PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Magnetfeldtherapie



Bluecat
19.10.2002, 18:10
Hallo,
hat vielleicht jemand Erfahrung mit Magnetfeldtherapie? Mein Persermädchen hat jetzt eine Sitzung hinter sich, doch die lief ganz anders ab, als ich es erwartet hatte und in der Literatur beschrieben gefunden hatte...
Liebe Grüße
Bluecat

Renate W.
19.10.2002, 18:51
Hallo Bluecat,

persönliche Erfahrungen mit einer meiner Katzen habe ich (noch) keine.

Hast du auch das Buch

"Sanfte Medizin für meine Katze", GU-Medizin, von Dr.med.vet. Katharina Seybold, ISBN 3-7742-1605-3" ?

Würdest du uns - ich denke das interessiert alle Katzenliebhaber - berichten??

Bluecat
21.10.2002, 12:16
Nach der ersten "Sitzung" habe ich bisher noch keine großartigen Veränderungen feststellen können...
Der TA hat erstmal 3 Termine in wöchentlichem Abstand anberaumt, da es sich um ein chronisches Krankheits-geschehen handelt. Pro Sitzung nimmt er 12 Euro, die Behandlung dauert ca 10 Minuten...
Ich mußte Urin von Avena mitbringen, außerdem hatte er Blut aufgehoben. Wie schon gesagt, es lief ganz anders ab, als ich es in der Literatur bisher gefunden hatte. Aber da sich auch dort die Beschreibungen unterscheiden, werde ich auf jeden Fall die 3 Termine wahrnehmen...
Das von Dir genannte Buch habe ich mir zur Ansicht bestellt....

Renate W.
21.10.2002, 13:33
Hallo Bluecat,

so schnell wirst du bei dieser Behandlungsmethode sicher keine Veränderungen feststellen können - glaube ich zumindest.

Ich bin gespannt, was du zu dem Buch sagen wirst. Da findest du auch Behandlungsmöglichkeiten, die du zu Hause durchführen kannst.

TineX
21.10.2002, 15:30
Hallo Bluecat,
Renate hat gewiss insofern recht, als dass es sich bei der Magnetfeldtherapie um eine alternative Behandlungsform für chronische Krankheiten handelt, die langfristig durchgeführt wird und bei der kurzfristig kaum Resultate zu erwarten sind. Ich kann mir ehrlich gesagt, auch nicht vorstellen, dass du schon nach drei Sitzungen etwas bemerken wirst.
Was hat denn deine Mieze überhaupt und wie ist nun die Sitzung abgelaufen?
Ich kann dir von einer Erfahrung bei einer Behandlung meines Pferdes erzählen - ist allerdings schon ´ne Weile her. Das Pferd hatte eine chronische Erkrankung am Bein, die man mit herkömmlichen Methoden schlecht therapieren konnte, deswegen kamen wir auf die Idee etwas "Neues" auszuprobieren - mein Vater war TA und immer neuen Behandlungsideen aufgeschlossen. Die Therapie lief dann so ab, dass wir die Magnete direkt am Bein befestigten um das Feld über einen längeren Zeitraum einwirken zu lassen. Grob ca. 3 h am Tag für 2 Wochen nach meiner Erinnerung. Das Ergebnis: keine Verschlechterung - keine Verbesserung. Schlussfolgerung?!
Ich möchte noch hinzufügen, dass die Magnetfeldtherapie alles andere als eine anerkannte Methode mit nachgewiesenen Erfolg ist - selbst bei aufgeschlossenen "Alternativ"-Medizinern. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass es nicht schadet so etwas zu versuchen, wenn andere Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind. Allerdings würde ich aufpassen, um nicht finanziell über den Tisch gezogen zu werden, d.h. ich würde kritisch nach der Erfahrung, Erfolgen etc. fragen.

Schönen Gruss
Tine

Bluecat
21.10.2002, 17:44
Hallo Tine,
vielen Dank für Deine ausführlichen Schilderungen. Wie schon zu Anfang beschrieben, bin ich nach der ersten Sitzung ziemlich verunsichert gewesen und habe mir auch vorgenommen, das nächste Mal weitere Fragen zu stellen. Und Du hast natürlich Recht - man muß schon aufpassen, damit man nicht von unseriösen Medizinern geschröpft wird. So mußte ich für die erste Behandlung über 18 Euro bezahlen, obwohl ich mich vorher nach den Preisen erkundigt hatte und eine Sitzung 12 Euro kosten sollte - angeblich war das jedoch einmalig.....
Es wäre so bitter, wenn sich das Ganze als Abzocke herausstellen sollte, denn ich habe doch große Hoffnungen darein gesetzt.
Hinzufügen muß ich, daß ich diesen TA noch nicht lange kenne - er war mir von einer Bekannten empfohlen woren, und da er auch homöopathisch behandelt (was meiner Einstellung sehr entgegenkommt) habe ich ihn mit Avena aufgesucht. Er stellte eine geschrumpfte Niere und sehr schlechte Leberwerte fest - dem Ultraschall nach meinte der TA, es könnte Leberkrebs im Vorstadium sein....
Da ich im August erst meinen Kater (vergrößerte Nieren) verloren habe, war die Diagnose ein umso größerer Schock für mich....

TineX
22.10.2002, 08:20
Hallo Bluecat,
oh je - das hört sich ja wirklich nicht toll an. Tut mir leid, dass du so eine erschreckende Diagnose erhalten hast. Aber es gibt ja noch Hoffnung, evtl. findet sich ja doch noch eine andere Ursache für die schlechten Leberwerte. Aber irgendwie hört sich das für mich komisch an - wenn du auch weiterhin kein richtig gutes Gefühl bei dem TA hast, solltest du vielleicht doch noch mal zu einem andern gehen.
Ich drücke dir auf alle Fälle die Daumen!
Tine

Bluecat
22.10.2002, 09:20
Hallo Tine,
sollte sich mein erster Eindruck bei der nächsten Sitzung bestätigen, werde ich ganz gewiss einen weiteren TA hinzuziehen. Aber erstens kenne ich keinen anderen TA, der Magnetfeldtherapie anbietet, und außerdem war ich eigentlich froh, daß dieser TA homöopathisch behandelt. Deswegen wollte ich nicht sofort die Behandlung abbrechen.Ich hoffe so sehr, daß mein erster Eindruck falsch war und werde weiter berichten....:(

Luna26572
22.10.2002, 11:48
Hallo,

mein Kater "Ysatis" hatte auch vor kurzem 5 Sitzungen, aber leider hat es überhaupt nichts gebracht. Er wurde wegen starken Zahnfleischentzündung behandelt. Erst 2 Spritzen und 6 Tabletten halfen ihm.

Gruß.

Ira:(

Bluecat
22.10.2002, 13:38
Hallo Luna,
könntest Du mir bitte trotzdem den Ablauf der Sitzungen beschreiben? Und was hast Du dafür bezahlt? Hatte Dein TA schon viele Erfahrungen auf dem Gebiet?Ach ja, und was für Spritzen bzw.Tabletten hat Dein Kater bekommen? Meine Kitty neigt auch immer wieder zu schmerzhaften Zahnfleischentzündungen und bei ihr hat bisher nichts dauerhaft geholfen... :(

Luna26572
22.10.2002, 14:08
Hallo Bluecat,

also, am Anfang wird ausgetestet, welche Essenzen dem Kater fehlen. Das Teil sieht aus wie ein Schneebesen, das wird senkrecht in der Hand gehalten mit einem Glasfläschchen mit einer Essenz in der anderen Hand. Und wenn der "Schneebesen" in die Richtung der Essenz ausschlägt, wird sie in einen Behälter getan (das Fläschchen wird nicht geöffnet, es wird einfach so reingestellt). Da hängen dann jede Menge Kabel dran, die zu einem Gerät führen. 2 Plastikteile muß man dann dem Kater an den Körper halten, da soll die positive Schwingung rübergeführt werden. Sorry, ich kann das nicht genauer erklären, es sieht schon alles sehr seltsam aus. Nach ca. 10 Minuten ist alles vorbei.

Den Preis kann ich Dir leider nicht nennen, da ich es günstiger bekomme als normal. Bin ein guter Kunde mit 5 Katzen und ab und zu Katzenbabies. *g* Aber ich glaube es kostet ca. 10,- bis 15,- € pro Sitzung.

Mein TA selbst hat damit keine Erfahrungen, aber seine Frau, die auf dem Gebiet der Homöopathie spezialisiert ist.

Die eine Spritze war gegen die Schmerzen und die andere gegen die Entzündung (ich nehme an Antibiotika).

Wie die Tabletten hießen, kann ich Dir leider nicht mehr sagen, ich weiß es nicht mehr. Aber es waren blau-weiße Kapseln, die ich geöffnet, den Inhalt in ein wenig Wasser aufgelöst und mit einer Spritze (ohne Nadel) ins Maul gespritzt habe. Das mußte ich an 6 aufeinanderfolgenden Tagen tun. Und schon 1 Tag danach hat er nicht mehr beim Fressen geschrien und nimmt nun endlich wieder zu!!

Ich hoffe, Deiner Kitty kann auch geholfen werden und ich drücke Dir fest die Daumen!!!

Viele Grüße von

Ira :)

TineX
22.10.2002, 14:39
Hallo Luna,
das was du beschreibst, hört sich eher nach der Bioresonanztherapie an als nach einer Magnetfeldtherapie. Kann das sein? Zwischen diesen beiden Methoden besteht nämlich doch noch ein ziemlicher Unterschied. Weil ich jetzt selber verwirrt war, habe ich schnell mal im Internet nachgeschaut.
Die Magnetfeldtherapie ist prinzipiell einleuchtend, basiert auf wissenschaftlichen Prinzipien (eben dem Magnetfeld und seinen Wechselwirkungen mit den menschlichen Zellen) und Erfolge werden vorallem in der Schmerztherapie erzielt - auch wenn man es nicht 100ig erklären kann. Die Grundlagen dazu findet ihr hier:
http://www.magnetfeldtherapie-2000.de/
Hier steht auch was zur Anwendung bei Tieren:
http://members.aon.at/magnetfeldtherapie/

Bioresonanz hat mir noch niemand erklären können, auch im Internet sind - für mich - nur krude Theorien zu finden. Aber vielleicht hilft es euch ja: http://www.bioresonanztherapie.de/

Würde mich auch interessieren, wenn noch mehr hier von eigenen Erfahrungen berichten könnten!

Schönen Gruss
Tine

Luna26572
22.10.2002, 15:10
Gruß.

Ira

Bluecat
22.10.2002, 17:39
Hallo Ira, hallo Tine
so wie Du es beschrieben hast mit den Essenzen und dem "Schneebesen" ist es auch bei mir gewesen. Nur wurde danach ein Plastikschlauch um den Transportkorb gelegt....
Hmm, in meinen Büchern sind allerdings auch unterschiedliche Beschreibungen von Magnetfeldtherapien, so.z.B. mit einem Kupfertunnel:confused: :confused: :confused:
Aber "meine" Therapie wurde vom TA als Magnetfeldtherapie bezeichnet:confused: :confused: :confused:
Nun würde mich ja echt mal interessieren, was für Erfahrungen noch gemacht wurden - bitte melden!!!!:rolleyes:
Werde mir jetzt gleich mal die Links von Tine anschauen;)

Bluecat
26.10.2002, 16:15
Hallo Renate,
habe mir das von Dir empfohlene Buch geholt - und würde es jedem Katzenbesitzer weiterempfehlen! Danke für den tollen Tip;)

Bluecat
26.10.2002, 16:20
Also, "wir" haben jetzt die 2. Sitzung hinter uns. Avena erscheint mir ausgeglichener und lebensfroher. Sie hat großen Appetit und im Vergleich zur letzten Woche ihr Gewicht gehalten- für uns ein großer Fortschritt, denn in der Woche von der ersten Untersuchung bis zur ersten Sitzung hat sie 150g verloren - was bei einem Gewicht von damals 2300 g schon sehr viel ist. Welchen Anteil an Avenas Befinden nun die MFT hat weiß ich natürlich nicht - mein Eindruck ist aber, das sie ihr bekommt und ich werde weiter berichten...