PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : OP-Preise Tierklinik



Kleeblatt
04.12.2002, 10:24
Hallo,

ich würde gerne einmal Eure Erfahrungsberichte mit den Tierkliniken in Eurer Nähe hören, insbesondere was Notfall-OPs am Wochenende betrifft.

Ich war nämlich reichlich schockiert, als mich meine Freundin eben angerufen hat und mir mitgeteilt hat, was sie eine OP am Wochenende in Mönchengladbach gekostet hat ...

Ihr alter kastrierter Perserkater (13 J) hatte am Samstag ein Stück Packband verschluckt, dieses schaute sogar noch aus dem Mäulchen, ließ sich aber mit sanftem Ziehen nicht enfernen - also schnellstens ab in die Tierklinik. Dort wurde der Kater operiert, das Band hatte sich im Dünndarm aufgefädelt und der Darm mußte an einigen Stellen aufgeschnitten werden und das Band stückweise herausgezogen werden. Der alte Herr hat die OP, die gut eine Stunde gedauert hat, gut überstanden, mußte noch bis gestern morgen (also insgesamt 1.5 Tage) zur Beobachtung bleiben und wurde gestern abgeholt.

Dann kam der Schock. Die Rechnung belief sich auf 900 Euro! Dieser hohe Betrag kam unter anderem dadurch zustande, daß die Tierklinik den normalen Kurs verdoppelt hat, weil die OP am Samstag (tagsüber) gemacht werden mußte.

Bis 500 Euro hätte ich ja noch normal gefunden, aber dieser Preis schockiert doch sehr! Für meine Freundin ist Weihnachten gelaufen, das bezahlt man ja schließlich nicht eben aus der Portokasse.

Ich kenne z. B. auch mehrere Züchter, die - teilweise auch am Wochenende - OPs wegen Darminvagination o. ä. bei Katzen hatten, diese OP ist ja vom Aufwand her vergleichbar. Mehr als 400 - 500 Euro hat noch nie jemand dafür bezahlt und das ist ja auch o.k. Ist es einem von Euch bereits ähnlich gegangen und hat man irgendeine Handhabe, sich nach der Rechtmäßigkeit solcher Rechnungen zu erkundigen?

Liebe Grüße
Kleeblatt

TineX
04.12.2002, 10:35
Hallo Kleeblatt,

ja - es gibt eine Möglichkeit die Rechtmässigkeit der Rechnung nachzuprüfen. Auch TÄ müssen sich an eine Gebührenverordnung halten (ich habe sie auch schon auf dem Internet gefunden, gib einfach mal den Suchbegriff ein).
Dort ist eine Bandbreite für Preise angegeben - die kannst du dann mit den Posten auf der Rechnung vergleichen.

Aber ehrlich gesagt, kann ich mir fast nicht vorstellen, dass eine Klinik es sich leisten würde, gegen die Gebührenverordnung zu verstossen, das hätte nämlich ernste Konsequenzen. Dass die Sätze für Arbeit am WE verdoppelt werden ist wohl ok -ging mir nämlich auch schon so :(

Die Unterschiede in Preisen bei anscheinend "ähnlichen" Behandlungen können auch darin liegen, dass noch Zusatzuntersuchungen gemacht werden (z.B. spezielle Narkose-Voruntersuchungen), die natürlich auch kräftig zu Buche schlagen. Ausserdem könnte ich mir vorstellen, dass Züchter Sonderkonditionen bekommen.

Schöne Grüsse
Tine

Gabi
04.12.2002, 10:56
Ich habe die GOT in meinen Favoriten...hier der Link:

http://www.kleintierpraxis.de/got/recht.htm

bluetonic
04.12.2002, 12:56
Danke für den Link! Ich mußte mit meiner Kleinen am Sonntag in der Nacht auch zum Notdienst, sie hat innerhalb einer Stunde hohes Fieber bekommen ;-(
(wahrscheinlich ne Vergiftung, es geht ihr wieder gut!).
Gekostet hat mich der Besuch (eine Antibiotikum-Spritze, plus Untersuchung, plus Milben- und Entwurmungsmittel) dann 57€.

Gezahlt habe ich das gerne, Hauptsache ist, es geht Julchen wieder besser.

Bei deinem Link habe ich aber leider keine Preise für den "Wochenend- und/oder Nachteinatz" gefunden, oder hatte ich Tomaten auf den Augen? Weißt du, wie es in dem Fall ist?
Will mich einfach mal informieren, damit ich das nächste mal genug Geld dabei habe ;-)

Liebe Grüße,
Nina

Gabi
04.12.2002, 13:18
Leider weiß ich auch nicht mehr.....

Petra
04.12.2002, 13:20
Hallo,
meine Mutter zahlte für eine Notop beim normalen TA ca. 500 Euro mit Infusionen (viel Flüssigkeitsverlust)
Obwohl der TA ihr OP zusammen trommeln musste und und und.......

slyck
04.12.2002, 13:22
Das steht in §3 (4) :

Einfache Gebührensätze nach Absatz 1 erhöhen sich um 100 vom Hundert, bei landwirtschaftlich genutzten Tieren um 50 vom Hundert, für Leistungen, die auf Verlangen des Tierbesitzers bei Nacht (zwischen 19.00 und 7.00 Uhr), an Wochenenden (samstags 13.00 bis montags 7.00 Uhr) und an Feiertagen erbracht werden.

Das heißt, man kann für Haustiere in den Zeiten das doppelte nehmen ...

Liebe Grüße
Ulli

bluetonic
04.12.2002, 15:38
....na da hat sich meine Kleine ja ein tolles Timing ausgesucht!! (Sonntag, 23Uhr). Exlusiv-Tierarztbesuche...
Aber es geht ihr ja wieder gut!

Danke!:D

Gruss, Nina

Kleeblatt
04.12.2002, 15:54
Hallo,

danke für die Informationen.

Ich finde diese Gebührenordnung ehrlich gesagt etwas bedenklich. Ich möchte nicht wissen, wie viele Tierbesitzer denen das bekannt ist, das Wochenende einfach abwarten - um Geld zu sparen. Dann ist es für das Tierchen eventuell aber zu spät. Es sollte schon unterstützt werden, daß jeder rechtzeitig den Tierarzt aufsucht.

Daß Zuschläge bezahlt werden müssen ist schon klar, aber die dürften meiner Meinung nach nicht so exorbitant hoch sein. Da drängt sich dann auch der Gedanke auf, ob hier nicht einfach ein netter Profit auf Kosten der Tierhalter gemacht wird. Na, diese Tierklinik hat sogar eine professionelle Homepage - sehr geschäftstüchtig.

Ich bin selbst Züchter und habe mit meinen Tierärzten noch nicht diese Erfahrung gemacht. Natürlich sind in der Vergangenheit auch Wochenendeinsätze notwendig gewesen, die teurer waren - aber immer im akzeptablen Rahmen. Das kann doch nicht nur daran liegen, daß ich ein 'guter Kunde' bin, oder?

Deswegen würde ich mich weiter über Erfahrungsberichte von Euch freuen - habe ich nur Glück mit meinen Ärzten oder ist es durchaus üblich, den doppelten Preis zu verlangen?

Liebe Grüße
Kleeblatt

Luja
05.12.2002, 10:49
Hallo zusammen!
Es ist schon möglich, dass einem solche Rechnungen auf den ersten Blick sehr hoch erscheinen. Aber die Frage ist ja auch, was alles zuvor noch an diagnostischen Dingen gemacht wurde. Der Preis beinhaltet ja nicht nur die OP! Und bevor ein TA eine Tier aufschneidet, muss ja auch erstmal sicher sein, dass der Faden bereits im Darm angekommen ist. Und gerade solche OP´s sind sehr zeitaufwenidig und Nervenaufreibend, auch für den TA.
Zudem kosten auch einige Medikamente oder auch die Anschaffung von speziellen Geräten sehr viel. Ich finde, es wird immer wieder unterschätzt, dass der TA das alles bereits bezahlt hat! Nennen wir mal ein paar Beispiele: ein einzelner Ultraschallkopf (nur der Kopf, nicht das Gerät!) kostet um die 6.000-10.000 €, eine Flasche Gasnarkose-Mittel mit 500 ml kostet ca 250€, eine einzige Nadelfadenkombination zu Vernähen von Wunden kostet knapp 10€.....
Ausserdem hat jeder die Möglichkeit in unserem Computerzeitalter eine detaillierte Aufstellung der Kosten zu verlangen. Wenn ihm diese dann zu hoch erscheinen, kann er ja immer noch Einspruch erheben. Allerdings ist es in der Regel so, dass gerade bei solchen Summen eher mal die eine oder andere Kleinigkeit noch weggelassen wird.
Ansonsten finde ich es ok, wenn im Notdienst der doppelte Satz verlangt werden muss. Hat von Euch schonmal jemand am Wochenende dringend einen Handwerker benötigt? DAS ist teuer (wenn denn überhaupt jemand kommt!).
Mal ganz davon abgesehen, dass die meisten von uns überhaupt keine Lust dazu haben, am Wochenende zu arbeiten. Und der Tierarzt, der da steht, hat ja nicht nur das Wochenende gearbeitet, sondern auch die gesamte Woche davor, und die Woche danach ist auch noch dran (mit Nachtdiensten usw.).
Ich kann zwar verstehen, dass man bei einer solchen Rechnung ersteinmal einen Schock bekommt (v.a. wenn man nicht so die Einblicke hat, wie aufwendig so eine Diagnostik schonmal sein kann und was so hinter den Türen abläuft), aber ich finde, auch solche Dinge sollten mal überdacht werden.
Eigentlich sollte mal jeder Tierbesitzer eine Woche in so einer Tierklinik "Mäuschen" spielen, ich denke erst dann kann man sich über solche Sachen beschweren.
Und noch etwas anderes: fragt Euren Tierarzt doch mal nach der Summe der unbezahlten Rachnungen (von Behandlungen, für die er wahrscheinlich nie sein Geld sehen wird).

So, ich hoffe, das jetzt vielleicht auch mal an eine andere Perspektive gedacht wird. Ich wollte damit natürlich nicht zum Ausdruck bringen, dass TÄ nur arm dran sind, aber ich denke alles hat zwei Seiten! Und die sollte man ersteinmal vorher betrachten, bevor gegen die bösen TÄ gewettert wird.
Viele Grüsse, Luja.:)

Gabi
05.12.2002, 10:57
Eine sehr schöne und ausführliche Antwort Luja.

Woher weißt Du das alles????

Kleeblatt
05.12.2002, 11:26
Liebe Luja,

ich möchte nicht bezweifeln, daß die Ausstattung gerade einer Tierklinik teuer ist und die Kosten reingeholt werden müssen. Ich bezweifle auch nicht, daß Wochenendarbeit nicht besonders angenehm ist. Daß Rechnungen nicht bezahlt werden und dies auf andere Kunden umgelegt wird mag ich nicht so recht akzeptieren. Mein TA besteht z. B. auf Barzahlung oder Kartenzahlung - finde ich auch völlig richtig.

Trotzdem sollte doch alles etwas verhältnismäßig bleiben. Im Zeitalter des Euros ist mir zumindest bereits aufgefallen, daß auch beim Tierarzt einiges teurer geworden ist. Die o. g. Gebührenordnung war übrigens nur bis Ende 2001 gültig, eine neue mit Eurobeträgen habe ich noch nicht gesehen. Die Impfungen sind aber auch bei meinem Tierarzt seitdem gut 10 % teurer geworden.

In dem o. g. Fall war es aber tatsächlich so, daß die OP selbst nicht so extrem lange gedauert hat und auch kein Ultraschall / Röntgenbild gemacht werden musste, da die Diagnose problemlos gestellt werden konnte. Die OP war zwar recht kompliziert - aber vom Umfang her in etwa vergleichbar mit z. B. einem Kaiserschnitt oder einer Invagination. Im Vergleich mit den OPs, die bei meinen Katzen bislang notwendig waren, erschien mir der Betrag bei meiner Freundin einfach zu hoch. Aber natürlich bin ich kein Fachmann und maße mir daher auch nicht an, darauf zu beharren, daß der Betrag tatsächlich zu hoch war - ich möchte nur einen Vergleich anstellen.

Übrigens bin ich mit einem Handwerker verheiratet und der würde sich auch am Wochenende über einen derartigen Stundenlohn freuen, das kannst Du mir glauben ;-) Für 900 Euro bzw. 1800 DM muß mein Mann doch schon weitaus länger arbeiten. Aber das hat auch nicht wirklich etwas mit diesem Fall zu tun.

Liebe Grüße
Kleeblatt

Luja
06.12.2002, 14:03
Hallo nochmals!
Ich wollte damit keinesfalls sagen, dass unbezahlte Rechnungen von Kunden auf andere Patientenbseitzter "übertragen" werden, ich wollte eher auf die Zahlungsmoral von vielen Leuten aufmerksam machen. Gerade die, die nicht zahlen oder kein/wenig Geld haben, kommen komischerweise grundsätzlich im Notdienst bei doppeltem Satz, auch wegen Kleinigkeiten oder Sachen, die das Tier bereits seit Tagen hat.

Aber um einen Vergleich bei einer solchen Rechnung anzustellen, ist es nunmal notwendig, sich die entsprechende Quittung mit den einzelnen Leistungen geben zu lassen. auf diese Weise lässt sich ja ganz genau nachvollziehen, was denn nun gemacht wurde. Wer das nicht macht, ist selber Schuld.
Die GOT ist bei der Euroumstellung übrigens genau umgerechnet worden, im Gegensatz zu allen anderen Preisen. Daher hat man jetzt so wunderschöne krumme Beträge. Wenn die Impfungen in Eurer Gegend angestiegen sind, hat das auf jeden Fall nichts mit der Gebührenordnung zu tun. Die von 1999 gilt im Prinzip nach wie vor. Das meiste, was in einer Praxis ständig teurer wird, sind die Medikamente und andere Anschaffungen. Aber auch die Medikamentenabgabepreise sind in Listen festgelegt, von daher hat der Tierarzt auch keine Wahl.
Und eine Darm-Op mit mehrfachen Schnitten ist überhaupt nicht mit einem Kaiserschnitt oder gar einer Invagination zu vergleichen. Zudem ist ja auch die Frage, wie der Darm bereits ausgesehen hat, ob evtl. Teile entfern werden mussten usw. Solche Dinge kann man auf diese Weise 8also hier im Internet)also gar nicht diskutieren. Das ist ja immer von Fall zu Fall unterschiedlich.
Ausserdem kann man in diesem Zusammenhang erst recht nicht von einem "Stundenlohn" sprechen. Die Summe ist mit Sicherheit kein reiner Gewinn. Und wenn das Tier sogar noch stationär aufgenommen wurde, kommt nunmal noch einiges dazu. Wahrscheinlich hat es auch noch am Tropf gehangen u.ä.
Und ausserdem ist das ja wie gesagt eine Komplettrechnung. Wenn das Tier also noch zwei Tage dageblieben ist, und noch andere Untersuchungen dazugekommen sind (auch die vor der OP), dann ist von einem Stundenlohn ja überhaupt nicht mehr zu sprechen.

Aber ich kann halt nur jedem empfehlen, sich eine Aufstellung der Einzelposten geben zu lassen, und den TA gegebenenfalls auf die Dinge anzusprechen, die nicht einleuchtend sind. Es hat eigentlich jeder dafür Verständnis, dass man wissen möchte, wofür im einzelnen das Geld ausgegeben wird. Und manchmal passieren schliesslich auch einem Tierarzt oder einer Helferin (je nachdem, wer die Posten in den Computer eingibt) mal Fehler, die vielleicht nicht sofort bemerkt werden.
Meine Freundin (auszubildende als Tierarzthelferin) hat z.B. mal aus Versehen eine Bronchoskopie für knapp 50€ eingegeben, obwohl der TA nur abgehört hat, was ja zu Allgemeinen Untersuchung gehört. Das ist dem TA auch leider erst aufgefallen, als der Kunde gerade weg war. Da muss man dann halt mal hinterher telefonieren. So etwas ist zwar peinlich, aber kann halt in Stress schonmal vorkommen. Man erwischt schonmal die falsche Taste.

Bei mir kam auf jeden Fall am Wochenende mal ein Handwerker (der übrigens von sich aus am Samstag kommen wollte) und hat für 10 Minuten Arbeit 150 DM verlangt. DAS ist ein Stundenlohn, den ich gerne hätte (Das Ersatzteil hatte übrigens einen Wert von ca 10 DM und der Handwerker kam aus dem Nachbarort). Trotz allem habe ich das gerne bezahlt, weil ich froh war, dass überhaupt so schnell einer gekommen ist.
Gruß, Luja.

Kleeblatt
06.12.2002, 14:46
Hallo Luja,

danke für Deine ausführliche Antwort. Ich muß allerdings teilweise widersprechen:

Hallo Luja,

Meine Freundin hat eine Einzelauflistung bekommen. Es ist einfach alles auf dieser Rechnung pauschal auf den doppelten Preis gebracht worden. Zum Beispiel wurde nur für das Legen einer Viggo ein Betrag von über 25 Euro veranschlagt. Ehrlich gesagt - ich finde das schlichtweg unverschämt. Sie ist übrigens ebenfalls in einem medizinischen Beruf tätig und wenn sie am Wochenende zu einem Hausbesuch muß, bekommt sie dafür etwa den o. g. Betrag für Anfahrt - Behandlung und Rückfahrt. Manche nehmen es einfach von den Lebenden.

Die Nachsorge für die Katze war noch der kleinste Posten. Ohne hier ins Detail gehen zu wollen, kann ich Dir ohne nachzurechnen zu müssen bestätigen, daß der Stundenlohn Deines Handwerkers wesentlich geringer war, wenn man nur die 10 Minuten in Betracht zieht (ohne Anfahrt etc.), die er gearbeitet hat. Die OP inkl. Vorbereitung hat nämlich ziemlich genau eine Stunde gedauert. Der Darm war noch nicht verletzt, es mußte also 'lediglich' an einigen Stellen ein Schnitt gemacht werden und danach geschlossen. Es gab keine Komplikationen, auch bei der Nachsorge nicht. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß die OP bei einer komplizierten Invagination wesentlich länger dauern kann. Da muß nämlich meist ein Stück Darm entfernt werden. Diese OP kommt bei Jungtieren bestimmter Rassen nicht selten vor und ich kann Dir als Erfahrungswert für eine Invaginations-OP außerhalb der Sprechzeiten einen Betrag von ca. 500 Euro inkl. Nachsorge nennen.

Übrigens hat meine Freundin mit der Haustierärztin einen Brief an die Klinik verfasst. Diese fand den Preis nämlich auch absolut nicht nachvollziehbar, nachdem sie die Rechnung zur Kenntnis genommen hat und reagierte recht schockiert. Sie rechnet zwar nicht mit einer Reaktion, aber hoffentlich denkt mal jemand in der Klinik darüber nach ...

Wie gesagt, ich bezahle selbst oft hohe Tierarztrechnungen und 500 Euro hätte ich durchaus angemessen gefunden. Aber in diesem Fall werde ich das Gefühl nicht los, daß die Not der Patienten hier ausgenutzt wird.

Liebe Grüße
Kleeblatt

Mirjam
06.12.2002, 17:21
Das mit den Kliniken ist schon eine verzwickte Sache. Man sollte sich leider bei der Anschaffung einer Katze bewusst sein, dass wirklich mal hohe Kosten anfallen können. Tiere sind eben Luxus, auf den verzichten wir ungerne!
Es ist sicher allen klar, wie wir ausgenutzt werden. Vor allem Hersteller von Tierfutter, Katzenstreu, Spielsachen, Zubehör und anderen Krimskrams für unsere Tiere profitieren ungemein. Musste sogar hören, dass es Nagellack mit Glitzer für Pferde gibt :rolleyes:

Eigentlich wollte ich nur noch hinzufügen, dass ich von der Arbeit meiner Tierärztin sehr zufrieden bin.
Natürlich wundere ich mich schon, wieviel unsere Katze kostet, obwohl sie schon geimpft aus dem TH kam ;)
Ein Tierarzt muss ein enormes Wissen haben, denn Tiere können schließlich nicht sagen, wo es ihnen fehlt. Und das gilt für alle Bereiche...
Unsere Tierärztin macht sogar extra Hausbesuche, wenn es einer Katze mal sehr schlecht geht. Obwohl sie das nicht müsste! Man muss also nicht in die Klinik fahren und das Tier keine solchen Strapazen auf sich nehmen.
Ich weiß nicht wie das bei euren Tierärzten ist, aber ich bekomme immer gute Beratung auch außerhalb der Sprechstunden.

samtpfote5
06.12.2002, 19:47
Sicher scheinen die Kosten erst mal enorm zu sein, wir haben heute auch ordentlich "abdrücken" müssen.

Wir haben uns auch nach Krankenversicherungen für Katzen erkundigt, aber letztlich steht man sich besser, wenn man monatlich einen Betrag für die tierärztlichen Behandlungskosten beiseite legt, dann fällt es nicht so schwer, wenn mal eine kostenspieligere Behandlung anfällt.

Luja
06.12.2002, 20:38
Hallo Kleeblatt!
Wenn Deine Freundin doch die detaillierte Rechnung hat und sogar die Haustierärztin die Preise nicht nachvollziehen kann, dann verstehe ich, ehrlich gesagt, diese ganze Diskussion hier nicht. Dann soll sie doch einfach (am besten persönlich) um ein Gespräch mit dem Kliniksinhaber bitten. Vielleicht liegt ja wirklich irgendwo ein Irrtum vor.
Wie schon ein paar mal erwähnt, sind ja die Preise an eine Gebührenordnung gebunden, auch wann und wie welcher Satz genommen werden darf und muss. Alles andere muss meines Wissens nach schriflich vereinbart worden sein und bedarf einer Ausnahmegenehmigung. Wenn Deine Freundin so etwas also nicht unterschrieben hat (z.B. dass sie mit dem vierfachen Satz einverstanden ist, oder etwas anderes im Aufnahmebogen stand), dann dürfte das doch eigentlich kein Problem darstellen. Ich würde an ihrer Stelle persönlich dahingehen, und nicht irgendeinen Brief schicken. Das bringt bestimmt mehr. Man kann ja einfach mal höflich nachfragen und die Meinung der Haustierärztin dazu preisgeben oder den Vergleich mit der GOT mitbringen. Dann sieht man ja, wie er reagiert.
Gruß, Luja.

Kleeblatt
07.12.2002, 00:45
Ganz einfach Luja,

die Diskussion zielte darauf ab, herauszufinden, ob große Tierkliniken im allgemeinen solch hohe Sätze nehmen (im Gegensatz zu kleinen Kliniken und Tierärzten) oder ob dies ein Ausnahmefall war und meine Freundin in Zukunft schlichtweg eine andere Klinik aufsuchen sollte, auch wenn das mit langen Anfahrtswegen verbunden sit. Wie gesagt, ich habe bei meinem Tierarzt solche Rechnungen noch nicht bekommen und weiß nicht, was jetzt normal ist. Und wie sich jemand, der sich nicht auskennt, vor Wucher schützen kann.

Leider hat auf diese spezielle Frage - nämlich nach den persönlichen Erfahrungswerten - keiner konkret geantwortet. Eine Grundsatzdiskussion wollte ich nicht und das bringt auch nichts. Der Satz DARF genommen werden - wird aber wohl in der Regel nicht so hoch erhoben. Es ist wirklich der höchstmögliche Betrag der genommen werden durfte und das stieß sogar bei der Haustierärztin auf Unverständnis.

Mein Tierarzt ist auch am Wochenende für mich da, ich kann außerhalb der Sprechstunden anrufen und werde auch nicht unverhältnismässig über den Tisch gezogen, wenn es mal einen Notfall gibt. Liegt das nur daran, daß ich als Züchter ein 'guter Kunde' bin, oder sollte das der Normalfall sein? Oder haben es Leute mit vielleicht nur einer Katze schwerer?

Ich hätte mir also eher eine Diskussion über Ethik und das Verhalten Eurer Tierärzte gewünscht. Scheint aber nicht zu funktionieren. Deshalb möchte ich das Thema hier (leider) beenden.

Liebe Grüße
Kleeblatt

Luja
08.12.2002, 14:32
Hallo nochmals!

Also wenn es nur darum geht, kann ich nur sagen, dass das wirklich immer unterschiedlich ist.
Mir ist auf jeden Fall nicht bekannt, dass generell die grossen Kliniken teurer sind als die kleinen oder andere Tierärzte. Die Kliniken und Tierärzte, die ich kenne, reizen die GOT auf jeden Fall nicht bis zum letzten aus! Ich denke eher, dass Deine Freundin da Pech gehabt hat.
Die TÄ, die ich kenne, nehmen für solche wirklich dringenden und ohnehin schon oft sehr teuren Not-Op´s am Wochenende (auch spät abends) immer nur den einfachen Satz.
Ich denke, wenn man sich vor solchen Überraschungen schützen will, muss man einfach einen Kostenvoranschlag einholen (was natürlich in so einer Situation schwierig ist) und genaue Vergleiche mit der GOT anstellen.
Auch bekommen Züchter in fast jeder Klinik einen recht guten Rabatt, wenn sie dort Dauerkunde sind. Zumindest kenne ich keinen TA, der solche Regelungen nicht trifft.
Von daher muss halt auch jeder, der weniger Tiere hat, eher mit dem vollen Preis rechnen. Das ist nunmal so, zumindest bei regelmässigen Dingen, wie Impfungen usw.
Bei wirklichen Notfällen finde ich das auch nicht unbedingt gerechtfertigt, wenn die Preisfindung wirklich die alleroberste Grenze erreicht.
Aber nichts desto trotz ist laut GOT bei doppeltem Satz ein Preis von 28,47€ (ohne Material) fällig, wenn ein Venen-verweilkatheter geschoben wird. Ob dieser Preis auch genommen wird?-Meistens nicht, und das ist auch gut so! Zumindest je nachdem, was sonst noch gemacht wird. Sonst läppern sich eben solche Unsummen zusammen.
Also, wenn die wirklich immer so reagieren, dann sollte Deine Freundin vielleicht wirklich eine anere Klinik aufsuchen.
Hat Dir diese Antwort jetzt mehr geholfen?
Ich hoffe ja,
Viele Grüße, Luja.

Kleeblatt
08.12.2002, 16:49
Hallo Luja,

doch, auf jeden Fall.

Übrigens hatte sie auch mit der Haustierärztin ein Gespräch über die Rechnung. Deren Sprechstundenhilfe hat die Sätze mit der GOT verglichen und festgestellt, daß bei allen Positionen mindestens der doppelte Satz - und zum größten Teil sogar der 3.5-fache Satz genommen worden ist. Daraufhin wurde ja auch dieser Brief verfasst, in dem sie sich auch auf die Haustierärztin berufen durfte. Diese fand die Rechnung nämlich ebenfalls unglaublich und hat dies auch ohne zu zögern zugegeben, obwohl sie mit dieser Klinik zusammenarbeitet. Mit einer Reaktion auf den Brief rechnet eigentlich niemand, wenn überhaupt wird der behandelnde TA wohl die Haustierärztin anrufen. Die Rechnung ist natürlich bezahlt und an eine Teilerstattung mag ich nicht glauben.

Das Ärgerliche bei solchen Notfällen ist ja, daß in dem Moment, in dem so etwas passiert, wirklich alles wichtiger ist als ein Kostenvoranschlag. Es geht ja schließlich um ein Tierleben und da ist keine Zeit für Vergleiche und die überlegte Wahl eines Arztes. Ich werde auf jeden Fall nun einmal die Tierkliniken in der Nähe mit ihr abfahren und ein paar Gespräche führen, damit im Falle eines weiteren Notfalls bereits ein ungefährer Eindruck über die Preisgestaltung vorliegt.

Liebe Grüße
Kleeblatt