PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jährliche Impfe notwendig?



libbi
26.04.2005, 14:22
Hallo
Hätte da mal ne Frage an euch,vielleicht habt ihr ja schon von der USA Studie bzgl. der dortigen Katzenimpfungen gehört.Und zwar meinen die ja das einmal jährlich impfen gar nicht nötig wäre und das von den TÄ nur Geldmacherei wäre,da ja 70 Prozent derer Einnahmen aus Impfungen einhergehen.Laut Studie würde eine Impfung alle drei Jahre vollkommen reichen.Sie haben sogar den Titerwert einer Katze untersucht,die in ihren sieben Lebensjahren nur ein mal geimpft wurde(Katzenschnupfen-seuche)und es hat sich heraußgestellt das der Titerwert gleich geblieben ist,sie somit immer noch Impfschutz hatte.Was denkt ihr darüber und laßt ihr eure Katzen trotzdem jährlich impfen?
LG Libbi

miss chiara
26.04.2005, 14:50
Ich lass meine beiden Wohnungskatzen auch jährlich impfen, aber auch nur deshalb, weil der Tierarzt mir sagt, dass das nötig wäre und man auch mit Straßenschuhen sowas in die Wohnung tragen kann. Gefragt habe ich mich das auch schon oft, ob das denn wirklich nötig ist, zumal es eben Hauskatzen sind.
Also glaubt man dem Tierarzt. Nachdem sie auch jährlich eine Wurmkur bekommen haben, weil auch hier der Tierarzt sagte, dass man das müsse, habe ich mich dagegen gewehrt und erstmal eine Stuhlprobe abgegeben, ob sie überhaupt Würmer haben, bevor sie mit einem Medikament vollgepumpt werden gegen nix. Und was war? Sie hatten natürlich keine Würmer.

Lieben Gruß, Chiara

Ramona Kreß
26.04.2005, 15:16
Also wir lassen unsere Franzi einmal jährlich gegen das übliche impfen. Außerdem bekommt sie aller 3 Monate eine
Wurmkur-Spritze. Sie ist allerdings Freigänger. Bei Wohnungskatzen würde angeblich 2mal im Jahr eine Wurmkur genügen, habe ich gehört.
Ich persönlich würde mich nicht auf einen Impfschutz für mehrere Jahre verlassen. Gerade Freigänger haben mit sovielen anderen Tieren Kontakt, das wäre mir zu brenzlig.
Unsere Kleine ist ein Draufgänger und wenn sie ihr Revier verteidigt, weiß man nicht, ob die andere Katze geimpft ist.

Ramona, Dietmar und Tiger Franzi

mk75
26.04.2005, 15:16
Ich denke diese Fragen muss sich jeder selbst beantworten, denn alles wissenschaftslich erwiesene ist in dieser Hinsicht etwas wacklig.
Ich hab darüber schon mit mehreren Tierärzten gesprochen und darauf hin habe ich für mich entschlossen, dass ich meine Katzen erst mal weiter hin jedes Jahr impfen lasse (Wohnungskatzen, Katzenschnupfen und Seuche).
Mir wurde gesagt, dass die Impfstoffe zwar mittlerweile fast nachweisbar länger halten, aber die Hersteller dafür keine Garantie übernehmen und deshalb auch der jährliche Impfschutz empfohlen wird. In den Studien war es so, dass einige Katzen lange nach dem Jahr noch einen Schutz hatten, aber andere eben nicht. Lt. Aussage meines TA kommt der 3 jährige Impfstoffe in den nächste Jahren auf den Deutschen Markt, dann werde ich sicher auf diese Impfung zurück greifen, aber i.M. wäre es mir zu gefährlich.
Meine private Situation sieht so aus, dass ich viele Katzen im Umfeld habe und jede Woche für einen Tag in der Tierhilfe arbeite. Da komm ich mit vielen kranken Tieren in Kontakt oder auch mit Tieren wo ich nicht weiß ob sie krank sind.
Aus diesem Grund hab ich für mich entschieden, die jährliche Impfung ist nötig, da mir das Restrisiko einfach zu groß ist und Katzenschnupfen und Katzenseuche kann ich ohne Probleme in die Wohnung rein tragen....

Viele Grüße
Micha
Jeanie und Aladin

mk75
26.04.2005, 15:18
Nachtrag:
Wurmkur mach ich einmal im Jahr, 14 Tage vor der Impfung.

michi2
26.04.2005, 16:02
Hier ist ein Link über die neuesten Infos bezüglich Impfungen usw.
U. a. ist hier auch eine Petition dabei, die Ende dieses Jahres Renate Kühnast vorgelegt wird, damit das Tollwutgesetz in Deutschland, daß gegen geltenes EU-Recht verstößt, endlich geändert wird.

http://www.haustierimpfung.de/index2.htm

Ich lasse meine 2 Mädels dieses Jahr nicht impfen, nach Absprache mit meiner THP. Wir haben solange gebraucht, bis besonders die Molly wieder richtig gesund war und das will ich durch eine Impfung jetzt nicht gefährden, weil die leider auch massive Risiken in sich birgt.
Beide sind Freigänger. Sie werden auch nur bei Nachweis von Würmern entwurmt.

Hier noch ein Zitat vom letzten Vortrag von Monika Peichl in Berlin vom vorletzten Wochenende:

<<<<Am 17.4. hat in Berlin (Nähe U-Bhf. Herrmannstr.) ein Vortrag von Monika Peichl zu Impfungen stattgefunden. Themen: Neben den einzelnen Impfungen wurde auch Grundsätzliches besprochen zu Lebend/Todimpfstoffen, Immunsystem etc.

ZITAT -------------------------------

Am Wochenende war ich ja auf dem Impf-Vortrag in Berlin. Für mich war nicht soo viel Neues dabei, aber etwas doch, und das möchte ich euch nicht vorenthalten:

Zahlen zum Impfsarkom bei der Katze: Die Zahlen stammen nicht aus Spekulationen, sondern aus Unterlagen der pathologischen Labors, an die die Tumoren nach der Op geschickt werden:
- Dr. Martin Kessler geht von der Zahl von 3000 histologisch
verifizierten Fibrosarkomen jährlich in deutschen
Veterinärpathologie-Laboren aus, davon etwa 75% an Impfstellen.
- Allein in Gießen waren es 1998 - 2000 664 Fibrosarkome, davon 267 (73%) als vakzine-assoziierte Fibrosarkome klassifiziert durch Lokalisation und Histologie!!!
- Gemeldet an das Paul-Ehrlich-Institut: 'adverse Reaktion auf
Impfungen, Impfschäden': 1998 - 2002 (4! Jahre) Katze 357, systemisch 265, lokal 45.

Fazit: Obwohl die Labore reichlich belegte Impfsarkome haben, wird kaum eines am das Institut weiter gemeldet (dies sollen eigentlich die Tä machen). Ein Grund, warum es so 'wenige' Impfschäden gibt.

Besonders wichtig in bezug auf das meist tödliche Fibrosarkom ist es, die Katze NIE zwischen die Schulterblätter spritzen und impfen zu lassen, wie es einige Tä noch immer tun. Gerade die gefährlichen Impfungen wie Tollwut und Leukose sollte man am Oberschenkel geben lasse, denn ein Bein kann man im Notfall amputieren.

Ein weiteres: die Katzenimpfstoffe werden meist auf Kulturen von Katzen-Nierenzellen gezüchtet (auf jeden Fall die Vakzine für Seuche und Schnupfen). Einige Wissenschaftler sehen hier den Grund für den Anstieg autoimmuner Erkrankungen wie Autoantikörper gegen Nierengewebe. Vielleicht haben wir hier neben dem TroFu einen weiteren Grund für die häufigen Nierenerkrankungen bei Katzen.

Wenn der Impfstoff nämlich mit Resten des Kulturmaterials (Zellen fremder Katzennieren) in den Körper kommt und die Katze die erwünschten Antikörper gegen das Seuche-Virus entwickelt, entwickelt sie auch Antikörper gegen das Kulturmaterial. Da dieses sich so wenig von ihren eigenen Nierenzellen unterscheidet, ist die Autoimmunreaktion u.U. nicht weit. >>>>

Ich habe übrigens in der Zwischenzeit einen TA gefunden, der auch Freigänger alle 2 Jahre impft, weil er sagt, die Impfstoffe reichen mind. bis dahin.
Eine Bekannte aus Österreich impft in Übereinstimmung mit ihrer TÄ auch nur alle 2 Jahre. Ihre TÄ kann ihr bestätigen, daß die Impfstoffe mind. so halten.

LG Michaela :cu:

michi2
26.04.2005, 16:22
Hier noch eine Übersetzung, die ist zwar schon etwas älter, aber dennoch interessant:


NEUIGKEITEN BEI IMPFUNGEN

Von Dr. Ihor Basko


Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass alle 27 TierärztlicheHochschulen in Nordamerika dabei sind, ihre Protokolle für die Impfungen für Hunde und Katzen zu ändern.

Einige dieser Informationen werden eine ethische und ökonomische Herausforderung für die Veterinäre darstellen, und es wird Skeptik hervorrufen. Einige Organisationen haben schon einen politishen Kompromiss geschlossen, in dem sie Impfungen in einem Rhythmus von 3 Jahren vorschlugen, um jene zu beschwichtigen, die eine Einbusse bei ihrem Einkomme befürchten versus jene, die potentielle Nebenwirkungen befrürchten. Politik, Tradition, oder des Doktors ökonomisches Wohlbefinden sollten kein Faktum bei medizinischen Entscheidungen sein.



NEUE PRINZIPIEN DER IMMUNOLOGIE. Das Immunsystem von Hunden und Katzen ist mit 6 Monaten voll ausgebildet. Wird eine modifizierte Lebend-Impfung nach dem 6. Monat gegeben, bewirkt es eine Immunität, die ein Leben lang anhält (z.B. Hundestaupe, Parvo, Katzenseuche).Wird ein Jahr später eine andere Lebend-Impfung verabreicht, so neutralisierendie Antikkörper aus der ersten Impfung jene aus der zweiten Impfung , und es gibt wenig bis gar keinen Effekt. Der Antiörper-Titer wird nicht erhöht, noch werden die Memory-Zellen gefördert.


Die jährlichen Impfungen für Parvo und Staupe sind nicht nur unnötig, sie setzen das Haustier auch potentiellen Risiken von Allergien und immunitätsbezogener hämolythische Anämie aus. Es gibt keine wissenschaftliche Dokumentation, die die Behauptungen der Gebrauchsinformationen für eine jährliche Auffrischung der Lebend-Virus-Impfung untermauern. Welpen beziehen Antikörper durch die Aufnahme von Muttermilch. Dieser natürliche Schutz hält 8 – 14 Wochen vor. Welpen und Kitten sollten nicht früher als mit 8 Wochen geimpft werden. Die maternale Immunität würde das Impfserum neutralisieren und es würde nur ein geringer Schutz (0 - 38 %) erreicht werden. Eine Impfung mit 6 Wochen würde jedenfalls die zeitliche Wirkung der ersten hocheffektiven Impfung verzögern. Impfungen, die im Abstand von 2 Wochen gegeben werden, unterdrücken eher das Immunsystem als es zu stimulieren. Eine Serie von Impfungen, beginnend mit der 8. Woche und nachfolgend in 3-4 wöchigen Abstand bis zur 16. Woche. Eine weitere Impfung, irgendwann nach dem 6. Monate (üblicherweise mit 1 Jahr und 4 Monaten) gibt dann lebenslangen Schutz.

LG Michaela


Hier ist der komplette Text, allerdings in Englisch.

http://www.doglogic.com/vaccineinfo.htm

blackyblue
26.04.2005, 18:21
Unseren reinen Wohnungskater Blacky haben wir auf anraten des TA nicht impfen lassen. Er kam im Alter von ca. 5 Jahren über zig Hände und den Tierschutz zu uns, Grundimunisierung hatte er wahrscheinlich.

Unsere Jungkater bekommen noch die letzte Impfung zur Grundimunisierung Seuche-Schnupfen mit einem Jahr, danach werden wir sie wahrscheinlich nur alle 2 oder 3 Jahre impfen lassen. Sie sind Wohnungskatzen und sollen demnächst auch auf den Innenhof (wenn der Ausbruchssicher ist).

felfotig
26.04.2005, 18:38
was Impfungen betrifft, bin ich mir sehr im Unklaren.
Früher lies ich immer alle meine drei Miezeln gegen alles Mögliche impfen.
Meine Schwester tat das nie, sie hat auch drei Miezel.
Fazit: Ich habe drei anfällige Miezeln. Meine Schwester drei gesunde...?

sibjan
26.04.2005, 18:54
Hi,
ich habe 2 Stubentiger die nur die Grundimpfungen bekommen haben.seit ihrem 3. Lebensjahr bekommen sie weder Impfung noch Wurmkur.Habe nun mal auf Wurm untersuchen lassen.Ergebnis:ist nix.habe auch sehr viel darüber gelesen,man ist immer irgendwie unsicher,ich lasse mich auch nicht mehr gegen Grippe impfen,mir ging es danach grottenschlecht:0( ,mein alter Kater (17 Jahre)wurde auch nur bis zum 4. Lebensjahr geimpft:wd:
sibjan

felfotig
26.04.2005, 20:14
Na wie auch immer..
ich hatte jedenfalls das Gefühl, desto mehr ich tue z.B. in Form von Impfungen, desto anfälliger wurden meine Katzen.
Nun impfe ich seit 1,25 Jahren nicht mehr und meine Katzen sind seit dem recht gesund.

michi2
26.04.2005, 23:33
Original geschrieben von felfotig
was Impfungen betrifft, bin ich mir sehr im Unklaren.
Früher lies ich immer alle meine drei Miezeln gegen alles Mögliche impfen.
Meine Schwester tat das nie, sie hat auch drei Miezel.
Fazit: Ich habe drei anfällige Miezeln. Meine Schwester drei gesunde...?

Meine früheren Katzen Olga und Frieda sowie die Susie wurden alle grundimmunisiert und dann nie mehr geimpft. Ich muß gestehen, in der 80-er Jahren war es für mich auch eine Geldfrage, geb ich ehrlich zu. Alle 3 waren nie krank, keinen Schnupfen, nix. Kerngesund. Susie wurde mir mit 9 Jahren geklaut, Olga verstarb mit 17 1/2 an einem akuten Nierenversagen, Frieda mit 14 1/2 an FIV. Sie hätte FIV auch bekommen, wenn sie geimpft gewesen wäre jährlich.
Ich habe jetzt schon so oft gehört, daß Katzen, die Grundimmunisierung und noch 1 Jahr später ne Impfe bekamen, über Jahre hinweg gesund sind. Im Gegensatz werden immer mehr Katzen krank, je öfter sie geimpft werden. Ist doch irgendwie schon komisch.
Ich bin wirklich am überlegen, wie oft ich überhaupt noch impfe. Meine beiden sind grundimmunisiert (2x) und ein Jahr später nochmals die ganze Choose.

LG Michaela

michi2
28.04.2005, 09:26
Hallo zusammen,

ich hab Euch hier noch die Impfempfehlungen der Tier-Uniklinik München.

Schnupfen und Seuche Auffrischung alle 3 Jahre!
Tollwut und FeLV jährlich (Tollwut jährlich, weil es bei uns leider noch gesetzlich vorgeschrieben ist, obwohl die Impfe länger halt, aber das wird ja hoffentlich bald mal geändert wie in anderen EU-Staaten auch).

http://www.vetmed.uni-muenchen.de/med1/sammel/SS2004/Intensivklinik-Wahlpflicht/Impfen.pdf

Katzen stehen auf Seite 3+4.

LG Michaela

catweazlecat
28.04.2005, 11:01
Hallo Michaela

wenn ich das richtig interpretiere würden dann unsere Kitten im ersten Jahr 5x statt 3x geimpft werden müssen. Da unsere Impfungen jährlich stattfinden wären wir im dritten Jahr genauso weit wie nach dem Impfschema.

Kann da eigentlich keinen Vorteil erkennen ausser das die neuen Besitzer mehr Stress haben und öfter mit den Katzen zum Arzt müssten im ersten Jahr.

Gruss

michi2
28.04.2005, 11:16
Hallo Silke,

mir ging es jetzt eigentlich mehr um die Auffrischungen nach der Grundimmunisierung und der 1. Wiederholung nach 1 Jahr.
Bei mir würde am ehesten noch Schema 4 passen.
Meine beiden wurden zweimal innerhalb 4 Wochen geimpft und dann 1 Jahr später nochmal. So ist ja meist auch üblich.

Jetzt könnte ich nach dem Schema mit Schnupfen und Seuche 3 Jahre warten, was ich wahrscheinlich eh tun werde. 2 Jahre warte ich auf jeden Fall.

Die Schemenbeispiele finde ich etwas verwirrrend, ehrlich gesagt. Aber eben es ging mir um die Auffrischungsimpfungen.

LG Michaela

Saraa
28.04.2005, 13:40
Hallo!
Als Gliep seine erste Impfung bekam, fragte mich meine TÄ ob ich einen Impfstoff für 1 Jahr oder für 2 Jahre gegen Katzenseuche haben wolle....Also es gibt wohl auch schon welche wo das explizit drauf steht.
Ich werde Gliep nochmal genau 1 Jahr nach seiner Grundimmunisierung impfen lassen und dann erstmal abwarten. Linus wurde auch gründlich grundimmunisiert und regelmässig geimpft, aber seit er bei mir sit noch nicht. Evtl. werde ich ihn dann mit Gliep impfen lassen, und dann auf einen 3-Jahres-Rythmus wechseln.
Aber es muss jeder für sich entscheiden. Ich lass mich selber auch nicht mehr impfen, wurde als Kind aber sicherlich gut grundimmunisiert :D :D

michi2
28.04.2005, 14:06
Original geschrieben von Saraa
Hallo!
Als Gliep seine erste Impfung bekam, fragte mich meine TÄ ob ich einen Impfstoff für 1 Jahr oder für 2 Jahre gegen Katzenseuche haben wolle....Also es gibt wohl auch schon welche wo das explizit drauf steht.


Das ist interessant zu wissen. Ich wurde nicht gefragt. Also gibt es wohl tatsächlich auch bei uns in Deutschland Impfstoffe, die mehr als 1 Jahr halten.
Und ich könnte wetten, daß die Tollwutimpfe auch länger hält. Hier geht es nur um das veraltete Gesetz aus dem letzten Jahrtausend, daß man jährlich impfen muß. :mad:

Ich überleg bei mir in Zukunft auch, gegen was ich mich noch impfen lasse. Gegen Grippe garantiert nie mehr. Habs einmal gemacht und bin dann so krank geworden, das hab ich die ganze Jahre über mit sonst ner richtigen fiesen Erkältung nie geschafft. Und seit ich mich jetzt mit Vit. C und Umckaloabo fütter, wenn es anfängt zu kratzen, hatte ich nie mehr eine Erkältung. :)

LG Michaela

ellingbirkmann
30.04.2005, 21:14
Hallo, also ich habe insgesamt 4 Katzen, eine davon 16 Jahre alt, wurde seit 8 Jahren nicht mehr geimpft. Die anderen zwei seit 6 Jahren nicht mehr geimpft. Dann habe ich eine 12 Monate alte Katze, die ist auch nicht geimpft auf Anraten des Tierarztes. Es sind alles Hauskatzen, alle kastriert und bekommen einmal im Jahr eine Wurmkur. Es sind alle 4 gesund und putzmunter.....also ich denke, mein Tierarzt hat da Recht, er meinte der Stress für die sehr alten Katzen würde in keinem Vergleich stehen und bei der Jungen müsste es nicht sein, da sie eine reine Hauskatze ist.....dies nur als Info. liebe Grüsse Heike

michi2
01.05.2005, 13:47
Ich hab noch was gefunden. Scheint sich mit dem zu decken, was Libbi schon weiter oben geschrieben hat:

Neuere Studien in den USA, in denen die Dauer des Immunschutzes gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen über einen Zeitraum von 7 1/2 Jahren untersucht wurde, zeigten, daß Katzen, die mit 8 und 12 Wochen gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen grundimmunisiert und danach nie wieder geimpft wurden, noch nach 7 1/2 Jahren einen guten Immunschustz aufwiesen, als sie dem Erreger ausgesetzt wurden. Der Schutz gegen Katzenseuche erwies sich als praktisch hundertprozentig, der Schutz gegen die Schnupfenviren betrug 52 bzw. 63%.

LG Michaela