Ergebnis 1 bis 16 von 16

Thema: Katze erbricht ständig, TA ohne richtige Diagnose

  1. #1
    Registriert seit
    02.02.2019
    Beiträge
    5

    Katze erbricht ständig, TA ohne richtige Diagnose

    Hallo zusammen.
    Ich hoffe hier auf Schwarmwissen, da wir nicht mehr weiter wissen.
    Seit einem Monat lebt Kater Charlie bei uns. Er ist 11 Jahre alt und er musste von der Vorbesitzerin weg, da sie sich nicht mehr kümmern konnte. Uns wurde vorab gesagt,dass er sich in Stresssituationen übergeben würde. Dass die ersten 2 Wochen für ein Tier in einem neuen Zuhause Stress sein könnten, ist uns bewusst und deshalb machten wir uns auch noch keine Gedanken,dass er sich 2-3 Mal übergab.
    Ende der zweiten Woche übergab er sich aber mehrmals am Tag und verweigerte plötzlich Futter. Es war meist hellbraun/breiig, aber es roch nicht unangenehm. Dennoch sind wir zum TA , er bekam ein magenberuhigendes mittel. Das ganze hielt drei Tage.
    Eine Woche später übergab er sich fast täglich, zwischenzeitlich verweigerte er das NaFu. Mal war das Erbrochenes braun/breiig , manchmal weiß schaumig . Er ging auch nicht mehr regelmäßig auf die Toilette. Der Tierarzt Marathon begann.
    Folgende Untersuchungen wurden gemacht:
    -abtasten (keine Auffälligkeiten)
    -röntgen (leichte Schwellung am darmende)
    -blutbild
    -infusionen gegen die Austrocknung
    -ultraschall
    - nochmal Röntgenbilder mit Kontrastmitteln

    Befund: leicht erhöhte Nierenwerte,aber nichts schlimmes. Eine Infektion.
    Er bekam 6 Tage AB und 2x die Woche eine Spritze , die seinen Darm etwas Auftrag bringen soll (er rennt danach immer direkt auf Klo, tut der Verdauung wohl gut)
    Wir bekamen Royal Canin Nierenfutter.
    Die erste Woche lief gut. Seit Dienstag ist es wieder schlimmer. Er übergab sich 10 Minuten nach seinem NaFu , Mittwoch Abend nochmal ein wenig. Freitag und heute morgen weißer Schleim /Schaum und Just eben erbrach er wieder braun-breiig. So stark wie vorher noch nie.
    Ich sorge mich so sehr und weiß nicht weiter.

    Ansonsten geht es im gut! Er hat Hunger und frisst auch (nach dem kotzen warten wir aber 12h bis zur Mahlzeit) , er trinkt ordentlich aber nicht zu viel, pflegt sich, geht zum Klo und sucht in regelmäßigen Abständen unsere Nähe. Ansonsten ist er generell eher ein ruhiger Senior-Kater ☺️

    Habt ihr noch Ideen? Was könnte helfen ??

    1000 Dank für jede Hilfe

  2. #2
    Registriert seit
    22.02.2014
    Ort
    RLP
    Beiträge
    427
    Diese ganze Situation ist für Deinen Charlie eine Stresssituation.
    Erst muss er von seiner Vorbesitzerin weg und dann kommen diese ganzen TA Besuche mit Blutabnahme, Spritzen usw. Laßt ihn mal einfach machen wie er will. Wenn er seine Ruhe haben will, egal in welcher für euch noch so ungemütlicher Ecke, laßt ihn in Ruhe.
    Nach dem Kotzen 12 Std. warten bis zur nächsten Mahlzeit finde ich nicht ideal. Stellt ihm immer etwas Trockenfutter, wenn er das lieber mag, oder Nassfutter zur Verfügung damit er weiß das er fressen kann.
    Er braucht jetzt einfach seine Zeit bis er sich an sein neues Zuhause gewöhnt hat und weiß das es ihm dort gut gut geht. Diese Zeit, die er brauchen wird, muss er selbst bestimmen.
    Grüße
    Monika

  3. #3
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    22.701
    Seid ihr bei dem gleichen TA der den Kater schon vorher betreut hat ? Wenn nicht würde ich die Vorbesitzer bitten dem vorher behandelnden TA zu erlauben euch Auskunft zu geben was vorher schon untersucht/festgestellt wurde

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  4. #4
    Registriert seit
    02.02.2019
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    Seid ihr bei dem gleichen TA der den Kater schon vorher betreut hat ? Wenn nicht würde ich die Vorbesitzer bitten dem vorher behandelnden TA zu erlauben euch Auskunft zu geben was vorher schon untersucht/festgestellt wurde
    Das Symptom,dass er erbricht hat er erst seit ca. Einem halben Jahr. Es wurde vorher nicht untersucht.
    Die Vorbesitzerin leidet an starken Depressionen und hat es kaum geschafft für sich selbst zu sorgen .deshalb ist der Kater auch dort weg. Deshalb wurde damals kein TA aufgesucht...
    Wir sind nicht beim gleichen TA.

  5. #5
    Registriert seit
    03.07.2003
    Beiträge
    2.814
    Sprich den TA mal auf IBD an.
    Von den Katzen kann man Gelassenheit und unendliche Geduld lernen (von mir)

  6. #6
    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    dem Büro, sogar mit Fenster
    Beiträge
    9.025
    hey Nice

    als Idee versuch Ihm das Nassfutter bitte mal erhöht anzubieten entweder Blumenübertopf oder Holz unter dem Napf, so das der Napf in einer Linie mit seinem Kopf ist, gerade bei Nieren Erkrankung ( er hat ja erhöhte Werte ) kommt es sehr häufig vor das die Kazen kötteln wenn der Napf normal auf dem Boden steht kommt die Magenäure nach oben

    hab hier einen knapp 20 jährigen der am Anfang auch nur geköttelt hatte, bis er einen "Futterthron" geschenkt bekam seid dem ist es

    und ließ Dich bitte in NaFU für Nierenkranke ein, geringer Calcium und Phosphatgehalt sollte das Futter haben damit die Nieren entlasten werden ( als Anmerkung wenn im Blutbild bereits eine Erhöhung (auch leichte ) der Nierenwerte erkennbar ist, liegt auch eine Nierenschädigung vor )

    das Royal Canin ist nicht grad das non plus Ultra Futter egal ob NaFu oder TroFu

    ansonsten stimme ich auch Eis zu IBD sollte auch angesprochen werden
    Viele Grüße von Tina mit der Rasselbande Krümel, Jeanny, Hasi, Mamile, Prinz Leo und Boxer




    Für immer im Herzen:
    Schnecke 2007, Brummi 2011, Mümmel 2/2014 mit Lola 4/2014
    Cessy 7/2014, Wuschel 7/2016, X-Man 2017
    Ich werde Euch nie vergessen

  7. #7
    Registriert seit
    02.02.2019
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Schneckenzahn Beitrag anzeigen
    hey Nice

    als Idee versuch Ihm das Nassfutter bitte mal erhöht anzubieten entweder Blumenübertopf oder Holz unter dem Napf, so das der Napf in einer Linie mit seinem Kopf ist, gerade bei Nieren Erkrankung ( er hat ja erhöhte Werte ) kommt es sehr häufig vor das die Kazen kötteln wenn der Napf normal auf dem Boden steht kommt die Magenäure nach oben

    hab hier einen knapp 20 jährigen der am Anfang auch nur geköttelt hatte, bis er einen "Futterthron" geschenkt bekam seid dem ist es

    und ließ Dich bitte in NaFU für Nierenkranke ein, geringer Calcium und Phosphatgehalt sollte das Futter haben damit die Nieren entlasten werden ( als Anmerkung wenn im Blutbild bereits eine Erhöhung (auch leichte ) der Nierenwerte erkennbar ist, liegt auch eine Nierenschädigung vor )

    das Royal Canin ist nicht grad das non plus Ultra Futter egal ob NaFu oder TroFu

    ansonsten stimme ich auch Eis zu IBD sollte auch angesprochen werden

    Danke für den Tipp

    Hast du Empfehlung zum Futter??

  8. #8
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    5.257
    Was heißt denn konkret "erhöhte Nierenwerte"? Das würde ich erst einmal genau abklären. Teils können die Werte auch durch das Erbrechen verursache sein, wenn der Kater weniger Flüssigkeit hat.

    Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen; ein Werdender wird immer dankbar sein.

    (aus: Goethe, Johann Wolfgang: Faust, Vorspiel)

  9. #9
    Registriert seit
    02.02.2019
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Sheratan Beitrag anzeigen
    Was heißt denn konkret "erhöhte Nierenwerte"? Das würde ich erst einmal genau abklären. Teils können die Werte auch durch das Erbrechen verursache sein, wenn der Kater weniger Flüssigkeit hat.
    Also der TA sagte, das sie nicht alarmierend hoch sind, wir aber jetzt Zeitnah dagegen was machen sollen, damit es nicht schlimmer wird. Er sagte aber auch, dass das erbrechen nicht daher kommt,die anderen Symptome passen nicht und ich muss sagen, da vertraue ich auch.

    Neuer stand der Dinge: heute Nacht war unsere schlimmste Nacht, alle 2 Stunden übergeben, er hat sich in die Hinterste Ecke der Wohnung verkrochen, da wieder erbrochen und war sehr lethargisch, reagierte nicht, trank nicht und fraß nicht. Bin heute morgen wieder zum TA.
    Beim abtasten und erneutem Röntgenbild: der ganze Darm ist verstopft und verhärtet. (war auf den Bildern vor 1.5 Wochen nicht der Fall)) Wasllig verwirrend ist: er geht regelmäßig auf die Katzentoilette, auch problemlos. Er bekommt jetzt nochmal eine Infusion, da er sehr dehydriert ist und sein Kreislauf im Keller. Es wird nochmal Blut abgenommen.

    Der TA sagt, eine OP wäre eine Option,um ganz klar feststellen zu können, was im Magen-Darm-Trakt los ist. Aber da bin ich mir unsicher.

    Eine Freundin -ebenfalls TA- sagt,dass es durchaus hilfreich sein kann, aber nicht muss. Wir sind völlig am Ende und machen uns so sorgen und wollen ja auch nur das richtige tun...

  10. #10
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.651
    Hast Du das Blutbild vorliegen? Welche Nierenwerte sind erhöht?
    Das beste wäre, Du stellst zumindest die Werte, die außerhalb des Normbereichs liegen, hier ein.

    Erbrechen kann unterschiedliche Ursachen haben. Das muss nicht von den Nieren kommen. Ich denke da an Magenschleimhautentzündung,
    Bauchspeicheldrüsenentzündun g (chronisch oder akut), Stress, Futterumstellung....

    Dem
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  11. #11
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.651
    Wie ist denn Dein TA in der Praxis ausgestattet und ist das eine reine Kleintierpraxis?
    Als Laie denke ich, dass sich hier ein Kreislauf in Gang gesetzt hat. Durch das Erbrechen verliert er einiges an Flüssigkeit, das wiederum zu schlechten Nierenwerten führen kann und er wird letargisch.....

    Wenn es mein Kater wäre, würde ich ein eine TK zwecks 2 Meinung gehen. Durch das viele Erbrechen kommt das ganze Verdauungssystem durcheinander. Das Erbrechen als Symthom halte ich für die Ursache, die aber eine ganze Menge Folgen nach sich ziehen kann.

    Und frag bitte den TA oder die TK nach einer Bauchspeicheldrüsenentzündun g.

    Futterverweigerung hat unser TA mal so erklärt: Die Katze erbricht, ihr ist schlecht und ziemlich bald bringt sie alleine schon den Geruch vom Futter mir Überkeit und Erbrechen in Verbindung und verweigert deshalb das Futter, vor allem, wenn ihr kurz nach der Nahrungsaufnahme sich übergibt oder ihr schlecht wird.
    Das Erbrechen ist ja nur ein Symthom, dass einen anderen Auslöser oder dem eine Erkranung zugrunde liegt.

    Ich wünsche Charlie gute Besserung und Euch starke Nerven.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  12. #12
    Registriert seit
    03.07.2003
    Beiträge
    2.814
    Bei meiner Sissi damals gab das BB auch keinen Aufschluss. Sie erbrach auch sehr oft, nahm dann kein Futter mehr an. Eben weil sie es mit dem Erbrechen in Verbindung brachte. Sie wurde dann geröngt mit Kontrastmittel, jede Stunde. Und da kam etwas zu Tage, das mein TA nicht eindeutig diagnostizieren konnte. Er hatte mich dann zur Uni TK geschickt, wo ich wegen der Brisanz auch gleich einen Termin bekam. Dort wurde dann IBD festgestellt. Deshalb denke ich, nicht zu lange rumdoktern, sonst ist es zu spät. Katzen trocknen viel zu schnell aus, auch durch Erbrechen.
    Bei IBD gibt es übrigens keine typischen Symtome, das macht die Diagnose schwierig.
    Von den Katzen kann man Gelassenheit und unendliche Geduld lernen (von mir)

  13. #13
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.363
    ibd ist natürlich eine möglichkeit, die man nicht ins reich von fabeln und märchen verbannen sollte, ich hatte selbst einen hund mit mit ibd, wenn auch das geschehen nicht ganz so massiv war.
    aber eine ibd ohne durchfälle?
    mein hund hat phasenweise blut gesch...
    nun ja, der versuch einer ibd-diät wird den kater nicht kränker machen, als er schon ist, mein hund war hernach wie neu geboren.
    und da ich ja mehrer hunde habe, habe alle das gleiche bekommen, solang dieser hund lebte und alle waren quietschgesund damit

    dringlich wäre hier sicher auch, eine bauchspeicheldrüsenentzündun g auszuschließen.
    dafür gibt es extra tests, im normalen blutbild ist das nicht enthalten.
    bspe sind bei katzen häufig!

    und blutdruck messen!
    erhöhter blutdruck kann eine ursache für massive übelkeiten sein.

    aufmachen auf verdacht zur diagnose ist durchaus üblich, habe ich seinerzeit bei tullia auch machen lassen und die war sicher älter.
    allerdings war ihr zustand stabiler, erholt hat sie sich mit links.
    natürlich isses offene bauchhöhle, der schnitt wird auch nicht so klein sein wie bei einer kastra...ergo narkose-, infektionsrisiko und auch ein risiko von wundheilungsstörungen.
    aber der direkt blick ins geschehen bleibt halt der direkte blick...
    bei tullia wurde seinerzeit eine fettleber festgestellt (nein, nicht weil sie dick war, sondern im schönsten aller th, wo sie 10 jahre verbringen durfte, massiv unternährt - mangelernährung führt zu fettlebern) und eine vergrößerte milz - beides nicht schön, aber eher nicht ursache ihrer probleme. beides auf dem us so auch nicht zu sehen
    am ende wars eine chronische bspe verbunden mit hohem blutdruck.

    ps: toll, dass du dich für den älteren herrn so ins zeug legst!!!

  14. #14
    Registriert seit
    02.02.2019
    Beiträge
    5
    Hallo zusammen,

    Danke vorab für eure Hilfe/Tipps und Ratschläge.

    Leider hat Charlie es nicht geschafft.
    Wir haben uns - nach ausführlicher Beratung und Abwägung - für die OP entschieden.
    Dabei wurde ein Tischtennisballgroßer Tumor im Dünndarm entdeckt, der den Verdauungsprozess verhindert und dafür gesorgt hat, dass der Darm sich stark entzündet hat.Sein Körper hat gegen den Tumor gekämpft und konnte so kaum gegen die Entzündung im Magen-Darm-Trakt kämpfen. Laut Tierarzt, ist dieser Tumor schon über 6 Monate da(vielleicht auch länger) und hätte man in früher entdeckt, hätte er noch eine Chance gehabt. Er selber konnte ihn über US und Röntgenbild auch nicht einsehen, da er so unglücklich lag, dass es auch nur durch die OP sichtbar war.
    Ich bin unendlich traurig, auch wenn wir nur einen Monat mit ihm hatten- haben wir ihn doch schon so ins Herz geschlossen.
    Ich bin froh, dass ich hart geblieben bin, mein Gefühl sagte mir, dass was nicht stimmt und es nur "psychologischer" Natur war.
    So konnten wir ihm jetzt weitere Schmerzen und Leiden ersparen. Der TA war so nett und empathisch. Ich bin so froh, dass ich vor der OP noch einmal mit ihm kuscheln konnte - er war auch sehr schmusig, hat sich in den Arm gelegt und es fühlte sich wie Abschied an - obwohl wir nicht gedacht hätten, dass es einer werden würde. Natürlich haben wir auf das Beste gehofft und hatten schon Familie organisiert, die tagsüber nach der OP auf ihn aufpassen würde, wenn wir zur Arbeit müssen.
    Mein Freund konnte sich leider nicht verabschieden...

    Ich danke euch nochmal für die Hilfe - ich habe eines mitgenommen: Ich bin lieber einmal zu oft beim TA als zu wenig. Und manchmal hat man ein richtiges Bauchgefühl und sollte darauf hören.

    Drückt eure Samtpfoten so oft ihr könnt

    Danke nochmal!

  15. #15
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.651
    Es tut mir sehr leid, dass es so gekommen ist. Charlie hatte bei Euch noch eine schöne Zeit.
    Du hast die richtige Entscheidung getroffen. Die größte Liebe ist ein Lebenwesen los zu lassen.
    Nun ist er im Regenbogenland. Die Kerze, die ich für Seneca seit dem 31.12.2019 anzünde, brennt jetzt auch für Charlie.
    Ich wünsche Euch viel Kraft für die nächste Zeit und Charlie alles gute im Regenbogenland.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  16. #16
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.363
    oh, das ist bitter

    du hast für den alten mann sehr viel getan, sehr viel.
    auch wenn das jetzt irgendwie komisch klingt: letztlich hast du es ihm ermöglicht, ohne allzu großes leid zu sterben - bei der vorbesitzerin wäre dies wohl so nicht möglich gewesen.
    ein trost mag das jetzt nicht sein, aber irgendwann vielleicht doch.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. HILFE Kater erbricht und würgt ständig
    Von Kitty Kaley im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.09.2015, 11:07
  2. Kater erbricht seit einer Woche ständig
    Von Ariane_75 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.06.2011, 13:40
  3. Kater erbricht ständig
    Von wewetha im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.10.2009, 20:28
  4. Hilfe! Unsere Hund erbricht ständig!
    Von Lady221205 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.02.2008, 18:57
  5. Katze erbricht häufig und leckt sich ständig am Hintern..
    Von Piperine im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.10.2007, 15:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •