PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alle Zähne gezogen - Hilfe



aetzchen
24.10.2002, 21:22
Hallo liebe Leute,

ich brauch ganz dringend mal eure Hilfe!
Meine Eltern haben zwei Perserkatzen und einer von beiden (4 Jahre alt) wurden alle Zähne von Tierarzt gezogen. Eigentlich sollte nur Zahnstein entfernt werden. Doch dieses Schw.. kam grinsend aus dem Behandlungszimmer und sagte in etwa: "Jetzt wird sie nie wieder Probleme mit ihren Zähnen haben".
Nun frißt die Katze seit drei Tagen nicht mehr (wie auch). Wenigstens nimmt sie etwas Flüssigkeit zu sich.
Selber habe ich null Ahnung von Katzen, deshalb mein Hilferuf an euch: Wird die Katze das überleben? Was soll sie zu fressen bekommen und wie kann ich diesen Tierarzt zur Strecke bringen???? Bei letzterem meine ich die rechtliche Seite! Wohin kann ich mich in solch einem Fall wenden?

Hoffentlich wisst ihr Rat.

Vielen Dank und ganz liebe Grüße aus Leipzig,

Aetzchen

PS.: Hätte er ähnliches mit meinen Papageien gemacht, müßte auch er sich von Flüssigem ernähren. Ich bin ja sooooo sauer!

Enya
24.10.2002, 21:42
Hallo Aezchen,
erstmal mit der Katze zu einem anderen TA. Ihm alles erklären und um Rat fragen. Evtl. hilft es der Katze das Futter mit Wasser zu verdünnen. So wie ne Suppe.
Zweitens sofort an die Tierärztekammer wenden und drittens zum Rechtsanwalt, der kann Raten was weiter zu tun ist.
Es ist eine riesengroße Sauerei einer gesunden Katze alle Zähne zu ziehen, wenn nicht sogar schon Tierquälerei.

Wünsche euch und der Mieze alles Gute.

Renate W.
24.10.2002, 22:07
Hallo,

bitte keine Panik. Der Tierarzt hat, wenn die Zähne kaputt waren, vollkommen richtig gehandelt. Und dass kaputte Zähne einzelne Organe angreifen können, das wissen wir auch aus der Humanmedizin, bei den Tieren ist es nicht anders.

Mein Whisky leidet an PKD. Die kranke Niere hat binnen einem halben Jahr die blütenweißen und gesunden Zähne des Katers zerstört. Die Zähne wurden gezogen und dem Kater geht es - trotz seiner Krankheit - blendend.

Die Katze hat ein paar Tage Schmerzen, ist auch logisch. Da solltest du vermehrt Feuchtfutter anbieten. Nach 4 bis 5 Tagen frisst die Katze ganz normal auch wieder Trockenfutter!!! Das hat mein Tierarzt damals gesagt und es hat gestimmt, nach ein paar Tagen saß mein Kater wieder bei seinem Trockenfutterschüsserl.

aetzchen
25.10.2002, 06:28
...vielen, lieben Dank für eure schnellen Antworten. Das ist wirklich sehr lieb von euch.

Dass die Katzen auch ohne Zähne wieder fressen können beruhigt mich - glücklich macht es mich gerade nicht!
Hätte der TA wenigstens im Voraus Rücksprache gehalten und meine Eltern informiert, wolte ich auch an nichts Böses glauben. Aber auf diese Art und Weiße?
Noch dazu war von Krankheit (außer dem besagten Zahnstein) überhaupt gar keine Rede. Weder vorher noch nachher.

Lieber Gruß aus Leipzig,

Aetzchen

Renate W.
25.10.2002, 07:18
Hallo Aetzchen,

ich möchte bezügliche Rücksprache mit den Eltern noch etwas anbringen.

Normalerweise bringt man die Katze nüchtern zum Tierarzt bei Zahnsteinentfernung. Der Katze wird die Narkose gespritzt und anschließend verlässt der Katzenbesitzer den Behandlungsraum und fast immer heißt es, sie können das Tier in ..... (z.B. drei Stunden) wieder abholen. Also verlässt man die Tierarztpraxis. Der TA bringt das Tier in den OP und stellt erst dort, da er jetzt ganz leicht und genauestens den Zustand der Zähne abschätzen kann, die "wirklichen" Schäden an den Zähnen fest. Soll er jetzt die Katze in den Transportkorb legen, aufwachen lassen und den Eltern sagen, dass die Zähne der Katze gezogen werden müssen? Nur das bedeutet eine neuerliche Narkose und die ist sehr belastend für den Katzenkörper.
Soll er seine OP-Kleidung (Handschuhe, Mantel, eventuell Mundschutz) abnehmen, in die Praxis gehen und dort die Eltern anrufen, die vielleicht in der Zwischenzeit irgendwo einen Kaffe trinken und gar nicht erreichbar sind? Wird er nicht tun.
Außerdem was sollten die Eltern antworten, wenn der Arzt sagt, dass aus medizinischen Gründen die Zähne gezogen werden müssen? Nein sagen, das werden sie sicher nicht. Kaputte Zähne, ständige Zahnfleischentzündugen etc. bedeuten für die Katze genaus solche Schmerzen, wie wir Menschen sie auch haben. Also wird man sich als Katzenhalter auf den Tierarzt verlassen, der diese Diagnose gestellt und auch gleich die OP durchgeführt hat.

(Als Beispiel möchte ich dir sagen, wie es bei meinem Whisky war: Ich hatte auch nur einen Termin zur Zahnsteinentfernung, weil mein Whisky Mundgeruch hatte und ich die verfärbten Zähne sah. Auf einmal die schreckliche Diagnose PKD und eine "Mini-Narkose" gegeben und auf einmal die Aussage, wir müssen alle Zähne ziehen. Diese Feststellung des Arztes, also keine Frage, habe ich auch nur gehört, weil ich dabei sein durfte und daher neben dem Arzt im OP stand. )

Ich wollte das Handeln des Tierarztes nur etwas relativieren, weil kein Tierarzt wird ohne Grund Zähne ziehen.

Du wirst sehen, die Katze ist in ein paar Tagen super gut drauf und fühlt sich wunderbar.

samtpfote5
25.10.2002, 08:46
Wir haben die Zahnstein-Prozedur mit unserer Lisa auch noch vor uns und unsere Tierärztin hat mir erklärt, dass sie Lisa narkotisieren, den Zahnstein entfernen und sich danach die Zähne anschauen und falls ein oder mehrere Zähne angegriffen sein sollten, würden sie diese ziehen, damit keine Folgekrankheiten durch die kranken Zähne entstehen.

Da unsere Lisa ziemlich heftig Zahnstein hat, bin ich jetzt schon besorgt, wie unser "Ömaken" aussehen wird, wenn wir sie wieder bekommen.

ChristianeS
25.10.2002, 09:26
Hallo Aetzchen,
mir ging es vor rund 6,7 Jahren wie Dir. Hatte meinen Kater (damals auch ca. 4 Jahre alt) ebenfalls in die Tierklinik gebracht, um Zahnstein entfernen zu lassen. Und als ich ihn wieder abholte, hatte ich ihn erst fast nicht wiedererkannt. Das ganze Maul blutig, der arme Wicht sah vollkommen mitgenommen aus. Und: Auch ihm wurden fast alle Zähne gezogen. Genau wie Du war ich total geschockt und dachte, das kann doch nicht sein?!
Inzwischen bin ich etwas schlauer und weiß, dass manchmal wirklich keine Alternative besteht, wenn die Zähne schon so schlecht sind. Und das kann leider auch bei jüngeren Katzen schon passieren. Ist eine Veranlagung bzw. kann u. U. auch durch schlechte Ernährung (evtl. sogar noch in der Kinder- bzw. Jugendzeit) bedingt sein. Meine Jenny ist inzwischen 13 Jahre alt und hat noch Top-Zähne.
Allerdings kann auch ich Dich beruhigen. Anfangs dachte ich, ich müßte meinem Lukas jetzt Zeit seines Lebens das Futter als Pampe verabreichen. Aber, das mußte ich nur 2-3 Tage lang tun, dann hat er auf normalem Futter bzw. sogar auf seinem geliebten Trofu bestanden. Allerdings hat er das Trockenfutter sowieso nie gekaut, sondern immer ganz runtergeschluckt. Aber, er hatte absolut keine Probleme mit dem Fressen, auch ohne Zähne! Also keine Panik, die zwei kommen schon damit zurecht.
Viele Grüße
Christiane mit Jenny, Maya, Milena und Einstein

aetzchen
25.10.2002, 18:55
Ihr Lieben,

da muss ich wohl diesen Teil, Dank eurer aufklärenden und gleichsam tröstenden Worte, dazu lernen.
Ich bin schon etwas beruhigter.

Es ist ja noch nicht einmal meine Katze und eigentlich habe ich kaum eine Beziehung zu ihr. Doch es kam mir so unendlich ungerecht vor was ihr geschah. Noch dazu glaubte ich wirklich, sie müsse nun so langsam verhungern.

Gut, dass es euch hier gibt! Und gut, dass ihr so schnell geholfen habt! Danke!!!!!!!!

Lieber Gruß aus Leipzig

Aetzchen

PS.: ... und Knutsch an eure Tiger

BineXX
25.10.2002, 20:07
Also ich lass meine Tier eigentlich nicht alleine beim TA !
Ich bin bei jeder Zahnbehandlung bis jetzt dabei gewesen. Zahnsteinentfernung genauso wie beim Zähne ziehen.
Beim Kastrieren war ich damals ebenfalls dabei.
Die nächsten 2 mal hab ich demnächst noch vor mir.

Einzig bei einer OP meines Pferdes in einer Tierklinik konnte ich nicht dabei sein, da stand ich aber vor der Türe falls irgendwelche Entscheidungen hätten gefällt werden müssen.

Aber eine Zahnbehandlung bei einer Katze geht ja nur ein paar Minuten. Solange hab ich Zeit .

Grüsse
Bine

Bluecat
26.10.2002, 16:35
also bei meiner Kitty (Perser) sind beim Zahnsteinentfernen auch quasi von allein noch Zähne verloren gegangen. Sie ist aber dadurch nicht beeinträchtigt, frißt sogar , wenn ich nicht aufpasse aus dem Hundenapf die großen Brocken, obwohl sie insgesamt vielleicht noch 6 Zähne hat. Mein TA merkte noch an, daß die Perser allgemein zu Zahnstein - oder auch Zahnproblemen neigen. Nicht in Ordnung finde ich die Art und Weise, wie Euer TA das Behandlungsergebnis mitgeteilt hat....