PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sie bellt ständig....(länger)



d4rk_elf
04.12.2003, 08:08
Hallo,

seit einer Woche ist ja nun die kleine Mona bei uns. Sie ist auch eine super süsse und liebe Hündin. Sie versteht sich auch bestens mit unserem Spike, die beiden sind schon ein Herz und eine Seele. :0)

Allerdings hat sie immer "Probleme" mit anderen Hunden. 4 von 5 Hünden bellt sie an wenn Sie sie von weiten sieht. Allerdings wedelt sie dabei mit dem Schwanz und wenn sie dann die Hunde mal beschnuppern darf ist auch so weit alles i.O.. Aber sie schlägt halt erstmal Alarm. Was meint Ihr, kann man das einem Hund abgewöhnen? Unsere Trainer von der Hundeschule meinte das wäre unsicherheit und das würde sich legen. Sie hat nämlich in der Welpenspielgruppe auch mit keinem anderen Hund gespielt, sondern hat alle verbellt. Da braucht sie auch erstmal so 3-4 Treffen mit den Hunden bevor sie da warm wird. Was wir natürlich sehr schade finden. Und das bellen nervt schon wen man spazieren geht.

Und das nächste Problem ist, das sie grundsätzlich anschlägt wenn ein anderer Hund im Hausflur bzw. vor unserer Tür ist. Was vom Prinzip nicht so schlimm ist. Allerding standen wir heute nacht um 1:00 Uhr senkrecht im Bed weil sie anfing zu bellen. ( Unser Nachbar hatte wohl noch ziemlich spät besuch)Und sie hört dann auch so schnell nicht wieder auf. Hat jemand erfahrung wie man einem Hund das abgewöhnen kann?

Dazu muss ich sagen, das die kleine Maus schon 6 mon. alt, aus der Türkei kommt und noch fast garnichts kann und kennt!

Ich hoffe auch viele gute Tipps!!!

changale
04.12.2003, 09:37
.... unsere Malamute-Mix Hündin hat das in den ersten Wochen bei uns auch gemacht, da sie sich einfach zu sehr gefreut hat wenn Sie einen anderen Hund gesehen hat.

Unsere Hundetrainerin hat uns darauf hin den Tipp gegeben es mit "Super-Leckerchen" zu versuchen und zwar so, dass sie jedesmal wenn wir einem anderen Hund begegnet sind und sie nicht gebellt hat eines dieser Leckerchen bekommen hat. Nach ein paar Wochen - eine Über-Nacht-Lösung gibt's nicht! - hat sie dann Hunde mit "Leckerchen" assoziiert und hat sich sobald sie einen anderen Hund sah auf uns konzentriert. Immerhin wollte sie ja ihr Super-Leckerchen haben. Hinterher sind wir dann langsam von Leckerchen auf Streicheleinheiten & Lob umgestiegen und seitdem ist das Problem weg :D

Mit dem Bellen wenn jemand im Hausflur ist, ist es so ein Ding.
Das kann territoriales Verhalten sein oder zum Beispiel auch Freude. Vielleicht freut Eure Hündin sich das jemand im Hausflur ist und ist einfach nur enttäuscht, dass sie ihn/sie nicht sehen kann? Aber wenn das nachts passiert ist das ja sehr unangenehm.
Hast Du schon mal daran Ihr eine Hundebox zu kaufen? Wir haben eine riesige Hundebox in der Küche stehen in der Leika nachts zusammen mit Dakota kuschelt & schläft und wenn sie da drin liegt, interessiert sie gar nicht was im Hausflur los ist. Würden wir sie allerdings in der Diele schlafen lassen, würde sie non-stop an der Wohnungstür "Wache stehen" und alles "melden" was im Treppenhaus los ist. Die Hundebox ist also für uns wirklich das wirksamste Mittel für einen nicht durch Hundegebell unterbrochenen Schlaf :z: Vielleicht wäre das ja auch was für Euch nur solltet Ihr den Hund wirklich langsam an die Box gewöhnen.

Herzliche Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande

Ilona
04.12.2003, 10:44
Hi,

ja, die Sache mit dem Bellen ist hier schon oft diskutiert worden. Es gibt viele Möglichkeiten, warum der Hund bellt. Und es gibt einige Möglichkeiten, es dem Hund abzugewöhnen.

Zum einen kann man das Bellen auf Kommando üben. Das heißt, ich bringe dem Hund bei, auf mein Kommando und nur dann zu bellen. Kann der Hund auf Kommando bellen, kann ich auch von ihm verlangen, wieder still zu sein.

Du kannst beim Bellen an der Tür oder am Fenster folgendes tun: Wenn der Hund anschlägt, hat das in seinen Augen einen Grund. Er macht sein Rudel auf etwas aufmerksam, was da draußen irgendwo vor sich geht. Er ruft damit gleichzeitig das Rudel zu Hilfe. Auf der anderen Seite will sein Bellen schon mal sagen: Hey, du da draußen, hau ab, sonst komm ich gleich mit meinem Rudel! Er gibt also zwei unterschiedliche Dinge gleichzeitig von sich.

Dem Ruf Deines Hundes nach seinem Rudel solltest Du folgen, indem Du zu Deinem Hund gehst. Zeig ihm, dass Du sein Bellen wahrgenommen hast. Sag etwas zu Deinem Hund in der Art wie: "Okay, Frizzi, alles klar, ich übernehme das Kommando. Komm jetzt mit". Lotse ihn dann mit einem Leckerchen von der Tür weg. Sobald er sich beruhigt und nicht mehr bellt, schiebst Du ihm ein Leckerchen ins Schnäuzchen und freust Dich.

Frizzi soll lernen: Ich belle, Frauchen/Herrchen kommt und regelt die Sache und ich kann aufhören zu bellen. Und weil ich so gut aufgepaßt habe, bekomme ich auch noch ein Leckerchen.

Ich halte nichts davon, dem Hund das Bellen völlig zu verbieten. Es ist seine Aufgabe, sein Reich zu beschützen und wir sollten uns freuen, das Bellen aber in gewisse vertretbare Bahnen lenken. Kannst Du damit leben?

Und was ich auch denke: Mit der Zeit, wo Eure Mona immer sicherer und heimischer wird, denke ich, wird das Problem mit dem Bellen bestimmt auch weniger werden.


Was das Anbellen von anderen Hunden betrifft, so hast Du ja schon einen super Tip von Petra bekommen.

Frag, wenn was nicht klar ist, ok?

Lieben Gruß, Illi

Hovi
04.12.2003, 17:33
Also, ich schneid Dustyn demnächst mit dem Küchenmesser die Stimmbänder durch, dann is garantiert Ruhe ....:mad: ....

Er bellt in der Wohnung überhaupt nie nicht, ausser, ein Fremder kommt rein. Aber Türklingel oder so -SCHWEIGEN.

Dafür verbellt er fremde Hunde, und das mit bewundernswerter Ausdauer.

Aber nur FREMDE Hunde. Trifft er einen Hund, den er einen Tag vorher ununterbrochen verbellt hat (da kann ich mich übrigens auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln, er bellt weiter!) am nächsten Tag wieder, bellt er ihn fast gar nicht mehr an (bis auf den einen oder anderen Ausrutscher...:rolleyes: ). Bei ihm hat es wohl nur teilweise mit Unsicherheit zu tun. Ich hab das Gefühl, er steckt in dem Konflikt: "Eigentlich halte ich mich ja für den Allergrößten. Aber Schiß hab ich trotzdem irgendwie. Da belle ich mall, um die innere Spannung zu lösen".

Ich hoffe nun auch auf zunehmende "geistige Reife", damit er die Klappe hält (oder auf ein scharfes Küchenmesser *g*, ich machs auch vorher über einer Kerze heiß!).

Grüßle
Claudia