PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : @Marianne und alle anderen, deren Hund an der Leine andere Wuffs anbellt.



Yosoy
27.05.2003, 20:27
Als ich deinen Beitrag zum Thema „Wie viel Schule braucht ein Hund“ gelesen hab´, hätte man denken können er stammt von mir aus früheren Zeiten. Ich habe und mein Hundi haben dasselbe Problem: er bellt an der Leine alle anderen Hunde an! Und unsere Argumentation war damals auch:“ Wir wohnen im Wald, da kann man anderen Hunden ausweichen!“ Und das war der Fehler. Er wurde nie sozialisiert, wir haben ihn spät von einem sehr schlechten Züchter bekommen. Schon früh äußerte sich das Problem und sobald ein Hund kam, konnte man dieses Verhalten blocken indem man einen anderen Trampelpfad eingeschlagen hat ;).
Ich habe den Guten theoretisch von meinen Eltern übernommen und ziehe jetzt ein richtiges Training durch. Er besucht die Hundeschule, knüpft soziale Kontakte und geht in den Straßen spazieren. Ich clicker sehr erfolgreich mit ihm und wir haben auch riesige Fortschritte gemacht im Thema „Hundebegegnungen“.
Hörzu, hast du Interesse, dass es besser wird? Es kann funktionieren.
Kurze Schilderung:
Mein Hund vorher:
-Wuff hinter´m Zaun „kläffkläff“-> mein Wuff ebenfalls „fiepbellknurrundzerr“ , Leberwurstbrötchen vor die Schnauze, alles nichts gebracht.

- „böser, böser“ Nachbarshund gebellt, unser Dicker losgestürmt, rufen, pfeifen, sinnlos! Andere Hunde auf dem Feld, aus 200 Meter Entfernung angepeilt und fiep!!!!
- Hund ohne Leine, rufen Pfeifen, Hund weg zu anderem Hund

Mein Hund jetzt, 4 Wochen nach Beginn der Hundeschule:

- Wuff hinter´m Zaun „ kläffkläff“-> ich rufe ihn er schaut aufmerksam zu mir und wartet auf Futter, meistens liegt seine Aufmerksamkeit voll bei mir, nur manchmal schaut er noch mal kurz zum Zaun, bei ehemaligen „Feinden“( 3 von 25 Fällen ) ist es etwas schwer seine Aufmerksamkeit zu bekommen, aber kein Gebell und kein Gezerr mehr, jetzt üben wir daran, dass er den Hund als Signal für Futter sieht und selbst ankommt und ,Wunder, es klappte schon beim ersten Mal, wenn ich das Futter nicht gegeben hab, schaut er zum Zaun und dann auffordernd zu mir, ich war ja hellauf begeistert. Bleibt sogar vor´m Zaun sitzen, gibt Pfötchen ohne zu dem platzenden Hund hinter sich zu schauen

- „Böser, böser Nachbarshund gebellt, unser Dicker schaut, rennt los, Hundepfeife, er bleibt stehen, kommt zurück und wartet auf Click und Leckerli ( übrigens die Hundepfeife haben wir erst gestern ins Training eingefügt)

- Das mit den 200 Meter entfernten Hunden funktioniert genauso, wie die Schnuffels hinter´m Zaun und an dem Zurückkommen ohne Leine arbeiten wir noch!!!!!

Aber so ein Erfolg nach nur 4 Wochen, mein Hund ist ein Sturkopf, glaub mir!!!!
Versuch es mal, gewinne mit dem Clicker sein Interesse für´s Fressen und dann fütter ihn immer nur dann, wenn ein anderer Hund in Sicht ist. Erst aus größerer Entfernung, dann verringer sie.Mein Hund bekommt seine Tagesration ( manchmal auch etwas mehr) auf diese Weise. Geh auch am Zaun vorbei, ich habe mit der anderen Straßenseite angefangen und bin jetzt fast soweit, dass wir direkt am Zaun lang gehen können. Also, auf 2 ½ Meter sind wir schon runter. auch wenn der Anfang schwer ist und der Gute zerrt und du ihm egal bist. Meine Hand wurde auch ganz schön in Mitleidenschaft gezogen, da er in seiner Hektik immer zugeschnappt hat, aber jetzt, ach, ein Segen.Wenn er sich durch sein Futter schon gut ablenken lässt, dann bau kleine Kunststücke vor dem Zaun dieser Fellkugel , oder in der Nähe des anderen Hundes ein, z.B. Sitz und gib Pfötchen. Er wird es freudig machen. Später gibst du ihm erst Futter, wenn er dich von selbst anschaut und vom Hund wegblickt. Aber eins ist wichtig, anderer Hund= deinen füttern, füttern, füttern. Auch mal einen Tag gar nichts geben. Er soll verstehen, dass der andere Hund lebensnotwendig ist. Gut diesen Gesichtsausdruck hat meiner nicht. Er hat aber kapiert, dass er ganz schön was abstauben kann, wenn da ein anderer Wuffi ist. Das Ganze soll nach einem ¾ Jahr so enden, dass der Hund, auch ohne Leine, beim Anblick des anderen sofort zu dir kommt und von selbst auf Fressen wartet. Vorsicht! Wenn du denkst, es klappt schon gut, dann geht alles noch mal in die Brüche, das unerwünschte Verhalten flackert nach ein paar Wochen noch einmal auf und du denkst es war wohl alles umsonst. Das dauert aber nicht lange und so schnell wie es gekommen ist, ist es auch schon wieder weg und dein Hund macht weiter große Fortschritte. So richtig weiß ich noch nicht mal, ob das Aufflackern bei mir schon war, jedenfalls warte ich schon, bis er noch einmal kurz durchdreht!!!! Dann hab ich es hinter mir
Probier es einfach, ich habe alles ausprobiert, und mit dem Clicker und einem guten Hundetrainer habe ich es geschafft, sogar mit meinem Hund und seinem Rucksack durch belebte Straßen einkaufen zu gehen, ohne dass er das Obst in seinem Gepäck zermatscht;).
Viel Glück!!!!!!
LG
JANIE

P.S.Letztens kam auch eine Rsselbande von 10 kleinen Hundis auf uns zu, ich bin zur Seite gegangen und habe gewartet. " kamen auf uns bellend zu. Mein Dicker hat nichts gemacht-> gab ja Fressen, hätte es früher auch nie gegeben!!!!
Also " Wunder gibt es immer wieder":)

P.P.S das wär doch auch was für den Jango???;)

Marianne Zmija
28.05.2003, 04:56
Das ist wirklich sehr lieb von dir,das du mir helfen willst und dir extra so viel Zeit genommen hast.Das hört sich auch sehr gut an.Moonlight ist nähmlich mit Futter zu allem zu bewegen.
Leider wohne ich wirklich im Wald in New Jersey und hier laufen keine Hunde vorbei .(auf jeden Fall ist in den letzten 8 Monaten noch keiner vorbei gelaufen)
Nach unseren zwei Grundstücken kommt ein Stück Wald und dan ist da noch ein Haus und dan kommt auch gleich der See.
Hier ist alles wie man so schön sagt -Tote Hose- nichts los.
Meine Nachbarin (die am See) ist diesen Monat ausgezogen,sollte jetzt jemand mit Hund einziehen,greife ich auf deinen Tip zurück.

Yosoy
28.05.2003, 20:50
Hallo Marianne!
Behalt dir den Tipp ja richtig im Kopf!!! Vielleicht wird der Wald bald als Hundeparadies angepriesen und die Vierbeiner fallen dir nur so vor die Füße ( und vor die Pfoten ) :D
Ich dachte auch mal, ich wohne ganz ruhig und plötzlich hat es hier von Hunden gewimmelt. Keine Ahnung, wer ausgeplaudert hat, dass "mein" Wald ein schöner Spazierplatz wäre.;) . Eins kann ich dir sagen, jetzt wo ich die Hunde brauche, ist hier wieder alles wie ausgestorben!!!!:rolleyes:
Vielleicht hast du ja auch Glück und dein neuer Nachbar eröffnet ´ne Hundepension oder ein Tierheim. Da hast du dann genügend Hundchens zum üben. Denk dran, immer schön den Zaun auf und ab gehen:D :D :D
Gut, ich höre erstmal auf herum zu spinnen! Aber nicht vergessen, ich will wissen, was sich demnächst in dem Haus am See tummelt.
Wenn die keinen Fellsack mitbringen, dann hilsft du eben mal nach. Ich glaube dem Blick eines Welpen, der urplötzlich am Morgen vor der Haustür sitzt können die nicht widerstehen.
:D ( Scherz )

LG
Yosoy und die Sabbertasche