PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Klein gewachsener Nachwuchs ...?



ullrics
20.11.2008, 12:22
Hallo zusammen,

da unser älterer Kater verstorben ist und unser jüngerer Kater trauert und vereinsamt, möchten wir ihm einen kleinen neuen Kollegen dazu gesellen.

Bevor die Frage aufkommt, warum wir uns nicht für einen gleichaltriges Tier entscheiden: Unser Kater ist ein ausgeprägter Schisser. Er hat z.B. Angst vor Heuschrecken. Er kommt stundenweise aus seinen Verstecken, um sich streicheln zu lassen. Eine gleichaltrige Katze würde ihm sofort den Garaus machen. Das würde ihn viel zu sehr stressen.

So, wir haben im entfernten Bekanntenkreis (einer der einen kennt der einen kennt) einen 12-wöchigen Siam-Wurf. Die Eltern selbst sind eher klein (einen Kopf kleiner als unser verstorbener Siam). Die Kinder sind dementsprechend klein geraten. Die Katzenhalterin muss sich sogar regelmäßig damit herumplagen, nachzuweisen, wie alt die Kinder wirklich sind, weil Tierärzte oder andere glauben, sie wären zu jung.

Jetzt ist die Frage, ob wir ein Risiko bei einem solchen Wurf eingehen. Kennt jemand ein solches Phänomen? Gibt es da gesundheitliche "Folgen", erhöhte Krankheitsanfälligkeit oder so? Auch wenn das nichts aussagen: sie sind zutraulich, stubenrein und fressen eigenes Futter.

Wir haben uns in eine kleine Dame verguckt, aber ich möchte nicht wieder Stammkunde beim Tierarzt werden, egal wie nett er ist...

Danke und Grüße
Sonja

Catheart
20.11.2008, 12:26
Bitte bitte zu einem so scheuen Kater kein Kitten!

Kitten toben extrem, dadurch wird der kater sehr wahrscheinlich noch scheuer und bekommt noch mehr Angst.

Für deinen ängstlichen Kater wäre ein etwa gleichaltes Tier das aus einer Gruppe kommt und sehr sozial ist besser, eventuell sogar eine Katze, die sind meist nicht so heftig beim spielen wie Kater unter sich.

Meine Meinung und Erfahrung mit ängstlichen und scheuen Katzen.

sunnysu
20.11.2008, 13:20
Ah, hier ist der Fred ;)

Ich schließe mich da meiner Vorrednerin an. Ein Kitten, und vor allem Siam-Kitten, ist viel zu verspielt, will toben, etc. Damit tust du weder dem alten Kater, noch dem Kitten einen Gefallen. Das Kitten hat dann niemandem, mit dem es sich austoben kann, weil der alte Kater, wenn er eh schon so scheu ist, sicher total verängstigt auf so ein Kitten reagiert, und ziemlich sicher auch nicht mit dem Kitten spielen will, sondern sich noch mehr verkriecht. Dem Kitten ist damit auch nicht geholfen, es braucht einen kätzischen Spielgefährten, aber nicht einen scheuen, verängstigten Kater.

Außerdem "reden" Siam meist ziemlich viel und auch in einer ziemlichen Lautstärke. Ich kann mir nicht vorstellen, daß dein Kater damit leben kann.

Bitte sieh dich nach einem etwa gleichaltrigen, gut sozialisiertem Tier um, damit ist dem Kater sicher mehr geholfen.

ullrics
20.11.2008, 13:43
Hallo,

ganz unabhängig davon, ob es nun ein Kätzchen oder eine Katze sein wird - ich würde gerne ein paar Missverständnis ausräumen.

Herkules, der Ragdoll ist mit Zeus, dem Siam, aufgewachsen. Zeus war der typische redselige Siamese, sehr agil und menschenbezogen. Zeus und Herkules haben bis zum Schluss miteinander gespielt, haben sich durch die Wohnung gejagt etc.
Herkules ist nur Menschen und Fremdartigem gegenüber scheu.
Nach der Kastration, als beide nach Narkotika stanken, hat er sogar mit Zeus nochmal ausknobeln wollen, wer denn hier der Boss ist. :bow:

Bei einem Zugewinn habe ich vor allem Angst wegen hierarchischer Verhältnisse. Eine ausgewachsene Katze (ob nun sozialisiert oder nicht) wird mit Sicherheit ihren Platz in der Familie einfordern wollen. Und gerade bei solchen Rangkämpfen würde Herkules den Kürzeren ziehen. Daher war meine Mutmaßung, dass ein Kleines, das sich noch nicht um irgendwelche Hierarchien schert, ihm weniger Probleme bereiten.

War das zu weit hergeholt?

Hätte Zeus das Duo überlebt, hätte ich ohne zu zögern etwas Gleichaltriges für ihn geholt. Er war immer sehr freundlich und auch kompromissbereit, wenn es um Rangfolgen ging...

LG
Sonja

Catheart
20.11.2008, 13:46
Oha, auch Kitten versuchen die Rangordnung neu zu ordnen, die interessiert es null ob da bereits ältere Tiere sind.

Ich habe momentan einen ca. 6-7 Monate alten Kater hier der versucht meine ca. 12jährige unterzubuttern :rolleyes:

GabiLE
20.11.2008, 13:50
Bei einem Zugewinn habe ich vor allem Angst wegen hierarchischer Verhältnisse. Eine ausgewachsene Katze (ob nun sozialisiert oder nicht) wird mit Sicherheit ihren Platz in der Familie einfordern wollen. Und gerade bei solchen Rangkämpfen würde Herkules den Kürzeren ziehen. Daher war meine Mutmaßung, dass ein Kleines, das sich noch nicht um irgendwelche Hierarchien schert, ihm weniger Probleme bereiten.

Aber nicht jede ältere Katze verlangt nachdrücklich Aufmerksamkeit und moppt den eingesessenen Kater, um die Vormachtstellung einzunehmen. Wenn das so wäre, dann würde es Herkules ja auch machen.

Ich würde mich für ein älteres, ruhiges Tier entscheiden, was im Wesen und der Statur ähnlich wie Herkules ist. Wenn Herkules ein Zarter ist, dann würde ich auch nur einen Zarten dazunehmen.

Ich bin z.Z. selbst auf Suche nach einem Zweitkater. Dabei stoße ich im TH immer wieder auf Katzen, die sich nicht in den Vordergrund drängen und eher scheu und zurückhaltend sind. Ich denke, so eine Miez wäre was für den armen Kerl.

Catheart
20.11.2008, 13:52
Ich muss gerade an Romeo denken der einfach alle Katzen bemuttern möchte, aber auch zurückhaltend und freundlich ist :rolleyes:

ullrics
20.11.2008, 13:55
Oh Mann, ich dachte, die Kleinen hätten noch ein wenig "Welpenschutz" und würden sich dementsprechend zurück halten. :-)

Wie auch immer, ich habe das Gefühl, dass jede mögliche Lösung falsch sein könnte. Ihn jetzt allein zu lassen bricht mir das Herz. Aber ich habe keine Rückhaltepolster mehr, wenn es mit dem neuen Tier einfach nicht klappt.
Als ich Baby-Zeus vor 7,5 Jahren einem Gefährten geben wollte haben sich er und der andere total in die Köppe gekriegt. Der Neue kam dann bei meinem Vater unter und lebt dort seither ein Glücksleben. :wd: Beim zweiten Kater, also mit Baby-Herkules, war es Liebe auf den ersten Blick.

Ich wünschte, Herkules könnte mit mir reden und mir sagen, was ER möchte. Ich hasse den Gedanken, den Neuen vielleicht wieder abgeben zu müssen, weil Herkules überhaupt nicht mit ihm einverstanden ist... Das fände ich vor allem schlimm, wenn es ein Tier ist, das ohnehin schon ein zuhause gesucht hat. :( Mann ist das ne blöde Situation. Und ich dachte, mein Zeus würde noch mindestens 18 Jahre alt :0(

LG
Sonja

sunnysu
20.11.2008, 13:56
Ich muss gerade an Romeo denken der einfach alle Katzen bemuttern möchte, aber auch zurückhaltend und freundlich ist :rolleyes:

Meinst du Romeo von den "Katzenherzen" ? Das ist mein Patenkater *geoutet*. ;)

Catheart
20.11.2008, 13:57
Wenn du bei einem ordentlichen Verein ein Zweittier holst gibt es wenn wirklich garnix klappt die Möglichkeit den Kater zurück zugeben.

Catheart
20.11.2008, 13:57
Genau Susanne :D

Gut zu wissen :bl:

GabiLE
20.11.2008, 14:01
Du musst die Entscheidung doch nicht übers Knie brechen. Gibt Dir und Herkules Zeit, um über Zeus´Tode hinwegzukommen. Dann schau Dich in Ruhe im TH um.


Aber ich habe keine Rückhaltepolster mehr, wenn es mit dem neuen Tier einfach nicht klappt.

Deswegen solltest Du Dir auch bei der Suche Zeit lassen. Irgendwann wirst Du die richtige Fellnase finden. Ich denke, wenn Du im TH bist, ignorier die Miezen, die sofort zum Schmusen kommen, schau eher nach den zurüchhaltenden Scheuen und hör auf Dein Gefühl.


Das fände ich vor allem schlimm, wenn es ein Tier ist, das ohnehin schon ein zuhause gesucht hat.

Und nochmal :D deswegen sollte es passen. Zusammenführungen können auch dauern und nervenaufreibend sein. Die meisten scheitern, weil der falsche Partner genommen wurde (da z.B. Optik entschieden hat) und weil man den Tieren nicht genügend Zeit gelassen hat und sich als Mensch falsch verhalten hat.

Und...sollte es haarig werden, mach hier ein Post auf. Wir helfen Dir.

sunnysu
20.11.2008, 14:02
Oh Mann, ich dachte, die Kleinen hätten noch ein wenig "Welpenschutz" und würden sich dementsprechend zurück halten. :-)

Wie auch immer, ich habe das Gefühl, dass jede mögliche Lösung falsch sein könnte. Ihn jetzt allein zu lassen bricht mir das Herz. Aber ich habe keine Rückhaltepolster mehr, wenn es mit dem neuen Tier einfach nicht klappt.
Als ich Baby-Zeus vor 7,5 Jahren einem Gefährten geben wollte haben sich er und der andere total in die Köppe gekriegt. Der Neue kam dann bei meinem Vater unter und lebt dort seither ein Glücksleben. :wd: Beim zweiten Kater, also mit Baby-Herkules, war es Liebe auf den ersten Blick.

Ich wünschte, Herkules könnte mit mir reden und mir sagen, was ER möchte. Ich hasse den Gedanken, den Neuen vielleicht wieder abgeben zu müssen, weil Herkules überhaupt nicht mit ihm einverstanden ist... Das fände ich vor allem schlimm, wenn es ein Tier ist, das ohnehin schon ein zuhause gesucht hat. :( Mann ist das ne blöde Situation. Und ich dachte, mein Zeus würde noch mindestens 18 Jahre alt :0(



Ach Sonja, laß dich mal :hug:. Leider gibts diesen "Welpenschutz" bei Katzen nicht und ich glaub wirklich, daß Herkules mit einem Kitten überfordert wäre. Versuche dich mal ein bißchen in ihn hineinzudenken und überlege, was ER als einen angenehmen Partner empfinden würde. Es wird nie einen Ersatz für Zeus geben, aber evtl. einen Kater, der ihm vom Wesen her ähnlich ist und auch vom Alter her. Das soll ja auch nicht von heut auf morgen geschehen, du solltest dir die Katzen gut ansehen und dir mit der Entscheidung Zeit lassen. So hat Herkules noch etwas Zeit, den Verlust zu überwinden und Du, den richtigen Partner zu finden. Bitte jetzt bloß nichts überstürzen.

sunnysu
20.11.2008, 14:13
Genau Susanne :D

Gut zu wissen :bl:

Danke :hug: Ich bin mit Martina in Kontakt und sie informiert mich auch, wie es mit der Casa weitergeht. Aber das gehört hier ja eher nicht her, obwohl es sicher auch in der Casa eine arme Fellnase gäbe, die zu Herkules passen könnte, gerade jetzt, wo dort soviele wegmüssen. Wobei Martina mir geschrieben hat, daß sie schon recht viele in Pflegestellen untergebracht haben, dies aber halt auch nur auf Zeit.

@sonja
Du kannst dich ja mal auf der Seite der "Katzenherzen" umsehen. Die Katzen der Casa de los Gatos in Spanien können dort leider nicht mehr alle bleiben, aus gesundheitlichen Gründen. Einige wurden bereits auf Pflegestellen nach Deutschland gebracht und sind von dort aus zu vermitteln. Alleine die Notfälle, für die es Patenschaften gibt, können noch auf der Casa bleiben. Du kannst dich von den Katzenherzen gerne an Martina Schmidt wenden, die sind dort alle sehr engagiert und sie ist sehr nett und kann dir bei allen Fragen weiterhelfen.

Drottning
20.11.2008, 20:17
Du kommst aus Düsseldorf?

Schau mal hier: http://agtiere.de/, die haben manchmal auch Tiere vom TS-Verein Haan drin - sehr empfehlenswerter Verein!

Katzenzahn
20.11.2008, 21:02
Ich würde aus eigener Erfahrung heraus empfehlen, lass dir und dem Herkules evtl. noch etwas Zeit.

Oder geh mal Katzen im Tierheim besuchen und sie sie dir Auge in Auge an.

Es muss nicht heißen, dass du dich für eine von dort entscheiden musst oder sollst, sondern dass du ein Gefühl für andere Katzen bekommst.

Ein Gefühl dafür, ob ein Kitten wirklich zu deinem Herkules passen könnte, oder doch eine erwachsene Katze/Kater, die evtl. so 3 oder 4 Jahre alt ist.

Ich bin heute froh, dass ich mir und 'Felix nach Pittis Tod ein halbes Jahr gegeben habe zu trauern und unserer Zweisamkeit zu genießen.
Mein 'Felix hat sich da einige angenehmer Gewohnheiten angewöhnt, die uns enger binden.
Und ich bin auch froh, dass ich zu dem 13-jährigen 'Felix den 4 Jahre alten Janek geholt habe.
Das ist noch nicht die dicke Freundschaft, aber es wird, seit Janek wegen des Wetters mehr drin im Haus ist, Tag für Tag besser.
Sie wurden schon mehrfach beobachtet, wie sie gemeinsam im Bett lagen :) wenn ich nicht da war.

Ich finde, so eine Entscheidung für ein langes Katzenleben will gut überlegt sein.