PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bei uns werden Katzen vergiftet!!



BöHsE-MauS
09.07.2008, 12:00
Anscheinend werden hier in meiner Gegend Katzen vergiftet!
2003 wurden zwei Katzen von mir vergiftet und sind daran gestorben! Ein Jahr später ist eine Katze der Nachbarin gestorben, die ebenfalls hochgradig vergiftet wurde.
Heute habe ich eine SMS von ner Freundin bekommen das ihr Tody grade gestorben ist, er wurde ebenfalls vergiftet!

Was können wir nur tun? Wir kennen hier einige Leute die absolute Katzenhasser sind, aber ob sie die Schuldigen sind? Kann man irgendwie was tun? Ich habe selber noch zwei Freigänger von meinem Opa geerbt und habe nun große Sorge das diese ebenfalls vergiftet werden. :(

lammi88
09.07.2008, 12:20
Was können wir nur tun? Wir kennen hier einige Leute die absolute Katzenhasser sind, aber ob sie die Schuldigen sind? Kann man irgendwie was tun?

Ich kann Deine Sorge gut verstehen. Wir haben uns auch tagelang im Internet schlau gemacht, welches Rattengift wir legen können, was garantiert NICHT für Katzen gefährlich ist. Bei einem hatte meiner Bekannten der Hersteller versichert, daß es sich sofort im Darm der Ratte auflöst und einmal aufgelöst ist es nicht mehr für andere Tiere gefährlich. Das Gift wirkt wohl auch nur, wenn mehrmals kleinere Mengen davon gefressen werden.

Es kann also entweder sein, daß jemand Gift (gegen die steigende Rattenplage) ausgelegt hat und die Katzen eben die vergifteten Tiere erwischen ODER es hat tatsächlich jemand es auf die Katzen abgesehen und legt Giftköder aus.
Eine Möglichkeit wäre die Tiere untersuchen zu lassen, das Gift zu isolieren und dann bei der Polizei zu melden (das würde ich sowieso tun). Die können nachfragen, wer solches Gift bei Euch in der Umgebung gekauft hat. Allerdings wenn derjenige das Gift schon seit Jahren bei sich hat, ist die Chance recht gering...
Letztlich müßt Ihr denjenigen auf frischer Tat ertappen :(
Untersuchen lassen würde ich die Katze auf jeden Fall. Es könnte ja auch z.B. ein Umweltgift sein, das irgendein Idi illegal entsorgt hat...

BöHsE-MauS
09.07.2008, 12:54
Das Blut von dem Kater wurde jetzt ins Laborgeschickt um heraus zu finden welches Gift es war. Die Tierärzte sind sich aber sich das es KEIN Rattengift war.
sollte das so sein, sollten sie besser die Polizei einschalten oder so?

lammi88
09.07.2008, 13:24
Ja, am Besten alle "Geschädigten" zusammen eine Anzeige aufgeben.
Katzen dürfen nicht vergiftet werden. Das ist ein Straftatbestand...auch wenn es fast aussichtslos ist, daß die hohe Strafen bekommen...:0(

Katzenzahn
09.07.2008, 14:33
Ja, am Besten alle "Geschädigten" zusammen eine Anzeige aufgeben.
Katzen dürfen nicht vergiftet werden. Das ist ein Straftatbestand...auch wenn es fast aussichtslos ist, daß die hohe Strafen bekommen...:0(

Da stimme ich Anja zu.
Klären welches Gift es war und evtl. parallel dazu gleich noch Anzeige gegen Unbekannt stellen.
Da ist es sicher besser, wenn ihr mehrere Fälle benennen könnt.
Möglichst konkrete Angaben solltet ihr haben.

Ne, gefallen lassen sollte man sich das nicht.
Es kann mal Unfälle geben, Dünger, Insektenmittel und auch Rattengift.
Wenn es aber gleich mehrere Katzen in kurzer Zeit betrifft, darf man nicht ruhig bleiben.

Was bin ich froh, dass meine Nachbarn alle Katzen zumindest tolerieren.

speddy86
09.07.2008, 14:44
Da hat ja wohl mal wieder ein verkalkter und frustrierter Rentner nichts anderes zu tun.

Unsere erste Katze damals hatten wir 1 Jahr, dann lag sie tot und mit Schaum vorm Maul unter einer Tanne bei einer Nachbarin im Garten. *schnief*

Jetzt liegt Tilli bei uns friedlich im Garten beerdigt, war damals aber ganz schön traurig.(da war ich gerade 9)

susanne_h
10.07.2008, 15:32
Gäbe es denn in Deiner Nachbarschaft Personen, denen Du sowas zutrauen würdest ?

Genesis-87
10.07.2008, 15:43
Vor ein paar Jahren sind bei uns ebenfalls auf mysteriöse Art Katzen umgekommen.Es gab hier bei uns in der Straße einen Katzenhasser,der immer Katzenfutter rausgestellt hat,wo er vorher klein gestückelte Angelsehne reingemischt hat.Die Katzen haben sich dann natürlich elend zu Tode gequält.Eine Katze von uns musste getötet werden.Glücklicherweise ist dieser Katzenquäler kurz darauf auch gestorben.Eine andere Katze von uns wurde vor 5 Jahren sogar mal angeschossen,aber nur mit einer Diabolo (Luftgewehr).Doch wenn der Einschuss bloß 1cm tiefer gewesen wäre,dann wär unsre Katze jetzt auf einem Auge blind!Ich rate dir auch,dass du das mit den vergifteten Katzen bei euch bei der Polizei meldest.Vielleicht können die den Schuldigen ermitteln.
Alles Gute,auch für die Katzen die es bisher noch nicht erwischt hat!

BöHsE-MauS
10.07.2008, 17:54
Also ca. 400 m entfernt gibt es sogar zwei Parteien die Katzen hassen, die früher auch schon ständig Eimer, Gießkannen, etc. nach den Tieren geworfen haben. Dann zwei Häuser weiter gibt es jemanden der Vögel draußen hat.. ich denke das die Katzen da nachts dort vor sitzen.. aber ob man dem des zutrauen kann.. hmm.. er macht so nen netten Eindruck, aber Vogelliebhaber denken nur an ihre Vögel.

Die Tierärztin von meiner Freundin kann aber Rattengift zu 100% ausschließen, höchstwahrscheinlich war es ne stark ätzende Säure die "Tody" umgebracht hat, aber das Blut ist noch im Labor und wird untersucht.

Sie und ihre Schwester haben auch gestern überall hier in der Nachbarschaft Zettel ausgehangen diesbezüglich. Ihr Vater hat gestern auch noch ein Fax an die örtliche Zeitung geschickt und hofft nun, das dieses Veröffentlich wird, darin steht auch deren Telefonnummer, falls es noch mehr "Opfer" gibt, das diese sich bei denen melden und wir uns dann zusammen tun können.

Man kann jetzt nur hoffen, das es wirklich ein illegales Gift war, damit man eine Anzeige wegen Unbekannt machen kann. Dadurch könne die Polizei ja in gewissen läden abfragen, wer wann welches Gift gekauft, da man bei sowas ja seine Daten/Perso vorzeigen muss wenn man sowas kauft. Jor und das man halt so den Täter kriegt.

Zitat meines Vaters:
Wenn das der gleiche Kerl ist, der unsere Speedy damals vergiftet hat, kann der sich mal warm anziehen! Zitat ende..

Glaube mein und der Vater meiner Freundin würden den Kerl in stücke reißen, wenn nicht die halbe Nachbarschaft von uns die selber Katzen besitzen!

kruemel27
12.07.2008, 11:13
Das ist ein Straftatbestand
ich glaube, dass wissen viele nicht - leider

jessy1001
14.01.2009, 17:15
Ach ich dachte speedy wurde von deiner Nachbarin vergiftet???:?: :?: :confused:

BöHsE-MauS
14.01.2009, 18:02
Ach ich dachte speedy wurde von deiner Nachbarin vergiftet???:?: :?: :confused:

Das wirst du wohl falsch interpretiert haben, Speedy wurde mit einem Besen verprügelt, mysteriöserweise wurde sie kurz darauf vergiftet, wir wissen aber bis heute nicht von wem, nur das Speedy wohl mit Rattengift vergiftet wurde, leider haben meine Eltern das Blut damals nicht ins Labor geschickt. Allerdings von den Symptomen her meinte der Tierarzt es wäre Rattengift gewesen. Sie hätte auch noch leben können, wenn die Tierärzte schneller gehandelt hätten, 4 Wochen lang hat se nur irgendwelche Medikamente bekommen, erst nachdem sie so schwach war um sonst irgendwas zu machen, haben die Tierärzte endlich Blut abgenommen, genau am 06.12.2004 und dabei sah man wohl schon, das sie vergiftet wurde (ich war damals nicht dabei, weil es zu 99% feststand das sie eingeschläfert wird). Hätte man ihr schon bei dem ersten Besuch Blut abgenommen, hätte man ihr noch helfen können. Und wir waren 3-4 die Woche beim Tierarzt wegen ihr damals.
Ende 2003 bis Anfang 2004 wurde Tom mit höchster Wahrscheinlichkeit vergiftet, da die Milz gerissen ist und dadurch wurden Organe nach oben gedrückt, so das die Lunge gequetscht wurde. In der Nacht vor der Operation ist er eingeschlafen.

Tody wurde übrigens mit Säure vergiftet, was genau das nun war, weiß ich nicht, und wer es war, wissen wir immer noch nicht, wobei wir mittlerweile 4 Leute haben, denen wa es zutrauen könnten.
Leider wurde auch nie der Leserbrief veröffentlicht in der Zeitung :( Obwohl wir zwei mal einen geschrieben haben.

jessy1001
14.01.2009, 18:46
Manche Tierärtzt könnte mann .....:mad::-(0):schmoll:
Is ja heftig....

UlliLili
14.01.2009, 20:39
Auf jeden Fall anzeigen und das auch öffentlich machen. Dann kriegen die, die so was machen, Schiss. Anders kann man solchen Leuten nicht das Handwerk legen. Ein hohes Risiko für Vergiftungen ist auch Frostschutzmittel für die Scheiben. Wenn das ausläuft, die Katze reintappt und sich die Pfoten abschleckt, kommt es zu schweren Vergiftungen. Gruß, Ulli

BöHsE-MauS
14.01.2009, 21:29
Manche Tierärtzt könnte mann .....:mad::-(0):schmoll:
Is ja heftig....

Oh ja... nachdem Speedy dann endlich erlöst wurde, haben wir auch den Tierarzt gewechselt! Ich war zwar erst 16-17 und hatte auch ehrlich gesagt nicht so die Ahnung, aber wenn mir das heute so durch den Kopf geht.. krieg ichs kotzen! Anstatt von anfang gründlich mit Blut und allem zu untersuchen, muss die Katze leiden und wir waren wirklich jede Woche 3-4 mal dort.
Heute bin ich wirklich so, wenn wat ist, besteh ich sofort auf Blutabnahme, und wenns nur n Schnupfen ist oder so, lieber 50 Euro zuviel ausgegeben, als ein leidenes Tier. Das schäfste waren dann die Rechnungen, schlappe 500 Euro dafür das meine Katze 4 Wochen gelitten hat.. laut meinem Vater sagte der Tierarzt irgendwie: oh ja, die ist vergiftet, das sieht man gleich am Blut.. hmm... mein Vater hätte den am liebsten eine reingehaun.. und dann die Frage: ja, einschläfern? Der Vater von dem Tierarzt war'n ganz anderer, so ein lieber Kerl.. aber der Sohn, pff..
Na ja, dann waren wa 2 Jahre bei ner anderen, wo ich auch ein Praktikum gemacht habe und anschließend ab und zu ma ausgeholfen hab, waren auch schon auf Du und so.. hab sogar Rabatt bei ihr bekommen, Flohmittel und so wesentlich billiger gekriegt als andere.. und dann die Sache mit dem Tumor bei Miezi, nach langem hin und her bin ich mit Miezi in die Tierklinik, zu nem Spezialisten für Augenentfernung, hat alles wunderbar geklappt, die Nachsorge sollte meine Tierärztin übernehmen, zwei Tage später nachdem Miezi immer noch nichts gefressen hat, hab ich se angerufen, so und so.. am ende des telefonates kam dann nur: Ja, wenn die was hat, fahr doch nach W... zu Dr. Ü.... - hatte sich dann auch erledigt..
Schon der 4. Tierarzt wo wa net mehr hingehen.. und meine jetzige.. hmm.. auch ne liebe, aber auch ne sehr junge.. und grade Mutter geworden, ich hab zwar die Privatnr. und wenn was ist, kann ich se anrufen, aber na ja..

Man weiß hier bald net mehr wo man hin soll..


Auf jeden Fall anzeigen und das auch öffentlich machen. Dann kriegen die, die so was machen, Schiss. Anders kann man solchen Leuten nicht das Handwerk legen. Ein hohes Risiko für Vergiftungen ist auch Frostschutzmittel für die Scheiben. Wenn das ausläuft, die Katze reintappt und sich die Pfoten abschleckt, kommt es zu schweren Vergiftungen. Gruß, Ulli
Das habe ich neulich auch ma irgendwo gehört, aber steht das denn nicht auf den Flaschen drauf? Ich mein, ist ja übelst gefährlich für Tiere.
Man sollte wirklich nur noch Wohnungskatzen halten oder gesicherter Freigang.. für die meisten nur schwer machtbar.
Die Kollegin von meinem Vater, der wurden die letzten 3 Jahre 2 Katzen tot gefahren, 2 abgehaun und 1 eingeschläfert.. und ihre jetzigen lässt se trotzdem raus, weil die meisten es halt im Kopf haben "Katzen müssen raus!!", war bei meinen eltern genauso, aber da hab ich mich durchgeboxt und Ronny, Sammy und Miezi (wobei die von draußen kommt) sind Wohnungskatzen mit Balkon.
Und mit den beiden Freigängern, muss Mama sich auch ma entscheiden, entweder "hässlicher" hoher Zaun oder hauerei mit mord und totschlag im haus.

Na ja, bisher haben wir noch nix soweit wieder mitbekommen das Katzen vergiftet wurden.. ohne jemanden zu verdächtigen, aber die Nachbarn mit den Vögel sind seit Oktober weg...aber den trau ich des auch net zu.. auch wenn die voll panik hatten wenn meine Molly auf die zu kam. Na ja und wenns die gewesen sein sollten, ist ja gut das se weg sind.