PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Junghund "tickt aus" - Erziehungstips gesucht



HagensisterJ
14.06.2009, 09:20
Hallo ihr!

Wir haben einen 9 Monate alten Labrador-Schäferhund Mix Rüden - kastriert.
Er lebt bei uns mit einem anderen Hund zusammen und wir haben auch
bei ihm in der Erziehung nichts anders gemacht - wie bei unseren Hunden zuvor.
Wir haben weit über 18 Jahre erfahrung mit Hunden.
Allerdings gwöhnt sich unser Jungspund ein sehr unagenehmes Verhalten an und wir
wissen nicht, wie wir es ihm abgewöhnen sollen.

Beschreibung seines Verhaltens:
Sobald er an der Leine andere Hunde sieht "tickt er aus".
D.h. er fängt wie wild an zu kleffen, zu jaulen und zu springen und will mit aller macht
zu dem Artgenossen hin. Er wird dann sogar frustriert. Lässt man
ihn dann an der Leine zu dem anderen Hund lässt diesen frust dann
an diesem aus, ist dann etwas grob - trifft er Hunde ohne Leine
ist er komplett lieb!
Also frustet ihn die Leine wohl. Darf er nicht zu dem anderen Hund - beruhigt er sich
auch erst einige Meter später.

Konsequentes Fuß gehen, ablenken mit Leckerlie und auch andere ablenkungen haben
bisher nichts gebracht.
Für mich stellt das immer einen großen Kraftakt dar, da er nun wirklich kein kleiner Hund
ist und ein paar Killos hat.
Ansonsten ist er ein total lieber und verspielter Junghund.
Grundkomandos sind kein Problem für ihn - es sei denn ein anderer Hund kommt -
wärend er an der Leine ist.
So ein Verhalten hatten wir bisher bei keinem unserer Hunde.
Hat jemand von euch Erfahrungen mit so einem Verhalten?
Ich überlege ob ein Halti helfen würde.... habe aber 0 Erfahrung damit.
Kann mir jemand Tips geben?

MfG Jasmin

rocky1
14.06.2009, 10:51
Hallo Jasmin,

ich könnte mir vorstellen, dass euer Rüde mitten in der Flegelphase steckt und die typische "große Klappe" an der Leine hat.
Hat er viel Kontakt zu anderen Hunden? Macht er immer Randale an der Leine oder z.B. nur wenn Du mit ihm gehst, nur wenn euer anderer Hund dabei ist usw. Konntest Du in diese Richtung irgendetwas beobachten? Ich überlege, ob es die Anfänge eines übertriebenen Schutzinstinktes sein könnte.

Von dem Einsatz des Haltis ohne Erfahrung rate ich Dir ab, man kann damit sooo viel falsch machen und dem Hund Schmerzen zufügen. Trägt Dein Hund Geschirr oder Halsband? Ich würde ihm auf jeden Fall ein Gechirr anlegen. Gibt es gar nichts, womit Du ihn auf dem Spaziergang "ködern" könntest? Viell. Käse oder Wurst? Ich würde ihn, wenn er wieder mit dem Theater loslegen will, und Du ihn nicht mehr ablenken kannst, absitzen lassen und den anderen Hund vorbei lassen.
Ansonsten musst Du am besten die anderen Hunde zuerst sehen und irgendein Manöver starten, mit dem Dein Hund abgelenkt wird, eben mit den Jackpot Leckerlies oder einem Spiel.

Ich vermute, dass es sich um eine Phase bei Deinem Hund handelt, das kommt mir nur allzu bekannt von meinem Hund vor.

Theolino
14.06.2009, 11:21
üben, üben, üben .....

Mir kommt gerade in den Sinn, was unsere Trainerin gestern gesagt hat:
Man muß das gewünschte Lernziel in viele kleine Schritte zerlegen und diese nach und nach üben....
Erster Schritt wäre hier wohl: Neben oder vor Dir absitzen lassen, sobald ein Hund in Sichtweite ist (am besten noch, bevor der Hund ihn sieht). Dann diesen Abstand langsam immer weiter verringern, vielleicht kannst Du das mit befreundeten Hundehaltern üben, mit denen Du vorher den Ablauf besprichst?

Ich glaub, das wird viel Arbeit....
Theo hatte das im Ansatz auch, das hat sich wieder gelegt, als er ca. 1 1/2 Jahre alt war.

shelly
14.06.2009, 15:29
Hallo Jasmin,

das Verhalten deines Rüden kommt mir sehr bekannt vor.

Ich gehe mit meinem in die HuSchu und seitdem ich sie gewechselt hab mach er Fortschritte, die schon beachtlich sind.

Meiner machte auch so ein Theater an der leine und liess sich vorher überhaupt nicht ablenken. In der HuSchu musste ich erst zeigen, wie er auf andere Reagiert und auch wie ich ihn führe. Dann wurde ein "Konzept" entwickelt.
Dieser sah so aus: Ich hatte die Wahl zwischen Halti oder eines Geschirres mit Ring vorne dran. Ich wählte den Halti und wir übten gemeinsam. Viele Stunden verbrachte ich mit der Trainerin und Trainer neben dem umzäunten Grundstück und übten den Umgang mit Halti und Hund. Auch übte ich zu Hause fleissig weiter, d.h. sieht er einen Hund dreh ich mich um und geh. Es half. Jetzt sind wir schon so weit, das er sich schon mit der Futtertasche ablenken lässt. Er Konzentriert sich nicht mehr auf die Umwelt sondern auf mich.

catalu
14.06.2009, 17:28
Hallo Jasmin,


von einem Halti ohnen kompetente Hilfe eines Trainers rate ich dir absolut ab.
Schlimmstenfalls sind die Folgen gravierende Haltungsschäde beim Hund.

Dein Hund ist jung. Ich würde nicht jetzt schon mit solch Zwangsmitteln arbeiten. Das sollte das letzte Mittel sein.

So wie ich das herauslese, darf dein Hund im Anschluss an seine Vorstellung zu dem Anderen hin?

Hier stellt sich natürlich für ihn der Lerneffekt heraus: viel Theater- Erreichen meines Ziels.

Ich würde den Hundekontakt an der Leine in deinem Falle einstellen, sodass für ihn eine klare Linie erkennbar ist:
Leine= kein Kontakt.

Wie verhält es sich bei ihm mit dem Alleinbleiben und dem Angebundesein draußen (beispielsweise vor dem Bäcker) ?

Ich würde ihn ebenfalls absitzen lassen- allerdings niemals dierekt VOR dir, sondern dahinter (so, dass er den anderen Hund aber noch sehen kann) oder seitlich.
Achte auf eine möglichst lockere Grundhaltung deinerseits (d.h. kein angespannter Körper) und halte die Leine locker, sodass sie ein Stück durchhängt.

Nun kannst du versuchen, seine Aufmerksamkeit auf dich zu ziehen.
Du weißt am besten, worauf er gut reagiert (Lieblingsspielzeug/Superleckerchen).

Fängt er trotzdem an, Theater zu machen, würde ich das mit einem "Nein"- wenn das nicht reicht, einem Schnauzengriff+Nein unterbinden und ihm im Anschluss sofort eine Ersatzhandlung anbieten (Sitz/Platz), für die du ihn umgehend belohnen kannst.

Er soll positiv aus der Situation herausgehen.

Wichtig: Kein hysterisches Gebrülle, auch durch ein lauteres "Nein", wird es nicht besser- er hört dich auch so.
Viel eher ist es angebracht in solchen Situationen Ruhe in den Hund zu bekommen.

Angel*123
14.06.2009, 20:15
Hallo ihr lieben,
ich habe ein ähnliches Problem, der wäre:

Wir haben seit ca. fast 4 Wochen einen Welpen.
Dieser bellt gerne andere Hunde an der Leine an und ich
kann seine Aufmerksamkeit nicht auf mich lenken. Er ist so
fixiert auf den anderen Hund. Das er nicht auf mich eingeht auch
mit Lekerlies.
Oder es ist auch manchmal so das er dann leise ist aber paar sekunden
später dann doch anfängt zu bellen wie ferückt.

Ich rufe auch schon seit 2-3 Wochen an der Hundeschule an
aber niemand geht ans Telefon.

Hättet ihr gute Tipps für mich?

Lg

shelly
14.06.2009, 22:28
Ich würde mir eine andere HuSchu suchen oder diese einfach mal besuchen!

catalu
15.06.2009, 13:52
Hallo Angel,

wie alt ist Euer Welpe?

Denn bei Welpen kann man von keiner Leinenaggression sprechen- somit wäre das wieder ein anderes Thema.

Für einen Welpen sind ausgewählte Welpenspielgruppen (zu finden in eigentlich jeder Hundeschule) ein Muss, sodass sie Sozialverhalten lernen können- hat Dein Welpe eher weniger Kontakt zu Artgenossen, kann es schon sein, dass er einen Aufstand macht, um zu dem Anderen zu gelangen.

Such dir schnellstmöglich eine andere Hundeschule- wie Shelly schon sagte, oder geh dort persönlich vorbei.

Meist haben Hundeschulen auch noch eine Handynummer, weil sie logischerweise übers Festnetz nicht erreichbar sind, wenn gearbeitet wird.

Viel Erfolg.

der dicke hund
15.06.2009, 18:16
@jasmin
hallo jasmin...........18 jahre hunderfahrung heisst noch lange nicht das man alles richtig macht. vor allem wenn man seine erzihungsmassnahmen nicht überdenkt und auf jeden hund individuell eingeht.
das wesentlich ist schon genannt worden.
was mich noch interessiert..wie versuchst du seine aufmerksamkeit zu bekommen..........wenn der andere hund schon gewehr bei fuss steht oder wann fängt das ablenkungsmanöver an? wann belohnst du?
du schreibst grundkomandos sitzen....nein das tun sie nicht. wenn sie in situationen nicht klappen wo sie wichtig wären sitzen sie auch nicht.
zum halti lasse die finger weg weil ich denke du hast null erfahrung schreibst du auch. du kannst deinem hund schwere verletzungen zufügen.
bei solchen problemen ist es denke ich wichtig das du einen trainer zur hand hast der mit dir am timing arbeitet das läuft bei euch falsch.





@angel............suche dir bitte kompetente hilfe..und gibt es nur eine huschu?

Angel*123
15.06.2009, 21:13
@catalu

Also unser Welpe ist 4 Monate alt. Er hatt eigentlich immer Kontakt zu
anderen Artgenossen. Also eine Aggression würde ich das vlt. nicht sehen.
Also er bellt zwar (aber als aggressiv würde ich das nicht bezeichnen) und
zwischendurch fängt er an zu jaulen.
Ich rufe jeden Tag fast 2 mal an sein Handy an-> aber immer kommt
dann der anrufbeantworter ....
Ich glaube ich werde noch die woche vorbeischauen.

Ach ja der kleine hat auch schon nicht viele aber ein paar Freunde.
5 um genau zu sein ;)

LG und danke

catalu
15.06.2009, 21:58
Ein 4Monate alter Welpe bellt sicher nicht aus einer Aggression heraus.

Wie verhältst du dich in der Situation?

Angel*123
17.06.2009, 17:48
In diesem Augenblick versuche ich, das er erstmal den Hund aus den
Augen bekommt, deshalb drehen wir uns weg sodass er ihn nicht sieht.
Dann gib ich ihm den befehl sitz (natürlich wenn er bellt sage ich "Nein")
und wenn er sitzt und weder ein gebell oder gekläffe herauskommt , gebe
ich einen "fein".

Aber es hat sich gelegt. Er bellt nicht jeden Hund an den er sieht.
Auch ist das bestreben nach dem bellem zum anderen auch nicht so groß
wie vor 1-2 wochen.

Lg