PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unsere kleine "Zicke"



Daggi
18.07.2002, 13:11
Ein hoffnungsvolles Hallo an Euch alle. Könnt Ihr längeren Hundibesitzer uns raten? Unser Wauzi (jetzt 1 Jahr und 1 Monat, weiblich) bringt uns momentan mehrfach täglich zum Stöhnen und Zweifeln (an uns, an ihr): Die Erziehung lief bis jetzt im Großen und Ganzen wirklich ganz gut und wir sind auch ein bißchen stolz, dass wir bei unserem ersten Hundi so vieles schon hinbekommen haben (teils auch mit Eurer Hilfe hier im Forum!!!). Nun ist es so, dass sie seit ca. 1 Woche (so kommt es uns vor) nur noch nach mehrmaliger Aufforderung den "einfachen" Kommandos Sitz und Platz nachkommt, sich regelrecht irgendwann einmal bequemt dem Kommando nachzukommen. Manchmal auch erst, wenn man ihren Namen scharf nennt. Das Kommando ist nicht wiederholt worden, aber sie kommt ihm dann nach. Vorher war es zwar auch mal der Fall, dass erst beim zweiten Mal getan wurde, was man verlangte, aber meist war es echt O.K. Wir fragen uns jetzt, was ist los? Es gab keine einschneidenden Erlebnisse/Vorkommnisse in irgendweiner (negativen) Form von unserer Seite aus. Wie sollen wir uns verhalten? Sollen wir sie (wenn sie erst irgendwann) das Kommando befolgt nicht mehr loben? Und nur dann, wenn das Kommando sofort ausgeführt wird? Evtl. wird sie auch läufig? Wir merken zwar noch nichts, aber eine Frau aus dem Nachbarhaus meinte, ihr Hund sei an ihr interessiert. Na ja, so richtig wild war er allerdings auch nicht, doch sie kennt ihn ja vielleicht besser.
Auch ist es so, dass sie bei Büffelhautknochen etc., uns zwar nicht anknurrt, wenn wir es ihr wegnehmen wollen (dieses Dominanzgehabe hatten wir früher - vor ca. 3 - 4 Monaten - bereits erlebt und durchgestanden bzw. geklärt), aber sie "zickt" auch da wieder rum, indem sie z. B. den Kopf über ihre "Beute" hält und ihr Blick ist vielsagend.... Vorher ist sie immer aufgestanden, wenn man irh die Sachen wieder wegnehmen wollte. Ich motze sie dann (wenn sie nicht weggeht und ihr "Kopfgehabe" startet) sofort an, was zur Folge hat, dass sie dann auch aufsteht und alles geschehen läßt. Manchmal ist diese Situation aber blöde, denn weiß man denn wirklich, ob sie uns angeknurrt hätte? Und dann ist ja das vorherige (in dem Fall ja fälschliche) Schimpfen nicht O.K. Sie ist ein sensibler, aber auch dickköpfiger Hund (nur noch so zur Anmerkung). Wenn Ihr antwortet, bitte bezieht Euch vor allem auch auf den ersten Teil meines Beitrages. Ich bin aber wirklich über alle Infos/Mitteilungen dankbar, egal von wem! Ich rege mich auch nicht auf , wenn der ein oder andere kritische Punkt dabei ist, denn jeder muss letztlich auch für sich selbst entscheiden, was er mit den Antworten jedes/jeder Einzelnen anstellt und ob nicht auch was wahres dran ist. So handhabe ich es zumindest! Danke

Maggie_HH
18.07.2002, 14:44
Ich würde mal schätzen, dass etwa 90% (wenn nicht noch mehr) aller Hundebesitzer dieses Problem haben. (also das sie alle kommandos wiederholen müssen!!!!) Da hilft nur eins:
DURCHSETZEN! und das ist auch schon alles! wenn du einmaal sitz sagst, dann muss es für deinen Hund klarsein, dass er sich zu setzen hat! ich denke mal, dass sie ganz genau weiß was du willst oder??? sie hat nur keine lust!!!! Sag sitz, wenn sie es nicht macht, dann tipp ihr leicht mit dem finger auf den popo, die meisten hunde machen dann schon sitz, wenn sie es immer noch nicht machen will, dann solltest du leicht drücken: ABER WICHTIG IST, DASS DU ALLES NUR 1X SAGST! wie lange habt ihr das Problem schon??? Hast du seither immer alles öfter gesagt??? wenn ja, hat sie sich nämlich schon daran gewöhnt, dass sie es erst nach dem 2.oder3. mal machen muss-----sowas lernen hunde sehr schnell!!! :D :D :D
Also wie gesagt, dass zauberwort heisst durchsetzen!!!!
wenn du das mit 100%iger konsequenz machst, dann dauert es nicht lange und alles klappt beim ersten mal!!!! wie ist es bei anderen kommandos????

so zu deinem anderen problem: wenn sie jetzt einen knochen oder sowas hat...gehst du jetzt erst gar nicht mehr hin, weil du angst hast sie könnte knurren????!!! das solltest du nicht tun, denn das wird sich dann bestimmt steigern und sie wird bald niemanden mehr in ihrer Nähe dulden, wenn sie was zu knabbern hat,....das kann bös enden!!! du solltest ihr den knochen wegnehmen können! wenn das nicht geht, stimmt was mit der rangordnung bei euch nicht!!! versuch mal ihr den knochen wegzunehmen, wenn sie knurrt, dann mach schnell und kurz einen Schnauzgriff....sag dann ob es funktioniert hat...(also ob sie davon beeindruckt war)


Juliane

Jacky77
18.07.2002, 14:57
Hey Daggi!
Geht Ihr zur Hundeschule? Wenn nicht, solltest Du tägliche Trainingseinheiten einlegen, die Du am besten Zuhause ohne Ablenkung anfängst. Übe mit Ihr Sitz, Platz etc. und belohne Sie mit Spiel oder Leckerli wenn sie brav folgt. Wenn sie die Befehle drinnen sicher beherrscht, kannst Du es auch draussen versuchen. Anfangs solltest Du jedesmal loben, wenn sie etwas richtig macht, später dazu übergehen, variabel zu bestärken. Also nicht jedes mal, sondern nur ab und zu. Wenn sie in den Trainingseinheiten etwas einmal besonders gut gemacht hat, kannst Du ihr auch mal einen "Jackpot" geben (etwas dass sie ganz besonders mag, etwas besonderes).
Eure Hündin scheint eine konsequente Hand zu brauchen. Sie muss wissen, dass Du das Sagen hast. Das gemeinsame Training und Spiel wird Eure Bindung stärken und sich somit auch positiv auf ihren Gehorsam auswirken, wenn Du konsequent übst.

Viel Erfolg!
Dani

volker
18.07.2002, 16:35
Hallo Daggi,

Ich möchte mich hiermit den Ausführungen von Juliane und Dani anschließen. Es gibt nunmal auch Entwicklungsstufen
in einem Hundleben wo sie etwas bockig sind.

Etwas beunruhigen tut mich das knurren in Bezug auf den Knochen, sollte bei euch ein kleines Kind mit in der Familie leben ist das Verhalten vom Hund bedenklich. Ansonsten
wurdest du bereits ausreichend informiert ( Dani & Juliane).

Es gibt noch ein Punkt welchen du bitte beachten solltest.

-Bitte nicht zuviele Trainingseinheiten und auch nicht zulange.
durch zuviel Training kommt es hin und wieder zu einer Menge welche der Hund nicht mehr umsetzen kann, also lieber ab und
an den Hund stehen lassen.

Grüße Volker

Daggi
19.07.2002, 18:03
Hey, da kamen ja doch einige Antworten über die ich mich echt freue!!!! Also noch folgendes zu unserem süßen Schlingel:
@Juliane: Ja wir haben oft (nicht immer, aber leider doch recht oft) :rolleyes: manche Kommandos mehrfach gegeben. DAs werden wir nun sein lassen! Durchgesetzt haben wir allerdings unsere Kommandos immer! Bei anderen Kommandos ist es oft ähnlich (aber auch nicht bei allen). Wir gehen grundsätzlich immer auch zu ihr hin, wenn sie einen Knochen hat etc., sollte sie knurren. Denn wie gesagt, vor einigen Monaten hatten wir ja mal mit Dominanz ihrerseits zu kämpfen (wir hatten sie ja aus zweiter Hand mit ca. 5 Monaten bekommen). Also auch wenn wir Respekt haben, wir gehen (auch nicht zögerlich) zu ihr hin und nehmen ihr die leckersten Dinge wieder weg. Nur wie gesagt, sie reagiert (heute mal wieder nicht) ab und an mit dem beschriebenen Verhalten (ohne Knurren).
@-Dani:Hundeschule ja, momentan üben wir das gescheite Fußgehen und ihre Aufmerksamkeit bei dieser Übung steigern, denn der Rasenplatz duftet (leider) immer viel besser nach Hundepippi-Hinterlassenschaften, als das ständige Aufpassen interessant ist ....:p . Ja konsquent muss man bei ihr echt sein, aber da ziehen mein Mann und ich glücklicherweise an einem Strang!!! Die Jackpot-Idee ist auch in meinem Hirn gespeichert! So werde ich es die nächste Zeit mal testen!
@Volker: Kinder haben wir nicht, sodass hier keine "Gefahr" besteht. Und üben tun wir nicht zu lange (bei jedem Spaziergang nur ein paar Minuten und dann wieder spielen, rennen etc.
Danke Euch allen! Hundigrüße und einen schönen Abend/Tag noch!!!!!