PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit dauerhaft verdickten Lymphknoten?



Yvchen
29.04.2011, 20:56
Hallo ihr Lieben, ich hoffe jemand kann mir einen Rat geben....
Wie viele von euch wissen lebt seit Oktober letzten Jahres ja die Carma bei mir. Da Carma damals Probleme mit DF hatte wurde sie ja dauernd untersucht. Es wurde auch ein ziemlich hoher Corona-Titer festgestellt. Damals merkte ich das sie Knubbel an den Hinterläufen hatte und zeigte es der TÄ. Die sagte das es verdickte Lymphknoten seien und das wahrscheinlich daher kommt das Carma's Gesundheit ja nicht ganz ok sei. Das würde wieder weggehen. Das war im November '10. Tut es aber nicht!
Sie hat mittlerweile schon 2x Spritzen in jedes Bein bekommen (Neuraltherapie) aber der Mist verschwindet nicht. Die TÄ sagt das sie weich seien und solange sie nicht wachsen wäre es kein Problem. Aus aktuellem Anlass in meiner Familie, habe ich aber genau deshalb Bedenken das es Krebs sein könnte.
Kennt das jemand von seinen Tieren?

Taskali
03.05.2011, 18:41
Ist sie mal auf Leukose getestet worden?

Yvchen
04.05.2011, 15:20
Im Impfausweis der ja in Griechenland ausgestellt worden ist, steht, das sie negativ auf FIV und FELV getestet wurde. Hier ist sie nie draußen gewesen und eine erneute Impfung war noch nicht dran.
Sie ist auch fit und munter, aber eben diese 2 Lymphknoten schwellen nicht ab. Sie läßt sich auch kaum da anfassen, ich kanns also nie lange abtasten, überhaupt an den Pfoten darf man sie nicht richtig anfassen. Das schiebe ich darauf das sie wenn ich's richtig verstanden habe, von einem Autoreifen erfaßt worden war. Sie hat auch ein gequetschtes Vorderpfötchen.

wailin
04.05.2011, 19:36
Yvonne,

ich kann sehr gut verstehen, dass Du Dir Sorgen machst, aber ich würde es nicht über bewerten. Natürlich kann es sich verschlechtern, aber Du hast Behandlungen versucht und sie haben nicht angeschlagen, aber die Situation hat sich ja auch nicht verschärft.

Wenn es ihr insgesamt gut geht würde ich es einfach nur weiter beobachten und erst eingreifen, wenn sich die Lymphknoten verhärten oder deutlich vergrössern.

Als Rony vor Jahren ein Impfsarkom an der Hüfte bekam wuchs das sehr sehr schnell auf Hühnerei-Grösse an. Natürlich gibt es keine Garantien, aber so lange es sich nicht verändert, würde ich es "nur" weiter beobachten.

liebe Grüsse Catrin

UlliLili
04.05.2011, 22:16
Huhu, Yvonne, ich glaube, Krebs hat man dann nicht an beiden Lymphknoten. Wie sind denn die am Hals? Ich kenne es eigentlich nur so, dass die am Hals ausschlaggebend sind. Carma ist negativ auf FIV und Leukose getestet. Sie ist halt von der Straße, war verletzt und in einem sehr schlechten Zustand. da kann es sein, dass das Immunsystem erst so richtig wieder in Ordnung ist, wenn sie ganz erwachsen ist, also so mit 1,5 Jahren. Ich würde mir keine Sorgen machen. Ein Zeichen ist auch immer blutendes zahnfleisch. Wenn das in Ordnung ist, ist alles paletti. Knuddel die Gute mal von mir, sie hat es so super getroffen bei Dir. Gruß, Ulli

Chilli2504
04.05.2011, 22:56
Ich hab mal irgendwo gelesen, dass Lymphknoten nur sehr langsam wieder abschwellen. Und sie hat ja auch immer noch ab und an DF? Das heißt, das Immunsystem hat immernoch mit Diversem zu tun.
Ich würde auch abwarten und weiter beobachten.

Yvchen
06.05.2011, 10:48
Yvonne,
ich kann sehr gut verstehen, dass Du Dir Sorgen machst, aber ich würde es nicht über bewerten. Natürlich kann es sich verschlechtern, aber Du hast Behandlungen versucht und sie haben nicht angeschlagen, aber die Situation hat sich ja auch nicht verschärft.
Wenn es ihr insgesamt gut geht würde ich es einfach nur weiter beobachten und erst eingreifen, wenn sich die Lymphknoten verhärten oder deutlich vergrössern.

Ja ihr gehts prima soweit ich das beurteilen kann. Danke Catrin, du machst einem immer Mut. Das kleine Aas läßt sich eben immer nicht da anfassen. Da will sie mir immer gleich eine scheuern, aber sie warnt mich vorher mit einem "miau" :rolleyes:
Seit sie kastriert wurde hält sie nicht mal mehr bei der TÄ still. Alles böse Leute ! :D


Huhu, Yvonne, ich glaube, Krebs hat man dann nicht an beiden Lymphknoten. Wie sind denn die am Hals? Ich kenne es eigentlich nur so, dass die am Hals ausschlaggebend sind. Carma ist negativ auf FIV und Leukose getestet. Sie ist halt von der Straße, war verletzt und in einem sehr schlechten Zustand. da kann es sein, dass das Immunsystem erst so richtig wieder in Ordnung ist, wenn sie ganz erwachsen ist, also so mit 1,5 Jahren. Ich würde mir keine Sorgen machen. Ein Zeichen ist auch immer blutendes zahnfleisch.
Ich kann nur von meiner Oma sagen, das sie an beiden Seiten am Hals Lymph.-Krebs hatte.
Bei Carma sind die am Hals laut TÄ ok. Die sagt ja auch das man ja nicht genau weiß was Carma alles in Griechenland erlebt hat und die Dinger deshalb noch geschwollen sein könnten. Das Zahnfleisch blutet nicht aber ist immer etwas gerötet (aber nicht schlimm).


Ich hab mal irgendwo gelesen, dass Lymphknoten nur sehr langsam wieder abschwellen. Und sie hat ja auch immer noch ab und an DF? Das heißt, das Immunsystem hat immernoch mit Diversem zu tun.
Ich würde auch abwarten und weiter beobachten.
Ja so richtig ok ist ihr Darm noch nicht, trotzdem sie seit 5 Wochen Mutaflor bekommt. Es ist mal so und mal so. Die Dame schlingt aber auch beim Fressen wie verrückt, die kaut überhaupt nicht. Ich hoffe mal das es daher rührt, eine Kontrollkotprobe hab ich noch nicht abgegeben, weil ich noch nicht mal die Rechnung für die erste habe (vom November/Dezember '10). Sonst hätte ich schon noch eine abgegeben.
Hoffen wir mal das beste.

AntonsMama
06.05.2011, 10:57
Yvonne, ich kenne mich damit zwar leider nicht aus, aber kann mich Catrin nur anschließen, beobachte es weiter und mach dir nicht zuviele Sorgen.... :hug:
Wenn Carma munter ist und spielt und hoppst, dann würde ich das als gutes zeichen werten. Und dass sie dort nicht angefasst werden will, kann auch auf die Auto-geschichte zurückzuführen sein, sie hatte halt mal große Schmerzen am bein, das hat sich sicher bei ihr einge"brannt"....
Drück mal deine 3 Fellis von mir...

Katzenzahn
06.05.2011, 11:11
Najaa, wenn die Schwellungen aber gar nicht zurückgehen.:?:

Mein Pitti hatte immer geschwollene Lymphknoten am Hals, die anschwollen, wenn seine ZFE wieder heftiger wurde und nach der jeweiligen Behandlung relativ schnell (4Wochen) wieder abschwollen, aber nie ganz.

Nachdem ihm alle Zähne gezogen wurden, waren die Schwellungen nach spätestens 6 Wochen gar nicht mehr zu tasten.

Wurden die Hinterläufe schon mal geröntgt?
Da du schreibst, sie wurde von einem Autoreifen erfasst, könnte dass auch eine Gewebezubildung nach einer Muskelverletzung sein?
Bitte keine Panik, wäre nur ein Gedanke, in welcher Richtung man noch denken sollte/könnte.

Yvchen
06.05.2011, 11:23
Nein wir haben noch kein Röntgenbild gemacht. Ich wollte erst mal die sämtlichen DF-Untersuchungs- und Laborkosten von Sandy und Carma weg haben bevor neue Kosten entstehen. Aber das Labor läßt sich soooo Zeit!
Die TÄ hat auch noch kein Röntgen vorgeschlagen. Carma hat auf jeden Fall irgendwelche Fehlstellungen des Skeletts, das ist schon mal klar, das sieht man ja so schon. Das "zermatschte" Pfötchen, und die Hinterbeine stehen x-ig. In 2 Wochen sind wir wieder beim TA, da laß ich es wieder überprüfen und da werde ich sie mal auf so eine Gewebezubildung ansprechen.

Minione
06.05.2011, 11:51
Lymphe sind die "Kläranlage" des Körpers. Da Carma permanent die letzten Monate am kämpfen war dauert es mindestens ebenso lange, sprich Monate, bis die Lymphe wieder abschwellen. Vorausgesetzt sie ist komplett gesund (kein DF etc.) dann sogar noch länger. Wenn Lymphe aufgrund einer Krebserkrankung geschwollen sind dann ist der Krebs schon sowiet fort geschritten dass er im Blut nachweisbar ist.
Da dies alles nicht der Fall ist und sie munter durch die Gegend hoppst: mach dir keinen Kopf!

Yvchen
06.05.2011, 12:18
Danke, da gehts einem gleich besser :hug:

Moika
09.05.2011, 18:56
hallo yvonne:hug::hug::hug:

kann mich eigentlich nur den Vorrednerinnen anschließen: mach dir keinen Kopf:cu::cu:
ich habe ja da mein "Schaf" Maja aus Spanien.Die kam auch in einem nicht sehr gutem Zustand hier an: DF, rappeldürr, aber einen Kugelbauch sondersgleichen!!Und die Lymphknoten am Hals an beiden Seiten waren mehr als beachtlich!Nachdem sie jetzt fast ein halbes jahr lang eine darmsanierung erhalten hat, ist alles in Ordnung.hat zwar ewig gedauert, war nervig und mein neues Auto muß noch eine ganze Weile warten, denn billig war das ganze auch nicht:floet:. Aber ich würde es immer wieder machen, die Süße hat es einfach verdient.
Also mach dir nicht allzuviele Sorgen, denn wie gesagt, in Griechenland hatte sie bestimmt auch kein leichtes leben und es dauert halt, bis das alles wieder in Ordnung kommt!!

Fühl dich gedrückt und knuddel deine drei Süßen von mir:kraul::kraul::kraul:

Ganz, ganz liebe Grüße

Yvchen
17.05.2011, 12:57
Kommen gerade wieder mal vom TA, Carma's Lymphknoten haben sich seit dem letzten Besuch vor 3 Wochen und den da gegebenen Neuraltherapie-Spritzen schön zurückgebildet. :wd:
Sie sind noch fühlbar, aber kleiner und weicher. Sie hat noch mal diese Spritzen bekommen und die TÄ ist für's erste zufrieden. Mal sehen ob sie dann dauerhaft weg gehen. Eine Gewebezubildung der Muskeln ist es nicht laut TÄ. Hoffe die Besuche beim TA nehmen jetzt langsam ein Ende. Demnächst soll aber noch ein Röntgenbild gemacht werden um mal nachzusehen was der genaue Grund ist warum Carma abdreht wenn man ihr an den Beinen rumhantiert.
Sie mußte heute an ihrem "Matschepfötchen" die Krallen geschnitten bekommen weil die ganz lang waren und beim Krallen schärfen nicht richtig abgewetzt werden, da ist die sowas von abgedreht, so habe ich sie noch nie erlebt. Zu Haus macht sie schon Zirkus wenn ich da ran will, aber heute haben wir sie zu 3. halten müssen und die TÄ mußte auf ihr Gesicht aufpassen.
Naja jedenfalls wollen wir demnächst mal nachsehen ob es nur durch "schlechte Erfahrungen" so derb ist.

AntonsMama
17.05.2011, 14:06
Ich freue mich, dass Carmas Lymphknoten zurückgehen, weniger schön ist es, dass sie scheinbar Probs mit dem beinchen hat...
ich drücke ganz fest die Daumen, dass alles bald ein Ende hat und ihr mal sorgenfrei eine laaange zeit genießen könnt....

Yvchen
18.05.2011, 12:11
Danke Julia! :hug:
So hat sie keine Probleme damit, sie springt und rennt und alles. Man darf sie halt nur nicht da anfassen aber überhaupt will sie nicht eingeengt oder umarmt oder festgehalten werden. Da haut sie nach einem :sn:
Ich respektiere das, aber manchmal muß es halt sein. Jetzt liegt sie gerade in meinem Arm vorm PC, das geht, aber da kommt sie von allein. Wenn man sie festhält wird dieser kleine Fress-Mops zur Bestie :D

Yvchen
13.04.2012, 19:58
Ich habe mal diesen alten Thread hier rausgekramt weil das Problem von damals immer noch besteht und ich mir nun doch langsam Gedanken mache ob das alles so normal ist. Also in den oberen Posts hatte ich ja geschrieben das nach mehreren Neuraltherapie Spritzen die Lymphknoten an Carmas Hinterbeinen etwas kleiner geworden waren. Aber ich konnte doch der Katze nicht ein Leben lang da hinten rein Spritzen geben lassen, also haben wir irgendwann damit aufgehört. Die TÄ sagte dann der Rest geht von allein weg wenn Carmas Matschekot Geschichte überstanden ist.
Das haben wir mittlerweile gut im Griff aber die Lymphknoten sind wieder gewachsen auf beiden Seiten und wieder nur hinten. Heute habe ich gesehen das ihr ZF nun doch einen ziemlichen dunkelroten Rand hat (schlimmer als bei Emma). Meint ihr das kann daran liegen? Und wie kann ich das rausfinden? Bei unserer letzten BRT hab ich es der TÄ noch mal gezeigt. Sie meinte "ja die LK sind doch recht dick und sie will bei der nächsten BRT ein Lymphaktivierungsprogramm mit einspielen. Aber wenn ich ehrlich bin, ich denke nicht das dies was bringen wird, man muß doch erst mal die Ursache kennen um irgendwas zu machen. Hat jemand noch ne Idee bzw. hat jemand schon mal von so einem Fall gehört das die LK über Jahre angeschwollen waren? Carma wird im Juni 2 Jahre alt. Wegen dem ZF will ich Carma erstmal nicht zum TA bringen, die machen eh nix gescheites. Zahnstein hat sie soweit ich es sehen konnte keinen, nur etwas verfärbte Zähnchen.

Wo könnte man da jetzt ansetzen, am ZF oder woanders?

Freigängerin
13.04.2012, 20:30
Wo könnte man da jetzt ansetzen, am ZF oder woanders?

Welche Lymphknoten schwellen denn bei einer normalen ZFE an? Ich denke doch, die am Hals? Mir kam beim Lesen der Gedanke, dass evtl. bei dem Unfall den Carma in Griechenland hatte, Lymphbahnen beschädigt worden sein dürften. Vielleicht haben die sich nicht richtig regeneriert. Meine beste Freundin hatte einen Unfall mit komplizierten Brüchen am Wadenbein und einem Sprunggelenkbruch im August 2010 und braucht heute noch Lymphdrainage nebst Physiotherapie.

Mein HP hat mir erklärt, dass die Lymphbahnen Abfallstoffen abtransportieren. Wenn das nicht funktioniert, sammelt sich der Müll irgendwo, z.B., in Fetten und Gelenken. Auch das Streichen über defekte Lymphbahnen ist sehr schmerzhaft, das hat er mir an einem Bein vorgemacht - AUA! Mich würde nicht wundern, wenn bei Carma da was defekt ist, dass ihr das Anfassen an den Beinen deswegen weh tut und die Knoten geschwollen sind. Wenn sich Stoffwechselabfallprodukte (=Gifte) dann noch an irgendwelchen Schwachstellen des Körpers ablagern, könnte es zu Infektionsanfälligkeit kommen (ZFE).

Nur eine Theorie... Ich bin kein Arzt!

Moika
13.04.2012, 20:41
Welche Lymphknoten schwellen denn bei einer normalen ZFE an? Ich denke doch, die am Hals? Mir kam beim Lesen der Gedanke, dass evtl. bei dem Unfall den Carma in Griechenland hatte, Lymphbahnen beschädigt worden sein dürften. Vielleicht haben die sich nicht richtig regeneriert. Meine beste Freundin hatte einen Unfall mit komplizierten Brüchen am Wadenbein und einem Sprunggelenkbruch im August 2010 und braucht heute noch Lymphdrainage nebst Physiotherapie.

Mein HP hat mir erklärt, dass die Lymphbahnen Abfallstoffen abtransportieren. Wenn das nicht funktioniert, sammelt sich der Müll irgendwo, z.B., in Fetten und Gelenken. Auch das Streichen über defekte Lymphbahnen ist sehr schmerzhaft, das hat er mir an einem Bein vorgemacht - AUA! Mich würde nicht wundern, wenn bei Carma da was defekt ist, dass ihr das Anfassen an den Beinen deswegen weh tut und die Knoten geschwollen sind. Wenn sich Stoffwechselabfallprodukte (=Gifte) dann noch an irgendwelchen Schwachstellen des Körpers ablagern, könnte es zu Infektionsanfälligkeit kommen (ZFE).

Nur eine Theorie... Ich bin kein Arzt!

Frau[Nachname] :hug::hug::hug:

aber eine sehr gute Theorie, und vor allem einleuchtend und nachvollziehbar:tu::tu::tu:

ganz liebe Grüße :bl::bl::bl::bl:

P.S du hast PN im KNW ;)

Sheratan
13.04.2012, 20:47
Wenn eine Entzündung im Körper wäre, die zu geschwollenen Lymphknoten führt, müsste sich dies doch im Blut nachweisen lassen? Aber ein Bluttest wurde letztes Jahr gemacht?

Juik
13.04.2012, 21:15
Huhu Yvonne,

bei unserem Lui war das auch so, da waren es jedoch die Halslymphknoten. Als wir ihn mit 5 Wochen gefunden haben, waren sie schon dick. Damals dachten wir und die TA es liege an dem Katzenschnupfen. Katzenschnupfen war vorbei, die Lymphknoten immer noch genauso dick. Also haben wir Blutbild und FIV/FELV/FIP Test gemacht, alles im Normalbereicht bzw. die Test negativ. Die Lymphknoten sind immer so geblieben. Ein halbes Jahr später hatten wir mit Giardien zu kämpfen und er sich wieder einen leichten Schnupfen eingefangen. Die Lymphknoten schwollen weiter an. Er war wieder gesund und die Giardien überstanden, BB alles normal. Die Lymphknoten blieben jedoch so dick (er sah dann mittlerweile aus wie ein Hamster). Da er Epilepsie hatte und damals dann auf einmal auch neurologische Ausfälle bekam (das lag aber an etwas anderem) stand auch der Verdacht Krebs im Raum, weswegen wir eine Biopsie machen lassen haben. Diese war aber ohne Befund.
Ein anderer TA erzählte uns dann später mal, dass dies wohl immer mal wieder vorkomme. Manche Katzen, vor allem die, die als Kitten ziemlich krank waren, haben chronisch geschwollene Lymphknoten, die sich einfach nicht zurückbilden.
Auch wenn es schwer ist, versuche dir keine Sorgen zu machen (und das sagt die, die schon bei einem kleinen Durchfall ihrer Katzen sich Sorgen macht ;)), wenn es ihr gut geht ist das wahrscheinlich so wie bei Lui.

LG Katrin

Yvchen
13.04.2012, 21:24
@Claudia: hört sich einleuchtend an. Könnte ich jedenfalls mal ansprechen. Obwohl mir nur bekannt ist das Carmchen vorne verunfallt war. Wir haben auch nur ein Röntgenbild von vorne im letzten Sept. machen können, weil die Dame sich äußerst zickig hatte und 2 Leute blutig gebissen hat. Sie hat zwar hinten irgendwie X-Beine, weiß aber nicht warum, manche haben das auch einfach so ohne besonderen Grund.
Sie bekommt bei der Bioresonanz u.a. auch ein Entgiftungsprogramm, wollte ich nur zur Info erwähnen. Auf jeden Fall reagiert sie heftigst auf Berührungen da hinten. Vorne zwar auch, aber das schiebe ich auf den Unfall, da ist auch nix weiter.
Aber hinten ist echt unnormal.

@Sheratan: das letzte BB ist vom September 11, ich krame es mal raus. Weißt du zufällig welche Parameter für Entzündungswerte stehen? Ich meine mich zu erinnern das die TÄ gesagt hatte die Werte seien etwas erhöht, aber ich kann mich auch irren, da ich etliche BB'er in letzter Zeit hatte, von meinen anderen Kandidaten.

Moika
13.04.2012, 21:31
Parameter für Entzündungen sind meines Wissens Lymphozyten und Leukozyten,kann mich aber auch irren.
Bei lilly waren(oder besser sind) es die lymphozyten, die auf eine Entzündung hinweisen

LG
ich schon wieder :-)

Yvchen
13.04.2012, 21:38
Huhu Yvonne,
bei unserem Lui war das auch so, da waren es jedoch die Halslymphknoten. Als wir ihn mit 5 Wochen gefunden haben, waren sie schon dick. Damals dachten wir und die TA es liege an dem Katzenschnupfen. Katzenschnupfen war vorbei, die Lymphknoten immer noch genauso dick. Also haben wir Blutbild und FIV/FELV/FIP Test gemacht, alles im Normalbereicht bzw. die Test negativ. Die Lymphknoten sind immer so geblieben. Ein halbes Jahr später hatten wir mit Giardien zu kämpfen und er sich wieder einen leichten Schnupfen eingefangen. Die Lymphknoten schwollen weiter an. Er war wieder gesund und die Giardien überstanden, BB alles normal. Die Lymphknoten blieben jedoch so dick (er sah dann mittlerweile aus wie ein Hamster). Da er Epilepsie hatte und damals dann auf einmal auch neurologische Ausfälle bekam (das lag aber an etwas anderem) stand auch der Verdacht Krebs im Raum, weswegen wir eine Biopsie machen lassen haben. Diese war aber ohne Befund.
Ein anderer TA erzählte uns dann später mal, dass dies wohl immer mal wieder vorkomme. Manche Katzen, vor allem die, die als Kitten ziemlich krank waren, haben chronisch geschwollene Lymphknoten, die sich einfach nicht zurückbilden.
Auch wenn es schwer ist, versuche dir keine Sorgen zu machen (und das sagt die, die schon bei einem kleinen Durchfall ihrer Katzen sich Sorgen macht ;)), wenn es ihr gut geht ist das wahrscheinlich so wie bei Lui.

LG Katrin
Danke Katrin! Das war der Grund warum ich damals diesen Faden eröffnet habe. Mich hat einfach interessiert ob sowas irgendwer kennt oder gehört hat. Die Ärzte sagen immer nur "na wer weiß was die in Griechenland erlebt hat....." , wenn sie hören wo Carma herkommt. Das nervt. Und sooooo schlimm wie andere war Carma damals gar nicht beieinander, also da habe ich von Stella schon schlimmere gesehen.
Endlich kennt das mal jemand aus eigener Erfahrung. Von chronisch geschwollenen LK hat mir noch niemand erzählt. Ich bin mir eben nicht sicher was jetzt zu tun ist und ob überhaupt. Dennoch finde ich Claudias Theorie auch in Frage kommend.
Sorgen im krassen Sinn mache ich mir auch nicht um sie, es sind eigentlich mehr so "paar Gedanken". Klar denkt man auch mal an Krebs, ich hatte es ja auch in der Familie, aber das kann man nur durch eine Biopsie feststellen oder?

Dennoch würde ich ihr gern was gegen die ZFE geben (Revet hat bei Emma ja nix gebracht, also brauch ich es Carma gar nicht geben), hat da jemand nen Tip? Evtl. erstmal ohne AB-Hammermethode, oder lieber doch gleich AB?

Freigängerin
13.04.2012, 21:44
Sie bekommt bei der Bioresonanz u.a. auch ein Entgiftungsprogramm, wollte ich nur zur Info erwähnen.

Wird da vorher an Hand eines aus der Ohrmuschel entnommenen Blutstropfens ermittelt, was genau sie gerade benötigt? Wird auch ein Plflegeöl zur Nachbehandlung zu Hause mit aktiviert? Ich gebe zu, ich kenne mich mit dem System als solchen und der Wirkungsweise nicht aus, verwende aber das Pflegeöl zur Nachbehandlung meiner Kater Tiger und Askyi zu Hause und habe den Eindruck, dass es die Nachhaltigkeit bringt, die den Erfolg so einer (nicht ganz spottgünstigen) Behandlung ausmacht.


Auf jeden Fall reagiert sie heftigst auf Berührungen da hinten. Vorne zwar auch, aber das schiebe ich auf den Unfall, da ist auch nix weiter.
Aber hinten ist echt unnormal.

Es steht ja zu befürchten, dass man ohne CT oder MRT gar nicht raus bekommt, ob da wirklich Lymphbahnen kaputt sind :(


Weißt du zufällig welche Parameter für Entzündungswerte stehen?

Leukozyten?!

@Moni:
:hug::hug::hug::hug: Habsch geantwortet :hug::hug::hug::hug:

Yvchen
13.04.2012, 22:04
@Claudia: Nein das mit dem Blut wurde bisher nur einmal gemacht, ganz am Anfang. Und Öl bekommt sie auch nicht. Meinst du etwa das der Katze jedesmal ein Tropfen Blut vorher entnommen werden muß? Oh das fände ich aber nicht so gut, denn das wäre dann recht häufig.
Es sollte nur zwischenzeitlich immer mal durch die Haaranalyse aktualisiert werden, wenn ich mich recht entsinne :?:

Ich krame das BB morgen mal raus, Carma lag die ganze Zeit in meinem Arm und da stehe ich selbstverfreilicht nicht auf. :love:
Mein Tee steht auch jetzt eiskalt in der Küche......:D

Juik
13.04.2012, 22:22
Also Lui kam aus Unterfranken :D kann also nicht an Griechenland liegen ;).
Also wenn sie starken Zahnstein hat, würde ich diesen mal entfernen lassen. Antibiotika würde ich nicht unbedingt geben, das hilft nur, wenn die ZFE bakteriell bedingt ist. Wenn du vermutest, dass sie bakteriell bedingt ist, würde ich es mit Dentisept Paste probieren, das funktioniert genauso gut wie Anitbiotika ist aber deutlich schonender.
Habt ihr mal die Nierenwerte bei ihr überprüft? Eine Bekannte die THP ist sagt immer "Das Zahnfleisch ist der Spiegel der Niere". Ich hab das ehrlich gesagt nicht ganz für ernst sonst genommen. Seit Floh jedoch wieder normale Nierenwerte hat, ist seine ZFE auch fast weg (nur noch minimal und das wird denke ich nach der Zahnsteinentfernung verschwinden), von daher ist da vielleicht doch was dran ;).

Freigängerin
13.04.2012, 22:29
@Claudia: Nein das mit dem Blut wurde bisher nur einmal gemacht, ganz am Anfang. Und Öl bekommt sie auch nicht. Meinst du etwa das der Katze jedesmal ein Tropfen Blut vorher entnommen werden muß? Oh das fände ich aber nicht so gut, denn das wäre dann recht häufig.
Es sollte nur zwischenzeitlich immer mal durch die Haaranalyse aktualisiert werden, wenn ich mich recht entsinne :?:

Wenn man das einmal macht und dann dieses Öl für Zuhause hat, muss man nicht andauernd wieder hinfahren. Ich musste mit jedem Kater nur 1 mal zur BRT kommen. Askyi brauchte danach z.B. überhaupt keinen Arzttermin mehr. Tiger dürfte jetzt auch durch sein. Er sch*** immer die ganze Praxis voll vor Angst, also nach jedem TA-Besuch ist der Kater komplett leer. Ich finde es schöner, wenn man den armen Schätzchen das weitgehend ersparen kann ;) Gesund werden die Süssen dann zu Hause :bl:

Sheratan
13.04.2012, 22:32
Also Lymphozyten sind wohl eine Untergruppe der Leukozyten, jedenfalls wäre das ein interessanter Wert, evtl, gibt es aber auch noch andere, das will ich jetzt nicht ausschließen, bin ja kein Tierarzt.

Habe selbst einen etwas dickeren Lymphknoten, der nicht mehr ganz zurückgeht. Und WENN ich dann mal krank werde, wird der richtig groß.... Der war längere Zeit geschwollen und trotz einiger Jahre und zweimaliger Blutabnahme mit eben diesen erhöhten Entzündungswerten kam man dann erst durch ein rheumatisches Fieber drauf, dass ich wohl schon ewig ne chronische Mandelentzündung (hatte kaum Halsschmerzen) hatte...Darum denke ich eben, dass dauerhafte Entzündungen im Körper wohl manchmal im Alltag gar nicht so groß bemerkt werden, sich aber vlt an sowas manifestieren... Muss nicht, kann aber, drum würde ich das zumindest abklären.

Yvchen
15.04.2012, 20:05
So ich hab das letzte BB mal rausgekramt, ich stelle mal nur die abweichenden Werte ein:
1. Organwerte sind alle ok
2. abweichende Werte sind:
- Leukozyten zu hoch......12,8 G/l (Ref. 6-11, bei erregten Katzen bis 18)
- Erythrocyten zu hoch....10,85 T/l (Ref. 5-10)
- Hämatokrit zu hoch.......47 % (Ref. 28-45)
- Hämoglobin im oberen Grenzbereich....15 g/dl (Ref. 9-15)
- Eosinophile Gran. zu hoch....9 % (Ref. 0-6)
- Segmentkernige zu niedrich...30 % (Ref. 50-75)
- Lymphocyten zu hoch......57 % (Ref. 15-50)

- Eosinophile Gran. absolut, zu hoch.....1207 /ul (Ref. 0-600)
- Lymphocyten absolut, zu hoch.........7267 /ul (Ref. 1000-6000)

Dann steht da noch ein Wert ohne Referenzbereich:
- Spezifische Pankreaslipase......2,2 ug/l

Klee
29.04.2012, 14:18
Dann steht da noch ein Wert ohne Referenzbereich:
- Spezifische Pankreaslipase......2,2 ug/l


Der Normbereich ist ≤ 3,5 μg/l.