PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Main Coon - schlimme Zahn/Zahnfleischprobleme



Cat2007
25.04.2007, 14:17
Hallo,

mir wurde dieses Forum empfohlen und ich hoffe auf Hilfe für meine arme Miez.

Wir haben im Dezember letzten Jahres einen drei Jahre alten MainCoon-Kater zu unserer zweijährigen MainCoon-Angora-Mieze und zweijährigen englischen Bulldogge "adoptiert" (Vorbesitzerin ist mit ihrem allergischen Freund zusammengezogen...).

Auf jeden Fall ist mir von Anfang an sein schlechter Atem und sein merkwürdiges Essverhalten aufgefallen (er nimmt oft das Futter mit der Pfote auf und schiebt es sich in den Mund) und habe deshalb das Futter gewechselt (auch weil er dauernd Durchfall hatte). Irgendwann ists mir dann doch komisch vorgekommen und ich habe ihm mal ins Maul geschaut (als er sich an uns gewöhnt hatte). Bin total erschrocken, es war richtig knallrot (sieht aus wie ne Zahnfleischentzündung aber überall!) und im fehlen unten schon Schneidezähne! Und das in dem Alter! Wir natürlich gleich zum Arzt der meinte, dass das bei dieser Rasse vorkommen kann und das eine Abwehr vom Körper wäre (er will praktisch die Zähne abstoßen). Es gäbe nur eine Möglichkeit Cortison zu spritzen, wovon ich ja zunächst mal gar nicht begeistert war. Aber der Doc erklärte uns, dass das köpereigenes Cortison ist. Also hat er das gespritzt bekommen, als es etwas angeschlagen hat, hat er dann eine Dreimonatsdepotspritze bekommen. Das hat anfangs gewirkt, es wurde auch merklich besser, aber jetzt siehts nach ca. 6 Wochen gerade schon wieder so aus. Er tut mir sooo leid, aber ich kann mich nicht überwinden die zweite und letzte Möglichkeit in Anspruch zu nehmen und ihm die Zähne ziehen zu lassen. Lt. Doc kann er damit gut leben, aber ich kann mich mit dem Gedanken nicht anfreunden.
Gibt es denn nicht noch andere Möglichkeiten dem armen Kerl zu helfen? :?: Wenn ich mir nur vorstelle wie weh das tut krieg ich Gänsehaut!

Auf jeden Fall kanns nicht sein, dass er mit einer dauerhaften und bestimmt richtig schmerzhaften Entzündung leben muss. Vor allem verstehe ich nicht, dass die Vorbesitzerin nix zu uns gesagt hat. Der arme Kater hat das bestimmt nicht erst seit er bei uns ist (so auch Aussage von der TK).

Ich hoffe jemand kennt sich hier aus und kann uns weiterhelfen!

Vielen Dank & liebe Grüße,
Cat :)

absinth
25.04.2007, 15:07
Die Gingvitis ist meist nicht nur unangenehm sondern auch nicht grade gesund für die Organe. Cortison und Antibiotika helfen meist nur solange bis sie wieder abgesetzt werden, und dann ist auch nicht Sinn der Sache.
Du könntest es noch mit Homöopathie und/oder H2O2 versuchen, die kann auch dauerhaft gegeben werden. Ansonsten ist das Ziehen der Zähne sicherlich die beste Lösung für deinen Kater. Sobald es abgeheilt ist wird er keine Probleme mehr haben und auch ganz normal fressen. Klingt schlimm für dich, aber ihn wirds wenig stören. Und alles ist besser als dauerhaft entzündetes Zahnfleisch.

~ML~
25.04.2007, 15:30
Wurde denn schon mal ein Leukose/FiV Test gemacht ?

Lg

Cat2007
26.04.2007, 11:03
Hallo,

danke für die schnelle Antworten. Tut gut nicht allein da zu stehen und das Gefühl zu haben man trifft die falsche Entscheidung. :)

Der Kater ist eigentlich gegen Leukose geimpft. Sollte ich trotzdem einen Test machen lassen und wie würde das im Zusammenhang stehen?

Was ist H202?

Werden da komplett alle Zähne gezogen oder bleiben die Reißzähne erhalten? Er ist ja Freigänger und fangt gerne Mäuse, Vögel und Blindschleichen (ist zwar nicht immer appetitlich, aber er ist ja immerhin ein Raubtier ;) ). Mittlerweile verteidigt er ja auch sein Revier, ist das ohne Zähne überhaupt noch möglich? :confused: Da kommen einem Gedanken... :eek: Hilfe

LG, Cat

kater12
26.04.2007, 11:32
Hallo!
Also H2O2 hilft nur bei gaaaanz leichter Zahnfleischentzündung! Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Habe meine 2 Katzen damit behandelt. Bei meinem Kater hat es geholfen und er hat mittlerweile keinen Zahnstein und keine Entzündung mehr, aber bei meiner Katze war die Entzündung zu schlimm. Hab sie gerade vom TA abgeholt, wo ihr sämtliche Backenzähne gezogen wurden.:0(
Momentan ist sie total daneben und völlig verstört. Ich hoffe nur dass die Entzündung jetzt endlich Geschichte ist! Die Eckzähne hat sie aber noch! :wd:

Katzenzahn
26.04.2007, 21:08
Hallo,

Werden da komplett alle Zähne gezogen oder bleiben die Reißzähne erhalten? Er ist ja Freigänger und fangt gerne Mäuse, Vögel und Blindschleichen (ist zwar nicht immer appetitlich, aber er ist ja immerhin ein Raubtier ;) ). Mittlerweile verteidigt er ja auch sein Revier, ist das ohne Zähne überhaupt noch möglich? :confused: Da kommen einem Gedanken... :eek: Hilfe

LG, Cat

Es müssen nicht alle Zähne gezogen werden, der TA könnte versuchen, die Fangzähne zu erhalten. Sollte sonst aber nicht zögerlich sein.
Ohne Zähne ist besser als mit ständigen Schmerzen, Und immerzu Narkose, weil wieder Zähne behandelt werden müssen ist auch nicht angenehm.:?:
Außerdem gelangen die Bakterien über die Blutbahn in alle anderen Organe.:love:
Ich habe hier im Forum schon über meinen Pitti geschrieben:
Mäuse kann er auch ohne Zähne fangen, das fressen ist vielleicht etwas mühsamer, aber selbst das geht. Revierverteidigung geht auch.

Stellt dir einfach vor, du hättest ständig Zahnschmerzen.
Da darf ich gar nicht nachdenken.
Gruß
Katzenzahn mit 'Felix und Pitti

SusanneL
01.05.2007, 12:56
Hallo Cat !

Da ich einige Tage nicht im Netz war, sehe ich Deinen Thread erst heute.

Meine Maine Coon Kater hatten auch beide schlimme Zahnfleischentzündungen, es fing im Alter von einem halben Jahr an und war durch die verschiedensten Medikamente, sowohl durch homöopathische als auch aus der Schulmedizin immer nur kurzfristig in den Griff zu bekommen. Únser Neo ist im letzten Jahr an HCM verstorben, im Regenbogenland wird er wohl keine Schmerzen mehr haben. Sein Bruder Nugget, der auch an HCM erkrankt ist, hat, da er noch nicht im akuten Stadium der Herzkrankheit war, dann in Narkose einige Zähne heraus operiert bekommen. Nach 6 Wochen mit Trockenfutterverbot darf er es wieder fressen und tut es auch mit Begeisterung. Er zerbeißt es auch. Nur das RC Maine Coone, welches extrem groß ist, klappt nicht mehr.
Nugget riecht jetzt nicht mehr aus dem Mäulchen und ich denke er hat auch keine Zahnschmerzen mehr, die Lymphknoten im Kieferbereich sind auch nicht mehr geschwollen. Also ich denke, Zähne besser raus !

Liebe Grüße
Susanne und Nugget und Minnie

Cat2007
02.05.2007, 13:07
@SusanneL:
Hi Susanne,
vielen Dank für Deine Infos. Ich glaube ich werde mich wirklich durchringen müssen Rusty die Zähne ziehen zu lassen. Wenn er damit ja wirklich wieder schmerzfrei durchs Leben kommt und ohne Zähne gut leben kann, ist das wohl die beste Lösung. Habe aber so Angst davor :0(
Was ist bitte HCM, ist das durch die ständige Zahnfleischentzündung gekommen? Das tut mir leid für Deinen Neo! Kann Dir sehr gut nachfühlen, es ist so sehr schlimm ein geliebtes Tier zu verlieren.
Was meinst Du mit RC Maine Coon? :confused: Sorry, dass ich so blöd frage.

@Katzenzahn:
Hallo Katzenzahn!
Ja, stelle mir das auch sehr schlimm vor was er an Schmerzen haben muss. Aber man sieht auch wieder wie die Miezen doch mit Schmerzen umgehen. Er frißt trotzdem Trockenfutter (AUA!) und wenn er das nicht kriegt geht er an den Napf vom Hund und holt sich dort was Trockenes wenn was übrig ist. Kann als immer nur staunen.
Ich denke schon, dass dann wirklich alle Zähne (Backen- und Schneidezähne) herausmüssen (bei den Fangzähnen weiß ich halt net so genau), weil das Zahnfleisch wirklich durchweg entzündet ist.

Habe am Freitag einen Termin in der TK zum nochmaligen Gespräch mit dem TA. Will auf Nummer sicher gehen und mich genau informieren wie was wann wo gemacht werden kann.

@kater12
Huhuu, gehts Deiner Mieze hoffentlich besser, hat sie alles gut überstanden?

LG & herzlichen Dank für Eure Hilfe,
Cat

absinth
02.05.2007, 13:38
Hallo Cat,

über HCM kannst du dich hier schlau machen: http://www.tierkardiologie.lmu.de/besitzer/hypertrophe-kardiomyopathie.html
HCM ist eine Erbkrankheit des Herzens die bei Maine Coons, aber auch anderen Rassen und Hauskatzen auftritt.

Susanne meinte das Futter für Maine Coon von Royal Canin.

wiassi
02.05.2007, 14:04
Hi,

meinem Coony Amadeus habe ich mit 2 Jahren die Backenzähne entfernen lassen. So konnte er die Eckzähne und Schneidezähne behalten, denn die waren ( noch) gesund. Jetzt ist er 5, quitschfidel, die restlichen Zähne sind gesund geblieben und er futtert Nass- und Trockenfutter und bekommt 1-2 mal die Woche frisches eben kleingeschnitten, aber er liebt sein Hühnchen und gekochten Fisch am Wochenende.

Ich mußte mich auch überwinden und habe gezögert, aber dann ist ein hinterer Backenzahn schlicht zerbrochen... was das weh getan haben mag...:0(

Die dauernde Entzündung im Körper ist dazu extrem belastend und Cortison langfristig auch nicht eben gesund.
Jetzt lebt er glücklich -ohne Entzündung, ohne Cortison und eben ohne Backenzähne. Einzig beim Fell sortieren fehlen sie ihm ein bisschen, aber dafür hat er ja auch mich zum mal Kämmen und so schnell verknoten ja unsere Coonies nicht.

Cat2007
12.07.2007, 13:41
Hallo!

Mittlerweile ist es nach einigen Tierarztbesuchen immer noch nicht besser. Aber die Ärzte in der TK raten ab die Zähne zu ziehen, weil es dann nicht gesagt ist, dass die Entzündung weggeht.
Jetzt sind wir genauso nass wie vorher weil weder die 3-Monats-Cortison-Spritze, noch die Salbe geholfen haben.
Würde jetzt gerne mal etwas homöopathisches ausprobieren. Nur was? Es muss doch etwas zu machen sein!!! Es ist zum verzweifeln. :0(

absinth
12.07.2007, 13:48
Welches Mittel man nimmt hängt von der Art und Schwere der Entzündung ab. Daher wärs am Besten wenn ihr dazu zu einem Tierheilpraktiker geht.

RaveSchneckerl
12.07.2007, 13:57
Hallo!

Ich bin Zahnarzthelferin und Katzen und Menschen unterscheiden sich nicht viel, wenn es um Oralerkranunken geht.
Die Mieze mit Cortison voll zu pumpen bringt nicht viel. Wenn deine Katze schon Zähne verloren hat, ist es keine Gingivitis mehr, sondern schon Paradontitis (eine Autoimunerkrankung... der Körper versucht die Baktieren zu bekämpfen und zerstört dabei Knochen...wodurch die Zähne locker werden und schmerzhaft unter eiter irgendwann herausfallen). Paradontitis entsteht durch Zahnstein, der in die Zahntaschen hinabgewandert ist... Cortison hemmt nur die Entzündung, aber bekämpft nicht die Ursache. Die Ursache kann man auch gar nicht bekämpfen. Wer einmal Paradontitis hat, hat es sein Leben lang. Aufhalten kann man es nicht, nur verlangsamen... auf alle fälle beim Menschen... bei Katzen sicher nicht, weil denen kann man schlecht ne Zahnbürste in die Pfote drücken und ihnen dann ne 100%ige Mundhygiene beibringen. Das ist die einzige Möglichkeit den Vorgang zu verlangsamen.

Nimm mir das jetzt nicht übel, aber die einzige Möglichkeit ist wirklich (auch wenn der Arzt was anderes gesagt hat) die Zähne zu ziehen... zumindest die, die schon stark betroffen sind.

Ela15
12.07.2007, 14:31
Hallo!

Erst mal tut's mir sehr leid, dass Ihr auch solche Probleme habt. Bei meiner Kisha (kommt aus dem Tierheim) ist das wohl von den Vorbesitzern verschlampt worden. Vor einigen Monaten wurden ihr dann nach Antibiotika-Gaben, die zu nichts führten, (leider in 2 OPs) alle restlichen Zähnchen bis auf die Schneidezähne entfernt.
Zum Zeitpunkt der zweiten OP war ich mit ihr dann mittlerweile schon beim dritten TA und alle drei waren einstimmig der Meinung, dass nur eine Extraktion eine Chance auf Besserung bringt, sobald es chronisch geworden ist. Da alle dieser Meinung waren und man mir im Tierheim mehrfach versichert hat, dass die Fellnasen auch ohne Zähne gut zurecht kommen, habe ich's halt machen lassen. Scheinbar schlingen Katzen das meiste sowieso unzerkaut. In unserem Fall war's die beste Entscheidung. Sie kommt auch so gut zurecht, beißt wieder kraftvoll in ihre Spielzeugmäuse :D, frisst wesentlich besser und Trockenfutter mochte sie sowieso noch nie besonders gerne (obwohl's wohl Katzen gibt, die auch die größten Trockenfutterbrocken ohne Zähne verputzen).
Beim Kleinen wurde vor einer Weile auch Zahnstein festgestellt, es gibt jetzt u. a. das RC Oral Sensitive und regelmäßig rohes Fleisch. Damit konnte ich's jetzt zumindest aufhalten, so dass er laut TA erst mal nicht zur Zahnbehandlung muss.

Wünsche dir und der Fellnase viel Glück! Ist im ersten Moment eine erschreckende Diagnose, aber ich habe inzwischen von vielen gehört, bei denen es funktioniert hat...

Cat2007
16.07.2007, 12:34
Hi,

@RaveSchneckerl
jetzt bin ich ganz verwirrt, also kommt das Ganze von ungepflegten Zähnen mit Zahnstein die nicht behandelt wurden oder habe ich das falsch verstanden? Das darf ja wohl nicht wahr sein!!!
Mittlerweile ist dem armen Kerl vorne unten wieder 1 Zahn ausgefallen, es ist zwischen den untern Reißzähnen nur noch ein Zahn da. :0(

Was soll ich denn jetzt tun, einen anderen Arzt in der Tierklinik verlangen oder zu einem anderen Doc gehen? Wobei ich ehrlich gesagt froh bin in der TK so gut betreut zu werden (wobei ich ja bei dieser Diagnose eher im Zweifel bin), habe nämlich schon sehr schlechte Erfahrungen bei anderen Ärzte gemacht, die einen immer nur abzocken wollten und die armen Mäuse unnötigerweise therapiert haben.

Ich scheue mich auch davor zum Arzt zu gehen und zu zagen: Ziehe dem Kater die Zähne! Wenn es nun doch nicht die beste Möglichkeit ist?!?! Es ist zum davonlaufen.

Und mit Homöopathie ist da gar nichts mehr zu machen??? *Strohhalmgreif*
[/FONT]

Ela15
16.07.2007, 13:21
Hallo du Arme,

also ich würde da auf jeden Fall mindestens eine zweite Meinung einholen. Vor allem, wenn dem Armen schon Zähne ausfallen. Ist ja ein Zeichen, dass es schon weit fortgeschritten ist, nicht?
Es fängt ja normalerweise erst mit einer Zahnfleischrötung an. Dass die Zähne ausfallen ist dann eher kein Anfangsstadium mehr.
Wie gesagt, lass dich von der Diagnose "Zähneziehen" nicht zu sehr schrecken. Es ist bei den Miezies einfach ned so wie bei uns Menschen. Die kauen vieles sowieso nicht und schlucken am Stück. Meine Große hat nur noch vier Zähne seit der Extraktion und frisst auch Rohfleisch und große Leckerlies.
Problem ist halt hauptsächlich, dass der Kater so einen ständigen Entzündungsherd im Körper hat, der den Organismus belastet. Ist ja auch ned so dolle...

Viel Kraft und liebe Grüße,
Ela

mondkatze
16.07.2007, 17:35
Hallo,
schau mal in diesem Thread ---> LINK (https://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?t=47451)

Da wird das Zahnfleisch und Zahnstein auch selbst behandelt. Ich mache das gerade bei unserer Perser, sie hatte auch stärkeres entzündetes Zahnfleisch, welches jetzt nach zwei Wochen schon etwas rosaner geworden ist.

RaveSchneckerl
16.07.2007, 19:14
Hi,

@RaveSchneckerl
jetzt bin ich ganz verwirrt, also kommt das Ganze von ungepflegten Zähnen mit Zahnstein die nicht behandelt wurden oder habe ich das falsch verstanden? Das darf ja wohl nicht wahr sein!!!
Mittlerweile ist dem armen Kerl vorne unten wieder 1 Zahn ausgefallen, es ist zwischen den untern Reißzähnen nur noch ein Zahn da. :0(
[/FONT]

Genau! Das hast du richtig verstanden... Zahnfleischprobleme kommen immer von bösartig gewordenen Bakterien auf den Zähnen, bzw. in der Mundflora... fängt an mit Belägen, wird dann zum Zahnstein, dann gibts ne Gingivitis (noch behandelbare Zahnfleischentzündung) und danach kommt die Paradontitis (nicht mehr weg zu bekommen), weil Zahnstein die blöde Angewohnheit hat von oben nach unten zu schieben. Also von der Zahnkrone, oder vom Zahnhals direkt in den Zahnhalteapperat, wo die Bakterien den Knochen entzünden... woraufhin der Körper den Kbochen blöderweise anfängt abzubauen.

catweazlecat
17.07.2007, 16:30
Hi Cat

leider sind diese chronischen Zahnfleischentzündungen oftmals genetisch bedingt und kommen bei Maine Coons vor, die nicht aus seriösen Zuchten stammen in denen solche Tiere nicht zur Nachzucht verwendet werden :-/

Ich kann mich den anderen nur anschliessen und zu einer kompletten Extraktion der befallenen Zähen raten. Ansonsten hast du bald ein schwer krankes Tier dessen Organe nach und nach in Mitleidenschaft gezogen werden.

Sprich die Ärzte doch mal auf die Folgeschäden bzgl. der ständigen Entzündung im Körper an. Es kann doch nicht sein das sie das Risiko gering einschätzen.

Mir tut dein armes Katerle sehr leid. Es ist echt eine grosse Schande wieviele Katzen gezüchtet werden, die das Problem haben und sich die unseriösen Züchter einen Teufel darum scheren das die Miezen leiden. Da geht es nur um den schnellen Euro, den Maine Coons sind ja im Moment die Moderasse überhaupt :-/

Drücke die Daumen das dein Kater bald schmerzfrei leben kann!

Cat2007
20.07.2007, 09:13
Hallo Ihr Lieben,

zunächst nochmal vielen Dank für die vielen Antworten.

Ehrlich gesagt bin ich immer noch verunsichert. Ich hatte mich ja schon mit dem Gedanken "angefreundet", dass der arme Kerl die Zähne gezogen bekommen muss.
Nachdem mir aber der Arzt sagte, dass es nicht 100%ig gesagt ist, dass nach der Entfernung die Entzündung weggeht, bin ich wieder total unschlüssig.

So wie Ihr schreibt gibt es ja anscheinend keine andere Lösung, aber wieso sagt dann der Arzt, dass die OP nicht unbedingt hilft? Und ich will dem Kerlchen ja keine Vollnarkose mit großer OP aussetzen und zum Schluss wars unnötig?

@mondkatze
Konnte jetzt nicht genau erkennen ob das H2O2 wirklich angewendet werden kann, wenn das Zahnfleisch total entzündet ist? Nicht, dass ich noch mehr kaputt mache als schon ist. :0(

Es wird ja immer von Zahnstein geredet, aber weder der TA noch ich konnten Zahnstein erkennen! Also könnte es ja doch wirklich eine chronische Zahnfleischentzündung sein wie von catweazlecat vermutet??? Kann es bei sowas auch zu Zahnverlusten kommen? :confused:
Mann, Ihr müsst ja denken die ist total blöd, aber ich muss einfach fragen weil ich da wirklich nicht sehr versiert drin bin.

Nochmals herzlichen Dank!!!

Yola04
20.07.2007, 10:29
Bringt es dem Kater was, wenn er sich mit Zahnfleischentzündungen, ausfallenden Zähnen quälen muss?

Ich finde, die Zähne müssen raus. Alles andere ist eine Qual für ihn.

Hast du schon mal was von FORL gehört?

Ich kenn mich zwar mit dieser Krankheit nicht aus, aber nachdem ich diesen Link http://www.vet-dent.com/pdfs/FORL.pdf gelesen habe, trifft es vielleicht auf euch zu.

Katerbär
20.07.2007, 10:36
Hallo Cat,

habe soeben erst den ganzen Beitrag über die Probleme deiner Katze gelesen.

Ich würde zu einem TA gehen der sich auf Zähne spezialisiert hat - wie Zahnarzt für Menschen eben.
Wenn ich ein spezielles Problem habe, gehe ich auch nicht zum Hausarzt sondern zum Spezialisten ;)

Eine Behandlung mit H2O2 würde ich nicht mehr machen, das hilft eher bei leichten Zahnfleischentzündungen und leichtem Zahnstein. So wie du es beschreibst klingt es bei deiner Katze wesentlich schlimmer :(

Ständige Schmerzen sind sicherlich sehr unangenehm und wie von den anderen schon geschrieben sind konstante Entzündungen auch gefährlich.

Es gibt viele Katzen die keine Zähne mehr haben aber trotzdem Mäuse fangen, roh ernährt werden usw... das Kiefer wird einfach wesentlich härter.

Angela02
20.07.2007, 16:37
Hallo Cat,

den link zu FORL wollte ich dir auch reinstellen... :floet: Hast du ihn schon gelesen?

Wir haben hier nämlich eine FORL-Katze, die wir aus Spanien übernommen haben. Sie stank auch ganz fürchterlich aus dem Mäulchen und ihr ganzes Zahnfleisch war gerötet.

Unser TA hat den Kiefer geröngt, dabei die Zerstörungen an den Zahnwurzeln gesehen und in der 1. OP gleich 6 Backenzähne entfernen müssen. Yoko hat die OP sehr gut überstanden und durfte schon am selben Abend ein wenig Nafu fressen. Sie hätte gerne gleich noch mehr gehabt... Unser TA meinte damals, dass wir bis zum nächsten Röntgen wohl 2 Jahre Ruhe hätten, aber bereits nach einem Dreivierteljahr machte sich der Gestank wieder bemerkbar. In der 2. OP wurden ihr dann die restlichen 6 Backenzähne gezogen, so dass sie nun nur noch Fang- und Schneidezähne hat.

Wie und wann es weiter geht, wissen wir natürlich nicht. Zum Glück hat sie nichts dagegen, dass wir hin und wieder ihre Zähne inspizieren und mal schnuppern...

Ich würde deinen TA ersuchen, eurer Katze den Kiefer zu röntgen, dann sieht man auch, was Sache ist.