PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Plötzlicher Kittentod



SoulForSale
02.07.2007, 01:17
Hallo ihr Lieben!

Leider ist unser neues Kätzchen Vada heute verstorben im Alter von 10 Wochen :0(

Trotzdem habe ich was das betrifft eine Frage an euch.
Wir bekamen Vada als sie 8 Wochen alt war und haben sie zuerst gegen Leukose impfen lassen. Einige Tage später sah es so aus als hätte sie einen dicken/geschwollenen Hals und wenn sie geschlafen hat, hat sie etwas geröchelt.
Hinzu kam, dass sie sehr schlapp war und nur selten getobz hat.

Wir haben dann mit dem TA telefoniert. Und er meinte, es könne sein, dass die Katze etwas geschwächt von der Impfung ist. Und wenn es nicht besser wird bzw. sehr schlimm sei, sollen wir vorbei kommen.

Am nächsten Tag sind wir dann zum TA gefahren und haben die kleine untersuchen lassen.
Es war keine Rötung im Rachenbereich zu sehen und scheinbar auch nichts wirkliches zu "erfühlen" am Hals.
Weil sie ein Auge etwas tränig hatte, meinte der TA, dass vielleicht ein Katzenschnupfen im Anmarsch sein könnte und die Kleine hat eine Impfung bekommen.
Es sollte dann nach ein paar Tagen weg gehen bzw. besser werden.
Leider wurde diese Art Röcheln, die sich etwas wie ein Schnarchen anhörte (Vada hat nur im Schlaf so geröchelt) nicht besser, sodass wir am Montag morgen direkt nochmal zum TA wollten.

Allerdings lag Vada auf dem Katzenbaum hat einmal kurz und laut geröchelt und ist dann "umgekippt".
Natürlich haben wir sofort nach der Katze geschaut, aber sie war schon tot. :0(

Wir haben sie eben noch im Garten begraben...

Trotzdem würde mich interessieren, ob jemand schoneinmal soetwas erlebt hat oder vielleicht weiß, was sie gehabnt haben könnte.
Beim Abhören hat der TA Asthma ausgeschlossen und hielt eine Allergie für unwahrscheinlich, da sich seit Vadas Ankunft bei uns nichts verändert hatte.

Leni
02.07.2007, 01:29
Erstmal: Mein herzliches Beileid! :hug:
Es ist immer sehr traurig eine Katze zu verlieren, besonders tragisch wenn es schon in diesem Alter passieren muss... :0(

Ich weiß zwar nicht, ob es damit zusammenhing (bin kein Experte für Leukose), aber meines Wissens nach ist diese Impfung höchst umstritten (keine ausreichende Wirksamkeit), wird allenfalls bei Freigänger durchgeführt und sollte auch erst nach einem Leukosetest durchgeführt werden, da es sonst die Krankheit auskösen kann.

Morgen im Laufe des tages sind vermutlich mehr Foris hier die dir dazu genaueres sagen können...

Mammahanserl
02.07.2007, 01:50
:cu: Hallo Jessika

Erstmal ein ganz dicker Trost :hug::hug::hug: Es ist wirklich furchtbar was mit eurer Maus da passiert ist.

Ich kenne mich mit Leukose und der Impfung nicht aus, aber mir kommt da alles recht suspekt vor. Es klingt sehr stark nach unserer Fleur, die Katzenschnupfen hatte. Vielleicht kommt Dir etwas davon bekannt vor und Du weißt vielleicht was es war. Wir holten sie mit etwa 12 Wochen vom Bauernhof und merkten auch das was nicht okay ist. Zu dem gängigen wie Flöhe und Milben, kam ein leichtes röcheln, rotz aus der Nase und tränende Augen. Es wurde Katzenschnupfen diagnosdiziert den wir mit einem Medikament zum spritzen in den Mund behandelten, für die Augen gabs eine Salbe. Trotz der Schnupfenbehandlung dauerte es Monate bis das gerotze ganz aufhörte, erst nachdem das kleinste Anzeichen weg war, traute sich der TA zu Impfen. Wobei bei uns nur Seuche und Schnupfen geimpft wurde. Die für Schnupfen sogar erst beim zweiten mal zur Sicherheit. Wenn ich richtig gelesen habe, wurde sie gegen den Schnupfen geimpft. Ob´s vielleicht daran lag:?: Das röcheln hat Fleur heute teils noch, wos genau her kommt weiß keiner, aber trotz wilden rum rasen und hecheln ist sie uns noch nicht umgeklappt. Legt sich dann meist freiwillig zum verschnaufen hin.

RopeCat
02.07.2007, 07:47
Hallo Jessica,

erstmal: :hug:

Und ein :bl: für Vada...

Ich musste mal ein ca 12 Wochen altes Kitten, das ich vom TH hatte, einschläfern lassen da Katzenseuche bei ihr ausgebrochen war. Ich bin darüber (es ist schon Jahre her) heute noch sehr traurig, aber damals war echt nichts mehr zu machen bei der Kleinen und es war besser, sie zu erlösen.

Ich wollte dir nur die Symptome schildern, da die von dir beschriebenen für mich nicht nach Katzenseuche klingen sondern eher nach was anderem.
Meine Kleine verlor zuerst den Appetit, fraß nichts mehr, wirkte apathisch, roch aus dem Maul. Sie röchelte jedoch nicht, sondern atmete ganz normal.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

sunnysu
02.07.2007, 09:28
Hallo,

erstmal :hug: und es tut mir sehr leid, daß die kleine so früh gehen mußte.

Was mich skeptisch macht, ist, daß du schreibst, er hätte Katzenschnupfen diagnostiziert und dann geimpft. Verstehe nicht wie man ein krankes und geschwächtes Kätzchen, das genau diesen Virus hat, dann noch "draufimpfen" kann :?:. Daß dann der kleine Körper schlapp macht ist doch fast unausweichlich ! Er hätte sie m. E. behandeln müssen und erst wenn sie wieder gesund ist, impfen. Aber ein Kätzchen zu impfen mit genau den Viren, gegen die es gerade kämpft wäre das gleiche, wie wenn man einen Menschen, der gerade unter Grippeviren leidet, diese auch noch impft !!

Ich kann auch falsch liegen aber für mich hört sich das eindeutig nach einem Fehler des TA an. Ich würde den TA wechseln !

Außerdem finde ich, daß die Leukose - Impfung zu früh vorgenommen wurde, das hätte nicht sein müssen, in dem Alter!

SoulForSale
02.07.2007, 09:29
Morgen!

Danke für die schnellen Antworten... und die tröstenden Worte :bl:

Vada wurde gegen Katzenleukose geimpft, da unsere andere Katze Laila wegen Leukose eingeschläfert werden musste und der Test unserer Zweitkatze noch nicht ausgewertet war. War also eine Vorsichtsmaßnahme, die mir der Tierarzt geraten hatte.

Ich war eben nochmal beim Tierarzt um den Tod von Vada zu melden und nochmal ein Gespräch darüber zu führen.
Der TA sagte mir, dass es durchaus ein Katzenschnupfen bzw. Katzenschnupfenseuche gewesen sein könnte und die Kleine einfach noch nicht stark genug war um dagegen anzukämpfen.

Obwohl ich da trotzdem sehr skeptisch bin. Schließlich hatte Vada keinen Rotz an der Nase uns keine siffigen Augen. Das einzige, was sie hatte, war ein leichtes Tränen am linken Auge, was nach zwei Tagen auch schon wieder weg war. Und ich bin davon ausgegangen, dass sie das Auge tränig hatte, weil sie mit der großen Katze getobt hatte und vielleicht "eine abgekriegt" hat von Ginger.

Der TA sagte mir allerdings auch, dass sich Laila, die ja Leukose, also Katzenleukämie hatte, vielleicht schon den Errger der Katzenschnupfenseuche irgendwie eingefangen hatte durch das geschwächte Immunsystem und diese Erreger natürlich nun in den Polstern vom Katzenbaum, Teppichen etc sein könnte und Ginger diesen halt nicht bekommt, weil sie ja schon seit längerem geimpft ist und sich diese Krankheit nicht mehr fangen kann. :?:

Aber sicher ist da irgendwie niemand.
Und da Ginger nicht alleine sein kann, werde ich mir wohl in der nächsten Zeit wieder eine neue Katze dazu holen müssen. Und am besten natürlich eine vorgeimpfte Katze damit sowas nicht nochmal passieren kann.

SoulForSale
02.07.2007, 09:32
Verstehe nicht wie man ein krankes und geschwächtes Kätzchen, das genau diesen Virus hat, dann noch "draufimpfen" kann :?:.


Der TA sagte mir, dass sie wohl eine passive oder inaktive Impfung bekommt. (bin mir nicht mehr ganz sicher, wie das heißt)

Die eigentliche Impfung hätte also erst in ein paar Wochen gefolgt

sunnysu
02.07.2007, 09:37
Der TA sagte mir, dass sie wohl eine passive oder inaktive Impfung bekommt. (bin mir nicht mehr ganz sicher, wie das heißt)

Die eigentliche Impfung hätte also erst in ein paar Wochen gefolgt

Trotzdem bin ich der Meinung, sie hätte gar nicht geimpft werden sollen, sondern erst behandelt. Egal ob passive oder nicht. Kranke Katzen impft man nicht, macht man ja beim Menschen auch nicht !

Übrigens: Es gibt entweder Katzenschnupfen oder Katzenseuche. Katzenschnupfenseuche allerdings hab ich noch nicht gehört ;).

SoulForSale
02.07.2007, 09:41
Ja, das habe ich auch nicht gehört, muss ich dir Recht geben.
Der TA hatte mir das so erklärt, dass der Katzenschnupfen wohl einer Art Seuche sehr nahe kommt.

Ich muss dazu sagen, dass meine gewohnte TÄ nicht da war und ein VertretungsTA da war.

sunnysu
02.07.2007, 09:56
Ja, das habe ich auch nicht gehört, muss ich dir Recht geben.
Der TA hatte mir das so erklärt, dass der Katzenschnupfen wohl einer Art Seuche sehr nahe kommt.

Ich muss dazu sagen, dass meine gewohnte TÄ nicht da war und ein VertretungsTA da war.

Naja, also Katzenschnupfen ist halt eine Viruserkrankung und wie bei allen Viruserkrankungen kann man dagegen impfen, ebenso wie Katzenseuche auch eine Viruserkrankung ist. Was Katzenschnupfen allerdings mit einer Seuche zu tun hat, ist mir unverständlich.

Hier mal eine Erklärung zu Katzenschnupfen:

Katzenschnupfen - Feline Virale Rhinotracheitis

Beim Katzenschnupfen handelt es sich um eine Infektionskrankheit der Katze (Feline Virale Rhinotracheitis), die durch verschiedene Viren wie Calici-Viren, Herpes-Viren, sowie verschiedene Bakterien wie Mykoplasmen (auch Mollicutes oder Pleuropneumonia Like Organisms, PPLO genannt) und Chlamydien ausgelöst und übertragen wird.

Katzenschnupfen ist ansteckend, der Kontakt einer infizierten Katze mit anderen, gesunden Katzen sollte deshalb unbedingt vermieden werden, da die Krankheitserreger des Katzenschnupfens durch Tröpfchen von Nasensekret, Tränenflüssigkeit und Speichel übertragen werden und zur Ansteckung führen können. Auch kontaminierte Gegenstände (Näpfe u.ä.) können die Katzenschnupfen-Erreger auf gesunde Tiere übertragen und zur Infektion führen.

Die Inkubationszeit beträgt nur wenige Tage, d.h. der Katzenschnupfen kann bereits innerhalb von 1 bis 5 Tagen ausbrechen. Symptome des Katzenschnupfens sind meist hohes Fiber (erkennbar durch heisse Ohren und Nase) und häufiges Niesen. ünhlich der Erkältung und dem Schnupfen beim Menschen, schwellen die Mandeln und Lymphknoten im Halsbereich an und die Katze hat auffallend trändende Augen und eine tropfende Schnupfen-Nase. Mit dem Katzenschnupfen infizierte Katzen sind zudem matt, motivationslos und haben keinen Appetit. Mit fortschreitender Krankheit kann es zu vermehrtem Haarausfall und Entzündungen der Mundschleimhaut sowie der Augen kommen. In einzelnen, schweren Fällen können Lungenentzündungen und Geschwüre eine Folge des Katzenschnupfens sein.

Durch Impfung (eine Standardimpfung für Katzen beim Tierarzt) kann der Ansteckung und Erkrankung erfolgreich vorgebeugt werden. Bei bereits ausgebrochener Krankheit sollte unbedingt und schnellstmöglich der Tierarzt aufgesucht werden. Zur Behandlung des Katzenschnupfens sollte man zunächst die Voraussetzungen dafür zu schaffen, daß die Katze durch ihre eigenen Abwehrkräfte die Krankheitserreger bekämpfen kann. Dazu ist es notwendig, die Lebens- und Umweltbedingungen der erkrankten Katzen so zu verändern, daß ein nicht zu trockenes, warmes Raumklima das Überleben und Vermehren der Erreger (Viren und Bakterien) verhindert. Neben der Behandlung mit Antibiotika sollte besonders auf Reingigung und Pflege von Augen und Nase der Katze geachtet werden. Das Hauptziel der Behandlung ist die Stärkung des Immunsystems und der Abwehrkräfte der Katze.

Dagegen mal was zur Katzenseuche:

Katzenseuche - Felines Parvovirus

Die als Katzenseuche bekannte Panleukopenie Parvovirose wird durch Infektion mit dem Parvovirus ausgelöst. Symptome sind Erbrechen, Durchfall (Diarrhoe), Austrocknung (Dehydration), einem Mangel an weißen Blutkörperchen (Leukopenie), hohes Fieber und Appetitlosigkeit. Sollte keine Behandlung vorgenommen werden, so kann der Tod der Katze innerhalb weniger Stunden und Tage eintreten.

Die Übertragung und Ansteckung mit dem Felinen Parvovirus geschieht sowohl durch den direkten körperlichen Kontakt mit anderen infizierten Katzen (und anderen Tieren) als auch durch infizierten Staub und in Form einer Tröpfcheninketion durch Husten und Niesen sowie durch infizierte Gegenstände.

Eine erfolgreiche Vorbeugung ist die Impfung gegen Katzenseuche, die in der Regeln zu den Standardimfungen von jungen Katzen gehört. Eine Behandlung der Katzenseuche bei bereits bestehender Erkrankung hat nur dann Chancen auf Heilung der Katze, wenn sie rechtzeitig und in einem frühen Stadium der Infektion durchgeführt wird.


Evtl. hilft dir das etwas weiter. Ich bin immer noch der Meinung, er hätte nicht impfen dürfen. :sn:

SoulForSale
02.07.2007, 10:00
Ja, das denke ich auch. Wahrscheinlich hat es das ganze noch verschlimmert und das Kätzchen noch mehr geschwächt als es ohnehin schon war.

Ein Katzenbaby von Bekannten hatte auch einmal Katzenschnupfen und hat es leider nicht geschafft. Aber da sahen der Krankheitsverlauf und die Symptome ganz anders aus als bei unserer Vada
hmmm

Coco_Nrw
02.07.2007, 11:30
guten Morgen!

Mir tut es ebenfalls sehr sehr leid um Vada :(

Unser Tigerchen ist vor 2 Jahren trotz regelmäßiger Impfungen akut und sehr schwer an Katzenschnupfen erkrankt. Sie wurde stationär eine Woche lang behandelt. Sie war am Dauertropf, über diesen sie ernährt/ hydriert wurde, bekam mehrmals täglich Medikamente für Augen, Nase, usw. sowie ein Mittel für´s Immunsystem.

Die (Auffrischungs) IMPFUNG dagegen wurde erst 4 Wochen nach völliger Genesung durchgeführt; die Ärzte haben mir damals genau das erklärt was Sunnysue mitgeteilt hat, einer kranken Katze noch die Viren zu verpassen gegen die sie akut kämpft, wäre der Kollaps.

Wichtig damals war, dass Tigerchen sofort bei den ersten Anzeichen behandelt wurde (stationär), das hat ihr das Leben gerettet.

Mit Leukose kenn ich mich leider nicht aus, sitzen die Erreger tatsächlich noch in Kratzbaum, Mobiliar etc?

catweazlecat
02.07.2007, 11:48
Wie schrecklich das Vada so früh sterben musste :-(

Was ich nicht verstehe:
Im Alter von 10 Wochen kann die Mieze ja noch nicht vollkommen durchgeimpft worden sein da die erste Impfung mit etwa 8 Wochen und die zweite mit 12 Wochen gegeben wird.
Dann war sie offenbar nicht gesund (tränendes Auge) und bekommt schon mit 10 Wochen eine Leukose-Impfung obwohl als Mindestalter für diese Impfung 14-16 Wochen sein sollte.

Darf ich mal fragen weshalb ihr ein Katzenbaby ins Haus holt nachdem ihr gerade offenbar erst frisch ein Tier an Leukose verloren habt?

absinth
02.07.2007, 15:01
@ Silke
Also nach meinen Infos darf Leukose ab 9 Wochen geimpft werden, was bei uns auch wunderbar klappt.

SoulForSale
02.07.2007, 22:23
Darf ich mal fragen weshalb ihr ein Katzenbaby ins Haus holt nachdem ihr gerade offenbar erst frisch ein Tier an Leukose verloren habt?



Wir haben nach ca. anderthalb Wochen wieder eine zweite Katze ins Haus geholt, da unsere andere Katze Ginger mit der Situation überhaupt nicht klar gekommen ist. Also mit dem Alleinesein. Sie hat den ganzen Tag geweint, gemeckert, hat "Randale" gemacht und ist zum guten Schluß auch noch scheinschwanger geworden.

Der TA sagte, dass wegen der Leukose keine Gefahr besteht, da diese wohl nur durch Bisse etc. übertragen werden könne.
Gott sei Dank ist unsere zweite Katze Ginger kerngesund. Wir haben sie sofort nach der Diagnose von Laila testen lassen.

catweazlecat
03.07.2007, 12:08
Kann ja verstehen das eure Mieze nicht alleine bleiben soll aber ein ungeimpftes Katzenkind in einen Leukose-Haushalt aufzunehmen würde ich als grob fahrlässig bezeichnen.

Die Viren in eurer Wohnung halten sich über Wochen und Monate und selbst wenn eure andere Mieze keine Viren im Blut zeigt, heisst das noch lange nicht das der Zwerg nicht tödlich erkrankt.

Hoffe für das Baby das ihn diese Sorglosigkeit nicht das Leben kostet :-(

Kann auch euren Arzt nicht verstehen der das so locker sieht. Er müsste doch genau wissen wie riskant das für das Baby sein muss.

SoulForSale
03.07.2007, 17:50
Wohnung und Katzenbaum sind mit speziellen Reinigungsmitteln gesäubert worden und laut Informationen können sich diese Viren nicht erhalten bei Wärme, Luft und zusätzlicher Desinfektion mit diesem Reinigungsmittel.

Nach weiteren Meinungen, die ich eingeholt habe, hat die Kleine wohl Herzprobleme gehabt (Rasselnder Atem) und die Impfung, die der TA durchgeführt hat, hat wohl irgendetwas "ins Rollen" gebracht, sodass es zum plötzlichen Tod der Katze kam.

Ich werde auf jeden Fall den TA wechseln bzw. nicht mehr zum Vertretungs-TA meiner TÄ gehen.

Onyx
07.07.2007, 08:13
Ich wollte auch gerade fragen, ob die Kleine eventuell einen herzfehler hatte (dafür würde das plötzliche Umkippen sprechen). In dem fall können Impfungen problematisch werden.

SoulForSale
08.07.2007, 13:59
Habe unserer TÄ geschildert, was passiert ist. Sie war entsetzt, dass der VertretungsTA so gehandelt hat. Natürlich sagt sie, dass sie ferndiagnostisch auch nichts genaues sagen kann, aber auch sie schließt den Katzenschnupfen aus.
Sie geht von einem Herzfehler aus oder dass die Katze eventuell einen "Schlag" bekommen hat.

Carrie_smile
09.07.2007, 20:26
Hallo Jessika,

mir tut es auch sehr sehr leid, was Deiner Kleinen passiert ist und das sie nur ein so kurzes liebevolles Katzenleben hatte.

Einen tröstenen lieben Gruß

Carrie

Drottning
11.07.2007, 19:58
Ist das Kätzchen denn vor der Leukoseimpfung auf Leukose untersucht worden? Das sollte man nämlich tun, wenn nicht, riskiert man, dass die Erkrankung ausbricht. Für mich liegt dieser Schluss nahe.

Man kann daraus nur für die Zukunft lernen - und jetzt ist es eben einfach nur traurig.

Zu Impfungen kann man auch hier Interessantes nachlesen: http://www.homoeopathie-tierpraxis.de/inf_katze.htm. Hätte ich da manches vorher gewusst....

SoulForSale
12.07.2007, 16:41
Ja, sie war auf Leukose untersucht worden. Aber halt nur durch einen Schnelltest.
Habe ja schon öfters gelesen, dass die nicht sooo zuverlässig sein sollen. Das wusste ich aber leider zu dem Zeitpunkt noch nicht :(