PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum immer nur aus Thailand?



UlliLili
16.01.2009, 23:07
Hallo, ich habe mal eine Frage an die Ernährungsprofis. Bei den Lieblingssorten meiner Katzis (almo nature, applaws) steht ja immer drauf, dass es aus Thailand kommt. Bei applaws bin ich davon ausgegangen, dass es aus England kommt, aber es ist eindeutig Thailand. Cosma kommt aus nicht aus Rosenheim, die neue Sorte Cosma Gold kommt aus? Genau, Thailand. Nun habe ich nix gegen Thailand, auch nicht dagegen, dass das Futter mit dem Container kommt (ist immer noch umweltfreundlicher als mit dem LKW aus Südeuropa). Aber ich frage mich, ob das nicht alles aus der gleichen Hühnchenfabrik kommt. Weiß jemand, wie die Hühnchen da gehalten werden? Anständig? Oder mit AB am Leben erhalten? Bei almo und applaws steht ja drauf, ohne AB und so. Bei Miamor steht das nicht drauf, ist aber vermutlich aus der gleichen Fabrik. Meine Katzen kriegen viel "anständiges" Futter wie petnatur und defu Trockenfutter. Aber sie mögen halt die teuren Thai-Futter sehr gerne. Und auch die Miamor-Filets, die ich heute gekauft habe, lieben sie. Kommen auch aus Thailand und sieht genauso aus wie almo jelly, kostet nur die Hälfte. Viele Grüße von Ulli, die ein schlechtes Gewissen den armen Thai-Hühnchen gegenüber hat

Mietz&Mops
16.01.2009, 23:15
ich denke dort ist das filet einfach billiger....aber billige tierproduktion ist sicher nicht unbedingt artgerecht oder frei von medikamenten und maststoffen...

schade finde ich das selber aber auch :(

K2008
17.01.2009, 12:33
Nun habe ich nix gegen Thailand...


Nicht? ;)

Nun - wenn Dir die Tiere, die unsere Haustiere verspeisen, nicht völlig am Allerwertesten vorbeigehen, hast Du eigentlich viele gute Gründe was gegen Thailand zu haben.

Google doch mal "Thailand Tierschutz".

Glaub mir, nichts ist füchterlicher, als Tier in Thailand zu sein. Tierschutz gibt's da praktisch gar nicht. Guck mal auf die öffentlichen Märkte... - wie mag das erst aussehen, wenn niemand hinschaut, in den riesigen Mastfabriken?!

Im Grunde ist es skandalös, was wir für 'Made in Thailand'-Döschen bezahlen müssen. :?:

Barfen vom Biobauern, Defu füttern, etc. - das ist, was man wirklich machen kann... zumindest auf jeden Fall "Nein" zu 'Made in Thailand' sagen.

Ich kaufe es auf jeden Fall nicht mehr (bin nämlich auch drauf reingefallen). :tu:

shirkan
17.01.2009, 12:46
Nicht? ;)

Nun - wenn Dir die Tiere, die unsere Haustiere verspeisen, nicht völlig am Allerwertesten vorbeigehen, hast Du eigentlich viele gute Gründe was gegen Thailand zu haben.

Google doch mal "Thailand Tierschutz".

Glaub mir, nichts ist füchterlicher, als Tier in Thailand zu sein. Tierschutz gibt's da praktisch gar nicht. Guck mal auf die öffentlichen Märkte... - wie mag das erst aussehen, wenn niemand hinschaut, in den riesigen Mastfabriken?!

Im Grunde ist es skandalös, was wir für 'Made in Thailand'-Döschen bezahlen müssen. :?:




Etwas in dieser Art hatte ich befürchtet :0(


Vielleicht sollten wir uns alle über die "Futterproduktion" für unserer Lieblinge insgesamt mehr Gedanken machen

Anubis&Kinder
17.01.2009, 14:44
Vielleicht sollten wir uns alle über die "Futterproduktion" für unserer Lieblinge insgesamt mehr Gedanken machen

Tja, dann bleibt uns wohl nur, hinterm Haus Hühner, Ziegen, Schafe zu halten, dann ist`s garantiert BIO und man kann selbst artgerecht halten;)

Nee, mal im Ernst, wir wissen doch auch nicht woher das Fleisch kommt, was in z.B Tigercat,Petnatur u.a. verarbeitet wird, wie dort die Haltungsbedingungen aussehen, was gefüttert wird...
Ich denke mal, da Transparenz reinzubringen ist sehr schwierig.

Katzenzahn
17.01.2009, 14:59
Sicher ist es schwierig, da Transparenz reinzubringe.
Aber wenn die Tierhalter da selbst mal drüber nachdenken und solches Futter nicht kaufen, wär das ja ne erste Möglichkeit.

Ich kann euch aber schreiben, dass es auch für Rohfütterer nicht einfach ist, einigermaßen vernünftig produziertes Fleisch zu kaufen.

Kaninchen aus China und auch aus anderen Ländern haben auch kein gutes Leben.

Es kann ja jeder seine eigene Konsequenz draus ziehen.

Und immer eine Lupe mit zum Einkauf nehmen, die Schrift auf den Etiketten wird immer kleiner :cool:

UlliLili
17.01.2009, 15:38
Hallo, Ihr, ich glaube, ich steige auch Stück für Stück auf Rohfütterung um. Mir war das immer zu kompliziert und mir graut vor dem Protest der Bande. Aber ich glaube, das ist der beste Weg. Ein Buch habe ich immerhin schon mal gelesen. Das einzige Futter, wo man wirklich sicher sein kann, dass es Bio ist, ist defu und Herrmanns. Leider mögen meine Katzen das nicht. Ob es Sinn macht, Miamor, almo und applaws mal anzuschreiben? Damit die einem mal erklären, wie die Hühnchen gehalten werden? Ob das alles aus einer Fabrik kommt und wie diese Preisunterschiede zu erklären sind? Dass Tierschutz in Thailand nicht exisitiert, habe ich auch vermutet. Aber wie stehen die dazu, die dort produzieren? Wenn ich mal Zeit habe, mache ich das mal. Würde mich doch interessieren. Gruß, Ulli

Mietz&Mops
17.01.2009, 17:38
bei Auenland denke ich auch, dass das mit dem Bio stimmt...

aber lilienbecker, glaubst du wirklich die großen Konzerne interessiert die Tierhaltung in Thailand? Wenn die Unternehmen Skrupel hätten, dann würde sowas wie Whiskas und co auch nicht auf dem Markt sein ;)
Was zählt ist der Gewinn und der ist einfach höher bei Thailandproduktion...

Und wenn man sich mal die leute im supermarkt anschaut, die ohne skrupel eier aus legebatterien in ihren wagen legen, dann weiß man, dass für die Geschäftsführer der Unternehmen auch genug Nachwuchs existiert.

Konsequentes nicht-kaufen und andere kunden informieren sind die einzigsten chancen, die man gegen diese Tierquälerei hat.

K2008
17.01.2009, 18:01
Tja, dann bleibt uns wohl nur, hinterm Haus Hühner, Ziegen, Schafe zu halten, dann ist`s garantiert BIO und man kann selbst artgerecht halten;)

Nee, mal im Ernst, wir wissen doch auch nicht woher das Fleisch kommt, was in z.B Tigercat,Petnatur u.a. verarbeitet wird, wie dort die Haltungsbedingungen aussehen, was gefüttert wird...
Ich denke mal, da Transparenz reinzubringen ist sehr schwierig.

Wirkliche Transparenz gibt Dir nur ein Bio-Siegel.
Trotzdem ist alles andere nicht gleich. Massentierhaltung ist überall unschön, aber dort wo es kaum Tierschutz-Richtlinien und/oder -Lobbyisten gibt...
Tja - da fehlen mir die Worte.

K2008
17.01.2009, 18:07
Ob es Sinn macht, Miamor, almo und applaws mal anzuschreiben?

Sowas macht immer Sinn. Du bist Kunde und der Kunde ist König.


Damit die einem mal erklären, wie die Hühnchen gehalten werden?

Das werden Sie Dir jedoch nicht wahrheitsgemäß schildern, sondern eben pauschal erklären, daß die jeweiligen Gesetzte und Bestimmungen eingehalten werden - und das stimmt ja auch.
Nur sind die Gesetze und Bestimmungen in Ländern wie Tailand eben fürn A.rsch.

Puschlmietze
17.01.2009, 18:38
Auf den Dosen von Porta21 steht auch Made in Thailand drauf, das fand ich schon komisch :?: Ich kaufe z.B. auch keine Eier von Hühnern in Bodenhaltung ( nur wenns nicht anders geht ) , sondern nur noch Freilandhaltung. Zur Zeit bekommt man die kaum, denke wegen der Kälte, aber im Frühjar / Sommer nehme ich nur die. Bezahle lieber ein paar Cent mehr. Denn über die Käfighaltung schimpfen und dann doch die Käfigeier kaufen, kann ich mit mir nicht vereinbaren. Und Bodenhaltung ist fast genauso schlimm, die Hühner leben auch auf engstem Raum. Arme Hühner :0(

K2008
17.01.2009, 18:49
Auf den Dosen von Porta21 steht auch Made in Thailand drauf, das fand ich schon komisch :?:

Ehrlich?! Das hab ich noch gar nicht gesehen...


Ich kaufe z.B. auch keine Eier von Hühnern in Bodenhaltung ( nur wenns nicht anders geht ) , sondern nur noch Freilandhaltung. Zur Zeit bekommt man die kaum, denke wegen der Kälte, aber im Frühjar / Sommer nehme ich nur die. Bezahle lieber ein paar Cent mehr. Denn über die Käfighaltung schimpfen und dann doch die Käfigeier kaufen, kann ich mit mir nicht vereinbaren. Und Bodenhaltung ist fast genauso schlimm, die Hühner leben auch auf engstem Raum. Arme Hühner :0(

Guck mal - das ist 'Bodenhaltung':

tierschutzbilder.de/rubrik./bodenhaltung_legehennen.html?P HPSESSID=ea275d49c0267dfcdb89f 27f3fd1c9bd

Und jeder, der Käfigeier kauft, bitte mal hier her gucken:

tierschutzbilder.de/rubrik./legehennen.html?PHPSESSID=ea27 5d49c0267dfcdb89f27f3fd1c9bd

Bitte "http://" vor jeden Link geben - ich weiß nicht, ob ich hier problemlos Links posten kann!?

Anubis&Kinder
17.01.2009, 19:30
.
Dass Tierschutz in Thailand nicht exisitiert, habe ich auch vermutet. Aber wie stehen die dazu, die dort produzieren? Wenn ich mal Zeit habe, mache ich das mal. Würde mich doch interessieren. Gruß, Ulli

Ich glaube, in Asien hat man grundsätzlich eine andere Einstellung Tieren gegenüber als wir das als normal empfinden. Wer Hunde íßt...:eek: Oder es als Superdelikatesse gilt, 20 Tage angebrütete Eier ROH auszuschlürfen!

Da kannst du davon ausgehen, dass es keine Gesetzgebung i.S. Tierschutz wie bei uns gibt. Insofern wird dort dann wohl alles "mit rechten Dingen" zugehen. Dann muss es eben jeder mit seinem Gewissen vereinbaren ob er das füttert oder eben nicht.:(

Elia
17.01.2009, 20:01
Hi,

@K2008: Links darfst du einstellen, solange sie nicht zu einem anderen Shop führen.

Bei uns zuhause gibt es fast nur noch Biofleisch, denn auch wenn die Tierhaltung in D etwas besser ist als in Thailand, so gibt es auch hier furchtbare Massentierhaltung mit angebundenen Zuchtsauen (die sich nicht einmal umdrehen können), Kaninchen mit gegenseitigem Kannibalismus, Puten mit chronisch entzündetem Brustmuskel, (...), und nicht zuletzt Umweltverschmutzung durch die Überproduktion von Abfällen.

Auch Pelztierfarmen mit schlechter Haltung (ich denke, solche Bilder kennt jeder?) sind in D immer noch aktuell, auch wenn sie zur Zeit aus den Medien verschwunden sind.

Die Krone der Schöpfung, seufz...

LG Elia

UlliLili
17.01.2009, 20:21
Hallo, ich bin schon ein kleines bisschen schlauer. In Thailand ist es wohl so, dass Katzen als heilig erachtet werden und es recht gut haben (im Gegensatz zu Hunden). Unser Tierarzt ist Thai und kann auch ganz wunderbar mit Katzen umgehen. In Thailand wird deswegen Tierfutter produziert, da gerade Sorten wie Filets vom Huhn mit der Hand abgepult werden. Das kann in Deutschland keiner bezahlen. In Thailand hat sich auch aufgrund der Shrimpsproduktion eine Tierfutterindustrie entwickelt. Tierfutter ist ja ein Riesenmarkt. Für die Hühnchen gelten die gleichen Standards wie in den USA oder Europa, da Tierfreunde sehr sensibel sind. Ist für mich kein Trost, denn Geflügel in Deutschland oder Holland oder Portugal wird auch oft unter sehr unwürdigen Bedingungen gehalten. Bei uns in der Gaststätte ist alles tierische Bio. Konsequent. Die Leute sind auch bereit, ein bisschen mehr zu bezahlen. Ich auch. Aber das Biofutter, ob Auenland, petnatur, defu und wie sie alle heißen, wird von meinen Katzen eben nicht so gerne gefressen. Ich esse auch lieber Chips als Äpfel, mache das aber nicht.
Ich bin echt am Überlegen, ob wir nicht ein Futter wie almo in Bio hier bei uns in der Rhön produzieren könnten. Hühnchen im Dampf kochen, abfieseln, in die Dose. Oder noch besser, in ein Einweckglas, das kann man wiederverwerten. Kein Alleinfutter, wo man Zusätze rein machen muss, sondern ein Ergänzungsfutter. Ist das ne dumme Idee?
Gruß, Ulli

Elia
17.01.2009, 20:25
Aber wieso abfieseln? Die Knochen sind doch wichtig zur Calziumversorgung? Wolfen würde ich es.
Ähm, die Schrimp-Produktion in Thailand ist aber ein ekliges Thema: Die Teiche werden mit Futter und Medis vollgepumpt, viele Mitarbeiter werden krank und die Umwelt wird durch die hohe Belastung mit u. a. auch Schwermetallen und Salz schwer geschädigt.
Heilig sind leider nicht alle Tiere... :o

UlliLili
17.01.2009, 20:35
Ne, nur die Katzen sind heilig. Die Shrimps würde ich nicht essen, außer ich brauche Antibiotika. Das ist übel.
Bei den ganzen Filets ist ja nirgendwo ein Knöchelchen drin. Aber es stimmt, die Karkasse kann man durch den Wolf jagen. Das Jelly kommt von den Knorpeln alleine. Dennoch, ich probiere das Barfen jetzt mal aus. Ich fange mal mit Suppenhühnern und Rindfleisch an. Gruß, Ulli

kaahrl
17.01.2009, 20:52
hi ulli, die idee mit dem futter finde ich gut...:tu:
ist halt schon ne preisfrage. man mag mich beschimpfen aber wenn kafu teurer wird als vernuenftiges mefu ist fuer mich definitiv eine grenze erreicht...
das nafu von defu kaufe ich zum beispiel definitiv nicht... eur 3 fuer 150gr. da fliegt mir der schaedel wech...

was mich allerdings bei den ganzen bio-diskussionen etwas irritiert ist dieser wille und wunsch nach bio.
aber bio ist doch eigentlich nicht unbedingt das massgeblich, oder?

was nuetzt mir das beste biozeugs, wenn es tausende kilometer zu uns gekarrt wird und dafuer tonnen von kerosind oder diesel durch diverse motoren gejagt wurde...?
das ist dann zwar bio aber nur wenig oekologisch.
und das ist es, was mir wichtig ist. und dann landet man schnell bei regionalen produkten.
wir sollten alle einfach mal einen tag pro woche fleisch nicht essen an dem wir es gedenken zu tun. und wenn wir dann noch vermehrt regional-saisonale produkte kaufen an stelle von importierten dingen aus suedafrika oder was weiss ich woher, dann sind wir auf dem richtigen weg...

nur mit bio isses da aber nicht getan.
denn das biohuhn von was weiss ich woher mag zwar gluecklich gelebt haben und ohne schmerzen gestorben sein aber die ganze umwelt die fuer den transport dafuer ueber den jordan geht...

ich persoenlich befinde mich in der umstellung und habe einfach ein budget fuer oeko eingerichtet, mit dem ich versuche moeglichst viele oekologische produkte zu kaufen.

und manche dinge laesst man mich auch gar nicht kaufen...
einen nike-turnschuh kostet beispielsweise eur 100. wenn ich diesen als FAIR-produkt kaufen moechte, wuerde er mich ca. eur 102. aber es laesst mich keiner diese zwei euro bezahlen. hedenfalls nicht die hersteller, deren turnschuhe meine fuesse vertragen.
das ist auch oft ein problem.

mein gott, was ein aufsatz aber mich interessiert dieses thema sehr und es beschaeftigt mich jetzt schon recht lange...

Mietz&Mops
17.01.2009, 21:03
naja, dein nike-schuh könnte auch fair treat sein, wenn er nur 50€ kostet. aber die frage ist halt, wie hoch die firma ihre gewinnspannen ansetzt.

aber noch mal zum bio. wenn man in richtigen bio-märkten bio-produkte kauft und nicht bei lidl, dann wird aber auch das ökologische berücksichtigt und man karrt kein angebliches bio-zeug über den halben planeten.
das tut man nur, wenn man entweder bio produzieren will für den selben preis wie das herkömmliche oder aber wenn es unbedingt ananas und himbeeren im januar sein müssen...

Anubis&Kinder
17.01.2009, 21:26
Hallo, ich Ich bin echt am Überlegen, ob wir nicht ein Futter wie almo in Bio hier bei uns in der Rhön produzieren könnten. Hühnchen im Dampf kochen, abfieseln, in die Dose. Oder noch besser, in ein Einweckglas, das kann man wiederverwerten. Kein Alleinfutter, wo man Zusätze rein machen muss, sondern ein Ergänzungsfutter. Ist das ne dumme Idee?
Gruß, Ulli

Meinst du das nur für den Eigenbedarf oder kommerziell?

Das Futter wird wohl nicht unbedingt günstig werden.

Ich mach`s so, wenns hier Geflügel für die 2beiner gibt, kauf ich gleich mehr und das it dann für die Katzis - roh, das kommt sehr gut an, aber auch gekochtes Hühnchen wird geteilt;)

Schade, dass meine 3 nicht alle gleichermaßen für rohes zu begeistern sind...
Sina nimmt Rind z.B. nur, wenn ich da ein bißchen Vitaminpaste dranschmiere...:rolleyes:

kaahrl
17.01.2009, 21:32
naja, dein nike-schuh könnte auch fair treat sein, wenn er nur 50€ kostet. aber die frage ist halt, wie hoch die firma ihre gewinnspannen ansetzt.

aber noch mal zum bio. wenn man in richtigen bio-märkten bio-produkte kauft und nicht bei lidl, dann wird aber auch das ökologische berücksichtigt und man karrt kein angebliches bio-zeug über den halben planeten.
das tut man nur, wenn man entweder bio produzieren will für den selben preis wie das herkömmliche oder aber wenn es unbedingt ananas und himbeeren im januar sein müssen...

das weisst du, ich und einige andere. aber die mehrheit - meines erachtens - nicht. und viele sind eben auch froh, sich ueberhaupt bio (aus dem lidl) leisten zu koennen.

und ich darf bemerken, dass auch in "richtigen bio-maerkten" die marge oft vor der oekologie steht, denn da gibt es nicht selten wenig saisonal-passende produkte und auch vile, deren transportweg das "bio-dasein" sehr schnell in frage stellt...

natuerlich ist das immer noch bedeutend besser als goar nix tun aber es ist eben nicht alles gold was glaenzt und deswegen sollte man auch in solchen laeden genau nachschauen...

Anubis&Kinder
17.01.2009, 21:45
das weisst du, ich und einige andere. aber die mehrheit - meines erachtens - nicht. und viele sind eben auch froh, sich ueberhaupt bio (aus dem lidl) leisten zu koennen.


Ja, ich glaube genau da liegt der Hund begraben.

Viele, oder sogar die meisten, zumindest in meiner Region, scheren sich nicht um BIO, Hauptsache billig...
Ich kanns nachvollziehen:(
Die wir uns hier über qualitativ hochwertiges (und nicht gerade billges) Katzenfutter austauschen, diskutieren über Sachen, worüber viele möglicherweise den Kopf schütteln würden. Da stehen die eigenen wirtschaftlichen Möglichkeiten unter BIO u.a

Katzenzahn
17.01.2009, 21:45
Aber wieso abfieseln? Die Knochen sind doch wichtig zur Calziumversorgung? Wolfen würde ich es.
Ähm, die Schrimp-Produktion in Thailand ist aber ein ekliges Thema: Die Teiche werden mit Futter und Medis vollgepumpt, viele Mitarbeiter werden krank und die Umwelt wird durch die hohe Belastung mit u. a. auch Schwermetallen und Salz schwer geschädigt.
Heilig sind leider nicht alle Tiere... :o

Ich bin nicht sicher, ob gekochte Knochen nicht auch nach dem Wolfen noch gefährlich sind. :?:

Und wie Anubis schreibt, wer solte das bezahlen konnen (wollen) :cool:
Und dann sind da noch die Gesetze mit der Hygiene.
Ich weiß jetzt nicht, ob die Katzenzigeuner eigentlich noch produzieren, aber die mussten auch ne ganze menge Auflagen erfüllen, bevor sie DAS Katzenfutter herstellen durften.

Mietz&Mops
17.01.2009, 21:58
Ja, ich glaube genau da liegt der Hund begraben.

Viele, oder sogar die meisten, zumindest in meiner Region, scheren sich nicht um BIO, Hauptsache billig...
Ich kanns nachvollziehen:(
Die wir uns hier über qualitativ hochwertiges (und nicht gerade billges) Katzenfutter austauschen, diskutieren über Sachen, worüber viele möglicherweise den Kopf schütteln würden. Da stehen die eigenen wirtschaftlichen Möglichkeiten unter BIO u.a

naja, die Mehrheit der Leute - auch wenn sie es oft behaupten - könnten sich schon besseres katzenfutter und tomaten aus der umgebung leisten...
aber viele entscheiden sich lieber für eine malorka-reise oder einen neuen flat-screen.
ich verzichte eben auf eine große reise - ist eh ökologischer ;) - und hab einen 20 Jahre alten Röhrenfehrnseher und dafür nicht das billigste vom billigsten auf dem Teller.

Wie die Leute aber ihre Prioritäten setzen, kann man ihnen nicht vorschreiben.

kaahrl
17.01.2009, 22:05
naja, die Mehrheit der Leute - auch wenn sie es oft behaupten - könnten sich schon besseres katzenfutter und tomaten aus der umgebung leisten...
aber viele entscheiden sich lieber für eine malorka-reise oder einen neuen flat-screen.
ich verzichte eben auf eine große reise - ist eh ökologischer ;) - und hab einen 20 Jahre alten Röhrenfehrnseher und dafür nicht das billigste vom billigsten auf dem Teller.

Wie die Leute aber ihre Prioritäten setzen, kann man ihnen nicht vorschreiben.

das ist natuerlich auch ein ganz wichtiger aspekt...
die deutschen geben prozentual geshen von ihrem einkommen am wenigsten fuer nahrungsmittel aus in europa...

http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/AfA_geldfinanz/9788.php
da stehen zwar nicht die ausgaben der anderen laender aber zumindest mal die entwicklung der unsrigen...

und in sachen urlaub ist es bei mir auch so:
ich war frueher auch viel mehr und weiter unterwegs aber bevor ich meine heimat in ansaetzen nicht kenne, brauche ich mir auch nicht (mehr) den grand canyon ansehen oder so... allerdings befreit mich diese provate einstellung in keinster weise von meiner beruflichen reisetaetigkeit, die ich mir nur sehr bedingt aussuchen kann... :o

Anubis&Kinder
17.01.2009, 22:15
Wie die Leute aber ihre Prioritäten setzen, kann man ihnen nicht vorschreiben.

Richtig, und meistens wird nicht über den eigenen Tellerrand hinausgedacht.:(

Anubis&Kinder
17.01.2009, 22:23
und in sachen urlaub ist es bei mir auch so:
ich war fruher auch viel mehr und weiter unterwegs aber bevor ich meine heimat in ansetzen nicht kenne, brauche ich mir auch nicht (mehr) den grand canyon ansehen oder so... allerdings befreit mich diese provate einstellung in keinster weise von meiner beruflichen reisetaetigkeit, die ich mir nur sehr bedingt aussuchen kann... :o

was Urlaub betrifft, kann ich leider nicht nur meinen Vorstellungen folgen, dann würde ich keinen mehr machen, das hat aber eher mit meinen Katzis zu tun hat, aber da streikt NG ganz entschieden, und es kann/muss ja nicht immer alles nach meinem Gusto gehen, das tut`s so schon oft genug;) teures Futter, KB`e usw.

UlliLili
18.01.2009, 13:09
Hallo, Ihr, Katzenfutter ist teurer wie Menschenfutter (12 bis 15 EUR pro Kilo Fleischmatsch, da kriegst Du feinstes Bio-Tartar dafür). Und ich kann jedem nur beipflichten, der regional bio vorzieht. Drum gibt es bei uns auch nicht 100% Bio. Denn eine Salat vom Gärtner aus dem Dorf ist auch nicht gespritzt, nur nicht zertifiziert. Wir haben das Glück, dass wir hier im Biosphärenreservat Rhön viele Biobetriebe haben. Wir haben auch die Supermarktkette tegut, die 20% Bio hat. Schon sehr komfortabel. Wenn man das ganze Tier verwertet, ist Bio auch nicht teurer. Klar, kaum jemand isst einen ganzen Ochsen. Aber ein viertel Schwein kann man sich schon zulegen. Dann gibt es halt nicht nur Schnitzel und Braten, sondern auch mal was mit Hack. Oder eben Tierfutter (natürlich nicht vom Schwein).
Ich probiere das mal aus, ob man es hinbekommt, nicht teurer als almo zu produzieren. Zumindest für den Eigenbedarf. Ich habe ja hier einige Testesser. Ich will zwar nicht auch noch für meine Katzis kochen. Aber ich sehe es einfach nicht mehr ein. Wir probieren das mit der Rohfütterung aus. Da die Herrschaften aber unterschiedlich Hunger haben und wir auch mal nicht da sind, brauchen wir auch Futter, das aus der Dose kommt.
Das defu-Nassfutter ist sehr teuer. Das muss günstiger gehen. Und es mag keiner.
Ganz viele Grüße, Ulli

Katzenzahn
18.01.2009, 19:50
Hallo Ulli.

Das wäre für dich eine Variante.

Und für die Urlaubsversorgung Koch-Barf in der Dose.
Wär natürlich gut, auch sonst gelegentlich Koch-Barf zu geben.
Damit der Stress für die Urlaubsvertretung und die Katzen nicht so groß ist.:D

UlliLili
18.01.2009, 22:01
Hallo, was ist denn Koch-Barf? Selbst gekochtes Futter? Barf ist doch Rohfutter, oder? Ich habe mir das Buch über Barf (wie heisst das noch gleich?) gekauft und habe es auch gelesen. Hat mich schon überzeugt. Ich muss mich da mal reinfuchsen glaube ich. Ganz viele Grüße, Ulli

Elia
18.01.2009, 22:34
Kochbarf ist eigentlich kein Barf, wird aber trotzdem so genannt, um den Unterschied zum Fertigfutter herauszustellen. Beim Kochbarf kochst du das Fleisch, die Innereien und manchmal auch den Fisch in möglichst wenig Wasser. Nach dem Abkühlen tust du dann die nach dem Rohfleisch brechneten Supplemente dazu. Kochwasser auch mit untermischen.
Ist genauso leicht wie barfen, wenn man sich da ein wenig eingefuchst und Ängste abgebaut hat. Wenn du Fragen hast, immer her damit :)
LG Elia

Katzenzahn
18.01.2009, 22:49
Genau so, wie Elia das schreibt.

Weil du doch überlegt hast, Fleisch in Dosen einzukochen.

Wiederum, wir frieren die Tagesportionen ja ein, da kann man für den Urlaub auch vorarbeiten und die Vertretung muss nur auftauen und servieren.;)

pixicat
22.01.2009, 12:15
ui, tolle diskussion...:D

da hab ich auch was zu sagen: bloß weil ich meine hühner, schafe und ziegen hinterm haus halte und selber füttere heißt das noch lange nicht, dass das auch bio ist, bzw. das ist definitiv nicht bio. da gehört schon viel mehr dazu.

ich persönlich ernähre mich fast ausschließlich bio, bzw. nach den demeter-richtlinien. das ist aber jedermanns eigene sache. was ich jedoch noch viel wichtiger finde, ist, sich saisonal und vor allem regional zu ernähren. was muss ich im winter tomaten essen und im sommer grünkohl? sowas z.b.

zudem finde ich es extrem wichtig drauf zu achten, wo z.b. das fleisch herkommt das man isst. da habt ihr vollkommen recht, in thailand schert man sich einen dreck um die tiere. und vorschriften wie bei uns gibts da auch nicht.

ich würde aber auch keinem einen vorwurf machen der das futter kauft. wie gesagt, jedem seine sache.

oska
22.01.2009, 21:23
Ich hatte demletzt mal eine Dose in der Hand, die nicht aus Thailand kam... Es war auch ein Ergänzungsfuttermittel wie Applaws, Cosma, etc...
Ich kann mich aber beim besten Willen nur nicht mehr daran erinnern, wie das hieß. Ich hatte mich nur gewundert, daß das mal nicht "Produced in Thailand" war.

Vielleicht fällt es mir irgendwann nochmal ein :rolleyes:.

pixi
22.02.2009, 17:17
Dennoch, ich probiere das Barfen jetzt mal aus. Ich fange mal mit Suppenhühnern und Rindfleisch an. Gruß, Ulli

Hi Lilienbecker,

ich glaube, wenn dir die Tiere leid tun, solltest du ausgerechnet Suppenhühner meiden. Suppenhühner sind ausrangierte Legehennen aus Legebatterien. Sie werden war nicht älter als "normale" Brathühner, ihr Fleisch ist aber zum Braten nicht mehr geeignet, zu zäh und kaputt wegen der abnormen Haltungsbedingungen als Batteriehennen. Nimm lieber normale Brathähnchen. Die haben wenigstens Bodenhaltung genossen.

lg, pixi

UlliLili
22.02.2009, 17:48
Hallo, Pixi, würde nur die Suppenhühner von unserem Bauern holen. Freilandhaltung, eigenes Futter etc. Da bekommen wir auch unsere Eier her. Ein Hühnchen egal ob Brat- oder Suppenhuhn aus Massentierhaltung würde ich nicht kaufen. Ich habe mit Applaws konferiert. Angeblich sind die Hühnchen in Thailand nach dem Organic Food Standard groß gezogen worden. Dennoch will ich langsam umstellen. Im Moment habe ich nur durch die 11 Katzen irgendwie keine Nerven dazu. Liebe Grüß, Ulli

pixi
22.02.2009, 21:54
Sorry Ulli, als eingefleischter Stadtmensch vergesse ich manchmal, dass es auch glückliche Leute gibt, die auf dem Land leben. ;o)

UlliLili
23.02.2009, 14:43
Dafür muss ich 12 km zum nächsten Laden, 15 km zur Post fahren. Zum TA 45 Minuten. Hat auch Schattenseiten, wie alles. Nur damit kein Neid aufkommt... Gruß, Ulli