PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe blutiger Urin



Iris
02.08.2002, 19:17
Meine Lilly hat vor ca. 6 Wochen das 1. mal überall hingepinkelt. Habe mir sofort die Katzenbücher geschnappt u. nachgelesen, was es sein könnte. Bin dann zum TA gefahren der eine Blasenentzündung diagnostizierte. Lilly hat dann 2 Spritzen (1 Antibiotikum, 1 Mittel gegen die Reizblase) bekommen. Mußte Ihr ab da jeden Morgen noch harnansäuernde Tablette verabreichen. In der 1. Woche sind wir alle 2 Tage zum TA um die Spritzen abzuholen. Hat dann auch gut geklappt, die Urinierei hat allmählich nachgelassen. Ca. 2 Wochen später gings dann von 1 Minute auf die andere wieder mit dem herumpinkeln los. Bin sofort zum TA und wir haben wieder die gleichen Medikamente erhalten, zusätzlich mußte ich Ihr noch 8 Tage lang Antibiotika geben. Die Blase war lt. meinem TA nicht mehr entzunden. Ich hatte dann wieder 1 Woche Ruhe (vor allem Lilly) bis es dann wieder schlagartig los ging. Diesmal hat mein TA entschieden, daß ich Ihr tägl. ein homöopathisches Mittel gebe, auch hier hatten wir bis Mittwoch dann Ruhe. Am Mittwochmittag gings dann wieder von vorne los. Lilly ist u. a. ein ziemlicher Angsthase (Gewitter) u. da dachte ich mir vielleich ist Sie derart unter Streß, daß dies immer wieder die Blasenentzündung auslöst, was dann zur Reizblase (u. a. mit blutigem Urin) führt. Habe dann wieder die homöopathischen Mittel + 1 Spray (der Sie davon abhalten sollte die Stellen zu markieren u. Sie relaxter werden sollte) erhalten. Da es heute in unserer Wohung wie in einer Metzgerei ausgesehen hat und es mir vor Schmerz u. Sorge um meine Lilly fast das Herz zerreist, bin ich wieder sofort zum TA. Wir sind nun zum Entschluß gekommen, daß er am Mo. die Blase operativ öffnet (am Röngtenbild meint er könnte man evt. nichts zuverlässiges sehen, Endoskop gibts erst in der Tierklinik ca. 100 km weit weg). Habe natürlich schrekliche Angst, was diese OP zum Vorschein bringt, hoffe sehr, daß es sich um einen Blastenstein handelt! Daher meine Frage, hat evtl. jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht??

Mili
03.08.2002, 18:57
Hallo,

ich hoffe, ich habe deinen Bericht richtig verstanden. Also normalerweise sollten bei einer Blasenentzündung Antibiotika mind. 14 Tage gegeben werden. Steine können von einem erfahrenen TA auch auf dem Röntgenbild erkannt werden oder evtl. auch auf dem Ultraschall. Desweiteren sollte vielleicht mal eine Urinprobe untersucht werden. Hier können evtl. Kristalle erkannt werden. Ehrlich gesagt käme für mich eine OP erst als letzte Konsequenz in Frage, nämlich wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden. Sprich doch nochmal mit deinem TA oder hol dir noch eine 2.Meinung dazu.
Und ehrlich gesagt, wenn deine Katze aufgrund einer Blasenentzündung/Kristalle oder Steine überall hinpinkelt bringt das Spray,vermutlich Feliway (Katzenpheromone) absolut gar nichts!
Auf jeden Fall wünsche ich dir alles Gute und viel Glück,
liebe Grüße von
Mili

Little Vagabond
04.08.2002, 10:05
Hallo Iris,

es hört sich ganz danach anals ob dein Schatz an Harngries leidet!! Beobachtung ist jetzt alles, denn wenn die Katze gar nicht mehr pinkeln kann verstopft ein Stein die Harnröhre und es kann dazu kommen, daß die Blase platzt, d.h. dann mußt du sofort in die Klinik fahren! Hat dein Tierarzt kein Ultraschall? Damit könnte man sofort sehen ob es sich um Harngries oder um etwas anderes handelt!
Will dein Tierarzt die Blase richtig aufschneiden oder nur punktieren? Denn es reicht die Blase zu punktieren und für einige Tage einen Katheter durch die Harnröhre zu legen, damit die meisten Steine abgehen können! Allerdings muß deine Katze dann stationär bleiben!
Du mußt ab sofort deiner Katze Spezialfutter füttern, das den Harn ansäuert und dein Tierarzt muß die Steinen einschicken oder wenn er es kann, selber untersuchen, damit ihr wißt um was für Steine es sich handelt! Sind es Struvitsteine kannst du das Walthamfutter "lower urinary tract support" füttern. Die Katze darf wirklich nichts anderes freßen auch keine Leckerchen oder Katzenmilch etc.! Als Leckerchen kannst du Uro-Pet-Paste nehmen. Fang am besten sofort damit an! Das Futter sorgt dafür, daß sich die Steine auflösen!

Ich drücke die Daumen,
Anke

Iris
05.08.2002, 20:22
Danke für die Antworten!!! Habe meine Mieze heute nicht zum Haus-Tierarzt gebracht u. unters Messer legen lassen! Bin zu einem Anderen gegangen und siehe da, Ultraschall, Harnuntersuchung wurde sofort durchgeführt. Mein kleines Spatzl hat tatsächlich eine Menge Steine in der Blase (sind um Ultraschallbild hin u. her geflogen) u. jede Menge Kristalle im Urin. Welche Sie genau hat, erfahre ich übermorgen. Der TA meinte, daß Lilly evtl. das Futter nicht verträgt (füttere Sie mit Cat Exclusive)? Dachte eigentlich immer, ich tue hier alles mögliche für den Harntrakt, vor allem bekommt auch Ihr Bruder dieses Futter. :mad: Na ja, bin auf jeden Fall ziemlich beruhigt, da meine Annahme bestätigt wurde. Das Diätfutter von Waltham habe ich übrigens schon seit ca. 1 Woche. Leider findet Lilly das grauenhaft, sie hungert dann lieber.

Renate W.
05.08.2002, 21:29
Liebe Iris,

super, dass du einen anderen TA aufgesucht hast, und die OP so vermieden wurde.

Da ich mit der Akzeptanz von Diätfutter so meine liebe Not hatte, ich betone hatte, möchte ich dich auf VetCat von Royal Canin aufmerksam machen.

Bei uns war es Nierendiätfutter, alle durch, keine Akzeptanz, mein Kater wäre lieber verhungert, als nur einen Bissen davon zu nehmen. Jetzt hat der Homöopath, der meinen Kater Joey behandelt, RC in seinem Programm und siehe da, Katerchen futtert sein Diätfutter.

Vielleicht kann dein Tierarzt dir RC-Futter besorgen, einen Versuch wär's wert, denke ich.

Mili
05.08.2002, 22:38
Hallo Iris!

Schön, daß deine Katze um die OP herumgekommen ist. Wie Renate schon sagte, auch RC bietet dieses Futter an, ebenso Eukanuba und Hills. Manchmal hilft es,daß Futter zu erwärmen, so werden die Aromen freigesetzt (bei DF natürlich ;-)) und manche Katzen gehen dann eher daran. Auf keinen Fall solltest du weich werden und ihr dann was anderes geben, als hilfreich hat sich auch erwiesen, feste Futterzeiten einzuhalten,z.B. Morgens und abends. Irgendwann wird deine Katze das Futter nehmen, auch wenn es in der ersten Zeit ne Menge Nerven kosten kann!
LG Mili

Sarah_41
06.08.2002, 10:47
Als Nierendiätfutter kann ich ebenfalls "Renal" von Royal Canin empfehlen. Das scheint super lecker zu sein. Gibt's bei jedem TA.

Gruß
Sarah_41

eileen
14.08.2002, 21:49
Ich bin total verzweifelt. Mein Kater ist 7 Monate alt. Hab blutigen Ausfluß festgestellt, war beim TA und er vermutete Blasenentzündung. Vor meheren Wochen bekam er Spritzen (Breitbandantibiotikum).Hat nichts gebracht. Seit 1 Woche geb ich ihm per Tropfen ein anderes Antibiotik. und es sieht mal mehr mal weniger nach Heilung aus. Im Urin waren keine Kristalle zu sehen nur vermehrt Eiweiß und Blut, was auf eine Entzündung hinweist. Ich hoffe es ist nichts schlimmeres. Bin schon fix und fertig. Er war noch nie gesund seit ich ihn habe. Er litt zwischenzeitlich auch an Bindehautentzündung. :(

Little Vagabond
15.08.2002, 09:14
Hallo Eileen,

geh mit deinem Kater sofort zu einem Ta,der ein Ultraschallgerät besitzt und laß die Blase schallen! So wie für mich klingt hat er nicht nur eine Blasenentzündung, sondern auch Harngries! Harngries kann man nicht zwingend im Urin feststellen!
Falls du schon mal etwas machen möchtest, füttere ihm ab sofort nur noch Waltham Nierenfutter und gib ihm Uro-Pet-Paste!

Lieben Gruß,
Anke