PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Algenproblem ?



*Micha*
22.07.2007, 23:43
Hallo erstmal.
Da ich noch recht neu in der Aquaristik bin und bei mir ein Algenproblem aufgetaucht ist habe ich folgende Frage ?
Ist es möglich daß nach einer Erneuerung der Leuchtstoffröhren ein Algenwachstum auftreten kann ?
Über hilfreiche Antworten wäre ich sehr erfreut.

U063288
23.07.2007, 09:24
Hallo Micha,
Algen können unter den unmöglichsten Umständen auftreten oder auch nicht. Eine eindeutige Regel gibt es nicht, man muss das Aquarium als ganzheitliches System betrachten.

Ohne weitere Informationen kann Dir hier niemand etwas raten. Aber wenn es Dir reicht: Unter bestimmten Umständen kann ein erneuern der Leuchtstoffröhren zu verstärktem Algenwachstum führen. Aber ich glaube eher, daß die Leuchtstoffröhren nur der Tropfen waren, der das Fass zum überlaufen brachte.

Wenn Du genauere Informationen willst brauchen wir schon ein paar Info's mehr:

1. Becken läuft seit wann, Einfahrphase wie lange?
2. Bepflanzung (welche Pflanzen, wieviel von jeder Pflanze)?
3. Düngung? (Was, wann, wieviel)?
4. Art der Leuchtstoffröhren (Hersteller, Typ, Wattzahl, Anzahl)?
5. Besatz (Also Fische, Anzahl, Art)?
6. Wasserwerte (PH, Nitrat NO3, Nitrit NO2, Phosphat PO4)
7. Fütterung (was, wann wieviel)?
8. Bodengrund (was?)
9. Welche Algen sind vorhanden (genaue Beschreibung, Befall, Aussehen, Form, Farbe etc.)

Die Reihenfolge hat keinerlei Wertung, durchnummeriert hab ich es nur für die einfachere Beantwortung.

Es gibt keine Garantie, daß man die Ursache herausfinden kann, aber einen Versuch wäre es wert.

Allerdings sei gesagt, daß ein leichter Algenbewuchs mit bestimmten Algen nicht schädlich ist sondern eben auch zu einem natürlichen Ökosystem dazugehört, was ein Aquarium nun mal sein sollte.

LG
Simone

*Micha*
23.07.2007, 23:54
Sorry Simone, habe hier jetzt 2 mal 25 Minuten an einer Reply getippert und bekomme jedesmal mitgeteilt "Sie sind nicht registriert" wobei ich dann immer im Reg-Fenster lande und mein Text an Dich komplett weg ist !!
Entweder bin ich zu blöde oder sonst was ! Vielen lieben Dank nochmal trotzdem für deine Mühe, war echt lieb von Dir !!
Versuche es bei Gelegenheit nochmal, habe jetzt echt keinen Bock mehr
LG Micha

Cheese
24.07.2007, 10:16
:cu: hallo,
vielleicht klappt es ja dann später, die beantwortung der fragen wäre auf jeden fall wichtig, damit man sich ein bild machen kann.

eine einzige frage vermisse ich (womöglich auch überlesen, dann sorry) noch im beitrag U063288 und zwar die nach der temperatur und ob diese sich verändert hat.

momentan ist es ja meist sehr warm, eine erwärmung des beckens kann das algenwachstum auch begünstigen.

liebe grüsse

cheese

*Micha*
25.07.2007, 00:00
Hallo liebe Simone, liebe(r) Cheese....

Versuche noch einmal die Werte aufzulisten, hopefully it works ;-)

Also, das Becken ist ein 160 Liter Becken mit Filter 2026 von Eheim welcher mit 4 Litern Siporax bestückt ist. Zusätzlich als Starthilfe 2 Liter Nitrivec zugesetzt. Becken läuft nun seit Anfang Februar.

Der Bodengrund war 15 Kg Pflanzgrund von Sera, wobei ich leider den Namen des Substrates nicht mehr weiss.
Der Rest des Grundes ist heller Aquarienkies mit einer Körnung von 1-3 mm.
Die Einlaufphase betrug mit Pflanzen etwas über 4 Wochen und es war zu keiner Zeit Nitrat nachweisbar.

Beleuchtung:
2 x 30 Watt Trocal Special Plant und Trocal Super Color Plus (die neuen)
Vorher waren 2 x 30 Watt Aqua Glo und Sun Glo in der Abdeckung

Beleuchtungsdauer: 12 h täglich ohne Pause seit Anfang an.

Pflanzen:
8 Amazonas in verschiedener Ausführung
8 Zwergamazonas (sehen aus wie Gras)
8 Fettblatt
9 Cryptocorinen
3 Wassersalat
3 Anubien
10 Valisneria nana

Düngung:
Easy Life Profito 12 ml wöchentlich
Easy Life Carbo 2,5 ml täglich
Eisengabe bei Wasserwechsel mit Söll-Eisen plus Kalium und Magnesium. Aufdüngung auf 0,25 mg.
Dennerle Nutri Balls, Dennerle Echinodorus-Tabs sowie Dennerle Cryptocorinen-Tabs alle 6 Monate, sprich vor ca 14 Tagen.

Wasserwechsel: Jede Woche 70 Liter, Aufbereitung mit Aquatan und Nitrivec von Sera, sowie Easy-Life flüssiges Filtermedium.

Besatz: (Im Laufe der Monate langsam aufgestockt)
11 Neons
10 Rotkopfsalmler
4 Ancistrus
6 Amanogarnelen
6 Panzerwelse

Wasserwerte: (Sorry, aber unser Wasser ist schlichtweg Sch....!)
PH 7,5
GH 6
KH 6
NO2 nicht meßbar
NO3 15 (NO3 und PO4 leider schon aus der Leitung so hoch)
PO4 1,5
Fe 0,25
Temperatur 26 Grad

Futter:
Flockenfutter, Wels-Chips, Futtertabletten, Grano-Vert, rote Mückenlarven,
Tubifex, alles von Sera und JBL.
Fütterung 1 mal täglich so dass alles innerhalb 5-10 Minuten weg ist.

Sorry, ein halber Roman, hoffe es hilft Euch etwas weiter, hatte bis dato nie Algen im Becken, jedenfalls mal keine sichtbaren. Seit besagtem Wechsel der Röhen habe ich nun auf den Blättern der Planzen und an deren Rändern solche schwarzen Algen, sieht echt häßlich aus.
Ich weiss das mein Besatz vielleicht etwas hoch ist und NO3 wie PO4 auch aber wie bereits erwähnt hatte ich vorher niemals Algenprobleme.

Über eine Hilfe sowie Ratschläge würde ich mich freuen, in diesem Sinne LG von Micha aus der Vulkaneifel nähe Nürburgring.:?:

*Micha*
25.07.2007, 00:53
Ach noch kurz nebenbei erwähnt, habe heute Abend noch einen kleinen Rucksackfilter installiert und ihn mit siporax bestuckt (500ml).
Habe ihn auf minimale Leistung gestellt so dass er mehr oder weniger ganz sanft ins Wasser rieselt und ich nicht unnötig CO2 austreibe.
Hatte auf der Siprax-Seite gelesen das eine geringe Durchflußmenge wohl sehr vorteilhaft für die anaerobier seie, sprich mit der Hoffnung etwas zusätzliches Nitrat abzubauen.

Sometimes Luck kisses the foolish one....:-)):t:

bis denne !!

U063288
25.07.2007, 10:15
Hallo Micha,

erstmal WOW! :)
Selten jemand gesehen, der sich so viel Mühe mit seinem Aquarium gibt.
Von der Beschreibung her ist alles top :).

Ich möchte Dir kurz mitteilen, was mir als erstes aufgefallen ist. Wie gesagt, daß muß nicht die Ursache oder die Lösung für Dein Algenproblem sein, aber Du bist des Zoofachhandels bester Kunde :) und es geht auch mit etwas weniger finanziellem Aufwand :).



Pflanzen:
8 Amazonas in verschiedener Ausführung
8 Zwergamazonas (sehen aus wie Gras)
8 Fettblatt
9 Cryptocorinen
3 Wassersalat
3 Anubien
10 Valisneria nana


Amazonas und Zwergamazonas dürften Echinodorus in verschiedener Ausführung und Echinodorus tenellus sein oder? Fettblatt wäre vermutlich eine Bacopa-Art? Die Cryptocorinen sind klar. Unter Wassersalat hat Google mir witzigerweise die Muschelblume ausgespuckt (Pistia stratiotes) und Valisneria ist auch klar.
Wie wachsen die so? Sind sie üppig, grün ohne Kümmerwuchs anzuzeigen, ohne gelbe Blätter oder ähnlichem?

Bei der

Düngung:
Easy Life Profito 12 ml wöchentlich
Easy Life Carbo 2,5 ml täglich
Eisengabe bei Wasserwechsel mit Söll-Eisen plus Kalium und Magnesium. Aufdüngung auf 0,25 mg.
Dennerle Nutri Balls, Dennerle Echinodorus-Tabs sowie Dennerle Cryptocorinen-Tabs alle 6 Monate, sprich vor ca 14 Tagen.
sollten die Pflanzen ja förmlich explodieren :).

Meiner Meinung tust Du etwas zuviel des Guten, aber wenn Deine Pflanzen damit super wachsen, mach ruhig weiter. Ich hab mit den o. g. Düngern zu wenig Erfahrung um Dir diesbezüglich irgendetwas mit gutem Gewissen zu raten.

Einen Tip zur Düngung hab ich aber: Regelmäßige Düngung ist gegenüber der stoßweisen Düngung vorzuziehen.
Für Pflanzen ist es immer besser wenn sie kontinuierlich mit immer gleichem Nährstoffangebot gedüngt werden. Das lässt sich besser mit täglicher Düngung realisieren, ist zwar auch stoßweise, aber besser als wöchentlich. Also die wöchentliche Düngermenge einfach durch 7 teilen und täglich geben.
Die Aufdüngung auf 0,25mg beim Wasserwechsel mit Eisen macht auch kaum Sinn.
Ist in Profito kein Eisen, Kalium etc. enthalten?

Die

Wasserwerte: (Sorry, aber unser Wasser ist schlichtweg Sch....!)
PH 7,5
GH 6
KH 6
NO2 nicht meßbar
NO3 15 (NO3 und PO4 leider schon aus der Leitung so hoch)
PO4 1,5
Fe 0,25
Temperatur 26 Grad
sind doch gar nicht scheiße. Mein Gott, ich wär froh, wenn ich so ein Wasser aus der Leitung bekäm ;). Gut bei mir ist kein Phosphat drin, aber ein Wert von 1,5 ist nicht unbedingt schlimm.
Wenn Deine Düngung von Anfang an so war und Du bis jetzt nichts daran verändert hast, dann brauchst Du Dir deswegen keinen Kopf machen.
Es gibt keinen Richtwert für die Phosphatmenge... da streiten sich die Geister zu sehr. Nur über 5mg sollte er nicht sein... das sagen fast alle :).

Eine Frage dazu noch: Wann hast Du die Werte gemessen? Kurz vor oder kurz nach dem wöchentlichen Wasserwechsel?

Zu Deiner Wasseraufbereitung beim

Wasserwechsel: Jede Woche 70 Liter, Aufbereitung mit Aquatan und Nitrivec von Sera, sowie Easy-Life flüssiges Filtermedium.
muß ich leider sagen: Wozu?
Du hälst die Firmen Sera und wie auch immer die Firma von Easy Life heißt... am Leben, mehr nicht.
Unser Leitungswasser ist das bestkontrollierteste Lebensmittel überhaupt. Nitrivec brauchts gar nicht, wenn Du einen funktionierenden Filterbakterienstamm hast und den hast Du sicher, falls Du das Filtermaterial nicht jedesmal komplett austauschst oder gar mit heißem Wasser klinisch rein machst.
Aquatan braucht es auch nicht. Easy Life habe ich hier für "Notfälle" auch rumstehen. In noch nicht eingefahrenen Aquarien ist es manchmal Gold wert, sobald das Aquarium aber stabil läuft, kommt Easy Life wieder in den Schrank.
Wasserwechsel wöchentlich ist natürlich immer zu empfehlen. 70L erscheint mir auch ok, wenn Du sowieso schon Nitrat und Phosphat im Leitungswasser hast, kannst Du auch nichts reduzieren wenn Du wechselst. Es sei denn, Deine Werte sind kurz vor dem Wasserwechsel deutlich höher. Dann solltest Du auch mal über einen sparsamere Düngung nachdenken.



Besatz: (Im Laufe der Monate langsam aufgestockt)
11 Neons
10 Rotkopfsalmler
4 Ancistrus
6 Amanogarnelen
6 Panzerwelse

Der Besatz hört sich erst mal gar nicht so schlecht an. Ich hab zwar keinen Dunst von Salmlern und Neons, aber bei 160 L ist für mein Gefühl gerade richtig. Und vor allem das langsame aufstocken beweißt, daß Du Dir Gedanken gemacht hast und umsichtig gehandelt hast. Gefällt mir!

Das

Futter:
Flockenfutter, Wels-Chips, Futtertabletten, Grano-Vert, rote Mückenlarven,
Tubifex, alles von Sera und JBL.
Fütterung 1 mal täglich so dass alles innerhalb 5-10 Minuten weg ist.
ist mir persönlich zu wenig artgerecht *hüstel*, aber ich bin auch gnadenloser Verfechter von gesunder Ernährung und empfehle generell Frost- und Lebendfutter am besten sogar aus Eigenzucht oder aus Eigenfang. Was natürlich nicht immer möglich ist.
Also lass Dich von der Meinung eines "Futterökos" nicht unterkriegen.
Wenn Du aber mal das eine oder andere Frost- oder noch besser Lebendfutter fütterst, wäre das für Deine Fische eine willkommene Abwechslung :).

Leider kann ich mit der Beschreibung der Algen wenig anfangen. Auf den ersten "Blick" hört es sich nach Blaualgen an... ist es so ein schmieriger Belag, der sich mit dem Finger abreiben läßt?

Die Color-Leuchtstoffröhren der verschiedenen Hersteller sind generell nicht zum ausschließlichen Betrieb gedacht und sollten immer gemischt werden.

Ich habe in meinem neuesten 112er Becken ebenfalls Algen an der Wasseroberfläche, eine Art grüne Kahmhaut und auch eine Color und eine Pflanzenlampe drin.
Ich werde die Color demnächst austauschen, weil mir einfach ihr Farbspektrum überhaupt nicht gefällt und mir im Vordergrund meine Hemianthus nicht wachsen will. Aber meine Algenplage kommt vermutlich durch die etwas schwächliche Pumpe, die ich demnächst ersetzen werde.

Tja... lange Rede kurzer Sinn: So richtig lässt sich bei Dir kein Fehler festmachen. Es könnte tatsächlich die neue Beleuchtung sein, muss aber nicht. Es könnte die gutgemeinte Düngung in Verbindung mit der neuen Beleuchtung sein, muß aber nicht.

Vielleicht hilft Dir die folgende Seite, meiner Meinung nach die beste über verschiedene Algenarten, deren Entstehung und Bekämpfung, etwas weiter: http://www.aquamax.de/

Würde mich freuen, wenn Du über Fortschritte berichten würdest. Wäre sehr interessant und könnte evtl. anderen Interessierten helfen.

LG
Simone

*Micha*
25.07.2007, 22:06
Hy, Danke für Deine Anregungen und Tipps.

Dachte schon, oje jetzt kommt ein Donnerwetter ;-)
Mit deiner Aussage dass ich vielleicht sogar zu fürsorglich bin in Sachen Wasseraufbereitung liegst Du sicher nicht ganz falsch, habe mir darüber auch schon so meine Gedanken gemacht. Die Fische sind zwar nur ein Fünkchen Leben aber man hängt ja dann doch irgendwie sehr daran und denkt man könnte Ihnen ja vielleicht doch noch etwas mehr Gutes tun.

Mein Filter ist ja eigentlich etwas zu gross dimensioniert für das Becken wobei ich mir halt dachte das grosse Filtervolumen zwecks Schadstoffabbau nutzen zu können.

Ich habe den Filter insgesamt 2 mal gereinigt wobei ich nur das Filterwattevlies erneuere und alle restlichen Medien, sprich 4 Liter Siporax und das 2 Filtervlies aus grobem Schaumstoff in Aquarienwasser ausspüle um halt die Bakterien nicht zu arg zu eliminieren.

Theoretisch glaube ich sogar das der Filter selbst nach den 6 Monaten auch ohne Reinigung immer noch laufen würde ohne grossen Leistungsverlust.
Ob Du es glaubst oder nicht, es war kaum nennenswerter Schmutz im Filter und ich habe so gut wie keinen Mulm im Aquarium.

Der Tip mit der Düngung werde ich mir zu Herzen nehmen, hatte da selbst auch schon mal drüber nachgedacht wobei ich mir dann letztendlich aber nicht sicher war ob es der richtige Weg ist.

Was würdest Du mir denn empfehlen in Sachen Eisendüngung ? Ist 0,25 doch vielleicht zu wenig ?

Zum Thema Frostfutter möchte ich erwähnen dass ich rote, schwarze Mückenlarven sowie Tubifex hatte, saß ganz erwartungsvoll vor dem Aquarium mit großen Augen in der Annahme jetzt gibts big Party, von wegen, meine Kleinen haben das nicht angerührt, war total platt als ich das sah.
Lediglich meine Ancistrus und die Panzerwelse fanden sie wohl recht gut, achja meine Turmbewohner (Turmdeckelschnecken) fanden sie wohl auch lecker. Den gefriergetrockneten Kram, den fressen sie, frag mich nicht warum, kann mir da auch keinen Reim drauf machen.

Zu Deiner Frage wann ich das Wasser messe kann ich nur sagen dass ich hauptsächlich nur noch nach dem Wasserwechsel messe, da ich so gut wie keine Unterschiede vor und nach dem Wasserwechsel feststellen konnte.

Was ich absolut zu erwähnen vergaß ist dass ich vor so ca. 3-4 Wochen feststellte das meine großen Amazonas irgendwie glasige, gelbliche Blätter bekamen, erst nur außen an den alten Blättern, nachfolgend dann aber auch an den neuen Blättern, was mich irgendwie dann doch stutzig machte und ich mich dann aufraffte und den Fe-Wert nachmaß.
Mir fiel bei der Auswertung glaub ich echt die Kinnlade runter,:?: da war noch nicht mal mehr ein Krümmel an Eisen im Wasser wobei ich doch wirklich total davon überzeugt war dass ich mit meiner wöchentlichen Easy-Life Profito-Düngung gut im Rennen läge.......denkste !!
Womöglich war der Eisenmangel und der folgende Leuchtstoffröhrenwechsel der Grund für die Misere ???? Wäre das möglich ? Könnte es mir vorstellen, keine Photosynthese und keine Mineralaufnahme und dann noch Licht drauf wie aus der Wüste Gobi............hmmmmmmmm..... .was denkst Du darüber ?

So im Laufe der vergangenen Woche denke ich das die Pflanzen wieder merklich besser wachsen, habe mal speziell so ein inneres neues Blatt meiner grossen Amazonas beobachtet und es ist tatsächlich 7 cm in 2 Tagen gewachsen, müsste doch ein gutes Zeichen sein oder ?

Sorry, zu meiner Pflanzenbeschreibung, leider bin ich solch ein "oooohhhhh was ne schöne Pflanze-Käufer":floet:

Der von mir erwähnte Wassersalat ist eine ca. 8-10cm hohe Vordergrundpflanze von hellgrüner Farbe und sieht aus wie Feldsalat:D.
Das besagte Fettblatt gleicht ein wenig dem Wasserfreund wobei die Blätter jedoch viel kleiner sind ca. 1 cm, eine Stengelpflanze ist und im Gegensatz zum Wasserfreund im Zeitlupentempo wächst, sehr schöne Pflanze.

Weisst Du wie lange solch ein Algenbefall anhalten kann ? Konnte auf der Aquamax-Page keine wirklich passende Alge zu meiner finden, bin da nicht so ganz schlüssig geworden.
Definitiv sagen kann ich Dir aber das sie im Grunde aussehen wie diese grünen Punktalgen die man schon mal beim Händler sieht wobei meine aber wirklich mehr schwarz sind und in keinster Weise irgendwie puschelig oder mit Fäden oder so. Entfernen kann man sie auch nicht, sie sind schon irgendwie richtig fest an den Blättern so als wären sie ein Teil davon, aber dass sind sie
definitiv nicht.

So, jetzt hab ich Dir aber echt ein Auge (Ohr) abgelutscht mit meinem Roman !!

Danke nochmals, LG Micha.

U063288
27.07.2007, 09:59
Hallo Micha,



Dachte schon, oje jetzt kommt ein Donnerwetter ;-)

Quatsch, warum denn? :)



Mit deiner Aussage dass ich vielleicht sogar zu fürsorglich bin in Sachen Wasseraufbereitung liegst Du sicher nicht ganz falsch, habe mir darüber auch schon so meine Gedanken gemacht. Die Fische sind zwar nur ein Fünkchen Leben aber man hängt ja dann doch irgendwie sehr daran und denkt man könnte Ihnen ja vielleicht doch noch etwas mehr Gutes tun.


Als erstes: Fische sind genauso lebenswert wie Du und ich und nicht nur auf ein Fünkchen zu reduzieren :). Ich glaube auch, daß Du hier etwas tiefstapelst und sicherlich den Fischen mehr als ein Fünkchen zurechnest, dessen brauch man sich auch nicht schämen.
Hier gibts ganz andere die in "Fünkchen" messen. :)

Als ich vor eineinhalb Jahren wieder aktiv eingestiegen bin, nach ca. 10 Jahren Pause, dachte ich auch: Lieber Wasseraufbereiter, schaden tuts nich, Geld ist diesmal mehr da als noch vor 10-20 Jahren.
Aber mal abgesehen von der unnötigen Schadstoffbindung, weil unser Wasser nun mal kaum Schadstoffe hat, irgendwo müssen die Stoffe im Wasseraufbereiter und das - was auch immer - gebundene Zeugs ja hin oder?
Die angewandte Chemie kennt ja kein Verschwinden im Nirvana und ein Mittel, was es schafft jeden Schadstoff in reines H2O umzuwandeln gibt es nicht und wird es bestimmt auch nicht so schnell geben. Also sind die "unschädlich" gemachten Stoffe auch wiederum Stoffe, die sich im Wasser, im Aqarium irgendwo ablagern.
Dann lieber ganz ohne, find ich. Im echten Leben bekommen die Fische ja auch keine Mittelchen ins Wasser :).
Meinen Fischen geht es nicht besser mit dem Zeug und nicht schlechter ohne. Nur dumm, daß die Flaschen jetzt bei mir rumstehen und vergammeln :).



Theoretisch glaube ich sogar das der Filter selbst nach den 6 Monaten auch ohne Reinigung immer noch laufen würde ohne grossen Leistungsverlust.
Ob Du es glaubst oder nicht, es war kaum nennenswerter Schmutz im Filter und ich habe so gut wie keinen Mulm im Aquarium.

Warum lässt Du den Filter dann nicht einfach mal laufen ohne zu säubern? :)
Macht doch viel weniger Arbeit.



Der Tip mit der Düngung werde ich mir zu Herzen nehmen, hatte da selbst auch schon mal drüber nachgedacht wobei ich mir dann letztendlich aber nicht sicher war ob es der richtige Weg ist.

Was würdest Du mir denn empfehlen in Sachen Eisendüngung ? Ist 0,25 doch vielleicht zu wenig ?

Wie und wieviel mit was gedüngt wird, ist in erster Linie von den Pflanzenarten und vom ganzheitlichen Aquarium abhängig.
Es gibt Pflanzen, die zehren vorwiegend aus dem Bodengrund, für die ist es sinnvoller, Düngekugeln oder -tabletten oder ähnliches zu verwenden. Andere wiederum nehmen die Nahrung über Blätter auf, wiederum brauchen so wenig Nährstoffe, daß ein Überangebot zu Kümmerwuchs führen kann... all sowas.
Mit ganzheitlichem Aquarium meine ich: Wasser, Bodengrund, Licht, Filterung spielt alles mit eine Rolle.
Ich will Dir damit aber jetzt nicht sagen, daß Du jetzt anfangen mußt komplizierte Berechnungen anzustellen, sondern einfach: Ich kann Dir keinen sinnvollen Tip geben, weil ich Dein Aquarium nicht kenne.
Das kann niemand mit gutem Gewissen.
Den einzig guten Tip hast Du schon bekommen: Versuch die wöchentliche Düngermenge täglich zu verabreichen. Besonders den Eisendünger würde ich nicht stoßdüngen sondern täglich verabreichen.
Wieviel das sein muss, steht meist in Wochenrationen pro Liter dabei, dann gibst du ein siebtel davon täglich.
Die empfohlene Menge auf der Packung richtet sich meist nach einem Becken mit durchschnittlicher Bepflanzung (wobei vermutlich keiner so genau weiß wie die Firmen das mit der durchschnittlichen Bepflanzung meinen).
Je nach Becken und Bepflanzung und Art kann die empfohlene Menge zu niedrig oder zu hoch sein. Das kannst Du durch Beobachtung ausbalancieren.
Sagte ich schon, daß man viel Geduld in der Aquaristik brauch? :)


Zum Thema Frostfutter möchte ich erwähnen dass ich rote, schwarze Mückenlarven sowie Tubifex hatte, saß ganz erwartungsvoll vor dem Aquarium mit großen Augen in der Annahme jetzt gibts big Party, von wegen, meine Kleinen haben das nicht angerührt, war total platt als ich das sah.
Lediglich meine Ancistrus und die Panzerwelse fanden sie wohl recht gut, achja meine Turmbewohner (Turmdeckelschnecken) fanden sie wohl auch lecker. Den gefriergetrockneten Kram, den fressen sie, frag mich nicht warum, kann mir da auch keinen Reim drauf machen.
Ich kann Dir sagen, warum sie es nicht gefressen haben: Sie waren es nicht gewohnt. Aber das gibt sich ganz schnell... musst es nur öfter probieren.
Die Skalare meiner Nachbarin haben auch erst mal ein paar Tage lang blöd geguckt, auch mal zögerlich probiert. Mittlerweile ist es kein Problem mehr.


Was ich absolut zu erwähnen vergaß ist dass ich vor so ca. 3-4 Wochen feststellte das meine großen Amazonas irgendwie glasige, gelbliche Blätter bekamen, erst nur außen an den alten Blättern, nachfolgend dann aber auch an den neuen Blättern, was mich irgendwie dann doch stutzig machte und ich mich dann aufraffte und den Fe-Wert nachmaß.
Mir fiel bei der Auswertung glaub ich echt die Kinnlade runter,:?: da war noch nicht mal mehr ein Krümmel an Eisen im Wasser wobei ich doch wirklich total davon überzeugt war dass ich mit meiner wöchentlichen Easy-Life Profito-Düngung gut im Rennen läge.......denkste !!
Das spricht wiederum für die tägliche Nährstoffversorgung.
Deine Pflanzen werden momentan nur an bestimmten Tagen mit der vollen Dosis versorgt, saugen diese auf und haben bis zur nächsten Düngung dann nichts mehr. In dieser Zeit entsteht also wieder ein Mangel, der nicht erstrebenswert ist.


Womöglich war der Eisenmangel und der folgende Leuchtstoffröhrenwechsel der Grund für die Misere ???? Wäre das möglich ? Könnte es mir vorstellen, keine Photosynthese und keine Mineralaufnahme und dann noch Licht drauf wie aus der Wüste Gobi............hmmmmmmmm..... .was denkst Du darüber ?
Kann schon sein, muß aber nicht. Denk dran. Ich kann Dir keine eindeutige Aussage geben. Hier kann das niemand wenn er ehrlich ist. Nicht mal wenn er vor Deinem Aquarium steht. Du musst es einfach ausprobieren auch über einen längeren Zeitraum.



So im Laufe der vergangenen Woche denke ich das die Pflanzen wieder merklich besser wachsen, habe mal speziell so ein inneres neues Blatt meiner grossen Amazonas beobachtet und es ist tatsächlich 7 cm in 2 Tagen gewachsen, müsste doch ein gutes Zeichen sein oder?
Ja :)


Sorry, zu meiner Pflanzenbeschreibung, leider bin ich solch ein "oooohhhhh was ne schöne Pflanze-Käufer":floet:
Im Prinzip nicht schlimm, wenn Du aber auf sattgrüne, gut wachsende Pflanzen wert legst und entsprechend Aufwand dafür betreiben willst, dann solltest Du genau die wissen, welche Pflanzen Du pflegst und Dich dann auch mit dem Gedanken anfreunden, die lateinischen Namen auswendig zu kennen oder zumindest wissen, wo Du sie abtippen kannst ;).


Der von mir erwähnte Wassersalat ist eine ca. 8-10cm hohe Vordergrundpflanze von hellgrüner Farbe und sieht aus wie Feldsalat:D.
Das besagte Fettblatt gleicht ein wenig dem Wasserfreund wobei die Blätter jedoch viel kleiner sind ca. 1 cm, eine Stengelpflanze ist und im Gegensatz zum Wasserfreund im Zeitlupentempo wächst, sehr schöne Pflanze.
Ok, der Wassersalat könnte Samolus parviflorus sein.
Das Fettblatt - wenn es langsam wächst - ist dann entweder eine Bacopa caroliniana (Großes Fettblatt) oder Bacopa monnieri (Kleines Fettblatt).
Google mal nach den lateinischen Namen, da findest Du jede Menge Infos und Pflegehinweise.



Weisst Du wie lange solch ein Algenbefall anhalten kann ?
Das hängt davon ab, wie schnell Du die Lösung des "Problems" findest ;). Und je nach Algenart oder Lösung geht es ganz schnell oder zieht sich über Monate hin.
Bei schwarzen Punktalgen empfiehlt sich die befallenen Blätter zu entfernen, sobald Du merkst, daß keine neue Algen mehr nachkommen und die Ursache also somit offensichtlich beseitigt hast.

Sind diese Algen im AQ wirklich so schlimm? Ich mein, schwarze Punkte auf den Pflanzen... sind es so viele, daß man kaum mehr das grün von den Pflanzen sieht oder stört es nur Dein ästhetisches Empfinden? (Achtung, das ist nicht böse oder ironisch gemeint :)).

Algen sind normalerweise nicht giftig. In Maßen auftretende Algen gehören auch dazu.
Vielleicht hilft es Dir schon, Deine Sichtweise etwas abzuändern. Dann werden die Algen zwar nicht weniger, aber das Problem trotzdem kleiner :).

LG
Simone

*Micha*
27.07.2007, 21:55
:wd:

Hallo, danke nochmals für die Mühe deinerseits.

Habe eine gute Pflanzenseite gefunden, botanischer Garten Bochum, sehr interessant finde ich.

Kompliment zu Deiner Vermutung welche Pflanzen es sein könnten, top, hast 100%ig richtig gelegen mit Deinen Aussagen.

Ich habe gestern mal alte Bilder angesehen vom Aquarium welche ich am 3.7.07 geschossen habe, habe die Bilder mal in die Tiefe gezoomt und mit Entsetzen festgestellt dass zur genannten Zeit keine Algen im Becken waren.

Habe mir dann mal mein Bestellkonto auf Zooplus angesehen und gemerkt dass ich die neuen Röhren am 4.7 bestellt hatte und am Folgetag geliefert bekam und sie dann auch sofort einbaute.

Bin mir mittlerweile relativ sicher das es wohl doch an den neuen Röhren liegt, sprich deren Lichtspektrum und halt auch die vermutlich neue Intensität des Lichtes.

Zu Deiner Frage ob ein massiver Algenbefall vorhanden ist kann ich nur sagen dass es sich in Grenzen hält, sprich die Pflanzen sind nicht schwarz oder so aber wenn man so ein bisschen korinthenkackerig :rolleyes: veranlagt ist wie ich stört einen das ungemein.:floet:

Es fällt mir persönlich halt relativ stark auf weil die Dinger halt so schwarz sind. Was mir die Tage so aufgefallen ist, ist aber die Tatsache das die Pflanzen nun doch wieder recht gut zu wachsen scheinen......!

Werde vielleicht doch mal in Erwägung ziehen wieder eine Sun-Glo und Aqua-Glo einzusetzen wie ich sie auch vorher hatte, ist zwar nicht so doll diese ewige Umstellung aber definitiv gesehen hatte ich mit dessen Lichtspektren nie Probleme.

Liebe Simone ich melde mich aber mal raus da ich um 04.00 Uhr auf muss, habe Wechsel von Spät auf Frühdienst, wird Zeit für die 4 Meter, sonst brauch ich morgen auch ne leuchte mit farbspektrum damit ich etwas Farbe ins Gesicht bekomme, ha, ha.:)

Auf jeden Fall viellen Dank für Deine Mühe, Ratschläge und Empfehlungen, haben mir sehr weiter geholfen, melde mich wieder......:bow: !!!!

LG Micha.

U063288
30.07.2007, 14:34
Hallo Micha,

entschuldige die späte Antwort aber an Wochenden treibe ich mich weniger gerne im Internet rum ;).

Mir ist noch was eingefallen wegen der Düngerkombination von Easy: Der Profito enthält Eisen, d. h. Du solltest auf diesen zusätzlichen Eisendünger verzichten.
Profito und Carbo sind aufeinander abgestimmt, wenn Du auf tägliche Dosis wechselst, ist das vermutlich schon die ganze Miete :).

Ach und die botanische Gartenseite würde mich auch brennend interessieren :) :)

LG
Simone

*Micha*
04.08.2007, 22:38
Hy Simone,

sorry dass ich mich ne Woche lang nicht gemeldet habe, war das etwas im Stress Qrl-Mäßig, viele Überstunden, etc., usw.

Also, wo fang ich denn mal an:floet:: Habe deine Tipps mal in die Tat umgesetzt in Sachen Düngung, gebe nun täglich das Easy-Carbo sowie das Easy-Profito in der 1/7 Dosierung der normalen wöchentlichen vorgegebenen Menge ins Becken ein. Zusätzlich gebe ich einen Hub Dennerle-Daily-Dünger zu wie gewohnt.

Habe jedoch festgestellt das die Eisenmenge im Easy-Profito wohl etwas schwach bemessen oder dosiert ist, wie auch immer, beim messen fiel mir auf dass definitiv sehr wenig Eisen vorhanden war und so dünge ich auch weiterhin etwas mit dem Söll-Eisendünger nach auf ca. 0,25 mg/l.

Die Dennerle-Röhren habe ich wieder ausgebaut, sah zwar sehr schön und natürlich aus mit dem etwas bunteren Spektrum nichts desto trotz nutze ich nun wieder die einfache Aqua-Glo und Sun-Glo wobei ich echt erstaunt war wie hell das Becken plötzlich wieder war, echt krass.

Die mit Algen besiedelten Amazonas-Pflanzen habe ich schweren Herzens aus dem Becken genommen, hatten doch relativ viele Algen angesetzt und sahen nicht mehr wirklich schön aus.
Bin dann einen Tag später zum Zoo-Laden gefahren und habe mich dann für 2 Pflanzen Java-Farn und 2 grosse Cryptocorinen-Pflanzen entschieden welche dann die Lücken mehr oder weniger ausfüllen.
Wenn ich mich nicht irre müssten die Amazonas-Pflanzen die großen Amazonas gewesen sein, meine Güte hatten die Wurzeln, welche mir ja auch mitlerweile fast das ganze Becken zugewuchert hatten und kaum noch Schwimmraum für die Fische ließen.
Irgendwie glaube ich fühlen die Fische sich etwas wohler und sind aktiver als vorher da nun wieder etwas mehr Raum zum Schwimmen da ist, vielleicht bilde ich es mir auch nur ein.:D

Die Algen die noch auf den Blättern des Wassersalat sitzen sind meiner Meinung nach rückläufig, d. h. die schwarzen Punkte sehen so aus als ob sie sich ablösen und zurück bleiben leicht hellgrüne feine Fleckchen, jedenfalls sind mal keine neuen Algen aufgetreten.

Beim letzten Wasserwechsel habe ich auch keinerlei Aquatan und Nitrivec mehr zugegeben wie Du mir geraten hast, ebenfalls auch kein Easy-Life flüssiges Filtermedium, wie Du so schön erwähntest, Chemie bleibt Chemie in irgendeiner Form und billiger ist es letztendlich allemale.
Das Sera-Morena (Torfgemisch) habe ich auch nicht mehr reingetan, hatte noch ne Flasche Tetra Toru-Min, die habe ich im WC entsorgt als ich las dass da Formaldehyd drinne ist, ich dachte mich trifft der Schlag, wo gibt`s denn sowas ??

Naja, jedenfalls hilft es manchmal wenn jemand anders einem so ein wenig die Augen öffnet, selbst wenn man selber der Ansicht ist dass man alles perfekt und gut macht.

Der Grund für die Algen waren sicher einige Faktoren wobei ich jedoch ziemlich sicher bin dass das grösste Übel wirklich die neuen Röhren waren und so manche andere Kleinigkeit noch ihren Teil dazu beigetragen hat.

Ach, was ich Dich noch fragen wollte, habe ja noch den kleinen Rucksackfilter als Rieselfilter mit Siporax laufen, denkst Du es wäre sinnvoll selbigen mal mit Torf zu befüllen und laufen zu lassen als Ersatz für das vorherige Sera und Tetra-Torf-Gedrisse ??
Habe noch 500 Gramm Torfgranulat von Hagen, habe keine Erfahrungen damit, vielleicht kannst Du mir da ein wenig helfen ?!?!

So, nun habe ich Dich aber wieder arg zugetextet mit Kommentaren und Fragen, danke Dir auf jeden Fall nochmals recht herzlich für deine Mühe, wünsche Dir ein schönes Wochenende und viel Spass und Glück mit deinen Hobbies........:cu::bow:

LG de Micha