PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was tun mit Hund der Angst vor Gewitter hat?



Schnute
06.07.2009, 14:39
Hallo,

ich hoffe, ihr wisst einen Rat.
Unsere weise Schäferhündin Angel ist 5 jahre alt, wir haben sie nun ca. 1 jahr.
Sie hat sehr große Angst vor Gewitter, Schüße und Sivesterböllern.
Sie verkricht sich bei gewitter ins letzte Eck. man findet sie dann auch schon mal in einem Schrank, der offen steht oder in der Dusche.....
zuhause ist das ja soweit kein problem.
aber wenn wir z.B. im urlaub sind und es fängt an zu gewitter, fängt sie so an zu ziehen, das sie mein mann kaum halten kann. es ist dann stress pur, bis man dann wieder in der Unterkunft ist.
weis jemand einen Rat?
was kann man tun?
wir überlegen nun, sie evtl. wieder herzugeben......:0(
lg....Schnute

rocky1
06.07.2009, 15:06
Hallo Schnute!

Mein Wauz hatte auch immer panische Angst vor Gewitter und auch an Silvester. Naja, mittlerweile ist er altersbedingt fast taub und das Problem hat sich von allein erledigt.
Ich kann Dich aber gut verstehen, dass Du Dir Sorgen machst und Dich die Panik Deines Hundes stresst.

Ich habe, soweit möglich, immer versucht, nicht bei Gewitter draussen zu sein. Man lernt recht schnell das Wetter zu lesen :rolleyes: Im Haus blieb mir meist auch keine andere Wahl, als die Angst mit meinem Hund durchzustehen.
Ich hab 1000.Mal versucht, ihn in seiner Angst zu ignorieren, ihn abzulenken. Radio anstellen hat nicht geklappt, Leckerlies wollte er nicht. Letztlich habe ich mit ihm "Kontaktliegen" gemacht und versucht ihm Sicherheit zu geben. An Silvester bin ich grundsätzlich bei ihm, zu Hause. Zum Glück wohne ich in einer Gegend, in der weniger stark geknallt wird.

Naja, ich weiß, ich hab Dir wahrscheinlich nicht wirklich toll helfen können, wollte Dir aber auch schreiben, dass Du nicht die Einzige mit einem Hund bist, der Angst vor Gewitter/Silvester hat. Wir haben uns damit abgefunden und versucht, uns so gut es geht damit zu arrangieren. Man ist ja auch nicht immer zuhause.

Ich wünsch Dir Geduld mit Deinem Wauz. Wer weiß, was sie, bevor sie zu Dir kam, erlebt hat. :hug:

Mausefurz
06.07.2009, 16:52
Es ist ein seeeehr langwieriger Prozess, wenn man Ängste "auskurieren" will. Du mußt mit vielen Monaten, ja Jahren rechnen... Nur frage ich mich, ob Du dazu bereit wärst das für den Hund in "Angriff" zu nehmen, wenn Du bereits nach 1 (!) Jahr ans Weggeben denkst... Bsp. meine Hündin ist nun, nach knapp 8 Jahren soweit, dass sie zwar immernoch Angst hat bzw. jegl. Knallerei schiete findet - aber nicht mehr Panik schiebt. Heute bellt und knurrt sie dann an Silvester lieber schon mal, anstatt zitternt auf meinem Schoß zu sitzen...

Gewitter kann man auch schlecht trainieren, da es nicht nur um Geräusche geht, sondern die Tiere im Vorfeld schon die elektrische Spannung in der Luft spüren. Meine konnte ich nicht mal mit Silvestergeräuschen vom Band/oder aus dem Fernseher täuschen (um sie zu desensibilieren). Sie kann die lauteseten Böllergeräusche vom Band durchaus prima unterscheiden... Daher dauerte es bei ihr entsprechend lange, bis es etwas besser wurde...

In guten wie in schlechten Zeiten.... fällt mir dazu spontan noch ein...

sheilababy
06.07.2009, 17:22
wir überlegen nun, sie evtl. wieder herzugeben......:0(
lg....Schnute

Hallo Schnute,

bitte nicht so denken, der Hündin wäre überhaupt nicht geholfen und nur ihr hättet euch eines Problems entledigt :(

War das bisher immer der Grund der Abgabe bei eurer Hündin?

Meine Dackelhündin bekam ich mit 1 Jahr von einem Jäger, da sie nicht schussfest ist - das war vor 13 Jahren.
Ich stellte mir das zugegebener Weise recht einfach vor, da ich primär an Sylvester dachte! Weit gefehlt, es gibt Kindergeburtstage mit lauten Luftballons, Knallerei im Straßenverkehr (Vergaser o.ä.), seit der WM 06 Hysterie knallt es auch bei jedem sportlichen Ereignis und in der Flimmerkiste wird hin und wieder scharf geschossen. Der Hund sitzt dann zitternd in einer Ecke und ist einem Wackeldackel auf manchen Hutablagen in Autos zum verwechseln ähnlich :D ..... die Pieselstellen in den Anfangsjahren um die Sylvesterzeit kann ich nicht mehr zählen :(

Dennoch bleibt unser Dackel unser Dackel und wir arrangieren uns mit ihr, d.h. an der Straße ist Leinenzwang, Sylvesterzeit ist sie nicht alleine, bzw. nur in Wintergarten/Küche (Fliesenboden) und ansonsten hat sie im Haus einen sicheren Rückzugplatz :)

Wie Rocky schon schrieb, ihr seid nicht alleine mit einem Schusstraumatisierten Hund ;)

Viel Erfolg weiterhin und gutes Durchhaltevermögen.

rocky1
06.07.2009, 18:43
wir überlegen nun, sie evtl. wieder herzugeben......:0(
lg....Schnute

Hab ich ja glatt überlesen vorhin!! :eek:
Ich hoffe sehr, dass ihr das nicht wirklich in Betracht zieht!!!!! Ihr würdet der Hündin damit nicht helfen sondern ihr eher noch ein Trauma in Richtung Verlassensangst zufügen.
Für mich und meinen (nun schon 15jährigen Oldie) galt und gilt heute mehr denn je "In guten wie in schlechten Zeiten".
Ich hoffe, ihr lernt mit dem Problem zu leben oder sucht euch einen kompetenten Verhaltensberater/-trainer, der euch weiterhilft.

shelly
06.07.2009, 19:43
Ich würde mir einen guten Trainer suchen und mit dem Hund üben, üben, üben, auch wenns lange dauert. Ich würde auch abklären, ob dir evtl. homöopathische Mittelchen weiterhelfen könnten.

der dicke hund
06.07.2009, 20:17
hallo du
komme zu uns...schaue in unserem forum vorbei...........da können wir dir helfen.
was hat sie denn noch für probleme? hat sie nur bei gewitter angst?
und warum überlegt ihr sie deswegen wieder herzugeben?

Schnute
07.07.2009, 07:34
Hallo Ihr,
und danke euch allen für die gutgemeinten Antworten.
Bitte verurteilt mich/uns nicht gleich, weil wir dran denken, den Hund abzugeben.
Vielleicht muß ich weiter ausholen......
Wir haben 2 Hunde. Holländer Herder, 3 jahre alt, sehr hibbelig......dreht durch, wenn er Mottorräder hört. Am Sonntag ist er das 1. mal über den Gartenzaun gehopst und einem Motorrad hinterher. zum Glück ist nichts passiert. aber Aufregung genung war das doch.
dann kamen wir frisch vom urlaub zurück. wir waren 1 Woche am lago maggiore, da hat es jeden tag gewittert und mein Mann hatte mit der Hündin jeden tag stress.
Da ich vor 3 Monaten an der Wirbelsäule versteift wurde, kann ich nicht mehr alleine mit den Hundis laufen. Ergo mein Mann muß mit beiden Hunden laufen.
Als wir damals die Hündin nahmen, wußte ich noch nichts von der Op. also war das damals eine ganz andere Ausgangssituation.
wenn man dann 2 Hunde an der Leine hat und es gewittert, ist es fast unmöglich, normal zu laufen, da ja die Hündin zieht. Ergo, der andere Hund bekommt automatisch auch den Ärger des Herrchens zu spüren.....und aißerdem ist Herrchen auch mal am Ende seiner Kräfte.....am Sonntag hat herrchen dann sogar geweint, weil er nicht mehr weiter weiß.
wir haben uns schon Mühe gegeben, haben es im Guten und auch erzieherisch versucht. es sind nicht unsere ersten Hunde.....wir kennen uns also schon auch etwas aus.....
@ Angst.de: Rhein/Main-gebiet ist zu weit weg. wir sind hier im raum Calw /Baden-Württemberg.
So wenn ihr noch fragen habt, dann bitte.....
Ich hoffe, ich habe unsere Situation einigermaßen verständlich erklärt.....

lg....Schnute

der dicke hund
07.07.2009, 07:36
hi du
angst de ist ein anderes forum keine huschu...........
was heisst denn im guten und erzieherisch? schaue einfach mal bei uns auf der hp rein.

Stina
07.07.2009, 08:14
wenn man dann 2 Hunde an der Leine hat und es gewittert, ist es fast unmöglich, normal zu laufen, da ja die Hündin zieht. Ergo, der andere Hund bekommt automatisch auch den Ärger des Herrchens zu spüren.....

Ärger ist hier mehr als kontraproduktiv und macht den Hund erst restlos fertig.
Mit Ärger vermittelt man dem Hund bestimmt keine Sicherheit und bringt Ruhe in eine für den Hund extrem bedrohliche Situation.

LG, Stina

Stina
07.07.2009, 08:37
Wir haben 2 Hunde. Holländer Herder, 3 jahre alt, sehr hibbelig......dreht durch, wenn er Mottorräder hört. Am Sonntag ist er das 1. mal über den Gartenzaun gehopst und einem Motorrad hinterher.

an diesem Problem kann und muss man auch arbeiten.
Wenn man 2 Hunde hat sollte ausserdem der Gartenzaun hundesicher sein........
Solange kommt der Hund eben nur noch mit Schleppleine in den Garten.

Buddytier
07.07.2009, 09:28
Hallo Schnute,

ich hatte bereits mehrere Pflegehunde mit den unterschiedlichsten Ängsten und Traumas hier.
Das wichtigste ist das du/ihr dem Hund Sicherheit vermittelt.
Wenn dein Mann ärgerlich wird und an dem Hund rumzerrt,regt er sich (in den Augen deines Hundes) genauso über das Gewitter auf und bestätigt in dem Moment die Ängste."Jawoll,ich habs ja gewusst.Gewitter sind was gaaaanz fruchtbares,sogar Herrchen wird hektisch" ;)
Mein Hund ist zum Glück unbeeindruckt von sämtlichen Donnern oder Knallern.Im Gegenteil,wenns knallt geht der Rüssel runter,der Schwanz hoch und er ist im Suchmodus.
Natürlich versuchen wir ,nicht direkt bei Gewitter rauszugehen.Man kann es ja meistens recht gut einschätzen ob die dunkle Wand noch ganz weit hinten am Horizont ist oder bereits überm Haus steht.
Zur Jahreswende ist man allerdings nirgends vor Knallern sicher,die irgendwo in der Umgebung auch am hellen Tag,losgelassen werden.
Den Angsthund habe ich dann an der 1 Meter Leine neben mir (bei Panikern doppelt gesichert dh Halsband UND Geschirr),er wird ignoriert.Stattdessen mache ich Party mit dem angstfreien Hund,lass ihn irgendwas suchen oder schmeiss nen Ball.
Aber nicht übertrieben sein,sondern ganz normal.
Es wird nicht von heut auf morgen funktionieren,ganz ganz langsam werden sich kleine Veränderungen einstellen.
Wir hatten mal eine Situtaion mit der Elise.Sie hatte eine ganze Liste von Ängsten (vor Menschen,vor Sachen in der Hand,türlich vor Donner und Knallern,vor Blechschüsseln etc pp )
Es war abend,ein paar Tage nach Silvester.Alles war ruhig die Hunde haben gepennt wir haben gelesen TV war aus und die Terassentür stand offen (jaaa wir sind von der ganz harten Sorte ;) ).Plötzlich gabs einen Knall ein paar Strassen weiter.Elli sprang auf,war bereits auf dem Weg zur Treppe (im OG war ihre grosse Box,ihr Castle dahin flüchtete sie immer wenn sie Angst hatte) bremste und schaut sich ganz verwundert um.Die anderen Hünd haben nicht mal mit der Wimper gezuckt und wir hielten unsere Augen weiterhin fest auf die Bücher geheftet (naja ich hab sie aus dem Augenwinkel beobachtet).
Alles und jeder signalisierte das üüüberhaupt gar nichts aufregendes passiert war.
Man konnte förmlich sehen wie es in ihrem Köpfchen ratterte.Ein Fuss auf die Treppe,wieder zurückgeschaut,nach oben? oder doch nicht? Dann kam sie wieder zurück,legte sich in ihr Bett und rüsselte weiter.
Innerlich hab ich gejubelt.Ein kleiner Schritt für andere Hunde--ein riesiger für die Elise.
Zu dem Zeitpunkt war sie allerdings schon ein paar Monate bei uns.
Nach 11 Monaten hat sich der perfekte Mensch für das Mäuschen gemeldet.
Und nun nach 1 1/2 Jahrn ist die Elli eine rotzfreche Knutschbacke,die ihr Leben geniesst.
Einige Ängste werden sicherlich niemals ganz verschwinden.So wird sie zum Beispiel fremden gegenüber immer vorsichtig zurückhaltend bleiben.
Aber,und das war mir das wichtigste,sie kann stressfrei in der Zivilisation leben und sie hat gelernt IHREM Menschen zu vertrauen und ihm die Führung zu überlassen.

Jetzt hab ich dich zugesülzt und doch eigentlich nur eins sagen wollen.
Ihr müsst eurem Hund Ruhe und Sicherheit vermitteln,es dauert,aber es funktioniert.
Und versucht zu vermeiden im Gewitter draussen rumzulaufen,zur Not tuts auch mal der Garten (vorausgesetzt der Hund kann nicht übern Zaun springen ;) )

So,habe fertisch....

Schnute
07.07.2009, 09:50
Oha,
das ging aber schnell mit den Antworten.
Natürlich wissen wir, das wir mit dem Holländer auch arbeiten müssen, weil ein Zustand ist das auch nicht.:?: er darf jetzt nur noch angeleint unseren großen Hof geniesen und im Hundeauslauf ist der Zaun 1,80m.
wir haben schon so viel probiert mit beiden:man: und sind am ende unserer Kräfte.
Kann das einer verstehen?
natürlich geben wir die Hunde nicht so schnell her...... aber wenns garnicht mehr anderst geht, geht die gesundheit des Menschen vor....oder!! ??:schmoll:

lg...Schnute

Stina
07.07.2009, 10:08
wir haben schon so viel probiert mit beiden:man:

was denn genau?? vlt. habt ihr genau das falsche "probiert"
mit einem Hund probiert man nicht rum :s:
zum Schluss kennt er sich gar nicht mehr aus, mal sowas probieren, mal was anderes :s:

vlt. wäre es sogar für die Hunde das beste eine Familie zu finden mit Hundeverstand.......



ELA :hug::hug::hug:
freu ich mich dich zu lesen!!!!!

LG, Stina

Stina
07.07.2009, 10:15
noch eine Frage:

was arbeitet ihr denn alles mit dem Holländer?
wird er ausgelastet kopfmässig und körperlich?
Das ist eben kein Hund mit dem man 3mal täglich gassi geht und gut ist.
ein solcher Hund ist mit 3 Jahren eben "hibbelig", er will und muss beschäftigt werden sonst passieren eben solche Dinge dass er es auf Fahrräder/motorräder etc. abgesehen hat.

er sucht sich eine Ersatzbeschäftigung/Befriedigung wenn er sonst nichts zu tun hat.

*Kathi*
07.07.2009, 10:19
Hallo,

ich kann dir ein sehr gutes Buch empfehlen: "Der ängstliche Hund" von Nicole Wilde. Schau es dir bei Amazon mal an.

sheilababy
07.07.2009, 11:07
....er darf jetzt nur noch angeleint unseren großen Hof geniesen und im Hundeauslauf ist der Zaun 1,80m....:schmoll:
lg...Schnute

Hallo Schnute,

aber genau damit bezweckt ihr doch lediglich, dass er nicht wieder über den Zaun hüpft, das eigentliche Probleme löst sich mit der Massnahme m.E. nicht :?:

Der Hölländer scheint wohl unterfordert zu sein, er ist doch vom Rassetypus ein Arbeiter schlechthin. Was soll der arme Kerl sonst tun, als sich selbst einen Job zu suchen, in dem Falle Gartenzaunspringer :(

Habt ihr nicht die Zeit/Lust mit ihm auf einem geeigneten Hundeplatz zu trainieren?

Dennoch kann ich eure Verzweiflung verstehen, gerade weil ihr laut deiner Ansage nicht Hundeunerfahren seid. Doch mal ehrlich, trotz oder gerade der Erfahrung wegen, scheint ihr recht hilflos.

Ich würde profesionelle Hilfe aufsuchen und sicher nicht erst ein Buch (nichts gegen deinen Tipp *Kathi* :bl: ) nach dem anderen wälzen, das klaut euch und den Hunden nur Zeit, die umgehend in die Tiere investiert werden sollte. Erst wenn ihr beide ruhiger & sicherer werdet und sich beide Hunde auf euch verlassen können, macht der Alltag mit den Vierbeinern wieder Spaß :)

shelly
07.07.2009, 12:30
Hallo Schnute,

die allererste Massnahme wäre doch erstmal, mit beiden getrennt Gassi zu gehen. So kommt keiner zu kurz oder wird für den Fehler des anderen bestraft. So mach ich es mit meine beiden auch, nur das ich ein anderes Problem habe. Meine Rüde (40Kg) macht aus frustation andere Hunde an (sind aber dank HuSchu dran am arbeiten/ändern). Auch das ist für mich nicht einfach.

Schnute
07.07.2009, 13:00
Schade, mein text ist weg.....

Also nochmal.
@stine, werde bitte nicht unfreundlich hier.
wir sind mit beiden Hunden auf dem Hundeplatz.
also beide sind ausgelastet.

@shelly, es ist leider nicht möglich getrennt gassi zu gehen aus Zeitgründen.
wir sind selbstständig und haben daher noch weniger Freizeit wie andere.

Ich selbst kann leider mit den Hunden nicht mehr gehen, da wirbelsäulenversteift und ich lasse mir mein bisschen Gesundheit nicht kaputtmachen von den Hunden.
Mein Mann ist körperlich und seelisch und nervlich angeschlagen (bedingt auch durch die selbstständigkeit) und somit auch nicht gesund.
wir scnitzen uns die 3xhundeplatz schon aus den Rippen.

ich bin eigentlich hierher gekommen um rat zu bekommen. wenn ich aber nun so sachen lesen muß, wie: es ist besser für die Hunde wenn sie zu menschen mit hundeverstand hommen....dann muß ich mich fragen, ob ich hier richtig bin.
anmeckern lassen muß ich mich wegen meinem Problem nicht.
denn das hilft mir bzw. uns am wenigsten weiter.
Sorry, aber so isses.

Und Tschüß...Schnute

leokater
07.07.2009, 14:40
Hallo Schnute,

Lebenssituationen können sich leider ändern. Ich denke, nachdem ich das alles hier gelesen habe, dass Du und Dein Mann in der jetzigen Situation mit den 2 großen Hunden überfordert seid bzw. die Hunde sind unterfordert. Es sind beide Arbeitshunde, und nur die Hundeschule reicht denen nicht aus. Mit denen muß gearbeitet werden, z.B. Fährtensuche, und das eigentlich täglich, damit sie körperlich und geistig ausgelastet sind.

Da Du leider krank geworden bist und Dein Mann auch nicht die Zeit und die Nerven mehr hat, die Hunde täglich auszulasten, finde ich es eigentlich verantwortungsvoll darüber nachzudenken, zumindest für einen Hund ein neues Zuhause zu suchen. Der Holländer ist ja noch relativ jung und temperamentvoll, vielleicht wäre es besser, für ihn neue Besitzer zu suchen.

Mit 2 so großen Hunden getrennt Gassi gehen, kann sich zeitlich wohl fast niemand leisten, denn dann wäre man ja insgesamt ca. 6 Stunden täglich unterwegs!

Die Ängstlichkeit der weißen Schäferhündin bei Gewitter und an Silvester ist natürlich kein Abgabegrund. Bei Euch kommt halt alles zusammen.

Ich wünsche Euch sehr, dass Ihr eine gute Lösung findet.

rocky1
07.07.2009, 16:25
Hallo, ich nochmal!

Schnute, ich denke, dass Du Dir hier im Forum schon Kritik gefallen lassen musst. Die anderen Forenmitglieder versuchen hier zu helfen, in erster Linie den Hunden. Wenn dabei Überlegungen und Vorschläge sowie Fragen bei rumkommen, die Dir nicht gefallen, solltest Du Dich nicht gleich angegriffen fühlen.
Und im Ernst, der "Ton" hier ist allemal harmlos!! :sn:

Hat denn Dein Mann seine Probleme auch erst seit Kurzem oder ist er schon länger erkrankt? Dann hätte man ja in der Tat überlegen müssen, ob die Anschaffung eines Zweithundes sinnig ist. ich kann mir irgendwie auch nicht vorstellen, dass die Versteifung der Wirbelsäule für Dich von heut auf morgen kam.
Wie geht denn euer Holländer mit Gewitter/Krach um? Ist er relaxed und könnte als gutes Beispiel voran gehen? Nach all dem, was ich bisher von Dir gelesen habe, habe ich schon den Eindruck, dass ihr zwar Abhilfe schaffen wollt, aber irgendwie noch nix so richtig hinbekommen habt. Konnte denn auf dem Hundeplatz bisher keiner helfen bzw. Tipps geben? Was arbeitet ihr mit den Hunden? Beide Rassen gehören ja schließlich in die Kategorie "Arbeitshunde".
Schilder doch mal genau, was ihr bisher gegen die Gewitterangst der Hündin unternommen habt. Wie steht es mit der Erziehung und Auslastung des Rüden?

sheilababy
07.07.2009, 17:06
ich bin eigentlich hierher gekommen um rat zu bekommen. wenn ich aber nun so sachen lesen muß, wie: es ist besser für die Hunde wenn sie zu menschen mit hundeverstand hommen....dann muß ich mich fragen, ob ich hier richtig bin.
anmeckern lassen muß ich mich wegen meinem Problem nicht.
denn das hilft mir bzw. uns am wenigsten weiter.
Sorry, aber so isses.

Und Tschüß...Schnute

Hallo Schnute,

letztendlich erhältst du hier nur konstruktive Kritik und davon nicht wenig. Ich persönlich lese in jedem Posting gute Ansätze/Hilfestellungen :tu:

Sicherlich ist eure geschäftliche/private & gesundheitliche Situation sehr anstrengend, gehören aber m.E. ins Gesamtbild der Verhaltensweisen eurer Hunde, runde diese gar ab :(

Abschließend schließe ich mich leokaters Wunsch an, dass ihr eine gütliche Alternative für euch und die Hunde findet.

Stina
07.07.2009, 19:52
@stine, werde bitte nicht unfreundlich hier.
wir sind mit beiden Hunden auf dem Hundeplatz.
also beide sind ausgelastet.



tja, wenn du meinst. Was heisst "sind auf dem Hundeplatz"??
kann vieles bedeuten. Kann auch schlechte HuSchu sein. Riechen können wir das alles nicht.
Du wolltest Hilfe, willst aber nichts hören.
Weisst du viele von uns hier würden für ihren Hund alles tun. Deswegen läuten eben die Alarmglocken wenn es heisst "Abgabegrund: Angst vor Gewitter".
Was soll man da denken?
Ich würde fast alles dafür geben wenn ich meine Hündin die Angst vor Gewitter und Silvester hatte noch bei mir haben könnte, kann ich nicht - sie ist tot......

Auch ich habe massivste Rückenprobleme und andere gesundheitliche Beschwerden. Da bist du nicht die einzige!
Dann scheiden entweder bestimmte Rassen von vornherein aus wenn man körperliche Behinderungen/Defizite hat oder man sucht sich einen Sport den man trotzdem gemeinsam machen kann wie z.B. Sacco-Cart.

was ich bei euch vermisse ist die Liebe zu den Hunden, die kann ich hier nicht lesen. Sie sollten besser "funktionieren".
Da sie keinen Knopf zum Draufdrücken haben müsst ihr was dafür tun, und zwar das Richtige. oder sucht ein Traumzuhause. Andere Möglichkeiten gibt es nicht.

Dann bockig "tschüss" zu sagen hilft den Hunden nicht und zeigt nur dass Kritik nicht erwünscht ist........
Nur - wenn ihr alles so richtig macht - wieso habt ihr dann so massive Probleme mit den Hunden???

Stina

der dicke hund
07.07.2009, 20:13
ich finde das alles sehr traurig.
ihr habt einen hund der voller angst steckt.........ich stolper immer noch über den satzwir haben alles probiert im guten wie auch mit erziehung.....ich ahne da wirklich schlimmes. du kannst mir glauben ich habe schon ein wenig ahnung was *angsthunde* angeht.
da ist ein jahr keine zeit um ängste abzubauen........das bedeutet viel arbeit an sich und an dem hund.
ihr habt 2 arbeitsintensive hunde. du sagst du hast hundeerfahrung.........leider sagst du nicht welche.
ich weiss auch nicht genau was du hören magst.........fragen möchtest du keine beantworten...kritik nimmst du keine an.........du berufst dich darauf das du krnak bist.ich im übrigen auch.........das ihr keine zeit habt um das problem sachlich anzugehen.......ja und nu?
sage du es mir.
was möchtest du? was sollen die hunde machen.........überlege dir gut was du für deine hunde möchtest.
ich kenne die rasse der *herder* ziemlich gut.........die brauchen viel arbeit konsequente erziehung.....viel kopfarbeit.......so ist es nun mal........und das bedeutet zeit.
aber gerade dem herder kann man prima beibringen fuss ohne leine zu laufen....aus dem herder kann man einen verlässlichen hund machen der überall mitlaufen kann so das der rücken entlastet wird.
aber wie gesagt das müsst ihr wissen was ihr wollt.


nun spreche ich hier von uns.........das forum ist eine tolle sache sich auszutauschen, hier gibt es viele menschen denen wir geholfen haben........auch denen die erfahrung haben .sowie bei mir.
sich anzumelden und dann gleich behaupten man wäre unfreundlich*stina* finde ich schlichtweg sehr unhöflich..gerade stina hat verstand , kann das gut weitergeben.....und hat immer einen guten rat parat. :hug::hug::hug:

Schnute
08.07.2009, 07:36
Hallo Ihr Alle,

ich weiß, ich weiß, ihr wollt bloß helfen.........aber indem ich/wir angegriffen werden, ist uns nicht geholfen.
Ich habe hier viel von mir/uns preisgegeben.
Natürlich bin ich nicht erst seit gestern an der Wirbelsäule erkrankt. das zieht sich schon seit 16 jahren hin. nur zur Info Stina !
Trotz allem haben wir uns für den 2. Hund entschieden vor einem Jahr(mai). Im sept. dann bekam ich gesagt, das ich operiert werden muß, der Op-Termin zog sich bis ende März hin. seitdem läuft mein Mann alleine mit den Hunden. vorher habe ich ihn tatkräftig, trotz schmerzen unterstützt.
Unsere Hunde laufen bei Fuß, bis eben ein anderer Hund entgegen kommt, unter dem Motto: gemeinsam sind wir stark.....
ach was schreibe ich das überhaupt, ihr wisst doch, wie sowas abläuft.....
Wir sind nicht in der Hundeschule, sondern auf dem Hundeolatz, wo richtig geübt wird, ohne eiteitei. und nein es wußte keiner rat dort. wir sind die einzigen, die son Problem haben.
Leokater ist der einzige hier, der die Situation richtig erkannt hat.........Lebensituationen können sich ändern........
wollt ihr noch was wissen......??
Nur zu.....
Nach 5 Hunden zählen wir uns eigentlich schon zu den Hunde erfahrenen Menschen......3 malamuten und 2 Schäferhunde.....

Und nochmals Tschüß.......Schnute:cu:

Stina
08.07.2009, 08:03
Wir sind nicht in der Hundeschule, sondern auf dem Hundeolatz, wo richtig geübt wird, ohne eiteitei. und nein es wußte keiner rat dort.

alles klar, genau das was Vanessa und ich vermutet haben
und das mit einem Angsthund, mir ist schlecht



Nach 5 Hunden zählen wir uns eigentlich schon zu den Hunde erfahrenen Menschen......3 malamuten und 2 Schäferhunde.....


es gibt Menschen die seit 50 Jahren HUnde haben und nichts, rein gar nichts verstanden haben und nachdem was du hier schreibst und wie beratungsresistend und uneinsichtig du bist gehörst du für mich auch dazu.
Dir, nein, den Hunden ist nicht zu helfen solange sie bei euch sind.

mit deiner Einstellung wirst du keine Hilfe bekommen, weder hier noch sonstwo.

die armen Hunde

tschüss

Stina

Schnute
08.07.2009, 08:57
@stina:
dann pass auf, das du nicht kotzen mußt.....:-(0)
Ich finde jetzt doch, dass du mich bzw. uns persönlich angreifst.:sn:
Uns zu unterstellen, wir hätten keine Hundeerfahrung bzw. keinen Hundeverstand geht mir jetzt doch etwas zu weit unter die Gürtellinie.
Schnute

leokater
08.07.2009, 09:05
Hallo Schnute,

ich habe auch eine Hündin, die furchtbare Angst vor Gewitter und Silvester hat. Am Anfang ist sie kopflos geflüchtet und nach Hause gelaufen, wenn es gedonnert hat oder irgendwo ein Schuß gefallen ist. Mittlerweile hab ich sie soweit gebracht, dass sie zu mir läuft und ich kann sie dann anleinen. Sie möchte dann aber nur noch schnell nach Hause gehen, alles um sie herum interessiert sie nicht mehr. Es gibt ihr keine Sicherheit, wenn andere Hunde dabei sind, denen der Lärm nichts ausmacht, sie kennt dann nur noch ihre Angst. Wenn es nach Gewitter aussieht, fahre ich jetzt mit ihr direkt ans Feld und wir bleiben in der Nähe des Autos.

Im Herbst letzten Jahres hab ich eine CD "Nur keine Panik" gekauft, darauf sind Silvestergeräusche mit Musik. Anfänglich hat sie mal den Kopf gehoben und gehorcht, dann hat sie wohl gemerkt, dass das keine realen Geräusche sind und nicht mehr reagiert. An Silvester war es wieder schrecklich. Sie ist dann innerlich so unruhig - trotz Bachblütentropfen - sie läuft ständig in der Wohnung hin und her, hechelt und zittert, steigt auf die Rückenlehne des Sofas, was sie sonst nie macht, kurz, sie ist halb am Durchdrehen. Ich habe sie dann in das innen liegende Bad gebracht - da ist es noch am ruhigsten - und dort hat sie dann das Kabel vom Heizlüfter durchgebissen. Ich möchte gar nicht daran denken, was passiert wäre, wenn nicht sofort die Sicherung rausgesprungen wäre!

Ich habe mir jetzt Notfall-Drops für Hunde nach Dr. Bach aus der Apotheke besorgt. In den letzten Tagen hat es bei uns öfters gedonnert und ich hab ihr gleich 2 Drops gegeben, da die Gewitter aber immer gleich abgezogen sind, kann ich leider noch nicht sagen, ob die Drops helfen.

Ich kenne mehr Hundebesitzer, deren Hunde Angst vor Gewitter und Silvester haben, als solche, deren Hunde das gelassen hinnehmen. Die Angst wird man wohl nie wegbekommen, man kann sie wohl nur lindern. Besorg Dir doch mal die Notfall-Drops für Hunde, schaden tun sie auf keinen Fall.

leokater
08.07.2009, 09:10
Hallo Stina,

nur weil ein Hund Angst vor Gewitter und Silvester hat, würde ich ihn nicht als Angsthund bezeichnen.

Meine Hündin ist selbstbewußt, geht auf jeden friedlich zu, läßt sich auch von jedem anfassen - ist das ein Angsthund, nur weil sie vor der Knallerei Angst hat?

Stina
08.07.2009, 09:18
ich sag dazu gar nichts mehr.

Schnute
08.07.2009, 09:27
so,
und wieder einmal muß ich leokater recht geben. Nur komisch, das er/sie meine gedankengänge bzw. meine /unsere Situation vollkommen nachvollziehen kann.:tu:
das mit den Notfalldrops werde ich probieren, keine Frage.
Diejenigen, die selbst keinen Hund haben der bei Geitter Angst hat, können die situationen garnicht richtig einschätzen. Meine Meinung.

Und Stina, woher nimmst du dir das Recht, zu beurteilen, das meine Hunde arm dran sind??????
Das wäre jetzt mal eine Frage, die ich gerne beantwortet haben möchte......

Nichts für ungut, mir wird es jetzt hier langsam echt zu doof.
Ich dachte eigentlich, das man hier gut aufgehoben ist. auf ein anderes Forum habe ich jetzt absolut keine Lust mehr.

Außerdem möchte ich nochmal betonen, das wir die Hündin erst 1 jahr haben. dort wo sie vorher war, war sie viel alleine und soweit ich weiß, auch mal im garten stundenlang alleine angebunden, wen wundert es, das sie etwas gaga ist ???? Will damit sagen, was die Hündin alles durchgemacht hat, weiß ich nur bruchstückhaft. Bin froh, das sie sonst sehr lieb ist.

so jetzt ist aber schluß.
Ich hab jetzt echt keinen Bock mehr.

Schnute

P.S. Leokater, dir nochmal herzlichen dank für dein verständnis.

sheilababy
08.07.2009, 09:57
Guten Morgen,

diese Anfeindungen untereinander lösen weder das Problem, noch sind sie informativ .... irgendwie ist das hier alles lächerlich und auch anstrengend.

leokater
08.07.2009, 10:25
Ich finde es auch traurig, dass jemand, der doch recht verzweifelt klingt, noch niedergemacht wird.

Schnute wird sehr wohl wissen, dass ihre Hunde mehr geistige und körperliche Auslastung bräuchten, aber sie kann es ihnen krankheitshalber nicht mehr bieten und ihr Mann hat schlichtweg keine Zeit, er muß nämlich die Brötchen verdienen. An dieser Situation wird sich wohl auch nichts ändern. Ich bin mir sicher, dass Schnute ihre Tiere liebt und sich nicht leicht von ihnen trennen wird, sonst hätte sie es schon längst getan, und zwar ohne hier was zu schreiben.

Das Problem von Schnute ist, dass sie den Bedürfnissen der Hunde nicht mehr gerecht werden kann, sie aber die Tiere eigentlich doch behalten möchte.

Schnute
08.07.2009, 13:26
@leokater:
hast mal wieder voll ins schwarze getroffen.

@sheilababy:
lächerlich und anstrengend ist richtig.
doch das gift habe ich nicht versprüht, ich habe mich nur versucht zu wehren, was wohl auch mein recht ist.

Macht es gut, schreibt untereinander weiter, ich scheine hier nicht herzupassen, deshalb ziehe ich mich auch wieder zurück.
alles Gute euch und euren Tieren wünscht.....Schnute

Suzanne
08.07.2009, 16:51
ich hoffe, ihr wisst einen Rat.


hm :?: ich habe jetzt lange hin und her überlegt. Ob es tatsächlich ein Rat ist, weiß ich nicht wirklich - ich habe mit Angsthunden keinerlei Erfahrung. Ich schreibe dennoch, was mir so durch den Kopf geht:

Gibt es irgendetwas, worauf die Hündin total "abfährt"? - Ein Lieblingsspielzeug, ein Wiener Würstchen, Käse etc.? Irgendetwas, worauf sie ganz wild ist? Damit würde ich es zuhause versuchen, bei Geräuschen, die sie ängstigen. Nicht auf teufel-komm-raus auf die Hündin eingehen, sondern mehr "beiläufig". Ist es z. B. ein Spielzeug, würde ich (von einer Stelle aus, wo die Hündin mich sehen kann) mich damit beschäftigen. Am besten noch zu zweit. Sich das Spielzeug gegenseitig zuwerfen, Lachen, fröhlich sein = ein absolutes Highlight draus machen, die Hündin dabei nicht beachten (doch, aus dem Augenwinkel schon ;)) Verstehst Du wie ich es meine? Eine für die Hündin negative Situation positiv zu machen. Frei nach dem Motto = "das" jetzt ist absolute Klasse.

Draußen wird es schwieriger. Wie ist es, wenn andere Hunde dabei sind? Ich meine nicht Euren Zweithund - andere, fremde oder auch bekannte Hunde, die keine Angst haben. Ich weiß *seufz* forcieren kann man weder Silvesterböller noch Gewitter. Daher würde ich zuhause beginnen - ob es funktioniert - keine Ahnung. Aber mehr wie sich nix tun kann nicht passieren. Kommt auf einen (oder mehrere Versuche an)

Grüße Susanne

der dicke hund
08.07.2009, 22:02
hallo ihr
also grundsätzlich finde ich den begriff *angsthund* nicht schlimm. es ist kein stigma.
mein anderer grundsatz ist medikamnete sind kein heilmittel gegen nagst. egal wie sie heissen.
sie können unterstützen aber niemals das problem beseitigen daran muss man arbeiten.
warum hat der hund ansgt.und warum lässt man den hund nicht in seiner ecke bis es wieder rum ist.
gerade wenn es eben sylvester ist das ist einmal im jahr. also hund abschirmen und gut ist.
gewitter hat ja auch was mit stimmung zu tun. es ist nicht nur den donner was den hunden angst macht..........sondern die gesammtsituation.
da muss man arbeiten da hilft nix.
ich verstehe auch nicht was daran schlimm ist wenn der hund an der leine theater macht.......bis man wieder da ist wo man hin will.
man weiss doch wie der hund reagiert.
@schnute ich bleibe dabei es ist arbeit..........und du bist mir zu abweisend.......ich weiss immer noch nicht was du hören magst........aber gut ich werde mich rausziehen du kannst gerne auf angsthund. de lesen.aber mich auch kontaktieren ich beisse nicht..........ich bin direkt..........was du als was auch immer sehen magst............wie bei stina........aber das musst du selber wissen.

Schnute
09.07.2009, 09:44
Hallo lieber dicker Hund,

eigentlich wollte ich nicht mehr antworten, aber jetzt tue ich es doch.
warum biite schön bin ich zu abweisend???
weil ich mich wehre?
Ich muß mir von niemanden sagen lassen, das es besser wäre, die Hunde würden zu menschem mit Hundeverstand kommen, oder !!
Deine Aussage, das du nicht verstehst, was daran schlimm ist, wenn der Hund Theater macht, wenn er an der Leine ist (bei Gewitter), will ich dir beantworten.
wenn du zwei Hunde an der Leine hast, der eine zieht ganz furchbar, der andere nicht, sollte man reagieren, weil das ja keine Lauferei ist, fakt ist, man muß den ziehenden Hund zurückziehen und unter Umständen bekommt dann der nicht ziehende Hund dann auch was ab.
Zuhause ist das ganze auch kein Problem. da kann man ja warten bis das gewitter vorbei ist. Gestern z.b. ist die Hündin neben mir gesessen und hat gewartet bis es vorbei ist, fast ohne Zittern.
Dragisch wird es, wenn man im urlaub ist, und man ist halt eben von der Unterkunft entfernt. da ich ja keinen Hund mehr führen kann, lassen die Kräfte meines Mannes auch irgendwann mal nach und die nerven sowieso, denn das ganze kostet auch Nerven.
Ich weiß eigentlich überhaupt nicht, warum ich das so ausführlich erkäre, bin ja hier sowieso der Ar..h.
das man an solchen Defiziten arbeiten muß, ist mir schon klar.
Ich wollte ja Ratschläge haben und keine Anfeindungen.

so, das war das Wort zum Donnerstag.

Schnute:man:

Stina
09.07.2009, 11:14
wenn du zwei Hunde an der Leine hast, der eine zieht ganz furchbar, der andere nicht, sollte man reagieren, weil das ja keine Lauferei ist, fakt ist, man muß den ziehenden Hund zurückziehen

und was lernt der Hund dann dabei?
durch das "Zurückziehen"????

ich weiss schon darauf bekomme ich auch wieder keine Antwort.

aber nachdem du dich von Vanessa und mir so ungerecht behandelt und missverstanden fühlst - vlt. ahnst du jetzt ein bisschen wie sich deine weisse Hündin fühlen muss. Sie hat Probleme und Nöte, ist unverstanden, ungerecht behandelt, missverstanden. Bekommt noch Ärger und Wut ab in ihrer Not statt Führung, Hilfe und Unterstützung.
Das hat auch nichts mit eiteitei zu tun sondern mit Hundesprache, Respekt vor dem Tier, artgerechte Kommunikation und Partnerschaft.
Schonmal was von Calming Signals gehört? oder gehört das auch zum eiteitei
nur so kannst du aber den Hund in seiner Panik überhaupt erreichen und zu ihm durchdringen.
Ihr müsst die Sprache der Hunde lernen nicht umgekehrt.

du kannst keinen Hund mehr führen, okay.
Kannst du daher auch nicht tägl. vor eurem Haus Fuss gehen üben? Freifolge im Garten üben?
Kannst du dann auch nicht Suchspiele machen im Garten? Kannst du ihnen auch keine Tricks beibringen, sie durch Tunnel schicken, über Hürden springen lassen im Garten? von mir aus Clickern, Intelligenzspiele usw. usw. usw.
Es gibt Fahrräder mit Elektromotor. Man kann den Hunden beibringen anständig neben einem Fahrrad herzulaufen um ihnen Bewegung zu verschaffen. Wie schon erwähnt gibt es Sacco-Cart.

All das ignorierst du und behauptest du bekommst keine Ratschläge :?: tja
Es gibt tausend Dinge die man "ausser einen Hund führen" noch mit ihm machen kann.
Stärkt die Bindung, das Vertrauen und bringt Spaß und auch Ablenkung von den eigenen Schmerzen (aus Erfahrung sprech)

wenn du gelesen hättest wäre dir aufgefallen dass meine Hündin auch Angst vor Gewitter, Schüssen, Silvester hatte

soviel zu deinem Vorwurf "wir könnten uns ja gar nicht vorstellen was das bedeutet" :rolleyes:


aber da ich ja so böse bin werde ich mich hier nun auch endgültig zurückziehen weil es mit dir def. keinen Sinn hat.

wie schon gesagt, Knopf gibt es keinen und alles andere willst du ja nicht hören bzw. ignorierst du ausser den Hinweis mit den Medikamenten -
DA muss man ja selber nichts tun .........

Stina

Stina
09.07.2009, 11:38
eins noch:
wie ich oben schon geschrieben habe habe ich selber massivste Rücken- und andere Probleme. Ich gehe trotzdem mehrmals tägl. mit meinem Hund, manchmal mit Stock. Falle ich hin hab ich ein Problem......
er hat Jagdtrieb und macht bei manchen Rüden an der Leine Rabatz - wie mache ich das dann wohl ihn "führen" zu können?

denk mal selber nach

Schnute
10.07.2009, 09:49
Hallo Stina,

eigentlich wollte ich dieses Thema beenden, ab ich kann mir eine Antwort nicht verkneifen.
erst mal muß ich dir sagen, das es schon fast verantwortungslos ist, das du mit hund und am Stock laufen hinausgehst. da der Hund ja, wie geschrieben mit Rüden Probleme hat, kannst du mir nicht erzählen, das dein Hund so gut erzogen ist, das er kein theater macht.
ja wenn du hinfällst hast du ein Problem, das glaube ich dir.
das wäre das gleiche, wenn ich mit meinen Vierbeinern rausgehe, kommt mir was entgegen, habe ich auch ein Problem, oder.
Punkt Garten: wir sind beide selbstständig, ich mache das Büro alleine, meinst du da habe ich noch zeit mit den Hunden zwischendurch Fuß laufen zu üben oder sonstiges? wir gehören zu der arbeitenden Bevölkerung und müßen Geld verdienen, wenn du verstehst was ich meine.
weißt du, eigentlich ist mir die Unterhaltung hier zu blöd.
Ich weiß auch nicht, woher du dir das recht einräumst, mich so zu behandeln.
Bist du hier Moderator?
Ach vergiss es......
Ich wünsche dir trotz allem alles gute für deine angeschlagene Gesundheit und wenig Schmerzen.
Alles Gute deinen Hunden.

Auf nimmer wiedersehen.......Schnute:comp i::z:

Stina
10.07.2009, 10:28
das wäre das gleiche, wenn ich mit meinen Vierbeinern rausgehe, kommt mir was entgegen, habe ich auch ein Problem, oder.


nein, denn meine Hunde waren und sind erzogen ;)

du solltest lesen was da steht:

ich schrieb manchmal mit Stock und ich schrieb mit manchen Rüden Probleme an der Leine aber auch hier gilt es einfach nur daran zu arbeiten. Weiter nichts. auch am JAgdtrieb.

und ja Erziehung heisst das Zauberwort und ja ich kann ihn halten weil ich weiss was ich tun muss ;)

vlt. sollten dann ja deiner Meinung nach blinde Menschen auch keinen Blindenhund haben, sie sehen ja nichts, wie verantwortungslos. Auch diese HUnde sind keine Maschinen sondern nur bestens ausgebildet.

mein Hund hilft mir sogar im Haushalt, hebt Dinge auf, bringt mir Sachen etc.

wenn man nichtmal Zeit hat mit den Hunden Grunderziehung zu üben sollte man wahrscheinlich keine haben
wenn ihr so gar keine Zeit habt, sich dann 2 Hunde anzuschaffen finde ich verantwortungslos.....
sieht man ja mit der Motrorradgeschichte was dann dabei herauskommt.

ich "behandle" dich gar nicht, ich antworte nur. Was ich nicht verstehen kann: du bist uneinsichtig, stur und willst im Endeffekt keine Hilfe.
Denn bei jedem Tipp heisst es: geht nicht, keine Zeit, keine Lust, sonstwas.
mir gehts wie Vanessa: ich weiss nicht was du hören willst, wirklich nicht.

es gibt hier Leute die arbeiten auch viel, und haben trotzdem Zeit ihre Hunde zu erziehen und zu beschäftigen. Du jammerst nur rum, willst aber gar nichts tun im Endeffekt.

ich verstehe dich nicht...

Stina

Schnute
10.07.2009, 14:50
Ich kann schreiben was ich will, du drehst grad alles so wie du es brauchst.
das ist nicht mein Ding
werde glücklich mit deinem Wissen und mit deinen erzogenen Tieren.
Das ist definitiv der letzte Beitrag von mir.
schnute

Emma1978
10.07.2009, 19:59
Punkt Garten: wir sind beide selbstständig, ich mache das Büro alleine, meinst du da habe ich noch zeit mit den Hunden zwischendurch Fuß laufen zu üben oder sonstiges? wir gehören zu der arbeitenden Bevölkerung und müßen Geld verdienen, wenn du verstehst was ich meine.

Weißt Du: Deine 2 Hunde gehören auch zur arbeitenden Hundebevölkerung.... Bei Euch sind sie arbeitslos und die Unterforderung zeigen sie Euch mehr als deutlich.... schade für die Hunde, denn Ihr habt Euch nun für Rassen entschieden, die arbeiten wollen und müssen.
Und ich glaube nicht, daß am Tag keine Stunde Zeit ist, mit den Hunden im Garten zu arbeiten (z.Bsp. 3 x 20 Minuten). Habt Ihr schonmal über eine fremde Person (Personen) nachgedacht, die eventuell in Ihrer Freizeit die Hunde auslasten könnten? Einen Hundesitter bspw.?

Ich weiß nicht so richtig, was Du hier hören willst :?: Der erste Ansatz ist nun mal der, daß die Hunde ein rassegerechtes Programm bekommen müssen - täglich.
Alles andere wäre Augenwischerei und führt langfristig zu keinem Ergebnis

Die Angst vor Gewitter ist doch nichts besonderes bei Hunden. Ich kam in meinem Leben ganze 3 x draußen mit Hund in ein großes Gewitter - und natürlich ist das nicht grad angenehm, aber der Hund und ich haben es überlebt...
Emma hat auch Panik, wenns laut knallt - dann wird sie ins Sitz gebracht und wenn sie sich beruhigt hat (und das geht mittlerweile ruckzuck - durch ständiges Training) gehts ganz normal weiter...

Schnute
11.07.2009, 08:42
Super das meine Hunde arbeitslos sind, muß mal schauen, ob ich für sie Arbeitslosengeld beziehen kann....!!:?:

Ich bereue es inzwischen zutiefst, hier gepostet zu haben.
So angegriffen wie hier wurde ich noch nie !!:tu:
Ich weiß nicht woher ihr das recht nehmt, über andere Leute zu urteilen.

Ich will hier nur noch eins sagen.
Meine/unsere Hunde haben es gut bei uns.
Sie bekommen zu essen, zu trinken und werden gefordert.
Und vor allem, sie bekommen LIEBE !!
denn wir lieben unsere Hunde, ob ihr es glaubt oder nicht.

rocky1
12.07.2009, 10:26
Hallo nochmal!

Ich hab mir jetzt die restlichen Postings hier durchgelesen und frage mich gerade ganz ehrlich, ob die Angst vor Gewitter und Knallerei überhaupt das größte Problem ist.
Schnute, ich verstehe einfach nicht, warum ihr euch neben dem Holländer überhaupt noch einen zweiten Hund angeschafft habt!! Die gesundheitlichen Probleme von Dir und Deinem Mann bestehen schon wesentlich länger und dazu seid ihr selbständig und habt eigentlich gar keine Zeit, euch mit den Hunden intensiver zu beschäftigen.
Ich hab den Eindruck, die Hunde sollen bei euch ohne größeren Aufwand eurerseits funktionieren. Klappt was nicht, wie die Gewitterangst, ist das zwar nervig, aber so richtig was gegen machen wollt ihr auch nicht. Schade!! Eure Hunde gehören definitiv zu den Arbeitsrassen und gehören gefordert. Sowohl geistig als auch körperlich. Nur habe ich den Eindruck, dass euch das zu anstrengend ist, neben der Büroarbeit auch noch mit den Hunden zu arbeiten. Wieder Schade!!!
Nach den ganzen Eindrücken, die ich hier von Dir und Deinem Mann gewonnen habe, empfehle ich schon, mindestens einen Hund an jemanden abzugeben, der diesem gerecht werden kann. Ihr könnt meines Erachtens nach den Ansprüchen beider Hunde NICHT gerecht werden. Hat doch der Holländer ebenfalls Probleme, die man mit mehr Arbeit mit dem Hund leicht in den Griff kriegen könnte.
Also, tut euch und vor allem den Hunden den Gefallen und wenn ihr wieder Hunde haben wollt, wählt die kuscheligen mit dem Knopf im Ohr!!!

Damit von mir hier over and out, reine Zeitverschwendung!!!

Suzanne
12.07.2009, 19:40
Ich bereue es inzwischen zutiefst, hier gepostet zu haben.
So angegriffen wie hier wurde ich noch nie !!:tu:


und ich, Dir überhaupt geantwortet zu haben.....:rolleyes:
Das ist mal wieder typisch

Reine Zeitverschwendung, Vergeudung, sich überhaupt Gedanken gemacht zu haben :man:.

Das soll nicht heißen, daß meine Beiträge alle "toll und super" sind. Aber ein kleines Feedback, daß sie zur Kenntnis genommen wurden vom TE, hätte genügt. Stattdessen wird man einfach überlesen :p

Ich hau mir das nächste Mal auf die Pfoten - was gehen mich fremde Leuts und deren Probleme an :?::D

nix.

Grüßle
Susanne

Schnute
13.07.2009, 09:31
Ihr habt recht und ich habe meine Ruhe.

@suzanne: ich habe deinen beitrag nicht überlesen. ich mache mir über jeden geschriebenen Beitrag meine gedanken. wollte aber eigentlich schon lange hier nicht mehr posten........nur.......die beiträge bzw. Angriffe auf meine Person kann ich nicht so stehen lassen.........deshalb werde ich auch immer wieder verleidet zum schreiben.
sorry nochmal.

schnute