PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Magenschleimhaut-Entzündung



Timba
24.01.2006, 20:12
Hallo, liebe Forumnutzer!

Ich habe einige Fragen zu einer Magenschleimhaut-Entzündung auch Gastritis genannt bei Katzen. Unsere Katze (9 Jahre alt) hat aufgrund einer Futterunverträglichkeit eine Magenschleimhaut-Entzündung bekommen. Wir waren natürlich beim TA, der die Entzündung diagnostiziert hat und uns Tabletten und Spezialfutter mitgegeben hat. Sie erbricht nun zwar nicht mehr, frisst auch das neue Futter gut, ist aber immer noch abgeschlagen und hat anscheindend immer noch etwas Magendrücken. Nun sind wir angesichts des sehr langsamen Heilungsprozesses sehr verunsichert und würden uns über Erfahrungsberichte zur Gastritis bzw. Tips, wie wir unserem Kätzchen noch anders helfen können, sehr dankbar. Ohne Zweifel ist man als verantwortungsbewusster Tierbesitzer immer auch sehr ungeduldig und macht sich schnell unnötig Sorgen. Kann solch eine Entzündung chronisch werden? Muss man nun immer Spezialfutter geben und darf kein Leckerlie zwischendurch schenken? Vielen Dank für eure Antworten.
Timba

Tiborus
24.01.2006, 20:55
Hallo, Timba!

leider ( oder glücklicherweise!) habe ich keine Erfahrungen zu diesem Thema.

Aber schaut doch mal im Archiv hier bei "Gesundheit.." und im Archiv bei der Rubrik "Tierarzt"!
Da werdet ihr bestimmt schon mal ein wenig zum Nachlesen haben - und ich bin sicher, daß bald auch ein Forie mit mehr Hilfe posten wird!:tu:

Timba
24.01.2006, 21:02
Hallo Angela!

Vielen Dank für den Hinweis im Archiv zu suchen. Das werde ich gleich mal machen. Gruß Timba

Tiborus
24.01.2006, 21:05
:tu: :cu:

Timba
25.01.2006, 02:07
Hallo Angela!

Meine Suche im Archiv hat leider nicht den gewünschten Erfolg gehabt. Vielleicht finden sich doch noch an anderer Stelle mehr Informationen. Aber was meinen denn die übrigen Forumnutzer?
Vielen Dank
Timba

Rennsemmel
25.01.2006, 08:48
Hallo Timba,

ich glaube Garvin ihr Freddie leidet seid langem an Gastritis. Sie dürfte damit Erfahrung haben.

Vielleicht könnte ja auch die Rinde der Glatten Ulme helfen. Das ist ein pflanzliches Heilmittel, das bei den meisten Verdauungs- und Darmproblemen benutzt wird – es kann bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und auch Verstopfung eingesetzt werden. Es beruhigt den Magen und schützt ihn, indem es ihn und die Darmwände mit einer Schutzschicht überzieht und dadurch Reizungen verhindert. Dies kann äußerst hilfreich sein bei der Bekämpfung von Übelkeit und Magenübersäuerung.

michi2
25.01.2006, 10:15
@Nicole,

Du hast mich grad auf ne Superidee gebracht mit Ulmenrinde. Mensch. :man: Ich hab mir das Zeugs ja vor längerer Zeit bei Luckyland bestellt. Meine Außenminis haben immer wieder mal unerklärlichen Durchfall und sch....... das ganze Kaklo voll. Das werd ich jetzt mal versuchen.

@Timba: Uns hilft bei ner Gastritis Nux Vomica, homöopathische Globulis. Molly hat auch öfters mal Magenbeschwerden und mit Nux Vomica ist es bald wieder gut.
Du kannst es in der D6 Potenz 3x tgl. versuchen, 4 Globulis mal für ca. 1 Woche. Müßte eigentlich helfen.

Ansonsten würde ich mal nen Tierheilpraktiker suchen, die können in solchen Fälle oft recht gut helfen. Falls Du keinen finden solltest in Deiner Nähe, melde Dich nochmal. Vielleicht kann ich weiterhelfen.

Liebe Grüße Michi :cu:

Garvin
25.01.2006, 14:56
Hallo,

unser Freddie hat tatsächlich eine chronische Gastritis - nur leider weiß ich selbst nicht so viel darüber. Die Ulmenrinde kannte ich z.B. noch nicht, werde mir das aber mal besorgen.

Was verträgt euer Kater denn nicht?

Wir haben leider erst nach Jahren herausgefunden, dass unser Kater wohl auf Getreide, vermutlich Weizen, allergisch ist und daher alles getreidehaltige Futter sofort erbricht. Daher haben wir ihn auf reine NaFu-Fütterung mit getreidelosen Produkten umgestellt. Wir geben Animonda Senior und Classic, Miamor Bio, Animonda Integra (die Sorten für ernährungssensible Katzen - allerdings ist da Reis drin, wogegen auch Allergien möglich sind), Shah und vor kurzem hat mir MickeyIM Leonardo mitgebracht, was auch gern genommen wird. Leider hat durch die jahrelange Magenbelastung die Magenschleimhaut sehr gelitten, unser Kater kriegt also regelmäßig ein Cortison-Depot gespritzt, um die Entzündung im Zaum zu halten.

Ich denke, euer Kater braucht jetzt vor allem viel Flüssigkeit, da er ja keine Infusion bekommen hat. Falls er nicht gut trinkt, kannst du es mit Katzenmilch versuchen, oder lauwarmes Wasser unter das NaFu mischen. Bei uns kommt es auch gut an, wenn ich Hühnerbrühe (nur ausgekochtes Huhn mit minimal Salz) nehme. Ich würde auch momentan nur das Spezialfutter oder sogar roh füttern, damit der Magen nicht so viel arbeiten muss.

Ein guter Tipp hier im Forum war auch Babynahrung zum Aufpäppeln: unser Mäkelkater steht total auf die Sorten Rind, Pute und Hühnchen von Hipp (ich seh schon, demnächst gebe ich noch Fläschchen... :rolleyes: ), und das ist auch leicht verdaulich. Macht allerdings auch den Stuhl weich, wenn er zu Durchfall neigt, wäre ich da sparsam in der Dosierung und würde das erst mal testen.

Es kann auch gut sein, dass es für einen Kater eine traumatische Erfahrung war, so richtig krank zu werden. Das muss er buchstäblich erst mal verdauen.

Gute Besserung,
garvin :cu:

Timba
25.01.2006, 22:34
Hallo an alle!

Vielen Dank für die verschiedenen Hinweise und Tipps. Es ist bisher noch nicht geklärt, worauf unsere Katze ursprünglich allergisch reagiert. Wir haben immer von Hills Trockenfutter (manchmal Nassfutter) gegeben. Als wir dann auf Seniorfutter von Hills und letztlich auf ein hochwertiges Futter (Advance Protection) von Hills umgestiegen sind, traten die Beschwerden auf, die wir anfänglich nicht auf das neue Futter zurückgeführt haben. Unsere Katze frisst immer erst einmal alles, dann stellt der Körper fest, ob das verwertbar ist oder nicht. So wurde auch das Wasser aus dem Weihnachtsbaumständer getrunken und das war definitiv nicht gut für sie. Das nur nebenbei. Nun geben wir erst einmal nur das Spezialfutter und hoffen auf baldige Heilung, die aber wohl lange (4-6 Wochen) dauern kann. Heute habe ich für die Kleine schon Bachblütentropfen gekauft und da war Elm (Ulme) dabei. Die Globoli Nux Vomica hoffe ich auch noch auftreiben zu können. Und ansonsten lassen wir sie auf einer Wärmflasche liegen und geben dem Nassfutter noch Wasser hinzu, weil sie wirklich weniger trinkt.
Habt nochmals herzlichen Dank, Gruß Timba

Rennsemmel
26.01.2006, 08:29
Heute habe ich für die Kleine schon Bachblütentropfen gekauft und da war Elm (Ulme) dabei.

Ähem, du Timba, diese Ulmenrinde gibts aber meines Wissens nicht als BB. Das ist ein Pulver welches unter das Futter gemischt wird. Ist unter anderem über Lucky L. zu beziehen. http://www.felinecrf.info/behandlung.htm#SEB auf der Seite Slippery Elm Bark ancklicken oder etwas runter scrollen, da wird das Zeug beschrieben.

Gloriaviktoria
26.01.2006, 09:12
Heute habe ich für die Kleine schon Bachblütentropfen gekauft und da war Elm (Ulme) dabei. Die Globoli Nux Vomica hoffe ich auch noch auftreiben zu können.

Hallo Timba,

Ulmenrinde (Slippery Elm Bark - SEB) gibts z. B. auch bei www.diekatzenbarfbar.de . Lily bekommt das auch ab und zu und es scheint ihr sogar zu schmecken. Nux Vomica gibts in der "Menschenapotheke", zumindest müssen sie dir das bestellen können, wenn sie es nicht vorrätig haben.

Garvin
26.01.2006, 13:05
Ich kann dir wirklich nur dringend ans Herz legen, auf das Trockenfutter zu verzichten und herausfinden zu lassen, wogegen genau die Allergien sind. Das kann z.B. ein Tierheilpraktiker machen.

Timba
26.01.2006, 20:10
Nochmals hallo und vielen Dank an alle!

Ja, das mit den Bachblüten haben ich mir nach Näherem hinschauen auch schon so zusammen gedrösselt. Das kann ja gar nicht passen. Aber trotzdem herzlichen Dank. Mit den Bachblütentropfen war es aber so herrlich einfach, obwohl es darum natürlich nicht immer geht. Mit der Beschaffung all dieser tollen, von euch vorgeschlagenen, Mittelchen habe ich so meine Probleme. Doch bestimmt könnt ihr mir helfen. Ohne mich wichtig zu machen, wollte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich zur Zeit nicht in Deutschland, sondern in Ostkanada mit meinen Tieren bin. Hier gibt es natürlich auch TA usw., aber nicht alle Mittel bzw. Medikamente sind mit denen in Deutschland identisch. Nux vomica D6 müsste im ortsansässigen Naturkostladen eigentlich zu finden sein. Bei dem Ulmenrindenpulver sehe ich jedoch schwarz, aber ich werde es versuchen.
Auf das Trockenfutter haben wir nun schon seit einigen Tagen verzichtet und geben nur noch Spezial-Nassfutter mit dem erwähnten warmen Wasser. Wie kann man denn ohne große Quälerei für die Katze herausfinden, worauf die Katze allergisch reagiert? Kann das der Tierarzt (wie beim Menschenarzt) machen? Auf eure Antworten freut sich Timba

Timba
26.01.2006, 20:29
Hallo, liebe Forumleser!

Unter dem Link, auf den Rennsemmel hingewiesen hat, habe ich wenigstens Bezugsquellen in den USA gefunden. Kanada wird zwar von den USA aus bekannten Gründen versandtechnisch oftmals gemieden, aber vielleicht wird hier mal eine Ausnahme gemacht oder es findet sich auch in Kanada die Ulmenrinde. Aber Kanada ist leider vielerorts noch ein Schwellenland. Nochmals herzlichen Dank.
Liebe Grüße von Timba

Gloriaviktoria
27.01.2006, 08:44
Hallo Timba,

gibt es bei euch vielleicht auch Naturkostläden oder sowas ähnliches? Da müsste es Ulmenrinde eigentlich geben, aber genau weiß ich das natürlich nicht. Ich war leider noch nie in Kanada *seufz*:cu:

Rennsemmel
27.01.2006, 10:20
Hast du denn in Vorpommern niemanden der dir das schicken könnte (Verwandte, Freunde etc) ?

Timba
27.01.2006, 20:44
Hallo an alle hilfsbereiten Forumnutzer!

Nochmals herzlichen Dank für die vielen Tips. In einem Naturkostladen vor Ort bin ich nun bezüglich der Ulmenrinde fündig geworden. Es läßt sich also auch auf einem anderen Kontinent fast alles finden.
Nun nochmal zurück zu einer meiner ersten Frage die Allergie im Allgemeinen betreffend. Wie kann man den Allergieauslöser bei einer Katze feststellen? Wann spricht man von einer chronischen Gastritis und was ist dann zu beachten? Kann man gar kein Trockenfutter mehr geben? Ich ziehe das Trockenfutter wegen der besseren Reinigung der Zähne dem Nassfutter vor. Ich habe unserer Katze außerdem immer die Zähne mit einer speziellen Zahnpasta geputzt. Da sie die natürlich auch mal geschluckt hat, müsste man sich nun zusätzlich eine Zahnpasta zulegen, die keine allergische Reaktion auslöst. Habt ihr eine Idee dazu? Außerdem spiele ich mit dem Gedanken nach der vollkommenen Genesung (hoffentlich bald) unserer Katze auf selbstgemachte Leckerlies umzusteigen und habe da an Trockenfleisch (Hühnerfleisch verträgt sie) gedacht. Was fällt euch dazu ein? Fragen über Fragen. Ich würde mich über Anregungen sehr freuen.
Vielen Dank sagt Timba

Gloriaviktoria
30.01.2006, 08:52
Ich ziehe das Trockenfutter wegen der besseren Reinigung der Zähne dem Nassfutter vor. Ich habe unserer Katze außerdem immer die Zähne mit einer speziellen Zahnpasta geputzt. Da sie die natürlich auch mal geschluckt hat, müsste man sich nun zusätzlich eine Zahnpasta zulegen, die keine allergische Reaktion auslöst. Habt ihr eine Idee dazu? Außerdem spiele ich mit dem Gedanken nach der vollkommenen Genesung (hoffentlich bald) unserer Katze auf selbstgemachte Leckerlies umzusteigen und habe da an Trockenfleisch (Hühnerfleisch verträgt sie) gedacht. Was fällt euch dazu ein?

Hallo,

hast du es schon mal mit rohem Fleisch probiert? Schau mal hier www.savannahcats.de
Tiger und Lily bekomme seit einigen Monaten fast nur noch rohes Fleisch und vertragen es sehr gut. Trockenfutter halte ich zur Reinigung der Zähne für kontraproduktiv. Ich putze mir die Zähne ja auch nicht mit Butterkeksen :sn:

Rennsemmel
30.01.2006, 09:04
Nun nochmal zurück zu einer meiner ersten Frage die Allergie im Allgemeinen betreffend. Wie kann man den Allergieauslöser bei einer Katze feststellen?

Guck ma hier: http://www.laboklin.de/pdf/de/service/rat_tat/rt_katze_allergie.pdf

Bei einer Nahrungsmittelallergie hast du zwei Möglichkeiten. Entweder durch eine Ausschlussdiät oder durch einen Bluttest.

Was hast du denn für eine Zahnpasta benutzt, eine spezielle Katzenzahnpasta?

Timba
30.01.2006, 16:58
Liebe Forumnutzer!

Vielen Dank für die Hinweise bezüglich des Rohfutters und der Zahnreinigung. Ich habe die Links interessiert verfolgt. Sobald es unserer Katze besser geht und wir die Allergieauslöser gefunden haben, werden wir intensiv an ihrer Ernährung arbeiten. Wir haben uns immer viele Gedanken über die Tierernährung gemacht, sahen uns aber angesichts der Vielzahl der Angebote und Möglichkeiten überwältigt. Das soll keine Entschuldigung sein. Wir sind irgendwann davon ausgegangen, das hochwertiges (die Werbung und der Preis lassen dich bald alles glauben) Trockenfutter im Gegensatz zum matschigen Nassfutter wenigstens etwas besser die Zähne reinigt. Das das nicht optimal ist, war klar, deshalb haben wir mit einer katzenspezifischen Zahnpasta und Zahnbürste die Zähne geputzt. Man kann im Leben nicht alles richtig machen. Doch ich bin gern bereit Neues auszuprobieren und zu hoffen, das unsere Katzen eine behutsame Futterumstellung mit fast zehn und dreizehn Jahren tolerieren werden. Nochmals herzlichen Dank für die Hinweise.
Gruß Timba

Gloriaviktoria
01.02.2006, 08:49
Wir haben uns immer viele Gedanken über die Tierernährung gemacht, sahen uns aber angesichts der Vielzahl der Angebote und Möglichkeiten überwältigt.

Hallo Timba,

ich glaube, so haben viele von uns angefangen :cu: Ich dachte am Anfang auch, dass Whiskas tolles Futter wäre, bis Tiger davon Durchfall bekam. Sonst würden wir es vielleicht heute noch füttern. Und am Anfang steht man echt wie erschlagen vor meterlangen Katzenfutter-Regalen!

Nutria
10.02.2006, 18:41
Hallo Timba!
Ich hoffe, deiner Fellnase geht es wieder ganz gut. Welche Massnahmen haben denn dazu geführt, dass es ihr besser geht oder welche haben es eher noch verschlimmert? Ich habe mir unseren Futtersack kürzlich auch noch einmal vorgenommen. Mann-o-mann da ist ja wirklich alles drin, auch bei dem Premiumfutter ist Huhn scheinbar nicht gleich NUR Huhn, sondern auch noch tierische Nebenprodukte und jede Menge Getreide (Weizen, Gerste, Reis). Kein Wunder, dass das den Magenreizen kann.
Also, was sind deine Tricks und Erfahrungen?
Daumen drückend
Nutria

Grizabella
10.02.2006, 22:33
Hallo, Timba,

Meine beiden Tiger sind vor einem Jahr per Auto aus Spanien gekommen, und das ist bei der Entfernung natürlich riesiger Stress. Cleo hat dann kurz darauf mit blutigem Erbrechen begonnen (am Wochenende klarerweise); die Tierärztin stellte einen Heliobacter pylori und Gastritis fest. Sie behandelte Cleo mit AB und dem Medikament Ulcogant, und das half ihr sehr gut. Cleos Schwäche blieb zwar der Magen, und eine ganze Weile hat sie keinerlei Trofu vertragen, obwohl das ihr Lieblingsfresschen war. Inzwischen verträgt sie an Trofu am besten Yarrah, bekommt es aber nur mehr ab und an in kleinen Mengen, ansonst frisst sie Nafu. Damit sie genug trinkt, habe ich für die beiden den Fresh Flow angeschafft, und der bringt die beiden auf eine ordentliche Flüssigkeitsmenge. Fallweise (sehr selten) erbricht sie wieder, ohne Zusammenhang auf Trofu oder Nafu, aber es ist nicht mehr besorgniserregend. Für schwerere Gastritisanfälle am Wochenende hat mir die Tierärztin 2 Beutelchen Ulcogant mitgegeben, aber ich habe es seit Monaten nicht mehr gebraucht, und blutiges Erbrechen gab es gar nicht mehr. Mit dem derzeitigen Zustand kann ich mich abfinden, und Cleo wahrscheinlich auch, obwohl sie noch sehr jung ist. Leider hat sie auch kaum mehr Zähne, genauer gesagt, nur mehr drei, und das ist auch eine Ursache für mögliche Magenprobleme.

Ich hoffe, du kannst mit dieser Einzelerfahrung auch ein bisschen was anfangen.

Liebe Grüsse!

Timba
14.02.2006, 21:37
Liebe Forumnutzer!

Endlich ist eine kleine Genesung bei unserer Katze eingetreten. Die Erfahrungen von Grizabella kann ich nur bestätigen. Auch unsere Katze mag Trockenfutter überhaupt nicht mehr. Sie ißt allerdings auch sehr mäßig Nassfutter. Wahrscheinlich ist es nicht nach ihrem Geschmack. Eine Katzentränke (hier in Kanada gibt es eine die heißt "Cat it" und ist eine kleine Fontäne bzw. eine Kuppel, über die das Wasser gleichmässig rinnt) haben wir ihr auch angeschafft, da die Kleine sehr wenig getrunken hat. Wir haben in das Futter nunmehr die Bachblüten "Walnut", "Star of Bethlehem" und "Wild Rose" gemischt, da wir auch etwas Heimweh vermuten. Desweiteren bekommt sie die homöopathischen Mittel Nux Vomica, Abbrotanum und Arsenicum Album. Wir haben es auch mit Ulmenrinde versucht, aber es war sehr schwer die richtige Dosierung zu finden. Eine Überdosierung führte zum Erbrechen und das wollten wir ja gerade nicht. Das letzte Mal hat sie nun vor vier Tagen erbrochen, aber es ist kein Blut mehr enthalten. Ob die Gastritis nun wirklich durch eine Futtermittelallergie ausgelöst wurde, muss zukünftig herausgefunden werden. Ein Allergiebluttest ist hier allerdings unbekannt. Da müssen wir eine andere Möglichkeiten finden. Nochmals herzlichen Dank für die vielen Tipps. Eine Gastritis wird wahrscheinlich immer durch viele verschiedene Faktoren ausgelöst, was die Ausschaltung der Ursachen auch so schwierig macht und um so älter die Katze ist, um so länger scheint die Genesung zu dauern. Es ist der totale Streß für alle Beteiligten.
Timba

Forest Cat
17.02.2006, 21:58
Hallo Timba,

meine Katze hat auch eine chronische Gastritis. Seit mir mein TA geraten hat, kein TroFu mehr zu geben, ist sie meist symptomfrei. Sie bekommt nur noch NaFu, und ich gebe ihr zudem fast jeden Tag eine Tablette "Gastricumheel" ins Futter. Das ist ein homöopathisches Mittel aus der Apotheke, das absolut keine Nebenwirkungen hat und auch über einen langen Zeitraum gegeben werden kann. Sie verträgt es wunderbar, und man merkt an der Tatsache, dass sie jeden Tag ihre Futterschüssel poliert, dass es ihrem Magen anscheinend gut geht! Ab und zu mache ich eine Pause mit den Tabletten, und wenn ich merke, dass ihr der Magen wieder zu schaffen macht, fange ich wieder damit an. Ich kann es nur empfehlen!