PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : " ältere Hunde und eine kleine Katze



Barilla
19.09.2003, 15:57
Hallo Ihr Lieben.
Wir haben eine neue kleine Katze und zwei große Hunde. Der kleine Kater machte heute schon Annäherungsversuche und das ausgerechnet bei der Hündin, die nicht besonders katzenfreundlich ist und ich weiss nicht, ob sie sich die Kletterversuche einer wilden kleinen Katze gefallen ließe. Deswegen möchte ich verhindern, dass er der Hündin zu nah kommt. Kann ich den Hund mit Katzen-Fernhalte-Spray einreiben? Oder stinken diese Sprays auch den Hunden?
Oder hat jemand noch einen Trick?
Liebe Grüße
Barilla

Mäusezahn
19.09.2003, 18:23
Hallo, Barilla,
wie hat denn Deine Hündin auf die Annäherungsversuche reagiert? Verärgert, Knurren, Ignorieren? Normalerweise haben Katzen schon drauf, wem sie sich nähern können und sind eher übervorsichtig, kennt das Kätzchen evtl. Hunde? Der obige Spruch triffts teilweise aber auch: eine neugierige Katze geht manchmal zu weit, normalerweise aber nicht bei größeren Tieren. Fernhaltespray würde ich nicht einsetzen, die sollen sich doch aneinander gewöhnen! Lass sie nur niemals allein, wenn Du weggehst, musst Du die Katze ( oder die Hunde) in ein Zimmer sperren, in das der jeweils Andere nicht hineinkommt. (Katzenklo nicht vergessen). Zusammenlassen nur unter Aufsicht und die Katze muss die Möglichkeit haben sich zurückzuziehen, sonst wehrt sie sich mit ihren Krallen, und das geht nicht gut für den Hund aus, der sich dann seinerseits wehrt... Man kann Hund und Katze miteinander halten, wenn sie nicht die jeweils andere Art zu hassen gelernt haben. Eine hundehassende Katze würde ich nie versuchen, zu Hunden zu gesellen, ebenso dürfte es schwierig sein, einen Katzen jagenden Hund an eine Katze zu gewöhnen. Meine Beiden (Birma und Cocker) vertragen sich ausgezeichnet, manchmal jagt der Kater den Hund, man tut sich aber nichts, HUnd bläst Kater die Ohren durch, Kater kämmt Hund die Ohren aus, Geruchskontrolle.
Schönes Wochenende
Karin, Frizzi (Cockermädel) und Dusty (Birmakater)

Barilla
19.09.2003, 19:56
Hallo Mäusezahn,
die Katze ist ein Kater-Baby, das nicht zu wissen scheint, wie weit er gehen kann. Wir haben noch eine alte (10) Jahre Katzendame, unser alte Kater ist erst vor 4 Monaten verstorben.
Sofern sind die Hunde an Katzen gewöhnt, aber nicht an Babies, die möglicherweise zu eindringlich werden, beim Spielen z.B., er könnte auf den Hund springen und dieser könnte erschrecken und beißt zu. Das sind die Scenarien, die bei mir im Kopf geistern. Ich möchte schon, dass sie sich gut kennen, aber er sollte nicht zu frech werden, deswegen der Spray. Die Hunde scheinen nicht zu reagieren auf diesen Geruch, (habe ich um die Hündin ein wenig gesprüht).
Die Hündin ist eine Kaukasin (sie ist 7 und halb Jahre), ein Dickkopf, der "Kleine Hund" (55 kg) ist ihr Sohn - der hat aber großen Respekt vor Katzen.
Die Hündin hatte heute so ein komisches ganz tiefes gurren/knurren von sich gegeben, da bin ich nervös geworden. Eine Hundezüchterin hatte aber dieses Geräusch (ich hatte ihn beschrieben) nicht als sooo tragisch gedeutet, sie meinte, so hält sie sich die Welpen vom Hals. Heute morgen wollte sie schon nicht rein, schaute sich sehr nervös um....
Aber die ersten Tage (der Kater ist seit Montag bei uns) hatten beide Hunde viel Interesse gezeigt, da fauchte aber unser Kater sie noch an.
Seit heute Mittag startet er die Annäherungsversuche, die Hündin hatte noch keine Verwarnung "ausgesprochen" ich möchte aber vorbeugen, sie beobachtet ihn nur sehr genau und als er sich mit der Nase genähert hatte kam sie ihm ein kleines Stück entgegen. Sonnst schaut sie zur Seite, wenn er näher kommt.
Liebe Grüße
Barilla

cheroks
19.09.2003, 20:20
Hallo Barilla,
mach mal nicht so viel Stress und lass den Kater erst mal lernen, was der Hund zu sagen versucht. Deine Hunde kennen Katzen, und dulden sie. Deine Hündin will der Katze sagen, bleib mir vom Hals, aber der Kater versteht noch kein hündisch. Irgendwie müssen sie sich annähern und sich verstehen lernen, darum am Anfang immer dabei sein und zur Not übersetzten was Hund/Kater meint.

Je mehr du dich da einmischt, desto stressiger wird das ganze für Hund und Katze. Wenn es bis hier hin gutgegangen ist finden die schon einen Weg.

LG Tina