PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bekommen alte Katzen Demenz?



jettelarosh
27.01.2006, 09:31
Grüße aus Hannover von jette und Gesche. Gesche wird im März 24. Sie sieht fast nichts mehr, meine Tierärztin sagte aber immer wieder, es geht ihr ansonsten sehr gut, sie ist prima gepflegt. Und kommt gut zurecht in der Wohnung. Nur kommt es immer häufiger vor, dass sie "schreit", so als suchte sie mich, selbst in der Nacht, wo sie sicher weiß, wo ich zu finden bin. Da ich krank bin, bin ich viel zuhause und es gibt keinen äußeren Grund für dieses Verhalten. Kann es sein, dass sie eine Art Altersdemenz hat, wie sie ja alle Säuger bekommen können? Ich gebe ihr bereits Bachblüten, aber so Recht hat es nicht geholfen. Hat jemand in diesem freundlichen Forum ähnliche Erfahrungen mit alten Katzen und weiß Abhilfe - nicht mir, sondern meiner Chefin zuliebe? Wenn ja, dann jetzt schon mal lieben Dank. Therapeutin und Co-Therapeutin freuen sich auf Antwort.

Spiro
27.01.2006, 09:45
Hallo :cu: und :hi:
mit Altersdemenz kenne ich mich nicht aus,aber kann es evtl. sein, dass die alte Dame (stolzes Alter) nichts mehr hört? Taube Katzen schreien oft sehr laut, weil sie sich selbst ja nicht hören.

jettelarosh
27.01.2006, 10:11
Ja, Julia, sie hört nicht mehr so doll. Dennoch versetzt sie mich in Erstaunen: Wenn ich mit dem Löffel in ihr Futterschälchen klopfe und dazu dann auch noch mit Plastik raschel, dann kommt sie angefegt (und nur dann fegt sie). Da fragt man sich doch: Ist es hier etwa wie mit alten Damen und Herren in den Pflegeeinrichtungen oder auch zuhause, die das eine hören und das andere auf wundersame Weise nicht? Für deine These spricht, dass sie durch lautes Schreien die Resonanz im eigenen Körper erhöht und sich - wie wir beim Singen - eben auch spürt. Danke für deine Mühe und einen schönen Tag noch, jettelarosh

Garvin
27.01.2006, 12:51
Dieses Phänomen des 'selektiven Hörens' kenne ich von unserem Senior-Kater (fast 19) nur zu gut.:D

Ich habe hier im Forum schon mehrmals gelesen, dass ältere Katzen nachts sich nicht mehr so gut orientieren können und deshalb laut schreien. Auch Bluthochdruck kann eine Ursache sein.

Suse
27.01.2006, 14:30
Hallo Jette, Gesche ist 23 Jahre alt ????????? Wow, was für ein biblisches Alter. :tu: Da wurde sie bei Dir aber wirklich toll gepflegt.
Ja, es gibt tatsächlich eine Art von Altersdemenz bei Katzen. Oftmals macht sie sich durch Inkonntinenz bemerkbar :t: wie bei uns Menschen ja auch :floet:
Ihre Schwerhörigkeit irritiert sie bestimmt nachts. Tagsüber gibt es ja viele verschiedene Geräusche, an denen sie sich orientieren kann. In einigen Frequenzen hört sie bestimmt noch sehr gut. Gabel klappert auf Metall ----> hohe Töne.
Ich wünsche Euch beiden noch eine wunderschöne gemeinsame Zeit. %-)

:cu: Suse

Grizabella
27.01.2006, 15:54
Hallo, Jette,

Da hast du ja wirklich eine langjährige Begleiterin. Ihr Gehör und auch ihr Blutdruck wurde hier ja schon angesprochen; sieht sie denn auch noch gut? Vor genau einem Jahr hat uns unsere Fipsi, fast 19-jährig, verlassen, sie war die letzten zwei Jahre blind, und mit ihrem Gehör stand es sicher nicht mehr zum besten. Sie hatte einen exorbitant hohen Blutdruck, der auch mit Medikamenten nicht in Schach gehalten werden konnte. Dann kamen auch noch (behandelte) Herzrhythmusstörungen dazu. Fipsi war also ein Paradebeispiel einen alten, immer wieder laut und schrill schreienden Katze. Ich habe sie in ihren letzten Monaten immer wieder zu mir ins Bett genommen und in den Schlaf gestreichelt, da war sie dann ruhig. Fand sie sich aber irgendwo alleine in der Wohnung, miaute sie herzzerreissend wieder los. Ihr Blutdruck verursachte lt. dem TA auch heftige Kopfschmerzen. Es gibt sicher viele Gründe, warum sich eine alte Katze so äussert.

Je älter sie wurde, desto mehr hatte ich den Eindruck, dass sie auch dement wurde. Ruhiges Streicheln und leises Zureden half immer, zumindest fühlte sie sich da geborgen. Sie konnte trinken und fressen, sie fand auch ihre Toilette. Nur in den letzten drei Tagen war alles anders, sie war komplett teilnahmslos. Sie kletterte noch einmal mühselig ins Bett, kam da aber wieder herunter und legte sich dorthin, wo die Fußbodenheizung ganz warm ist. Wir setzten uns dann zu ihr, weil schon klar war, dass der Weg zur Regenbogenbrücke begonnen hatte. Nach etwa einer Stunde "liefen" ihre Pfötchen ganz schnell, und plötzlich war sie dann ganz ruhig. Sie war gegangen.

Dennoch, ich gehe nicht davon ab, auch ihre letzten zwei Jahre waren für sie noch lebenswert.

jettelarosh
27.01.2006, 17:02
Ach danke für alle eure guten Gedanken. Gesche darf natürlich bei mir schlafen und sie liegt jede Nacht unter der Decke an meinen Rippen und rutscht vermehrt jetzt auf das Kopfkissen. Auch ich weiß, dass streicheln ihr ungeheuer gut tut, und eine viertel Herztablette bekommt sie abends auch. Seit drei Tagen ist sie so anders, zurückgezogen. Ich bin mir darüber im Klaren, dass es einen Abschied geben wird, aber man kann sich nur bedingt vorbereiten. Ich kenne jeden Gesichtsausdruck dieses außergewöhnlichen Geschöpfes und bin verliebt in sie wie am ersten Tag. Sie hat meine Patienten oft aus ihrer inneren Erstarrung herausgeholt - manchen hat sie gemieden, das habe ich immer verstanden.
Es tut gut, in eure Mitte hineingekommen zu sein. Ich hab noch nie ein so nettesForum im www gefunden. Also: Euch allen Gutes und Dankeschön von uns. Jettelarosh und gesche

Suse
27.01.2006, 19:56
Na, dann bleib doch einfach hier :hi:
Aber ich muss Dich warnen ..... Zooplus macht süchtig :D

Gesche ist bestimmt eine sehr weise Katze - sie kennt ihren Weg und wird ihn gehen. Und Du wirst sie ganz ganz eng und innig begleiten - das ist das grösste Geschenk, das Du ihr machen kannst, egal wie schwer es sein wird.

:cu: Suse

Grizabella
27.01.2006, 23:42
Ja, bleib in unserer Mitte, dann kannst du uns auch mitteilen, wie es mit Gesche weitergeht.

Die Foris waren auch mir schon so oft eine große Hilfe, besonders, als uns Fipsi verlassen hat. Und meine derzeitigen getigerten Lebensbegleiter habe ich auch hier im Forum gefunden. Die Foris und die zwei Schnurrer haben mir gut aus meiner Trauer um Fipsi herausgeholfen.

Außerdem gibt es hier ja nicht nur Trauer, sondern es geht ja auch oft sehr heiter zu, und alles ist auch zum Wohl unserer Lieblinge.

Liebe Grüße!

jettelarosh
28.01.2006, 11:49
Gesche ist gestern abend auf den Kopf gestürzt bei dem Versuch, auf einen Sessel zu hopsen. Seitdem kann sie nicht mehr alleine laufen, erbricht das Trinken, fressen tut sie nicht mehr und die Hinterläufe zieht sie nach. Ich warte auf meine TÄ. Ich werde sie verlieren. Wir hatten wunderbare Jahre. Jettelarosh

Ronjakatze
28.01.2006, 12:08
Hallo Jettelarosh,

Dann machst Du Deiner Gesche das schönste Geschenk, daß wir unseren Lieblingen machen können.
Sie darf in Deine Arme gekuschelt über die Regenbogenbrücke gehen gehen............

Die Engel
Die Geschichte von der kleinen Katze, die über die Regenbogenbrücke ging

Der kleine rote Kater blieb plötzlich stehen. Hinter ihm spielten Kätzchen auf einer bunten Sommerwiese, jagten einander und rauften spielerisch. Es sah so fröhlich aus, aber vor ihm, im klaren ruhigen Wasser des Teiches, sah er seine Mommy. Und sie weinte bitterlich.
Er tapste ins Wasser und versuchte, sie zu berühren, und als er das nicht konnte, hüpfte er hinein.
Nun war er ganz nass und Mommys Bild tanzte auf den Wellen fort. "Mommy!" rief er. "Ist etwas nicht in Ordnung?"
Der kleine rote Kater drehte sich um. Eine Dame stand am Ufer des Teiches, mit traurigen, aber liebevollen Augen. Der kleine rote Kater seufzte und kletterte aus dem Wasser. "Das muss ein Fehler sein", sagte er. "Ich sollte nicht hier sein".
Er sah zurück ins Wasser und das Bild seiner Mommy spiegelte sich wieder darin. "Ich bin doch noch ein Baby. Mommy sagt, das muss ein Irrtum sein. Sie sagt, ich darf gar nicht hier sein".
Die freundliche Dame seufzte und setzte sich ins Gras. Der kleine rote Kater kletterte in ihren Schoß. Es war nicht Mommys Schoß, aber es war fast genauso gut. Als sie begann, ihn zu streicheln und genau dort unter dem Kinn zu kraulen, wo er es am liebsten mochte, fing er fast gegen seinen Willen zu schnurren an.
"Ich fürchte, es ist kein Fehler. Es ist Dir bestimmt, hier zu sein, und Deine Mommy weiß es tief in ihrem Herzen", sagte die Dame. Der kleine rote Kater seufzte und lehnte seinen Kopf an den Fuß der Dame. "Aber sie ist so traurig. Es tut mir so weh, sie so weinen zu hören. Und auch Daddy ist traurig".
"Aber sie wussten von Anfang an, dass dies geschehen würde" sagte die Dame mit einem liebevollen Blick auf den kleinen Kater.
"War ich denn krank?"
Das überraschte den kleinen roten Kater. Niemand hatte jemals etwas darüber gesagt und er hatte oft zugehört wenn sie dachten, er schliefe. Sie sprachen stets nur darüber, wie süß er doch war und wie schnell er gewachsen war.
"Nein, sie wussten nicht, dass Du krank warst", sagte die freundliche Dame "Aber dennoch wussten sie, dass sie die Tränen gewählt hatten".
"Nein, das taten sie nicht", sagte der kleine rote Kater. "Wer würde schon Tränen wählen?"
Sanft küsste die Dame sein Köpfchen. Er fühlte sich sicher und warm und geliebt - aber er war noch immer voll Sorge um seine Mommy.
"Ich will Dir eine Geschichte erzählen", sagte die Dame.
Der kleine rote Kater sah auf und sah die anderen Tiere näher kommen. Katzen - Big Boy und
Sweetie, Kamatta und Obie. Hunde auch - Sally, Baby und Morgan, Rocky und Belle.
Sogar eine Eidechse namens Clyde und einige Ratten und ein Hamster namens Odo. Alle legten sich Snowball, Shamus und Abby und auch Little Cleo und Robin. Merlin, Toby und Iggy und Zachary, erwartungsvoll ins Gras rund um die Dame und sahen wartend zu ihr auf. Sie lächelte und begann:
"Vor langer, langer Zeit gingen die kleinen Engel zum Oberengel und baten ihn um Hilfe, weil sie so einsam waren. Der Oberengel brachte sie zu einer großen Mauer mit vielen Fenstern und ließ sie aus dem ersten Fenster auf alle möglichen Dinge schauen - Puppen und Stofftiere und Spielzeugautos und vieles mehr.
"Hier habt ihr etwas, das ihr lieben könnt" sagte der Engel. "Diese Dinge werden eure Einsamkeit vertreiben". "Oh, vielen Dank", sagten die kleinen Engel. "Das ist gerade, was wir brauchen".
"Ihr habt das Vergnügen gewählt", erklärte ihnen der Oberengel.
Aber nach einiger Zeit kamen die kleinen Engel zurück. "Dinge kann man schon lieben", meinten sie. "Aber sie kümmern sich nicht darum, dass wir sie lieben".
Der Oberengel führte sie zum zweiten Fenster. Sie sahen hinaus und sahen alle möglich Arten wilder Tiere. "Ihr könnt diese Tiere lieben", sagte er. "Sie werden wissen, dass ihr sie liebt."
Die kleinen Engel waren begeistert. Sie liefen hinaus zu den Tieren. Einer gründete einen Zoo, ein anderer ein Naturschutzgebiet, einige fütterten die Vögel.
"Ihr habt die Befriedigung gewählt", sagte der Oberengel.
Aber nach einiger Zeit kamen die kleinen Engel zurück. "Sie wissen, dass wir sie lieben", sagten sie. "Aber sie lieben uns nicht wieder. Wir möchten auch geliebt werden."
So führte sie der Oberengel zum dritten Fenster und zeigte ihnen die Menschen. "Hier sind Menschen zum Lieben", erklärte er ihnen. Die kleinen Engel eilten hinaus zu den Menschen.
"Ihr habt die Verantwortung gewählt", sagte der Oberengel.
Aber bald waren sie wieder zurück. "Menschen kann man schon lieben", klagten sie "aber oft hören sie auf, uns zu lieben und verlassen uns. Sie brechen unsere Herzen."
Der große Engel schüttelte den Kopf. "Ich kann euch nicht mehr helfen. Ihr müsst mit dem zufrieden sein, was ich euch gegeben habe."
Da entdeckte einer der kleinen Engel ein weiteres Fenster und sah kleine und große Hunde und Katzen, Eidechsen, Hamster und Frettchen. Die anderen liefen herbei und bestaunten sie. "Was ist mit denen?" riefen sie.
Aber der Oberengel schob sie vom Fenster weg. "Das sind Gefühlstrainer", sagte er. "Aber wir haben Probleme mit ihrem Operating-System."
"Würden sie wissen, dass wir sie lieben?" fragte einer - "Ja", erwiderte der Oberengel widerstrebend.
"Und würden sie uns wiederlieben?" fragte ein anderer - "Ja", erwiderte der große Engel.
"Werden sie je aufhören, uns zu lieben?" riefen sie - "Nein", gestand der große Engel. "Sie werden euch für immer lieben."
"Dann sind sie genau das, was wir uns wünschen", riefen die kleinen Engel.
Aber der Oberengel war sehr aufgeregt. "Ihr versteht nicht", erklärte er ihnen. "Ihr müsst sie füttern. Und ihr müsst ihre Umgebung reinigen und immer für sie sorgen."
"Das tun wir gerne", riefen die kleinen Engel.
Und sie hörten nicht zu. Sie beugten sich nieder und nahmen die zahmen Tiere in die Arme und die Liebe in ihrem Herzen spiegelte sich in den Augen der Tiere.
"Sie sind nicht gut programmiert" rief der Oberengel, "es gibt keine Garantie für sie. Wir wissen nicht, wie lange sie halten. Manche hören sehr rasch auf zu funktionieren, und manche halten länger!"
Aber das kümmerte die kleinen Engel nicht. Sie drückten die warmen weichen Körperchen an sich und ihre Herzen füllten sich mit Liebe, so dass sie fast zersprangen.
"Wir haben unsere Chance!" riefen sie.
"Ihr versteht nicht", versuchte es der Oberengel zum letzten Mal. "Sie sind so gemacht, dass selbst der Haltbarste von ihnen euch nicht überleben wird. Euer Schicksal wird sein, durch ihren Verlust zu leiden!"
Die kleinen Engel betrachteten die Tiere in ihren Armen und schluckten. Dann sagten sie tapfer: "Das macht nichts. Es ist ein fairer Tausch für die Liebe, die sie uns geben."
Der Oberengel sah ihnen nach und schüttelte den Kopf.
"Nun habt ihr die Tränen gewählt", flüsterte er.
"Und so ist es auch geblieben", meinte die freundliche Dame. "Und jede Mommy und jeder Daddy weiß das. Wenn sie euch in ihr Herz schließen, wissen sie, dass ihr sie eines Tages verlassen werdet und sie weinen müssen."
Der kleine rote Kater setzte sich auf. "Warum nehmen sie uns dann zu sich?" fragte er erstaunt.
"Weil auch nur eine kurze Zeit eurer Liebe den Kummer wert ist."
"Oh", sagte der kleine Kater und starrte wieder in den Teich. Da war noch immer das Bild seiner Mommy, weinend. "Wird sie jemals aufhören zu weinen?"
Sie nickte. "Sieh, der Oberengel bedauerte die kleinen Engel. Er konnte die Tränen nicht wegzaubern, aber er mochte sie besonders."
Sie tauchte die Hand in den Teich und ließ das Wasser von ihren Fingern tropfen.
"Er machte heilende Tränen aus diesem Wasser. Jede Träne enthält ein bisschen von der glücklichen Zeit und all dem Schnurren und Streicheln und der Freude an Dir. Wenn Deine Mommy weint, heilt ihr Herz. Es mag seine Zeit dauern, aber durch ihre Tränen fühlt sie sich besser. Nach einiger Zeit wird sie nicht mehr so traurig sein, wenn sie an Dich denkt, und sich nur der schönen Zeit erinnern. Und sie wird ihr Herz wieder für einen neues Kätzchen öffnen."
"Aber dann wird sie eines Tages wieder weinen!"
Die Dame lächelte ihn an und stand auf. "Aber sie wird auch wieder jemanden lieb haben. Daran wird sie denken".
Sie nahm Big Boy und Snowball in ihre Arme und kraulte Morgan genau dort am Ohr, wo sie es so mochte. „Sieh nur, die Schmetterlinge kommen. Sollen wir nicht spielen gehen?"
Die anderen Tiere liefen voraus, aber der kleine rote Kater wollte seine Mommy noch nicht verlassen.
"Werden wir jemals wieder zusammen sein?" Die freundliche Dame nickte.
"Du wirst in den Augen jeder Katze sein, die sie ansieht. Und sie wird Dich im Schnurren jeder Katze hören, die sie streichelt. Und spät in der Nacht, wenn sie einschläft, wirst Du ihr nahe sein und ihr werdet beide Frieden haben. Und bald, eines Tages, wirst Du ihr einen Regenbogen senden, damit sie weiß, dass Du in Sicherheit bist und hier auf sie wartest."
"Das gefällt mir", sagte der kleine rote Kater und warf einen letzten langen Blick auf seine Mommy. Er sah ihr Lächeln unter ihren Tränen und wusste, dass ihr eingefallen war, wie er fast in die Badewanne gefallen wäre.
"Ich hab' dich lieb, Mommy", flüsterte er. "Es ist schon okay, wenn Du weinst".
Er blickte zu den anderen, die spielten, und lachten mit den Schmetterlingen.
"Oh, Mommy! Ich gehe jetzt spielen, okay? Aber ich werde immer bei Dir sein, das verspreche ich."
Dann wandte er sich um und lief den anderen nach.....


Fühle Dich bitte von uns allen ganz fest gedrückt :hug: :hug: :hug: , wir sind alle in Gedanken bei Dir.

Ganz liebe Grüße

Susanne

Garvin
28.01.2006, 18:47
Oh nein! Aber Susanne hat recht: du kannst ihr auf diese Weise einen würdigen Abschluss eurer langen gemeinsamen Zeit ermöglichen. So wie ihr Leben war, seit sie bei dir ist, wird auch ihr Abschied: geborgen dadurch, dass du da bist. Ich wünsche dir viel Kraft, das durchzustehen und alles, alles Gute :hug: :hug: :hug: .

Suse
28.01.2006, 19:03
:hug: :hug:

Liebe Grüsse,
Suse

Grizabella
28.01.2006, 21:39
Jettelarosh, ich fühle mit dir. Wie geht es Gesche?

Hab keine Angst, Jette. Gesche muss ihren Weg gehen, und sie hat dich und deine Zuneigung. Und du hast uns, was immer auch sein mag.

IGK
29.01.2006, 16:48
Hallo Jettelarosh,
ich drück' Euch die Daumen, das alles ruhig abgeht. Unsere Seniorin ist fast 18, fast blind und teilweise nachts unruhig - aber ich merke auch, wie sie das Leben noch genießt (gestern beim Möbelaufbau hatte sie die Oberaufsicht und war überall dabei). An den Abschied mag ich gar nicht denken.

Schön, wenn Du Gesche bis zum Schluss begleiten kannst.

Liebe Grüße

jettelarosh
29.01.2006, 17:39
Liebe Susanne und all ihr anderen Lieben!
Sie ist gestern abend um 21:48 in meinen Armen von unserer Ärztin erlöst worden. Sie hatte so schwere Urämie, es kam alles so plötzlich, die Giftstoffe waren ins Gehrin geganen, deshalb konnte sie nicht mehr laufen. Ehrlich gesagt: Ich kann nicht aufhören zu weinen. Ich habe in der Nacht ihr Stimmchen gehört, mein Bett zweimal nassgeschwitzt, nach ihr im Halbschlaf gesucht. Ich bin schon lange krank, alles begann vor Jahren mit einem Zeckenbiss. Wenn meine Krankengymnastin da war, legte sich Gesche auf die rote Decke und leckte mein krankes Bein. Meine längstjährige Freundin, mit der ich sicher alt werde, schrieb mir folgende SMS:"Geschi hat der Vergänglichkeit und Krankheit länger getrotzt, als es ihrer Kraft entsprach, weil sie dich liebte. Wollen wir von ihr lernen."
Ich will Vieles aufschreiben und ich werde Zeit brauchen, mich einem neuen Geschöpf zuzuwenden. Aber dann wird es wieder eines sein, dass in einem der unzähligen Heime auf eine liebende Hand wartet. Danke für alle guten und liebevollen Gedanken, man müsste fast wie andere ein Straßenfestmachen ein "zooplus community Treffen" machen, um zu all den guten Gedanken die gesichter und Tigerinnen und Tiger kennen zu lernen. Ihr ward in diesen Tagen wunderbar. Gott segne euch, Shalom, jettelarosh
(Und Gesche ruft: Grüß auch von mir)

Suse
29.01.2006, 19:52
Liebe Gesche,
leider durften wir Dich hier nur sehr kurz kennen. Aber wir haben sofort gesehen, daß Du eine ganz besondere Katze warst.
Ich wünsche Dir dort wo Du jetzt bist, eine ganz schöne, gesunde und glückliche Fortsetzung Deines langen Lebens.
Du hast Jette in schmerzhaften und schweren Stunden immer zur Seite gestanden und ihr damit sehr geholfen. Pass von oben weiterhin gut auf sie auf.
Und so wird es ihr bald gelingen, trotz aller Trauer, mit einem lachenden Auge an Eure schönen gemeinsamen Jahre zu denken.

:hug: Suse

Liebe Jette,
ich :0( mit Dir, denn gemeinsam geweinte Tränen, sind leichter zu ertragen.
Deine Freundin hat es sehr schön formuliert ..... das schönste Vermächtnis das Gesche hinterlassen hat, ist daß Du tausend glückliche Erinnerungen an sie hast,und daß wir alle von ihr lernen dürfen.

:hug: Suse

Garvin
29.01.2006, 20:41
Ach Jette, jetzt habe ich erst mal mit dir weinen müssen. Das kam trotz des Alters sehr plötzlich.

Du hast wirklich eine sehr weise Freundin! Ergänzend dazu kann man wohl sagen '...und weil sie von dir geliebt wurde.'

Ich glaube, nur die Allerwenigsten haben das Glück, dass ihre Katze so lange bei Ihnen bleiben darf und dass das Ende dann wenigstens schnell kommt und vor allem dann, wenn man dabei sein darf. Gesche hat sicher keine Angst gehabt, weil sie wusste, dass du bei ihr bist.

Und wenn es dir eines Tages möglich ist und du die Kraft dazu hast, gibt es vielleicht auch in deiner Nähe einen Stammtisch mit Zooplus-Foris, wo du vielleicht den bzw. die ein oder andere dann tatsächlich triffst.

Ich wünsche dir viel Kraft. Bestimmt denke heute abend nicht nur ich an dich.

Alles Liebe,
garvin

jettelarosh
29.01.2006, 22:37
Lieber Garvin und Freunde,
ihr habt so hübsche Bilder von euren Schätzen hier. Wie kann ich euch Gesche einmal zeigen? In den Klauseln steht, man darf keine Anhänge beifügen.

Und sind einige von euch aus Hannover oder Umgebung? So könnten wir uns auf ein paar gesunde Leckerli treffen im Frühjahr...
Gute Nacht, ihr guten Tröster
Jette

Grizabella
30.01.2006, 00:36
Hallo, Jette,

Gesche hatte ein langes, schönes Leben bei dir, aber ich weiß, dass es gerade deswegen so weh tut, so eine langjährige Gefährtin zu verlieren, ach, es tut eigentlich immer so weh, dass man meint, den Schmerz nicht mehr ertragen zu können. Die Erinnerung an 24 schöne Jahre kann dir aber keiner wegnehmen, und vielleicht hilft es dir ja, dass viele hier mit dir trauern.

Gesche durfte ihren kranken Körper hierlassen und ist inzwischen durch Zeit und Raum über die Regenbogenbrücke gereist, um dort mit allen unseren Lieblingen, die schon vorausgegangen sind, zusammenzusein. Irgendwann werden wir sie alle wiederhaben.

Bis dahin hast auch du deinen Schmerz überwunden und die Kraft gefunden, noch anderen Tieren ein kleines Paradies auf Erden zu schaffen, ich bin ganz sicher.

Schade, dass du so weit weg wohnst; leider mache ich immer wieder die Erfahrung, dass die nettesten Gleichgesinnten für mich hinter den sieben Bergen wohnen, also wird es für mich nichts mit so einem Treffen . . .

Sei gedrückt.

Garvin
30.01.2006, 10:14
Guten Morgen,

ich hoffe, du hast wenigstens etwas Schlaf gefunden!

Leider wohne ich auch nicht gerade um die Ecke, da ich aus dem Großraum München komme, aber oben in Norddeutschland gibt es auch diverse Foris, und wenn du mal unter Kontakte guckst, findest du da vielleicht auch einen Stammtisch in deiner Nähe, falls dir danach ist.

Du hast nach den Bildern gefragt: wenn du so ein kleines Benutzerbild hochladen möchtest, musst du in dein Kontrollzentrum (Link links oben im grünen Balken) und dort auf Benutzerbild ändern gehen. Das Bild darf aber nicht größer als 20 x 20 Pixel sein. Wie man im Netz sein eigenes Fotoalbum veröffentlicht, haben andere schon gut im Forum Test erklärt.

Würde mich freuen, wenn du uns deine Gesche zeigen magst.

Viele Grüße,
garvin (die übrigens weiblich ist ;) )

Ronjakatze
30.01.2006, 10:58
Hallo Jette,

ich wünsche Dir ebenfalls, daß Du heute Nacht wenigstens ein bisserl Ruhe gefunden hast.
Auch für mich müsste ein Stammtisch bei Euch in der Ecke leider ausfallen, da ich ebenfalls zur "Münchner Fraktion" zähle.

Zu den Bildern.....
Ein Angebot (im Namen meines GG......:rolleyes: ).... wenn Du mir Gesche's Bilder mailen magst, würde GG sie für Dich dementsprechend "bearbeiten" und Dir gleich so zurück mailen, daß Du sie direkt bei den Benutzerbildern einstellen kannst.
Wenn Du mehrere hast, auch recht, es können anscheinend bis zu 4 Bildern so im Wechsel dagestellt werden.
Einfach an Susanne.Pessel@web.de schicken.
Andreas hat das für mich und auch schon ein paar andere Fori's hier gemacht, kein Problem !!
Bitte, ich möchte Dich in keinster Weise für "unfähig" halten, ich zumindest hatte die Sache mit der Bildbearbeitung (schönstes Teil von den Foto's auschneiden, retuschieren und dementsprechend anpassen, von dem Zeitablauf mal ganz zu schweigen...*stöhn*) einfach nicht drauf und kann es auch bis heute noch nicht.........:floet: :floet: :floet:

Ganz liebe Grüße

Susanne

jettelarosh
30.01.2006, 14:00
Ich fahre jetzt aufs Land, um Gesche zu beerdigen. Morgen spätestens schicke ich dir die letzten Bilder, wie sie eben am liebsten lagerte: Im BETT.
Danke für all guten Ideen. Ich habe nicht so gut geschlafen, und solange Gesche eingewickelt auf meinem Balkon liegt, komme ich nicht zur Ruhe. Ich rede viel mit ihr. Und ich weiß, sie wird auf mich warten. Leider bin ich so krank und muss nächste Woche Dienstag zur 3. OP innerhalb eines Jahres, ziemlich schwer. Ich habe seit 2 3/4 Jahren keinen Spaziergang mehr machen können. Dafür Bücher geschrieben und Patienten betreut, aber die frische Luft und ein paar nette Erlebnisse DRAUßEN fehlen mir. Und jetzt halt meine Süße. Sie hat ihr Bestes gegeben. Ich komm schon durch, ich hab schon so viel geschafft und aus Schlamm Heilerde auch für andere gemacht...

Und was alle Entfernungen anbelangt: Ich 15 Jahre Jazz und Chanson gesungen und war ständig unterwegs - was ist da schon z.B. Hanover - München (wenn man laufen kann)... Ade, Ihr Lieben, vielleicht bis Morgen, Jette

Grizabella
31.01.2006, 23:17
Hallo, Jette, bist du zurück?

Auch ich halte es für wichtig, sein Tier selbst beerdigen zu können, weil es ein entscheidender Schritt ist, um sich selbst wiederzufinden. Mit solchen Handlungen kommt man allmählich wieder zum Tagesgeschehen.

Wie geht es dir jetzt? Wie ich sehe, hast du da noch einiges für deine Gesundheit vor, dafür wünsche ich dir alles Gute. Ich muss heuer auch noch zwei neue Knie kriegen, und das freut mich absolut nicht, aber das sind eben die Dinge, vor denen man nicht flüchten kann. Meine Lieblinge werden mir zwar ein Trost sein, wenn ich dann ans Zuhause gefesselt bin, aber ich mache mir Sorgen, wie bald ich dann wieder alles tun kann.

Vorläufig liebe Grüße!

jettelarosh
01.02.2006, 01:23
Na, was heißt zurück? Ich taumel so ein bisschen durch die Tage, versuche zu verstehen :confused: , Kopf und Herz streiten sich. Wenn du was wissen möchtest zu deinen bevorstehenden OPs, dann nicht hier, dass machen wir denke ich privat. Was meinst du? Ich habe ein großes medizinisches Wissen und kann dich ein wenig vorbereiten, falls nötig.

Noch stehen hier die Utensilien von Gesche, ich kann sie noch nicht wegräumen. Meine Patienten (Psychotherapie) haben mich angesrengt, ich bräuchte selbst mal ein sabbaticle. Mal sehen, was noch so alles um die Ecke kommt. Es kommt immer was umme Ecke. Und es gibt so viele Geschöpfe, Menschen und Tiere, die helfende Hände brauchen, also geht es auch weiter. Dazwischen weinen, dass gestehe ich mir zu. Jetzt bin ich müde und sage Gute Nacht, J

Garvin
01.02.2006, 12:23
Das Weinen ist doch auch wichtig und gut! Ich muss dir aber ehrlich sagen, dass mir deine Geschichte von Gesche auch ein bisschen Hoffnung gegeben hat - und zwar deshalb, weil sie mir zeigt, dass auch ein Tier mit Krankheiten ein ja fast schon biblisches Alter erreichen kann. Da unser Kater ja nun auch schon bald 19 ist und sich allmählich doch Altersschwäche an verschiedenen Punkten zeigt, machen wir uns da schon Gedanken. Neulich war er auch ziemlich krank, wobei wir bis heute trotz zahlreicher Untersuchungen nicht wissen, was eigentlich die Ursache war. Wir dachten zwischenzeitlich wirklich, dass er jetzt gehen muss, das war einfach schrecklich. Denn wie du ja auch schreibst: man weiß es ja, aber so richtig kann man sich einfach nicht vorbereiten. Wenn ich sehe, dass Gesche trotz der Nierenproblematik so alt wurde und trotzdem noch das Leben genießen konnte, kann ich etwas hoffen, dass es bei uns auch noch etwas dauert.

Bestimmt findet dich wieder eine Katze, wenn du so weit bist. Gesche hat dich ja auch gefunden. Für deine OPs wünsche ich dir alles Gute - und hör ruhig mal ein bisschen auf deine Patienten...

Gruß garvin

jettelarosh
01.02.2006, 17:27
Weißt du, garvin,
es geht halt dann alles laaaaangsamer, der getigerte Liebling braucht viiiieeel Schlaf:z: , viiiieeel Zärtlichkeit, manchmal muss man ihn/sie zum Schüsselchen tragen und es dem Kleinen schmackhaft machen, dass es da was zu essen gibt usw. Und du brauchst eine Menge freundlicher Phantasie. Sieh zu, dass du gutes Futter kaufst und lass im Alter ruhig öfter einen Nierenwertcheck machen. Wenn man früher weiß, dass die Werte sich verschieben, kann man noch was tun - die Nieren sind bei Hund und Katz d i e Schwachstelle.
Ich will unbedingt wieder ein oder zwei Katzen, es ist wegen Impfung und Tierarzt nur eine fin. Frage. Aber mir fehlt soooo Vieles. Aber noch nicht. Heute, und das weiß ich aus meiner Arbeit im Hospizdienst und in der Notfallseelsorge/Krisenintervention, muss die Trauer nach 3 Monaten gefälligst abgeschlossen sein. Purer Quatsch, der vom Tempo her eher die Telecom erfunden haben könnte, die mit ihren Angeboten, bloß nicht einfach mal
n u r dazusitzen, sondern wenigstens immer online zu sein, die Menschen hetzt und treibt.

Sollte was sein und du hast Kummer oder fragen: Tell me. Jettelarosh grüßt ziemlich herzlich

F_pengmann
14.01.2008, 01:48
Guten Morgen!
Also ich bin das erste mal in diesem Chat und muss sagen ich bin wirklich sehr begeistert. Mittlerweile habe ich mir den Beitrag mit der Katze Gesche durchgelesen und mir sind ehrlich gesagt dabei die Tränen gekommen. Da es mir jetzt so ergangen ist musste ich Dir gleich sagen wie sehr es mir für dich leid tut. Du hast wirklich mein Mitleid, und trotz dem er nicht mehr unter Dir ist musst Du wissen das er in deinen Gedanken immer bei Dir sein wird.

Ich habe selbst eine Katze sie heißt Alisha und ist mittlerweile 16 Jahre alt und kommt bald auf ihre 17 zu. Sie ist mittlerweile auch recht Krank, und ich wollte im Internet mir Tipps geben lassen. Dabei bin ich zufällig auf diese Seite gestoßen. Also meine Katze kann nicht mehr hören und sehen hat auch Probleme mit der Niere und Leber, mein Tierarzt hat mir jetzt extra Diätfutter für Niere und Leber gegeben. Aber leider mag sie das überhaupt nicht gerne!! Das sie jetzt nicht mehr sehen kann ist uns vor 4 Monaten aufgefallen und vor zwei Monaten haben wir dann auch gemerkt das sie nicht mehr hören kann. Für Alisha ist das kann ich mir gut vorstellen sehr schlimm den sie schreit sehr oft auch sehr laut und weiß nicht wo hin mit sich. Mir tut das immer in der Seele weh und da ich selbst sehr nah am Wasserfall gebaut bin fange ich auch immer recht schnell zu heul an. Natürlich versuche ich mein Möglichstes ihr weiter zu helfen, dass wen sie schreit ich sie einfach mal in meine Arme nehme und versuche sie zu beruhigen. Da sie auch nicht mehr sich so getraut hat das Zimmer zu verlassen hat sie mir auch überall hin gemacht. Deshalb habe ich jetzt neben meinem Bett ihr ein Katzenclo hingestellt sowie Essen Trinken und ihr Katzenhaus. Wir haben auch eine jüngere Katze (sie heißt Stacy) sie ist fünf und ärgert Alisha immer, deshalb traut Alisha sich kaum noch irgendwo hin. Meistens liegt sie bei mir und meinem Mann im Bett anscheint fühlt sie sich bei uns beschützt und wohl, was ich auch sehr schön finde. Anfangs wollten wir immer Stacy erst in eine andere Familie geben aber das könnte ich natürlich gar nicht übers Herz bringen, den ich weiß das macht sie ja nicht mit Absicht sie will ja im Grund nur Spielen.

Ich habe Alisha aber vor 9 Jahren schon mit Krankheiten bekommen aus dem Tierschutzverein, sie wurde damals mit einem Messer in den Bauch gestochen und dann ausgesetzt. Der Tierschutzverein konnte sie gerade noch Retten seit der Zeit hat sie Probleme mit dem Bauch und musste lange Zeit immer Tabletten dafür nehmen. Ich habe damals Alisha das erste mal im Transportkorb gesehen und mich gleich in sie verliebt, auch sie ist aus dem Korb raus hat das Katzenclo gesucht danach die Fressstelle etwas gegessen und getrunken und ist dann zurück ins Wohnzimmer. Der Herr der sie zu mir gebracht hat sagte dann nur ja wir kommen schließlich aus Hamburg und haben eine lange Fahrt hinter uns. Alisha kam ja dann ins Wohnzimmer und legte sich auf dem Boden und wollte erst einmal richtig gut von mir gestreichelt werden überall auch den Bauch durfte ich nicht vergessen. Es war wirklich liebe auf den ersten Blick und sie ist mein ein und alles, ich weiß gar nicht was ich ohne sie machen soll. Jetzt hat auch letztens mein Tierarzt entdeckt das sie einen Tumor im Ohr hat der immer größer wird auch äußerlich am Ohr sieht man das jetzt das Fell weg ist. Aber eine Operation kann ich mir leider nicht leisten und mit 17 finde ich muss das nicht mehr sein, oder was denkt ihr? Ich versuche halt so gut wie möglich ihr noch so ein schönes Leben zu bieten und es ihr so schön wie möglich zu machen. Jetzt sehe ich gerade wie viel ich geschrieben habe aber ich hoffe das stört niemanden. Aber der Richtige Chat ist es ja hoffe ich! Nachdem ich die ganze Zeit nicht schlafen konnte durch die Schreierei habe ich sie erst einmal beruhigt und sie bequeme in mein Bett auf eine Wolldecke gelegt. Jetzt schläft sie ruhig und träumt bestimmt von einem saftigem Hähnchen. Smile! Den ihr geruchsinn und ihr geschmack sind zum Glück noch da.

So ich wünsche allen viel Spaß und Gesundheit mit ihrer Katze und das alle noch lange uns doch erhalten bleiben.

Gute Nacht und wer bis jetzt gelesen hat vielen Lieben Dank für deine Geduld.
Liebe Grüße
Fpengmann

minniekater
17.12.2008, 11:28
Hallo,

ich bin heute neu bei euch gelandet. Ich bin 58 Jahre, aus Krankheitsgründen in Rente, menschlich alleinlebend, sonst 2 Kater, unterrichte Englisch und lebe in Süddeutschland am Rhein.

Ich fing 1972 an mit der Haltung von Katzen: Anko, Siamkater. Er starb mit 6 Jahren an einem damals unbekannten wandernden Tumor, der bis auf die Rippen ausgebreitet war. Danach kam von der Müllhalde Purzel, ein Waldteufelchen, weiblich, grauweiss, langhaarig. Sie starb mit 11 Jahren - ein Blutohrtumor war Schuld. Doch als sie ging, war bereits Wendelin bei mir - ein Tierheimkater, schwarz, gross, kräftig und unendliches Seelchen. Er wurde 18 Jahre und ging altersbedingt in Ruhe und Frieden.

Es haben sich in all den Jahren dazugesellt: Pepe und Filou, ein Pärchen, die 15 Jahre wurden. Pinky, meine Glückskatze im Katerformat:D, die 16jährig aufgrund massiver Altersdemenz leider gehen musste. Chica, schwarzweisse Dame, klein, zierlich und so süss starb auch mit 16 J. an einem Darmtumor.

Dann kamen 3 Geschwister ins Haus, Minnie, Munchkin und Muffin. Grauweisse Tiger, so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Sie habe ich von der 5. Woche an großgezogen und Munchkin musste aufgrund Nierenversagens bereits mit 10 gehen; gefolgt von seiner Schwester, die dann 13 Jahre war und da gab es noch Spike, den roten Clown - der Kumpel des letzten Katers aus der Gruppe. Spike starb innerhalb von 3 Std. an einer unerkannten Bauchspeicheldrüseninfektion - 3 Tage vor Weihnachten 2006. Da war ich gerade von einem Knochenbruch genesen, aus dem Rolli und umgezogen:(

Zurück blieb Minnie, der grosse, stattliche Feigling mit Seele und Herz. Er hat Schildldrüsenprobleme, Herzprobleme, Nierenprobleme - er ist fast 16 Jahre, dünn, fast hager. Er zog sich eines Tages zurück und meine Tierärztin meinte, nimm einen jungen Kater rein ! So tat ich.

Muck ist knapp 6 Monate, normaler lustiger kleiner Tiger. Er hat den "Alten" dazu gebracht, aus seiner Höhle zu kommen, gut zu fressen und sein stimmgewaltiges Knurren ertönen zu lassen: halt Abstand Junge !:rolleyes:

Ich weiss, wie schwer es ist, loszulassen. Als 2000 Chica ging, war es hart. Als 2004 mein Vater stirbt, gingen Muchkin und Pinky mit. 2006 stirbt meine Mutter und Muffin und Spike folgten ihr. Jetzt ist der Letze aus dem alten Leben Minnie und ich weiss, daß er bereits die Regenbogenbrücke im Visier hat. Er liegt nur am Boden, geht nirgendwo mehr hoch. Er kann ja auch nicht. Ich liebe ihn und es wird sehr schwer, ihn gehen zu lassen.

Ich hoffe nur, daß der kleine Muck dann - wohl meine letzte Katze - ein langes gesundes Leben hat.

Ich habe so ein schönes Brieflein, aber ich kann hier keine Anhänge setzen, oder ? Es ist ein wunderschönes Lebewohl eines Tieres an seinen Halter. Wer es möchte, einfach mich anmailen.

Freue mich, euch gefunden zu haben. Ich habe übrigens Gelenkrheuma, bin dadurch sehr eingeschränkt und kann vieles nicht mehr tun. Wer Lust hat, kann ja mit mir mailen.

Frohe und gesunde Weihnachten euch Allen.

Gruss aus dem Badner Land,

Minniekater

eis
18.12.2008, 21:07
... und mit 17 finde ich muss das nicht mehr sein, oder was denkt ihr? Ich versuche halt so gut wie möglich ihr noch so ein schönes Leben zu bieten und es ihr so schön wie möglich zu machen.

Hallo Fpengmann,

ich sehe es auch so, dass man einer Katze in dem Alter nicht mehr zuviel zumuten muß.
Ganz ehrlich, ich würde ihr auch kein Diätfutter mehr geben, sondern sie verwöhnen. Und erlösen lassen, wenn ich merke, dass sie leidet.
Mein TA liegt da absolut auf meiner Wellenlänge. Bei alten Katzen wird nicht mehr herumexperimentiert und auch nicht mehr übermäßig operiert. Eine OP in dem Alter ist halt wesentlich risikoreicher als bei jüngeren Katzen. Und es ist nicht sicher, ob eine OP tatsächlich etwas bringt.

Ich denke oft, dass ich auch nicht lange von den Medizinern gequält werden möchte, wenn mal etwas ist. Ich habe ein erfülltes Leben und ich möchte 120 Jahre werden. In manchen Fällen ist der Tod eine Erlösung und jeder medizinische Eingriff eine Qual. Unsere Katzen zeigen uns, welchen Weg wir wählen sollen. Und es ist für uns nicht immer leicht, den Wunsch des Tieres zu respektieren.
Aber es ist der größte Liebesbeweis.

Ich hatte einen Hofkater. Mir fiel bei ihm auf, dass er viel trank. Ja, seine Nieren waren geschädigt. Aber er war wild und es wäre unmöglich gewesen, ihm Diätfutter oder Medikamente zu verabreichen. Er verabschiedete sich von mir und ging, um nie wieder aufzutauchen. Das ist jetzt fast 2 Jahre her. Aber er hatte seinen Weg genommen.
Der eine TA-Besuch war denkwürdig. Er hat bleibende Narben bei den Menschen hinterlassen.