PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer ist hier der Boss?



scoobydoo
02.07.2002, 15:57
Hallo!
Seit letzter Woche habe ich einen 1-Jährigen Mischling aus dem Tierheim und bin auch sehr zufrieden und glücklich, dass er bei uns ist. Er ist übrigens mein erster Hund. Ich habe nun schon fleissig im Forum gelesen und mir einschlägige Fachliteratur zum Thema Erziehung besorgt.

Meine Frage ist nun, worauf muss ich achten um eine Rangordnung zu etablieren, in der ich das Alpha-Tier bin?

Für Eure Tips wäre ich dankbar!!

Viele Grüße von Scoobydoo

P.S: Hundeschule besuchen wir auch schon!

Maggie_HH
02.07.2002, 17:56
....das ist ja mal wieder ein Thema....na wenn das mal gut geht!!!! :D :D
DENKT BITTE ALLE DARAN; DASS ES SEIN 1. HUND IST!!!!! UND JEDER KANN HIER SEINE MEINUNG SAGEN OHNE GLEICH VON SPEZIALISTEN ANGEGRIFFEN ZU WERDEN....OK????? (das ging insbesondere an ALPHA!!!!) ;) ;)
so sorry, aber das musste ich erstmal loswerden, denn sonst "streiten" sich wieder alle, aber keiner geht mehr auf deine Frage ein!!!!!!
Also ich seh das so: Grundsätzlich solltest du deinem Hund klare Grenzen setzen und diese müssen von die konsequent eingehalten werden!!! Bsp: Hund bettelt am Tisch....du gibst ihm nur ab und zu mal was--------das ist inkonsequent!!!!:D
wenn du ihm ab und zu was gibst, machst du alles noch viel schlimmer, da heisst es ignorieren!!!!!
tja, dann würde ich sagen, dass der rudelführer zuerst isst, der Hund zum schluss (erst alle menschen, die im haushalt leben), dann solltest immer DU mit dem gemeinsamen Spiel oder Streicheln beginnen. lass nicht zu dass dein Hund es von dir fordert!!!!! du solltest auch das spiel/streicheln beenden...und nicht warten bis der hund keine lust mehr hat!!!!!


du könntest ihm ab und zu mal sein fressen (wenn er grad frisst) wegnehmen und ihm ein Kommando geben, wenn er es ausführt bekommt er sein fressen wieder (mach das mit dem wegnehmen nicht zu oft, denn sonst hast du einen neurotischen Hund )
;) ;) ;)
ach ja, bei zerrspielen solltest du immer gewinnen.....d.h. du hast die beute!!!!!

hmm...ich hab bestimmt was vergessen????? aber die anderen sind ja auch noch da.....:) :)

na dann viel spaß mit deinem hund....

Juliane

PS: Ach so, ich würde es ihm verbieten auf dein Bett zu springen!!! er sollte es als DEIN Privileg sehen dort liegen zu dürfen, er hat dieses Privileg jedoch nicht!!!!!

Lotta
02.07.2002, 19:07
Hallo Scoobydoo,

hier noch ein Tipp, der auf Konrad Lorenz zurückgeht: Mache in den ersten Wochen und Monaten immer mal wieder eine lange Wanderung mit deinem Hund in unbekanntes Gelände. Wenns irgend geht ohne Leine. Damit demonstrierst du deine tollen Rudelführereigenschaften, du kennst dich aus und führst das Rudel sicher wieder nach hause. Solche Wanderungen verstärken die Bindung, lasten den Hund dazu noch körperlich und geistig aus - und machen Spaß, gerade jetzt im Sommer.

Gutes Gelingen euch beiden.

Gruß von Lotta

Sommersprosse
02.07.2002, 19:32
Hallöchen!
Cooler Tipp von Lotta. Das mit dem unbekannten Gelände ist echt gut!
Dem ersten Beitrag muss ich wiedersprechen. DU bestimmst, wann was wie gemacht wird. NUR bei Spielen würde ich eine Ausnahme machen. Da darf auch dein Hund mal derjenige sein, der dich auffordert. Willst du allerdings gar nicht, gibt es auch kein Spiel. Das ist in diesem einen Fall nicht inkonsequent, sondern die Grundlage für die Arbeit mit deinem Hund, falls du das mal vorhast (z. B. Rettungshunde-Arbeit).

Ansonsten gilt: Auf die Kleinigkeiten kommt es an! DU gehst als erster durch die Tür. Der Hund macht Sitz (nachdem du es ihm beigebracht hast) und muss warten, bis er nach dir auch durch darf. Essen gibt es für den Hund immer als letztes. Ideal wäre es, dein Hund schläft in einem anderen Zimmer als du. Sofa und Bett sind erstmal tabu. Erstmal deshalb, weil ich der Ansicht bin, dass der Hund später, wenn es keinerlei Probleme gibt, auch auf das Sofa kann, wenn es der Besitzer unbedingt will. Allerdings solltest du dir das zu gegebener Zeit gut überlegen. Denn entweder er darf das dann immer, oder du lässt es weiterhin bleiben.

scoobydoo
02.07.2002, 20:13
Wow! Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

@ Maggie:
Kann ich meinen Hund auch aufs Bett lassen und trotzdem der Rudelführer werden/sein?

@ Sommersprosse:
Du hast geschrieben, dass der Hund in einem anderen Zimmer schlafen sollte. Ich habe es gerade andersherum gelesen. Dort stand dass der Hund wenn möglich neben dem Bett schlafen sollte. Diese Nähe würde dann die Bindung zwischen Hund und Herrchen/Frauchen stärken.
Im Rudel schlafen die Wölfe doch auch dicht beieinander, oder ist das bei Hund-Mensch dann was anderes?

Viele Grüße,
Euer Scoobydoo

Sommersprosse
02.07.2002, 20:21
Da bist du nicht ganz richtig informiert. Bei Wölfen schlafen die rangniederen Tiere sogar oft mehrer hundert (!) Meter vom Alpha-Tier entfernt. Mit Bindung hat das nichts zu tun.

Maggie_HH
02.07.2002, 20:48
also ich lasse meinen hund auch neben meinem Bett schlafen, denn ich kenn es auch so, dass das die bindung stärkt!!!! hat mir jednfalls mein hundetrainer erzählt, er macht das auch so, und er hat einen SEHR dominanten Rüden, mit dem er KEINE Probleme hat!!!!!
natürlich darfst du deinen hund auch mal aufs bett lassen, wenn es keine probleme gibt...aber es können sich probleme entwickeln....ich bin aber der ansicht, dass man nicht IMMER und ÜBERALL an dominanz denken sollte...solange du andere sachen 100%ig durchführst....sollte es keine Probleme geben...wenn doch musst du es ihm wieder verbieten!!!! (versuch doch ein kommado dafür zu benutzen, nur wenn du es sagst darf er aufs bett oder so)


ok,
ciao jule

Sommersprosse
03.07.2002, 06:50
Hi, Jule!
Mein Hund schläft auch neben meinem Bett, obwohl sich das wahrscheinlich in meiner Antwort anders angehört hat. Aber die ursprüngliche Frage war ja, wie die Rangordnung am besten festgelegt wird. Und dass der Hund in einem anderen Raum schläft, ist ein kleiner Teil davon.
Dass mein Hund oder der deines Hundetrainers neben dem Bett schläft und es keine "Dominanz-Probleme" gibt, ergibt sich daraus, dass die übergeordnete Stellung schon gefestigt ist. Ich bin trotzdem noch der Meinung, dass es für den Hund besser ist, er schläft in einem anderen Raum. Als ich das noch gemacht habe, Mann, war das jeden Morgen eine Begrüßung!! Da hat man die Bindung jeden Tag aufs Neue gestärkt!
Zur Erklärung: Mein Doggy schläft seit einer schweren OP neben dem Bett, damit gleich merke, wenn was nicht stimmt. Sie schätzt es sehr, weil sie weiß, dass es nicht selbstverständlich ist, sondern vom "Chef" geduldet.

Cockerfreundin
03.07.2002, 18:05
Hallo, Scoobydoo und all Ihr anderen!

zum Thema Bett oder nicht Bett, selbes oder anderes Zimmer kann ich aus eigener Erfahrung (die allerdings von einem mittlerweile 15 Monate alten Hund, den ich als Welpen mit 11 Wochen bekommen habe stammt) nur folgendes berichten:

Am Anfang hatte Basti selbst ein ganz starkes Bedürfnis nach Nähe - gerade Nachts und ich hätte es ums Leben nicht fertig gebracht, den kleinen Kerl, der all seine Energie darauf verwandt hat, sich nachts still und heimlich aufs Bett zu schleichen ;) wieder fortzuschicken, nur um die Rangordnung zu klären. Also hat klein Basti auf dem Bett gepennt und es hat der Rangordnung nicht geschadet :p :p

Irgendwann, zu Beginn der Pubertät, hatte er dann ne Phase, wo er einge Wochen lang von sich aus auf seiner Matratze im Wohnzimmer gepennt hat und nur morgens zum wecken ins schlafzimmer gekommen ist. War auch ok.

Mittlerweile wartet er abends auf dem Bett, um sich dann nach ein paar Kuscheleinheiten auf seine kühlere Matratze zu verziehen und irgendwann in der Nacht dann wieder aufs Bett zu kommen.

Vielleicht bin ich ja betriebsblind :rolleyes: ;) - aber ich sehe und erlebe halt immer wieder und von Anfang an das große Vertrauen dieses kleinen Hundes und sein so unbändiges Verlangen nach Wärme und Liebe .... Und DAS ist für mich der Nährboden für eine immer fester werdende und gefestigte Rangordnung, die es natürlich auch bei uns geben muß und gibt.

Grüße von Annette

Sunny0803
03.07.2002, 19:54
Hallo Ihr Lieben!

Ich kann Annette eigentlich nur recht geben.
Als Leo zu uns kam war er 9 Monate alt. Etwa eine Woche lang habe ich mich gegen Hund im Bett gewehrt, bis ich festgestellt habe, dass er die Füsse so schön warm hält:D
Er darf ohne Aufforderung aufs Sofa oder aufs Bett, aber wenn er zuerst da liegt, muss er sofort aufstehen, wenn jemand kommt. Das klappt auch ganz gut.
Dominanz ist bei uns gar kein Thema, ich bin der Chef und das würde er nie anzweifeln.

Viel Spass mit Deinem Wauzi, Scoobydoo

Liebe Grüße
Sunny

Luna
03.07.2002, 20:20
Auf der Homepage "www.tierheim-neuwied.de" sind gute Tipps drin. Reingehen, dann auf "Hunde" klicken und schon kommt u.a. "Tipps zur Vermeidung von Dominanzproblemen" und noch eine Erklärung dazu.

Maren Dickmann
15.07.2002, 12:21
Hi Ihr,

Ich liebe meine DSH Hündin wirklich über alles, aber: wer sich mit Vorliebe in Rehhinterlassenschaften wälzt, gerne auch in toten Vögeln, Ratten etc., gehört nicht in mein Bett!

Außerdem schnarcht sie, und auch das brauche ich nicht, geschweige denn die vielen, vielen Haare während der Fellwechsel.

Ich bin eigentlich kein Hygienefanatiker, aber alles oben Genannte finde ich, abgesehen von Dominanzproblemen, unappetitlich!

Maren

Chaostruppe
15.07.2002, 16:27
Oooooch, bei mir schlafen auch fast alle Hundis mit im Bett, (nur meine Hündin hat ihren eigenen Sessel) aber ganz unterschiedlich. Ein Zwerg schläft am liebsten am Fußende, an mein Bein gekuschelt, unter der Decke. Der zweite Zwerg unter der Decke vor meinem Bauch. Und der Dritte Zwerg in der Achselhöhle mit Kopf auf Schulter. Der große Rüde schläft seitlich am Fußende. Je nach Temperatur geht es ganz schön "rein und raus", und es kann passieren, daß ich mehrmals die Nacht geweckt werde. Mein Großer "redet" im Schlaf :) , der nächste grunzt, und es wird sich auch schonmal angeblafft, wenn einer meint, er hätte nicht genug Platz. :) Wohlgemerkt untereinander. :)

Klar muß ich mein Bett mehrmals die Woche frisch beziehen, und immer bei 95° waschen, aber wenn einer meiner Hundis mal meint, im Wohnzimmer schlafen zu müssen, dann fehlt mir echt was. Nicht zu fassen, daß ich vor ein paar Jahren richtig pingelig war. :)

Die Hunde unter sich scheinen eine klare Rangordnung zu haben, wobei mir nicht immer so ganz klar ist, wer jetzt der ranghöchste ist. Sie gehen auch durchaus vor mir ins Bett oder auf´s Sofa, aber wenn ich komme wird Platz gemacht, und zwar ohne murren. Das war immer so selbstverständlich, daß ich mir da nie Gedanken drüber gemacht habe.

Ich hab auch den Eindruck, daß das "gemeinsame" schlafen die Bindung stärkt. Zwar ist das bei Wölfen anders, das ranghöchste Tier schläft wirklich weit weg von seinem Rudel, und läßt Kontaktliegen nicht zu. (Hab ich gelesen). Aber Wölfe werden auch "erwachsen", während unsere Hunde immer auf einer "kindlichen" Stufe verbleiben. Meine Hunde lieben die Nähe zu mir, und ich liebe die Nähe zu ihnen. Warum auch nicht?

Liebe Grüße,
Andrea

Cockerfreundin
15.07.2002, 18:33
@ Chaostruppe

Recht haste, Andrea!! :D :D :D

@ Maren

Was glaubst Du, warum es bei uns nach dem Spazierengehen als erstes in die Dusche geht?:D :D :D

Annette

Maren Dickmann
15.07.2002, 18:56
Vielleicht habt Ihr ja kleinere Wauwis, meine würde uns sicher zum Kauf eines größeren Bettes veranlassen. Abgesehen davon: Nasser Hund riecht auch nicht besser, Mann schnarcht nicht, aber der Hund? Und die Haare? Ich darf so oder so jeden Tag saugen und wischen, gerade bei diesem Wetter! Betten beziehen steht aber auf meiner Beliebtheitsskala noch weiter unten!

Dazu kommt, dass jeder, ausnahmslos jeder, Hundetrainer davon abrät! Mein Schatz wird regelmäßig von kleinen Gernegroß angebellt (sie bellt selber gerne, ich bin hier nicht päpstlicher als der Pabst), könnte das auch ein Dominanzproblem sein?

Zum Thema "engerer Bezug durch gemeinsames Schlafen": Mein DSH Mädel kam mit 3 Jahren zu uns aus dem Tierheim, sie ist fest davon überzeugt, uns adoptiert zu haben und dass das Haus und der Garten ihr gehören. Sie lässt mich kaum aus den Augen, noch enger wäre eine reine Symbiose -- da sie aber nicht sehr an meinen Beruf angepasst ist, würde das wahrscheinlich zu vielen Fehlern führen ;)

Sisi
16.07.2002, 10:43
Hallo zusammen,

also meine beiden schlafen auch im Bett und sind nicht gerade klein. :D
Meine Hündin hat eine Schulterhöhe von 63 cm und wiegt 32 kg. Mein Rüde hat 50 cm SH und wiegt 20 kg.
Dominanzprobleme kennen wir nicht, auch wenn sie manchmal früher ins Bett gehen als wir. Wenn wir ins Schlafzimmer kommen gehen beide aus dem Bett, wenn wir uns hingelegt haben, sucht sich jeder seinen Platz.
Meine Hündin zieht es vor bei mir mit auf dem Kopfkissen zu liegen, :p mit ihrem Rücken an meinem Bauch. Meine Rüde schläft manchmal am Fußende bei meinem Mann, oder auch mit oben auf dem Kopfkissen, wir liegen dann nebeneinander sozusagen wie die Heringe in der Dose, ;) je enger desto besser.
Irgendwann in der Nacht sind sie dann verschwunden, :confused: gehen in ihre Körbe oder suchen sich einen anderen Platz. Am Morgen nach dem Spaziergang so gegen 7 Uhr gerade am Wochenende gehen wir noch mal gemeinsam zum kuscheln und ausschlafen ins Bett.:p
Ich kann mir nichts schöneres vorstellen, als in kühlen Morgenstunden die Wärme und das weiche Fell meiner Hunde zu spüren. Wir schnarchen halt gemeinsam um die Wette.
Wenn beide im Hochsommer die kühleren Schlafplätze aufsuchen bin ich richtig unruhig, :eek: und freue mich schon wieder auf den nächsten Herbst und Winter auf schöne Kuschelstunden mit meinen Hunden. Die Bettwäsche wird halt regelmäßig gewechselt, (ich bevorzuge Seerzucker-Bettwäsche, die braucht man nicht zu bügeln). :D Hat sich mal einer verschmuddelt wird er abgeduscht, abgetrocknet und fertig.
Man kann immer und überall lesen "Hunde sind Rudeltiere", also wenn ein Hund mit seinem Rudel (Mensch) lebt (als Einzel-Hund), dann soll er doch auch bei seinem Rudel sein dürfen, und nicht etwa in einen anderen Raum gesperrt werden. Ziehen es die Hunde vor in ihrem eigenen Rudel (Hund) zu schlafen, z.B. gemeinsam zusammengerollt vor dem Bett ist das auch ok.
Jeder muß für sich entscheiden ob er seine(n) Hund(e) mit ins Bett nehmen will. Ist die Rangordnung geklärt wird es keine Probleme geben. Ich glaube ebenfalls das die Bindung dadurch gestärkt wird.

Grüße von Sisi :):rolleyes::p

Maren Dickmann
16.07.2002, 10:59
Hi,

mein Schatz ist natürlich nicht in einen anderen Raum gesperrt! Sie hat im Wohnzimmer ihren Platz und kommt gegen 6 Uhr morgens ins Schlafzimmer, um auszuschlafen. Aber im Bett mit Hund und Mann fehlte mir dazu noch die Erotik...

Maren & (nicht im Bett schlafende, trotzdem sehr glückliche und zufriedene) Lamia

Sisi
16.07.2002, 11:36
Hi Maren,

das mit dem in einen anderen Raum sperren hatte ich nicht auf Dich bezogen, war nur eine allgemeine Anmerkung im Bezug auf Rudelformation.

Das mit der Erotik, naja in etwas fortgeschrittenem Alter, bzw. vielen Ehejahren wurden die Hunde bei mir wichtiger.:D

Ich glaube manchmal ich zähle Alters-mäßig schon zu den Gruftis.:confused:

Grüße von Sisi

Bussibär
16.07.2002, 12:38
Hallo,

habe mich lange Zeit gar nicht getraut herumzuerzählen, dass meine Hünding bei uns im Bett mitschläft! Finde ich echt toll, dass es viele Hundebesitzer auch machen. Hygiene ist natürlich sehr wichtig. Meine Hündin wird täglich gestriegelt und auf Zecken untersucht. Ausserdem reinige ich ihr meistens nach dem Spazierengehen Unterbauch und Pfoten. Ich habe ihr schon immer verboten sich in Aas oder sonstgen widerlichen Hinterlassenschaften anderer Lebewesen zu wälzen oder zu fressen. Sie hat es weitgehend ;-))))))zwar nicht immer aber zu 95 % kapiert. Sie würde es auch gar nicht verstehen wenn wir sie auschliessen würden. Wär für sie eine Strafe :-((((((
Ausserdem geht fast gar nichts über ausgedehnte Schmuseeinheiten am Wochenende.....ich würde nie im leben darauf verzichten wollen, da ist mir der Haarwechsel und sonstige Dinge echt egal!

Maren Dickmann
16.07.2002, 14:25
Hi,

wie immer gilt: schön ist, was gefällt! Ich bleibe dabei: Hunde gehören nicht ins Bett (ich mag auch keine Seersucker-Bettwäsche, ich mag die schöne, bunt bedruckte, die nicht über 60 Grad gewaschen werden darf)!

Schmusen muss ja nicht auf das Bett beschränkt sein, mit Hundi schmusen geht überall!

Außerdem ist man (meiner Meinung nach) nie, nie, nie zu alt für Erotik - und da störte mich mein Hundeschatz doch sehr!

Weiter gedacht: ein anderer Mann tritt in mein Leben - wie viele Männer sind wohl bereit, im Bett Platz für einen Hund zu machen? Und, in meiner frischen Verliebtheit, will ich eine Dritte dort? Neeeeeeeeeeeeee!

Mein Hase liebt ihr Dinkelbett (gelenkschonend, rückenfreundlich, wärmeausgleichend, wenn ich der Werbung trauen darf), und sie soll dort glücklich ruhen.

Maren

Sisi
16.07.2002, 14:49
Hi Maren,

jeder so wie er möchte, Hauptsache ist doch die Hunde sind glücklich, ob im oder vor dem Bett.:)

Grüße von Sisi