PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund unsicher bei Hundebegegnungen ohne Leine



Desman
23.07.2009, 21:39
Hallo Leute,

mein Hund (Dlmatiner) ist jetzt 14 Monate alt.
Habe folgendes Problem mit ihm.Sobald er unangeleint auf andere anangeleinte Hunde trifft,wird er steif wie ein Brett,legt sich hin und läßt sich keinen Zentimeter mehr bewegen.Wenn ich abwarte,bis de andere Hund sich nähert,würde er auf ihn zustürmen,als wollte er durch ihn hindurch rennen.
Habe eine ganze Zeit gebraucht,bis ich gemerkt habe,dass er unsicher ist.
Durch genaue Beobachtung seiner Körpersprache bin ich darauf gekommen.Also,Ducken,hinlegen, Ohren zurück uns.
Ich habe ihn immer an der Schleppleine
Spielzeug,ansprechen,alles erfolglos.Versuche jetzt mit ihm zusammen Bögen zu laufen,aber der richtige Erfolg stellt sich auch nicht ein.Meine Hundetrainerin hat mir empfohlen,die anderen Hunde,wenn sie auf ihn zugestürmt kommen zu vertreiben.Dies ist aber gar nicht so einfach.Man hat einen "Bretthund" der urplötzlich losstürmt und soll sich dann noch um den anderen Hund kümmern und dabei auch noch souverän bleiben.
Na,herzlichen Glückwunsch!
Ich will ihn auch nicht einfach losstürmen lassen,da ich befürchte,wenn der andere Hund selbst unsicher ist,könnte er versuchen ihn zu mobben.
Hatten Anfangs dieses Mobbingproblem,vermutlich aus Unsicherheit.Dieses haben wir aber durch konsequenten Spielabbruch ganz gut in den Griff bekommen.
An der Leine kann ich ihn,wenn die anderen Hunde auch angeleint sind,schon super vorbeiführen.Inzwischen sogar wenn der andere Hund bellt.
Ich muss aber auch dazusagen,dass ich so selbstsicherer bin und dieses auch vermitteln kann.Weil ich weiß,wie ich mich richtig verhalte.
Sobald er aber an der Schleppleine ist und sich hinschmeißt,werde ich wahrscheinlich auch unsicher.
Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich.

Gruß Nicole

Suzanne
24.07.2009, 10:47
Wenn ich abwarte,bis de andere Hund sich nähert,würde er auf ihn zustürmen,als wollte er durch ihn hindurch rennen.


Hallo Nicole,

so ganz habe ich das nicht verstanden (weiter unten schreibst Du, die Trainerin meint auf ihn zustürmende Hunde vertreiben) wer stürmt jetzt? :?:
Ich gehe davon aus, Du meinst Deinen eigenen Hund.

Eine "korrekte" hündische Begegnung unangeleint kann vom Besitzer nicht vermittelt werden (meine Meinung) die muß ein Hund selbst lernen. Die lernt er von Welpenbeinen an - ein drauflosstürmen, womöglich noch anrempeln gibt von einem gut sozialisierten Adulten eins auf die Mütze "so nicht mein Freund" :p

Ich vermute, Dein Hund hat diese Erfahrung nicht gesammelt. Ich würde genau solche Situationen suchen. Nicht mit Hunden, wo man nicht weiß, wie sie reagieren, sondern mit souveränen Adulten, die ihn ohne zu "beschädigen" aber auf hündische Art genau aufzeigen, wie man (Hund) sich nicht verhält. Größe und Gewicht sollten stimmen. Was nutzt ein kompetenter Dackel, der die Hundesprache im eff eff beherrscht, der Dalmatiner ihn aber aufgrund seiner Größe einfach übern Haufen rennt.....

Grüße Susanne

Jay-Z
24.07.2009, 11:57
was ist das denn für ne hundetrainerin?
Die geht wohl eher auf dich als auf den hund ein.

Dein hund ist nicht unsicher... er komuniziert!

Durfte er bisher mit hunden spielen? Wie oft? Mit wieviel verschiedenen?

Mit hundesprache scheinst du dich nicht wirklich auszukennen....

Jay-Z
24.07.2009, 12:08
Sobald er unangeleint auf andere anangeleinte Hunde trifft,wird er steif wie ein Brett,legt sich hin und läßt sich keinen Zentimeter mehr bewegen.Wenn ich abwarte,bis de andere Hund sich nähert,würde er auf ihn zustürmen,als wollte er durch ihn hindurch rennen.

Also,Ducken,hinlegen,Ohren zurück uns.
vollkommen in ordnung. er will damit sagen "komm ruhig näher, ich tu dir nichts"

Versuche jetzt mit ihm zusammen Bögen zu laufen
du vermittelst ihm gefahr

Ich will ihn auch nicht einfach losstürmen lassen,da ich befürchte,wenn der andere Hund selbst unsicher ist,könnte er versuchen ihn zu mobben.
mobben ist wohl das kleinste übel, er muss lernen sich richtig zu verhalten.
Sprich mit den besitzern ob du deinen hund "ohne bisse" sorglos von ihren "erziehen" lassen kannst

Hatten Anfangs dieses Mobbingproblem,vermutlich aus Unsicherheit
Ja, wahrscheinlich unsicherheit deinerseits und falscher interpretation vom spielen. Wenn mobbing, wie sah das aus?
......

Desman
24.07.2009, 13:29
Hallo Susanne,
also als erstes Mal muss ich sagen,dass die Trainerin super ist.Sie gehört halt nur zu den Trainern,die nicht der Meinung sind,Hunde machen das alles schon unter sich aus.Was nicht heißen soll,dass ich überall eingreife.Gewisse Erfahrungen muss er alleine machen,das ist richtig.
Ja,meiner stürmt,aber manchmal ja auch die anderen Hunde.
Ich war mit ihm von Anfang an in der Welpengruppe und habe ich auch täglich mit anderen verschiedenen Hunden spielen lassen.
Als er damit anfing,unsichere Hunde zu mobben,ich weiß schon was Mobbing ist.Also andere Hunde jagen und wenn sie sich unterwerfen knurrend über ihnen stehen,konnte ich ihn natürlich nicht wahllos auf andere Hunde loslassen.

Gruß Nicole

Suzanne
24.07.2009, 19:50
Hallo Nicole,

ja, der Meinung schließe ich mich an - nicht alle Hunde müssen immer alles unter sich ausmachen........Ich greife auch nicht überall ein, aber Zufallsbegegnungen bleiben Zufallsbegegnungen und da taste ich mich auch ran, geht es, oder geht es nicht.

Wie sieht das aus, wenn er andere Hunde jagt? Bösartig, spielerisch? Hündinnen gleich wie Rüden etc.

Zu dem "knurrend über ihnen stehen, wenn sie sich unterwerfen" - tja, das müßte man live sehen. Nicht jeder Hund beherrscht eine korrekte Unterwerfung (aus Hundesicht, nicht aus unserer :p) und je nachdem, wird diese "eingefordert". Oft laufen ahnungslose Besis in die Gefahr, zu behaupten, der andere sei böse und gibt nicht nach (nein, damit meine ich jetzt nicht Dich - ich kenne Dich ja nicht :bl:) Je nachdem, wie korrekt sich ein Hund unterwirft, desto schneller wird er "freigegeben". Das können 20 Sekunden sein, daß kann sich mitunter auch 10 Minuten hinziehen. So einfach über ein Forum, wo man nur lesen und nichts sehen kann, ist es äußerst schwierig :s:

Jay-Z - da sagst Du was - der Hund komuniziert :bl: Was ich für meinen Teil sehr schwer finde, ist die Komunikation zwischen zwei Hunde zu beobachten. Mir persönlich ist das oft gar nicht möglich - meinen Hund anzuschauen und parallel das Verhalten des anderen. Da das in Bruchteilen von Sekunden oft abgeht, dazu bin ich zu langsam :s:

Grüße Susanne

Desman
24.07.2009, 21:59
Hallo Susanne,
ja,ist klar.Man muss die Situation sehen,um sie beurteilen zu können.
Habe die Sache aber ,glaube ich,ganz gut im Griff.Es war egal,ob Rüde,oder Hündin,hauptsache unsicher.Ganz schlimm war es,wenn sich ein Hund unterworfen hat.Alles andere war nicht wichtig,sobald einer auf dem Rücken lag,war es sofort da.
Die Trainerin hat mir gesagt,dass er austestet und ich immer ganz ruhig unterbrechen soll.Das Ruhige viel mir anfanfs schwer,da ich das Problem schon mit seinem Vorgänger hatte und leider erst viel zu spät erkannt habe.
Habe ihn damals auch nach dem Motto,die machen das schon untereinander aus,einfach laufen lassen und irgendwann hat er unsichere Hunde richtig angegriffen.Vermutlich hat er sich von mir nicht richtig geführt gefühlt.Diesmal will ich das natürlich besser machen.
Die Methode Augen zu und durch,mag bei vielen Hunden klappen,kann aber auch böse in die Hose gehen.
Ich beschäftige mich viel mit der Kommunikation,aber wie Du schon sagst,manchmal geht alles so schnell,dass man nicht alles aufnehmen kann.
Und dass ich meinem Hund mit "Bögen Laufen" verunsichere halte ich für Blödsinn.Da Hunde auch Bögen laufen und dies ein Beschwichtigungssignal ist.Ich helfe ihm also nur bei der Lösung seines Problems.

Gruß Nicole

der dicke hund
26.07.2009, 01:56
hi meine liebe, ich denke somanchmal wird alles ttrainiert.............nicht falsch verstehen ich finde trainer die ihren job machen super................aber so manchmal habe ich schon so den verdacht der hund darf zu wenig hund sein.
junghunde abzuhalten draufloszustürmen............ schwierig.
meine gehört zu denjenigen die andere antobt............oder sie hat angst.es gibt auch hunde die sind ihr egal.
was mir nicht gefällt im gegensatz zu JZ ist das hinlegen und lauern. ein hund der lauert hat sich nicht entschieden was er macht..toben , losstürmen dann entscheiden ob feindlich oder freundlich.
ich würde das hinlegen unterbinden..........ihn aus der situation rausbringen und dann mal weiterschauen.
und ich befürworte suzannes weg.
althunde die es draufhaben deinem jungspund zu sagen *so nicht*!!!! meine dicke konnte das:0(:0(
aber wie gesagt trainier nicht zuviel in deinen hund hinein..dalmis sind nicht einfach...dalmis können selbstständig entscheiden und sie denken.........dalmis brauchen führung aber keine diktatur.........*schwärm* ihr wisst dalmis sind mein steckenpferd.:p

Stina
26.07.2009, 10:50
hallo Vanessa,

bei manchen Hunden sehe ich das Hinlegen als "sehen aber nicht gesehen werden-Taktik".
Macht Andy wenn viele Hunde im Freilauf frontal auf ihn zukommen und ihm die Sache nicht so 100% geheuer ist, weil er z.B. nur die Hälfte davon gut kennt.
nach dem Motto "ich mach mich lieber flach"
aggression ist es bei ihm in diesem Fall nicht.

LG, Stina

(da haben Wolfsspitz und Dalmi Gemeinsamkeiten: "Kinder"erziehung und selbständiges Denken und Handeln und eine furchtbare Abneigung gg. Drill :hug:)

hutzl
27.07.2009, 09:23
Leo legt sich auch oft *ganz flach* hin, bei vielen situationen, ist aber trotzdem weder agressiv noch *unterwürfig*.
merkt er, dass der andere hund unsischer ist, legt er sich flach hin oder auch, wenn uns ein kleines kind begegnet - ich denke so zeigt er, ich bin klein, ich tu nichts und lass dich auf mich zukommen.

lg hutzl

Mutsch
20.08.2009, 09:16
Hallöchen,
brauche mal Eure Hilfe, seid 3 Tagen haben Wir eine kleine 4 jährige Juck Russel Hündin, die sich einigen großen Hunden gegenüber sehr komisch verhält, nun muss ich aber dazu sagen das sie bei der Vorbesitzerin nur an der Leine gehalten wurde, und die Vorbesitzerin auch Angst vor großen Hunden hatte, kann sich dies Verhalten auf Nancy übertragen haben ? Außerdem hört Sie auch nicht großartig auf Befehle so wie " hier her wenn Sie mal in Rausch ist zu tobben " was kann ich dagegen tun ????

LG Hedda

Stina
20.08.2009, 10:14
brauche mal Eure Hilfe, seid 3 Tagen haben Wir eine kleine 4 jährige Juck Russel Hündin, die sich einigen großen Hunden gegenüber sehr komisch verhält

was genau meinst du mit komisch? was macht die Hündin denn, wie verhält sie sich genau?


nun muss ich aber dazu sagen das sie bei der Vorbesitzerin nur an der Leine gehalten wurde, und die Vorbesitzerin auch Angst vor großen Hunden hatte, kann sich dies Verhalten auf Nancy übertragen haben ?

natürlich. Schlimmstenfalls hat ihr ihre Vorbesitzerin so beigebracht dass sie vor grossen Hunden Angst haben soll.



Außerdem hört Sie auch nicht großartig auf Befehle so wie " hier her wenn Sie mal in Rausch ist zu tobben " was kann ich dagegen tun ????


kennt sie denn den Befehl "hier"?
führt sie ihn sonst zuverlässig aus?
möchte ich bei JRT grundsätzlich anzweifeln :D
und was hat der Hund davon wenn er statt zu toben zu euch kommt? ;)
oder umgekehrt - welche Konsequenzen hat es wenn ers nicht tut?

LG, Stina