PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : FIP Infektion



Christina Frank
07.04.2005, 09:26
Hallo!

Ich habe Gestern erfahren, dass mein Kater FIP infiziert ist. :0(
Die Krankheit ist aber noch nicht ausgebrochen.

Hat jemand schon Erfahrung mit FIP gemacht?:(

beejee
07.04.2005, 09:33
Wie ist das denn diagnostiziert worden :confused: Über einen Bluttest? Die FIP Tests sind äusserst unzuverlässig und ca. 85% der Tiere sind Coronavirenträger oder mit dem Virus in Kontakt gekommen ohne dass die Krankheit ausbricht.
Wie alt ist deine katze denn? am anfälligsten für den ausbruch der krankheit sind wohl katzen bis zu 2 jahren und dann eher ältere katzen.

Hier hab ich dir was herauskopiert - vielleicht willst du dich ja dorthin wenden:


Coronavirus-Direktnachweis bei LABOKLIN möglich:
Ab sofort bietet das veterinärmedizinische Labor LABOKLIN, Bad Kissingen, einen Test zum direkten Coronavirus (FCoV)-Nachweis aus dem Kot bei der Katze an. Laut einer Studie von Prof. Dr. Hans Lutz (Universität Zürich) sind rund 95% aller Katzen, die älter als 1 Jahr sind, schon einmal mit dem Coronavirus in Kontakt gewesen. Viele Tiere tragen das Virus in sich ohne irgendwelche Krankheitssymptome zu zeigen, denn in den meisten Fällen bricht die durch das FCo-Virus verursachte Feline Infektiose Peritonitis (FIP) erst in Stresssituationen aus. Trotzdem sind diese Katzen - gerade in Tierheimen oder Zuchten - als mögliche Ausscheider des Viruses eine große Gefahr für alle anderen Katzen im näheren Umfeld. Mit einem neuen DNA-Test aus einer leicht zu gewinnenden Kotprobe kann LABOKLIN nachweisen, ob das Tier infiziert bzw. Ausscheider ist. Schnell, sicher und kostengünstig.

Für Fragen diesbezüglich stehen wir Ihnen gerne unter
Telefon +49(0)971 - 7236 553 oder
eMail labogen@laboklin.de zur Verfügung


LG
Barbara

Katzenminze12
07.04.2005, 09:39
Hallo Christina,

mittels welcher Untersuchung ist denn die Diagnose festgestellt worden?

Wenn der nur der Corona-Titer gemeint ist, darfst Du erst mal etwas aufatmen (solltest dann aber den TA wechseln, wenn er Dir das so nach nur dieser Untersuchung erzählt haben sollte).

http://www.tierschutz-lauf.de/abc/f001.html

FIP-Test
Anti-Coronavirus-Antikörper-Test
Dieser Test weist keine Antikörper gegen die mutierten FIP-Viren nach.
Er sagt lediglich aus, dass die untersuchte Katze mit dem Corona-Virus infiziert ist.Ca. 50 % der Katzen in Deutschland tragen das Corona-Virus (bewirkt harmlose Durchfallerkrankung) in sich, müssen jedoch nicht an FIP erkranken.
Ein positiver „FIP-Test“ kann daher bedeuten:
§ Die Katze war mit dem Corona-Virus infiziert und hat noch Antikörper in sich, muss aber nicht erkranken.
§ Die Katze macht gerade eine unauffällige Infektion mit dem Corona-Virus durch.
§ Die Katze hat im schlimmsten Fall FIP.
§ Die Katze ist gegen FIP geimpft.

Die lange gehaltene Meinung, ein Titer von 1:400 bedeutet FIP, stimmt nicht.
Ein negativer „FIP-Test“ muss die Erkrankung FIP aber auch nicht ausschließen. Im Endstadium dieser Erkrankung liegen besondere Verhältnisse im Blut vor, bei denen alle Antikörper gebunden sein können.


Mehr als 50 % aller Katzen tragen das Corona-Virus in sich, ungefähr 5 % von ihnen entwickeln eine FIP.


Ich drücke Dir die Daumen, daß FIP nie ausbricht.

LG Katzenminze12

Christina Frank
07.04.2005, 09:49
Mein süßer ist 7 Jahre und hat aber schon ein Herz- und leichtes Nierenleiden.
TA hat nur nen Bluttest für Corona-Titer gemacht. Er hat gesagt dass mein Kater leicht anschlägt. Er hat mir auch gesagt, dass ich das noch genauer testen kann, aber dass das etwas teurer werden würde.

LindaRoHH
07.04.2005, 10:59
Liebe Christina,

ich kann Dir versichern, das Dein Kater KEIN FIP hat, nur weil er einen Corona Titer hat!
Ist Dein Kater krank? Zeigt er Symtome, die auf einen Ausbruch von FIP hinweisen? Wenn nicht, dann hat er auch nicht FIP und ein Titer besagt nicht, das er mal FIP bekommt. Beispiel: meine 17jährige Katze hat seit 15 Jahren einen Corona Titer von 800 und ist immer noch gesund. Also, nicht verrückt machen lassen !

Linda

Katzenminze12
07.04.2005, 11:50
Hallo Christina,

ich kann mich den Worten von Linda nur anschließen. Ich ziehe für meinen den Schluss, daß ich Ihnen Stress möglichst erspare, der gilt nämlich als möglicher Auslöser oder Beförderer der Mutation des Virus.

Bevor die Krankheit nicht ausbricht, ist sie auch nicht nachweisbar und selbst dann ist es nicht so einfach.

Also verwöhne Deinen Süßen, dann handelst Du in jedem Fall richtig, den Schluß habe zumindest ich gezogen.

Liebe Grüße, Katzenminze12

Katzenminze12
07.04.2005, 11:56
PS: Der Spielkamerad meiner zweiten Katze (gehörte zur Nachbarin) starb vor 20 jahren an FIP. Meine Katze hatte einen hohen Titer und die Ärzte hatten aufgrund des damaligen Kenntnisstandes große Bedenken auch hinsichtlich deren Kinder.

Die Katze starb leider kurz danach an den Folgen eines Unfalls. Ihre Kinder wurden 17 und 18 Jahre und sind an den chronischer Nierenisuffizienz gestorben.

Leider hat es voriges Jahr einen 4 Monate alter Kater erwischt, er starb an FIP. Sein Bruder und die übrigen 8 Katzen, die hier leben, haben bislang keine Anzeichen von FIP.

Ich möche nicht die Krankheit verharmlosen, sie ist absolut furchtbar. Aber sie bricht eben bei der überwiegenden Zahl der Katzen, die Kontakt mit dem Corona-Virus hatten, nicht aus.

LG Katzenminze12

Saraa
07.04.2005, 12:37
Kann mich nur anschliessen:
Deine Katze hat die Corona Viren und mehr nicht. Die Corona Viren sind absolut ungefährlich, sie könnten aber mutieren. Wie schon geschrieben, das passiert vielleicht bei 5% der Fälle. Die meisten Freigänger haben diesen Corona Virus. Ich weiss nicht ob meine ihn haben und ehrlich gesagt interessiert es mich auch nicht, denn wenn sie dne Virus hätten, wäre auch nichts anderes und ob er mutiert, darauf kann ich keinen Einfluss nehmen.
Und auf allen Seiten zu FIP steht dass Jungtiere am stärksten gefährdet sind, dass der C-Virus mutiert.
Der FIP-test, denn dein TA gemacht hat, ist gar kein solcher sondenr einfach nur die Bestimmung des Corona-Virus-Titers.

Das Herz und Nierenleiden hat damit auch nichts zu tun. Wird es denn behandelt?

Christina Frank
07.04.2005, 12:43
Für sein Herzleiden bekommt er täglich Tropfen. Und gegen sein Nierenleiden bekommt er esrtmal keine Medikamente, da es noch nicht "wiklich" ein Leiden ist, sondern die werte leicht über der Grenze liegen. Aber er bekommt Diätfutter vom Tierarzt.

Dachte nur, weil es auch ein wenig auf das Immunsystem der Katze ankommt.. Und mein Süßer ist nicht gerade der kräftigste.

Katzenminze12
07.04.2005, 13:17
Hallo Christina,

niemand kann das völlig ausschließen, leider.

Aber: Der an FIP erkrankte Kater hatte weder meine 3 Katzen mit erhöhten Nierenwerten, noch eine mittlerweile an Krebs verstorbene Katze oder meinen Diabetes-Kater angesteckt.

Auch sie haben ja ein Abwehrsystem, das nicht top ist.

Wie gesagt, verwöhne ihn und erspare ihm Stress. Die einzige Therapie, die alle Katzen Klasse finden ;) :D Damit stärkst Du seine Abwehrkräfte, mehr kannst Du wirklich nicht tun hinsichtlich des Corona-Virus.

Solltet ihr zu den wenigen gehören, bei denen das Virus mutiert, hast Du ihm auf diese Art die schönstmögliche Zeit bereitet.

LG Katzennminze12

Süßmaus
07.04.2005, 18:43
Hallo..

Kann sehr gut verstehen, dass du dir Gedanken machst...musste im Februar unser Happy auch wegen FIP einschläfern lassen!!:0(

Da unsre jetzige Mieze aus einer Zucht stammt, mache ich mir auch Gedanken, dass es nocheinmal so sein könnte und ich ein Kätzchen an FIP verliere( da ja besonders TH-Katzen und Katzen aus Zuchten betroffen sind)

Aber solange du keine ernsthaften Symptome feststellen kannst oder dir irgendwas spanisch vorkommt, würd ich mir nur wegen dem Titer keine Sorgen machen...

LG Süßmaus:cu: