PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund will immer und unbedingt zu anderen Hunden



kerouac
21.04.2004, 06:31
Mein Ladrador-Mix Ted ist 8 Monate alt. Er ist leihnenführig, muß aber, wenn wir andere Hunde treffen, unbedingt zu ihnen. Und das ohne Rücksicht auf Verluste. Er fängt dann an zu ziehen und zerren und pfiept was das Zeug hält. Wenn er nicht angeleint wäre, würde er sogar über die Straße laufen. Kurzum: er hört überhaupt nicht mehr.
Sind wir dann am fremden Hund vorbei, hört es sofort auf und er ist wieder der Alte.
Ich muß dazu sagen, daß ich Ted erst seit 2 Monaten habe und so etwas noch nie durchgehen hab lassen. Er darf zu anderen Hunden, aber nicht wenn sie auf der anderen Straßenseite sind oder agressives Verghalten an den Tag legen, ob etc. Ted interessiert es nicht ob Freund oder Feind. Hauptsache ran und schnüffeln. Er darf ja auch, aber nicht wie ein Kamikazehund. Wie habt ihr es geschafft, normal auf andere Hunde zuzugehen?:?:

sandinchen
21.04.2004, 06:54
Das Verhalten deines Scheißerchens ist in dem Alter nicht unüblich. Und die stürmische Art ist typisch Labbi. Erstmal so viel. :D
Wie du finde ich es auch sehr wichtig, dass dein Hund jetzt lernt, dass er nicht nicht entscheidet, wen er treffen darf und wen nicht. DU entscheidest das. ;) Zu seinem Schutz und zu dem der anderen.

Vielleicht hast du ein paar Bekannte mit Hund, die dir helfen, die Annäherung zu üben.
Sie sollen sich mit ihrem Hund in etwas Entfernung mit ihrem Hund postieren. Du kommst mit Hundi an Leine dazu. Dann verlangst du von ihm, dass er sich hinsetzt. Macht er das, darf er sofort los flitzen, nachdem du ihm dafür ein Frei-Wort gesagt hast. Er soll lernen: Wenn er sich ruhig verhält, darf er gleich los.
(Toll wäre natürlich, wenn er dich vorher noch kurz anschaut, so hast du seine Aufmerksamkeit.)
Im Laufe der Zeit kann man die Zeitspanne wo er sitzt und auf deine Freigabe wartet langsam steigern. Und auch den Abstand zu andern Hund kann man langsam verringern.

Wenn er zieht und rumkaspert, drehst du sofort um. Andere Richtung, basta. Geht er anständig mit, dann nähert ihr euch dem Hund. Und auch hier erstmal nicht zu viel verlangen. Deswegen wäre es natürlich toll, wenn du jemanden hättest, mit dem du dich absprichst, sodass nicht dein Gegenüber dann seinen Hund einfach los rennen lässt und ihr wart noch gar nicht so weit.

Für den Alltag macht sich auch eine 10m Schleppleine nicht schlecht. So kann man den Hund daran hindern, dass er Kontakt aufnimmt ohne "zu fragen".

Bleib einfach dran! Er lernt das. Ich habe meinen Hund mit einem Jahr bekommen und er ist anfangs auch zu allem hin gerannt. Es dauert eine ganze Weile, bis sie kapieren. Versuch einfach schneller zu sein.

Und wie gesagt, belohne den Hund mit dem was er will. Also will er zu dem Hund, lass ihn dastun, was du dir wünscht, tut er es, anfangs nur für einen Moment, lass ihn zu dem Hund. Das wirkt am besten. ;)

sandinchen
21.04.2004, 07:01
Noch was:
Mein Hund, jetzt 2,5 Jahre würde vermutlich auch über die Straße laufen. Ich lasse ihn im Verkehr deswegen immer an der Leine. Von einem 8 Monate alten Hund, kannst du keinesfalls verlangen, dass er sich im Verkehr richtig verhält. Riskier da besser nix!

Und noch was:
Viele Hunde mögen den Kontakt an der Leine nicht. Sie bekommen Angst, weil sie nicht so können wie sie wollen. Fühlen sich bedrängt. Bei jungen Hunden ist das meist nicht so, die finden oft alles toll. :D Später ändert sich das manchmal.
Ich würde dir deshalb empfehlen, die "Regel einzuführen":
An der Leine KEINEN Kontakt.
So hast du es später leichter, wenn dein Hund das gelernt hat. Er weiß, an der Leine wird nicht an anderen Hunden geschnüffelt. Du kannst bequem mit ihm rum laufen und er weiß, er braucht sich gar nicht um andere Hunde kümmern, weil er eh nicht dran darf. Es gibt keine Knoten in den Leinen...:D

ossi
21.04.2004, 20:45
Original geschrieben von kerouac
Mein Ladrador-Mix Ted ist 8 Monate alt. Er ist leihnenführig, muß aber, wenn wir andere Hunde treffen, unbedingt zu ihnen. Und das ohne Rücksicht auf Verluste. Er fängt dann an zu ziehen und zerren und pfiept was das Zeug hält. Wenn er nicht angeleint wäre, würde er sogar über die Straße laufen. Kurzum: er hört überhaupt nicht mehr.
Sind wir dann am fremden Hund vorbei, hört es sofort auf und er ist wieder der Alte.
Ich muß dazu sagen, daß ich Ted erst seit 2 Monaten habe und so etwas noch nie durchgehen hab lassen. Er darf zu anderen Hunden, aber nicht wenn sie auf der anderen Straßenseite sind oder agressives Verghalten an den Tag legen, ob etc. Ted interessiert es nicht ob Freund oder Feind. Hauptsache ran und schnüffeln. Er darf ja auch, aber nicht wie ein Kamikazehund. Wie habt ihr es geschafft, normal auf andere Hunde zuzugehen?:?:

Erwarte von dein Junghund nicht zu viel! Er ist erst 2 Monate bei dir und noch viel zu jung und verspielt für solche Sachen.




Er darf zu anderen Hunden, aber nicht wenn sie auf der anderen Straßenseite sind oder agressives Verghalten an den Tag legen, ob etc

Er darf zu anderen Hund aber nicht wenn sie auf der anderen Straßenseite ist wie soll das ein Hund wissen? Din Hund darf zu jeden außer zu agressiven Hund das weis dein Hund ja auch:sn:

Ich mach das so wie sandinchen! was machst du wenn dein Hund eine heiße Hündinn riecht da hört dein Hund gar nicht mehr

kerouac
22.04.2004, 16:26
Vielen Dank!!