PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hat es von Euch schon mal einer mit der Diagnose Darmverschluss zu tun ?



Sardine
15.02.2006, 18:41
Hallo,

ich bin total fertig, da ich gerade vom Tierarzt komme. Mein Mädchen ( Halbperser wird am 09.05.2006 13 Jahre alt) hat gestern immer so weissen Schleim ausgewürgt, tierischen Durchfall gehabt, rumgepullert und furchtbar gestunken. Bin heute direkt zum Doc. Er hat geröngt und alles mögliche und als ich sie eben abholen wollte, meinte er sie müsse dableiben, da sie morgen früh operiert wird. Irgendwie hat sie eine enge Stelle im Darm, total viel Luft im Bauch und es sieht nicht gut aus, es könnnte auch sein, dass sie einen Fremdkörper verschluckt hat, es wäre sowas ähnliches wie ein Darmverschluss, man könne halt nur hoffen, dass es kein Krebs ist. Und sie müsse das schon länger haben, da ganz viel Eiter mit im Spiel sei. Aber ich hab abolut nix gemerkt !!! Vorher waren ehrlich keine Symptome da. Er meinte er hätte so eine OP schon oft gemacht und da sie ja ansonsten noch gut dabei wäre ( kein Fieber) , könnte alles gut gehen, wenn es wirklich nur die eine Stelle ist. Den Rest der Erklärungen habe ich vor lauter Heulerei nicht mitbekommen. Hatte jemand von Euch schon mal sowas? Morgen um 9 ist OP-Termin. Er will mich danach sofort auf der Arbeit anrufen, ich weiss garnicht wie ich morgen den Tag überstehen soll.

Traurige Grüsse
Tanja

Suse
15.02.2006, 22:15
Och Tanja :hug: ,
das ist wirklich eine blöde Situation, wenn man nicht weiss was definitiv los ist.
Die Tatsache, daß sie Durchfall hatte heisst, daß der Darm noch nicht völlig dicht ist. Wenn der TA einen beginnenden Darmverschluss vermutet, dann ist es gut, daß er sie morgen früh sofort operiert. Alles weitere ergibt sich dann aus dem OP Befund .......
Auch wenn es Dir unendlich schwer fällt, lass sie nach der OP noch etwas (evtl einige Tage) stationär beim TA. Dort kann sie gut überwacht werden und kann, bis sie wieder fressen darf, Infusionen bekommen. Dadurch wird ihr Kreislauf stabilisiert und sie baut nach der grossen OP nicht so ab.
Aaaaaaaber vielleicht ist es ja garnicht so schlimm .......... und sie ist ganz schnell wieder fit.
Ich kann gut verstehen, daß Du Dir grosse Sorgen machst. Bleib`aber trotzdem stark, Deine Süße braucht Deine ganze Kraft, wenn sie wieder nach Hause kommt.
Ich wünsche ihr alles erdenklich gute für morgen. Melde Dich, wenn Du näheres weisst.

:cu: Suse

Sardine
16.02.2006, 16:12
Hallo,

um 20 vor zehn heute morgen haben sie mich von der Arbeit heim geschickt, da man vor lauter Heulerei nix mit mir anfangen konnte. Bin dann direkt zum Tierarzt gefahren, die OP lief noch, hab mich dann ins Wartezimmer gesetzt und gewartet. Als sie fertig waren, kam der doc und meinte eigentlich sei die OP ganz gut verlaufen, er hat das abgeknickte Stück Darm entfernt, beim Spülen hat der Restdarm wohl nen ganz guten Eindruck gemacht. Er meinte er habe ein ganz gutes Gefühl obwohl es nun auf die nächsten Stunden ankäme wie die Katze den Schock der OP verkraften würde. Das wär bei jedem Tier anders und es käme auch drauf an, wie gut die Versorgung vom Darm dann wieder klappt. Ich durfte sie noch nicht sehen, sie kriegt wohl noch ständig Infusionen. Ausserdem muss sie noch ne Weile beim doc bleiben. Um 18Uhr darf ich den ersten Krankenbesuch machen. Damit sie sieht, dass wir sie nicht vergessen haben. Morgen darf ich auch hin. ICh bin so froh, ich hoffe nur, dass er mir um 18 Uhr nicht sagt, sie hat die Op nur schlecht oder garnicht verkraftet. Krebs war es auf jeden Fall nicht. Woher es nun genau kam weiss er nicht. Fremdkörper hat er keine gefunden. Er meinte es könnte auch eine verschleppte Darminfektion gewesen sein und sich der Knoten um den Entzündungsherd gebildet haben. Ist vielleicht auch ganz gut, wenn sie noch was dableibt, ich weiss nämlich nicht, ob sich die anderen 3 Racker unbedingt an die verordnete Krankenruhe halten würden. Bin ja mal gespannt, was nun ernährungstechnisch auf uns zu kommt. Das grosse Blutbild war auf jeden Fall gut, dank hills feline C/D auch nicht die leisesten Griesskörnchen mehr ( und davon hatte sie jede Menge als ich sie mit 7 Jahren bekommen habe) , die Nieren funktionieren auch noch prima. ICh geb heute abend nochmal Bescheid wie es ihr geht.

Lieben Gruss
Tanja:kraul:

Berglöwe
16.02.2006, 16:55
Hallo Tanja,

ich muss jetzt einfach mal knuddeln :hug: :hug: :hug:

Es wird bestimmt wieder alles gut;)

Sardine
16.02.2006, 20:27
Hallo,

alles im grünen Bereich. War meine Süsse ja eben besuchen, ok, sie war sichtlich erschöpft, hat mich aber erkannt, rumgeschmust und geschnurrt. Und sie hat sich direkt in ihr Körbchen gelegt, welches ich mitgebracht habe. Und das beste: sie hat schon wieder Verdauung !!!! Nur Fressen mag sie noch nicht, aber der Doc meinte, das ist schon ok, zumal sie schon Aufbauspritzen bekommen hat. Noch ein paar Tage Doc und die Süsse kann wieder heim. Ich denke an ihrem 13. Geburtstag muss ich einen dicken Kuchen in die Praxis bringen. Ich bin zwar 500 € ärmer, aber ich finde mein Doc ist nicht zu bezahlen.

Liebe Grüße
Tanja:wd:

Suse
18.02.2006, 16:14
Tanja, wie gehts Deiner Süßen denn inzwischen? Hat sie sich weiter erholt? Weisst Du schon, wann sie heim darf?
Du siehst, Fragen über Fragen ..... ;) melde Dich mal.

:cu: Suse

Sardine
21.02.2006, 21:01
Hallo,

sorry, dass ich mich erst jetzt melde, aber Mädchen ging vor :p Also Donnerstag bin ich also um 18 Uhr zum Krankenbesuch mit dem hauseigenen Flauschkörbchen. Natürlich war die Süße äußerst schlapp, aber als sie mich gesehen hat, ist sie sogar zu meinem Entsetzen aus dem Körbchen aufgestanden. Der Rest war schnurr, schnurr, schnurr. Freitag morgen ist mein Freund hingefahren, auch ihn hat sie erkannt, Freitag abend nach der Arbeit bin ich dann nochmal hin, sie machte soweit einen guten Eindruck, nur fressen wollte sie nichts, Fieberfrei war sie da auch schon. Samstag morgen bin ich dann wieder hin und hab ihr Futter von zuhause mitgebracht, sie hat dann vorsichtig ein wenig gefuttert. Leider durfte ich sie immer noch nicht mit nachhause nehmen. Mein doc wollte sie Sonntags nochmal durchchequen, da sie nach dem futtern so furchtbar gewürgt hat. Er hatte mir aber versprochen mich sofort anzurufen, falls irgendwas ungewöhnliches wäre. Der Sonntag ist fast garnicht rumgegangen kann ich Euch sagen. Montag morgen hab ich direkt in der PRaxis angerufen und sie meinten, sie hätte normal gefressen, das Würgen sei auch weg und falls das Ergebnis der Blutuntersuchung am Nachmittag ok sei, dürfte sie nach Hause. Um 18 Uhr konnte ich sie mitnehmen und seitdem hat sie nicht mehr aufghört zu schnurren, auch wenn keiner bei ihr ist und sie krault. Ich habe vorher nämlich vorm Kleiderschrank gestanden und mich gewundert, wo der Krach herkommt und da lag sie in ihrer Lieblingsecke und hat geschnurrt, was das Zeug hält. Ich glaube, es geht ihr ziemlich gut und sie ist froh wieder zuhause zu sein. Soweit ich das beurteilen kann. Am Freitag müssen wir zur Kontrolle. ICh weiss zwar noch nicht, wie ich sie in die Box kriegen soll ( trau mich nicht sie hoch zuheben wegen der Narbe) aber irgendwie wird es schon gehen.


Liebe Grüße
Tanja :kraul:

Suse
22.02.2006, 10:26
Hallo Tanja,
ich freu`mich, daß sie sich bereits so gut erholt hat. Da wurde sie aber wirklich von Deinem DOC auch bestens gepflegt. Na und von Dir sowieso :kraul:
Versuche sie zwischendurch einfach mal hochzuheben. Eine Hand ganz breit unter den Bauch, die andere unter den Po, so kann nichts passieren und Du bist deswegen am Freitag nicht nervös.

Gute Besserung weiterhin,
:cu: Suse