PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katze an Hund gewöhnen und anders herum?



alina2596
03.01.2010, 12:10
Hallo Leute,
ich weiß es gibt schon Zahlreiche Themen darüber doch ich habe ganz andere Probleme damit,also wäre es nett mir zu helfen :)
Also ich habe zuhause eine alte Katze(10) und meine Schwester hat(te) schon 2 mal Hunde(bei sich zu hause). Bei ihrem ersten Hund hat die Katze am Anfang noch nichts gemacht, bis der Hund sie Jagen wollte. Nach ein Paar jahren hatte meine Schwester wieder einen anderen Hund (welpe).Dieser hat die Katze jedoch noch nicht Angegriffen aber die katze hat gefaucht udn sich versteckt als sie diesen gesehen hat.Nun ist dieser Hund älter und will die katze schon genauso Jagen wie der andere hund.(diese hunde sind beide jack russels) Meine schwester hat inzwischen hunde nachwuchs bekommen udn ich möchte unbedingt einen von diesen hunden bekommen,doch ich weiß leider überhaupt nicht wie ich es anstelle das der hund diese katze nicht jagt udn die katze keine angst vom hund hat.
Es wär total nett von euh wenn ihr mir da ratschläge geben würdet,denn den willen hab ich ja nur die idee wie ichs schaffe nicht :(

Lg und danke schon mal alina

der dicke hund
03.01.2010, 13:22
hi
wie wäre es wenn man dem hund es klar verbietet? was habt ihr denn gemacht wenn der hund anfing die katze zu jagen.?
kennt der hund das wort *nein*?

alina2596
03.01.2010, 13:36
wir haben den hund festgehalten
nur das größere problem was ich habe ist ja das ich einen hund bekommen also einen welpen udn meine katze ja auf hunde mit fauchen reagiert und ich würd gern wissen wie ich ihr das abgewöhnen kann das sie zumindestens auf den hund freundlicher reagiert

der dicke hund
03.01.2010, 13:59
das kannst du der katze nicht abgewöhnen....

Odin09
03.01.2010, 14:57
Ich hab ja auch zu meiner Katze einen Hund geholt und wusste ja nicht wirklich wie beide reagieren. Ich wusste aber das sie relativ gelassen gegenüber Hunden ist. Es ist immer ein wenig schwierig, richtig Freunde werden die beiden wohl nicht. Ich gehe grundsätzlich nicht dazwischen, es sei denn es wird zu heftig und würde in eine richtigen Auseinandersetzung ausarten, dann trenne ich beide indem ich in die Hände klatsche, das funktioniert ganz gut. Wichtig ist, der Katze genug Möglichkeiten zum flüchten anzubieten, meine hat mehrere Plätze wo Hund nicht ran kommt. Normal gehen sie sich aus dem Weg. Ist Katze bei mir schicke ich Hund rigeros weg, bei mir gibt es Zeit für die Katze und Zeit für den Hund. Niemals würde ich meine beiden alleine lassen bzw. unbeaufsichtigt miteinander lassen. Im Extremfall hat Hund schlechte Karten und das möchte ich nicht riskieren.
Aber du kannst grundsätzlich keiner Katze angewöhnen auf Hunde freundlich zu reagieren. Entweder macht sie es oder eben nicht. Wenn du dir nicht wirklich sicher bist das es funktionieren könnte dann lass es lieber, es wäre schade wenn du einen der beiden dann abgeben müsstest weil es so gar nicht funktioniert.
Und bedenke ein Jack Russel ist eben ein Jagdhund und du wirst immer ein wachsames Auge haben müssen das er deine Katze nicht jagt, das liegt denen eben im Blut, und es erfordert viel Übung ihm dieses Verhalten abzugewöhnen oder zu kontrollieren. Meiner reagiert sofort und unterlässt es dann auch, aber .... manchmal wenn ich nicht aufpasse passiert es eben doch und da hab ich Glück das meine Mieze eben ein etwas gelasseneres Gemüt hat, auf einen ihrer Plätze verschwindet und schon ist das erledigt.
Also überlege dir gut ob du das wirklich haben möchtest oder auch handhaben kannst.

alina2596
18.01.2010, 18:25
daankeschoen :)
werd mal gucken wie ichs machen werde mein haus ist ja ziemlich groß ;)

GabiLE
18.01.2010, 18:38
Also, eine Katze (und dann noch eine ältere) an Hunde zugewöhnen, ist schwer, wenn nicht sogar aussichtslos, wenn sie sie nicht von kleinauf kennt.

Was machst Du, wenn sie mit dem Hund nicht klarkommt? Gibt es da einen Plan B?

Tatze35
18.01.2010, 20:18
Der Meinung bin ich nicht. Wir haben einen 13 jahre alten Kater (der keine Hunde kennt oder auch nur von denen gejagt worden ist) aufgenommen, nur kennt unser Hund Katzen und findet diese auch nicht interessant.
Bei einen Welpen gestaltet das schwieriger (ich würde mal sagn besonders bei einen Jagdhund) Kennt Ihr niemanden mit einen erzogenen Hund, der das Kommando Nein, Platz ect. beherscht?Ein ruhiger Hund der Katzen kennt, wäre ein Anfang. Ich würde es niemals zulassen das ein Hund in meiner Wohnung meine Katzen jagt.

Stina
18.01.2010, 20:47
Bei einen Welpen gestaltet das schwieriger (ich würde mal sagn besonders bei einen Jagdhund)

wieso?
bei einem Welpen dürfte es ein leichtes sein ihm beizubringen die Katze in Ruhe zu lassen. Bei einem erwachsenen Hund würde ich Probleme sehen, vor allem wenn er sie tatsächlich nicht leiden kann.
(Jagd)hunde sind durchaus in der Lage eigene Katzen von fremden zu unterscheiden.

mein Hund hat Jagdtrieb und würde draussen Kaninchen erlegen wenn er dürfte/könnte. Er lebt aber in der Wohnung friedlich mit freilaufenden Kaninchen zusammen. Auch jagt er fremde Katzen. "unsere" nicht.

LG, Stina

Tatze35
18.01.2010, 22:51
Ich persönlich finde as es mit einen erwachsenen Hund leichter ist. Meistens kennen die Welpen das Kommando Nein nicht (weil sie eben jung sind) und poltern auf die Katzen zu, die wehren sich und das Ergebniss ist ein quickender Welpe (kann aber auch wortwörtlich ins Auge gehen, dann bleibt nur noch der TA).Meine würde draußen auch fremde Katzen jagen aber das verbiete ich ihr.

Wenn ein katzenunerfahrener erwachsener Hund zu uns kommt, muss er eine Maulschlaufe tragen (kommt auf den Hund an) meine Katzen haben keine nagst vor fremden Hunden und "buffen" sich auch an diese. Sie "hauen" nicht nach einen Hund und ich möchte sie ja auch nicht gefährden.

Wir hatten hier mal einen Dobermann der Katzen nicht kannte. Natürlich waren diese ultra interessant, er musste eine Maulschlaufe tragen die Katzen liessen sich durchschnüffeln, er machte nicht also konnte die Maulschlaufe runter und er war völlig nett zu den Katzen (natürlich lief er Ihnen hinterher aber nicht böse sondern neugierig) Draußen konnte er es allerdings nicht verstehen und wollte die gleichen Katzen jagen:rolleyes:

Stina
18.01.2010, 22:55
Ich persönlich finde as es mit einen erwachsenen Hund leichter ist. Meistens kennen die Welpen das Kommando Nein nicht (weil sie eben jung sind) und poltern auf die Katzen zu

ja wer einen Welpen auf eine Katze zupoltern läßt dem ist nicht zu helfen.
Ob er das Kommando nein kennt ist vollkommen irrelevant.
Es gibt nonverbale Möglichkeiten ihm zu zeigen dass sein Verhalten nicht erwünscht ist.

LG, Stina

Tatze35
18.01.2010, 22:57
Wie willst Du einen Welpen davon abhalten? Wenn dieser lospoltert?

Stina
18.01.2010, 22:59
Wie willst Du einen Welpen davon abhalten? Wenn dieser lospoltert?

Tazte, bei einigen Fragen von dir weiss ich echt nicht ob du das ernst meinst :confused:

Tatze35
18.01.2010, 23:02
Das war eine ganz normale Frage

Tatze35
19.01.2010, 10:58
Fehleintrag

Tatze35
20.01.2010, 12:14
Schade das man da keine Antwort bekommt, hätte mich wirklich interessiert

Urmelhund
20.01.2010, 15:25
Hallo,

wir haben zu unseren zwei erwachsenen Katzen vor zwei Jahren einen Fox-Terrier-Welpen dazugeholt - hat eine weile gedauert, aber jetzt funktioniert das ganze echt prima. Wichtig ist, daß die Katzen Rückzugsmöglichkeiten haben wo Hund nicht hinkommt - z.B. erhöhte Sitzplätze oder bei uns nach wie vor unser oberstes Stockwerk im Haus, da ist Hundefreie Zone. Und wichtig ist auch, daß sich Hundi nicht beim ersten Zusammentreffen vor Freude über einen weiteren Vierbeiner auf die -wahrscheinlich weniger erfreute- Katze stürzt. Urmel war beim ersten Kennenlernen angeleint - d.h. wir konnten bestimmen, was o.k. ist, und die Katzen konnten gehen, wenns ihnen zu blöd wurde, ohne verfolgt zu werden. Jeder ansatz zum Katzenjagen wurde natürlich konsequent bestraft. UNd die Katzen wurden von Anfang an immer vor dem Hund gefüttert, das machen ich heute noch so, sie stehen auch in der Rangordnung heute noch über dem Hund, obwohl der inzwischen erwachsen und größer als die Katzen ist. Jack Russel und Foxl sind sich charakterlich sehr ähnlich, gehen auch auf den gleichen Züchter zurück, auch Foxl werden jagdlich geführt also warum soll das mit einem JRT nicht klappen ? Es hat einige Wochen gedauert, bis alle entspannt aneinander vorbeilaufen konnte, inzwischen liegen Kater und Hund gemeinsam auf dem Sofa - mit viel Geduld klappt das schon !!

Grüße

Urmelhund

Tatze35
20.01.2010, 15:50
Respekt, da habt Ihr wirklich jede Menge Geduld gehabt, den gerade einen Foxl
das beizubringen finde ich sehr bemerkenswert, da sie ja über viel Raubzeugschärfe verfügen. Das Ihr ihn an der Leine gelassen habt finde ich auch gut, genauso die Korrektur beim hinterherjagen

Ich persönlich (nur ich) finde die Zusammenführung erwachsener Tiere einfacher, kann aber auch daran liegen das ich das schon öfters gemacht habe.

Urmelhund
21.01.2010, 15:38
Wir haben uns damals extra zu unseren hundeunerfahrenen Katzen einen Welpen dazugeholt, das fand ich fairer als denen einen erwachsenen Hund sozusagen vor die Nase zu setzen. Urmel war als Welpe kleiner, schusseliger und langsamer als die Katzen, sie hatten nie wirklich Angst vor ihm. Sie fanden ihn nur meistens ziemlich lästig.