PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Impfungen



Chaostruppe
04.06.2002, 18:58
Hallo zusammen,

ich habe in letzter Zeit immer wieder Berichte gehört und gesehen, die besagen daß viele Impfungen einen jahrelangen Impfschutz bieten, und eigentlich gar nicht jedes Jahr wiederholt werden müssen. Eben wie beim Menschen, der ja auch nur ein einziges Mal gegen verschiedene Krankheiten geimpft werden muß, um einen lebenslangen Schutz zu haben. Außerdem habe ich gehört, daß Impfschäden sogar häufiger vorkommen als Ausbrüche der Krankheiten gegen die so vehement geimpft wird.
Weiß jemand darüber etwas genaueres? Ich meine, welche Impfungen in Wirklichkeit jahrelang Schutz bieten, und welche jährlich aufgefrischt werden müssen? Einer meiner Hunde ist nämlich schon alt, und altersbedingt nicht mehr so ganz super gesund, und ich traue mich eigentlich gar nicht, seinem Organismus nochmal eine Impfung zuzumuten. Wenn diese gar nich notwenig wären, das wäre total super!

Lotti
05.06.2002, 12:55
Hallo,

genau kenne ich mich auch nicht da aus, aber ich habe es auch schon gelesen bzw. gehört! Ich weiß gar nicht mehr welche Impfung es wirklich war. Ich impfe lieber regelmäßig, allerdings ist es ja bei Deinem "Oldie" etwas wichtiger genauere Infos zu bekommen. wenn man jetzt sagt:" Frag den TA..." Viele TA wollen ja nur Geld machen - ich weiß nicht, ob der Dir Auskunft gibt!

Liebe Grüße Julia

Sisi
05.06.2002, 13:09
Hallo Chaostruppe,

sieh mal unter www.impfkritik.de
da geht es auch um das impfen von Hunden usw. am besten Du machst Dir selbst ein Bild davon.

Grüße von Sisi

Sunny0803
05.06.2002, 17:45
Hallo Chaostruppe!!

Als mein 1.Hund ca.12 Jahre alt war, haben wir mit der TÄ zusammen beschlossen, dass wir ihm diesen Stress nicht mehr antun müssen. Allerdings wohnen wir in der Stadt und weil er heftige Probleme mit der Wirbelsäule (Dackel halt) hatte, habe ich mit ihm auch keine grossen Ausflüge mehr machen können. Und andere Hund haben ihn auch nicht mehr interessiert. Dadurch war das Risiko einer Ansteckung eben auch sehr gering.
Übrigens ging das von der TÄ aus, nicht von mir!!!!

Liebe Grüße
Sunny

Chaostruppe
15.06.2002, 15:03
Danke für den link! Ich hab das sehr aufmerksam gelesen, und kann es jedem Tierbesitzer nur wärmstens ans Herz legen. Ich werde es jedenfalls von nun an so halten, wie dieser Professor es zum Schluß beschreibt:
einmal die Grundimmunisierung im Welpenalter, alle drei Jahre eine Auffrischung gegen Tollwut, und ansonsten gute Pflege und gute Ernährung!

OESFUN
15.06.2002, 19:02
Hallo

Das mit den drei Jahren ist gut und schön, aber wenn man seinen Hund überall mit hinnimmt (Ausland) oder in ein Tollwutgebiet kommt hat man dann ziemlich schlechte Karten.
Wenn man nicht die jährliche Tollwutimpfung nachweisen kann gilt der Impfschutz als nicht gegeben - es kann also z.B. an der Grenze dazu kommen, das der Hund beschlagnahmt wird .

Von daher werde ich weiterhin jährlich impfen.

Birgit

Burgfräulein
15.06.2002, 19:17
Hallo,
dafür braucht man gar nicht ins Ausland fahren.
Hier in Deutschland müssen die Tiere auch jährlich geimpft sein. Es gibt immer noch Gebiete, die als Tollwutsperrbezirk gelten und außerdem kann jederzeit auch in anderen Gegenden die Tollwut ausbrechen.
Wenn der Hund dann nicht regelmäßig jedes Jahr geimpft wurde, hat man echt schlechte Karten.
Außerdem bin ich grundsätzlich vorsichtig mit diesen Aussagen von wegen Grundimmunisierung und dann nicht mehr. Bei uns in der Nachbarschaft ist z.B. vor einem Jahr ein Hund an Staupe gestorben, der 10 Jahre lang jedes Jahr geimpft worden ist und dann zwei Jahre lang nicht mehr, weil er ja schon älter war. Naja, und dann hat er Staupe bekommen und ist elendig gestorben.
Einen ähnlichen Fall kenn ich von Leptospirose, da wurde der Hund im Alter auch nicht mehr geimpft, hat sich angesteckt, die 16-jährige Enkeltochter der Hundebesitzerin ist an Leberversagen gestorben, die Besitzerin selber hat einen chronischen Leberschaden und der Hund ist natürlich am Leberversagen gestorben.
Von daher, ich lasse meine Hunde jedes Jahr impfen, können alle "Experten" sagen,was sie wollen.
LG, Burgfräulein

Chaostruppe
16.06.2002, 08:49
Hallo!
Ich hab früher auch meine Hunde jedes Jahr impfen lassen, und erst vor kurzem hat mich ein Beitrag in "Herrchen gesucht" zum nachdenken gebracht. Und was ich unter www.impfkritik.de nachlesen konnte, leuchtet mir total ein.
Wißt ihr, bei mir selbst oder meinem Kind würde ich niemals so verfahren. Z.B. habe ich mich vor einem Jahr gegen FSME impfen lassen. Der Impfschutz hält 10 Jahre. Ich würde im Traum nicht auf die Idee kommen, mich trotzdem jedes Jahr wieder impfen zu lassen! Genausowenig lasse ich mich z.B. regelmäßig gegen Tetanus impfen, sondern wirklich nur im Bedarfsfall. Aber mit meinen Hunden hab ich das früher so gemacht und nie hinterfragt. Um ehrlich zu sein, das tut mir jetzt fast leid!
Natürlich möchte ich für meine Hunde den bestmöglichen Schutz. Aber wenn verschiedene Impfungen jahrelangen Schutz bieten, dann muß ich mich wirklich fragen, wer von einer jährlichen Impfung tatsächlich profitiert. Der Hund oder die Geldbeutel der Tierärzte und Hersteller der Impfseren.
Liebe Grüße

Topsy
17.06.2002, 13:02
Hallo,

meine 13 jährige Hündin wird jedes Jahr geimpft. Ich bin davon auch nicht so begeistert, aber unsere TÄ meinte, dass viele Hunde aus dem Ausland die typischen Hundekrankheiten wieder einschleppen und das Risiko, dass unsere Hunde sich anstecken zu groß ist. Hunde die gegen Tollwut nicht jährlich geimpft werden, können große Probleme bekommen, sollten sie mal schnappen oder der Wohnort zum Tollwutgebiet erklärt werden. In einem anderen Beitrag wurde ausführlich und sehr interessant darüber geschrieben.

Liebe Grüße

Elke :)