PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katze im Haus- Hundi ober"hibbelig"



Ela1970
20.05.2003, 21:29
Hallo Ihr!
Wir haben am Freitag ne kleine Katze gekriegt und Goldie Olli ist gaaaaanz verliebt.
Der Kater Atze (9 Wochen alt, Name hat mein Mann ausgesucht! :( ) hat ihn erst tierisch angeknurrt und gefaucht, macht nun aber schon nix mehr!
Das ist ja alles ganz positiv!
Das Problem ist aber, dass Olli Atze nicht mehr aus den Augen läßt und auch sonst nix anderes mehr hört oder sieht. Er steht völligst unter Strom, pennt über Tag gar nicht mehr (was er sonst nach dem laufen gerne tut), begrüßt uns nicht, wenn wir rein kommen sondern will nur in den Raum wo der Kater während unserer Abwesendheit ist.
Laufen beide im Haus rum und der Kater rennt in ein anderes Zimmer flitzt Olli wie ein Irrer hinterher.
Ist ziemlich nerventaufreibend das ganze!!!! Aber ist ja auch "selbstgemachtes Leid".
Hat jemand nen Tipp wie Olli etwas ruhiger und entspannter wird? In der Hundeschule verhält er sich ähnlich.....freut sich immer wie ein Verrückter und kriegt sich nicht wieder ein.
Soll ich es mal mit Autogenem Training oder Yoga bei ihm
versuchen? :D
Nee, mal im Ernst....................so lande ich in der Klapse!

Schönen Abend noch!
Ela

Barkley
20.05.2003, 21:54
Hallo!
Beim Lesen musste ich an meinen Hund denken,auch ein Golden.Meine 2 Katzen interessieren ihn wenig,aber seit 3 Wochen wohnt eine Ratte bei uns.Am ersten Abend hat er 4 Stunden am Käfig verbracht,hechelnd natürlich,und konnte es kaum glauben,was er da im Käfig sah.Auch jetzt ist es noch so,dass er völlig aufgeregt ist,wenn ich die Ratte füttere und der erste Weg wenn wir nach Hause kommen ist der zum Käfig. Wenn ich sie auf dem Arm habe,ist er völlig fertig vor Aufregung.Er durfte sie auch schon beschnuppern,aber ich bin mir nicht ganz sicher ob er sie nicht "zum Fressen gern "hat.Aber was ich eigentlich sagen wollte,ich denke das legt sich alles mit der Zeit,Du musst nur etwas Geduld haben,dann werden die beiden sicher viel Spass haben.
LG Antje

Inge1810
20.05.2003, 22:00
Hallo Ela,
erstmal freu ich mich für Dich, dass es mit Hund und Atze :D auf Anhieb so gut klappt.
Mir ging es auch oft auf die Nerven, weil Kira ziemlich oft unserem Kater nachgelaufen ist und da hab ich ihr einfach gelernt, in ihren Korb zu gehen, sich hinzulegen und da auch liegenzubleiben. Mittlerweile arbeiten wir dran, dass sie dort auch bleibt, wenn ich nicht im Raum bin und so kann sie etwas zur Ruhe kommen und dann geht das gleich viel besser. Also sozusagen ne kleine Auszeit und für uns eine Möglichkeit um Nerven zu schonen. Jetzt reicht ein kurzes "geh auf Deinen Platz und bleib". Anfangs mußte ich sie immer wieder mal zurückbringen, bin aber dann erstmal in der Nähe geblieben, bis sie verstanden hatte und wie gesagt, im Moment sind wir dabei zu üben, dass ich auch mal das Zimmer verlasse und das für sie kein Freischein ist. Ich schicke sie nicht immer in dem Moment auf ihren Platz, in dem sie hinter dem Kater her ist (wenn sie nicht ihm hinterherläuft, dann tut er es :D), daher hat sie es nicht negativ mit ihm verknüpft. Es ist aber auch so schon besser geworden, trotzdem eine praktische Übung, wenn ich grad gewischt habe und keine Tapser haben will.
Mitfühlende Grüße ;)

Chatterly
20.05.2003, 22:03
Hallo,
ich denke auch, dass sich das mit der Zeit legt. Ich brauche nur an Maggy denken (der Hund meiner Eltern) als wir unsere Sunny bekommen haben. Sunny war 6 Wochen alt und Maggy war jedesmal ganz aus dem Häuschen, wenn wir zu Besuch waren. Mein Vater war auch am Rande der Verzweiflung - vor allem, weil er Maggy so nicht kannte. Sie bekam richtig Herzklopfen und hat zum Hecheln angefangen vor lauter Aufregung, hörte auf keine Kommandos mehr, intressierte sich nicht für die restlichen Besucher, ist Sunny auf Schritt und Tritt gefolgt usw.

Heute ist Sunny 6 Monate alt und wenn wir jetzt zu Besuch sind ist die Freude natürlich noch immer groß auf beiden Seiten, aber sie begrüßt jetzt auch wieder die Rest-Besucher und kennt auch wieder die Kommandos von meinem Vater.

Also nur Geduld, das wird schon. Warum sich dein Goldi allerdings in der Hundeschule auch so aufführt, müßtest du mal deinen Hundetrainer fragen.

Liebe Grüße
Sonja

Ela1970
21.05.2003, 10:56
, dass Ihr mir so fix geantwortet habt!
Soll mich ja eigemtlich echt freuen, dass es so läuft!
Mal sehen wie es sich weiterhin entwickelt. Ich werde es mal berichten, wenn es Euch denn interessiert!

@ Sonja
Er freut sich immer soooo über all die anderen Hunde, obwohl er auch in der Nachbarschaft Hunde zum spielen hat. Vielleicht ist er einfach nur extrem kontaktfreudig?!

So long!
Ela
;)