PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kater mit Beckenbruch..



Pipapo
16.01.2009, 02:47
Hallo liebe Forum-User!

Vor 2 Tagen hatte mein Kater einen Autounfall. Der TA meinte, dass er sich das Becken gebrochen hätte und dass wir nun darauf achten müsste, ob der süße auch brav auf die Toilette geht, damit innere Verletzungen ausgeschloßen werden können.
Nun muss ich sagen, er frisst und trinkt wirklich sehr brav und erledigt auch die täglichen Toilettengänge einigermaßen gut ;).
Allerdings habe ich nun eine Frage: mir ist aufgefallen, dass er außergewöhnlich schnell atmet..obwohl er sich eigentlich nicht anstrengt (also auch beim schlafen etc). Sollte ich nun nochmals den TA aufsuchen, oder könnte die "schwerfällige Atmung" aufgrund der Schmerzen sein? Ich habe nämlich Angst, dass die Rippen oder ähnliches auf sein Herz drücken.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand antworten könnte, ich mache mir schreckliche Sorgen und weiß nicht was ich tun soll!

MfG

Homer + Lilli
16.01.2009, 06:54
Hallo, wurde denn nicht geröngt und Ultraschall gemacht?
Das schnelle Atmen kommt bestimmt vom Schmerzen(oder was schlimmeren)
Hast Du denn kein Schmerzmittel mitbekommen?
Wie wurde der Beckenbruch festgestellt?

Fahr am Besten in die nächste TK und zwar schnell!

Ich drück die Daumen und melde Dich bitte.

Tuuli
16.01.2009, 08:16
Was hat der Doc denn gemacht? Geguckt und gesagt könnte ein Beckbruch sein? Bekommt der kater denn Schmerzmittel?

Ganz schnell in eine Tierklinik, die röntgen, machen ein Ultraschall. Dann weißt du mehr!

Eva1960
16.01.2009, 11:34
Hallo zusammen,

wir haben einen Kater aus dem TH der als Kind einen Beckenbruch hatte. Wie wir ihn bekommen haben (mit 4 Monaten) war er aber wieder völlig in Ordnung. Ich habe mich aber damals umfassend über Beckenbruch informiert und habe gelernt, daß man eine Katze mit Beckenbruch auf kleinstem Raum einsperren muß, damit sie sich möglichst wenig bewegt und es von selber wieder zusammenheilt.
Aber es muß doch auf jeden Fall geröngt werden!!!

Viele Grüße

Eva

Pipapo
16.01.2009, 12:21
Hallo,
vielen Dank schonmal für die Antworten.

Mein Kater wurde geröngt und bekommt auch Schmerzmittel, allerdings wurde ein Ultraschall nicht durchgeführt (soweit ich weiß).
Er bewegt sich eigentlich nicht, außer dass er sich von der einen Seite auf die Andere dreht.
Ich habe die Atmung in der Nacht jetzt weiter beobachtet: wenn er schläft atmet er so ruhig, dass ich schon angst hatte er atmet gar nicht mehr. Aber wenn er frisst oder jm in den Raum kommt, bewegt sich sein Brustkorb sehr schnell..

MfG

UlliLili
16.01.2009, 12:39
Hallo, wenn der Kater geröngt wurde, hätte der TA sicher einen Rippenbruch gemerkt. Vielleicht kommt die schnelle Atmung wirklich von den Schmerzen bzw. den Schmerzmitteln. Es ist für den Kater sicher auch sehr anstrengend, mit der Situation zurecht zu kommen. Vielleicht kannst Du noch mal beim Tierarzt anrufen? Ich drücke die Daumen, dass alles schnell verheilt. Gruß, Ulli

piraten164
16.01.2009, 13:03
Hallo,

ich denke auch, dass es von den Schmerzen kommt. Die normalen sogenannten
nicht-steroidalen ANtiphlogistika schalten ja auch den Tiefenschmerz nicht aus.
Das machen nur die richtig starken Mittel, die dem Betäubungsmittelgestz unterliegen. Ich würde es aber dennoch vom TA abklären lassen, nicht dass die Lunge etwas abbekommen hat. Ich drücke euch beiden die Daumen.

Ich habe einen Kater, der auch einen Beckenbruch hatte und sein linkes Hinterbein war zertrümmert. Ich habe ihn bei einer Bekannten in der Praxis gesehen, die ist TA. Sie hat ihm das Bein abnehmen müssen ab dem Knie, damit sein Becken nicht schief zusammenwächst. Er saß dort in einem Käfig und hat trotz Schmerzmittel auch immer mal wieder heftiger geatmet bzw. sogar gezittert. Aber schnurren konnte er auch und wollte unbedingt gekuschelt werden, da habe ich mich in ihn verliebt :love: und beschlossen ihn zu nehmen.

Pipapo
16.01.2009, 14:12
Hallo,
ich habe jetzt mit meinem TA telefoniert, und er hat Entwarnung gegeben. Er meint, dass die schnelle Atmung von den Schmerzen kommt, bzw. dass der Kleine einfach Angst hat. Wir sollen nun einfach beobachten, ob sein Zustand sich weiterhin verbesser. =) Falls es allerdings doch etwas schlimmeres sein sollte (zB Flüssigkeit in der Lunge) könnten wir auch nächste Woche zum TA fahren, weil wir dem Kater im Moment noch keine Autofahrt zutrauen wollen (meinte auch der TA).

Vielen Danke für Eure Hilfe, falls sich etwas neues ergibt, halte ich euch auf dem laufenden.

Mfg