PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wissenswertes zu Taurin



Loulou
12.12.2003, 19:51
Wssenswertes zu Taurin

Da unser Barf-Thread schon ziemlich lang ist, und viele Fragen speziell zu Taurin auftauchen, fange ich einen neuen Thread zu diesem Thema an. Außerdem sind die Daten so für jeden schnell aufzurufen.

Ich hatte vor kurzem Daten zu Taurin-Gehalten in verschiedenen Fleischsorten und anderen Lebens-(Futter-)Mitteln angekündigt, die ich in diesem Thread vorstellen möchte. (Außerdem vielleicht noch andere interessante allgemeine Aspekte zu Taurin, je nach vorhandener Zeit)
Ich beziehe mich auf wissenschaftliche Veröffentlichungen.

Zunächst stelle ich die Zusammenfassung und Einleitung sowie einen Teil der Tabelle(n) einer Veröffentlichung vor, die allerdings auf Englisch ist.
Da ich nicht weiß, wie die Englischkenntnisse bei jedem einzelnen von Euch sind, wäre es vielleicht ganz schön, wenn jemand Lust hat, es zu übersetzen und dann hier mit reinzustellen, damit auch die mitlesen können, deren Englischkenntnisse nicht mehr so frisch sind!??. (Würde sicher einigen helfen, oder?)
Vielleicht liest ema dies ja mit und hat Lust dazu? (Sie hatte mir netterweise schon ihre Hilfe beim Tippen angeboten. Aber eigentlich sind es ja nur Tabellen, also nicht so unheimlich viel zum Tippen) ema kennt sich mit der Materie aus und ist auch im Englischen superfit.
(Also vielleicht eine „ema-loulou-coproduktion“!?)
Falls Du (ema) dies aber vielleicht nicht so gern machen möchtest - was ich durchaus verstehe und ohne Begründung auch akzeptiere- findet sich eventuell jemand anders???
Denn es wäre schön das Original (Englisch) und eine Übersetzung zu haben. Am besten wäre ein(e) Übersetzer(in), der/die sich ein wenig mit der amerikanischen Küche auskennt :D, und den Bezeichnungen der verschiedenen Fleischsorten etc. :?:


Die Fortsetzung der Auflistung folgt in Raten!

------------------------------------------

Taurine concentrations in animal feed ingredients; cooking influences taurine content
(A. R. Spitze et al)

Summary
The aim of this study was to determine the taurine content in a variety of animal feeds. There is very little information on the taurine content of ingredients used in homeprepared diets for dogs and cats, and foods fed to wild animals in captivity. This study reports the taurine content of both common and alternative feed ingredients, and compares taurine loss as a result of different methods of food preparation. Foods were selected based on their use in commercial and home-prepared diets. Animal muscle tissue, particularly marine, contained high taurine concentrations. Plant products contained either low or undetectable amounts of taurine. The amount of taurine that remained in a feed ingredient after cooking depended upon the method of preparation. When an ingredient was constantly surrounded by water during the cooking process, such as in boiling or basting, more taurine was lost. Food preparation methods that minimized water loss, such as baking or frying, had higher rates of taurine retention

Introduction
Taurine is a sulphonated beta amino acid, thus taurine is neither incorporated into Proteins, nor degraded by mammalian tissues. Most herbivores and omnivores synthezise all the taurine they need from the dietary sulphur amino acids, methionine and cysteine. In carnivores, dietary intake of taurine is essential to maintain normal taurine, particularly muscle, viscera and brain, whereas higher plants contain no measurable taurine.
In order to formulate diets to contain known quantities of the essential nutrients, the nutrient composition of the ingredients must be known. Currently there is very little published information on the taurine content of foods commonly used in the diets of domestic and non-domesticated species. With the increasing popularity of home-cooked formulations for dogs and cats, and an effort to provide more “natural” diets for domesticated captive and non-domesticated animals, it is important to know the taurine content of a variety of foods commonly used in animal diets.



Taurine content of common foodstuffs


Ingredients mg taurine/kg
wet weight
[mean (range)]


BEEF
Beef, mechanically deboned 77
Beef carcass 296
Beef 430 +/-80
Beef, road kill 296 (61-625)
Beef, lean 313 (277-348)
Beef, boiled 380 +/- 10
Ground, <30% fat 363,5 (334-385)
Ground, <25% fat 283 (283-283)
Ground, premium, <15% fat 398
Ground, fried, without juices,< 25%fat 501
Ground, fried, without juices,< 30%fat 509(501-517)
Ground, sirloin fried with juices 816(775-856)
Ground,fried with juices, <25%fat 353 (320-385)
Ground, fried with juices, <30%fat 552(488-616)
Gullet 804 (790-817)
Heart 652 ((254-851)
Kidney 225 (180-247)
Kidney, baked 138 (130-144)
Kidney, boiled 76 (68-88)
Liver 688(401-1023)
Liver, baked 141 (68-184)
Liver, boiled 73 (36-95)
Livers meal, animal 3672
Lung 956 (781-1033)
Meat and bonemeal 386 (85-1056)
Meat meal 1150
Round 362 (150-472)
Round, boiled 60 (58-63) -

---------------------------------------
Fortsetzung folgt!


Anmerkung: Ich habe die Tabelle gekürzt. Wegen der Enge habe ich nur die Taurin-Werte im Frischgewicht angegeben, da sie für die Fütterungspraxis wohl die wichtigsten sind. Angaben, wie: aus welcher Veröffentlichung übernommen, Probenanzahl und Tauringehalt im Trockengewicht habe ich wegen Mangels „an Breite“ hier bei Zooplus weggelassen.

Wie schon an diesen ersten Werten erkenntlich schwankt der Tauringehalt auch in ein und derselben Fleischsorte manchmal beträchtlich. Die Werte vor der Klammer, bzw. die Einzelwerte sind Mittelwerte. Innerhalb der Klammer steht jeweils der der tiefste und höchste Messwert dieser Probe(n).
Es kommt auch nicht auf jede Stelle hinter dem Komma an. Wichtig ist, dass man sich bewusst ist, dass es diese Schwankungsbreite gibt, es aber trotzdem Fleischsorten (u. a. später noch aufgelistete Futtermittel) gibt, die immer relativ viel Taurin enthalten. Und wenn man weiß, welche das sind, dann ist man schon auf der besseren Seite. Außerdem ist zu erkennen, das der Tauringehalt mit der Zubereitungsart schwankt (wie auch in der Summary angedeutet)
Kochen wirkt sich äußerst ungünstig auf den Tauringehalt aus!

Vielleicht will ja schon mal jemand seine Englisch-Kenntnisse unter Beweis stellen?? Oder kommen alle mit diesem Text klar?? Dann wäre eine Übersetzung nicht nötig!


LG von Loulou
:D

Loulou
12.12.2003, 19:54
:confused:

Leider ist genau das passiert, was ich befürchtet habe: die Tabelle ist keine Tabelle geblieben!
:?:

Frage: Kann man so erkennen, wie es zusammengehört?

Wie kann ich erreichen, dass alles schön untereinanderbleibt, also in einer Spalte??

LG Loulou

ema
12.12.2003, 19:59
Liebe Irene,
probier doch mal, ob Du es mit Tabulatorzeichen oder einfach mit Leerzeichen getrennt bekommst, so daß man ungefähr erkennen kann, wo die Tabstops in der Tabelle waren!
Ich übersetze den Text gern, aber erst in den nächsten Tagen (morgen / übermorgen), muß schauen, wann ich selbst Zeit dazu habe.
loulou-ema-Coproduktion finde ich prima :)
LG ema

Loulou
12.12.2003, 20:05
Hallo ema,

Hatte ich vorher schon versucht, aber es wird schon in der Vorschau "schief" angezeigt!

Aber da es nur um den einen Wert geht, kann man eigentlich nichts falsch verstehen, oder??

Bei der Fortsetzung der Tabelle werde ich mir jedenfalls nochmal Mühe geben, es folgt nämlich noch einiges mehr!

btw: Hast/Kennst Du die Untersuchung? Oder ist es für Dich auch noch interessant?

LG Loulou

Loulou
12.12.2003, 20:31
Berichtigung:

In der Introduction fehlt ein Satzteil, es muß heißen:
..........dietary intake of taurine is essential to maintain normal taurine concentrations in the body. Most animal tissus contain high concentracions of taurine, particularly muscle, viscera........

@ ema:
Super, ema, dass Du Dich bereit erklärst, es zu übersetzen und vielen lieben Dank!! :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :wd:

LG Loulou

ema
12.12.2003, 20:45
Ich kenne dieses Papier, glaube ich, noch nicht - es ist für mich also durchaus auch interessant! Danke deshalb auch von mir, daß Du es hier zur Verfügung stellst!
Ich habe noch eine Idee bezüglich der Trennzeichen für die Tabelle: wie wäre es mit ... Punkten? Aber wie Du schon sagtest, es ist ja nur ein Wert, also insofern nicht so wichtig, da man nichts verwechseln kann.
Also dann werde ich mich morgen (hoffentlich) schon ran machen, ansonsten am Sonntag, wenn ich es zeitlich morgen nicht schaffen sollte.
LG ema

ema
13.12.2003, 14:40
So, ich habe jetzt mal den ersten Abschnitt übersetzt, den Loulou gestern reingestellt hatte! Ich muß gleich dazu sagen, ich bin keine wissenschaftliche Übersetzerin und es passiert mir schon mal ein Fehler. Ich hoffe, daß Loulou mich berichtigen wird, wenn sie Übersetzungsfehler entdeckt. Wo ich mir nicht sicher war, wie ich übersetzen soll, hab ich drei Fragezeichen in Klammern dazugesetzt (???). Ich hoffe auch, ich hab keine Zahlen verdreht, das passiert mir nämlich schon mal :o Also bitte vergleicht auch selbst alle mit und korrigiert mich, wenn irgendwo etwas falsch ist.
VG ema

------------------------------------------------



Taurinkonzentrationen in Tierfuttermitteln; Kochen beeinflußt Taurinkonzentration
(A. R. Spitze et al)

Zusammenfassung
Ziel dieser Studie war die Ermittlung des Tauringehalts in einer Vielzahl von Tierfuttermitteln. Es gibt wenig Informationen über den Tauringehalt von Zutaten für selbstzubereitetes Hunde- und Katzenfutter und von Nahrungsmitteln, mit denen Wildtiere in Gefangenschaft gefüttert werden. Diese Studie berichtet über den Tauringehalt sowohl von gebräuchlichen als auch alternativen Futterzutaten und vergleicht den Taurinverlust, der aus verschiedenen Zubereitungsmethoden resultiert. Die Lebensmittel wurden nach ihrer Verwendung in kommerziellen und selbstzubereiteten Tiernahrungen ausgewählt. Tierisches Muskelgewebe, besonders das von Seetieren, enthielt hohe Taurinkonzentrationen. Pflanzliche Produkte enthielten entweder geringe oder nicht ermittelbare Mengen von Taurin. Die Taurinmenge, die in einem Lebensmittel nach dem Kochprozeß erhalten blieb, hing von der Zubereitungsmethode ab. Wenn eine Zutat während des Kochprozesses ständig von Wasser umgeben war, wie z.B. beim Kochen oder Dünsten(???), ging mehr Taurin verloren. Bei Zubereitungsmethoden mit minimalem Wasserverlust - so wie Backen oder Braten - war der verbleibende Tauringehalt höher.

Einleitung
Taurin ist eine Beta-Aminosulfonsäure, daher ist es weder an Proteine gebunden (darin integriert), noch wird es in den Körpergeweben von Säugetieren abgebaut. Die meisten Pflanzenfresser und Allesfresser synthetisieren all das Taurin, das sie brauchen, aus den Schwefelaminosäuren in der Nahrung, Methionin und Cystein. Bei Fleischfressern ist die Taurinaufnahme durch die Nahrung von essentieller Wichtigkeit für die Aufrechterhaltung der normalen Taurinkonzentrationen im Körper. Die meisten tierischen Körpergewebe enthalten hohe Taurinkonzentrationen, insbesondere Muskel und innere Organe, wohingegen höhere Pflanzen keinen meßbaren Tauringehalt aufweisen. Für die Zusammenstellung von Tiernahrung, die bekannte Mengen der essentiellen Nährstoffe aufweist, muß die Nährstoffzusammensetzung der Bestandteile bekannt sein. Derzeit gibt es sehr wenig veröffentlichte Informationen über den Tauringehalt von Nahrungsmitteln, die häufig im Futter von domestizierten und nicht-domestizierten Spezies Verwendung finden. Mit der steigenden Beliebtheit von selbstzubereiteter Nahrung für Hunde und Katzen und dem Bestreben, "natürlicheres" Futter für domestizierte, in Gefangenschaft lebende und nicht-domestizierte Tiere bereitzustellen, ist es wichtig, den Tauringehalt einer Vielzahl von Nahrungsmitteln zu kennen, die gewöhnlich in Tiernahrungen verwendet werden.


Tauringehalt weitverbreiteter Nahrungsmittel
-------------------------------------------------------------
Lebensmittel ... mg Taurin pro kg Naßgewicht [Durchschnittswert (unterster-oberster Wert)]

RIND
Rind, maschinell entbeint ... 77
Rind, Rumpf (wie er beim Schlachter hängt) ... 296
Rind ... 430 +/-80
Rind, durch Verkehrsunfall getötet ... 296 (61-625)
Rind, mager ... 313 (277-348)
Rind, gekocht 380 +/- 10
Hack, <30% Fett ... 363,5 (334-385)
Hack, <25% Fett ... 283 (283-283)
Hack, Premium (Tartar???), <15% Fett ... 398
Hack, gebraten, ohne Fleischsaft, <25% Fett ... 501
Hack, gebraten, ohne Fleischsaft, <30% Fett ... 509 (501-517)
Hack, Lendenfilet, gebraten, mit Fleischsaft ... 816 (775-856)
Hack, gebraten, mit Fleischsaft, <25% Fett ... 353 (320-385)
Hack, gebraten, mit Fleischsaft, <30% Fett ... 552 (488-616)
Schlund (Speiseröhre) ... 804 (790-817)
Herz ... 625 (254-851)
Niere ... 225 (180-247)
Niere, gebacken ... 138 (130-144)
Niere, gekocht ... 76 (68-88)
Leber ... 688 (401-1023)
Leber, gebacken ... 141 (68-184)
Leber, gekocht ... 73 (36-95)
Lebermehl, tierisches ... 3672
Lunge ... 956 (781-1033)
Fleisch- und Knochenmehl ... 386 (85-1056)
Fleischmehl ... 1150
Keule ... 362 (150-472)
Keule, gekocht ... 60 (58-63)

---------------------------------------
Fortsetzung folgt!

Loulou
13.12.2003, 17:44
Vielen Dank, ema, Du warst ja superschnell! Das ist wirklich sehr lieb von Dir, das Du Dir die Zeit nimmst, alles zu übersetzen!! :tu:

Ich hab Deine Übersetzung mal kurz überflogen und mir ist nichts besonderes aufgefallen, nur das Du das "Gehirn" vergessen hast, aber das ist -in diesem Fall :D - nicht weiter tragisch (...muscle, viscera and brain...)
Die Zahlen habe ich nicht mehr kontrolliert.....

Ich denke Feinheiten im Ausdruck sind nicht so eminent wichtig, z. B. wäre "mean" der Mittelwert, aber im allgemeinen Sprachgebrauch wäre Durchschnittswert genauso gültig.
Wichtig ist, das es jetzt in guter Übersetzung für alle verständlich ist, und das hast Du blitzschnell und perfekt hinbekommen!

Da ich nächste Woche vielleicht nicht in größerem Umfang dazu komme, werde ich gleich noch mal ein paar weitere Daten abliefern:

(P.S.: Es geht direkt da weiter, wo wir aufgehört haben, also zunächst noch mit Rindfleisch!)
-------------------------------------------------------
1. Fortsetzung Taurin-Tabelle:



Ingredients
.............................. ............. mg taurine/
..................... ........................ kg wet weight
.............................. ............. [mean (range)]


Salami,cured,cotto beef ......................... 590 +/- 80
Spleen .............................. .................... 874 (659-1114)
Tongue, muscle .............................. ....1752 (1726-1778)
Tongue, muscle and skin...................... 1110 (717-1502)
Udder .............................. ..................... 222 (189-254)

COMBINED MEAT PRODUCTS
Bologna,cured, pork/beef .................... 310 +/- 40
Poultry and beef animal digest............... 894
Poultry by-products and tuna digest............. 819
Poultry by-products and salmon digest ...........771
Poultry by-products and fish digest.... .....582

DAIRY
Cheese........................ ............................ 61,3
Cheese, cheddar .............................. ..... 0
Cheese, Swiss......................... ............... 0
Cheese, cottage, creamed,2% fat.............. 5,8
Cheese, cottage, uncreamed, small curd.4,81
Large (grade AA) eggs.......................... ... 0
Eggs (non-free-flow)......................... ....... 641
Large (grade AA) egg whites................... 0
Large (grade AA) egg yolks .................. 12,14
Egg, dried......................... .................. 187 (142-256)
Ice cream, vanilla....................... ................... 19
Mik, cow`s regular....................... ............. 8,3
Milk, cow`s, homogenized................... ........ 151 (104-200)
Milk, cow`s, 3,5% fat, whole..................24+/-3
Milk, cow`s 2% fat (low-fat).................... 23 +/- 2
Milk, cow`s 2% fat (low-fat)....................... 8,1
Milk, 0,5% fat (non-fat).......................... .... 25 +/-3
Milk, non-fat, dried,........................ ................ 70
Whey.......................... .............................. ......... 660
Yogurt, low-fat plain......................... ........... 33+/- 5
Yogurt, low-fat, peach......................... ........ 78 +/- 9
Yogurt, non-fat, plain......................... ............. 0

HORSE
Horse meat.......................... ....................... 314
Horse, road kill.......................... ........... 398 (81-800)

LAMB
Kidney........................ ............................ 239 (128-440)
Kidney, baked......................... .............. 154 (81-290)
Kidney, boiled........................ ................... 51 (47-55)
Lamb and lamb broth, infant food ............ 702
Leg........................... .............................. .. 473 (446-510)
Leg, baked......................... ...................... 257 (220-284)
Leg, boiled........................ ...................... 126 (91-184)
Stew, domestic boneless...................... ......... 2157

PORK
Gullet........................ .............................. ...... 651 (602-700)
Kidney .............................. ............................77 3 (655-814)
Liver......................... .............................. ....... 855 (498-2080)
Liver......................... .............................. ...... 169 (110-228)
Liver, baked......................... .......................... 85 (70-100)
Liver, boiled........................ ........................... 43 (30-54)
Loin.......................... .............................. ......... 610 +/- 110
Loin.......................... .............................. ........ 496 (394-690)
Loin, roasted....................... ........................... 570+/-120
Loin, baked......................... ........................ 219 (126-390)
Loin, boiled........................ ...................... 118 (91-184)
Lung.......................... .............................. .. 775 (407-1188)
Processed ham, boiled deli meat....................... 350
Processed ham, smoked deli meat.................... 227
Processed ham, picnic, baked................... 500 +/- 60
Sirloin, stir-fry strips........................ .................... 560

POULTRY
Chicken, raw, boneless skinless breast 159 (102-216)
Chicken, fried, with juices, breast............. 186 (145-227)
Chicken, fried without juices, breast .............129 (0)
Chicken, boiled, breast, without juices.........103 (85-120)

-------------------------------------------------

Anmerkung: Die Ergebnisse mit nur einem Wert, d. h. aus nur einer einzigen Probe, würde ich eher mit Skepsis betrachten.
Da sind Werte aus mehreren Proben (also mit Klammerangaben oder +/-) aussagekräftiger. Die Werte bei den Eiern z. B. erscheinen etwas merkwürdig. Bis auf die Tests von Eiweiss und Eigelb handelt es sich hier nur jeweils um die Untersuchung eines einzelnen Eies, das halte ich nicht für besonders aussagekräftig.
Es sind in dieser Studie zusätzlich zu den eigenen Untersuchungen der Autoren, Daten aus verschiedenen Veröffentlichungen zusammengetragen, und verschiedene Untersuchungsmethoden und andere Faktoren können zu Schwankungen beitragen. Man erkennt das z. B. bei der Ermittlung des Tauringehaltes in der (Rinder-)Leber. Beide Male wurde mehrere Proben untersucht, aber die eine Gruppe hatte in ihren Proben durchweg einen höheren Tauringehalt, die anderen Forscher einen ebenso gleichmäßig niedrigeren/mittelmäßigen Gehalt.
Was die Eier anbetrifft, so kann man wohl davon ausgehen, das im Eigelb Taurin vorhanden ist, im Eiweiß aber vermutlich nicht.

Was man aber wieder deutlich erkennt, sind die Produkte mit hohem Tauringehalt, und auch wiederum, welch negativen Einfluss die Zubereitung ausüben kann. Weiterhin ist zu sehen, das auch bestimmte Milchprodukte und eben Eier etwas Taurin enthalten.
Was man aus solchen Tabellen mitnehmen kann ist ein Trend, keine exakte Zahl. Das Fleischstück, was man zuhause verfüttert, hat keinen genau bekannten Tauringehalt. Es gibt viele Faktoren, die den Tauringehalt beeinflussen, wenn wir unsere Daten alle hier stehen haben, können wir sicher noch auf solche Dinge eingehen.
Aber wenn ihr Euch die Tabelle ausdruckt (v. a. die Rohfütterer), dann habt ihr einen Überblick darüber, welche Futtermittel (immer relativ gesehen) viel, welche mittelmäßig, welche kaum und welche kein Taurin enthalten.

LG Loulou

ema
13.12.2003, 18:11
Original geschrieben von Loulou
Ich hab Deine Übersetzung mal kurz überflogen und mir ist nichts besonderes aufgefallen, nur das Du das "Gehirn" vergessen hast, aber das ist -in diesem Fall :D - nicht weiter tragisch (...muscle, viscera and brain...)

Ja, das kam mir gleich so komisch vor, als ob etwas im Satz fehlte ;)


Ich denke Feinheiten im Ausdruck sind nicht so eminent wichtig, z. B. wäre "mean" der Mittelwert, aber im allgemeinen Sprachgebrauch wäre Durchschnittswert genauso gültig.

Haha, Du wirst lachen, ich hatte erst Mittelwert stehen und habe das dann nach Nachschlagen im Wörterbuch geändert ;) ;) Ja so geht's manchmal! Ich bin auch übrigens im Übersetzen alles andere als perfekt, aber die Hauptsache ist ja, daß man so ungefähr versteht, worum es geht.


Danke auch für die neuen Abschnitte! Ich werde sie auch demnächst übersetzen. Ich hoffe, daß viele von den Foris sich auch dafür interessieren, mir bringen die Zahlen schon eine ganze Menge und ich freue mich sehr darüber.
LG ema :cu:

Loulou
13.12.2003, 21:13
ema schrieb:


Ich hoffe, daß viele von den Foris sich auch dafür interessieren,


Ja, das hoffe ich auch! Schließlich ist es ja für alle gedacht, sonst wäre mailen einfacher!

Aber bis jetzt hat sich niemand geäußert, vielleicht weil Wochenende ist? :confused:

Hallo, Ihr lieben Foris! Wo steckt Ihr? :cu:

Oder ist das Thema "Taurin" zu speziell, um es hier im Forum abzuhandeln?
Ich dachte es sei, besonders für Rohfütterer -aber nicht nur- ganz interessant und hilfreich, v. a. weil Daten über Taurin relativ spärlich gesät sind.

LG Loulou

ema
14.12.2003, 13:50
-------------------------------------------------------
1. Fortsetzung Taurin-Tabelle:

Zutat ...... mg Taurin pro kg Naßgewicht [Mittelwert (unterster-oberster Wert)]

Salami, gepökelt, gekocht, Rind .............. 590 +/- 80
Milz .............................. .............................. ... 874 (659-1114)
Zunge, Muskel .............................. ............1752 (1726-1778)
Zunge, Muskel und Haut ......................... 1110 (717-1502)
Euter .............................. ......................... 222 (189-254)

KOMBINIERTE FLEISCHPRODUKTE
Rind- und Schweinswurst, geräuchert ..... 310 +/- 40
Geflügel- und Rind-Tierdigest .................. 894 *) Anmerkung siehe unten
Geflügelnebenprodukte und Thunfisch-Digest .. 819
Geflügelnebenprodukte und Lachs-Digest .........771
Geflügelnebenprodukte und Fisch-Digest ......... 582

MOLKEREIPRODUKTE **) Anmerkung siehe unten
Käse......................... .............................. ..... 61,3
Käse, Cheddar .............................. .............. 0
Käse, Schweizer..................... ..................... 0
Käse, Hüttenkäse, cremig (Cremestufe?), . 2% Fett ..5,8
Käse, Hüttenkäse, Magerstufe, feinkörnig ..4,81
Große (Handelsklasse A) Eier ....................0
Eier, Volleipulver (non-free-flow ???) ........ 641
Große (Handelksklasse A) Eiklar ............... 0
Große (Handelsklasse A) Eidotter ............. 12,14
Ei, Trockenei .............................. ................ 187 (142-256)
Eiscreme, Vanille .............................. ......... 19
Milch, Kuhmilch, handelsüblich................ ... 8,3
Milch, Kuhmilch, homogenisiert ................. 151 (104-200)
Milch, Kuhmilch, 3,5% Fett, komplett ..........24+/-3
Milch, Kuhmilch, 2% Fett (fettarm) ............. 23 +/- 2
Milch, Kuhmilch, 2% Fett (fettarm) ............. 8,1
Milch, 0,5% Fett (fettfrei) ............................ 25 +/-3
Milch, fettfrei, getrocknet ............................ 70
Molke .............................. ............................ 660
Joghurt, fettarm, einfach ............................. 33+/- 5
Joghurt, fettarm, Pfirsich (peach ???) ........ 78 +/- 9
Joghurt, fettfrei, einfach .............................. . 0

PFERD
Pferdefleisch .............................. ................. 314
Pferd, durch Verkehrsunfall getötet ............ 398 (81-800)

LAMM
Niere .............................. ............................ 239 (128-440)
Niere, gebacken .............................. .......... 154 (81-290)
Niere, gekocht .............................. ............. 51 (47-55)
Lamm mit Lammbrühe, Babynahrung ....... 702
Schlegel .............................. ....................... 473 (446-510)
Schlegel, gebacken .............................. ...... 257 (220-284)
Schlegel, gekocht .............................. ......... 126 (91-184)
Gulasch, Zuchtlamm, ohne Knochen ......... 2157

SCHWEIN
Schlund (Speiseröhre) .............................. ... 651 (602-700)
Niere .............................. .............................. .773 (655-814)
Leber .............................. ............................. 855 (498-2080)
Leber .............................. ............................. 169 (110-228)
Leber, gebacken .............................. ........... 85 (70-100)
Leber, gekocht .............................. .............. 43 (30-54)
Lende .............................. ............................. 610 +/- 110
Lende .............................. ............................. 496 (394-690)
Lende, gegrillt (geröstet) .............................. 570+/-120
Lende, gebacken .............................. ........... 219 (126-390)
Lende, gekocht .............................. .............. 118 (91-184)
Lunge .............................. ............................. 775 (407-1188)
Fertigschinken, gekocht, Deli ....................... 350
Fertigschinken, geräuchert, Deli .................. 227
Fertigschinken, Schulter, gebacken ............. 500 +/- 60
Lendenfiletstreifen zum Kurzbraten .............. 560

GEFLÜGEL
Huhn, roh, Brust ohne Haut und Knochen ...159 (102-216)
Huhn, gebraten, mit Bratensaft, Brust ......... 186 (145-227)
Huhn, gebraten, ohne Bratensaft, Brust .......129 (0)
Huhn, gekocht, Brust, ohne Kochflüssigkeit..103 (85-120)

-------------------------------------------------

*) Digest = Eine Flüssigkeit, die von tierischen Geweben mit Hilfe von chemischer oder enzymatischer Hydrolyse hergestellt wird. Somit eine chemisch vorverdaute Nahrung (Definition aus dem Internet).

**) Ich weiß nicht, warum im Englischen / Amerikanischen Eier mit zu Molkereiprodukten gerechnet werden, ich habe es jetzt einfach mal so übersetzt und hoffe, es ist OK so.

--------------------------------------------------

Ich habe wieder wie beim letzten Mal (???) gesetzt, wo ich mir nicht sicher war, wie ich es übersetzen sollte. Vielleicht weiß jemand die genaue Bezeichnung dafür.
LG ema

Loulou
14.12.2003, 14:21
Hallo ema,

Vielen Dank!! :wd:

Peach ist Pfirsich.
Sie haben einen Joghurt mit Frucht getestet, um zu sehen, ob das etwas ändert, aber ich denke nicht, das sich der Pfirsich auf den Tauringehalt auswirkt! :D

Du hast recht, eigentlich haben Eier nichts mit "dairy" zu tun, aber in den Läden, vor denen "Dairy" steht bekommt man oft auch Eier.
Vermutlich haben sie die Eier ohne besonderen Grund dort eingeordnet.

"non-free-flow" hat wohl damit zu tun, wie das Eipulver abgefüllt wird, ich denke, das ist nicht so wichtig.
http://www.amsfilling.com/non_free_flow.html

Mensch, ema, Du bist so unheimlich fleissig, da komme ich gar nicht nach!!:D :D

Werde mir Mühe geben, heute nochmal einen Schwung Daten einzugeben!

P.S.: Es ist schon erstaunlich, was die Amerikaner so alles plattfahren, Rinder, Pferde.....


LG Loulou

ema
14.12.2003, 14:30
Hallo Loulou,

bitte, beeile Dich nicht zu sehr ;) ;) ;) ;) ;) :p sonst muß ich ja schon wieder gleich weiterübersetzen.

Pfirsich. In der Tat! Ich hatte nicht für möglich gehalten, daß man wirklich einen Joghurt mit Fruchtgeschmack testen würde. Wer kommt auf die Idee, einer Katze Joghurt mit Pfirsichgeschmack zu geben? Obwohl, wenn ich mich an meinen alten Juri erinnere, er liebte Eiscreme Vanille ...

Ich war noch nie in England oder USA, aber ich hatte auch gleich vermutet, daß sie die Eier deswegen dort einordnen, weil man sie im Milchfachgeschäft kaufen kann. Gab es nicht früher auch bei uns in Deutschland kleine Fachgeschäfte? Ich entsinne mich vage ... vor 20 Jahren oder so ... inzwischen gibt es zumindest in Berlin nur noch Riesenkaufhäuser mit Lebensmittelabteilungen oder Supermärkte, das kleine Fachgeschäft mit dem guten Service und der Beratung ist am Aussterben. Ich glaube, es gibt grade noch 20 Fleischer oder so in Berlin ... :(

Ich finde das mit dem "road kill", also plattgefahrene Tiere zum Verfüttern, ganz schön widerlich. Ich habe gelesen, daß man road kill (früher?) gerne für Zootiere aufgekauft hat. Natürlich sind die Kadaver dann oft nicht mehr ganz taufrisch, dezent ausgedrückt. Außerdem wäre meine Überlegung, wenn z.B. ein Wildtier von einem Auto überfahren wird, warum läßt es sich überfahren? Entweder es ist schockiert von den Scheinwerfern und paralysiert vor Schrecken, oder es ist zu krank und nicht mehr schnell genug, um es rechtzeitig von der Straße runter zu schaffen. Hast Du eigentlich eine Ahnung, ob es bei uns in D. auch üblich ist, road kill aufzukaufen und als Tierfutter zu verwenden?

LG ema

P.S. Findest Du es OK, wenn ich solche Anmerkungen ***)schreibe, wenn mir was einfällt?

Loulou
14.12.2003, 16:22
Findest Du es OK, wenn ich solche Anmerkungen ***)schreibe, wenn mir was einfällt?

Auf jeden Fall! Deine Erklärungen sind doch prima!!




Es geht direkt weiter mit Geflügel!

2. Fortsetzung Taurinwerte




Ingredients mg taurine/kg
wet weight
[mean (range)]


Chicken, broth from boiled breast..........103 (95-110)
Chicken, light meat……….180 +/- 30
Chicken, broiled, light meat……….150 +/- 40
Chicken, dark meat……….1690 +/- 370
Chicken, broiled, dark meat……….1990+/- 270
Chicken, leg……….337 (300-380)
Chicken, baked, leg……….229 (140-310)
Chicken, boiled leg……….82 (71-180)
Chicken and chicken broth, infant food………..934
Chicken, mechanically deboned……….457
Chicken, parts……….407
Chicken, paste……….991
Chicken, whole carcass……….996
Chicken, viscera……….1004 (899-1073)
Chicken, head and feet……….500 (419-581)
Chicken, necks and backs……….584 (420-990)
Chicken, heart and liver……….1179 (888-1561)
Chicken, liver……….1100
Duck, leg meat……….1780 (1722-1837)
Duck, leg skin……….617 (583-651)
Poultry……….3285 (2994-3575)
Poultry, low ash……….3564
Poultry, regular ash meal……….2849
Poultry, animal liver meal……….4878
Poultry, liver animal digest……….1264
Poultry and poultry liver animal digest……….1365
Poultry, animal digest……….1509 (663-3401)
Poultry, by-product meal……….3049 (685-5046)
Poultry, liver……….1537 (1300-1784)
Turkey……….932 (781-1150)
Turkey, road kill……….2028 (1339-3214)
Turkey, breast with portions of……….93,4
backs and ribs

Bei den ersten beiden “Poultry“-Werten gehe ich davon aus, das es sich um Mehl handelt, auch wenn es nicht erwähnt wird.

Lass Dir ruhig Zeit mit dem Übersetzen, ich weiß noch nicht, wie oft ich in der nächsten Woche reinschauen kann.

LG Loulou

ema
14.12.2003, 16:42
-------------------------------------------------------
2. Fortsetzung Taurin-Tabelle:

Zutat ...... mg Taurin pro kg Naßgewicht [Mittelwert (unterster-oberster Wert)]

Huhn, Brühe aus gekochter Brust ...............103 (95-110)
Huhn, helles Fleisch ...................……….. ....180 +/- 30
Huhn, gebraten, helles Fleisch …..……...... 150 +/- 40
Huhn, dunkles Fleisch …................…....…. 1690 +/- 370
Huhn, gebraten, dunkles Fleisch ........…….1990+/- 270
Huhn, Bein .............................. .........……….337 (300-380)
Huhn, gebacken, Bein .....................……… .229 (140-310)
Huhn, gekocht, Bein .....…..................... ... 82 (71-180)
Huhn mit Hühnerbrühe, Babynahrung .... .... 934
Huhn, maschinell entbeint …............…….....457
Huhn, Teile .............................. .....……….....407
Huhn, Pastete/Terrine (paste ???) ..……......991
Huhn, ganz, wie man es im Laden kauft .......996
Huhn, innere Organe (Eingeweide?) ............1004 (899-1073)
Huhn, Kopf und Füße ....…….................... ….500 (419-581)
Huhn, Hälse und Rücken ..............……….....58 4 (420-990)
Huhn, Herz und Leber ..................…….... .1179 (888-1561)
Huhn, Leber .............................. ....…....…….1100
Ente, Bein, Fleisch ........................…… ….....1780 (1722-1837)
Ente, Bein, Haut ............................ …....….617 (583-651)
Geflügel(mehl) ………..................... ..............3285 (2994-3575)
Geflügel(mehl), niedriger Rohaschegehalt ...3564
Geflügelmehl, handelsüblicher Aschegehalt .2849
Geflügel, Tierlebermehl ...................……….. ..4878
Geflügel, Tierleber-Digest ………....................1 264
Geflügel und Geflügelleber-Tierdigest ............1365
Geflügel, Tierdigest ........................…… ....….1509 (663-3401)
Geflügel, Nebenprodukte-Mehl …...........…….3049 (685-5046)
Geflügel, Leber .............................. .…....…….1537 (1300-1784)
Truthahn (Pute) .............................. .…....…….932 (781-1150)
Truthahn, durch Autounfall getötet .…....…….2028 (1339-3214)
Truthahn, Brust mit Anteilen von Rücken und Rippen .93,4

----------------------------------------------------------

Diesmal habe ich keine Anmerkungen, bis auf daß ich nicht genau weiß, was "chicken paste" ist, ich vermute, es ist eine Art Pastete oder Terrine, wie man sie fertig kaufen kann.

OK, das ist gut, Loulou, wenn Du nächste Woche nicht so viel Zeit hast, dann warte ich in Ruhe auf Deine Kommentare / Korrekturen zum obigen.

Schade, daß sich bislang noch niemand zum Taurinthread geäußert hat, ich hoffe, es liegt nur daran, daß die Leute am Wochenende alle was anderes zu tun haben?!?!?! :confused: :confused: :confused:
LG ema

Anikke
14.12.2003, 19:52
Hallo Loulou, hallo ema,

mensch, was macht Ihr euch für eine Arbeit!! Das ist ja wirklich ganz famos. Ich bin wirklich richtig begeistert.
Ich werde mir das auf alle Fälle alles ausdrucken.

Herzlichen Dank schon mal :wd: :wd: :wd:

Wie sieht das eigentlich mit einer Taurin-Überdosierung aus? Ab wann wird das schädlich für die Katze?

Momentan gebe ich 100 mg/Tag und Katze zum Futter, zusätzlich füttere ich aber auch Hühner- oder Putenherzen (etwa 4 Hühnerherzen oder 1 Putenherz pro Tag und Katze).

Liebe Grüße
:cu: Anikke

forestsprite
14.12.2003, 23:05
Hallo Ema,

jetzt hast du mich erfolgreich neugierig gemacht und ich hoffe, daß ich hier näheres darüber erfahren kann, ab wann der Tauringehalt zu hoch wird.

Liebe Grüße
von Stefanie und den Waldgeistern

ema
14.12.2003, 23:44
Hallo Stefanie! :cu: :wd:
Willkommen bei Zooplus!

Hoffentlich wird Loulou, wenn sie hoffentlich bald wieder etwas Zeit hat, etwas zum Thema "Taurin-Überdosierung" bzw. "zulässige Höchstmenge" sagen.
Hi Loulou, die Arbeit reißt nicht ab! :cu:

Ich kann leider dazu nicht wirklich was Sinnvolles sagen, da ich es selbst nicht weiß. Bis dahin vergnüge Dich bitte mit den Taurinwerten in der Tabelle :D

LG ema

cocoschoco
15.12.2003, 23:06
Hallo ema und Loulou

Das mit der Taurin-Tabelle ist ja SUPER. Ich könnt euch knutschen:-* . Das ist genau das, was mir noch gefehlt hat. Wie schon gesagt, Taurin Tabellen zu finden, ist gar nicht so einfach, aber das Problem ist ja zum Glück nun geklärt. DANKE:wd: :wd:

Loulou
16.12.2003, 16:28
3. Fortsetzung Taurinwerte



Ingredients mg taurine/kg
wet weight
[mean (range)]



Turkey and turkey broth, infant food………….2031
Turkey, ground, 7% fat……………………… ..2095 (1953-2369)
Turkey, ground, fried with juices, 7% fat..........2629 (2260-3249)
Turkey, ground, fried without juices, 7% fat.…2619 (2503)
Turkey, light meat…………………… …..…300 +/- 70
Turkey, roasted light meat………………...….. 110 +/- 10
Turkey dark meat…………………… ………3060 +/-690
Turkey, roasted dark meat……………….….… 2990 +/-520
Turkey, roasted deli meat…………………..… 296
Turkey, cured bologna………………… ..….1230 +/- 50

RABBIT
Ground; whole…………………… ……..…373 (347-399)


SEAFOOD

Capelin, whole…………………… ………1436
Clam…………………… …………………5200 +/- 970
Clams, fresh…………………… ………….2400
Clams, backed, fresh…………………… ...1017
Clams, boiled, fresh…………………… .....446
Cod……………………… ……………….….314
Cod, baked…………………… ……..…….294
Cod, boiled…………………… ……….…….161
Crab meat, cooked, dungeness………………140 2 (1397-1407)
Digest, seafood………………… ..………..4102
Digest, condensed fish protein………………2283
Digest, dried fish protein………………… 12266
Fish…………………… …………………..1138 (920-1542)
Fish, scrap…………………… ……………1083 (969-1211)
Fish, mix……………………… ………..……991
Fish, meal…………………… …..………..3201 (2880-3522)
Fish, frozen mix………………….… …….1112
Fish, protein hydrolysate……………… ….7501
Herring, whole…………………… ……..1544
Mackerel, whole………………….. …….2070 (1463-3524)
Mussel…………………… ………..……….6550 +/- 720
Oysters, fresh……………………. ………...698
Oysters, baked…………………… ……..264


Anmerkung: Der hohe Wert bei Digest, dried fish protein (12266) ist korrekt, dort habe ich mich nicht vertippt.

Ich würde sehr gern zunächst diese Tabelle zuende führen, mit einigen noch dazu gehörenden Erläuterungen. Auf andere, allgemeine Fragen bezüglich Taurin können wir danach noch eingehen.

LG Loulou

:santa02:

ema
16.12.2003, 20:22
Danke für die neuen Zahlen -- Übersetzung folgt in Kürze!
LG ema

ema
17.12.2003, 11:20
-------------------------------------------------------
3. Fortsetzung Taurin-Tabelle:

Zutat ...... mg Taurin pro kg Naßgewicht [Mittelwert (unterster-oberster Wert)]

Truthahn mit Truthahnbrühe, Babynahrung ............ 2031
Truthahn, Hackfleisch, 7% Fett .............................. . 2095 (1953-2369)
Truthahnhack, gebraten, mit Bratensaft, 7% Fett ... 2629 (2260-3249)
Truthahnhack, gebraten, o. Bratensaft, 7% Fett ..... 2619 (2503)
Truthahn, helles Fleisch .............................. ............ 300 +/- 70
Truthahn, geröstet (gegrillt?), helles Fleisch ........... 110 +/- 10
Truthahn, dunkles Fleisch .............................. ..........3060 +/-690
Truthahn, geröstet, dunkles Fleisch .........................2990 +/-520
Truthahn, geröstet, Deli Fleisch (???) ......................296 *) siehe Anmerkung unten!
Truthahn, gepökelte Wurst .............................. .........1230 +/- 50

KANINCHEN
ganzes gewolftes Tier .............................. ................373 (347-399)

MEERESFRÜCHTE
Capelin (eine Art Stint), ganz .............................. ....1436
Venusmuschel .............................. ..........................5200 +/- 970
Venusmuschel, frisch .............................. ................2400
Venusmuschel, gebacken, frisch .............................1 017
Venusmuschel, gekocht, frisch .............................. ..446
Kabeljau (Dorsch) .............................. ......................314
Kabeljau, gebacken .............................. ...................294
Kabeljau, gekocht .............................. ......................161
Krabbenfleisch, gekocht, Dungeness ......................1402 (1397-1407) **) sh. Anm. unten!
Meeresfrüchte-Digest .............................. ................4102
Digest, kondensiertes Fisch-Protein ........................2283
Digest, getrocknetes Fisch-Protein ..........................1226 6
Fisch .............................. .............................. ............1138 (920-1542)
Fisch-Abschnitte (Reste) .............................. ...........1083 (969-1211)
Fisch, gemischt .............................. ..........................991
Fischmehl .............................. .............................. .....3201 (2880-3522)
Fisch gemischt, gefroren .............................. ............1112
Fisch, Protein-Hydrolysat .............................. ...........7501
Hering, ganz .............................. .............................. .1544
Makrele, ganz .............................. .............................2 070 (1463-3524)
Miesmuschel .............................. .............................. .6550 +/- 720
Austern, frisch .............................. .............................6 98
Austern, gebacken .............................. ......................264

---------------------------------------

Anmerkungen von ema:

*) Deli = Delicatessen = Feinkostgeschäft. Vielleicht ist das in dem Zusammenhang mit dem Truthahnfleisch so zu verstehen, daß es besonders gutes Fleisch von hoher Qualität ist, das man im Feinkostgeschäft kauft?

**) Dungeness-Krabbe: http://www.dungeness.com/crab/index.htm

forestsprite
17.12.2003, 20:39
Hallo,

heute habe ich beim Stöbern die folgende
Dissertation gefunden:

Mayrbäurl, Eva Maria:
Taurin im Blutplasma von Katzen in Abhängigkeit von der Ernährung.
36 Bl.

und heute per Fernleihe in der TiHO Hannover bestellt.
Kennt sie schon einer von euch?

Liebe Grüße
von Stefanie und den Waldgeistern :)

Loulou
18.12.2003, 16:21
Hallo Stefanie,

Ich kenne diese Arbeit. Es wurde der Tauringehalt im Plasma gesunder Katzen untersucht (in Österreich). Außerdem wurde getestet, ob das Futter einen Einfluss auf den Tauringehalt hat und ob es einen Zusammenhang zwischen dem Tauringehalt und dem Gehalt an Gallensäuren und Bilirubin gibt.
Was ganz interessant ist, sind die allgemeinen Dinge über Taurin, falls Du noch nichts darüber gelesen hast, die Beschreibung der Biosynthese, der Wirkungsmechanismen (Blutgerinnung, Kardiomyopathie, Netzhautdegeneration, Fortpflanzungs- und Entwicklungsstörungen…)

Es wurden Katzen untersucht aus unterschiedlichen Haltungsbedingungen (reine Wohnungskatzen und Katzen mit Freilauf und aktiver Nahrungssuche sowie verschiedene Fütterungsmethoden: Trockenfutter, Speisereste und Schlachtabfälle sowie Dosenfutter.

Ich habe hier ein Abstract für Dich (falls Du diese Zusammenfassung nicht schon kennst?):


……..Ziel dieser Arbeit war es, den Taurinstatus von gesunden Katzen in Oesterreich zu ermitteln. Die Plasmataurinwerte wurden mittels #HPLC# bestimmt. Insgesamt kann man davon ausgehen, dass die Katzenpopulation mit einem durchschnittlichen Plasmatauringehalt von 162 #µmol/l# ausreichend mit Taurin versorgt ist. Dennoch ist festzustellen, dass sich die Dosenfuetterung deutlich negativ auf den Plasmataurinspiegel auswirkt. Dass das Verfuettern von selbst zubereitetem Futter ebenfalls zu einer Verminderung des Plasmatauringehaltes fuehrt, konnte ich in dieser Feldstudie nicht schluessig beweisen, es ist aber anzunehmen, dass durch eine vermehrte Fuetterung solchen Futters es durchaus zu einer Senkung des Plasmataurinwertes kommen kann. In dieser Studie war bei kastrierten Katzen die Plasmataurinkonzentration geringer als bei nicht kastrierten Katzen. Die Frage, ob kastrierte Katzen einen durchschnittlich niedrigeren Plasmatauringehalt aufweisen, muss aber offen bleiben, da dieses Ergebnis eventuell auch dadurch verfaelscht ist, dass jede kastrierte Katze auch Dosenfutter erhalten hat…….


Wenn Du "engagierter" Rohfütterer bist, wird Dir das meiste bekannt sein, zumal die Versuche nichts wirklich aufregendes oder neues ergaben.

Trotzdem: Viel Spaß beim Lesen!


Viele Grüße an Dich und die Waldgeister!

Loulou

ema
18.12.2003, 16:32
Original geschrieben von Loulou Dass das Verfuettern von selbst zubereitetem Futter ebenfalls zu einer Verminderung des Plasmatauringehaltes fuehrt, konnte ich in dieser Feldstudie nicht schluessig beweisen, es ist aber anzunehmen, dass durch eine vermehrte Fuetterung solchen Futters es durchaus zu einer Senkung des Plasmataurinwertes kommen kann.

Hallo Loulou,
das ist interessant, wie wird denn diese Annahme begründet?
(Ich vermute, daß die Autoren von gekochtem Futter ausgegangen sind, da ja Kochen den Tauringehalt absenkt?)
LG ema

Loulou
18.12.2003, 17:37
Hallo ema,

Dann ist die Arbeit vielleicht doch nicht so uninteressant, wie ich dachte??? :D :D

Die Autorin unterteilt, wie ich oben erwähnt habe, in Trockenfutter, Dosenfutter und Fütterung von Speiseresten- und Schlachtabfällen. Es ist also nicht das, was man unter ausgewogener Rohfütterung versteht.


Ich schreibe Dir den relevanten Teil jetzt mal ab, dann muß aber die Fortsetzung der Taurin-Tabelle noch etwas warten! :eek:


........................
Einfluß der Fütterung auf den Plasmatauringehalt

Auffallend war, dass Katzen ohne Dosenfütterung einen durchschnittlichen Plasmatauringehalt von 221,32 μmol/l aufwiesen. Dosenfutter scheint eine sehr beliebte Futtermittelformulierung zu sein, denn es war mir nicht möglich, mehr als 13 Katzenbesitzer zu finden, die einer Blutentnahme ihrer Katze zustimmten und üblicherweise kein Dosenfutter zufütterten. PION et al. beschrieben bereits 1992 die geringere Taurinversorgung von dosengefütterten Katzen. Der genaue Mechanismus, der dazu führt, dass das im Überschuss zugesetzte Taurin nicht ausreichend von der Katze verwertet werden kann, ist nicht bekannt. Allerdings gibt es hierzu einige Theorien wie z. B. die Einschränkung der Resorption von Taurin und taurinkonjugierten Gallensäuren im distalen Abschnitt des Dünndarms, verursacht durch eine veränderte Darmflora, Bindung von Taurocholsäure an unverdaute Proteine und Inhibition der β-Aminosäuren-Transportproteine. Es wird im Besonderen darauf hingewiesen, dass die Erhitzung des Futters zu dieser nicht ausreichenden Verwertbarkeit führt. Auch HICKMAN et al. (1991) besttätigen, dass ein erhöhter Taurocholumsatz zu einer Verminderung der Taurinresorption bei Katzen, die hitzebehandeltes Futter bekamen, führt. KIRK et al. (1994) wiesen auf die Möglichkeit hin, das ein erhöhter Verlust von taurinkonjugierten Gallensalzen durch deren Bindung an unverdauliche Futterkomponenten, eine veränderte Darmflora, ein direkter Anstieg der Gallensekretion durch diätinduzierte Erhöhung des Cholezystokinins (CCK) zu einem Taurindefizit führen können. BACKUS et al. (1995) fanden heraus, das Futter, welches eine Verminderung der Taurinresorption verursacht, eine geringere Proteinverdaulichkeit aufweist und größere Cholecystokininausscheidung bewirkt, als Futter, das den Körpertaurinstatus erhält. 1991 konnten BEVERLYet al. zeigen, dass auch exogen zugeführtes CCK eine Verminderung der Taurinresorption bei der Katze bewirkt. SKRODZKI et al. (1991) untersuchten drei verschiedene Dosenfutter und selbst zubereitetes Futter. Sie stellten fest, dass auch innerhalb der verschiedenen Dosenfuttermarken markante Unterschiede auftraten und die Katzen, die selbst zubereitetes Futter erhielten, die niedrigsten Taurinwerte aufwiesen. FELGNER (1999) stellte in ihrer Untersuchung ebenfalls fest, das Katzen, die kommerzielles Futter erhielten einen höheren Plasmataurinspiegel hatten, als Katzen , die unregelmäßig und z. B. mit Kuhmilch oder Küchenabfällen gefüttert wurden. Dass selbst zubereitetes Futter die Plasmataurinwerte wesentlich senkt, konnte in dieser Studie nicht bestätigt werden. Katzen, die solches Futter erhielten, hatten annähernd denselben durchschnittlichen Plasmataurinspiegel (144,24 μmol/l) wie Katzen, die Dosen (150,93 μmol/l) oder Trockenfutter (150,57μmol/l) erhielten. Sehr vielen meiner Probanden wurden auch rohe Schlachtabfälle gefüttert, deren Tauringehalt ca. 50% über dem von gekochtem Fleisch liegt. Das ist wahrscheinlich auch ein Grund dafür, dass Katzen, welche die Möglichkeit haben, Beute zu machen, einen höheren durchschnittlichen Plasmatauringehalt aufwiesen. Der Unterschied zwischen Plasmataurinwerten der Gruppe mit Freigang und der Hauskatzen war jedoch nicht sehr groß (29,21 μmol/l), so dass man nicht wirklich darauf schließen kann, das der Beutefang für die kommerziell gefütterten Katzen eine wesentliche Bedeutung hat.
Den Katzen wird weniger selbst zubereitetes Futter verfüttert, da dem kommerziellen Futter der Vorzug gegeben wird. Insgesamt, betrachtet ist die Katzenpopulation in Österreich ausreichend mit Taurin versorgt. Auch die feststellbare negative Auswirkung von Dosenfutter auf die Taurinresorpion ist rein rechnerisch interessant, da selbst bei Dosenfütterung der durchschnittliche Plasmataurinwert weit über dem erforderlichen Wert liegt (150,93μmol).
..........................

Also, mehr tippe ich heute nicht!!:D

(Das war mein "getipptes Weihnachtsgeschenk" für Dich!!)
:D :D :D

LG Loulou

Pikephish
18.12.2003, 17:59
Hallo Ema, hallo Loulou!

Also ich bin ja platt, ein richtig dickes Dankeschön für diese viele Arbeit.:tu:
Ich bin selber unverhofft kommt oft zum Katerbesitzer geworden, und nachdem ich zimlich schnell festgestellt habe, daß Dosenfutter nicht meinen Vorstellungen entspricht, wird unser Jungkater jetzt auch liebevoll selbst bekocht (versteht mich nicht falsch, keine Essensreste oder so was, sondern speziell für ihn nach Rezept). Und durch die Taurintabelle kann ich ja jetzt mal selber anfangen, Rezepte zu kreieren, dafür noch mal ein herzliches Danke schön!

Ein frohes Fest wünschen Euch :santa01:

ema
19.12.2003, 12:25
Liebe Loulou,
wow, ich bin geplättet!!!! :wd: *hüpf vor Freude auf und ab!*
Tolles Weihnachtsgeschenk, hab vielen lieben Dank!!
Jetzt werde ich mal versuchen, den Text zu kapieren ;)
Liebe Grüße
ema

Loulou
19.12.2003, 16:26
4. Fortsetzung Taurin-Werte


Ingredients mg taurine/kg
wet weight
[mean (range)]



Oysters, boiled, fresh......................89
Oyster........................ .....................3960 +/- 290
Salmon, fillet, Atlantic fresh............1300 (743-1857)
Salmon,canned, Alaskan................1231 (1226-1236)
Salmon, juice from canned.............22132 (16268-28698)
salmon without meat
Salmon, meal.......................... ...........3106
Salmon,smoked................. ................651
Scallop....................... ...........................827 0 +/- 150
Shrimp, freshwater, de-shelled,large...310 (305-315)
Shrimp, medium........................ .........390 + 130
Shrimp, cooked, small.......................11 0+/- 10
Shrimp, slurry........................ ...............277
Shrimp, meal.......................... ..............1094 (698-1732)
Smelt, Columbia River, whole............687
Squid......................... .............................. 3560+/-950
Tuna.......................... .............................. 1999
Tuna, whole......................... ..................2840
Tuna, albacore, canned......................42 0 +/- 130
Tuna, red meat.......................... ...........2798
Tuna, chunk light......................... .........390 +/-130
Tuna, chunk light, in vegetable oil.....534
Tuna, chunk light, in water...................557
Tuna, condensed soluble....................867 0***
Tuna, meal.......................... ....................1060 (870-1365)
Whitefish..................... .............................1 510+/-230
Whitefish, orange roughy fillet..............367 (334-400)
Whitefish, cooked........................ ...........1720+/-540
Whitefish, fried with juices,...................379 (33-419)
....orange roughy fillet
Whitefish, fried without juices,..............380 (372-388)
....orange roughy fillet


*** mg Taurin/1000ml (nicht mg Taurin/kg)

LG Loulou :)

ema
22.12.2003, 16:10
Hallo Leute,
ich wollte eigentlich heute weiter übersetzen, aber ich komme nicht dazu. Entweder jemand anders springt ein, oder ich mache es in den Tagen nach Weihnachten?!
Wünsche euch allen ein frohes Fest,
bis dann
ema
:santa01: :xmas: :tree: :snow: :bd:

ema
26.12.2003, 16:43
So, hier kommt die versprochene Übersetzung. Loulou, vielleicht könntest Du bei den Sachen, die ich nicht gewußt habe, einspringen und sie uns erklären?
LG ema

-------------------------------------------------------
4. Fortsetzung Taurin-Tabelle:

Zutat ...... mg Taurin pro kg Naßgewicht [Mittelwert (unterster-oberster Wert)]

Austern, gekocht, frisch .............................. ... 89
Austern....................... .............................. .......3960 +/- 290
Lachsfilet, Atlantik, frisch .............................. ..1300 (743-1857)
Lachs, in Dosen, Alaska .............................. ...1231 (1226-1236)
Lachs, Flüssigkeit aus Dose (ohne Fleisch)...22132 (16268-28698)
Lachsmehl .............................. ........................3106
Lachs, geräuchert .............................. .............651
Kammuschel .............................. .....................8270 +/- 150
Shrimps, Süßwasser, geschält, groß...............310 (305-315)
Shrimps, mittelgroß .............................. ..........390 + 130
Shrimps, gekocht, klein .............................. ....110+/- 10
Shrimps, Slurry (???) .............................. .......277 *) siehe Anmerkung unten!
Shrimpmehl .............................. ......................1094 (698-1732)
Stint, Columbia River, ganzes Tier .................687
Tintenfisch................... .............................. ......3560+/-950
Thunfisch .............................. ..........................1999
Thunfisch, ganz .............................. ................2840
Thunfisch, Albacore (Weißthun) in Dosen .....420 +/- 130 ***)
Thunfisch, rotes Fleisch .............................. ...2798
Thunfisch in Stücken, helles Fleisch ..............390 +/-130
Thunfisch-Stücke, hell, in Pflanzenöl ..............534
Thunfisch-Stücke, hell, in Wasser ..................557
Thunfisch, condensed soluble (???) ..............8670 **)
Thunfischmehl .............................. ..................1060 (870-1365)
Weißfisch .............................. .........................1510+/-230
Weißfisch, Kaiserbarsch, Filet .......................367 (334-400)
Weißfisch, gekocht .............................. ..........1720+/-540
Weißfisch, gebraten, mit Bratensaft
(Kaiserbarschfilet) .............................. ............379 (33-419)
Weißfisch, gebraten, ohne Bratensaft
(Kaiserbarschfilet) .............................. ............380 (372-388)

------------------------------------------------------

*) Slurry: habe nur Hinweise darauf gefunden, daß Shrimps mittels einer Eislösung (ice slurry) für den Transport haltbar gemacht werden, vielleicht ist dies mit Slurry gemeint http://www.sunwell.com/suntech9.htm

**) mg Taurin/1000ml (nicht mg Taurin/kg) -> ich habe keine Ahnung, was „condensed soluble“ auf Deutsch heißen könnte - vielleicht ist es eine Art flüssiges Thunfischkonzentrat?

***) Fischnamen in allen möglichen Sprachen: http://www.sea-ex.com/fish/names1.htm

Loulou
28.12.2003, 15:26
Hallo,

Danke, ema,

Also, ich denke, das Du bei “condensed soluble“ und der Übersetzung als flüssiges Thunfischkonzentrat richtig liegst.
Bei "slurry" bin ich mir nicht ganz so sicher, weil man es auch "slurry" nennt, wenn man z. B. beim Kochen etwas andickt, könnte also auch soviel wie Andickung, Brei o. ä. bedeuten? Bin in der amerikanischen Küche auch nicht unbedingt sattelfest.
Im Übrigen hat dies Wort noch mehr Bedeutungen wie Schlamm oder auch Gülle! :D
Falls es wichtig ist, könnten wir ja diesbezüglich vielleicht sandra 1980 fragen, sie wohnt(e) doch dort, vielleicht weiß sie es genauer??


5. Fortsetzung Taurin-Werte


Ingredients mg taurine/kg
wet weight
[mean (range)]



VEAL

Veal…………………… 400+/- 130
Veal, broiled………………….4 70+/- 100

VENISON

Venison, stewed…………….1490 (1457-1522)
Venison, road kill………………..603 (589-616)

PLANTS AND FUNGI

Bryophytha, Sugigoke (Polytrichum juniperum)…..0,156 +/- 0,009
Bryophytha, Kogsugigoke (Progonatum inflexum)…0,469 +/- 0,008
Bryophytha, Aoginugoke (Brachythecium popelum)…0,409 +/- 0,003
Chlorophytha, Miru.(Codium fragile)……1,89 +/- 0,003
Fungi, Enokitake (Flammulina velutipes)….0,927 +/- 0,029
Fungi, Shiitake, (Lentinus edoles)……..0,567 +/- 0,007
Fungi, Shimejitake (Lyphyllum aggregatum)…..0,487 +/- 0,010
Yeast…………………… ….112 (0-337)
Phaeophyta, Konbu (Laminaria japonica)…….16,6 +/- 0,004
Phaeophyta, Hondawara (Sargassum fulvellum) 6,4 +/- 0,287
Pteridophytha, Inuwarabi (Athyrium niponicum)…. 0,219 +/- 0,014
Pteridophytha, Itachishida (Polystichum setosum)…0,204 +/- 0,004
Rhodophyta, Hirakusa.(Gelidium subcostatum)…125 +/1,96
Rhodophyta, Tabanori (Grateloupia elliptica)….24,8 +/- 0,663
Spermatophyta, Paseri (Petroselium crispum)……0
Spermatophyta, Negi (Allium fistulosum)………..0


So, das war die Tabelle!!


Ich weiß nicht, ob es nötig ist die Pflanzen alle zu übersetzen? Es handelt sich hauptsächlich um niedere Pflanzen (Algen, Pilze). Zumindest die Pilze sind vielleicht dem Namen nach bekannt.
Es wurden nur 2 höhere Pflanzen aufgelistet: (Petroselium = Petersilie und Allium = Zwiebel), beide enthalten kein Taurin.

Anmerkungen:
Die Tabelle ist eine Zusammenstellung mehrerer Untersuchungen. Die Autoren (Spitze et al) haben die Ergebnisse anderer Wissenschaftler mit in die Tabelle integriert, so dass die Tabelle auch die Werte der Untersuchungen von:
Laidlaw et al, 1990 und
Roe, d. A.., Weston, M. O., 1965 und
Kataoka, H., Ohnishi, N., 1986
enthält.

Es gibt noch mehr Untersuchungen zum Tauringehalt, vor kurzem habe ich noch eine neue Veröffentlichung zum Tauringehalt in bestimmten Fleischsorten überflogen, weiß aber nicht mehr genau wo und von wem!?!?

Zusätzlich zu den in dieser Tabelle aufgeführten Pflanzen wurden zusätzlich noch verschiedene Früchte, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen und verschiedene Gemüsesorten auf ihren Tauringehalt hin untersucht.
Früchte und Fruchtsäfte, die getestet wurden waren Äpfel, Preiselbeeren, Orangensaft, Dosenpfirsiche, Rosinen und rohe Tomaten. Alle Proben enthielten kein Taurin!
Die analysierten Getreide- und Getreideprodukte waren u. a. Weizen, Weizenbrot, Weizenkeime, Langkorn-Reis, brauner Reis, Nudeln, Corn-flakes, Gerste, Hafermehl und hausgemachte Pfannkuchen. Auch hier fand sich kein Taurin
Auch in den analysierten Hülsenfrüchten fand man kein Taurin; es wurden verschiedene Bohnen-, Erbsen und Linsensorten untersucht.
Tofu enthielt ebenfalls keine nachweisbaren Mengen an Taurin.
Sonnenblumen- und Sesamsamen, verschiedene Nüsse (z. B. Cashew, Pecan, Erdnüsse, Walnüsse, Mandeln) wurden getestet, auch hier enthielt keine dieser untersuchten Samen und Nüsse Taurin.
Verschiedene Gemüse wurden analysiert, wie: frische Avocado, Brokkoli, Karotten, Sellerie, Gurken, grüne Bohnen, Salat, Zwiebeln, Kartoffeln mitsamt Pelle (gekocht oder gebacken), Süßkartoffeln mit Haut, Tapioca….
In keiner der Gemüsesorten fand sich nachweisbares Taurin!
(P.S.: In der Aufzählung habe ich mich im Großen und Ganzen an den Text gehalten, deshalb z. B. nicht wundern, wenn die Tomate als Obst bezeichnet wird.


Jetzt würde man vielleicht denken, man könnte vereinfacht sagen: Höhere Pflanzen enthalten kein Taurin! Das man dies nicht so pauschal sagen kann, zeigt z. B. die folgende Untersuchung, von der ich Euch ein Abstract hier reinstelle.

Abstract:
In contrast to earlier reports high levels of taurine (2- aminoethanesulfonic acid) were found in fruit juices of three cultivars of Opuntia ficus-indica (L.) Mill. Whereas the occurrence of taurine in plant tissue was thought to be restricted to algae, fungi, and the endosperm of some higher plants, prickly pear proved to be a rich source of dietary taurine. Using L-taurine as the amino compound, a new betaxanthin was synthesized by partial synthesis. On the basis of chemical and spectral evidence its structure was determined to be the taurine-immonium-conjugate of betalamic acid. Also betalamic acid could be detected in yellow and orange coloured cultivars of Opuntia ficus-indica for the first time. In spite of the high levels of L-taurine accompanied by the occurrence of betalamic acid, the corresponding betaxanthin could not be detected in the fruit tissue.

Opuntia ficus indica werden die meisten von Euch kennen. Es ist der Feigenkaktus, der in wärmerem Klima essbare Früchte entwickelt. (Vor ein paar Jahren gab es bei Spinnrad auch mal einen Feigenkaktustee (als lösliches Pulver) aus diesen Früchten)

So, das war`s erstmal für heute!!

LG Loulou :cu:

ema
29.12.2003, 12:21
Hallo,
und vielen Dank, Loulou! :D
Ich finde auch, man muß nicht die gesamten Algen und Pilze übersetzen. Ich habe mir nur noch diese Dinge rausgepickt, die ich am wichtigsten finde:

-------------------------------------------------
5. Fortsetzung Taurin-Tabelle:

Zutat ...... mg Taurin pro kg Naßgewicht [Mittelwert (unterster-oberster Wert)]

KALBFLEISCH
Kalb.......................... ..........................400+/- 130
Kalb, gebraten .............................. .......470+/- 100

WILD
Wild, geschmort..................... .............1490 (1457-1522)
Wild, durch Verkehrsunfall getötet .... 603 (589-616)

PFLANZEN UND PILZE
Hefe.......................... ..........................112 (0-337)

-------------------------------------------------

Unter "Hefe" ist doch sicherlich auch Nährhefe zu verstehen, oder?

Hab vielen Dank auch für die weiterführenden Erläuterungen und das Abstract. Ich werde mich jetzt erst mal noch ein bißchen durch die Materie lesen, dann kann ich vielleicht hier im Thread auch noch was dazu sagen oder fragen.

Bis dahin wünsche ich allen einen Guten Rutsch ins Neue Jahr und sende liebe Grüße,
ema

Anikke
29.12.2003, 21:19
Hallo Loulou, ema (Ihr fleißigen Bienchen! :tu: ) und auch alle anderen!

Von meiner Seite an dieser Stelle einen guten Rutsch ins neue Jahr und ich freue mich schon auf den interessanten und sehr hilfreichen weiteren Austausch mit Euch im nächsten Jahr :D

Alles Gute für Euch und Eure pelzigen Freunde!

:cu: Anikke

ema
30.12.2003, 11:19
Hallo Anikke,
freut mich sehr, daß bei Dir der Taurinthread guten Anklang findet. Ich möchte Dir und Deinen Katzen auch alles Gute wünschen für das neue Jahr. Auf daß wir uns alle gesund und munter hier wiedersehen!
Viele Grüße
ema :bd:

forestsprite
30.12.2003, 19:52
Hallo.

heute habe ich mir endlich wieder Zeit genommen, zum hinterherlesen.

Ich hätte nie gedacht, daß es so viele gesammelte Daten über Taurin gibt...

Liebe Grüße und Guten Rutsch
von STefanie und den Waldgeistern
(die Gans total eklig fanden = schädlich für die gute _Figur // und wer will sich schon im Neuen Jahr mit Mausausgleichssport befassen ;-)
:bd:

Loulou
30.12.2003, 21:05
Hallo,

Auch ich möchte allen Katzenfreunden einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen und den Miezen nicht zu viel Stress!!

LG von Loulou
:bd: :bd: :bd:

@ Stefanie:
Hast Du die gewünschte Dissertation schon erhalten? Falls nicht, ich hatte weiter oben etwas dazu geschrieben.
Es gibt im Übrigen eine ähnliche Dissertation, die ein Jahr zuvor verfasst wurde. (Elisabeth Wagner, 2001)
Titel: Tauringehalt im Plasma von Katzen - Einfluß des Futters

Hier eine Zusammenfassung:
In der vorliegenden Studie wurde der Einfluß des Tauringehaltes im Futter auf den Plasmatauringehalt ermittelt. Der Gehalt an Gallensäuren, Bilirubin (TBIL), Triglyzeriden (TRIG), Totalprotein und Kalium sowie die Aktivität der alkalischen Phosphatase (AP) und Aspartataminotransferase (AST) im Plasma und mögliche Korrelationen mit dem Tauringehalt wurden ebenfalls untersucht. Es wurde eine Cross-over-Studie an je 9 Katzen pro Gruppe durchgeführt. Die Katzen waren zum Zeitpunkt der Untersuchung 10 Jahre alt. Das Versuchsfutter bestand aus einem Dosenfutter ohne Taurinzusatz, der Tauringehalt im Versuchsfutter betrug 862 mg/kg Trockensubstanz (TS). Als Kontrollfutter wurde kommerzielles Dosenfutter mit einem Tauringehalt von 1.930 mg/kg TS verwendet. Der Versuch dauerte insgesamt 112 Tage. Das Versuchsfutter wurde über einen Zeitraum von 8 Wochen verabreicht, die Blutentnahmen erfolgten jeweils zu Beginn, nach 28, 56, 84 sowie nach 112 Tagen. In Gruppe 1 wurde das taurinarme Versuchsfutter von Tag 1 bis Tag 56 angeboten, Gruppe 2 erhielt dieses von Tag 57 bis Tag 112. Der Tauringehalt im Plasma und im Futter wurde mittels HPLC-Fluoreszenzdetektion ermittelt. Durch die Verfütterung des taurinarmen Futters sank der mittlere Tauringehalt im Plasma in Gruppe 1 während der 8wöchigen Fütterungszeit von 133±53,6 µmol/l auf durchschnittlich 29,4±14,6 µmol/l, in Gruppe 2 von durchschnittlich 89,2±54,4 µmol/l auf 15,9±7,1 µmol/l. Die Konzentration der Gallensäuren sank während der Fütterung mit taurinreduziertem Futter in Gruppe 1 von 25,4±14,4 µmol/l auf 8,4±4,9 µmol/l. In Gruppe 2 sank der Gallensäurengehalt in der Versuchsperiode von 28,1±12,6 µmol/l auf 18,8±6,7 µmol/l. Der Tauringehalt und der Gehalt an Gallensäuren waren signifikant positiv korreliert (rs=0,29, n=68; Pearson-Korrelation). Die Aktivität der alkalischen Phosphatase (AP) war signifikant negativ mit dem Tauringehalt korreliert (r=- 0,291, n=72). Zwischen dem Bilirubin- und Tauringehalt konnte, ebenso wie zwischen dem Kalium- und Tauringehalt, keine Korrelation ermittelt werden.

Der Lektüre geht also im nächsten Jahr nicht aus!

LG Loulou

ema
31.12.2003, 13:56
Liebe Loulou,

danke für die Zusammenfassung, die ich erst mal ein wenig auf meine Hirnwindungen wirken lassen muß ;) ;)
Nach Abschluß der Taurin-Tabelle möchte ich nun noch einige grundlegende Fragen zum Thema Taurin / bzw. meine Überlegungen zu manchen Aspekten hier hereinstellen, von denen ich glaube, daß sie auch für andere Rohfütterer interessant sind.

Vor einiger Zeit führte die Winn Foundation eine Studie an Katzen durch, die mit ganzen (rohen, gewolften, aufgetauten) Kaninchen gefüttert wurden. Eine der Katzen entwickelte nach einiger Zeit der ausschließlichen Fütterung mit diesem Kaninchenfutter klinische Taurinmangelerscheinungen
und auch bei den anderen wurden zu niedrige Taurinwerte festgestellt. Daher meinen viele Rohfütterer, daß man dem Futter zur Sicherheit lieber Taurinpulver zufügen sollte, und so habe ich das auch bislang gemacht. Die Frage ist jetzt, welche Faktoren haben dazu beigetragen, daß jene Versuchskatzen Taurinmangel entwickelten.
Meine Überlegungen hierzu:

1) Ziel der Winn-Studie war es, die unterschiedlichen Auswirkungen einer Rohfutterdiät bzw. kommerziellen Fefu-Diät an Katzen mit IBD (Inflammatory Bowel Disease) - also einer Krankheit des Verdauungstraktes - zu testen. An der Studie nahmen Katzen teil, die aus einer Zucht stammten, die für das
gehäufte Vorkommen von IBD bekannt war. Im Verdauungstrakt der Katzen wurden Giardien u. a. Keime gefunden. Kann dies vielleicht zu Malabsorption geführt und bewirkt haben, daß die Katzen das im Fleisch vorhandene Taurin nur unzureichend aufnahmen?

2) Hätten die Katzen auch Mangelerscheinungen entwickelt, wenn sie außer Kaninchen auch noch andere Fleischsorten zu fressen bekommen hätten? (Lt. Angaben in der Studie enthielt das Futter den minimalen Taurinbedarf; rotes Fleisch enthält oft mehr Taurin.)

3) Hat das Tiefgefrieren & Auftauen etwas damit zu tun? (Leidet die Bioverfügbarkeit des Taurins durch das Gefrieren?) Ich meine nicht den Verlust über das Tauwasser, sondern definitiv Veränderungen der Bioverfügbarkeit. Ich habe diese Behauptung gehört, konnte aber nichts wirklich Definitves dazu herausfinden.


... Und dann habe ich auch noch ein paar "Zusatzfragen" zum Thema Taurin allgemein, die ich ebenfalls sehr interessant finde:

1) Ich habe etwas über den Einfluß des Gehalts an löslichen Fasern im Futter auf den Taurinabbau gelesen, also daß durch lösliche Fasern mehr Taurin abgebaut wird (kommt bei Dosenfutter vor, das Pektin und Guar als "Geliermittel" enthält). Trifft dies auch auf andere Faserstoffe zu, wie sie z.B. im Gemüse enthalten sind?

2) Steigt der Taurinbedarf bei höherem Fettgehalt im Futter (weil dann mehr Gallensäfte an der Verdauung beteiligt sind)?

3) Ich las etwas vom mikrobiellen Abbau von Taurin bei hohem Wassergehalt und Raumtemperatur. Würde dies implizieren, daß man Fleisch lieber gefroren aufbewahren soll und nur für den Gebrauch auftauen, anstatt es einige Tage lang im Kühlschrank zu lagern? (Wie frisch muß das Fleisch sein, damit es für die Katzen noch ausreichend Taurin enthält? Viele Leute kaufen ja abgepacktes Huhn, Rind im Supermarkt, das schon einige Tage hinter sich hat; die wenigsten kaufen jeden Tag frisches Fleisch für ihre Katzen direkt auf dem Bauernhof.)

4) Wie hoch ist der Taurinbedarf der Katze nun wirklich???
Ich habe sehr verschiedene Angaben dazu gefunden. Die AAFCO gibt z.B. einen Mindestbedarf von 0,1% (Trofu) bis 0,2% (NaFu) Taurin per Kilo Futter auf Trockensubstanzbasis an. Das NRC gibt 0,4% Taurin per Kilo Futter TSB an. Meyer nennt 50 mg pro Kilo Körpergewicht täglich. ... Und es gibt bestimmt
noch mehr unterschiedliche Zahlen. Von welchem Wert soll man nun ausgehen? Das ist ja nicht gerade uninteressant zu wissen, wenn man die Ration selbst berechnet!

5) Dazu gehört gleich noch folgende Frage: falls jemand wirklich unbedingt supplementieren will -- wieviel darf man höchstens dazugeben? Gibt es eine Obergrenze, ab wo
es schädlich wird? (Ich hörte davon, daß Taurin keine Toxizität hat, aber ich mag das nicht recht glauben, da alles irgendwann mal ab einer gewissen Menge zuviel wird.)

So, das waren die Fragen! Ganz schön lang geworden. Ich danke Dir - Loulou - schon im voraus für die Zeit und Mühe, die es Dich kosten wird, sie alle zu beantworten. Ich hoffe, daß auch andere Rohfütterer hier im Forum sich darüber ebenso freuen wie ich, und daß die Antworten bei uns für etwas mehr Klarheit sorgen.
Viele Grüße und bitte "rutsch gut rein", :cu: :cu: :cu:
ema

Loulou
01.01.2004, 11:12
Hallo ema,

Das Thema Taurin ist natürlich schon sehr speziell für ein eher allgemein ausgerichtetes Forum wie hier bei Zooplus. Es sind sicher nicht sehr viele, die Interesse daran haben, dermaßen tief in die Materie einzudringen. Die Taurin-Tabelle war ja eher ein „praktisches“ Instrument, aber die folgenden Dinge gehen sehr in die Stoffwechselphysiologie, Biochemie etc.
Falls es in einen Dialog zwischen uns beiden hinauslaufen sollte, ist es vielleicht sinnvoller, wenn wir uns per Email austauschen. (??) :?:

Ich werde versuchen, Deine Fragen soweit wie möglich zu beantworten, indem ich versuche Dir und anderen Interessenten Material zur Verfügung zu stellen, aus dem sich Antworten ergeben, sowie z. T. meine eigenen Interpretationen und Gedanken.
Es ist immer besser, wenn man Zusammenhänge –zumindest im Groben- versteht, dann kann man flexibler mit Wissen umgehen.
Um es vorweg zu nehmen: Es gibt nicht auf alles Antworten in Prozent oder Milligramm. Vielleicht, weil viele Fragen noch nicht geklärt sind und/oder weil es ohne Analyse fast unmöglich ist vorherzusagen, wie viel Taurin tatsächlich zu einem bestimmten Zeitpunkt im Futter oder auch im Körper der Katze vorhanden ist.
Taurin ist nur für sich allein betrachtet etwas Starres. Im Stoffwechsel eines Organismus aber an vielen Prozessen beteiligt und im Ab-, Um- und Aufbau begriffen. Es gibt Interaktionen, die man erst zum Teil kennt. Wie ich Dir (ema) schon geschrieben habe (Email): Irgendwann steht man vor einer Wand, da gibt es keine weitere Wissensquellen. Man muss dann aus dem, was man weiß Rückschlüsse ziehen, kombinieren, und seine eigene Lösung finden.

Es ist so, dass die Wissenschaft, v. a. unsere westliche, sich um immer kleinere Strukturen bemüht. Aber was ist das Teil ohne das Ganze?? Wir sollten uns immer wieder erinnern, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Auch Taurin kann seine Aufgaben nur erledigen, wenn alles „Drumherum“ stimmig ist.



Zunächst Grundsätzliches:

http://www.preventnetwork.com/orthomolekular/naehrst-mono-taurin.html
(Deutsch!! Biochemie und Biosynthese; Physiologische Funktionen; Klinische Indikationen; Sicherheit)

http://micro.magnet.fsu.edu/aminoacids/pages/taurine.html
(Abb. Taurin)

http://www.chem.ox.ac.uk/mom/taurine/taurine.html
(Chemische u. Physikalische Daten, Abb. der Molekülstruktur)


Folgender Ausschnitt aus einem Artikel über Ernährung und Herzkrankheiten ist im Internet frei zugänglich, aber ich weiß leider nicht mehr wo ich den Artikel gefunden habe.
Falls ich noch mal darüber „stolpere“ werde ich den Link hier reinsetzen (Vielleicht kennt ihn ja sonst jemand?)

Ich finde es steht eine Menge interessantes, komprimiertes Wissen darin:

Taurine
Taurine is a beta-amino sulfonic acid synthesized from methionine and cysteine in the liver and other tissues of mammals. This synthesis occurs in cats, but too slowly to maintain taurine balance in the absence of dietary taurine. Obligatory loss of taurine also occurs in cats because only taurine can combine with cholesterol during bile salt synthesis, whereas most other species can substitute glycine for taurine. Taurine is thus required in cat diets, with the amount inversely proportional to the methionine and cysteine content of the diet. Taurine is present only in animal tissues, with 200 to 400 mg/kg present in fresh meat, and up to 2500 mg/kg in shellfish. The 1986 revision of the Nutrient Requirements of Cats suggested a requirement of 400 mg taurine for growth and maintenance, and 500 mg for reproduction, per kilogram (5,000 kcal) diet. For a 10 pound adult cat at maintenance consuming 300 kcal per day, this translates to approximately 25 mg taurine per day.
Recent experiences have demonstrated that the presence of NRC-recommended amounts of taurine in commercial diets may not be adequate in all circumstances. For example, idiopathic dilated cardiomyopathy (DCM) was associated with low plasma taurine concentrations, and was treatable by oral administration of taurine. Plasma taurine concentrations in cats diagnosed with DCM were only 10% of normal (7.5 ± 4.2 vs. 109 ± 18 nmol/ml), and some cats also had the eye lesions characteristic of taurine deficiency. These cats had been fed a variety of commercial diets, which by analysis contained adequate amounts of taurine. When the cats were provided supplemental taurine (500 mg per cat twice daily) and drugs to control the signs of heart failure, all were clinically improved during the first two weeks of taurine supplementation. Echocardiographic signs of damage to the heart muscle began to diminish after three to four weeks of supplementation.
Why consumption of commercial diets containing amounts of taurine in excess of the requirements resulted in such low plasma taurine concentrations is unknown. Preliminary studies suggest that excessive bile salt loss in feces due to type of diet processing, protein source, changes in location and/or numbers of intestinal microflora, and/or increased secretion of bile salts due to changes in the release of cholecystokinin may be involved. Manufacturers have added more taurine to their diets, and DCM has become a rare occurrence.
If one needs to collect blood samples for plasma taurine determination, care must be taken to ensure that plasma is separated before the blood is chilled to avoid release of taurine from platelets. Alternatively, whole blood taurine may be measured by freezing the sample to ensure release of taurine from all the formed elements of the blood. Cats with taurine-deficiency related DCM have plasma taurine concentrations below 20 nmol/ml and should be supplemented with taurine (available as 500 mg capsules in health food stores) at 250-500 mg PO q 12h for 12 to 16 weeks or until echocardiographic parameters return to normal
Plasma taurine concentrations fluctuate with food intake, stabilizing after approximately 24 hours of food deprivation. Whereas the plasma concentration of taurine measures recent taurine status, the whole blood taurine concentration reflects the long term history of taurine intake over the preceding weeks to months. The whole blood taurine concentration also approximates muscle taurine concentrations more closely than the plasma concentration does, and thus may be a better indicator of whole body taurine status. Until further data on normal whole blood taurine concentrations becomes available, 250 nmol/ml has been suggested to represent satisfactory taurine status.
The response of the pet food industry to the diet-related problems of potassium and taurine inadequacy demonstrate that such problems usually are resolved by reputable manufacturers as soon as they are identified. They also demonstrate the difficulties of extrapolating results obtained in studies of one diet to situations where other diets are fed. In the taurine example, the "requirement" was established in unprocessed diets using a protein source different from that used in most commercial diets. The diet used to test the potassium requirement had a different salt mix, and thus different effects on acid-base balance, than most pet foods. Since acidification enhances potassium loss, this may have resulted in some cats becoming deficient.


(Ich weiß nicht, ob dies für jedermann/-frau) so lesbar ist?? Falls sich jemand „erbarmt“ -vielleicht das wichtigste- zu übersetzen, wäre einigen eventuell sehr geholfen!?)

Die Katzen, die an dieser Untersuchung teilnahmen, litten an IBD in unterschiedlicher Ausprägung.
IBD (Inflammarory bowel disease) ist wie der Name schon sagt, eine Entzündung des Magendarmkanals (genauer der Zellen, die die Wände auskleiden) und eines der Symptome ist die Malabsorption (also allgemein die „schlechte Aufnahme“ von Nahrungsbestandteilen), z. B. durch eine Störung der Resorption (Aufnahme bzw. Transport durch die Zellen der Darmwand).
Wenn die Darmwand erkrankt ist, müssen wir also mit einer schlechteren Aufnahme rechnen.
(Details über diese Erkrankung kann man sicher überall im Internet finden, es würde zu weit führen, noch näher darauf einzugehen)
Ich denke, dass Du mit Deiner Annahme Recht hast, dass die Erkrankung mit ein Grund für einen Taurinmangel sein könnte. Zumindest ist es ein Faktor, aber sicher nicht der einzige.

Taurin ist außerdem wichtig für die Osmoregulation (Druck/Wasser/Elektrolyt-Haushalt) im Körper, auch besonders der Darmzellen. Und bei IBD sind gerade diese Zellen beeinträchtigt, hier könnte ein weiteres Problem liegen.

Da der Tauringehalt in den Kaninchen nur dem Minimalbedarf entsprach, kommen Tiere, die aus irgendeinen Grund einen Mehrbedarf haben, schneller ins Defizit („The raw rabbit diet we fed contained the minimal requirement of taurine and was therefore not considered deficient for a highly digestible diet.“)

Etwas zur Omoregulation und Taurin:

Summary. Taurine transport in human intestinal epithelial Caco-2 cells was down-regulated by culturing the cells in taurine-containing media and was up-regulated in a taurine-free medium. This adaptive regulation was associated with changes in both the Vmax and Km values of taurine transport. A change in the mRNA level of the taurine transporter (TAUT) in this regulation was also observed. The presence of such a regulatory mechanism for maintaining the intracellular taurine content at a certain level suggests that taurine plays an important role in the intestinal cell functions. The intracellular taurine content was increased when Caco-2 cells were exposed to a hypertonic stress. TAUT was up-regulated via the increased expression of TAUT mRNA in the hypertonic cells, suggesting that taurine serves as an osmolyte and protects the cells from osmotic stress. Similar up-regulation of TAUT was observed in the small intestine of water-deprived rats.

Beitrag überschreitet Wortlimit für Postings! Deshalb Schluß für heute! :D :D

LG Loulou :cu:

Loulou
02.01.2004, 11:00
Hallo,

Weiter geht`s:

…..
Eine weitere Aufgabe von Taurin: Es wirkt als Anitoxidant. Auch diese Funktion wird in einem erkrankten Organismus verstärkt erforderlich.

Wir hatten jetzt schon über den Einfluss des erkrankten Magen-Darm-Traktes gesprochen und einige Faktoren (Osmoregulation, Malabsorption, Antioxidans) erwähnt.

Jetzt möchte ich aber näher an den eigentlichen Kernpunkt kommen, nämlich wie hätte man den Taurinmangel vermeiden können, bzw. wie entstand das Defizit?

In der Winn-Studie wurden komplette Kaninchen verfüttert.

…..After some thought, we decided on a diet made up entirely of rabbit. Rabbits were readily obtained from a rabbitry producing meat for human and exotic animal consumption, and were of comparatively low cost. Mice may have been more appropriate, but procuring and processing this number of mice was not practical. Moreover, in places where rabbits are abundant, feral cats have been known to choose them as their primary prey (Molsher et al., 1999). Since cats eat most parts of their prey and essential nutrients are concentrated in different organs, the rabbits were not skinned, dressed or cleaned, but rather ground in their entirety. The ground whole rabbit diet was frozen in smaller batches and thawed prior to feeding.


Für mich persönlich stimmt aber die alleinige Verfütterung von kompletten Kaninchen nicht mit dem typischen Fressverhalten von Katzen -zumindest über einen längeren Zeitraum – überein.

Ist die Verfütterung von ausschließlich kompletten, gewolften Kaninchen über einen längeren Zeitraum wirklich „natürlich“?
Nach meiner Meinung: Nicht ganz.

Hier eine Zusammenfassung der Arbeit (Molsher et al., 1999) auf die sich diese Futterauswahl bei der Winn-Studie stützt:

The diet of feral cats (Felis catus) was studied at Lake Burrendong, central-eastern New South Wales, from July 1994 to June 1997. Mammals were the major prey in 499 cats that were analysed. Rabbits (Oryctolagus cuniculus) were the staple prey, while carrion was an important secondary food. Invertebrates, other mammalian prey, vegetation, birds and reptiles were generally minor components of the diet. Few significant seasonal differences in diet were found; however, invertebrates contributed less and possums more to the diet in winter and summer respectively. A significant dietary response was found to changes in rabbit abundance, but not for the other prey types. Cats continued to prey heavily on rabbits even after a 90% decline in rabbit abundance occurred, which coincided with the advent of Rabbit Calicivirus Disease (RCD). House mice (Mus domesticus) increased in importance in the diet ten months post-RCD. Although the abundance of cats was correlated with the abundance of some prey species, other factors may have influenced the observed patterns; these are discussed.

Was ist der Unterschied zwischen den wilden Katzen und den Versuchskatzen hinsichtlich der Ernährung?

Die wichtigsten Punkte:
1. Die wilden Katzen fangen Wildkaninchen, die Versuchskatzen bekommen Hauskaninchen.
2. Die wilden Katzen fressen nicht ausschließlich Wildkaninchen, auch wenn dies ihre hauptsächliche Beute darstellt. Die Versuchskatzen bekamen nur gelagerte, zwischenzeitlich tiefgefrorene Kaninchen.
3. Wilde Katzen fressen –zumindest den Großteil ihrer Beute- absolut frisch, direkt nach dem Fangen, also noch warm.
4. Welche Katze ist in der Lage ein komplettes Wildkaninchen zu fressen, von Volumen und Gewicht (1,5-2kg)? Selbst ein jüngeres Kaninchen können sie nicht komplett fressen, dazu ist der Katzenmagen viel zu klein.
5. Was fressen sie von einem Kaninchen, wenn sie es denn nicht ganz fressen können? Nach meinen Beobachtungen fressen Katzen von einem Kaninchen immer zuerst das Vorderteil.
6. Was geschieht, wenn sie das Hinterteil des Kaninchens liegen lassen? In Bezug auf Taurin gesehen: Sie verstärken die Taurinkonzentration! Sie fressen verstärkt taurinhaltige Organe (Augen, Gehirn, Herz) und weniger Anteile mit geringerem Tauringehalt. So erhöht sich also insgesamt die Taurinmenge!


Man sollte nicht immer glauben, was in den Büchern über das Fressverhalten von Hunden und Katzen steht. Die Wildformen von Katzen und auch Hunden(!) fressen zumindest bei größeren Tieren z. B. durchaus nicht immer den gesamten Darm mit Inhalt, sondern, wenn überhaupt, versuchen sie den Inhalt zu entfernen und fressen den Darm mit dem dann noch daran haftenden Rest.

Hier ein paar Beispiele vom Fressverhalten (in Zoos beobachtet):

Rusty-spotted Cat (Indien, Sri Lanka – 2kg)

Mäuse: Komplett gefressen. Gelegentlich Magen übrig gelassen
Ratten: Magen, Colon (Teil des Darms), und Schwanz werden nicht gefressen. Manchmal wird auch die Leber liegengelassen.
Eintagsküken: Flügelspitzen und Füße werden nicht gefressen. Gelegentlich wird der Magen liegengelassen


Desert Cat (Pakistan, Indien)

Fisch: Alles, bis auf den Spermiensack und die Rogen, wird gefressen. Manchmal wird der Kopf übrig gelassen.
Eintagsküken: Magen, Flügelspitzen und Füße werden manchmal nicht mitgefressen.
Maus: Komplett gefressen.
Ratten: Magen, Colon (Teil des Darms), und Schwanz werden nicht gefressen. Manchmal wird auch die Leber liegengelassen.
Taube: Alle inneren Organe, die Füße und die Flügelspitzen bleiben übrig. Wird vor dem Fressen gerupft.
Wachtel: Komplett gefressen, nachdem sie zuerst gerupft wird. Teil des Darms (Caecum wird gelegentlich liegen gelassen
Meerschweinchen: Gerupft. Teil des Darms wird liegen gelassen (Colon). Manchmal wird das komplette Fell von innen nach außen gedreht und liegengelassen.


Kaninchen wurden an diese kleineren Katzen nicht verfüttert. Hier ein Beispiel, was ein Ozelot (ca. 14kg) von einem Kaninchen frisst:
Teilweise gerupft, Mageninhalt wird übrig gelassen. Ansonsten wird alles gefressen. Der Darm (Colon) wird gefressen, nachdem der Inhalt mit der Zunge herausgepresst wurde.

Diese Angaben habe ich aus einem Buch von Tom Lonsdale („raw meaty bones“) übernommen.

Der Magen und auch bestimmte Teile des Darms samt Inhalt, werden also oft verschmäht. Selbst Mäuse werden nicht in jedem Fall komplett gefressen.
Ich selbst kann dies aus eigenen Beobachtungen bestätigen und sicher auch diejenigen unter Euch, die Ihre Freigänger und deren Fressverhalten beobachten.


In der Winn-Studie steht geschrieben…. Since cats eat most parts of their prey…..Sie fressen aber nicht alles und vor allem vermengen sie nicht den gesamten Inhalt von Magen und Darm gründlichst mit dem Rest des Körpers und lassen es einwirken.
Denn da ist noch etwas, was man nicht vergessen darf, auch wenn man es nicht sieht: B a k t e r i e n!
Diese Organismen scheinen eine besondere Bedeutung in Bezug auf Taurin zu haben. (Nach meiner Meinung haben sie sogar eine ziemlich große Bedeutung!!)

Ein toter Organismus (also auch jedes Stück Fleisch, was wir verfüttern) wird schnell von Bakterien in Besitz genommen. Demnächst dazu noch mehr.

Auch in der Katze selbst (im Darm) befindliche Bakterien beeinflussen das Taurin.

Es ist vielleicht ganz interessant mal diese Untersuchung zu lesen:
Dietary antibiotics decrease taurine loss in cats fed a canned heat-processed diet. (Kim SW, Rogers QR, Morris JG.)

Wie der Titel schon sagt, vermindert die Beigabe eines Antibiotikums den Taurinverlust bei Katzen, die Dosenfutter erhalten, was in Richtung Bakterien deutet (…After the crossover, mean values for the groups were reversed, showing that the observed changes were due to the antibiotic treatment. These results support the hypothesis that the dietary taurine requirement of cats is largely determined by the extent of microbial degradation of taurine in the gastrointestinal tract….)

Im Magen-Darm-Trakt der Katzen vorkommende Bakterien bauen also Taurin ab und haben somit einen Einfluss auf die Taurinmenge, die die Katze nutzen kann.

Eine ähnliche Aussage kann man in dieser Studie finden:
Maillard reaction products in purified diets induce taurine depletion in cats which is reversed by antibiotics.(Kim SW, Rogers QR, Morris JG).
The effects of heat processing (Maillard reaction) and addition of antibiotics to diets on the metabolism of taurine in adult cats were studied. Groups of four cats were given daily 22 g/kg body weight one of four purified diets based on casein and starch. All diets contained the same major ingredients as the control (diet 1), except for starch substitutions. Diet 2 was autoclaved; in diet 3, 50 g glucose replaced 50 g starch before autoclaving; in diet 4, only the casein component was autoclaved with 50 g glucose before addition to the diet. Diets were fed for 5 wk, then a mixture of antibiotics was added to all diets and they were fed for a further 5 wk. In the first (no antibiotics) period, cats given the Maillard reaction products (diets 3 and 4) had a significant depletion of plasma and whole blood taurine and had twice the fecal, but less than half the urinary total taurine excretion of control cats. The addition of antibiotics to the diets restored plasma and whole blood concentration in cats given diets 3 and 4, reduced fecal and increased urinary taurine excretion, and decreased fecal cholyltaurine hydrolase activity. These results suggest that Maillard reaction products promote an enteric flora that favors degradation of taurine and decreases recycling of taurine by the enterohepatic route.

Ich kann bei Interesse nur empfehlen, sich mit solchen Untersuchungen zu befassen, es gibt häufig logische Erklärungen für manche „Taurin-Phänomene“


So, für heute muss ich Schluss machen und in den nächsten Tagen wird es dann wieder knapper mit der Zeit!!

LG Loulou

ema
02.01.2004, 12:46
Vielen Dank, Loulou!
Du hast Dir ja wieder mächtig viel Arbeit gemacht!!! :wd: Ich werde versuchen, die englischen Zitate soweit ich es verstehe ins Deutsche zu übertragen, aber ich weiß noch nicht, wann ich dazu komme (vielleicht erst am nächsten Wochenende). Es wäre auch ganz toll, wenn sich jemand anders "erbarmen" würde, dann müßten die anderen nicht so lange warten. Ansonsten geht es dann eben erst bei mir etwas später.
Herzliche Grüße und danke nochmals für die viele Arbeit und Mühe, die Du Dir hier mit uns machst!
ema:cu:

ema
02.01.2004, 18:53
@ Loulou:
was ich noch sagen wollte: Danke auch für die Links, die ich mir gleich ausgedruckt habe! Solche Lesetips finde ich immer sehr schön.

@ alle:
Da ich die nächsten Tage leider auch nicht so viel Zeit habe, habe ich mich mal gleich darangesetzt, auch wenn ich jetzt nicht so gründlich arbeiten konnte und vielleicht einiges schwammig formuliert ist. Ich will einfach mal versuchen, die englischen Texte so zusammenzufassen und auf Deutsch wiederzugeben, wie ich sie verstanden habe. Ich werde nicht alles wortwörtlich übersetzen, teils weil ich die Fachbegriffe gar nicht auf Deutsch weiß, also schreibe ich mehr oder weniger in meinen eigenen laienhaften Worten ;)

----------------------------------------------------

TAURIN ist eine ß-Aminosulfonsäure und wird in Leber und anderen Körpergeweben von Säugetieren aus Methionin und Cystin (schwefelhaltige Aminosäuren, Anm. von ema) synthetisiert. Katzen haben diese Fähigkeit auch, aber nur im begrenzten Maße und ihre Eigensynthese reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, sie brauchen Taurin in der Nahrung. Taurinverluste bei Katzen kommen auch zustande, weil nur Taurin sich mit Cholesterol verbinden kann während der Gallensalzsynthese, während die meisten anderen Tiere Glycin anstelle von Taurin dafür verwenden können. Daher ist Taurin in der Katzennahrung unabkömmlich, und zwar richtet sich die erforderliche Menge umgekehrt nach dem Gehalt an Methionin und Cystin (je mehr Met. und Cys., desto weniger Taurin ist erforderlich). Taurin ist nur in tierischem Gewebe vorhanden (200 – 400 mg/kg in Frischfleisch und bis zu 2500 mg/kg in Meeresfrüchten). In der 1986er Version von „Nutrient Requirements of Cats“ wurde ein Bedarf von 400 mg Taurin für Wachstums- und Erhaltungsbedarf sowie 500 mg für den Bedarf bei Vermehrung genannt (Gehalte pro Kilogramm Futter [auf Trockensubstanzbasis?! Anm. von ema] bei 5000 kcal Energiedichte. Bei einer Katze von 4,5 Kilo Körpergewicht im Erhaltungsbedarf (= gesunde, normale Katze, nicht trächtig, nicht säugend; Anm. von ema) wären das circa 25 mg Taurinbedarf täglich.
Jetzt hat man aber herausgefunden, daß dieser vom NRC genannte Gehalt an Taurin vielleicht nicht unter allen Umständen ausreichend ist. Z.B. hat man dilatative Herzschwäche (Cardiomyopathie) der Katzen mit niedrigen Taurinkonzentrationen im Plasma in Verbindung gebracht und diese durch die orale Verabreichung von Taurin behandelt. (Zahlen siehe oben im englischen Original.) Einige Katzen wiesen auch die Augenschädigungen auf, die für Taurinmangel typisch sind. Diese Katzen waren mit einer Vielzahl von kommerziellen Katzenfuttersorten gefüttert worden, die rein nach Analyse einen ausreichenden Tauringehalt aufwiesen. Als man den Katzen 500 mg Taurin zweimal täglich verabreichte, sowie Medikamente, ging es allen klinisch innerhalb von 2 Wochen besser. Die Anzeichen für die Schädigung des Herzmuskels gingen nach 3 – 4 Wochen der Taurinverabreichung zurück.
Man weiß nicht, warum der Genuß des kommerziellen Futters, das Taurinmengen enthielt, die über dem Mindestbedarf lagen, zu solch niedrigen Plasma-Taurinkonzentrationen führte. Es gibt Hinweise darauf, daß verstärkter Verlust von Gallensalzen über den Kot an der Verarbeitung des Futters eine Rolle spielen könnte, sowie die Art der Proteinquelle (tierisches / pflanzliches Protein? Protein geringer biologischer Wertigkeit und Verdaulichkeit? Anm. von ema), Veränderungen in der Darm-Mikroflora und/oder einer vermehrten Ausschüttung von Gallensalzen aufgrund von Veränderungen in der Freisetzung von Cholecystokinin. (Cholecystokinin = ein Hormon, das die Kontraktion der Gallenblase und somit Ausschüttung von Gallensaft stimuliert, sowie die Sekretion der Pankreas-Enzyme; Anm. von ema)
Die Futterhersteller haben dann mehr Taurin zugefügt und seitdem ist das Vorkommen der dilatativen Herzschwäche zurückgegangen.
Ferner wird noch beschrieben, wie man am besten Blutproben abnimmt zur Bestimmung des Tauringehaltes im Plasma oder Vollblut. (Die Taurinkonzentrationen im Plasma dienen zur Ermittlung des derzeitigen Taurinstatus, die Vollblut-Taurinkonzentrationen zeigen die längerfristige Taurineinnahme über die vorigen Wochen oder Monate hinweg auf.) Alternativ dazu kann das Vollblut gefroren werden, damit das Taurin aus allen festen Bestandteilen des Blutes austritt. [*) Anm. von ema siehe unten]
Katzen mit Taurinmangel sollten 250 – 500 mg oral alle 12 Stunden (??) für den Zeitraum von 12 – 16 Wochen verabreicht bekommen oder so lange, bis die Herzfunktion sich wieder normalisiert hat.
Die Plasma-Taurinkonzentration verändert sich durch die Futteraufnahme und stabilisiert sich nach ca. 24 Stunden Fasten. Die Taurinkonzentrationen im Vollblut gibt außerdem ungefähr die Taurinkonzentrationen im Muskel wieder, jedenfalls besser als die Plasmakonzentrationen, und könnten somit bessere Anhaltspunkte für den Taurinstatus des ganzen Körpers bieten. So lange, bis man neue und noch mehr Daten über die normale Konzentration von Taurin im Vollblut hat, geht man davon aus, daß 250 nmol/ml ausreichend sind.
Die Reaktion der Tierfutterindustrie auf die nahrungsinduzierten Probleme von unzureichenden Kalium- und Tauringehalten zeigen, daß die namhaften Hersteller diese Probleme normalerweise lösen, sobald sie erkannt worden sind. Aber sie zeigen auch die Schwierigkeiten auf, die entstehen, wenn man die Resultate von Studien über ein Futter mit anderen Situationen vergleicht, wo andere Nahrung gefüttert wird. Beim Beispiel Taurin wurde der „Bedarf“ anhand unverarbeiteter Nahrungsmittel ermittelt, wobei eine Proteinquelle verwendet wurde, die anders ist als die, die in den meisten kommerziellen Futtersorten verwendet werden. Die Testdiät beim Beispiel Kalium enthielt einen anderen Salzmix und hatte somit andere Auswirkungen auf die Säuren-Basen-Balance, als die meisten Tierfuttermarken. Daß eine Ansäuerung den Kaliumverlust verstärkt, könnte evtl. der Grund dafür gewesen sein, daß manche Katzen einen Kaliummangel entwickelten.

*) Anmerkung: wenn das Blut gefroren wird, zu dem Zweck, daß Taurin austritt – würde das nicht auch darauf deuten, daß bei gefrorenem Futter (Fleisch) das Taurin durch das Gefrieren austritt? Also, Verlust über das Tauwasser, das man demzufolge auf keinen Fall wegschütten sollte?

-------------------------------------------

--> Loulou schrieb: „Taurin ist außerdem wichtig für die Osmoregulation (Druck/Wasser/Elektrolyt-Haushalt) im Körper, auch besonders der Darmzellen. Und bei IBD sind gerade diese Zellen beeinträchtigt, hier könnte ein weiteres Problem liegen.“

Dazu fällt mir gleich das Thema Salz ein; Katzen sollten ja in ihrem Futter auch eine adäquate Menge an Salz erhalten. Inwiefern beeinflußt denn der Tauringehalt den Bedarf an NaCl (Kochsalz)? Also, ich meine damit: wenn viel Taurin im Futter enthalten ist, brauchen die Katzen dann weniger Kochsalz oder ... ?? (Oder verrenne ich mich jetzt da in eine Sackgasse ;) )

--------------------------------------------

Etwas zur Osmoregulation und Taurin:
(Diese Zusammenfassung fand ich sehr schwer verständlich und weiß daher nicht, ob das, was ich jetzt hier wiedergebe, richtig ist. Ich schreibe einfach mal, was ich verstanden habe. ema)
Der Taurintransport in menschlichen Darm-Epithel-Caco-2-Zellen (??) wurde herunterreguliert, indem man die Zellen in taurinhaltiger Umgebung züchtete, und heraufreguliert in einer taurinfreien Umgebung (Nährlösung?). ....... Daß ein solcher Regulierungsmechanismus überhaupt existiert, der den intrazellulären Tauringehalt auf einem gewissen Level hält, läßt vermuten, daß Taurin eine wichtige Rolle in der Funktion der Darmzellen spielt. Der intrazelluläre (= innerhalb der Zelle, Anm. von ema) Tauringehalt nahm zu, wenn die Caco-2-Zellen hypertonischem Stress ausgesetzt wurden (Hypertonie = hoher Blutdruck?? Ich verstehe den Zusammenhang hier nicht; Anm. von ema). ....... All dies deutet darauf hin daß Taurin als Osmolyt dient und die Zellen vor osmotischem Stress schützt.

--------------------------------------------

--> Zur Winn-Studie schrieb Loulou:
„Für mich persönlich stimmt aber die alleinige Verfütterung von kompletten Kaninchen nicht mit dem typischen Fressverhalten von Katzen -zumindest über einen längeren Zeitraum – überein.
Ist die Verfütterung von ausschließlich kompletten, gewolften Kaninchen über einen längeren Zeitraum wirklich „natürlich“? Nach meiner Meinung: Nicht ganz.“

Also ich muß dazu sagen, für mich ist eine absolute Grundvoraussetzung die Vielseitigkeit der Fütterung und ich würde es mir nie einfallen lassen, ein Tier nur mit einer Sorte Fleisch über 1 Jahr hinweg zu ernähren! Es ist mir schleierhaft, wie diese Wissenschaftler darauf kommen konnten, daß das OK sei. Auch ein Mensch würde krank werden, wenn er 1 Jahr lang immer nur das gleiche äße! Im Angesicht solcher Tatsachen frage ich mich wirklich, was der Sinn und Zweck solcher Studien ist, wenn man von solchen merkwürdigen Versuchsbedingungen ausgeht. Bis wohin kann man so eine Studie ernst nehmen? Auf jeden Fall sollte man sie mit Vorsicht betrachten, das ist nur meine persönliche Meinung als Laie und Nicht-Fachfrau.

ema
02.01.2004, 18:54
---------------------------------------------------------------------

Hier eine Zusammenfassung der Arbeit (Molsher et al., 1999) auf die sich diese Futterauswahl bei der Winn-Studie stützt:
Bei der Studie über die Ernährung von Wildkatzen kam heraus, daß Kaninchen das Hauptfutter darstellten, wobei Aas ein wichtiges Beifutter darstellte. (Man liest doch immer, daß Katzen kein Aas fressen? Anm. von ema) Wirbellose Tiere, andere Säugetiere, Pflanzen, Vögel und Reptilien waren geringere Bestandteile ihrer Ernährung. (Dies bildet auch wieder einen Gegensatz zu dem, was man sonst immer liest: daß Mäuse die Hauptnahrung der Katzen sind; Anm. von ema)

Sehr interessant fand ich, was Loulou über das Freßverhalten der Katzen berichtete, z.B. daß sie das Vorderteil (taurinhaltige Augen, Hirne und Herzen) zuerst fressen und das Hinterteil liegenlassen. Ich habe gelesen, daß Katzen immer das Beutetier von vorne auffressen, also vom Kopf weg, dadurch würden sie automatisch den Tauringehalt in ihrem Futter erhöhen.



--> Loulou schrieb:
„Der Magen und auch bestimmte Teile des Darms samt Inhalt, werden also oft verschmäht. Selbst Mäuse werden nicht in jedem Fall komplett gefressen. Ich selbst kann dies aus eigenen Beobachtungen bestätigen und sicher auch diejenigen unter Euch, die Ihre Freigänger und deren Fressverhalten beobachten.“

Dies ist auch wieder interessant, da man ja immer liest, man müsse den „Mageninhalt“ mit verfüttern, also z.B. Gemüse oder Getreide. Wenn die Katzen das in der Natur gar nicht immer mitfressen würden, bedeutet es für sie dann nicht eine ungewohnte Belastung, wenn wir ihnen jetzt bsp. jeden Tag Gemüse ins Futter mischen? Oder anders formuliert, wieviel Gemüse (und welche pflanzlichen Bestandteile überhaupt) sind überhaupt gut für Katzen? Ich habe die Fasermenge in dem Futter meiner Katzen erhöht, damit sie einen regelmäßigeren Stuhlgang haben und den Kot leichter ausstoßen können, jetzt frage ich mich, ist das ausschließlich von Vorteil oder schade ich ihnen damit andersherum vielleicht wieder?

--------------------------------------------------

Maillard reaction products in purified diets induce taurine depletion in cats which is reversed by antibiotics.(Kim SW, Rogers QR, Morris JG).
Die Maillard-Reaktion entsteht beim Erhitzen des Futters in der Dose. Wenn ich richtig informiert bin, insofern, daß gewisse Nahrungsbestandteile zu Endprodukten reagieren.
Siehe hierzu: http://www.hpt.co.at/chemie/aroma/maillard.html.
Da ich leider keine Ahnung habe, wie man „autoclaved“ übersetzen könnte bzw. was das bedeutet, kann ich zu diesem Abschnitt nicht viel sagen! Ich habe nur so viel verstanden, daß man offenbar in 2 Testdiäten gewisse Nahrungsbestandteile (Stärke / Kasein) durch Glucose ersetzt hat (Glucose = ein mäßig süßer Einfachzucker; Hauptendprodukt der Stärkeverdauung und Glykogenhydrolyse im Körper; Anm. von ema) und diese Nahrung einige Wochen lang verfüttert hat. Danach hat man einen Mix von Antibiotika beigefügt und einige weitere Wochen lang gefüttert. Als man die Taurinkonzentrationen in Plasma und Blut maß, stellte man fest, daß die mit Maillard-Reaktions-Produkten gefütterten Katzen in der ersten Phase (ohne Antibiotika) sehr viel weniger Taurin in Plasma und Vollblut aufwiesen, sowie doppelten Fäkal-, aber nur halben Urinalverlust von Taurin wie die Kontrollkatzen. Die Zufügung von Antibiotika hat die Plasma- und Vollblutkonzentration wieder hergestellt, die fäkale Ausscheidung verringert und die urinale Ausscheidung verstärkt usw. Daher vermutet man, daß die Produkte der Maillard-Reaktion eine Darmflora fördern, die den Abbau von Taurin erhöht und die Rezirkulation des Taurins im enterohepatischen Kreislauf vermindert (d.h., daß das durch die Dekonjugation freigewordene Taurocholat nicht so gut wiederverwendet werden kann, wie es z. B. bei Fütterung von tierischem Protein der Fall ist; Anm. von ema).

------------------------------------------------

Ich hoffe, ich habe diese Dinge wenigstens ansatzweise richtig verstanden und richtig wiedergegeben, und bitte um Korrektur meiner Irrtümer ;) ;) ;)

LG ema

Loulou
11.01.2004, 15:22
Hallo ema und liebe „stille“ Mitleser,

Vielen Dank, ema, dass Du Dir so viel Mühe gemacht hast, und alles übersetzt hast.
Da wir zu diesem Thread aber bisher keine weitere Rückmeldung erhalten haben, sollten wir dies Thema vielleicht doch bald beenden, oder?

Man könnte noch mal einige Sachverhalte ansprechen bzw. zusammenfassen, damit alle Rohfütterer Anhaltspunkte haben, aber eine Diskussion in der momentanen Intensität ist sicher nicht für viele von Interesse. (?) (Finde übrigens, dass Taurin auch für Fertigfutter-Fütterer eine interessante Substanz ist!)
Ich kann mir vorstellen, das viele gerne die wichtigsten Daten zur Hand hätten, das heißt, wissen möchten, wo ist viel Taurin drin, und wo wenig. Was muss ich beachten, damit der Tauringehalt im Futterfleisch nicht ungewollt (und/oder unbemerkt) abnimmt. Und in groben Zügen die Wirkungen von Taurin im Körper.
Das ist im Prinzip im Großen und Ganzen ja auch schon geschehen. Das wichtigste waren sicher die Werte mit den Tauringehalten, damit man Orientierungspunkte hat.

Ich will Dir Deine Fragen natürlich gerne beantworten, soweit es mir möglich ist.

Deine Frage:
…..wenn das Blut gefroren wird, zu dem Zweck, daß Taurin austritt – würde das nicht auch darauf deuten, daß bei gefrorenem Futter (Fleisch) das Taurin durch das Gefrieren austritt? Also, Verlust über das Tauwasser, das man demzufolge auf keinen Fall wegschütten sollte?....


Es ist durchaus richtig, dass rote Blutkörperchen (Erythrozyten) und Thrombozyten beim Einfrieren und Auftauen platzen können.

Sicher verliert das Fleisch über das Tauwasser etwas Blut, aber sehr viel ist das meistens nicht. Blut färbt sehr stark, so dass das Wasser häufig bluthaltiger aussieht, als es ist.
Tauwasser mitverfüttern finde ich ok, wenn das Fleisch im Kühlschrank aufgetaut wurde und dann schnell z. B. mit einem Schuss heißem Wasser auf „Fresstemperatur“ gebracht wurde. Tauwasser von Geflügel würde ich nicht mitverfüttern.
Das Tauwasser von Fleisch, das langsam bei Zimmertemperatur aufgetaut wurde, speziell Geflügel, würde ich persönlich eher verwerfen, da sich Mikroorganismen (z. B. Salmonellen) bei Zimmertemperatur schnell vermehren und sich vorwiegend im Tauwasser finden, weniger am/im Fleisch.

Das Auftauen im Kühlschrank ist auch gleichzeitig ein Schutz vor übermäßigem Taurinverlust durch mikrobiellen Abbau. Mikroorganismen können sich bei Zimmertemperatur schneller vermehren und sie benutzen Taurin für ihren eigenen Stoffwechsel. Damit sinkt der Tauringehalt, der der Katze zur Verfügung steht.
Dies ist auch ein Grund, weshalb bei Tieren, die durch Verkehrsunfall getötet werden, der Tauringehalt ganz beträchtlich schwankt. (schau mal in die Taurin-Tabelle unter den Werten, die mit Road-Kill bezeichnet sind!)
Je länger der Todeszeitpunkt zurückliegt, umso geringer ist der Tauringehalt. Das kann man nur verhindern, indem man Fleisch möglichst frisch einfriert, weil dann die mikrobielle Zersetzung gestoppt wird.
Dies ist ein wichtiger Punkt für Rohfütterer!!

Ebenfalls sinkt der Tauringehalt in einem Lebewesen durch Stress und auch starke körperliche Betätigung. Das will ich jetzt nicht weiter ausführen. Wer sich dafür interessiert findet genug Untersuchungen in die Richtung.

Was ich aber als Schlussfolgerung wichtig finde: Die Katze fängt und tötet schnell (also keine lange Stressphase und Hetzjagd durch mehrere Reviere für das Beutetier, dies bedeutet -mal nur auf das Taurin bezogen-: kaum Verlust! Und sie verzehrt ihre Beute normalerweise direkt nach dem Fang, also auch keine Gelegenheit für Bakterien sich dort „einzumischen“ und den Tauringehalt zu verringern.

Außerdem ist zu erwähnen, dass die Katze automatisch das Blut ihrer Beutetiere mitfrisst, das ja auch Taurin enthält. Unsere regulären Schlachttiere, deren Fleisch wir beim Schlachter für uns oder unsere Katzen kaufen, sind ausgeblutet.
Es ist nur noch wenig Restblut enthalten, womit auch eigentlich Deine Frage nach dem Taurinverlust im Tauwasser beantwortet wäre. Ob man das Tauwasser mitfüttert, muss, wie erwähnt, jeder selbst entscheiden. Wie gesagt, bei Geflügel würde ich eher verwerfen (da ist sowieso meist kaum noch Blut zu finden!)


Das waren jetzt einige wichtige Erklärungen, wo und wie die hauptsächlichen Taurinverluste stattfinden!
Ich hoffe, es ist so für jedermann und –frau verständlich erklärt!?
Wer sich intensiver damit befassen will, findet Unmengen von Arbeiten dazu und kann dann nach Lust und Laune weiter vertiefen.
Aber da das wahrscheinlich eher der geringere Teil von Euch sein wird, will ich die anderen, die nur „handfeste“ Tipps haben möchten, nicht damit langweilen!

Jeder kann sich jetzt selbst ausrechnen, wie man am besten Taurinverluste vermeidet, bzw. ob er das Fleisch so zur Verfügung stellen kann, das seine Katzen ohne Taurinzusatz gesund bleiben.
Es ist möglich Katzen ohne Taurinzusatz zu ernähren. Es gab schließlich schon vor der Einführung von Fertigfutter Katzen. Und es gibt Züchter und Halte, die schon jahrzehnte lang die Selbstzubereitung des Futters praktizieren und sehr gesunde Katzen haben. Diese Tiere zeigen auch keine Probleme bei der Fortpflanzung, was bei Taurinmangel. durchaus auftreten kann.

Aber ohne Kenntnisse über die Eigentümlichkeiten von Taurin ist es nicht ungefährlich ohne Zusatz zu füttern.
Es dauert nämlich einige Zeit bis ein Taurinmangel sichtbar wird (bis zu vielen Monaten!).
Ich möchte niemanden, der sich unsicher fühlt –im Interesse der Gesundheit seiner Katzen- dazu überreden ohne Taurinzusatz zu füttern.
Wer meint, die Kriterien an die Qualität und Frische (und Menge) des Fleisches zu erfüllen, und auch weiß, in welchen Fleischteilen hohe und/niedrige Tauringehalte sind, sich trotzdem aber unwohl fühlt, könnte auch einen Kompromiss eingehen, und z. B. alle paar Monate für 2 oder 3 Wochen Taurin zufüttern. (Ein paar Tage langsam ansteigende Dosen, etwa eine Woche „volltanken“, dann ein paar Tage langsam wieder ausschleichen). Das wäre so ein Vorschlag meinerseits für diejenigen, die möglichst auf Zusätze jedweder Art verzichten möchten, sich aber doch unsicher sind, ob sie genügend Taurin anbieten.


Dann hast Du noch gefragt:
…..Dazu fällt mir gleich das Thema Salz ein; Katzen sollten ja in ihrem Futter auch eine adäquate Menge an Salz erhalten. Inwiefern beeinflußt denn der Tauringehalt den Bedarf an NaCl (Kochsalz)? Also, ich meine damit: wenn viel Taurin im Futter enthalten ist, brauchen die Katzen dann weniger Kochsalz oder ... ?? (Oder verrenne ich mich jetzt da in eine Sackgasse )

Ja, es gibt eine Wechselwirkung zwischen Taurin und Natrium. Aber das ist wieder so speziell, das ich denke, wir sollten es nicht weiter ausführen. Solange alles in Mengen vorhanden ist, die der Körper beherrschen kann, ist das auch kein Problem, da gibt es Regelmechanismen.

Noch eine Frage:
--> Loulou schrieb:
„Der Magen und auch bestimmte Teile des Darms samt Inhalt, werden also oft verschmäht. Selbst Mäuse werden nicht in jedem Fall komplett gefressen. Ich selbst kann dies aus eigenen Beobachtungen bestätigen und sicher auch diejenigen unter Euch, die Ihre Freigänger und deren Fressverhalten beobachten.“

Dies ist auch wieder interessant, da man ja immer liest, man müsse den „Mageninhalt“ mit verfüttern, also z.B. Gemüse oder Getreide. Wenn die Katzen das in der Natur gar nicht immer mitfressen würden, bedeutet es für sie dann nicht eine ungewohnte Belastung, wenn wir ihnen jetzt bsp. jeden Tag Gemüse ins Futter mischen? Oder anders formuliert, wieviel Gemüse (und welche pflanzlichen Bestandteile überhaupt) sind überhaupt gut für Katzen? Ich habe die Fasermenge in dem Futter meiner Katzen erhöht, damit sie einen regelmäßigeren Stuhlgang haben und den Kot leichter ausstoßen können, jetzt frage ich mich, ist das ausschließlich von Vorteil oder schade ich ihnen damit andersherum vielleicht wieder?

Antwort:
Katzen verschmähen kaum den gesamten Magen-Darm-Trakt, sondern bevorzugt bestimmte Anteile (v. a. Magen, Colon, Caecum), der Dünndarm wird bei kleineren Tieren oft mitgefressen. Bei größeren beginnen sie, wie schon beschrieben, mit dem Fressen fast immer an der vorderen Körperhälfte und sind dann irgendwann gesättigt, bevor sie das hintere Teil erreichen. Weiterhin unterscheiden sie auch nach Beutetieren, was sie übrig lassen. Mäuse fressen sie z. B. oft - wenn auch nicht immer - komplett.
Katzen können mit Hilfe ihrer Schnurrhaare, die als feine Sinnesorgane wirken und die sie eng an ein Beutetier legen (z. B. eine Maus wird damit vollkommen „umfasst“), feststellen, wo vorne ist. Es ist auch insofern praktischer, weil eine Maus mit dem Haarstrich geschluckt besser „rutscht“, als gegen den Strich. Übrigens: Werden Katzen diese wichtigen Sinneshaare entfernt, fressen sie Mäuse auch von der „falschen“ Seite!! (also von hinten). Diese Haare haben auch sonst bei der Orientierung wichtige Funktionen und man sollte sie niemals entfernen!

Hier muß ich einen Bruch machen, sonst wird das Wortlimit überschritten!
Weiter geht es im nächsten Posting...

LG Loulou

Loulou
11.01.2004, 15:27
Teil 2:

Es geht sicher auch mal ohne Gemüse bzw. pflanzliche Stoffe, aber wir müssen immer bedenken, wir versuchen möglichst natürlich zu füttern, aber es ist nun mal nicht vollkommen natürlich.
Es gehört zur Nahrung eigentlich noch alles das dazu, was als „tierische Nebenprodukte“ bezeichnet wird, aber wichtige Funktionen hat und auch wichtige Stoffe liefert. Wir können nur versuchen dies zu imitieren.
Für uns Menschen scheint das schönste Stück Fleisch ein mageres Stück Muskelfleisch zu sein, aber für eine Katze wäre das eine absolute Mangelernährung.
Die Mäuseöhrchen, Zähne, Augen, die kleinen Pfoten mit den Krallen, das Fell, der Schwanz: Alles ist zum Teil verdaulich, die Reste aber, die nicht verdaut werden, sind wichtiger „Sperrmüll“, sie füllen den Darm, fördern die Peristaltik und nehmen liegengebliebene Schlacken auch gleich mit. Und dieses versuchst Du ja auch zu erreichen, wenn Du Faserstoffe zufügst.
Das ist eine Funktion, die die Pflanzenstoffe mit übernehmen müssen, da viele ja oft nur Muskelfleisch und Innereien anbieten, die beide sehr hoch verdaulich sind. Der Darmtrakt würde „mangels Masse“ seine Tätigkeit reduzieren, was ungesunde Ausmaße annehmen kann durch zu starken Wasserentzug (Verstopfung). Außerdem bleiben auch eventuelle Toxine unnötig lange im Körper.
Und Pflanzen, auch wenn sie nur in kleinen Mengen aufgenommen werden, enthalten Stoffe, die für die Katze durchaus verwertbar und von Nutzen sind. Auch wildlebende Feliden nehmen von sich aus ein wenig pflanzliches Material auf, das sie nicht immer erbrechen.

Im Übrigen sollte man noch erwähnen, dass der Taurinbedarf von Katze zu Katze schwankt. Es gibt sogar vereinzelnd Katzen, bei denen man keinen Taurinmangel erzeugen konnte, weil sie anscheinend in der Lage waren selbst genügend zu synthetisieren!!

Was die Toxizität angeht, wird Taurin momentan als nicht gefährlich eingestuft, obwohl es Anzeichen gibt, das sich eventuell negative Folgen für die Leber ergeben könnten.
Aber ich denke nicht, dass irgendjemand von Euch an seiner Katze testen möchte, was jetzt wirklich das Limit ist. Man sollte nicht längerfristig grundlos überhöhte Dosen füttern (von keiner Substanz und keinem Nahrungsmittel). Mit überhöhter Dosis meine ich eine Menge, die den Tauringehalt eines frisch getöteten Beutetieres eindeutig überschreitet. Wie geschrieben: längerfristig, hin und wieder größere Mengen dürfte keine Probleme machen

Da wir in einem lebenden Organismus vielfältige Wechselwirkungen der Substanzen untereinander haben, meine ich, wir sollten nicht unnötig über das von der Natur vorgegebene Maß hinausgehen, weil alles im Prinzip Auswirkungen auf den ganzen Organismus hat. Wenn irgendwo von einer Substanz zuviel ist, hapert es häufig an anderer Stelle.

An den ganzen bisherigen Erklärungen könnt Ihr ersehen, dass es schwer ist, bei dem Thema Taurin definitive Aussagen in Milligramm und Prozent zu machen. Die Futtermittelindustrie hat inzwischen Werte für Dosen- und Trockenfutter gefunden, die einen Taurinmangel mit großer Wahrscheinlichkeit verhindern, aber nicht unmöglich machen. Wie erwähnt: jede Katze ist anders, hat einen individuellen Bedarf, der sich aber auch ändern kann, z.B. bei Krankheit, oder je nach angebotenem Futter.

Du hattest noch einige Fragen zu den Abstracts gestellt, auf die ich aber nicht mehr eingehen möchte, da sie zu sehr ins Detail gehen. Außerdem hatte ich die Abstracts hier nur als Beleg für meine Behauptungen angeführt und um eventuelle Hinweise oder Anreize zum Weiterlesen zu geben. (Fleißig, wie Du nun mal bist, hast Du gleich alles übersetzt!)

Nur soviel noch zu Deiner Frage:
...Da ich leider keine Ahnung habe, wie man „autoclaved“ übersetzen könnte bzw. was das bedeutet...
Antwort:
Heißt einfach: autoklavieren. Das macht man in einem Gerät (einem Autoklaven), und zwar wird unter Druck auf über 100% erhitzt, um irgendwelche Dinge keimfrei zu machen


Zum Schluss noch eine sehr interessante Hypothese:

………….we now suggest a hypothesis that taurine promotes the bioavailability of the lipid soluble vitamins A, D, E, K, and F, probably by forming different types of water soluble, easily hydrolyzable complexes. It is quite possible that the ability of taurine to convert lipids and lipid soluble substances into a water soluble state is the key to understanding the unusually wide diversity of biological phenomena associated with taurine. This form of delivery may be an additional, secondary mechanism for the transport of lipid soluble vitamins, which was probably acquired early in evolution, and remains extremely important for mammals and humans directly after birth for a variety of physiological functions such as: vision in normal and in emergency situations, rapid blood clotting, sperm eruption, and situations requiring a prompt consumption of lipid soluble vitamins characteristic of excitable systems. Clearly, the role of taurine in the physiology of the water insoluble vitamins remains an enigma and is worthy of further investigations. (A. M. Petrosian, J. E. Haroutounian )

Wer noch mehr über Taurin wissen möchte, dem kann ich nur die Seiten von Ch. M. Ruessheim empfehlen:

http://www.serve.com/BatonRouge/taurine_chmr.htm



P.S.:

….Hier eine Zusammenfassung der Arbeit (Molsher et al., 1999) auf die sich diese Futterauswahl bei der Winn-Studie stützt:
Bei der Studie über die Ernährung von Wildkatzen kam heraus, daß Kaninchen das Hauptfutter darstellten, wobei Aas ein wichtiges Beifutter darstellte. (Man liest doch immer, daß Katzen kein Aas fressen? Anm. von ema) Wirbellose Tiere, andere Säugetiere, Pflanzen, Vögel und Reptilien waren geringere Bestandteile ihrer Ernährung. (Dies bildet auch wieder einen Gegensatz zu dem, was man sonst immer liest: daß Mäuse die Hauptnahrung der Katzen sind; Anm. von ema)….

Antwort:
Habe mir diese Studie jetzt mal komplett durchgelesen, und es ist so, dass jahreszeitliche Schwankungen zu verzeichnen waren, also nicht immer Kaninchen die Hauptnahrung waren. Als nach einem Jahr eine Kaninchen-Seuche ausbrach, wichen die Katzen auf andere Beutetiere aus.
Was das Aas angeht, gehe ich davon aus, dass es nicht bedeuten muss, dass diese Tiere schon in Verwesung übergegangen sind. Diese Untersuchung wurde in Australien gemacht und bei den Tieren handelte es sich zum Großteil um selektiv getötete Känguruhs. Es gibt genügend hungrige Mäuler auf der Nahrungssuche, die ein gerade gestorbenes Tier sofort finden. Manchmal werden sterbende Tiere ja schon belauert. Ich denke nicht, das die Katzen Fleisch gefressen haben, das schon stark verwest war.


LG Loulou :cu:

ema
11.01.2004, 16:04
Hallo Loulou,


Original geschrieben von Loulou
... Da wir zu diesem Thread aber bisher keine weitere Rückmeldung erhalten haben, sollten wir dies Thema vielleicht doch bald beenden, oder?

Ja, da gebe ich Dir Recht, wir können das Thema jetzt oder bald beenden. Es ist sehr viel Interessantes gesagt worden, ich habe eine Menge dazugelernt, ich danke Dir ganz herzlich für diese prima "Lektion" !! :wd:


Man könnte noch mal einige Sachverhalte ansprechen bzw. zusammenfassen, damit alle Rohfütterer Anhaltspunkte haben, aber eine Diskussion in der momentanen Intensität ist sicher nicht für viele von Interesse. (?)

Ja, das wollte ich auch schon vorschlagen. Sozusagen "zum Abhaken die wichtigsten Punkte, was muß ich beachten?"
Das fände ich sehr gut und nützlich. Wenn mehr Interesse vorhanden wäre an einer Diskussion von diesem Ausmaß, denke ich, dann hätten sich bestimmt mehr Leute zu Wort gemeldet und auch Fragen gestellt - oder?

Ich möchte noch ein paar letzte, abschließende Fragen / Bemerkungen hinterherschieben, vielleicht auch einfach als Zusammenfassung, damit ich sehe, ob ich alles begriffen habe:

------------------------

>>Wie vermeide ich bei meiner Rohfütterung Taurinverluste?<<

1) Richtige Fleischauswahl (taurinreiche Stücke, z.B. vom Geflügel die Schenkel; Herzen; Meeresfrüchte [evtl. Thiaminasegehalte beachten, daher evtl. Meeresfrüchte garen -> führt wiederum zu Taurinverlust])

2) Fleischkauf an den richtigen Tagen (wenn Frischfleischlieferung eintrifft), z.B. ist dies in manchen Läden Dienstag, Donnerstag, da das Fleisch dann frischer ist

3) Richtige Lagerung / schonende Handhabung: langsam im Kühlschrank über Nacht auftauen lassen; nicht bei Zimmertemperatur stehen lassen

4) Auf bakteriellen Abbau achten:
- keine Gedärme mit Inhalt mitfüttern (macht der Großteil wohl eh nicht) ?
- evtl. nicht alles zusammen einfrieren und auftauen (Fleisch / Gemüse extra) ?
- Rohfasergehalt des Futters bzw. Art der Faserstoffe beachten? (Inwieweit wichtig?)

5) Wieviel Einfluß hat der Knochenanteil im Futter (Knochen enthalten schwerverdauliche, teilweise fermentierbare Bestandteile)?

------------------------

Das war das, was mir jetzt dazu noch abschließend eingefallen ist.

Ach ja, und vielen Dank auch noch mal für die Tips zur Taurin-Supplementierung. Das sind doch prima, brauchbare Vorschläge, die man gut verwirklichen kann! Ich weiß z.B. auch nicht mit Gewißheit, ob "mein Fleisch" frisch genug ist und noch genug Taurin enthält, um auf Nummer Sicher zu gehen und keinen Mangel zu provozieren, werde ich vielleicht auf Deinen "Plan" zurückgreifen!

Ich denke, es gäbe über fast jeden für Katzen essentiellen Nährstoff so viele Informationen und es wäre höchst spannend und erleuchtend, wenn man alles hier diskutieren könnte. Aber dazu wird erstens Dir, Loulou, die Zeit fehlen und dann weiß ich auch nicht, ob das Interesse von seiten der anderen Foris überhaupt so groß wäre? Ich meine, ich finde es immer prima, wenn ich so einen tollen "Privatunterricht bekomme" :D , aber erwarten kann (und tu') ich es natürlich nicht!!
Daher nochmals dankeschön, es war sehr aufschlußreich und lehrreich und hat mir viel Freude gemacht.

LG ema :cu:

Anikke
11.01.2004, 18:51
Original geschrieben von ema
...und dann weiß ich auch nicht, ob das Interesse von seiten der anderen Foris überhaupt so groß wäre?

Für meinen Teil kann ich sagen, dass ich alles eifrig mitgelesen und mir in eine übersichtliche Word-Datei gespeichert habe. :D Also mein Interesse ist auf alle Fälle da.



Daher nochmals dankeschön, es war sehr aufschlußreich und lehrreich und hat mir viel Freude gemacht.

Vielen Dank Euch beiden auch von mir!

:cu: Anikke

Loulou
11.01.2004, 19:05
Hallo Anikke,

Schön, dass Du Dich meldest!!:wd:
Also doch noch jemand außer ema und mir in diesem Thread!!

Ich kam mir schon richtig einsam vor!


Gruß an die Katzis!:cu:

LG Loulou

ema
15.01.2004, 11:55
Ich würde mal annehmen, das war's jetzt mit unserem Taurin-Thread, da von niemandem mehr Fragen oder Kommentare gekommen sind?!?!? Schade, ich hätte eigentlich mit mehr Interesse gerechnet.
LG ema:?: