PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Astma



Petra
25.07.2002, 08:34
Hallo,
gestern war ich bei meiner Mutter und mußte miterleben wie die Katze wieder einmal einen Astma Anfall hatte.

Die TA hat ihr aber überhaupt nichts verschrieben. Das kann es doch nicht geben oder??

Wer hat Erfahrung damit? Tipps, Links etc.

Wir werden demnächst einen anderen TA aufsuchen.

Liebe Grüße,
Petra

TineX
25.07.2002, 16:37
Hallo Petra,
bei einer Katze hatte ich noch nie Asthma - aber bei meinem Pony. Dort ist es schlecht behandelbar, wir haben einen Futterzusatz zur Erweiterung der Atemwege gegeben (hilft aber nicht viel) und bei akuten Anfällen bekommt sie Cortisonspritzen. Mehr kann man bei ihr eigentlich nicht tun - aber ich weiss, dass es schrecklich ist einen Anfall mitansehen zu müssen. Selbst beim Menschen kann man ja oft nur die akuten Anfälle lindern (Sprays) - aber im Prinzip sollte es sowas für Katzen ja auch geben.
Wie schlimm ist es denn bei der Katze? Und bist du sicher, dass es Asthma ist oder vielleicht eine andere Erkrankung der Atemwege?
Sorry- dass ich nicht mehr helfen konnte.
Alles Gute
Tine

TineX
25.07.2002, 16:40
Was bin ich heute vergesslich: wir haben natürlich all möglichen Hausmittel und naturheilkundlichen Mittel ausprobiert - nach dem Motto: schad´ja nichts, z.B. Schwarzkümmel. Da kannst du dich orientieren, was es für den Menschen gibt. Aber besser immer den TA fragen, ob es auch für Tiere ok ist!

catweazlecat
25.07.2002, 16:44
Hallo Petra

hat der Arzt die Diagnose Asthma gestellt oder vermutet ihr das nur?

Ab und zu haben einige unserer Katzen auch solch ein Husten, nämlich wenn ihnen irgendwo im Hals ein Haar steckt. Das hört sich auch schlimm an, ist es aber nicht. Ich gebe den Katzen dann während des Keuchens/Hustens einfach etwas Vitamin- oder Maltpaste und durch die Ablenkung und den Speichelfluss hört es sofort auf.

Viele Grüsse

Petra
26.07.2002, 08:22
Hallo,
der Arzt hat gesagt das sie Asthma hat.
Zur Zeit ist es nur ab und zu so ein keuch , husten...Anfall. Es hat sich aber nicht gebessert, sondern es ist etwas häufiger geworden.

Liebe Grüße

Bima
26.07.2002, 10:15
Hallo Silke,

Deine Antwort hat mir sehr weitergeholfen. Auch Nicky hatte letzte Nacht so einen Keuchanfall (der 3. seit wir sie haben). Ich hatte schon regelrechte Panik. Ca. 10x keuchen, dann ist aber wieder alles ok. In Abständen von Monaten.

Dennoch - ich gehe nächste Woche eh zum Tierarzt wegen einer Impfung. Da spreche ich ihn einmal darauf an.

Liebe Grüße, Sabine
http://www.felidae.beep.de

kuschelmonster
07.07.2003, 20:02
Hallo,Ich würde die Hustenanfälle keinesfalls unterschätzen!!!
Mein Kater hat als Babykatze auch in Abständen von mehren Wochen bzw Monaten komische Husten/ Keuchanfälle gehabt.
Meine damalige junge TA ( Vertretung)hat es als Verschlucken angesehen und es dabei belassen. Ich bin umgezogen, die Anfälle häuften sich( bis es bald tgl war) . Also bin ich wieder zum TA. Diese hat Astma auch mal eben diagnostiziet und ihm Cortison gespritzt.
Dann hörte ich von einer TA , die auch hömopathisch behandelt. Diese hat mir auch cortison angeboten oder das ich so ne Art Allergietest machen lassen kann. Dieser wäre aber nicht ganz billig um genau zu sein 120 €. Ich überlegte es - und wie das mit unseren Lieblingen so ist- machte ich ihn. Es war keine Allergie der Auslöser , sondern eine bakterielle Infektion ( und diverse andere kleinere Gründe), die er wahrscheinlich schon von Geburt an hatte. Ich behandle ihn jetzt seit einen 3/4 Jahr mit hömopathisch Mitteln dem Mond entsprechend (bitte nicht lachen). Es ist viel besser geworden. Aus täglich ist einmal im Monat oder manchmal noch weniger geworden. Es ist alles aber nicht ganz billig. Aber Cortison ist das auch nicht- und zudem es auch noch fett macht!!!!!
Aber vielleicht hätte es niemals so schlimm werden müssen!?

MFG Kuschelmonster +2

niki
07.07.2003, 20:41
Cookie hat auch Asthma, das hat der TA durch ein Röntgenbild festgestellt. Verschrieben hat er ihm Solosin Tropfen, davon bekommt er 2mal tgl. höchstens fünf Tropfen ins Futter. Die Tropfenanzahl richtet sich nach dem Gewicht, also ca. 1 Tropfen pro Kilo. Bis jetzt hat sich meiner Meinung nach noch keine große Besserung eingestellt, aber bei Cookie ist es zum Glück noch nicht so schlimm. Manchmal keucht er, meist nach dem Toben. Der TA meinte nur: Da kann man nichts machen! Ich denke, daß ich mich bei Verschlechterung auch an homöopathische Mittel wenden werde. Ich habe mich da schon mal ein bißchen schlau gemacht.
Zusätzlich soll man Luftbefeuchter einsetzten, keine Aerosole verwenden, und dann hab ich noch gelesen, daß man dem Tier eine kleine Wärmflasche für die Bronchien in den Korb legen soll. Da würde Cookie wohl ausflippen vor Angst!
Vielleicht kann unsere Frau Doktor auch noch ein paar Ratschläge geben?!

swigand
08.07.2003, 07:35
Hallo,

bei unserem Kater wurde vor 2 Wochen eine chronische Bronchitis diagnostiziert. Schuld ist wohl ein verschleppter Katzenschnupfen. Die Tierärztin hat ihm ein schleimlösendes Mittel und Afonilum Tropfen verschrieben. Es gibt Tage, da geht es ihm wunderbar, er spielt, hüpft herum und hat kaum Hustenanfälle. Leider aber ist auch das Gegenteil an manchen Tagen der Fall.

Wir wollen jedoch das Cortison auch so lange wie möglich hinauszögern (er ist erst 2 Jahre alt). Hoffentlich klappts.

Viele Grüße

Stephanie