PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zuverlässiges Aus - oder erst gar nicht nehmen?



Theolino
30.05.2009, 19:02
Hallo Foris,

ich hab hier gerade eine Diskussion mit meinem Mann:
Es geht darum, daß ich bei Theo an einem zuverlässigen Abbruchwort arbeite, mit dem ich erreichen will, daß er unerwünschtes Tun sofort unterläßt (zum Beispiel wälzen in Kot, wenn wir grad auf dem Weg zu Schwiegeroma sind :p) bzw. von einem zufällig gefunden "Leckerli" (oder auch Eiswaffel in Kinderhänden :cool: abläßt.
Nun geht es um den zweiten Punkt: Männe meint, es sei doch besser, dem Hund beizubringen, daß er draußen und von Fremden erst gar nix nimmt! :?:
Ich sag halt: mag ja sein - stell mir das aber ungleich schwieriger vor, ihm das beizubringen.

Was meint Ihr? Ist das eine dem anderen im Widerspruch? Kann ich zweiteres auf ersterem aufbauen? Und wenn ja: wie?

LG
Helma

Mausefurz
30.05.2009, 19:21
Ich finde beides gut. Abbruchsignal für kritische Situationen ist das Eine. Aber was Dein Männe sagt finde ich voll okay. Du kannst dem Hundi beibringen, dass er nur auf Kommando frißt. : Leckerli in die Hand, dem Hund hinhalten, wenn er es nehmen will = Hand zu. Läßt er ab und schaut nur aufmerksam Dein bestimmtes Kommando geben ("nimm" oder "friss" oder sowas), dann die Hand auf und er darf es nehmen. Auch mit dem Hauptfutter üben, dass er es nur auf Kommando frißt... So kann man sich unliebsame Überraschungen ersparen.

Nachteil: falls ihr beide mal heiser seid und nicht sprechen könnt, bekommt der Hund nix in den Magen ;)

Suzanne
30.05.2009, 21:19
Hallo Helma

ein Abbruchsignal ist immer gut - mache ich auch, wenn Monsieur mal meint, Schultervoran abzutauchen (sprich, sich in wat leckerem Wälzen) oder was nehmen. Was Du für Worte dafür findest, sei Dir überlassen :bow: Ersteres ist bei mir ein Aufschrei *neeeeiiiin* (hat sich so ergeben :p) zweiteres ein "aus, pfui". okay, sind 2 Worte, hab sich aber auch so ergeben.

Einen Widerspruch in sich - bei von Fremden was nehmen - finde ich nicht. Ich persönlich würde es auch nicht ersterem (was Deine Frage war, aufbauen)

Es gibt noch eine "andere" Variante. Die meisten Menschen sind Rechtshänder, sprich, sie geben auch aus der rechten Hand. Du könntest Theo beibringen, daß nur aus der linken Hand etwas genommen werden darf. Das bedarf natürlich Euren Einsatz, daß nur noch mit links Leckerlie o.ä. gegeben wird, was er dann nehmen darf. Die Kondition dahin wäre, wie Mausefurz beschrieben hat, nur eben aus der Linken.

Natürlich gibt es auch Linkshänder unter uns - aber die Wahrscheinlichkeit, daß der Hund an Rechtshänder gerät, ist höher. Es dauert natürlich seine Weile, bis der Hund das verstanden hat = nur mit links darf ich, aber es geht. Ich für meinen Teil finde das "einfacher" als von dem darfst du was nehmen, von dem da darfst nichts nehmen und außerdem sieht man ja nicht alles. Man ist ja nicht immer present, wenn etwas verteilt wird.

Grüße Susanne

Theolino
30.05.2009, 22:00
ja,, Sanne, genau das ist das Problem: man sieht es nicht immer. Sonst wäre ein Abbruchwort ausreichend (hata = Fehler)

Christina2012
30.05.2009, 22:38
Hmm, also Helma, ich finde auch nicht, dass das eine des anderen Widerspruch ist.

Denn ein Abbruchsignal benutzt du ja nicht nur, wenn du siehst, dass er eben die Eiswaffel nehmen will - denn dann gebe ich dir recht, wäre es ja überflüssig, wenn er gelernt hat nix von Fremden, selbstständig oder gefunden zu nehmen, sondern du brichst ja auch Aktionen ab.

Wälzen, bellen (?), buddeln (?) - je nach dem, was er bei dir nicht darf.

Und das täte er ja auch noch, selbst wenn er weiß, dass er nix von anderen nehmen darf. Aaaalso, meine Meinung - beide Kommandos sind sinnvoll... und auch notwendig. Jedenfalls das Abbruchsignal.



Das bedarf natürlich Euren Einsatz, daß nur noch mit links Leckerlie o.ä. gegeben wird, was er dann nehmen darf.

hei jei jei jei Susanne, was mach ich denn dann? Ich kann doch links und rechts nicht auseinanderhalten :D ;) :D

Suzanne
30.05.2009, 23:03
hei jei jei jei Susanne, was mach ich denn dann? Ich kann doch links und rechts nicht auseinanderhalten :D ;) :D

Die Hunde können das ;)

Machst halt bei Übungen Zettel an die Handgelenke - Links, Rechts.

Grüße Susanne

pc.lieschen
30.05.2009, 23:24
Also dann haben wir ihr drei kommandos beigebracht.

nein stehe für - gehe da erst gar nicht hin, muss man den hund und die umgebung gut beobachen, klappte leider nicht immer dann kommt das :0(
Pfui - wehe du nimmst es, das ist dann aber schon so das die nase dran hängt aber sie nciht ran geht und wenn man da auch nciht aufgepasst hat weil man sich gerade soschön mit jemanden unterhält kommt das :eek:
AUS - und sie lässt es anstandslos fallen, sieht ihrgendwie immer so aus als wenn sie dann was ekeliges im Mund hatte, so prompt lässt sie es los. :-(0)

Von anderen darf sie nur was nehmen wenn ich mein okay gebe und gefressen wir nur nach den Worten, Mach fresschen, sie würde vor dem vollem Napf regelrecht verhungern, sie schaute einen immer dann magisch an, los Frauchen spreche die Worte - bitte :D :wd:

Man kann meistens erst nur eines beibringen und wenn das super beherrscht wird, kommt der nächste Schritt. ich habe mit Aus angefangen, war irgendwie am einfachsten, weil man ihr die meisten (meiste ekeligen ) Sachen dann aus dem Mund nahm :floet:

rocky1
31.05.2009, 15:15
Huhu!

Ich finde auch beide Varianten sehr gut. Hab mir schön öfter gewünscht, ich hätte meinem Wauz damals (als er noch jung und knackig war :D ) sowas beigebracht.

Als Tipp dazu möchte ich noch anregen, gleich Handzeichen miteinzuführen. Mein Hund ist mit seinen 15 Jahren sogut wie taub und ich bin jetzt froh, dass ich ihm früher vieles gleich mit Handzeichen beigebracht hab.

Theolino
31.05.2009, 15:18
@Anne
das mit den Handzeichen ist sicher eine gute Sache.... allerdings sagt die Trainerin (und das kann ich nachvollziehen), daß man beim Training nicht Hör- und Sichtzeichen verknüpfen sollte, bis die Hörzeichen sitzen, denn der Hund lernt leichter visuell und lernt dann den akustischen Befehl womöglich gar nicht (und das ist schade, wenn er nicht reagiert, weil HF nicht in seinem Sichtfeld ist :D)
LG
Helma

der dicke hund
31.05.2009, 15:22
huhuhu helma
ich sehe auch keinen wiederspruch.....
nur würde ich das wort*nein* nicht wählen.ich benutze es zu häufig für alles mögliche.....jaaaaahaaaaaaaaa ich weiss inkonsequent......
fressen auf komando gibt es hier auch.klappt aber nur bedingt. vor dem napf da macht sie es da frisst sie nur wenn ich es erlaube........draussen kommt es drauf an.sachen die sich schlucken kann fisst sie auch ohne zu fragen.grössere sachen bringt sie mir und tauscht.....bekloppter hund.......daraufbezogen warum die kleinen nicht auch?
wälzen ist so ein thema zwischen uns.das macht sie mit wonne.dahilft nur das ich hinrenne.und sie aufscheuche da habe ich noch nichts gefunden was hilft......

Theolino
31.05.2009, 15:34
@Vanessa
*hihi* aber, wetten? sie weiß ganz genau, daß ihr für mindestens eine Umdrehung Zeit bleibt, bis Du das bist *gg*

Wir üben das "Abbruchwort" anders:
Leckerlie (oder Trofu) aus der einen Hand füttern, und jedes 3. oder 5. oder 20. (Intervall wechseln!) bekommt er nicht - ich halte es ihm hin und sage das Abbruchwort (wir benutzen dafür "hata" = Fehler auf türkisch), aber das Ding kriegt er nicht. Wenn er dann zurückweicht, weil er nicht weiß, was das soll, wird er dolle gelobt und bekommt aus der anderen Hand ein besseres Leckerlie (möglichst so weit auseinander, daß er sich vom ersten abwenden muß).
Das ist der erste Schritt - wie´s weiter geht, weiß ich noch nicht :D
Dahinter steht eben der Gedanke, daß der Hund lernt: Hata bedeutet: das, was ich grad mache, ist keine gute Idee - wenn ichs lasse, krieg ich was besseres (also auch ein Tausch)
Bin mal gespannt, wie lange das dauert, bis wir soweit sind :floet: