PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katze frisst nicht und erbricht



s' Maja
18.06.2004, 12:06
Hallo zusammen,

ich habe ein ernsthaftes Problem, meine Luna frisst seit ca. 3-4 Tagen nichts mehr, liegt den ganzen Tag irgendwo verkrochen, wenn ich sie mir zum schmusen hole, schnurrt zwar ist aber sonst ungewöhnlich ruhig und verschmust. (Normalerweise lässt sie sich gar nicht auf den Arm nehmen sondern trippelt beim Schmusen immer durch die Gegend).

Die letzten beiden Nächte hat sie 2-3 mal pro Nacht gewürgt, aber es kam wohl nichts mehr raus, gestern hatte sie extremen Durchfall (die Tage davor war sie anscheinend gar nicht mehr aufm Klo) und heute nacht lag sie im Bad auf den kühlen Fliessen.

Ich habe keine Ahnung, was mit ihr los ist, wir haben nichts umgestellt und es ist auch nichts aussergewöhnlich. Sie ist nur sehr lustlos und mittlerweile ca. 1/2 Kilo leichter, und ausser den nächtlichen Würgversuchen merkt man nicht mal, dass etwas wäre (keine Körpermerkmale). Ich habe erst auf Zahnstein getippt (hatte sie schon mal), aber das sieht alles ok aus, und sie geht weder an Nass- noch an Trockenfutter, sogar Leckerli ignoriert sie, nur (gott sei dank) Wasser trinkt sie.

Noch allgemein: Sie ist eine reine Wohnungskatze (4 Jahre alt, kastriert), und lebt mit unserem Nemo (Kater) zusammen. Krank war sie, bis auf Zahnstein noch nie.

Hat jemand eine Idee, was mit meiner Luna los sein könnte? Ich mache mir ernsthaft sorgen, und wil meiner Süssen so gerne helfen....:0( :0( :0(

Pikephish
18.06.2004, 12:15
Hallo,

eine konkrete Idee was ihr fehlen könnte hab ich nicht, allerdings eine sehr konkrete Idee, was Du tun könntest: besser jetzt als gleich zum TA oder gleich in eine Tierklinik!

Wenn eine Katze so lange nichts frisst, einen halben Kilo abgenommen hat und apathisch ist, dann sind das für mich die allerdeutlichsten Alarmsignale.
Bitte geh gleich, und berichte dann, was rausgekommen ist.
Grüße und eine gute Besserung!

Saraa
18.06.2004, 12:16
Auf zum Tierarzt. wenn sie schon 3-4 tage nichts zu sich genommen hat, ist das gefährlich! Auch wenn sie trinkt, verliert sie das Wasser doch durch Durchfall wieder!
Am besten lässt du dann gleich einen Bluttest machen und vielleicht Kot und Urin testen, aber ich würde wirklich schleunigst zum TA!

Pelznasenmutti
18.06.2004, 14:22
Kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen! Ab zum TA! Wenn eine Katze 3-4 Tage nichts zu sich nimmt, extremen Durchfall hat und dauernd erbricht bzw. würgt, ist abolut nichts in Ordnung. Und dann hat sie auch noch 1/2 kg, also 500 g, abgenommen? Das ist zuviel. Aufgrund der Symptome kann es alles mögliche sein, hat aber bestimmt nicht mit dem Zahnstein zu tun. Lass beim TA bitte auch das Blut checken. Ist auch sehr wichtig zu wissen, was das Blutbild sagt.

Alles Gute für Deine Maus und viele Grüße!:cu:

Manuela
19.06.2004, 14:06
Hallo s`Maja,

Bitte melde dich mal wieder!

Wir sind hier, wie du siehst, alle sehr besorgt.

Aufgrund deiner Schilderung der Problematik hoffe ich natürlich ebenso, wie alle vorher, dass du einen Tierarzt aufgesucht hast, denn auch ich muss dir dazu absolut raten.

Also, bitte melde dich mal wieder

LG

Manuela

bea_z
19.06.2004, 22:03
Hallo s'Maja,

Hast du Blumen in der Wohnung stehen gehabt? Schnittblumen, eine Blumengesteck, Gießwasser im Blumentopfuntersetzer? Es könnte eine Vergiftung sein.

Ich hatte nämlich die gleichen Symptome und zusätzlich noch eine blasse Farbe der Schleimhäute (Zahnfleisch, Augenrand). Mein Kater hatte dabei aus einer Gesteckschale getrunken, in der ein Frauenhaarfarn gesteckt war. Also nur das Wasser, nicht die Pflanze gefressen.
Das Gesteck habe ich weggeworfen und einen Tag später ging es dem Lütten wieder gut. Ihm war aber nur einen Tag schlecht, nicht 3 Tage.

Bei 3 Tagen würde ich auch zum TA rennen.

Grüßle, die Bea

s' Maja
21.06.2004, 18:59
Hallo zusammen,

entschuldigt, wenn ich mich erst jetzt wieder melde, aber das Wochenende war zu aufregend....

Ich habe gleich am Freitag noch eueren Rat beherzigt und bin sofort zum TA...

Blut wurde untersucht und sie haben Luna gleich eine Infusion gegeben, weil der Kreislauf aufgrund des Wassermangels schon sehr im Keller war (mensch, ich hätte früher gehen sollen, aber das ist das erste Mal, dass sie krank ist und ich war zu unsicher...), Blut war gott sei dank ok, nur die weißen Blutkörperchen waren erhöht, so dass der TA eine Infektion im Magen-Darm Bereich diagnostizierte.

Sie hat eine Antibiotikum-Spritze erhalten und am am Samtag sollten wir dann nochmal zur Infusion kommen und eben das Antib. weiterverabreichen. Haben wir getan..und ab samstag mittag ging es meiner Luna-Maus wieder super, sie kam, wollte geschmust werden, hat wieder gespielt und gemaunzt und vor allem--gefressen, was das Zeug hält.

Am Sonntag sind wir dann wieder zum TA, für die neue Spritze, dort haben wir dann entschieden, dass sie keine Infusion mehr braucht, da sie weider frisst und trinkt. Kurzum..alles super und wir glücklich nach Hause, sollten heute dann die letzte Spritze abholen...und dann ists passiert:

Als ich heute abend von der Arbeit kam, lag Luna im Bad, schwer keuchend und sich sonst nicht mehr regend..ich bin sofort zum TA und nach den Röntgen-Bildern hat der TA jetzt Wasser in der Lunge festgestellt....konnte uns nicht wirklich erklären ,wieso das jetzt plötzlich kam, nur, dass wir sie wieder mitnehmen sollten und hat ihr sowohl ds ANtibiotikum gespritzt als auch ein entwässerndes Mittel für die Lunge.

Eine Erklärung hat er nur geliefert, da die Leber wohl etwas vergrössert sei, dass sie wohl ein Herzrpoblem hätte, aufm Bild war aber am herz (Tumro war sogar im Gespräch) nichts zu sehen...ein Ultraschall wollte der TA jetzt aber nicht machen, da sie so in den Seilen hängt..

so, nun sitzen wir wieder zu hause, Luna liegt im Bad, keucht vor sich hin und ich bin mit den Nerven aboslut am Ende....

Was kann das nur sein, hat jemand schon ähnliches gehabt? Wie kann ich ihr helfen?

Sorry, dass das jetzt so lange geworden ist, aber es ist auch soviel passiert...:0( :0( :0(

s' Maja
21.06.2004, 19:22
oh man, ich habe grade mal im Forum recherchiert und mit erschrecken festgestellt, dass nahezu alle Beiträge zu Wasser in der Lunge schlimm endeten....

Nun habe ich wriklich Panik....

- Kann es FIB sein? Hätte man das nicht am Blutbild erkennen müssen?

- hätte uns der TA nach Hause geschickt, wenn ich mir ernsthafte Sorgen machen muss? (Das Wasser ist nur im vorderen Teil der Lunge)

Ich habe nun wirklich Angst und bin extrem verunsichert....

Dobby & Co.
21.06.2004, 20:13
Maja, ohne Dir Angst machen zu wollen, aber suche Dir im Telefonbuch den nächsten tieräztlichen Notdienst bzw. Tierklinik und fahr mit der Süßen dahin. Es klingt wirklich sehr ernst.

Gruß und Toi, Toi, Toi
Alex

s' Maja
21.06.2004, 20:24
aber ich komme doch grade erst vom TA; wir waren um ca. 18:30 Uhr da, und er hat eben da geröngt und das Wasser festgestellt und gesagt, dass er ihr ein Entwässerndes Mittel spritzt...(und gesagt, dass er das wieder hinkriegt..)

seit dem ist es so, dass sie nun pieselt (was sicherlcih schon mal ein gutes Zeichen ist, sagte uns der TA) und nur, wenn das Atmen deutlcih schlimmer wird und die weissen Schaum vorm Maul hat (sie ist nur nass vor der Schnauze, ich hoffe, das kommt vom Ausatmen der Wassers?) sollen wir heute nacht noch zum Notdienst.

Im Moment ist das Atmen nverändert, nur das Wasserlassen und das Wasser am Maul ist da.

Auf jeden Fall sind wir gleich morgen früh wieder da....

Meint ihr, ich soll doch noch in eine Klinik fahren?

shiela
21.06.2004, 20:35
Hallo Maja,

ich kann Alex nur zustimmen. Irgendwie find ich es schon seltsam, dass Dein TA so gar keine Erklärung hat und Dich auch so nach Hause schickt.

Sorry, ich würde auch meine Katze einpacken und einen anderen TA aufsuchen....... geh lieber einmal zuviel zum Arzt und hol Dir einen fachlich zweiten Rat ein.

Außerdem würde ich hier im Forum an Doc. Thorstensen schreiben, auch sie kann Dir sicherlich guten Rat geben und sie ist sehr nett.

Drücke Dir alle Däumchen, dass es Luna bald besser geht. Halte uns bitte weiterhin auf dem Laufenden.

Pelznasenmutti
21.06.2004, 20:57
Hallo s`Maja,

also ich an Deiner Stelle würde schon in die nächste Tierklinik fahren. Dort kann Luna dann auch beobachtet werden und wenn es schlimmer werden sollte, was ich natürlich nicht hoffe, können auch direkte tierärztliche Maßnahmen ergriffen werden. Daß sie jetzt pieselt, empfinde ich auch als gutes Zeichen. Denn durch die Entwässerungsmedikamente soll ja so das Wasser aus der Lunge gezogen werden. Nur was willst Du machen, wenn es wirklich schlimmer werden sollte? Dann erst zum Notdienst? Also mir wäre das zu gefährlich. Ich würde kein Risiko eingehen und Luna daher direkt in eine Tierklinik geben. Außerdem stehen dort auch ganz andere diagnostische Mittel zur Verfügung, was ja auch nicht verkehrt ist. Hoffe natürlich nur, daß die nächste Tierklinik für Dich nicht allzu weit entfernt ist.

Wir drücken von hieraus sämtliche Pfoten und Daumen, daß es Luna bald wieder besser geht und daß es nichts Ernstes ist.

Ganz liebe Grüße :cu:

s' Maja
22.06.2004, 07:17
ich bin betsütrzt, todunglücklich und kann es nicht in Worte fassen: heute morgen um 5 Uhr ist meine Luna mit einem letzten Schmerzensschrei umgefallen und bleibt nun für immer liegen....

Ich habe heute nacht verzweifelt versucht, einen Notdienst zu erreichen, alle Tierarztpraxen hatten auf eine Nummer umgestellt (die mir auch mein TA gegeben hatte) und dort, bei dem angeblichen Notdienst ging nur der AB dran und sagte die normalen Sprechzeiten durch...Tierklinik gab es keine in der Nähe, denn auch diese hatte auf diese Nummer umgestellt...


Ich fühle mich so schuldig, so hoffnungslos und ich hkonnte ihr nicht helfen....die ganze Nacht hat sie um Atem gekämpft (der AT sagte noch, nur wenn sie eine blaue Zunge bekommt und weissen Schaum spukt, ist es schlimmer und ich soll zum Notarzt), und heute morgen , ca. 1/2 Stunde vor ihrem letzten Kampf versuchte sie zu schreien..sie hatte Schmerzen..ich habe sie nur gestreichelt..verzweifelt versucht einen Notarzt zu erreichen und dann hat sie unter den Händen von meinem Freund, der versucht hat, ihr beim Atmen zu helfen, noch 2-3 Krämpfe bekommen und ist mit dem letzten Schrei zusammengebrochen...


oh gott..ich fühle mich so schrecklich....

shiela
22.06.2004, 07:33
Oh Gott Maja, das hatte ich befürchtet. Wie schrecklich für Dich. Es tut mir soo leid für Euch.

Worte werden Euch nun nicht viel helfen. Vielleicht ist es ein klitzkleiner Trost, dass Luca nun nicht mehr leidet und im Regenbogenland ihre Ruhe findet.:0(

Fühl Dich gedrückt und getröstet. Die Trauer ist groß, und Du mußt da leider alleine durch...würde Dir so gern dabei helfen *seufz*:0( :0(

s' Maja
22.06.2004, 10:40
mir kreist nur eine Frage durch den Kopf.....warum?

Warum sie, sie war doch erst 5 jahre alt
warum so plötzlich.....gestern morgen war sie noch quitschfidel
Warum konnte ich ihr nicht helfen
Warum hat der TA uns nach Hause geschikct und noch nicht mal angedeutet, dass sowas passieren konnte
Warum war der Notdienst nicht da

WARUM HABE ICH IHR NICHT GEHOLFEN........

Gabi
22.06.2004, 10:47
Maja - welch ein Albtraum für Euch!

DU hast alles getan, was in Deiner Macht stand...nur, dieser Not-TA, DEM würde ich noch ordentlich an den Karren fahren...das kann doch wohl nicht wahr sein, einfach nur den AB anzulassen...

Meine Bonnie ist übrigens auch so schnell gestorben, abends noch quietschfidel, morgens todkrank und innerhalb von ein paar Stunden war's vorbei :0(

Nun hat es Deine Luna gut, keine Schmerzen mehr...vielleicht hat sie sogar schon meine Bonnie getroffen und die beiden gucken nun zu uns runter

Jolly
22.06.2004, 11:41
Liebe Maja,

es tut mir schrecklich leid für Dich :0(
Ich kann Dich gut verstehen...

Aber bitte mach Dir keine Vorwürfe, wie hättest Du Luna denn helfen sollen? Du bist doch kein Arzt.

Du hast doch alles versucht und warst beim Tierarzt mit ihr, immer wieder. Vielleicht sollte sie einfach jetzt ins Regenbogenreich gehen, wo sie keine Schmerzen mehr hat und frische Luft atmen kann. Und eines Tages wirst Du sie dort bestimmt wieder sehen! Ganz bestimmt!!!

Ich drück Dich,
Jolly

bea_z
22.06.2004, 12:56
Hallo Maja,

das ist wirklich schrecklich.

Ihr habt alles versucht, macht euch keine Vorwürfe. Du konntest nicht mehr tun als du getan hast. Man verlässt sich ja schließlich da drauf wenn der TA sagt, es gibt einen Notdienst. Und dann ist keiner da................

"Warum habe ich ihr nicht geholfen?" - Aber das hast du doch! Sie durfte in deiner Anwesenheit, in deinem Arm sterben. Bei ihrem geliebten Menschen.

Niemand von uns kann dir jetzt in deiner Trauer so richtig helfen, leider.

Fühl dich gedrückt. Oder Euch, deinen Freund trifft es sicher auch....

Mitfühlende Grüße
die Bea

Heike+Lina
22.06.2004, 13:08
Liebe Maja,

bitte bitte mach dir keine Vorwürfe, du hast alles getan was in deiner Macht stand!
Du bist schließlich kein Tierarzt! Du konntest nicht wissen und hattest auch keine Mittel ihr zu helfen!

Ich empfinde es aber sehr verantwortungslos von deinem Tierarzt dir eine Nummer zu geben wo nur der AB drangeht!

Ich wünsche dir alles alles gute, deiner Katze geht es jetzt wieder gut!

Liebe liebe Grüße
Heike

susemihl
22.06.2004, 13:15
Liebe Maja,
jetzt sitze ich hier am PC und heule, hoffentlich kommt keiner rein und sieht mich.... :0( :0( :0(
Es tut mir sehr leid und ich weiß, dass einem niemand wirklich Trost spenden kann, aber es sind viele liebe Leute in Gedanken bei Dir!!!

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!!!:0(

Sima
22.06.2004, 13:26
Liebe Maja,

ihr habt eine ganz schreckliche Nacht durchgemacht und es tut mir so sehr leid um Eure Luna.
:0(
Der einzige Trost ist der Gedanke ans Regenbogenland, wo Eure Luna jetzt glücklich sein darf.
Sie hat 5 wunderschöne Jahre bei Euch gehabt, die kann Euch keiner mehr nehmen. Und sie hat für immer einen Platz in Euren Herzen.

Hast Du dem TA schon Bescheid gegeben ? Würde mich ja schon mal interessieren, was der dazu meint, vor allem zu dem AB an der Notdienst-Nummer, das ist wirklich das letzte !!

Ute55
22.06.2004, 13:44
Liebe Maja,
ich weiss ja, dass Dich im Moment nichts wirklich trösten kann. Aber Du brauchst Dir wirklich keine Vorwürfe machen. Weißt Du, wir haben vor etwa einem Jahr ein ähnliches Drama mit unserer Bimba erlebt. Sie war zwar schon ca. 12 Jahre alt und ihr Sterben dauerte 3 1/2 Wochen. Aber im Nachhinein haben wir gesagt, wäre sie nur sofort gestorben. Denn vom 1. Symptom (Hustenanfälle und ganz schweres Atmen, Appetitlosigkeit) bis zum Einschläfern bestand ihr "Leben" aus Angst, Verkriechen unter dem Bett, Entwässerungsspritzen (auch von mir gespritzt), Wasser aus dem Körper ziehen, Tierarztbesuchen usw. Das hast Deiner Luna erspart. Unsere Bimba ist trotz umfassender Behandlung gestorben. Tröste Dich vielleicht damit, dass Ihr bei ihr wart. Wir haben Bimba alleine gelassen, als die Tierärztin sie eingeschläfert hat (sie war von Montag bis Mittwoch stationär beim Tierarzt). Darüber bin ich bis heute nicht hinweg.
Alles Liebe und viel Kraft für die nächsten Tage und Wochen.
Viele Grüße
Ute mit Julchen und Merlin

Pelznasenmutti
22.06.2004, 18:16
Liebe s`Maja,

oh Gott, wie schrecklich! :0( :0( :0( Kann Dir gar nicht sagen, wie sehr ich mit Dir fühle. Grausam! Einfach unfaßbar!:0( :0( Eine Notrufnummer zu bekommen, wo nur der AB drangeht!:0( :0( Möchte Dich so gern trösten, nur weiß nicht wie. Kann Dir nur als einzigsten Trost mitgeben, daß Deine Lunamaus nicht allzu lange leiden mußte :0( :0( :0( Man stellt sich natürlich immer die Frage " Warum ...?". Aber: Mach Dir keine Vorwürfe. Du KONNTEST nicht mehr tun. Wenigstens durfte Luna in Deinen Armen ins Regenbogenland übergehen. :0( :0( :0( Und versuche, Dich nur an die schöne Zeit mit Luna zu erinnern. Ich weiß, daß das jetzt noch schwer ist, aber mit der Zeit verblassen alle schlechten Erinnerungen und nur die Schönen bleiben. Ganz sicher!

Fühl Dich ganz doll gedrückt.

Sehr liebe Grüße!

s' Maja
24.06.2004, 14:27
vielen lieben Dank für Eure Worte...das hilft doch ein bisschen...

Wir haben den TA über die schreckliche NAhct informiert und auch über den Notdienst. Sie war wirklich ernsthaft schockiert und hat uns versichert, dass sie niemals eine solche dramatische Entwicklung erwartet hätte und auch nicht sagen kann, warum Luna jetzt wirklich so schnell hat sterben müssen...sie hatte keine Erklärumng dafür und versicherte uns immerhin, dass sie uns niemals nach Hause geschickt hätte, wenn sie auch nur annähernd sowas vermutet hätte...sie hat sogra noch gefragt, ob Luna gestürzt sei oder sonstwas, weil auch Wasser in der Lunge normalerweise nicht so schnell endet...(aber ihr habt recht...wenn ihr Herzlein einfach nicht mehr wollte, ist es so vielleicht besser als lange zu leiden)...

Wegen dem Notarzt war sie ebenfalls bestürtzt und hat gesagt, dass sie dem auf jeden Fall nachgehen wird, da sich alle Tierärzte in der Region auf den Notarzt verlassen...naja, das hilft meiner Luna auch nicht mehr, aber vielleicht irgendeiner anderen Seele...

Jetzt haben wir viel drüber gesprochen, viel, viel geweint und auch unser Nemo trauert heftig, schreit nur rum, selbst mitten im Schmusen....und wir haben überlegt, dass wir ihm so schnell wie möglich einen neuen Spielgefährten holen werden, damit wenigstens er nicht so lange trauert und abgelenkt wird...aber man kommt sich da irgrendwie mies vor, kaum habe ich meine kleine beerdigt, denken wir über einen neuen Mitbewohner nach....ach, das ist alles so schwer...

Liebe Grüße an alle...

Maja

Heike+Lina
24.06.2004, 14:37
Maja,

du brauchst dir nich dreckig vorzukommen! Wenn du jetzt eine neue Katze für deinen Kater holst ist das in Ordnung! Das macht die Sache einfacher für ihn und für euch!

Du hast Luna sehr geliebt und ich empfinde es auf keinen Fall als Verrat jetzt wieder eine neue Katze zu holen! Deine Gefühle bleiben ja für Luna!

Gut finde ich von eueren Tierarzt das er auch sehr bestürzt war, das hätte er auch nicht so erwartet.

LG
Heike

bea_z
24.06.2004, 15:31
Hallo Maja,

ich habe mich nicht getraut.

Hatte es schon hingeschrieben, dass ihr so schnell wie möglich wieder ein kleines Fellknäuel holen sollt - und wieder gelöscht.
Da du es aber selbst schreibst, dass du wieder ein Kätzchen in die Familie aufnimmst - ich finde es wirklich gut.

Mein Simba ist ja auch dieses Jahr (im Februar) gestorben.
Es war schrecklich.
Diese Leere.
Man meint ständig, ihn aus dem Augenwinkel zu sehen. Man wendet den Kopf dorthin und er ist dort nicht.
Auf dem Balkon scheppert was. Man steht auf und macht die Tür auf - aber nein, er ist ja tot.........
Man kommt von der Arbeit heim und er wartet nicht im Garten.
Man sitzt vor dem Fernseher - ganz ohne Schnurren.
Gut, ihr habt noch Nemo, aber der Trubel um ein kleines Kätzchen, die Aufgabe, die beiden zusammenzuführen, es wird euch helfen, ganz bestimmt.
Bei mir wurde es wirklich besser als Gino und Tequila einzogen.
Simba ist deshalb nicht vergessen. Und wird es nie sein.

Luna ist gegangen - gebt einem kleinen Hascherl ein gutes Zuhause, dann war ihr Tod nicht umsonst.

Grüßle, die Bea

Pelznasenmutti
24.06.2004, 20:39
Hallo Maja,

bin auch nicht der Meinung, daß Du Dir in irgendeiner Weise "dreckig" vorzukommen brauchst, weil Du darüber nachdenkst, einen neuen kleinen Wirbelwind zu Euch zu holen. Luna wird nie vergessen sein! Und so ein kleines Kätzchen hilft Euch bestimmt, besser mit der Trauer fertig zu werden, weil es Euch ja wieder ganz anders beanspruchen wird. Nur vergeßt nicht, auch an die Trauerbewältigung von Nemo zu denken. Vielleicht braucht er noch etwas länger ...... ?:confused: Es wäre schade, wenn Nemo noch nicht so weit wäre und das neue Kätzchen ablehnen würde. Vielleicht fragst Du vorher Ena, wenn Ihr Euch entschieden habt?

Liebe Grüße!:cu: