PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : was soll ich nur tun?!



katzennina
09.05.2005, 12:59
hey,
ich hab in letzter zeit schon immer mal über meinen kater trappy berichtet. er hat einen bandscheibenschaden, ein vergrößertes oder erschlafftes herz (kann der arzt auf dem röntgenbild nicht genau erkennen) er bekommt kapseln fürs herz. seitdem geht es ihm auch wesentlich besser. möglicherweise, weil der herzfehler zu spät festgestellt wurde, ist er auch fast taub.

nun hat er, seit einiger zeit, auch noch ein zahnproblem. daher bin ich am dienstag das erste mal beim tierarzt gewesen. er meinte, der zahn müsse normalerweise raus. allerdings meint er bei seiner vorgeschichte, wäre es sehr riskant ihm eine narkose zu geben. ich war einerseits erleichtert, weil es auch meine befürchtung war oder ist. allerdings denk ich mir, ist es für meinen kater nicht sehr angenehm, mit zahnschmerzen rumzulaufen. es befindet sich im backenzahn ein loch an der außenseite. soweit man es erkennen kann. kann natürlich sein, dass noch mehr zähne betroffen sind oder dieser zahn auf der anderen seite auch beschädigt ist. das zahnfleisch ist bereits entzündet.

der arzt hat ihm nun insgesamt drei antibiotika spritzen gegeben, weil ich keine tabletten bei ihm reinbekomme.

am dienstag fragte ich außerdem nach einem bluttest, weil so ein test noch nie bei ihm gemacht wurde und da er ja so viele medikamente bekommt, fände ich es ganz interessant. diesen test will er nun abwarten und dann eine entscheidung treffen ob er ihn operiert oder nicht. ich werd heute um halb sechs anrufen (heute morgen als ich das 3.mal mit trappy dort war, war der test noch nicht eingetroffen) und mir die werte geben lassen. bin mal gespannt.

ich weiß aber wirklich nicht was ich tun soll. soll ich meinen kater operieren lassen? eine andere möglichkeit seh ich schon fast nicht mehr um ihn von den schmerzen zu befreien. könnt ihr mir helfen? was würdet ihr tun?

Svenni
09.05.2005, 13:03
Hallo,

Dein armer Kleiner macht ja ganz schön was mit.

Wenn ich ganz ehrlich bin, dann würde ich versuchen ihn so gut es geht zu stabilisieren und dann eine OP wegen des Zahnes wagen.
Zahnschmerzen sind grausam! Und das ist bei Katzen mit Sicherheit nicht anders als bei Menschen.

ellingbirkmann
09.05.2005, 15:24
Hey, also wenn der Arzt ganz sanft narkotisiert und immer wieder nachspritzt, vielleicht geht es dann. So ist der zahnstein bei meinem Kater mit schwachem Herz gemacht worden, war zwar eine Riesenaufregeung, aber Hauptsache keine Schmerzen an den Zähnen. Viel Glück und ich drücke den daumen heike

katzennina
09.05.2005, 15:47
hm....klingt ja wirklich aufmunternt....vielen dank!....ich hab ja irgendwie das gefühl als würde er es überstehen. er ist ja sehr hartnäckig......aber angst hab ich ohne ende. was ist wenn ich mich auf mein gefühl nicht verlassen kann. der arzt wo ich bin ist auch sehr behutsam und erfahren. hab auch eigentlich vertrauen zu ihm.

neuerdings hat er leichte epileptische anfälle. vorletzten samstag stand er auf der anrichte und er konnte das rechte vorderbein nicht mehr bewegen. er stand auf drei beinen und guckte mich mit zwei riesengroßen augen an. hab ihn dann genommen und gestreichelt. dann ging es wieder. letzen samstag war das gleiche mit dem linken hinterbein. außerdem zuckt er manchmal mit dem kopf wenn er mich anschaut. ich vermute es ist eine nebenwirkung der medikamente.
hat jemand damit erfahrung?

Garvin
18.05.2005, 10:05
Hallo Nina,

unser Kater hat seit Jahren Herzrhythmusstörungen und eine verdickte Herzwand und muss seitdem täglich Herztabletten und seit zwei Jahren auch Blutverdünnungsmittel nehmen. Als wir feststellten, dass einer seiner Zähne eiterte, hatten wir die gleichen Bedenken wie du. Aber die Tierklinik sagte uns, dass die Entzündung ebenfalls schlecht für das Herz wäre und sie eine ganz leichte Narkose machen würden. Wir haben zugestimmt - zum Glück, denn insgesamt waren sieben Zahnwurzeln entzündet. Das kann ja nicht gesund sein. Die Narkose hat Freddie gut überstanden, außer dass er hinterher ziemlich beleidigt war, aber er ist ja glücklicherweise bestechlich (Putenfleisch - hmmmmm!!!). Fazit: bei uns war die Narkose das kleinere Übel.

Wie versuchst du denn Tabletten zu geben? Bei uns funktioniert das auch erst, seit wir die Tabletten mit einem Mörser klein machen und in Gimpet Multivitaminpaste einrühren.

Ich drücke euch die Daumen!
Gruß garvin

Nuk
18.05.2005, 10:44
Hallo Nina,

also ich würde es auf jeden Fall operieren lassen. Klar ist es ein Risiko, aber auch bei einem gesunden Tier ist eine OP bzw. eine Narkose immer ein Risiko, genauso wie eine Impfung, auch das kann Nebenwirkungen haben.

Zahnschmerzen sind was ganz furchtbares!!!! Das kannst Du auf keinen Fall lassen, Du mußt einfach das Risiko jetzt eingehen. Dem Katerle zuliebe. Ich drücke Dir die Daumen, daß alles klappt!

Gruß

Nuk

NellySallyMax
18.05.2005, 15:53
Hallo
hier in Esslingen gibt es einen Tierzahnarzt. Kein Witz! Schau doch mal ob du sowas bei Euch in der Gegend findest. Der geht mit den Tieren auch in de Narkose ganz behutsam um,weil die meisten Patienten schon krank sind oder auch schon alt sind. Ich muss am Dienstag mit meiner Nelly dahin. Sie erst zwar erst 5, aber hat echte Zahnprobleme. Ist zwar nicht billig, aber da ich die Verantwortung für meine 3 Katzen übernommen habe muss es eben sein. Die Tiere können sich ja nichts gegen die Schmerzen machen. Der Tierzahnarzt hat auch eine HP.
www.vet-dent.com

admin
18.05.2005, 15:55
@katzennina,
im Raum Norddeutschland gibt es durchaus spezialisierte TÄ.
Siehe in der nebenstehenden zooplus Tierarztsuche! :tu:

katzennina
18.05.2005, 18:24
Vielen Dank! Das macht wirklich mut! Ich werd es also machen lassen. Mein Kater ist zur Zeit schon wieder total unruhig. Er schreit immer sehr leicht. Dadurch will er sich immer verständlich machen. Jetzt ist es so, dass er nach dem Fressen oder Trinken immer fürchterlich schreit. Denke er hat mitlerweile sehr starke Schmerzen. Ich ruf morgen gleich beim Arzt an. Werde es aber wohl bei meinem TA machen lassen. Er kennt ihn und seine Krankengeschichte ziemlich gut. Vorsichtshalber schau ich mir die genannten Links aber nochmal an. Vielleicht entscheide ich mich ja doch noch um.

@Garvin
Ich gebe Kapseln und keine Tabletten. Mein Trappy nimmt die Kapseln auch nur gemischt mit der Vitaminpaste oder Malt Soft Paste. Bzw. er nimmt es leider nicht freiwillig. Ich schmier ihm das ans Maul, dann muss er es ablecken. Er bekommt auch noch Schmerztropfen gegen die Rückenschmerzen (Bandscheibe) Das misch ich alles zusammen. Ich hab es in Leberwurst oder Fischstäbchen versucht. Er nimmt es einfach nicht, obwohl er es sonst so gerne gefressen hat. Sie lassen sich einfach nicht austricksen :-)

Saraa
18.05.2005, 21:41
Hallo!
hat dir dein Arzt genau gesagt, was er mit den Zähnen machen will? Lasse bei starker Entzündung und Beschädigung am besten die Zähne selber entfernen. Katzen leben zehnmal besser ohne Zähne und Schmerzen als mit Zähne und ständig irgendwelchen Entzündungen. Zudem solltet ihr an die Zukunft denken (Zahnstein in 1 jahr evtl wieder stark vorhanden?)

Zudem solltest du noch einen TA zu den medikamenten befragen und auf die Symptome eingehen (epileptische anfälle? oder klemmt er sich nerven ein?)

katzennina
19.05.2005, 17:55
Er will die Zähne ziehen. Wieviele weiß er wohl selber noch nicht. Denke das er auch den Zahnstein von den Zähnen entfernen will, die noch heile sind. Aber es wäre wohl fast besser, wenn er ihm gleich alle zieht. Dann ist der Kater damit durch.

Also zu den Krämpfen hab ich den TA schon befragt. Er vermutet das es leichte epileptische Anfälle sind. Er würde aber noch nichts weiter unternehmen. Ich soll es beobachten und alle Krämpfe die ich mitbekomme in einen Kalender eintragen, damit man sieht wie oft er welche bekommt. Ich hab es erst 2x mitbekommen. Es sieht so aus: Er geht ganz normal. Auf einmal ist er ganz erschrocken weil er nur noch drei Beine bewegen kann. Ein Bein hält er ganz verkrampft am Körper. Das 1. Mal war es die rechte Vorderpfote. Es hat ungefähr ne Minute gedauert. Beim 2. Mal war es die linke Hinterpfote. Das waren nur ca. 20 Sekunden. Manchmal hat er auch Kopfzucken. Er kuckt mich dann an und wackelt immer ein bißchen mit dem Kopf. Das vergeht aber auch ziemlich schnell wieder. Der TA konnte mir nicht wirklich helfen. Ich vermute das es die Schmerztropfen sind. Wenn er davon zuviele bekommt, dann haben die wohl solche Auswirkungen. Ich hab die Tropfen jetzt reduziert und hab lange keine Krämpfe mitbekommen. Bin ja "leider" berufstätig und bekomm es sicher nicht immer mit.

Hatte ja auch die Vermutung es würde mit seiner Wirbelsäule / Bandscheibe zu tun haben, aber es sieht so aus als hätte er keine Schmerzen. Er ist nur sehr erschrocken und kuckt mich auch so an.