PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kastration von rassekatzen, wer kennt sich aus ????



Maggie2
25.09.2007, 22:43
hallo an alle samtpfotenhalter :cu:

ich frage im interesse einer lieben freundin von mir und somit auch in meinem eigenen. wer von euch kann angaben darüber machen, wie sich katerchen und kätzchen ( gerade in geschlechtsreife ) nach einer kastration verhalten werden???
was muss man danach beachten, wer leidet länger.... leidet überhaupt einer von beiden und was kann man tun, den armen würmchen besonders gut zu sein?????? eine menge fragen, darum auch soviele fragezeichen.

wie sind eure erfahrungen???? für zahlreiche antworten wäre ich dankbar, vielleicht kann ich dann meiner besorgten freundin einen teil ihrer sorgen abnehmen, da die samtpfötchen am freitag kastriert werden sollen. :?::?::?:

im voraus schon einmal danke, lieben gruss, maggie:bl::bl::bl:

AmzureAmoon
26.09.2007, 00:42
also unsere wahren danach sehr verschmusst,wollten hir und da immer ihre extrastreicheleinheiten:love:a ber im ganzen haben sie es ganz gut verkraftet,haten keine probleme damit.war schon lustig direkt nach der kastration wo sie dann wieder wach geworden sind:rolleyes::rolleyes: sind se rumgetabst und getorkelt,wie betrunken:rolleyes:.:D

Katerchen z.b werden nach der kastr. ruhiger und verspielter,das ganze revierverhalten legt sich nach und nach,


/bei freigängern z.b sie gehen nicht mehr so weit weg auf tour und auch nicht mehr so lange. hören auf mit dem markieren.und werden von den Weibchen nicht mehr so akzeptiert.(weniger prügeleien unter den Katerchen).


weibchen kann ich leider nicht viel sagen, wir haben 2Katerchen.

catwoman3112
26.09.2007, 03:10
Also bei meinen beiden konnte ich kaum Veränderung feststellen, mein Kater ist noch genauso "bespuckt" wie vorher, nur daß er die Bommeln nicht mehr dran hat. :D Und meine Madame... nun ja, bissel träger ist sie geworden, läuft eher seltener als vorher zur Hochform auf.

Wie das mit der Kastration und nach der Kastration ist, ist von TA zu TA verschieden. Schon allein die Vorstellung, ab welchen Alter kastriert werden sollte, geht in stark unterschiedliche Richtungen.

Ich fände es besser, wenn das Tier früh zur Kastra hingebracht wird und abends wieder abgeholt wird. Dann hat es den Rausch fast komplett ausgeschlafen und bleibt beim TA unter Beobachtung. Wenn so 'ne Katze noch fast im Rausch ist, ist mehr die Gefahr, daß die irgendwo hochklettern und dann im Torkeln das Gleichgewicht verlieren.

Toi toi toi für die Kastra, ist nicht so schlimm, die TÄ verstehen doch was (zumindest meistens) von ihrem Fach!

LG von uns

Renate W.
26.09.2007, 12:20
Hallo,

--------------
was muss man danach beachten, wer leidet länger.... leidet überhaupt einer von beiden und was kann man tun, den armen würmchen besonders gut zu sein?????? eine menge fragen, darum auch soviele fragezeichen.

wie sind eure erfahrungen???? für zahlreiche antworten wäre ich dankbar, vielleicht kann ich dann meiner besorgten freundin einen teil ihrer sorgen abnehmen, da die samtpfötchen am freitag kastriert werden sollen.
---------------

Vor und auch nach der Narkose 12-14 h kein Futter, Wasser darf stehen bleiben. Werden die Katzen noch in Narkose mit nach Hause genommen, dann ganz vorsichtig mit dem Auto fahren, der Körper spannt sich nicht an, also würde die Katze bei jeder Kurve in der Transportbox an die Wand fliegen.

Zu Hause die Katze entweder in der Transportbox lassen oder auf ein paar alte Tücher außerhalb der Transportbox legen, da sich beim Aufwachen die Blase entleert. Außerdem habe ich meine immer mit einem Handtuch zugedeckt, da sie während der Narkose ja auch ziemlich auskühlen. Wenn man die Katzen aus der Transportbox nimmt, darf man sie wirklich keine Minute (nicht mal zum Klo gehen) aus den Augen lassen. Manche bekommen nämlich einen richtigen Höhenkoller und wollen im Narkoserausch einen Kratzbaum hochspringen oder klettern. Und das kann sehr gefährlich werden, die Koordination stimmt nicht, also sollten solche Aktionen auf jeden Fall unterbunden werden. Bleiben die Katzis auf dem Boden, dann torkeln sie, fallen zur Seite um ..... sind aber wirklich schlimmer aus, als es ist.

Ich würde hier nicht wirklich von leiden reden, die Kastration ist eine Notwendigkeit und da müssen Mensch und Tier durch. :bl:

Kater sind am nächsten Tag so, als ob überhaupt nichts gewesen wäre. Beim Mädchen könnte es sein, dass sie noch einen Tag länger braucht, bis sie die OP verkraftet hat. Außerdem muss man beim Mädchen darauf achten, dass sie nicht an den OP-Fäden zupft. Vielleicht könnte deine Freundin schon jetzt - vorsorgend - ein altes T-Shirt so abnähen, dass man es der Katze überziehen kann, sollte sie an der Naht knabbern wollen. Ein Trichter, den manche Tierärzte den Katzen verpassen, ist für eine Katze der blanke Horror (für den Hund sicher auch, aber die ertragen es wohl leichter). Wenn ihr aber jetzt schon vorsorgt, könnt ihr das "Kleid" schon zum TA mitbringen und sollte er einen Trichter geben wollen, das T-Shirt aus der Tasche "zaubern". :)

Ich finde es super, dass deine Freundin den OP-Termin auf einen Freitag gelegt hat. So kann sie die beiden das Wochenende über betüddeln und das genießen die Katzen auch sehr. :)

Alles Gute für die bevorstehende Kastration.
:cu:

Forest Cat
26.09.2007, 16:37
was kann man tun, den armen würmchen besonders gut zu sein??????
Betüddeln ist gut, und zuhause sein ist auch gut. Ich hatte meine beiden an einem Freitag morgen kastrieren lassen, wo ich nachmittags früh nach Hause gehen konnte. Als ich heimkam, hingen die beiden Katzen wie zwei kleine Häufchen Elend an meinem NG dran, der unbeweglich auf der Couch sass mit den beiden Katzen auf dem Arm... :love: Ich habe dann einen der beiden "übernommen", und jeder von uns hat auf eine Katze aufgepasst, damit sie nicht sprangen und zuviel umherliefen (was sie torkelnderweise leider ständig versuchten). Das KaKlo haben wir übrigens in das Zimmer gestellt, wo die Katzen nachmittags lagen, damit sie es nicht so weit hatten.


was muss man danach beachten, wer leidet länger.... leidet überhaupt einer von beiden
Bei uns war Lennie (der Kater) bis abends etwas benommen und schlief seinen Narkose-Rausch aus, war aber dann wieder ziemlich fit und hatte gleich wieder Hunger. Am nächsten Morgen war bei ihm alles vergessen, und er tobte, als ob gar nichts gewesen wäre. Lisa (unsere Katze) brauchte ein bisschen länger zum Erholen, und wir haben auch eine ganze Woche lang aufgepasst, dass ihr Bruder sie nicht zu sehr durch die Wohnung jagte, weil bei ihr ja die Nähte viel grösser waren und mehr Zeit zum Heilen brauchten. Aber nach einer Woche war wirklich alles überstanden...

Auch für deine Freundin + ihre Katzen viel Glück, und sie werden es schon gut überstehen!

LG,
Sylvie

dörte
26.09.2007, 21:49
hallo ihr lieben,
na das hört sich ja beruhigend an. vielen dank für eure erfahrungswerte.ich hatte auch vor, die beiden für einen tag in getrennten räumen zu lassen, weil der kater vom wesen her doch sehr flippig ist und ich etwas angst hab, das er gleich wieder mit lana rangeln will, wenn er fit ist und ihr womöglich dabei weh tut.das mit dem futter ist ein guter tip-wußte ich noch nicht...dank dir renate..am wochenende hab ich frei, damit ich mich bestmöglich um die beiden kümmern kann.

Renate W.
26.09.2007, 22:40
Hallo Dörte,

ich kenne natürlich deinen "Wildfang" von Kater nicht, aber ich habe nie getrennt. Und wenn du trennst, kannst du nicht in beiden Räumen gleichzeitig sein und musst die Katzen in den Transportboxen lassen, wenn sie noch in Narkose in häusliche Pflege entlassen werden. Weil nach der Narkose ist auch der Versuch, aufs Bett zu springen, schon gefährlich genug.

Bei uns war es heuer so: Alle Katzen sind ganz vorsichtig zu der im Narkoseschlaf liegenden Katze gegangen, haben geschnuppert und gut war's. Als Jordi, unser Jüngster, kastriert wurde, kam es zu für mich rührenden Gesten. Ganz zart wurde Jordi, der noch tief und fest schlief, mit dem Pfötchen angestupst, damit er sich doch endlich bewegen soll. Überhaupt kein Problem, dass einer zu wild oder grob mit ihm umgegangen wäre.

Es ist natürlich deine Entscheidung, aber ich würde sie nicht trennen, sondern im Gegenteil nebeneinander die Boxen stehen lassen bzw. die Katzis hinlegen.
:cu:

Claudia2
27.09.2007, 09:12
Hallo Maggi, :bl:

wir haben unsere drei Britisch-Kurzhaarkatzen mit ca. 8 Monaten kastrieren lassen.

Die drei haben recht unterschiedlich auf die Kastration reagiert.

Die zwei Kater haben es recht gut weggesteckt und sind auch am nächsten Tag wieder fit gewesen. Wir haben nur ein bißchen aufgepasst, dass sie nicht so rumspringen, was man aber nicht immer vermeiden kann. :floet:

Die Kätzin hat schon drei Tage ein bißchen rumgehangen, hat sich aber dann die Fäden selber gezogen und es ist alles sehr schön verheilt.

Wir waren natürlich ein paar Tage zuhause bei den Kleinen, sie brauchten uns aber fast nicht.

Ruhig Blut, bei den Katern ist es ein klitzekleiner Eingriff und bei der Kätzin nur eine kleine Operation mit einer ca. 2 cm großen Naht.

Drücke euch fest die Daumen, das alles gut geht. :tu:

Viele Grüße :cu:

Claudia

Forest Cat
27.09.2007, 09:39
Trennen würde ich sie auch nicht, denn da kannst du sie nicht im Auge behalten. Ausserdem wird dein Kater gleich nach der OP auch bestimmt nicht raufen wollen. Du kannst sie also ruhig zusammen in einem Zimmer lassen.

Ich würde einfach in den ersten 3 Tagen ein bisschen darauf achten, dass dein Kater deine Kätzin nicht zu sehr bespielen und herumscheuchen will. In dem Fall einfach dazwischengehen und mit dem Kater spielen, damit er die Kätzin in Ruhe lässt. So haben wir es gemacht, und es war gar kein Problem...

LG,
Sylvie

dörte
27.09.2007, 18:57
hallo ihr lieben,
vielen dank für eure anregungen. hab auch nochmal mit meinem männe darüber geredet und wir haben uns wie ihr doch entschieden, beide im gleichen raum zu lassen, um sie gleichzeitig unter kontrolle zu haben. anfangs hatte ich an getrennt räume gedacht, falls lana doch länger ruhe braucht durch den größeren schnitt als unser sunny.aber ihr habt recht-anfangs sind ohnehin noch beide geschwächt von der narkose und danach sind wir ja zu zweit um aufzupassen. naja, war ich wohl etwas überängstlich, aber für mich ist das auch die erste kastration, die ich miterlebe. deshalb bin ich auch so dankbar, das ihr mir gute tips dafür gebt!!!