PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kater mit drei Beinen-Tierquälerei?



Naddl 0405
10.06.2003, 06:58
Hallo, Ich habe gedacht, Ich kippe um, als mein Kater "Tiger" am Donnerstag von seinen täglichen Streifzügen nach Hause kam. Er humpelte und es waren nur noch drei Beine zu sehen.
Sofort sprang Ich zur Haustüre raus und lief hinters Haus, wo er dann vor dem Balkon wartete.
Ich trug Ihn rein und mußte feststellen, das das rechte hintere Pfötchen abgetrennt war. Die Wunde blutete nicht mehr und war trocken. Ich muß dazu sagen, Tiger war zwei Tage nicht zu Hause. In dieser Zeit muß der ärmste wohl auf dem Feld gelegen sein um seine Wunde abzulecken. Sofort fuhr Ich zum TA, der Spritze Ihn und sagte Ich solle am nächsten morgen wieder kommen um das Pfötchen abzunehmen. Er würde sich an sein "neues" Leben mit drei Beinen schneller gewöhnen, als Ich mir vorstellen kann.
Also gut. Als mein Freund von der Arbeit heim kam, traf auch Ihn fast der Schlag. Er meinte, das es eine Quälerei sei. Er könne nicht mehr vom Balkon rein oder raus, keinen Baum mehr rauf oder runter und micht mal mehr einen Gartenzaun bewältigen.
Wir waren der Meinúng, Ihn einschläfern zu lassen. Auch wollten wir Ihm doch nicht noch Jahre lanh so vor Augen haben. Wir dachten, das es für Ihn eine Qual ist.
Am nächsten Tag teilten Ich es unserem TA mit. Der wiederum meinte, dieses Tier würde er nicht einschläfern, für Ihn geht das Leben weiter. Aber er bietet mir an, das Tier zu vermitteln, damit er ein Neues zu Hause bekommt. Oder er würde Ihn behalten, denn er hätte auch schon drei Katzen mit einem ähnlichem Schicksal.- Das wird das beste sein, sagte Ich, nicht ohne zu heulen, mir war, als müßte Ich gleich umkippen, als Ich die Praxis ohne Tiger verlies. Das wars dachte Ich mir. Nie mehr eine Katze!!!
Als mein Freund von der Arbeit heim kam redeten wir und redeten wir. Nicht ohne zu heulen. Wir hängen an dieser Katze.Plötzlich sprang er auf und sagte, wenn er am Leben bleibt, dann soll er auch weiter bei uns leben und fuhr um Tiger abzuholen.
Er kam wieder ohne Katze.
Tiger können wir erst Heute Nachmittag (4 Tage später) abholen. Mein freund sah Leidende Tiere. Manche hatten nur noch die vorderen beine, die hinteren waren gelähmt und wurden nur so nach gezogen.
Nun meine Frage, wird unser Tiger ein halbwegs normales Leben führen können? Kann er nach draußen, wenn er will? Wer hat erfahrungen? Ist es Tierquälerei?
In weiterer unsicherheit verbleibe Ich so, und hoffe auf zahlreichen Rat Eurerseits!
Gruß Nadia, Chris und Tiger

Jenni X
10.06.2003, 07:10
Hallo Nadia,

also, ich denke nicht, dass es Quälerei für ihn ist. Und wegen einem fehlenden Bein muss er noch lange nicht eingeschläfert werden.

Im Zweifelsfall bedeutet das lediglich, dass ihr seine häusliche Umgebung etwas umgestalten müsst, um es ihm etwas einfacher zu machen.

Eigene Erfahrungen mit Katzen, die ein körperliches Handicap haben, hab ich leider nicht, aber guck doch mal hier: Luna's Homepage (http://www.luna-cat.de/). Luna ist das beste Beispiel für ein erfülltes Katzenleben trotz "Behinderung". Vielleicht macht es euch etwas Mut, das neue Leben mit eurem Tiger zu beginnen.

Ich wünsche euch in jedem Fall alles Gute, bitte berichtet weiter, wie er sich macht.

Snufo
10.06.2003, 07:11
ich denke, es wäre falsch das tier ein zu schläfern!!! tiere kommen damit sehr schnell zurecht, und er wird genaus flink durch die gegen wandern, und laufen und jagen wie früher! es kann auch sein, das er an jetzt ein bequemeres leben vorziehen wird! aber auf jeden fall leben lassen!!!!!!!!!!!!!!!

samtpfote5
10.06.2003, 07:15
Sorry, wenn ich dir jetzt erst mal auf die Füsse trete, aber deine Geschichte macht mich echt sprachlos!!!

Zum ersten: Ist sie ernst gemeint oder ist das ein fake? Sollte es ein Fake sein, dann ist das überhaupt nicht lustig, es gibt hier genug Foris, die ernsthaft um ein behindertes Kätzchen kämpfen, siehe Birgit und Felix oder auch Claudia und Luna. IN diesem Fall solltest du dich einfach nur für so eine Geschmacklosigkeit schämen!

Für den Fall, dass das eine echte Geschichte ist, vergesst den ersten Teil.

Zum zweiten: Was, um Himmels Willen macht euch glauben, dass ein Kater mit drei Beinen kein lebenswertes Leben mehr führen könnte??? Willst du selber auch eingeschläfert werden, falls man dir mal einen Körperteil amputieren müsste???

Zum Dritten: Dass du dein Tier einfach so dem TA überlässt!! Euer TA scheint wirklich klasse zu sein!! Aber du entschließt dich einfach so spontan, dass du bzw. ihr Tiger mit Behinderung nicht mehr haben wollt und gibst ihn ab?

Dass ihr euch letztlich doch noch entschlossen habt, euren Tiger wieder zu euch zu holen, spricht echt für euch!!

Ich vermute mal, ihr wart total geschockt und habt einfach nur überreagiert.

Euer Tiger hat sehr wohl noch genug Möglichkeiten, ein langes und glückliches Katzenleben zu führen.

Such dir mal die Beiträge von BirgitFritsch oder Happycat heraus, dort kannst du viel erfahren, wie stark und wie lebensfroh Katzen auch mit Behinderungen sind!!!

Jenni X
10.06.2003, 07:15
Ach ja: ich denke, auch als Freigänger wird er sich mit der neuen Situation arrangieren und einfach neue Techniken entwickeln, um an sein Ziel zu kommen. Was nicht geht, wird er schnell rausfinden und entsprechend hinnehmen müssen.

Vielleicht könnt ihr ihm eine Aufstiegshilfe an den Balkon machen, ansonsten würde ich mir da keine Sorgen machen, dass er nicht weiterhin Freude daran hat, durch die Wiesen zu streifen.

Solltet ihr dennoch feststellen, dass ihr mit der Situation überfordert seid, dann findet ihr hier in jedem Fall viele offene Ohren und im Zweifelsfall garantiert auch ein neues, gutes Zuhause für den kleinen...

tomahawk
10.06.2003, 08:32
Also ich danke dem Tierarzt von Herzen, dass er den kleinen Kerl wegen eines verlorenen Beines nicht eingeschläfert hat. Ich war geschockt, als ich die Geschichte las.

Ansonsten schließe ich mich den Ausführungen meiner Vorredner an, mehr sage ich nicht dazu.

Birgit Fritsch
10.06.2003, 09:16
Hallo Nadja,

ich habe Deinen Beitrag eben erst gelesen und mir stellen sich alle Härchen auf! Ich hoffe, ihr habt unter Schock so gehandelt. Danke an Euren TA, der wirklich super reagiert hat.

Katzen können sich mit Behinderungen sehr gut arrangieren (viel besser als Menschen) und verdienen ein langes, liebevoll umsorgtes Leben!

Holt Euren Tiger nur zurück, wenn Ihr Euch ganz sicher seid, dass er weiterhin bei Euch glücklich sein kann und ihr nie mehr so panisch agiert.

Mehr möchte ich an dieser Stelle auch nicht sagen und kann mich nur meinen Vorrednern anschließen.

Jenni X
10.06.2003, 09:41
Es kann doch wohl nicht angehen, dass hier schon wieder auf einen neuen Fori eingekloppt wird, nur weil er sich nicht gemäss Lehrbuch korrekt verhalten hat...

Und Nadia gleich zu unterstellen, dass sie uns das blaue vom Himmel lügt, ist echt unverschämt.

Ich verstehe euch nicht - was ist los hier??

Dass sie mit der Situation erstmal überfordert waren, ist einfach nur menschlich. Und dass sie ihn nicht leiden lassen will, spricht sehr für sie, auch wenn sofort Einschläfern natürlich keine Lösung ist. Und auch, dass sie ihn in andere, erfahrenere Hände gegeben hat, spricht nur für sie. Sie haben sich offensichtlich viele Gedanken gemacht und sich entschlossen, Tiger nach Hause zu holen - was ist daran falsch??

Wir werden alle nicht als perfekte Dosis geboren, und vor allem die Umstellung, plötzlich ein "behindertes" Tier zu haben, stelle ich mir nicht einfach vor.

Keiner von uns hat die Weisheit des Dosiseins mit Löffeln gefressen!!

Und ich finde es toll, dass sie sich der Herausforderung stellen wollen, andere Leute hätten das Katerchen vermutlich in einem Karton vor dem Tierheim abgestellt oder behauptet, ihn gefunden zu haben...

Suse
10.06.2003, 09:42
* Kloss im Hals runterschluck *

Bitte holt ihn wieder ab und lasst ihn spielen, toben und sich seines Lebens freuen. So etwas kann immer passieren, damit muss jeder rechnen, der Freigängerkatzen hat. Er wird Euch zeigen, daß er wunderbar damit zurecht kommt. Überlegt Euch bitte, ob ihr ihn nachts drinnen behalten könnt.
Melde Dich hier bitte nochmal, wenn Ihr Bedenken habt, oder irgendeine Hilfe braucht - es gibt immer eine Lösung.

Suse

katzenliebe
10.06.2003, 09:47
Hallo Nadia,

WIESO soll eine Katze mit "nur" drei Beinen kein Recht auf Leben haben? Tiere kommen oft besser mit einer Behinderung zu recht als Menschen. Bestes Beispiel Birgit Fritsch mit Ihrem süßen Felix.

Ein dickes Lob an Deinen Tierarzt (leider krieg er es ja hier nicht mit) so einen TA gibt es nicht allzu oft.

Ich muß sagen das ich es toll finde von Dir und Deinem Freund das Ihr Euren Tiger wieder zu Euch holt und hoffe das Ihr es Euch nicht wieder anders überlegt.

Aber eine Frage stelle ich mir die ganze Zeit - wieso hast Du ihn gleich beim TA gelassen. Sorry so schockiert kann ich gar nicht sein um mein geliebtes Tier nach so einer Katastrophe einfach abzuschieben. Hattest Du vielleicht Sorgen zwecks hoher TA-Kosten? Oder was war es? Ich kann es ohne zu wissen "WIESO" einfach nicht verstehen.

Alles gute für Euch und Euren Tiger

ChristianeS
10.06.2003, 09:47
Hallo,
wir hatten bei uns im Tierheim schon mehrfach Katzen mit 3 Beinen. Die Katzen lernen es eigentlich recht gut, damit umzugehen. Ich selbst würde allerdings meine Katze dann entweder nicht mehr rauslassen oder zumindest versuchen, das Grundstück entsprechend einzuzäunen. Das Problem ist ja, dass Dein Kater doch u. U. nicht mehr ganz so schnell flüchten kann, vor allem das Flüchten nach oben (Baum o. ä.) wird fast unmöglich. Deshalb, um ihn zu schützen finde ich eine Umzäunung oder das Halten in der Wohnung wichtig.
Ansonsten sind solche Tiere genauso lebensfroh wie welche mit 4 Beinen und spielen und schmusen.
Vielleicht ist Dein Kater in eine Falle geraten? Auf alle Fälle würde ich bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt aufgeben und rumhorchen (evtl. über Annoncen oder Zettelaushängen), ob in Eurer Umgebung öfter solche Fälle vorgekommen sind.
Viele Grüße
Christiane mit Jenny, Maya, Milena und Einstein

Enya
10.06.2003, 09:59
Hallo, also eine Katze kann super mit drei Baeinen leben. Es gibt Katzen die auch weiterhin ihren FReigang fordern.
Natürlich dauert es etwas bis sie sich gewöhnt haben. Aber dann solltest du mal sehen, mit wieviel Energie die durchs Haus oder durch die Felder rennen.

Hatte letztes Jahr selber immer eine Besucherkatze mit drei Beinen. Mann die hatte es faustdick hinter den ohren! Keine Katze hat es sich gewagt ihr zu nahe zu kommen. Sie war flink wie ein Wiesel und ist sogar auf Bäume und so geklettert.

Ich denke mal, das ihr im ersten Schock so reagiert habt. Man geht ja immer von sich selber aus. Für uns wäre ein Leben mit nur einem Bein, evtl. eine Qual.
Also ich drücke euch die Daumen, das ihr drei das schaffen werdet.
WEnn ihr Hilfe benötigt, dann melden. Geht auch über Mail Adie hier.

PS: Es gibt sogar Katzen welche mit kompletten Lähmungen der hinterläufe noch sehr aktiv und glücklich sind.
Ist ne Frage der Einstellung.

Gute Besserung für euren Kater!!:D

Birgit Fritsch
10.06.2003, 10:02
... sorry, vielleicht habe ich mich mißverständlich ausgedrückt.


Aber eine Frage stelle ich mir die ganze Zeit - wieso hast Du ihn gleich beim TA gelassen. Sorry so schockiert kann ich gar nicht sein um mein geliebtes Tier nach so einer Katastrophe einfach abzuschieben.

Genau das habe ich auch empfunden.


Dass sie mit der Situation erstmal überfordert waren, ist einfach nur menschlich. Und dass sie ihn nicht leiden lassen will, spricht sehr für sie, auch wenn sofort Einschläfern natürlich keine Lösung ist. Und auch, dass sie ihn in andere, erfahrenere Hände gegeben hat, spricht nur für sie. Sie haben sich offensichtlich viele Gedanken gemacht und sich entschlossen, Tiger nach Hause zu holen - was ist daran falsch??

Nicht leiden lassen => klar, wollte ich meinen Felix auch nie ... Aber ein Tier, das durch den Unfall eh schon unter Schock steht von den gewohnten Bezugspersonen zu trennen ist auch nicht gut. Ich musste das mit meinem Felix durchmachen, da ich ihn zu Hause niemals in den ersten Tagen pflegen hätte können ... und alle, die mir in den ersten Tagen so toll beigestanden haben wissen, wie er in der Tierklinik reagiert hat.
Hier klang das aber ganz anders ...


Melde Dich hier bitte nochmal, wenn Ihr Bedenken habt, oder irgendeine Hilfe braucht - es gibt immer eine Lösung.
JAAAA BITTE!!!

samtpfote5
10.06.2003, 10:20
Hallo Michaela,

ich fühle mich jetzt ganz einfach mal direkt angesprochen von deinem letzten Beitrag.

Ich antworte hier eigentlich immer so, wie ich auch wirklich empfinde und meine erste Reaktion war wirklich:
Das kann doch nicht wahr sein, so eine Geschichte gibt es doch gar nicht. Nadja bezeichnet sich im Profil selber als absoluter Tierfan!!! Sorry, wenn sich mir da schon mal die Nackenhaare sträuben und ich das Gefühl habe, diese Geschichte könnte auch von jemanden erfunden worden sein.
Oder hält das jemand für zu weit hergeholt, nach all dem, was wir hier schon erlebt haben?

So, und wenn die Geschichte wahr ist, dann geht es nicht um kleine Fehler in der Tierhaltung, sondern generell um die Einstellung zum Tier ansich! Und das ist keine Sache, die man aus Büchern lernen kann, sondern in sich trägt bzw. im Zusammenleben mit Tieren lernen kann. Ich hoffe für Nadja und ihre Familie, dass sie ihren Tiger wiederbekommen und lernen werden, seine Behinderung genauso zu akzeptieren.

Naddl 0405
10.06.2003, 10:35
Also erst mal Danke an alle für Eure zahlreichen Antworten!
:rolleyes: Viele Beiträge brachten mich zum nachdenken.
Ich ´bin gleich noch früh zum TA gefahren.
Tiger freute sich wahnsinnig mich zu sehen. Er hat sich gleich auf den Rücken gedreht und miaut. Tapfer machte er auch gleich den Versuch auf mich zu zukommen und Ich mußte bewundernd feststellen, wie gut er zurecht kommt!
Ein paar Minuten habe Ich noch mit dem TA-Team gesprochen, die mir letztendlich meine Unsicherheit und Bedenken genommen haben.
Wir haben einfach überreagiert und waren zu tiefst geschockt, nun haben wir das ganze Wochenende und gestern gewartet, bis wir unseren Schatz endlich wieder Heim holen konnten und Ich bin froh, daß wir unseren Tiger wieder haben. Es ist wirklich eine reine Einstellungssache.
Gerade faulenzt er am Balkon in der Sonne und Ich denke, der TA hat einen kühlen Kopf bewahrt im Gegensatz zu uns und dafür bin Ich sehr dankbar.
Es war einfach ein erschreckender Anblick.
Man sagte mir, daß er nun viel häuslicher werden wird. Er wird zwar ein Freigänger bleiben, aber in der Umgebung bleiben.
Da wir beide Berufstätig sind, werden wir unserem Tiger einen Spielgefährten aus dem Tierheim holen. Aber nun habe Ich noch über eine Woche Urlaub und werde meine ganze Zeit unserem Tiger widmen und dann evtl. einem kätzchen ein neues zu Hause schenken.
Aber bis dahin haben wir ja noch etwas Zeit, denn nun müssen wir erst mal für Tiger einen leichteren Abstieg vom Balkon aus planen und schließlich bald in die Tat umsetzen. Wir dachten an ein Brett mit Teppich bezogen, daß leicht Schräg ruter geht bis zum Boden?
Vielleicht hat jemand von Euch eine Bessere Idee?
Danke noch mal!
LG Nadia

Suse
10.06.2003, 10:49
Hallo Nadja,
was bin ich froh.
Wie gut, daß Euer TA so toll reagiert hat. Bei der momentanen Hitze, ist es ja garnicht so einfach einen kühlen Kopf zu bewahren.
Ich bin mir sicher, nach diesem Schock seht Ihr Euren Tiger mit ganz anderen Augen. Die Idee ihm einen Spielgefährten zur Seite zu stellen, finde ich klasse.
Hier im Forum gibt es viele Leute, die Dir hierzu super Tips geben können ........ vielleicht auch ein Kätzchen kennen, das ein Zuhause sucht ;)
Wenn Ihr eine Balkonleiter baut, denke bitte auch daran, daß das Material besonders im Winter bei Frost und Nässe, rutschfest sein muss.

Suse

Birgit Fritsch
10.06.2003, 10:50
Hallo Nadja,

DANKE für diese Info. Ich freue mich sehr, dass Ihr Euren Tiger wieder bei Euch zu Hause habt und die Entscheidung so getroffen habt. War sicherlich nicht einfach ... und wird auch künftig noch die eine oder andere Fragestellung bringen. Dann melde Dich einfach wieder im ZP-Forum!

Ich habe meinen Beiden den "Aufstieg" über ein schräges Brett einfacher gemacht, indem ich es mit Sisal umwickelt habe. Ist zwar eine "s..-Arbeit", aber m.E. besser als Teppich o.ä, da es sich nicht mit Feuchtigkeit vollsaugt. Einziger Nachteil: es animiert auch unwahrscheinlich zum Kratzen ... so dass nach ca. 2 Jahren (eigentlich ja doch eine erträgliche "Halbwertzeit"
;) ) das Ganze erneuert oder zumindest ausgebessert werden muss.

Ich wünsche Euch noch ganz ganz viele glückliche Tage und berichte doch einfach mal weiter über Eure Erfahrungen.

katzenliebe
10.06.2003, 10:51
Schön, das er wieder in seinem zu Hause ist.

Wurde er eigentlich operiert?

Alles alles Gute

samtpfote5
10.06.2003, 10:53
Hallo Nadja,

wie schön, dass euer Tiger wieder bei euch zuhause ist und dass sich alles für ihn doch noch zu einem guten Ende gewendet hat! Er gehört doch letztlich zu euch und ihr seid seine Familie und alles, was er hat!

Ich kann dir nur raten, falls du noch Fragen zum Katerleben auf drei Beinen hast, dich mal mit Birgit auszutauschen, deren Felix es auch so ergangen ist.

Tut mir echt leid, wenn ich gedacht hab, du würdest uns einen Bären aufbinden, aber so etwas kommt in einem öffentlichen Forum auch immer wieder mal vor.

Habt ihr denn eine Vermutung, wie es passiert ist, dass Felix so verletzt war?

samtpfote5
10.06.2003, 10:53
Öhmm.. nicht Felix, ich meine natürlich Tiger!!! :rolleyes:

Chili
10.06.2003, 10:59
Hallo Nadja und Tiger

Habe die Geschichte eben erst gelesen. Ich bin ja sehr froh, dass die Geschichte "so gut ausgegangen ist". Tiger freut sich sicherlich, dass er wieder bei euch sein kann. Die Idee eine zweite Katze dazuzuhohlen finde ich auch super, würde allerdings an eurer Stelle damit warten, bis sich Tiger wieder 100%ig erholt hat.Nicht dass er jetzt auch noch seine Dosis und das Zuhause mit einem neuen Tier teilen muss. Wartet erst einmal ab, dann kann der zweite Taschentiger dazukommen. Ich denke, es kommt bei euch nicht auf 1-2 Wochen an. Klar wenn du gerade Urlaub hast wäre das eine super Gelegenheit, aber laßt ihn erst gesund werden.
Zur Katzenleiter, gute Idee,ich würde allerdings noch Querstreben befestigen (wie Hühnerleiter). Wenn die Leiter allerdings im freien (ich meine nicht witterungsgeschützt) steht, würde ich auf ein bespannen mit Teppich verzichten. Nicht dass sich der Teppichmit Wasser vollsaugt und im Winter (ich weiß, ist noch sehr lang hin ;) ) dann zur Eisbahn wird.

Wünsche euch alles Gute und Liebe

tomahawk
10.06.2003, 11:07
Na Gott sei Dank ist der Lütte jetzt wieder in seinem Zuhause. Wahrscheinlich war die ganze Geschichte für Tiger schon der Wahnsinn, wenn er jetzt auch noch seine Dosis verloren hätte?

Es ist gut, dass Ihr ihn nach Hause geholt habt, Du wirst noch sehr schnell merken, wieviel Blödsinn man auch auf 3 Beinen anstellen kann. Und dem Tierarzt wirklich nochmals einen Dank, denn mit dem heutigen Abstand zu der ganzen Sache, hättet Ihr Euch wahrscheinlich schon längst Vorwürfe gemacht, wenn Ihr auf den Tod von Tiger bestanden hättet.

tomahawk
10.06.2003, 11:09
Ach jetzt habe ich doch glatt vergessen; es ist super, dass Tiger einen Spielkameraden erhalten soll. Du wirst sehen, zwei Katzenmäntel machen doppelt Spaß (ich habe sogar dreifachen davon:D ).

Jenni X
10.06.2003, 11:59
Hallo Nadia,

schön, dass Tiger wieder zuhause ist. Mich würde auch interessieren, was denn nun genau gemacht wurde beim TA und wie es nun weitergeht? Wie lange müsst ihr ihn daheim (drin) behalten? Es müssen doch sicher auch noch Fäden gezogen werden?

Als Balkonaufstieg würde ich auch ein schräges Brett nehmen, vielleicht im rechten Winkel noch ein paar kurze Brettchen als "Stufen" draufsetzen. Als unser Katerchen damals zu alt wurde, um aus eigener Kraft auf den Balkon zu springen, hat er auch so ein Brett bekommen, das haben wir mit einem Kunstrasen bezogen, da hatte er dann Halt für die Krallen und Wasser ist immer abgeflossen...

Ich wünsche euch auch weiterhin alles Gute und dass ihr mit Tiger noch viele schöne Jahre verbringt. Ein zweites Kätzchen ist eine super Idee, ich würde aber auch warten, bis Tiger sich mit der neuen Situation zurecht findet.

Jenni X
10.06.2003, 12:03
@ Heike: Du hast ja recht, es sind einfach schon zu viele Dinge hier passiert und es ist einfach schade, dass wir inzwischen so misstrauisch neuen Foris gegenüber sind...

Ich hoffe, die Zeiten sind auch vorbei, wo wir uns mit solchem Kindermist befassen mussten... immerhin haben einige von uns echte Probleme zu meistern, die unsere Aufmerksamkeit verdienen.

Enya
10.06.2003, 12:47
Hallo,
schön das euer Tiger wieder zuhause ist.
Zu der Leiter wurde schon alles gesagt.
Das mit dem Partner ist eine gute Idee. Aber auch ich würde warten, bis Tiger wieder genesen ist.

Schön das es für euch ein Happy End gegeben hat.

Allerdings muß ich sagen, das ihr wohl einen sehr verantwortungsvollen und klasse TA ab.

Passt mal auf. NAch ein paar Wochen werdet IHR nicht mehr merken, das Tiger nur drei Beinchen hat!!

Habt ihr denn eine Vermutung wie das passiert sein kann??

Naddl 0405
11.06.2003, 11:17
Hallo Ihr alle!
Also, der TA meint, daß unser Tiger in ein Mähwerk geraten sei. Der Fuß ist gerade abgetrennt und das deutet angeblich auf ein Mähwerk hin. Für den TA sei es eindeutig.

Tja, Tiger lebt voll auf. Zwar murrt er und schimpft, wenn er mal wieder vergißt, daß er nur noch drei Beine hat und beim Aufstehen das Gleichgewicht verliert, aber ansonsten klappt alles ganz gut.
Wir haben das Dach seiner Toilette abgenommen, damit er sich leichter tut beim ein und aus steigen.

In 13 Tagen werden die Fäden gezogen und er bekommt regelmäßig spritzen, die seine Muskeln aufbauen sollen.
Er hat hinten am Fuß nur noch den Oberschenkel und da soll aber bald wieder Fell darüber wachsen.
Ansonsten ist er wie der alte. Nur halt etwas ruhiger.
Gestern habe Ich mit meinem Freund darüber gesprochen und wir sind froh, unseren Tiger wieder zu Hause zu haben. Gott sei Dank ging das alles noch mal gut aus.
Noch mal möchte Ich mich für Eure zahlreichen zusprüche bedanken. Man sieht erst selber, wie hilfreich so was sein kann, wenn man selbst betroffen ist und im Forum unterstützt wird!
:D EIN HERZLICHES DANKESCHÖN AN EUCH ALLE!!!
LG Nadia

Birgit Fritsch
11.06.2003, 11:46
Man sieht erst selber, wie hilfreich so was sein kann, wenn man selbst betroffen ist und im Forum unterstützt wird!
Oh jaaaa! Ich weiß gar nicht, wie ich die erste sehr schwere Zeit überstehen hätte sollen, wenn das Forum bzw. dessen Mitglieder nicht gewesen wären! Und auch danach war´s und ist´s einfach schön sich hier auszutauschen. Ich bin schon süchtig geworden (auch, wenn ich nicht jeden Tag ´reinschauen/ beantworten kann).

Bitte berichte uns weiter über die Entwicklung und Tiger´s Erfolge auf drei Beinen, die sicherlich nicht lange auf sich warten lassen!!!

samtpfote5
11.06.2003, 11:52
Hallo Nadja,

ich habe für dich mal unter Katzen A-Z einen Thread von Happycat rausgesucht, sie hat auf ihrer Homepage ein Forum für behinderte Katzen eingerichtet und sucht Dosis mit behinderten Katzen. Vielleicht magst du dich ja mal mit ihr in Verbindung setzen?

Anikke
11.06.2003, 11:59
Hallo Nadia,
hier in der Gegend gibt es einen 3-beinigen Hund. Der gehört schon richtig zum Kiez und ich freue mich immer, wenn ich ihn sehe. Es ist ein ziemlich großer Hund, in etwa Schäferhundgröße und ich glaube, für den ist das noch etwas schwieriger, als für eine Katze, aber er macht einen ganz normalen Eindruck und kommt prima klar.
Ich kann mir vorstellen, dass Ihr einen richtigen Schock hattet, als das mit Eurem Tieger passiert ist und ich glaube auch, dass der TA das wusste und daher auch angeboten hat ihn zunehmen, damit Ihr eine Chance habt ihn - wenn Ihr euch erholt habt - wieder abzuholen. Ein toller Tierarzt!!!
Bitte berichte weiter, wie es dem Tieger geht!
LG Anikke

Anikke
11.06.2003, 12:01
Tiger natürlich!!! Ich möchte editieren (peinliche Legasthenie-Attacke!) :rolleyes:

Calinka
11.06.2003, 12:13
Hallo Nadja!!

Habe dies hier eben erst alles gelesen und wollte nur sagen, dass ich mich freue, dass es doch noch alles gut ausgegangen ist...

Ich wünsche euch viel Spaß mit eurem Süssen und auch mit der neuen Katze, wenn sie denn eingezogen ist!

LG
Bianca

Tiggerbaby
11.06.2003, 13:42
Hallo Nadja!

Es freut mich zu lesen, dass ihr euch im Endeffekt nun doch für Tiger entschieden habt! Ich musste, wie viele andere hier auch, erst einmal schlucken als ich Deinen obigen Beitrag las. Ich denke es ist ganz natürlich wenn der aller erste Gedanke von dem Menschen ist Quält sich nicht vielleicht das Tier? Aber zum Glück hat euer TA verdammt gut reagiert! Ich kann auch nur sagen, ein Tier findet sich mit einer Behinderung besser zurecht als der Mensch. Ich selber kenne auch eine dreibeinige Katze die sich alles andere als unwohl fühlt ;)
Smoky haben wir damals aus Lanzarote als Flugpaten auf eine deutsche Pflegestelle gebracht. Ich konnte es selber nicht glauben bevor ich es gesehen habe aber dieses dreibeinige "Monster" (das ganze hintere rechte Bein ist ab) fegt durch die Wohung das es nur so scheppert und hängt jede vierbeinige ab :) Auch den Kratzbaum jagt sie hoch wie eine "normale" Katze.
Glaub mir, Tiger wird sich gut arrangieren mit seinem Handycap und wird euch noch sehr viel Freude machen!!!

Wünsche euch alles Gute!

LG

Stefanie

MartinaL
11.06.2003, 15:05
Hallo Nadja,
das ist ja eine mitreißende Geschichte! Auch wenn manche schimpfen - ich kann eure ersten Reaktionen nachvollziehen. Früher habe ich auch gedacht, dass für ein so bewegungsbezogenes Tier wie eine Katze ein solches Leben nicht mehr lebenswert wäre. Bis mir klar wurde, dass nur wir Menschen dieses Denken haben.
Seit vor ein paar Wochen der einäugige Mickey zu uns kam, weiß ich, dass Tiere mit Behinderungen blendend zurecht kommen können. Mickey bringt uns eine Menge bei......
und Tiger wird euch viel beibringen.
Berichte bitte weiter, wie es ihm geht!
LG
Martina

Alexis_cat
11.06.2003, 17:36
Hallo, bin neu hier habe Beitrag zufällig gelesen.
Mein Main Coon Kater hat seit 10 Jahren nur noch 3 Beine
und es geht im gut. Er ist jetzt 16 und immer noch fit.
Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben. Erkann mit 3 Beinen mehr als man glaubt.

Liebe Grüße

UschiW
11.06.2003, 17:53
Hallo Nadja,

seit Monaten treffe ich beim Spaziergang mit dem Hund meines Chefs einen jungen Mann mit einem grossen schwarzen Hund. Dieser Hund ist sehr lebhaft und springt immer Stöckchen hinterher, die man ihm in den See wirft.
Immer wieder hab ich mich mit dem Herrchen unterhalten und irgendwann ist mir plötzlich aufgefallen, dass der Hund nur 3 Beine hat. Der Junge ist so lebhaft,dass mir das wirklich nicht aufgefallen ist. O.k. er hat langes Fell und so. Aber er ist so lebensfroh, dass man auch gar nicht auf die Idee kommt.

Also lasst Euch nicht unterkriegen, ihr zwei schafft das schon

gerdax
11.06.2003, 21:38
....nach all dieser Aufregung zunächst einmal herzliches willkommen bei uns im ZP-Zorum!

Wenn man sich jahrelang an einem perfekten und gesunden Tier erfreut und plötzlich vor der vermeintlich richtigen Entscheidungsnotwendigkeit zum Einschläfern steht, weil man ehrlich glaubt, das Tier würde sich quälen, kann ich mir schon vorstellen, dass man froh ist, jemanden wie diesen Tierarzt zu treffen, der einem diese schwere Entscheidung von den Schultern nimmt und zustimmt oder auch wie in diesem Fall einfach ablehnt. (Watt´n komplizierter Satz, der bleibt jetzt so!)

Wir ZP-Anhänger (Abhängigen) haben alle in diesem Forum dramatische Geschichten miterleben dürfen und wissen, wie es z.B. Felix und Luna ergangen ist.
Das weiß ein Normalbürger nicht.

Es kann einem in solchen extremen Situationen schon einmal der Gedanke kommen, dass Einschläfern besser wäre, gerade WEIL man sein Tier liebt. Jeder von uns hat die Angst in sich, eines Tages diese Entscheidung treffen zu müssen, viele haben diesen schweren Schritt bereits hinter sich. Zum Glück für uns alle und unsere Tiere gibt es dann solche Tierärzte und dieses Forum, die einen wieder auf die rechte Spur bringen.

gerdax
11.06.2003, 21:40
......ich freue mich natürlich auch riesig über den Verlauf der Dinge! Gute Besserung für den Tiger!

katzenliebe
11.06.2003, 21:47
Gerda, da gebe ich Dir in allen Punkten recht. Aber (habe mich jetzt irgendwie angesprochen gefühlt) Mir z.B. (meine persönliche Meinung) ging es nicht um die Entscheidung einschläfern oder nicht, vor dieser Entscheidung sind die meisten von uns bereits gestanden, sondern einfach das Tier dann zurückzulassen, nicht mehr haben wollen, wie auch immer, obwohl der TA gesagt hatte er würde ihn nicht einschläfern lassen, er möchte in retten.

Aber eigentlich ja jetzt völlig egal, weil Tiger ja wieder von seinen Dosis nach Hause geholt wurde, und das ist die Hauptsache. Und ich freue mich das es sozusagen ein Happy End gab.

Enya
12.06.2003, 11:33
Hallo Nadja,
weiterhin gute Besserung für euren Tiger.
Ins Mähwerk geraten? Oh Shit. Ich dachte immer das Katzen fliehen würden, wenn die Mäher auftauchen.
Hab auch wieder was gelernt.

Aber ich bin mir sicher das ihr drei das schaffen werdet.

UND..... Laßt euch von keinem einreden, das so ein Tier keine Lebensqualität hat. Ihr wißt es mit etwas Zeit bestimmt besser.

Schön weiter berichten!!

Raspeltier
20.06.2003, 02:17
Ich hatte eine ähnliche Geschichte, allerdings mit umgedrehten Vorzeichen.
In Spanien lief meiner Mutter ein Kätzchen zu, das ein Hinterbein verloren hatte und bei dem bereits eine Entzündung bestand. Sie brachte das Tier zu einem Tierarzt, der die Katze einschläfern wollte. Daraufhin suchte meine Mutter einen anderen Tierarzt auf und dieser amputierte den Rest des Hinterbeines. Das Tierchen starb beinahe nach dem Eingriff aber es konnte sich langsam erholen. Kurz darauf brachte ich es mit nach Deutschland.
Trotz allem wurde es eine freche, flinke Katze, die auf ihren drei Beinen sogar auf dem Balkongeländer spazieren ging. Sie brachte sehr viel Freude in unser Haus und lieferte sich mit unserer anderen Katze spannende Verfolgungen.

Nach etwa neun Monaten wurde sie aber immer apathischer und wollte nicht mehr fressen. Zuerst einmal waren wir mit ihr bei einer Tierärztin, die fast zwei monatelang auf Verdacht irgendwelche Antibiotika spritzte. Als sie uns Globuli für die Weiterbehandlung geben wollte, wechselten wir den Tierarzt. Der zweite Tierarzt fand dann heraus, daß unser Kätzchen (leider auch die zweite) FIV+ war. Wieder verloren wir kostbare Zeit mit sinnlosen Therapien (Baypamun, Echanicea). Das Kätzchen starb, bevor wir eine vernünftige Therapie machen konnten.

Ihre Schwester bekommt jetzt in regelmäßigen Abständen felines Interferon und wir versuchen, ihr ein stressfreies Leben zu bieten [Es ist nur fair zu sagen, daß ich die nötige Information zu FIV auf der Homepage poose.de gefunden habe und dort mitmache].

Wir vermissen Dreibein sehr und sind dankbar dafür, daß sie eine Zeitlang uns zum Lachen und spielen gebracht hat. Auf jedem Fall war dies keine Tierquälerei, sondern Tierhilfe.

Birgit Fritsch
25.06.2003, 11:56
wie geht´s Euch denn???

Bitte melde Dich doch einfach "mal zwischendurch" und halte uns/ mich auf dem Laufenden!

sonne6
25.06.2003, 20:54
Hallo Nadja!
einer meiner Kater ist auch behindert, allerdings mit den Augen, aber die anderen Fellis helfen ihm auf der ganzen Linie, nehmen in an der Flanke mit in den Garten. Ich habe ihn mir extra genommen, weil er so behindert war und jetzt hat er sich prächtig entwickelt, ist ein Rießengroßer Kater geworden und wird von allen gehätschelt.
Für jedes Lebewesen gibt es auch ein Leben "danach", es sit sicher anders, aber sie können trotz alldem noch sehr lange glücklich leben. Es ist in den Augen der Menschen, die damit meist nicht umgehen könne, wenn etwas nicht mehr perfekt oder in Ordnung ist. Aber man sieht nur mit dem Herzen gut und in diesem Sinne werdet ihr bald nicht mehr das fehlende Bein sehen, sondern wie glücklich Euer Kater bei Euch ist.