PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nierenversagen



Lunapia
07.06.2011, 15:03
Hallo ihr lieben Kraulomaten und Dosenöffner!

Ich bin verzweifelt....
Letzte Woche Mittwoch kam ich Abends heim und fand meine 11 jährige Katze Pia in reduziertem Allgemeinzustand vor. Sie war lustlos und müde. Da ich in dieser Woche von Sonntag bis Mittwoch nicht in der Stadt war, hat sich mein Ex-Mann um unsere Katzen gekümmert.Er konnte auch im nachhinein nichts beunruhigendes feststellen, außer das sie am vorabend nicht aufgegessen hat (ca 1/4 liegengelassen).Morgends war alles okay.Getrunken hat sie immer normal. Ich achte da sehr drauf, weil meine andere Katze auf UrinaryDiät ist und ich sie auch immer gut im Auge behalten muss. Sie ist zwei Jahre älter.Die Nacht zum Donnerstag erbrach sie so sehr das ich sofort mit ihr zum Arzt bin. Es ist zum Glück eine 24 h Praxis, eher eine kleine Klinik. Ich habe sehr großes Vertrauen, da sie der kleinen schon mal das Leben Gerettet haben (Katzenschnupfen) und meine große seit der Behandlung der Struvitgeschichte aufgeblüht ist. Dort wurde ihr sofort Blut abgenommen und es sah sehr schlecht aus:

BUN: 120 (16-36)
Crea: 13,6 (0,8-2,4)
Phosphat 13,2 (3,1-7,5)
Na: 161 (150-165)
Kalium
Chlorid
Calcium
TBil: 0,4 (0-0,9)
ALT: 17 (12-130)
AST: 75 (0-48)
ALKP: 51(14-111)
GGT: 0 (0-1)
Gesamtprotein 7,8 (5,7-8,9)
HCT 30,8 (24-45%)
HGB 10,2 (8-15)
MCHC 33,1 (30-36,9)
Leukozyten 12,6 (5-18,9)
Granolozyten 70%
Lymphozyten 30%
Granulozyten Anzahl : 8,8 (2,5-12,5)
Lymphozyten Anzahl : 3,8 (1,5-7,8)
Eosinophile : 0 (0,5-1,5)
Trombozyten : 388 (175-500)
Fibrinogen : 0 (100-250)
Thyroxin (T4): 2,2 (1-5)
Glukose: 95 (71-159)
NEUT : 0 (2-10,5)
Retics: : 0

Die Arztin sagte Nierenversagen und die Prognose ist mehr als schlecht, sie würde jedoch noch 3 Tage Infusionen Intravenös versuchen in der Hoffnung, das es sich bessert.
Eine Chance gibt es immer, und sie wurde schon mehrmals besonders von tapferen Stubentigern eines besseren belehrt. Diese wollten wir nutzen. Sie machte noch ein Röntgen um sicherzugehen das auchh kein Nierenstein o.ä. die Ursache war.Auf diesem Bild zeigte sie uns eine verdächtige Stelle am Herz, konnte dies aber nur mit weiteren Untersuchungen genau abklären, vorrangig aber erstmal die Nieren behandeln.Dennoch könne dies zu Komplikationen führen. Ich liebe meine Katzen so sehr, das mir allein der Gedanke das sie mal gehen müssen mir sofort die Tränen schießen lässt. Pia musste dableiben. Ich werde nie ihren Gesichtsausdruck vergessen als sie so dasaß.
Am nächsten Tag der Schock. Die Tierärztin rief an und sagtre das es Pia dramatisch schlechter ginge, sie hätte Schnappatmung und fing an zu krampfen, ich solle sie erlösen. Ich wollte noch kommen aber sie sagte ich würde es nicht mehr rechtzeitig schaffen und sofort ja sagen, damit sie sich nicht noch weiter quält. ich wollte nicht ja sagen, wusste aber das ich muss. Das sie sich quält, wollte ich nicht.Am Freitag starb mein geliebtes Pia-Kätzchen mit nur 11 Jahren.
Ich bin wie betäubt. Ich verstehe gar nichts. Warum hatte sie keine frühen Symptome (viel trinken und pullern, struppiges Fell, Mundgeruch und was es sonst noch so an Syptomen gibt). Ich merke sonst immer wenn mit meinen Katzen was nicht stimmt. Sie hat auch normal gespielt vorher.Sie hat auch nicht abgenommen in der letzten Zeit (letztes Gewicht beim TA: 4650g), war immer etwas mollig aber überaus schnell, kletterfreudig, verspielt und gewitzt. An Giftstoffe kommen meine Katzen nicht ran, sie leben in der Wohnung, giftige Pflanzen habe ich auch nicht.
Ich bin bei meinen Katzen aus Liebe immer überängstlich gewesen und da ich keine eigenen Kinder haben kann, waren sie meine und wurden auch genauso gut behütet. Mein Herz tut so weh, weil ich mich solche Vorwürfe mache nichts gemerkt zu haben. Ohne Vorzeichen, ist das möglich? Ich versuche zu verstehen, in der Hoffnung das der Schmerz dann etwas nachlässt.
Vielleicht könnt ihr mit den Werten mehr anfangen und helfen die Sache nachzuvollziehen und aufzuklären. Ich stehe noch immer irgendwie unter Schock. Man hat sie mir weggerissen und ich kann nicht aufhören zu weinen.
Ich hoffe nur, das es ihr jetzt besser geht.
Ich danke euch :0(

Tetja
07.06.2011, 15:11
Hallo LunaPia

wie furchtbar :(
Ich musste meine Jule auch schon in der TK lassen und wusste gar nicht wie mir geschah :hug::hug:

http://de.groups.yahoo.com/group/nierenkranke_Katze/
Ich kann Dir diese Gruppe nur empfehlen, dort finden sich betroffene Dosis die Dir mit den Werten weiterhelfen und Dich und Pia bei Eurem weiteren Zusammenleben kompetent unterstützen :hug:

Lunapia
07.06.2011, 15:15
Danke für dein Mitgefühl, aber leider kann uns niemand mehr unterstützen, weil sie tot ist. Einfach so .

Tetja
07.06.2011, 15:18
:hug: :kraul: :hug:

Zuckerfee
08.06.2011, 00:27
Was für ein Schock das für dich gewesen sein muss...
wegen den Ursachen kann man nur mutmaßen...
aber es bleibt nun mal eine der häufigsten Todesursachen bei Katzen.
Auch bei Katzen die nur mit Nassfutter ernährt werden kommt es vor.
Katzen können ihre Krankheiten gut verbergen! Wenn die Nierenwerte
auffällig werden, ist schon viel passiert, was man oft nicht ungeschehen
machen kann...

ich wünsche dir ganz viel Kraft! Denk nicht so viel darüber nach, was
du hättest besser machen können. Konzentrier dich nun auf deine
Große und versuche da alles so gut wie möglich zu machen. Eine
100%ig Absicherung gibt es nun mal nicht.

Lunapia
08.06.2011, 17:55
Danke für euer Mitgefühl.

Nun ist es schon ein paar Tage her, und es fühlt sich immer noch so an als wäre es eben passiert.
Ich habe gestern noch einmal mit der TÄ gesprochen, der Chef kam auch dazu. Die beiden waren auch noch immer geschockt, wollten aber mit mir noch einmal sprechen um den Hergang für mich verständlicher zu machen. Sie hat wohl schon immer bzw spätestens vom Katzenschnupfen ein Herzproblemchen gehabt, das schädigt die Nieren langfristig und führt sehr oft zu akutem Nierenversagen, die wegen des meist erhöhten Blutdruck und der stärkeren Arbeit der Leber einfach schlappgemacht haben. 100% konnten sie mir keine genaue Ursache sagen, dazu hätte ich sie untersuchen lassen müssen. Laut den TÄ würden aber die Blutwerte, das Röntgen und der akute Verlauf dies am wahrscheinlichsten sein lassen. Das Herzproblem habe ich nie gemerkt, die haben auch gesagt das so etwas oft symptomlos bleibt und die Katzen meist einen plötzlichen Herztod haben. Dies wären die besonders ungerechten Ursachen.
Die TÄ sagten zu mir, einer Katze mit so einem schweren Start ins Leben ist oft nur eine kurze Zeit bei uns vergönnt, bei 11 Jahre auf Erden muss es ihr sehr gut gegangen sein und sie war sicherlich eine überaus glückliche Mietzekatze, sonst hätte sie ein solches Alter kaum erreicht.
Warum tröstet mich das nicht.
Und warum kann ich das auch nicht einfach so glauben?
Ich kann das ganze immer nch nicht fassen....
Ich bin eine von den Katzenbesitzern, die zu Hause eindeutig nichts zu sagen haben und in dieser Rolle sehr glücklich ist. Ich begebe mich gern in ihre "Welt", rolle mit ihnen über den Teppich, lass mich auch mal jagen etc.
Jedoch hatte ich so gut wie nie Kratzer, so lieb sind Sie.

Katzen sind einfach die besseren Menschen und unsere Welt wäre in ihren Pfoten einfach besser aufgehoben.

LG Claudia