PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zu FIP



mammy012001
22.09.2002, 16:09
Hallo!
Ich weiß, das die Sache mit FIP nicht immer so eindeutig ist. Jeder sagt mir etwas anderes. Nun möchte ich hier mal nachfragen.
Ich habe vor einem Jahr 2 Katzen aus dem Tierheim geholt (Geschwister). Sie waren damals 4 Monate alt. Einen der Beiden muste ich, nachdem er 2 Monate bei mir war, einschläfern lassen. Diagnose: FIP im Endstadium. Ich habe gehört, daß FIP ansteckend ist. Nun habe ich Angst, daß sein Bruder auch diese Krankheit hat und auch meine andere Katze (ist nicht aus Tierheim). Wie kann ich das feststellen, bevor es im Endstadium ist? Wenn sie infiziert sind, bricht dann diese Krankheit auch aus? Was kann ich dagegen tun wenn sie infiziert sind?
Würde mich freuen wenn mir jemand helfen könnte.
Vielen Dank.
Grüße mammy

Renate W.
22.09.2002, 17:35
[QUOTE]Original geschrieben von mammy012001
[B]Hallo!
Ich weiß, das die Sache mit FIP nicht immer so eindeutig ist. Jeder sagt mir etwas anderes. Nun möchte ich hier mal nachfragen.
Ich habe vor einem Jahr 2 Katzen aus dem Tierheim geholt (Geschwister). Sie waren damals 4 Monate alt. Einen der Beiden muste ich, nachdem er 2 Monate bei mir war, einschläfern lassen. Diagnose: FIP im Endstadium. Ich habe gehört, daß FIP ansteckend ist. Nun habe ich Angst, daß sein Bruder auch diese Krankheit hat und auch meine andere Katze (ist nicht aus Tierheim). Wie kann ich das feststellen, bevor es im Endstadium ist? Wenn sie infiziert sind, bricht dann diese Krankheit auch aus? Was kann ich dagegen tun wenn sie infiziert sind?
Würde mich freuen wenn mir jemand helfen könnte.


Hallo Mammy01,

das Thema ist wirklich sehr schwierig, ich versuche deine Fragen zu beantworten.

Die Ansteckung mit Coronaviren erfolgt über Speichel und Kot. In deinem konkreten Fall kann hilfreich sein, wenn du einen Test (Blut wird abgenommen und in einem Labor untersucht), und zwar den Coronaviren-Antikörpertitertest, machen läßt. Wenn ein positives Ergebnis (z.B. 1:400) aufgezeigt wird, dann ist sicher, dass die Katze eine Coronavirus-Infektion durchgemacht hat.
Allerdings nur 5-10 % der Coronavirus-infizierten Katzen erkranken wirklich an FIP.
Ob die Corona-Viren zu FIP-Viren mutieren, kann dir niemand sagen, da sich FIP aus dem latenten Trägerstadium heraus jederzeit entwickeln kann (z.B. Ausbruch der Krankheit durch Stresssituationen, viele Katzen auf engem Raum usw.).

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen.

mammy012001
24.09.2002, 16:02
Hallo Renate!
Danke für die Antwort. Ich werde meinen beiden dann demnächst Blut abnehemen lassen. Aber jetzt lasse ich sie erstmal erholen, da ich sie vor kurzen kastrieren ließ. Ich war mir mit dem Thema FIP so unsicher, weil ich schon bei mehreren Tierärzten war und mir jeder etwas anderes sagte. Mit dem jetzigen TA bin ich eigentlich sehr zufrieden! Aber nochmal ne Frage: wenn sie infiziert sind, kann man dann irgendetwas tun, damit die Vieren nicht mutieren? z.B. Medikamente oder so? Ich möchte ihnen nämlich das Leid ersparren, welches mein Baldrian hatte, egal wie. Man hatte mir bisher immer gesagt, das man dagegen nichts tun kann, außer die Katzen keinen Belastungen, Streß usw. auszusetzen.
Liebe Grüße mammy

mammy012001
24.09.2002, 16:12
Als ich mit dem Beiden beim TA war zum kastrieren, hatte er festgestellt, das Willi (der Bruder von meinem verstorbenen Kater) chronischen Schnupfen, chronische Augenentzündung und chronische Zahnfleischentzündung ohne Zahnstein hat.
Das haben die anderen beiden TA bei denen ich war nicht bemerkt, obwohl Willi ich immer daruf hindeutete, dass Willi ständig nießt und die Augen tränen. Kann soetwas auch dazu führen, dass die wahrscheinlichkeit das FIP ausbricht größer ist? Wegen dem chronischen Schnupfen wollte der TA jetzt vorerst nichts machen, für die Augen hat er Tropfen bekommen und wegen dem Zahnfleisch können sie nicht viel machen, weil er eben keinen Zahnstein hat. Der TA vermutet das diese Entzündung durch den chr. Schnupfen kommt.
Liebe Grüße mammy

Renate W.
24.09.2002, 17:14
Hallo Mammy012001,

deine Katzen fühlen sich wohl, du hast keinerlei Auffälligkeiten bemerkt, sie sind also gesund.

Wenn du selbst damit leben kannst, dass du nicht weißt, ob die Katzen eine Coronavirus-Infektion durchgemacht haben UND SIE KEINE FREIGÄNGER sind, dann solltest du auch den Stress der Blutabnahme vermeiden.

Bei FREIGÄNGERN wäre es wünschenswert, wenn eine sogenannte Polymerasekettenraktion (PCR), am besten an Kotproben gemacht würde. Da wird aufgezeigt, ob die Katze Virusausscheider ist. Der Test ist sinnvoll, wenn damit eine Weiterverbreitung des Virus verhindert werden kann, da Virausausscheider eine Infektionsgefahr für Kontaktkatzen darstellen.

Als Hauptgrund für die Mutation der Coronaviren zu FIP-Viren wird der Stressfaktor angegeben. Also Stress und Belastungen vermeiden, mehr kannst du nicht tun.

Du kannst nur genau beobachten und bei Auffälligkeiten sofort den Tierarzt aufsuchen.

Als mein Kater Smokey sein Zahnfleisch entzündet hatte (wenn es extrem stark entzündet ist, muss man mit Antibiotika ran), empfahl mir der Homöopath

TRAUMEEL - Tabletten.
Morgens und abends 1 Tablette in ein wenig Wasser auflösen und mit der Einwegspritze (ohne Nadel) ins Mäulchen geben. Nach 14 Tagen Behandlung müßte eine Besserung bzw. Abheilung der Entzündungen eingetreten sein.

Ich empfehle dir Traumeel (homöopathisches Mittel, erhältlich in der Apotheke) wärmstens, es hat gewirkt!!!

mammy012001
24.09.2002, 23:00
Hallo Renate!
Nochmals Danke für die Antworten. Ich werde das mit den Tabletten ausprobieren.
Liebe Grüße mammy

mammy012001
26.09.2002, 16:35
Hallo Renate!
Ich habe noch ein Thema erstellt (Kater pinkelt noch immer alles voll). Vielleicht kannst du mir da auch etwas weiterhelfen. Würde mich freuen!
Liebe Grüße mammy

steffie68
13.10.2002, 18:11
Hallo mammy
Stephanie mein Name.AmSonntag den 06. Oktober mußte ich meinen kleinen Kater Baghira einschläfern lassen. Auch bei Ihm wurde FIP festgestellt.
Auch ich habe nun Angst um seinen Bruder Barry.
Ich will ihn jetzt auf FIP-Viren testen lassen,allerdings kostet
der Test (zumindest bei meiner TÄ) 70€.
Da ich das Geld zur Zeit nicht habe,füttere ich extra Vitamine
und ins Futter gebe ich Aufbaukalk. Ich weiß nicht,ob es gegen
einen FIP-Ausbruch hilft,aber schaden tut`s sicher auch nicht.
Ich hoffe,ich konnte Dir helfen.

Renate W.
13.10.2002, 18:48
Liebe Stephanie,

es tut mir sehr leid, dass auch dein Baghira durch diese heimtückische Krankheit sein Leben lassen mußte.

Ich nehme an, du sprichst vom sogenannten "FIP-Screening". Ich wollte wissen, was an diesem FIP-Screening dran ist und habe diese Frage an die Virologie der Veterinärmedizinischen Universität gerichtet.

Auf meiner HP unter "Krankheiten" habe ich die Antwort der Ärztin abgeschrieben.

Deine Katze ist gesund, also lies bitte den Punkt 2.

http://members.chello.at/mypersians

steffie68
14.10.2002, 20:02
Liebe Renate

Vielen Dank erst mal für den sehr hilfreichen Bericht auf Deiner Homepage.Wie ich dem Bericht
verstanden habe,hat es wenig Sinn,Barry auf Coronaviren testen zu lassen.
Irgendwie erinnert mich FIP ein wenig an Salmonellen im menschlichem Körper.Sie können Kinder und alte Menschen töten und die Erkrankung verläuft nicht selten recht heftig .
Die einen Menschen tragen diese Erreger ihr Leben
lang in sich,ohne zu erkranken. Andere erkranken
und werden sie nicht mehr los. Beide Gruppen gehören zu den Dauerausscheidern und dürfen("nie wieder")einen Beruf ergreifen,wo sie direkten Kon-
takt mit Lebensmitteln haben.
Aber auch bei Salmonellose können sich die Werte so weit normalisieren wie vor der Erkrankung.

Mir hat Deine Homepage sehr gut gefallen.Sie ist übersichtlich und informativ.

Renate W.
14.10.2002, 20:39
Liebe Stephanie,

ich wollte dir mit meinem Hinweis sagen, dass nicht immer alle Untersuchungen, sinnvoll sind.

Wenn du unbedingt wissen willst, ob dein Barry eine Corona-Virusinfektion durchgemacht hat, dann kannst du den "Antikörper gegen Coronaviren" bestimmen lassen (Blutabnahme, Untersuchung in einem Labor ) . Diese Untersuchung ist weit günstiger als die EUR 70,--, von denen du gesprochen hast.

Wenn dein Barry Freigänger ist, dann sollte untersucht werden, ob er als Virusausscheider fungiert. Mit der sogenannten Polymerasekettenreaktion (PCR), am besten an Kotproben, könnte man dies feststellen. Ist er "Virusausscheider" dann sollte er keinen Freigang mehr haben, da er zur Weiterverbreitung des Virus beiträgt.

Aber auch wenn beide Untersuchungen, die ich dir genannt habe, positiv sind, sagen sie überhaupt nichts darüber aus, ob die Katze jemals an FIP erkranken wird.

Alles Gute für dich und deinen Barry !!