PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : T-Shirt nach Rüden-Kastration?



Cockerfreundin
18.06.2002, 10:00
Hallo, @ all!
Ich habe eine Frage an alle kastrationserfahrenen Rüden-Besitzer: Was muß ich (nähtechnisch) beachten, wenn ich meinem Hund (Cocker Spaniel) nach der Kastration ein T-Shirt anziehe, um a) das Lecken an der Narbe und b) das Eindringen von Schmutz in die Wunde zu verhindern, ihm c) aber gleichzeitig den Kragen ersparen will.

Habe heute schon mal probehalber ein Kinder-T-Shirt organisiert und nach einigem Hin- und Her-Probieren erscheint es mir am sinnvollsten, das teil von hinten, also über die Hinterläufe überzustreifen.

Habt Ihr Erfahrungen mit dem T-Shirt??

Grüße von Annette & Basti, der auf jeden Fall die Farbe des T-Shirts (fliederfarben:-)) schon mal klasse findet.

Lotti
18.06.2002, 11:14
Hallöchen Annette,

Dein Basti wird doch nicht gleich schwul, nur weil er dann keine Hoden mehr hat :p :p denn er findet ein fliederfarbenes bestimmt nicht soooo sexy...:D :D

Nein, aber jetzt Spaß beiseite,

hast Du schon ganz richtig gemacht. Rein technisch gesehen: Hinterläufe durch die T-shirt-arme, der Hals/Kopfausschnitt für die Rute & den After freilassen... Unser einstein (auch kastrierter Rüde) brauchte aber gar kein t-shirt. vielleicht gehts auch ohne??? Manche Hunde gehen gar nicht dran...

Liebe Grüße Julia

Ivonne
18.06.2002, 11:19
Mahlzeit zusammen,

stellt sich die Frage, ob durch ein T-shirt genügend Luft an die Wunde kommt.
Das ist innerhalb von zwei Tagen maximal ausgestanden. Dafür würd ich kein T-shirt rummachen, sondern lieber den Kragen in Kauf nehmen und dafür die Wunde schön abtrocknen lassen.

Lieben Gruß
Ivonne

Thomas
18.06.2002, 11:46
Hi Cockerfreundin!

Ich habe meine Hündin vor knapp 2 Monaten kastrieren lassen. Schutztechnisch (also Anti-leck&schmutz-mäßig) ist da ja kein Unterschied zum Rüden.
Wir haben jedenfalls von der TÄ ein "Leibchen" (leihweise) mitbekommen, das ist einfach ein Stück Stoff mit Klettbändern an den Enden, das dann wie ein
luftiges Sommer-Top;) dem Hund angelegt werden kann. Meiner Hündin hat das überhauptnix ausgemacht, allerdings könnte es sein, das Dein Hund versuchen könnnte, sich dem Teil zu entledigen. Ein Versuch isses auf jedenfall wert - frag doch mal bei Deinem TA nach ob die dort auch etwas ähnliches zur Verfügung stellen...

read ya´
Thomas

18.06.2002, 12:17
hllo,

also, bei den Kastrierten Rüden die ich kenne haben die alle den Kragen benutzt, aber bei den Hündinn auch T-Shirts oder Boddys, das ging bei denen noch besser, da sie sich das nicht abstreifen konnten, naja, du musst mal sehen, ne?

mary

Cockerfreundin
19.06.2002, 11:16
Hallo, @ all!
Vielen Dank für alle Tipps von Euch!
Den Kragen möchte ich Basti in jedem Fall ersparen - vor allem bei der Hitze!!
Mit dem Leibchen, das ist eine gute Idee, Thomas. Ich frag unseren TA demnächst mal.
Vielleicht geht es ja wirklich auch ganz ohne. Mein Kleiner hat nämlich ein sehr gutes Heilfleisch, wie wir erst letztens feststellen konnten (Grannen-Enfernungs-OP/ Pfote).
Mal schaun.... auf jeden Fall schon mal Danke für Eure Tipps!
Grüße von Annette & Basti, der, wenn er wüßte, was auf ihn zukommt, wahrscheinlich nicht mehr so brav und träge da läge....??

Scampolino
20.06.2002, 20:16
Hallo!
Mein jetzt fast 13jähriger Rüde wurde mit 1,5 j. kastriert.
Er trug kein T-shirt, damals kam niemand auf die Idee!
Tagsüber wenn er ein paar Std. mal alleine bleiben mußte bekam er den Kragen an, den er auch ohne Probleme truf.
Für die übrige Zeit bekam er ein Glöckchen ans Halsband ( sonst im Haus immer ohne Halsband!), da konnte man sofort reagieren,wenn er sich rührte und er evtl. leckte!
So hat er die OP und die Wunde gut überstanden!
ZUR ZEIT trägt er allerdings wegen einer Inkontinenz ein T-shirt was ich genau wie oben schon beschrieben von hinten überziehe! Hinterbeine durch die Ärmel, Halsausschnitt für die Rute, dann über den Rücken geknotet und VOR dem "Dödel" ein Hosengummi damit es nicht zu weit nach hinten rutscht!
DAS geht auch!!! Da es sehr schlabberig ist und locker liegt, kommt auch genügend Luft an alle Teile und ich bin mir sicher auch an eine OP-wunde!
Mein Cocker , den ich früher mal hatte, konnte den Kragen nicht vertragen, der hat sich damit über Stunden in die Ecke gesetzt, nicht gefressen, getrunken und keinen Schritt gemacht!
Heute würde ich immer zum T-shirt greifen!

Gruß Silke mit Wolfsspitz Teddy und Collie Scamper

Sandy&Fido
04.07.2002, 18:15
hallo cockerfreundin,
also die geschichte mit dem t-shirt ist mir aber neu. ich habe fido letztes jahr kastrieren lassen. wie üblich habe ich von meiner ta eine kragen mitbekommen. sicherlich war es für fido nicht grade angenehm, aber ich denke mal 14 tage kann man ihm das schonmal zumuten. ich habe ihn auch nur drum gemacht, wenn er unbeaufsichtigt war, also meistens nachts, damit er sich nicht still und heimlich selbst behandelt.
ich glaube das mit dem t-shirt ist nicht zuverlässig, da er sich dass mit ein bisschen engagement entfernen kann. und was den schmutz angeht, habe ich in diesen 14 tagen wald und wiesen spaziergänge gemieden.

liebe grüße :)

Cockerfreundin
04.07.2002, 18:25
Hallo, Sandy!

Bei uns gibts aber nur Wald und Wiesen !!!!! :p :p :p

Unbeaufsichtigt wird Basti nach der Kastration nicht sein, da ich das in meinem Urlaub machen lasse und meine erfahrungen mit Socke über der Pfote nach Grannen-OP haben mich neuerlich davon überzeugt, dass ich wirklich einen Super-Hund habe: kein einziger Versuch, sich der Socke zu entledigen.

Das einzige Problem ist die Schmutzgefahr auf Spaziergängen bis zum Fädenziehen. Na ja, mal schaun, wie wir das lösen. Heute in 14 Tagen ist das Schlimmste hoffentlich schon überstanden :confused: :confused: Werde dann bei Gelegenheit mal berichten.

Viele Grüße von Annette + Basti

Odilíntintin
19.07.2002, 22:46
Hallo, alle zusammen!
Vielleicht hat Basti ja die Kastration schon hinter sich, wenn ich diesen Beitrag hier schreibe. Vielleicht ist es aber auch eine kleine Hilfe beim Aussuchen des Anti-Fäden-Zieh-Utensils für manche Hunde. Das ist nämlich: NICHTS !!!
Wir haben unsere Hündin letzten Dezember kastrieren lassen. Dass sie nicht gerade begeistert war und den ersten Tag über sich kaum bewegt hat ist wohl verständlich. Als wir sie nach Hause gebracht haben wurde sie zunächst stürmisch von ihren beiden Kleinen begrüßt, die damals etwas über 3 Monate alt waren. Sobald wir Blanca aber auf die Decke gelegt haben und sie gerochen haben, dass es ihrer Mama nicht so doll geht und sie da etwas Komisches und Ungewohntes hat, haben sie sich total ruhig neben sie gelegt und sie einfach die meiste Zeit beobachtet. War echt süß. Am zweiten Tag hat der eine sie vorsichtig geleckt, so nach dem Motto: "Gell, da tuts weh!", aber dann nie wieder. Sein Bruder hat das gleiche getan.
Blanca selbst ist am zweiten Tag rumgeturnt wie doof, oder wäre es, wenn wir sie gelassen hätten. Die Narbe und die Fäden drin, die haben sie keinen deut interessiert. Nur als wir Besuch bekamen, da hat sie sich demonstrativ mit ihrer Narbe direkt vor die Leute gestellt, einmal kurz gejault und hat ihre Schnauze dort hingehalten. Jeder ist natürlich darauf eingegangen und hat sie wer weiß wie bedauert und gestreichelt. Da war sie total happy...
Ich weiß, dass es Hunde gibt, die nichts besseres zu tun haben als sich gleich die Fäden rausrupfen zu wollen. Aber bevor ich zu Kragen oder T-Shirt oder sonstwas greife, würde ich erst einmal den Hund beobachten. Und erst wenn er sich an die Narbe geht, um an den Fäden zu ziehen (vorsichtiges Lecken hilft auch der Wundheilung, und die Luft lässt auch die Narbe schnell trocknen) würde ich was unternehmen.
Wegen dem Schmutz und Wäldern und Wiesen: Sorry, aber der Hund wird nicht an den Pfoten kastriert, damit er mit der Wunde an Schmutz kommt, dazu müsste er sich kräftig auf den Boden schmeißen. Und solange man das verhindert, kann es doch auch in den Wald oder auf Wiesen gehen, oder nicht?
Grüße und deinem Basti eine gute Wundheilung!!!

volker
20.07.2002, 12:58
Hallo zusammen,

Hatte einen Hund mit offener Beinverletzung : Die Verbände, Stoffteile, Binden etc. hat er weggekaut, zerrissen...und und und, deshalb sehe ich keinen Vorteil im T-shirt. Zudem hat mein Hund so lange daran herumgesabert bis die Verbände durchgeweicht waren. Die Heilung durch das bedecken der Wunde wurde nur verzögert .

Die alte Halskrause finde ich am besten, ist zwar unbequem aber überaus funktional.

Man sollte es zwar nicht sagen , ich mußte manchmal lächeln wie hilflos und verloren er war, der große Held.

Gruß Volker

Cockerfreundin
20.07.2002, 14:11
Hallo, @ all!
Danke noch einmal für alle Anregungen und Erfahrungsberichte :) :)

Basti hat die Kastration jetzt hinter sich (OP am vergangenen Donnerstag) und wir haben weder Kragen (haben wir gar nicht mitgekriegt) noch das vorbereitete T-Shirt bislang gebraucht.

Er hat ein kleines wasserfestes Pflaster über die Naht am Hodensack bekommen, das bis jetzt gut gehalten hat (trotz eines unfreiwilligen Vollbades :D :D heute früh).

Er soll halt nicht ins Wasser zur Zeit und vor allem nicht ins Gebüsch/ Unterholz, da die Naht sonst aufgehen kann. Mit dem gebüsch ist er von sich aus sehr vorsichtig, nur halt das Wasser :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

Im übrigen hat er bisher nur wenige Male versucht, sich an der OP-Stelle zu lecken. Habe es zum Glück jedes Mal gesehen und sofort (leise, aber bestimmt) "Nein" sagen können. er hats dann auch gleich gelassen (Braaaver Hund :) :) )

Was Du erzählt hast, Odilintin, hab ich auch festgestellt: Von Hunden, die er gut und lange kennt und denen er vertraut, lässt er sich auch seehr ausgiebig bedauern ;) ;) . Die dürfen dann auch an der Wunde schnuppern. Bei anderen, insbesondere unbekannten bzw. nicht einschätzbaren Hunden ist er zurückhaltend bis knatschig :mad: :mad:

Einziges Problem ist im Augenblick übrigens das Kacken. Fressen ja :D :D :D , aber Kacken nee :mad: :mad: :mad: . Tut halt doch noch alles weh. na ja, irgendwann wirds schon wieder "florieren".

Soweit der erste Bericht. Bin froh, dass "wir" es hinter uns haben :) :)

Grüße von Annette + Basti

Ulla
20.07.2002, 22:15
Hallo Annett,

mein Rüde ist vor 3 Wochen kastriert worden, und ich habe ihm dann im Haus ein T-Shirt übergezogen. Das ging dann auch drei Tage lang gut. Dann hat er es irgenwie in der Nacht geschafft, ein Loch ins T-Shirt zu beißen und er hat sich zwei Fäden ziehen können!!! Am nächsten Tag dann gleich zum TA, weil der Hodensack so dermaßen mit Wundflüssigkeit vollgelaufen war, daß ich dachte er platzt bald, und die Wunde wurde dann geklammert. Außerdem haben wir einen Kragen mitbekommen, den ich dann auch zuhause gleich umgelegt habe.... Was für eine Katastrophe ... hund kommt nicht mehr laufen, fressen oder überhaupt irgendetwas machen! Am zweiten Tag klappte dann alles hervorragend, laufen, fressen, saufen usw. Ich würde beim nächstenmal sofort einen Kragen umbinden, auch wenn es zuerst etwas komisch für den Hund ist. Wir hatten durch seine Bearbeitung der Wunde gleich 3 Tage länger etwas von der Kastration (bis die Klammern entfernt werde konnten), und weil alles durch sein bearbeiten angeschwollen und leicht entzündet war und er auch zusätzlich 5 Tage länger Antibiotika nehmen mußte. Wie gesagt, ich würde beim nächsten Mal sofort den Kragen in Kauf nehmen, es heilt einfach besser.

Ich hoffe, Dein Rüde hat auch alles so gut überstanden wie unser Ben, dem es wieder hervorragend geht.

Ulla
und Anhang:)

Commodore
23.07.2002, 14:41
das Posting ist zwar schon etwas älter... aber hier noch ein Tipp unseres Nachbarn: er hat nach der Kastration (des Hundes ;) - Husky-Mix) seinem Hund eine lange Unterhose (die Beine entsprechend gekürzt) angezogen. Diese haben sich einwandfrei an den Hundekörper (Hundepopo... hihihi :D ) angepasst.

Wobei es sich hier aber nur um einen Tipp für größere Hunde handeln könnte...

Dennis
27.07.2002, 02:45
Warum lasst ihr eure Rüden denn alle kastrieren?
Gibt es dafür einen besonderen Grund?
:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

Squeeky
27.07.2002, 11:56
Hallo,

ich bin ja gelernte Tierarzthelferin und wenn ich das vom T-Shirt höre, wird mir ehrlich gesagt schlecht. :(

Wir haben jedem Hund nach der Kastration einen Halskragen angelegt. Es ist die sicherste Methode das Lecken und knabbern an der Wunde zu unterbinden. Es gibt kein T-Shirt welches 100 % ig sitzt - unter den Hunden gibt es die reinsten "Entfesslungskünstler" und so ein T-Shirt ist schneller ausgezogen, als man als Herrchen oder Frauchen schauen kann. Mal davon abgesehen, das es sogenannte "anaerobe" Bakterien gibt, die besonders gut unter Luftabschluss gedeihen - und selbst ein T-Shirt lässt nicht so viel Luft durch, wie manche gerne denken.

Ein Beispiel: Wir haben eine Hündin kastriert und den Besitzern geraten, den Halskragen dran zu lassen. Wider unseres Ratschlages nahm der Besitzer den Halskragen daheim ab - Erfolg war, das die Hündin sich sofort (!) sämtliche Fäden gezogen hat, die Hündin 3 Stunden nach der Kastration wieder bei uns auf dem OP Tisch lag und sie nur knapp überlebt hat.

Ist das dann Sinn der Übung?

Was ist so schlimm am Halskragen? Der Hund gewöhnt sich dran und für 10 Tage dürfte man es auch als Besitzer überleben? Oder etwa nicht?

Grüssle,
Jeanette

Cockerfreundin
27.07.2002, 12:08
@ Squeeky

Also, wir haben weder Kragen noch T-Shirt gebraucht!
Auf die Narbe am Hodensack hat der TA ein kleines wasserfestes Pflaster gemacht, das hat die ersten 4 Tage nach der OP gehalten. Dann ist es von selbst abgegangen. Der TA hat uns empfohlen, gar nichts weiter zu machen und hatte recht. Die Fäden haben sich nach 7 Tagen selbst aufgelöst, die Wunde ist bestens verheilt und mein Kleiner war kein Mal an den Fäden dran. Das T-Shirt liegt nun also nur noch zur Erinnerung ;) in Bastis Schublade.

Grüße von Annette

Connie
09.02.2005, 17:36
hallo,

heute mittag wurde unser 7 jährige Westie Rüde Nicki kastriert. (wegen Tumor, Endfernung). seit 3 Stunden sind wir zu Hause.
Nicki schläft. Nachts soll er Halskrause tragen. Anraten von TA wurde T-Shirt angelegen.
Eben habe ich über Halskrause gesucht, und hier gefunden.

Sehr interessante und Tolle Tips von hier.

Viele Grüsse
Connie