PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie Tabletten eingeben??



Öpsi
09.12.2009, 18:04
Hallo,

unsere beiden kl. Kater haben immer noch Durchfall von den Giardien :mad:.
Panacur hat überhaupt nicht geholfen. Sie können ihr gek. Hühnchenfleisch schon nicht mehr sehen....

Seit heute sollen sie Tabl. bekommen (hab den Namen vergessen :floet:).
Wie gebe ich ihnen diese am besten?? Hab es mit Fleischwurst, Würstchen, Aldistangen, Quark, Käse, Nassfutter...probiert - nichts. Dann mit "Gewalt", aber das war auch nicht das Wahre.
Beide haben extremst gespeichelt danach.

Wie kriege ich für alle Beteiligten stressfrei diese Tabl. in sie hinein?
Ach ja, pulverisiert habe ich sie auch, kam alles wieder raus :sporty:.

Dankeschön!

Sheratan
09.12.2009, 21:06
Hallo Öpsi,

haben sie die Tabletten immer gefunden und alles andere abgeleckt oder sind sie erst gar nicht dran? Wie lange musst Du sie geben?

Es ist schon immer "praktisch", wenn man seinen Katzen ohne Mord und Totschlag Tabletten geben kann... Evtl. kannst Du es doch noch mal versuchen, wichtig ist, dass Du nicht nervös und hektisch wirst, sondern ganz ruhig und bestimmt bleibst, denn Du wirst es schaffen :D . Wenn man diese Sicherheit ausstrahlt, klappt es auch besser!

Ich schnappe mir den Kater und setze ihn auf einen Stuhl (eben etwas erhöht), dann klemme ich seinen Schwanz zwischen meine Knie, das verhindert, dass er "wegflutscht". Dann beuge ich mich runter, hebe seinen Kopf (glaube, man kann ihn in der Position auch etwas randrücken, was die Kontrolle erleichtert) und greife von unten unters Kinn, halte die Finger zwischen die Seite, so dass das Maul offen ist und gebe die Tablette mit der anderen Hand ein. Wichtig dabei ist, die "Mitte" zu treffen, ist sie mal links oder rechts, fummeln sie sie mit der Zunge wieder raus. Ist sie schön hinten "reingefallen", streiche ich nun mit der linken Hand ein paar Mal am Kinn entlang und schaue zur Kontrolle noch mal in die Schnute.

Ich habe so bei drei Katern schon Tabletten gegeben und es hat immer gut geklappt, aber am Anfang war es schwierig (meine beiden brauchen nun täglich).

Es gibt noch Hilfswerkzeuge wie eine Art "Spritze" mit Gummi vorne, mit der man die Tablette in den Rachen bekommt, das fand ich aber schwieriger. Manche wickeln die Katzen zur Tablettengabe in ein Handtuch ein oder ähnliches, das habe ich noch nie, klingt auch nach Stress.

Evtl. geht es bei deinen Medis ja auch, sie klein zu machen und übers Futter zu geben?

Dennoch finde ich es sinnvoll, "Tablettengeben" zu können, denn im Endeffekt ist es, wenn man es mal kann, viel stressfreier als alle anderen Methoden... ;)

Viel Erfolg!

Öpsi
10.12.2009, 07:19
Hallo Öpsi,

haben sie die Tabletten immer gefunden und alles andere abgeleckt oder sind sie erst gar nicht dran? Wie lange musst Du sie geben?

Es ist schon immer "praktisch", wenn man seinen Katzen ohne Mord und Totschlag Tabletten geben kann... Evtl. kannst Du es doch noch mal versuchen, wichtig ist, dass Du nicht nervös und hektisch wirst, sondern ganz ruhig und bestimmt bleibst, denn Du wirst es schaffen :D . Wenn man diese Sicherheit ausstrahlt, klappt es auch besser!

Ich schnappe mir den Kater und setze ihn auf einen Stuhl (eben etwas erhöht), dann klemme ich seinen Schwanz zwischen meine Knie, das verhindert, dass er "wegflutscht". Dann beuge ich mich runter, hebe seinen Kopf (glaube, man kann ihn in der Position auch etwas randrücken, was die Kontrolle erleichtert) und greife von unten unters Kinn, halte die Finger zwischen die Seite, so dass das Maul offen ist und gebe die Tablette mit der anderen Hand ein. Wichtig dabei ist, die "Mitte" zu treffen, ist sie mal links oder rechts, fummeln sie sie mit der Zunge wieder raus. Ist sie schön hinten "reingefallen", streiche ich nun mit der linken Hand ein paar Mal am Kinn entlang und schaue zur Kontrolle noch mal in die Schnute.

Ich habe so bei drei Katern schon Tabletten gegeben und es hat immer gut geklappt, aber am Anfang war es schwierig (meine beiden brauchen nun täglich).

Es gibt noch Hilfswerkzeuge wie eine Art "Spritze" mit Gummi vorne, mit der man die Tablette in den Rachen bekommt, das fand ich aber schwieriger. Manche wickeln die Katzen zur Tablettengabe in ein Handtuch ein oder ähnliches, das habe ich noch nie, klingt auch nach Stress.

Evtl. geht es bei deinen Medis ja auch, sie klein zu machen und übers Futter zu geben?

Dennoch finde ich es sinnvoll, "Tablettengeben" zu können, denn im Endeffekt ist es, wenn man es mal kann, viel stressfreier als alle anderen Methoden... ;)

Viel Erfolg!

Vielen Dank für Deine Vorschläge! Das alles habe ich aber schon probiert. Mit Tabl. in das Mäulchen legen auch....das Resulat waren total blutige Hände und Arme :mad:. Mit dem ins Handtuch einwickeln ist wirklich Stress, aber nur so hat es einigermaßen gefunzt. Leider.
Wenn ich die Tabl. klein stampfe und über´s Futter gebe - keine Chance! Sie verweigern den kompletten Tag das Futter und das geht nicht, da sie sowieso ausgehungert sind, weil es seit fast 2 Wochen nichts mehr vernünftiges gab, bedingt durch den Durchfall.
Die Tabl. sollen sie 10 bis 12 Tage bekommen. Heute morgen habe ich die Maltpaste mit der zerbröselten Tabl. ans Maul geschmiert, da geht wenigstens ein bißchen rein, ob´s reicht, keine Ahnung.
Ist das immense Speicheln denn danach normal?

GabiLE
10.12.2009, 08:08
Ich vermute, Du musst die Metro-Dingens geben. Die sind saubitter und mit verstecken oder austricksen kommst Du mit denen nicht weiter. Da hilft wirklich nur die Schraubzwingenmethode wie oben beschrieben. Je nach Katze halten sie still oder kämpfen. Bei Kampfkatzen hilft nur das Handtuch. Wichtig ist, dass Du den Katzenkopf richtig nach oben beugst und die Tablette tief in den Rachen schiebst. So würgen sie sie schwerer wieder vor. Als Schluckhilfe hab ich immer eine Einwegspritze (ohne Kanüle!) mit Wasser parat. So muss auch der größte Schluckverweigerer seinen Widerstand aufgeben :cool:

Oriental Cats
10.12.2009, 10:38
Ist das immense Speicheln denn danach normal?

Ja, das ist bei fast jeder Katze so, denn das Metronidazol muss grauenhaft schmecken. Ich habe schon von Fällen gehört, da waren 3 Leute nötig um die Tabletten in die Katze zu bekommen.

Vielleicht eine Anregung:
Sprich mit deinem Tierarzt mal über Spartrix. Eine Gabe (2 Tabletten pro Kilogramm Körpergewicht) 6 Tage Pause und dann nochmals eine Gabe.
Ich habe diesen Tipp aus einem anderen Forum und es hat bei meiner Sheila endlich einen durchschlagenden Erfolg gegeben. Bereits nach einer Gabe, die zweite war nur zur Sicherheit. Nicht nur die Giardien waren besiegt, nein, auch deren häufige Trittbrettfahrer Tritrichomonas foetus.
Allerdings musste ich zu einer anderen Tierärztin gehen da mein Stamm-Tierarzt das Mittel nicht kannte - es ist ein Mittel aus der Taubenzucht, wird aber seit längerer Zeit auch bei Katzen erfolgreich eingesetzt.

Bitte nicht falsch verstehen, ich will dich zu nichts überreden.
Sprich einfach mal mit deinem Tierarzt über dieses Medikament.

Was in dieser Zeit die Hygiene (KaKlos, Liegebettchen, Kratzbäume etc.) anbelangt, bin ich auch einen etwas anderen Weg gegangen. Ich habe mir kolloidales Silber (25 ppm) besorgt, es in eine Blumenspritze umgefüllt und damit alles abgesprüht. Meine anderen Katzen (5) haben sich nicht infiziert und ich hatte bei Sheila auch keinen Rückfall.

Wenn du die Behandlung, egal wie auch immer, abgeschlossen hast, warte ca. 4 Wochen und sammle den Kot von 3 Tagen (Röhrchen zwischenzeitlich im Kühlschrank aufbewahren) und lasse dann einen großen Stuhltest machen. Leider verziehen sich die Giardien oft "nur" im Gallengang und das Ergebnis von nur einer Stuhlprobe kann falsch sein.

Ich wünsche dir bei deinem "Kampf" viel Erfolg :tu: diese lästigen Plagegeister sind besiegbar. :tu: :kraul: