Ergebnis 1 bis 37 von 37

Thema: nichts gesundes

  1. #1
    Registriert seit
    21.06.2018
    Beiträge
    16

    Smile nichts gesundes

    Hallo,

    mein Kater heißt Felix (2 Jahre alt) und liebt Felix in Sauce :P Er mag halt vieeel Sauce was nicht in jedem Futter zu finden ist. Er bekommt Trockenfutter und ab und zu auch rohes Fleisch. Da ich aber gelesen habe das Felix kein besonders gutes Futter ist, habe ich was von Mac´s, Almo und Yarrah bestellt. Ich wusste schon dass er da seine geliebte Sauce vermissen wird, meine Hoffnung bestand aber darin, dass es da auch viel mehr Fleisch gibt und er dass auch irgendwie erkennt und es ihm schmeckt..ist aber nicht der Fall.. Er probiert es nicht mal, macht riesen Bogen um den Napf und das wars und mit bisschen Wasser drüber statt Sauce ist er auch nicht zufrieden, ist halt nicht das Gleiche :P auch bei Almo funktioniert es gar nicht mit dem Fressen, obwohl Almo-Dose ziemlich viel Flüssigkeit beinhaltet.
    Heute zum Abendessen gabs also für ihn ein kleines bisschen von Macs vermischt mit ganz viel vom Felix..er hat die Sauce abgeschleckt und ist dann gegangen.
    Ich weiß nicht..aufgeben oder besteht die Hoffnung, dass er auch mit der Zeit was von dem Futter frisst? Er tut mir schon leid..er miaut und schaut immer wieder in den Napf. Gesund ist er, kein Übergewicht, glänzendes Fell.. ich wollte ihm was gutes tun mit dem "mehr Fleisch Sache", scheint ja aber nicht so gut zu funktionieren

  2. #2
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.208
    Das muss wohl am Namen liegen.Soweit ich weiß, enthält Felix zudem Zucker, was die Umstellung auf jeden Fall sinnvoll macht. Trockenfutter ist auch nicht wirklich zu empfehlen. Schön, dass du dir Gedanken machst.
    Grundsätzlich ist die Idee schon gut, eine neue Futtersorte langsam in kleinen Schritten unter das Felix zu mischen. Manchmal muss man auch einfach hart bleiben und nicht gleich was anderes hinstellen, wenn sie so vorwurfsvoll schauen.
    Wenn er Rohfleisch frisst ist das aber auch schonmal sehr gut. Du müsstest dich dann allerdings wenn du das mehr als etwa 20 % gibst damit beschäftigen wie du es ergänzen kannst. Man kann das durchaus in kleinen Portionen einfrieren und uss es nicht jedes mal frisch machen.
    Aber gib nicht zu schnell auf. Wie oft schauen unsere mich vorwurfsvoll an, und wenn es nichts anderes gibt und ich einfach gehe, kann man es trotzdem plötzlich fressen

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  3. #3
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.278
    er wird das durchziehen
    du vermutlich nicht
    er tut dir doch jetzt schon leid...

    du hast es aber auch auch holterdiepolter gemacht - felix ist sicher ein eher schlechtes futter (und dafür einfach zu teuer), aber zwischen felix und den premiummarken ist auch noch viel luft - guck dir doch mal das my-star hier von zooplus an. gibts auch mit soße
    auch dm z.b. hat soßenfutter, die nicht restlos schlecht sind und preislich angemessen.
    soße kann man übrigens auch wunderbar selbst herstellen: knochen und wurzelgemüse (keine zwiebel und kein knoblauch) scharf anrösten, mit wasser ablöschen und schön lang durchkochen lassen - fertig ist soße. dito mit fischkarkassen.

  4. #4
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.208
    Zitat Zitat von Carlo Beitrag anzeigen
    er wird das durchziehen
    du vermutlich nicht
    er tut dir doch jetzt schon leid...
    Sie können das aber auch so gut

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  5. #5
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.278
    absolut.
    ich bin ja auch so ein "opfer" ihrer beharrungskraft - also fressen meine weiter billig und mit soße, zumindest die kater.
    leni frißt billig und ohne soße, bitte nur pate.
    romi frißt alles, nur billig muss es sein

    und ich habe versucht, sie gut erziehen, die katerchen zumindest sind mit gutem teuren kittenfutter aufgewachsen und ohne ein körnchen trofu, da ging das auch alles noch...
    und plötzlich, als wäre ein schalter umgelegt...

    ich kämpfe nur noch die kämpfe, die ich gewinnen kann - diesen, das habe ich früh erkannt, kann ich nur verlieren - herz zu weich, nerven zu schwach...
    und ja, ein bißchen mangelt es auch an einsicht - während ich nutella mitm löffel ausm glas esse, sollen die katzen es ausbaden?

  6. #6
    Registriert seit
    21.06.2018
    Beiträge
    16
    Danke für alle Antworten und gute Ratschläge bezüglich Futter. Ich werde bestimmt bei der Gelegenheit irgendwas ohne Zucker und in Sauce vom dm ausprobieren und my star habe ich mir auch angeguckt. . vielleicht könnte man damit auch ein Versuch starten :P
    tweiss..jaaa das glaube ich auch, dass er das durchziehen wird, dass kann er soo gut miauen, miauen und noch mal miauen und anschauen, als hätte man dem was weiß ich für welche böse Sachen antun wollen

  7. #7
    Registriert seit
    06.06.2016
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    589
    Ja, die kleinen Räuber können einem echt den letzten Nerv rauben, was das Futter angeht.

    Ich habe es aber durchs Teilbarfen geschafft, sie etwas mehr in Richtung "gutes Futter" zu bringen, allerdings gibt es auch immer mal wieder Rückschläge (am Besten, kurz nach dem ich gerade 24 Beutel / Schälchen von einer Sorte gekauft habe...).

    Inzwischen sehe ich es auch nicht mehr ganz so eng wie früher, da kommt dann auch mal Junkfood in den Napf. Nur zucker- und getreidefrei muss es bei uns sein. So Mittelklasse und mit ziemlich viel Soße sind z.B. die Tetrapaks von Bozita und Animonda vom Feinsten No Grain (in Schälchen), das wären so meine ersten Gedanken, wenn Soße wichtig ist.
    LG Ally mit Bonnie, Lucy und Nelly

    sowie Emilia und Modi im Land hinter dem Regenbogen

  8. #8
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.278
    bozita, gute idee, könnte ich auch mal wieder auf den tisch bringen.
    irgendwo muss da noch was rumstehen, muss ich gleich mal schauen: ging nämlich eine weile gut und dann....wars von einem auf den anderen tag "bäh"
    na ja, wir kennen das vermutlich alle

  9. #9
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.393
    Oh ja,
    Die lieben Flauschis und das Futter, oder wer erzieh hier wen?

    Mein Ninchen war so eine Expertin. Die möchte nur nur Trockenfutter. Zum Glück 🍀 hochwertig. Vom Nassfutter hat sie nur den Glibber runtergeschluckt.

    Pate frisst bei uns keine Katze.

    Gern gespeist werden bei uns eigentlich nur die drei Sorten von Aldi Süd (catchet) in den 200 gr. Dosen.

    Und nachdem ich auch nicht essen will, was mir nicht schmeckt ....
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  10. #10
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    538
    Hi,

    ich würde noch nicht aufgeben. Ich finde es gut, wenn Katzen fressen, was in den Napf kommt. Klar gibt es auch mal Sachen, die eine Katze wirklich nicht mag, auf denen sollte man dann nicht bestehen. Aber das sollte sich nicht auf einen ganzen Futterpark ausweiten

    Das neue Futter anfangs in Minimengen unterzumischen ist meiner Meinung nach ein guter Ansatz. Vielleicht war die Menge für den Anfang schon ein bisschen zu hoch?
    Man kann auch etwas untermischen, was die Katze sehr gerne mag und das dann langsam wieder aussschleichen. Bei Mio war das immer Bierhefepulver, bei Fussel ist es alles mit Fisch.
    Mehr Aufzählungen: http://forum.zooplus.de/showthread.p...ung-Diskussion

  11. #11
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.278
    leni kann man futter mit malzpaste unterjubeln - allerdings mag die nun auch nur leni
    es ist zum ko....

    in dem punkt sind hunde so einfach. inhaliert wird, was in den napf kommt - zumindest in der meute. die ist erzieherisch sehr wertvoll: ich habe ja gelgentlich mal gasthunde, sie meine, sie könnten irgendwas nicht fressen: die kriegen das nach ner halben stunde bednkzeit noch mal hingestellt - wenn dann nicht gefressen wird, kriegen es die anderen.
    spätestens an tag drei inhalieren die wie der rest

    bei den katzen funktioniert diese taktik kein bißchen, leider. ohnehin sind mein vier sehr höflich, wenns ums futter geht: da wird nicht geklaut beim füttern, da muss ich auch nicht wie den hunden als racheengel daneben (zumindest neben gertrude, die würde für fressen versuchen, eine schlechtgelaunte dogge vom napf zu schubsen, da setzt es bei trude im hirn echt aus, sobald freßbares in reichweite ist) stehen. dr napf anderer katzen wird erst geleert, wenn diese sich unmißverständlich vom fressen verabschiedet hat.
    noch nicht mal beim nächtlichen trofu gibts rangeln und schubsen, jeder sitzt brav genau auf seinem platz auf dem dielenkratzbaum, wenn ich aufs klo gehe und die fressen auch nur genau auf ihrem platz, romi z.b. auf der bodenplatte (die will immer unten fressen), fabio im 1. stock und stöpsel nebdran auf dem schuhschrank. leni macht nachts nicht mit, die frißt kein trofu.
    das geht soweit, dass ich z.b. bei längeren abwesenheiten futter auf die jeweiligen freßplätze deponieren kann und es wird auch dann nur von der jeweiligen katze gefressen. ich habs auf video.
    ich finde das extrem vorbildlich.

  12. #12
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    538
    Du hast halt Wert auf eine etwas andere Erziehung gelegt als ich
    Aber ich hatte auch nicht wirklich eine Wahl - wenn der eine Kater eine Futtermittelallergie hat und der andere Struvit, dann wird man zwangsläufig sehr konsequent und bestimmt darin, das Futter durchzusetzen, dass man für verträglich hält.

  13. #13
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.278
    ehrlicherweise habe ich ich mir - bei fünf hunden, die natürlich funktionieren müssen - bei den katzen die freiheit genommen, meinen inneren schweinehund gewinnen zu lassen
    ich bin kein suchtmensch, was erziehung angeht
    ich gebe es zu. alles in allem sind sie aber trotzdem erstaunlich gut geworden.

  14. #14
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    5.056
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Gern gespeist werden bei uns eigentlich nur die drei Sorten von Aldi Süd (catchet) in den 200 gr. Dosen.
    Die machen bei uns mittlerweile auch den Hauptbestandteil der Orkenernährung aus! Und da er das gut frisst und zum anderen in Diabetes-Remission gegangen ist, habe ich auch kein schlechtes Gewissen dabei Er mag aber auch nur die Sorten mit Gelee

    Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen; ein Werdender wird immer dankbar sein.

    (aus: Goethe, Johann Wolfgang: Faust, Vorspiel)

  15. #15
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.393
    Genau das ist es auch bei uns. Nur die Sorten mit Gellee (ich nenne den Glibber) werden bei uns gefressen.
    Wobei die Fischsorte auch nicht so gerne genommen wird.
    Aber wenn es ihnen schmeckt, sollen sie damit glücklich werden.
    Draußen gibt es ja auch nur Maus und auch mal bei Seneca ein Vögelchen
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  16. #16
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    538
    Solange das Futter, das dauerhaft angenommen wird, vertragen wird und erhältlich ist, gibt es kein Problem.
    Aber wehe, die Hersteller ändern das Rezept auf für die Katze ungenehme Weise oder die Katze verträgt das Futter irgendwann nicht mehr.
    Je länger eine Futterfixierung anhält, desto schwerer ist sie zu durchbrechen, umso stressiger und belastender wird eine Umstellung für Mensch und Katze.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass man eine Katze genauso erziehen kann wie einen Hund Es ist nur teilweise etwas nerviger und anstrengender, weil die kleinen Fellterroristen uns noch besser lesen und manipulieren können als ein Hund. Und weil Maunzen in sehr viel mieseren Tonlagen und -höhen verfügbar ist als jedes Hundefiepen.

  17. #17
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    5.056
    Zitat Zitat von Cappu Beitrag anzeigen
    Ich bin der festen Überzeugung, dass man eine Katze genauso erziehen kann wie einen Hund Es ist nur teilweise etwas nerviger und anstrengender, weil die kleinen Fellterroristen uns noch besser lesen und manipulieren können als ein Hund. Und weil Maunzen in sehr viel mieseren Tonlagen und -höhen verfügbar ist als jedes Hundefiepen.
    Ich teile deine Meinung nicht. bzw. man bräuchte bei einigen Exemplaren ein hartes Nervenkostüm. Merlin hat neben den Napf gekotet, wenn er sein Fressen nicht bekam, oder Orko verprügelt. Und: Er hat nicht gefressen, wenn er es nicht mochte! Partout nicht! Ich war mit ihm beim Tierarzt, wo er Aufbauspritzen bekam und "Astronautenkost". Ich habe versucht, ihn mit der Hand zu füttern, er hat Futter, das er nicht mochte, nicht angerührt. (Als er jung war, wusste ich noch nicht, was er mochte...) Und letztendlich hat er insgesamt doch neben Miamor Milder Mahlzeit auch noch Rohfleisch und diverse Filetsorten gefressen.

    Ich finde immer besser, einen Kompromiss zu finden, als Wohnungs-Katzen ein Futter immer wieder vorzusetzen, was sie nicht mögen. Orko frisst mit spitzen Zähnen auch Paté-Sorten, aber nur widerwillig und lässt dann viel übrig. Ich möchte, dass er einen Genuss beim Fressen hat.

    @Pampashase: oh diese Fischsorte, auf die ist er ganz wild, aber die gibt es nur ganz selten im Aldi Muss eh mal rausfinden, ob es das auch in der Schweiz gibt...

    Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen; ein Werdender wird immer dankbar sein.

    (aus: Goethe, Johann Wolfgang: Faust, Vorspiel)

  18. #18
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.393
    Du Glückliche gehst in die Schweiz. Ich freue mich für Dich.
    Aber was ist mit Merlin? ...nicht bekam?

    Naja, vielleicht habe ich es damals falsch angestellt. Wir hatten hier Mal eine Forine, die wirklich Druck und Panik gemacht hat, wenn jemand seiner Fellkugel TroFu gefüttert hat. Und mit ihr zusammen habe ich versucht meine Katzen, damals noch Ninchen und Fannchen auf Nassfutter umzustellen. Bei Fannchen gelang es, bei Ninchen nicht. Sie nahm mehrere 100 Grann ab, weil sie nur am Futter schleckte. Und dann bekamen wir die Gewichtsabnahme nicht mehr in den Griff, Sie wurde richtig krank. seither stand immer NaFu und TroFu.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  19. #19
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.278
    der satz: "kein hund ist jemals vor einem vollen napf verhungert" - trifft auf hunde absolut zu - nicht aber auf katzen.
    ich bin mir sicher, eine katze wie leni würde still verhungern, als zu fressen, was sie nicht mag. sie würde einfach immer weniger...
    wir hatten das schon, daher weiß ich, wovon ich rede

    mein katzen sind zwar freigänger, aber auch für sie gilt: fressen ist teil des lebenspasses.
    wer bin ich, ihnen dies nehmen zu wollen?
    natürlich muss und sollte man sich auf kleinste gemeinsame vielfache einigen - also so gesund wie möglich - aber ich werde mir meinen katzen keinen krieg ums futter führen.
    kann sein, dass sie das ein, zwei lebensjahre kostet - oder auch nicht. sie können an einem tumor sterben, der nichts, aber auch gar nicht mit dem fressen zu tun hat. sie können fip bekommen, überfahren werden...
    und bis dahin will ich die glücklichsten katzen, wo gibt.
    und wenn das glück bei billig-futter oder am boden einer trofu-packung (purizon mögen zum glück alle, außer leni, die ja so gut wie kein trofu frißt) liegt? dann sei es so.
    wichtig finde ich, übergewicht in grenzen halten - denn das verkürzt das leben definitiv und nimmt lebensqualität.
    da kämpfe ich lieber einen kampf gegen die freßsucht (gelle, stöpsel ) - denn der macht sinn.

  20. #20
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.595
    Bettina, ich denke auch, eine Katze wird das Futter nicht anrühren, wenn es ihr nicht schmeckt. Darum sehe ich diese "Machtspielchen", die manche Dosis anstreben, weil es der Hunger angeblich reintreiben wird, sehr skeptisch.
    Erinnert ihr euch vielleicht noch an Oma Miez, die im unglaublichen Alter von 30 Jahren starb? (Eine Forine, die nicht mehr hier ist, schrieb über sie). Oma Miez lief nur so nebenher auf dem Hof und bekam von ihrem Besitzer nur "billig". Soll heißen, es muss die Katze nicht zwangsläufig Lebensjahre kosten.

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  21. #21
    Registriert seit
    21.06.2018
    Beiträge
    16
    ich kann sagen: ein Versuch war es auf jeden Fall wert, würde es ihm schmecken, würde ich öfters zu dem "viel Fleisch Futter" greifen ist aber definitiv nicht der Fall. und für den Futterkrieg habe ich weder Lust noch Kraft. Der kriegt ab und zu rohes Fleisch, das schmeckt ihm natürlich sehr und sonst das was er bisher auch gut gefressen hat. mit großer Wahrscheinlichkeit ist es auch wie bei uns Menschen auch, da kennt man viele die fettig und süß mögen, trotzdem kerngesund bleiben, wo andere die auf Ernährung sehr achten das Gegenteil erleben müssen. und ich denke auch - solange er nicht kugelrund ist, beweglich und mehr oder weniger fit ist alles in grünem Bereich.


    Schnurren: Der Katzenmotor.
    Der Kraftstoff: Liebe.

  22. #22
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    5.056
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Du Glückliche gehst in die Schweiz. Ich freue mich für Dich.
    Aber was ist mit Merlin? ...nicht bekam?
    Merlin ist ja im Januar an einer Thromboembolie gestorben bzw. ich habe ihn dann einschläfern lassen Ich muss die Signatur mal ändern, Gandalf ist ja auch verstorben mittlerweile.

    Also das mit dem "x Jahre alt und immer Raucher" sind so Sprüche, die ich nun in der anderen Richtung übertrieben finde. Felix oder Whiskas würde es bei mir dann wirklich nur im allergrößten Notfall geben und ich würde auch immer versuchen, junge Katzen an ein gesundes und im besten Fall auch Bio-Futter zu gewöhnen. Ein gesundes und schmackkhaftes Essen gehört ja auch für Menschen zur Lebensqualität. Und da braucht es eben manchmal auch ein bisschen Eingewöhnungszeit, um zu erkennen, dass das eben nicht nur Burger und Fritten sind.

    Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen; ein Werdender wird immer dankbar sein.

    (aus: Goethe, Johann Wolfgang: Faust, Vorspiel)

  23. #23
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    538
    *hüstel*

    Es ist doch kein Machtkampf, wenn man nach einmaligem Ausprobieren und Scheitern noch nicht aufgibt.

    Vielleicht wurde das Futter nur nicht gefressen, weil es ungewohnt war.

    Vielleicht wurde auch nur dieses eine Futter nicht gemocht.

    Futter mit Zucker, und da gehört "Felix" nun einmal leider dazu, wäre für mich persönlich bei einer zweijährigen Katze ein NoGo, weil es immer mehr Katzen mit Diabetes gibt. Und weil es superviele bessere Futter ohne Zuckerzusatz gibt.
    Trockenfutter für einen Kater sehe ich ähnlich kritisch. Die Herren der felinen Fraktion neigen leider zu Blasengeschichten, denen man am besten mit Nassfutter vorbeugt.
    Besser man stellt in jungen Jahren um, als später im Alter, wenn die Gewohnheiten noch stärker eingefahren sind. Versuch mal einen Fünfjährigen davon zu überzeugen, dass "sein" TroFu an seinen chronischen Blasenentzündungen schuld und damit künftig gestrichen ist. Das ist ein Spaß, sag ich dir...

  24. #24
    Registriert seit
    21.06.2018
    Beiträge
    16
    o mann… einige schreiben Katze hat Reste gegessen und hatte trotzdem langes Leben gehabt die anderen von Euch dass Felix ein absolutes NoGO ist. Ich denke goldene Mitte ist nicht so schlecht, sonst fühlt man sich zB. bei Trofu fast als würde man die Katze gezielt in die Krankheit treiben..


    Schnurren: Der Katzenmotor.
    Der Kraftstoff: Liebe.

  25. #25
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    5.056
    Zitat Zitat von sie Beitrag anzeigen
    o mann… einige schreiben Katze hat Reste gegessen und hatte trotzdem langes Leben gehabt die anderen von Euch dass Felix ein absolutes NoGO ist. Ich denke goldene Mitte ist nicht so schlecht, sonst fühlt man sich zB. bei Trofu fast als würde man die Katze gezielt in die Krankheit treiben..
    Mag sein, aber: Felix gehört halt nicht unbedingt zur "Goldenen Mitte" - ebensowenig wie Trockenfutter als Hauptbestandteil- Mein Kater Orko hatte ja mit 16 Jahren Diabetes bekommen letztes Jahr. Die Werte sind total entgleist trotz Insulin, teils über 600 - "nicht mehr messbar". Vom TÄ gab es "Diabetes-Trockenfutter" (absurd leider). Ich habe dann Trockenfutter komplett gestrichen und auch beim Nassfutter auf entsprechende Sorten geachtet, seither hat er ohne Insulin (!) gute Werte unter 100. Mich hat dieses "Erleben" überzeugt, so dass ich nie wieder Trockenfutter-Mahlzeiten geben werde, maximal als Leckerli. Klar kann man nun sagen, 16 Jahre ist ja auch schon ein Alter usw. Aber wenn man sowas mal miterlebt hat, dann empfindet man vermutlich anders und ich persönlich würde nach meinem Erleben dieses Risiko nicht mehr eingehen wollen.

    Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen; ein Werdender wird immer dankbar sein.

    (aus: Goethe, Johann Wolfgang: Faust, Vorspiel)

  26. #26
    Registriert seit
    21.06.2018
    Beiträge
    16
    - Mein Kater Orko hatte ja mit 16 Jahren Diabetes bekommen letztes Jahr. Die Werte sind total entgleist trotz Insulin, teils über 600 - "nicht mehr messbar".

    Na gut, wenn man das wieder liest, will man sowas eigenem Tier ersparen.
    Ist Trofu allgemein schädlich oder nicht soo schlimm, wenn der Kater viel trinkt?


    Schnurren: Der Katzenmotor.
    Der Kraftstoff: Liebe.

  27. #27
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    538
    Hier das gleiche - wenn du einmal erlebt hast, wie dein Tier mehrere Monate lang immer wieder unter schmerzhaften Blasenentzündungen leidet, weil dir niemand sagt, dass Struvit von TroFu mitverursacht wird, auch von Diät-ToFu, dann willst du dem künftig vorbeugen und andere Katzen und deren Besitzer vor solchen Erlebnissen bewahren. Muss ja nicht jeder die gleichen Fehler machen, reicht doch völlig, wenn ich die gemacht habe.
    Kommentar des Tierarztes, als ich ihn auf meine Internetrecherche und den Zusammenhang Rückfallquote/Diät-TroFu ansprach: das Nassfutter kann ja keiner bezahlen. Ich kaufe lieber NaFu als alle paar Wochen mit meinem Kater zum TA zu rennen und Tabletten in ihn reinzustopfen...
    Der Kater war nach Umstellung auf NaFu übrigens den Rest seines Lebens völlig beschwerdefrei. Armer TA. War einer, der davon überzeugt war, dass TroFu gut für die Zähne sei und der das deshalb immer empfohlen hat. Weshalb der Kater seine ersten fünf Jahre immer halb trocken und halb nass bekommen hat.

    Keine Katze trinkt bei TroFu genug. Leider. Genug wäre, wenn sie etwas mehr als die dreifache Menge Wasser trinken würden. Ein Teil TroFu, bisschen mehr als drei Teile Wasser.
    Und dann gibt es noch das Problem mit den vielen pflanzlichen Beimischungen im TroFu. Reine Fleischbröckchen würden nicht zusammenhalten und sehr viel mehr kosten als jedes TroFu. Deshalb wird ein großer Teil des eigentlich benötigten Fleisches im TroFu durch pflanzliche Stoffe ersetzt, die die Katze nicht gut verdauen kann.

    Als Naschi ist TroFu ok, aber als Hauptfutter oder überhaupt in größeren Mengen würde ich es nicht geben. Ist einfach schwer wieder abzugewöhnen, wenn Katzen sich daran gewöhnt haben. Gegen TroFu schmeckt jedes NaFu fade.
    Ob man das Risiko eingehen möchte, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Aber man sollte sich darüber klar sein, dass es im Laufe der Jahre immer schwerer werden wird, notfalls das Futter zu ändern. Katzen sind Gewohnheitstiere.
    Ich habe auch viele Jahre lang geglaubt, dass TroFu gutes Futter sei. Oder Whiskas.

    "Oma Miez" wurde nur nebenbei billig ernährt. Sie hat sich überwiegend selbst mit Mäusen gebarft. Wenn ich mich recht erinnere, wurde sie auch erst in ihren letzten Jahren gefüttert.
    Aber davon abgesehen: wohl jeder kennt jemanden, der trotz schlimmstem Lebenswandel über neunzig geworden ist. Es gibt solche Ausnahmen. Deshalb sind Rauchen, Alkohol und Fertigpizza trotzdem nicht gesund

  28. #28
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.278
    der pauschale zusammenhang zwischen diabetes und trofu erschließt sich mir kein bißchen.
    sicher mögen viele trofu getreide (und damit kohlehydrate) und/oder zucker enthalten - aber beileibe nicht jedes.
    sicher gibt es auch einen gelegentlichen zusammenhang zwischen trofu und übergewicht (ist nun mal astronautennahrung) und gewichtsreduktion ist nun mal das a und o jeder diabetesbehandlung (zumindest bei typ-II) - aber darüber hinaus vermag ich nichts zu sehen, was irgendwie einfluß auf eine diabetes hätte.

  29. #29
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    5.056
    Also ich will nicht missionieren, mir reicht wie gesagt das Erleben - für mich ist Trockenfutter vom Tisch! (bzw. für Orko eh, aber auch für potenzielle Nachfolger)...

    Aber eine kurze Recherche ergibt: eine Katze nimmt in der Natur um die 2 Prozent Kohlenhydrate * zu sich. Trockenfutter beinhaltet 40 bis 60 Prozent. Das ist ja scho mal ein riesiger Unterschied und auch wenn man nun sagt, klar, wir menschen essen auch kein Mammutfleisch mehr, dann ist dieser Unterschied in den Grundnährstoffen eine Hausnummer - Domestikation hin oder her. Die Kohlenhydrate wiederum führen dazu, dass die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin prodizieren muss (sicher mehr als bei Katzen in natürlicher Umgebung). Jahrenlang. Dann ist sie wohl irgendwann durchgenudelt? So jedenfalls meine These zur später Stunde - für mich klingt das mehr als einleuchternd


    * Quelle u.a. https://www.tier-gesundheitspraxis.c...rung_katze.htm

    Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen; ein Werdender wird immer dankbar sein.

    (aus: Goethe, Johann Wolfgang: Faust, Vorspiel)

  30. #30
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.393
    Wir reden über verschiedene Paar Schuhe. Natürlich ist es so, dass die natürlichste und beste Nahrung für Katzen Frischbeute ist.
    Denke ich zurück an den Herbst 1991, als wir unseren Kater Mohrle bekamen, da gab es Wiskas, Kittekat und die Billigmarken von Lidl, Aldi und Co.
    So um 2004 gab es dann, dass mit Nutro ein TroFu auf den Markt kam, dass einen viel höheren Fleischanteil versprach, als in den genannten NaFu Marken.
    Wohl gemerkt, hier im ländlichen Raum gab es erst die Ansätze von langsamen Internet, also nichts in Sachen Foren.
    Und erst so langsam kam dann der Durchbruch des höherwertigem NaFus.
    Natürlich ist aus heutiger Sicht gleich nach der Frischbeute das hochwertige NaFu zu sehen.
    Und eine oder zwei Katzen sind leichter auf einen Nenner in Punkto Futter zu bekommen, als mehr Katzen.
    Und Änderung von Ansichten setzt Erfahrung voraus, vor allem wenn TAs auch heute noch oft TroFu als gute Ernährung empfehlen.
    Jetzt hat man Mehrkatzenhaushalte mit Katzen unterschiedlichen Alters mit verschiedenen Fressgewohnheiten, die man irgendwie auf einen Nenner bringen muss. und die einfach, wie unser Ninchen damals, einfach zu eingefahren waren, um sich futtermäßig umstellen zu lassen. Und dann wird die Futterumstellung zur Quälerei für Mensch und Tier.
    Und deshalb gibt es hier auch kein richtig oder falsch, sondern nur, was nach bestem Wissen und Gewissen für die jeweiligen Katzen im Haushalt das beste ist.
    Würde ich heute mit einer jungen Katze anfangen, käme natürlich nur hochwertiges NaFu in den Napf.
    Ich bin froh, dass es seit Herbst 2017 nur noch NaFu ohne Getreide und Zucker gefressen wird. Und so lange Fannchen (11 Jahre alt) lebt, werde ich keine großen Futterexperimente machen. Denn auch bei Katzen gilt: "Never touch a Running System"
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  31. #31
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    513
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Denn auch bei Katzen gilt: "Never touch a Running System"
    Kann das mal jemand den Futterherstellern sagen? Jede neue Lieferung von geliebten Futtersorten wird bei uns mittlerweile zum Lotto, ob Gini es frisst oder nicht.

    Aus eigener Erfahrung kann ich bei einer Futterumstellung von billig auf teuer nur wenig helfen, weil so, wie es bei uns "gelang" sollten die Voraussetzungen nicht nachahmbar sein. Gini hatte früher ausschließlich Gut&Günstig, Felix oder ähnliches bekommen. 2 Tütchen am Tag, wenn es nicht vergessen wurde. (Und ungewollt auch Essensreste, weil sich die halb verhungerte Katze ja irgendwie über Wasser halten muss. Da tischte Gini sich halt selbst Bolognese mit Nudeln auf)
    Als sie zu uns kam, hatte ich mich vorher belesen und MAC's und Animonda geholt. Daran gedacht, dass sie es nicht fressen könnte habe ich natürlich schon, uns wurde aber gesagt, dass wir die Reste ihres Futters mitbekommen, hätte mindestens für 3 Tage reichen sollen. (Pustekuchen! Da standen wir also Samstag 19 Uhr mit Katze und nicht genug Futter für das WE inkl. Montag. Mein Freund musste da nochmal zum Einzelhandel und was für den Übergang holen.)
    Ich denke, bei ihr gelang die Futterumstellung so einfach, eben weil sie in dem Moment fast alles gefressen hätte. Nach einem halben Jahr hat sie ihr Luxusleben () dann damit quittiert, dass bestimmte Marken und Sorten vollkommen verschmäht wurden. Aber auch möglich, dass es wegen anderer Herstellung nicht mehr "gut riecht".

    Trockenfutter gibt es bei uns nur selten. Gini hat kaum noch Zähne und mittlerweile auch keine "Lust" mehr, TroFu zu fressen. Mal ein Happen, ok. Aber mehr nicht. Auch nicht im Fummelbrett.

    Ein Freund von "Zwangsumstellung" bin ich aber auch nicht. Hätte sie es nicht gefressen, wäre halt nur Billig geblieben.

    Übrigens hatte ich vor einer ganzen Weile mal wieder Billigfutter für die Katze geholt. Ebendieses von früher. Ginis Meinung: "Nope, das fress ich nicht! Gib mir MAAAAAC's!"

  32. #32
    Registriert seit
    09.12.2003
    Ort
    Auenland
    Beiträge
    5.347
    Amadeus war damals auch ein Felixkater, allerdings nur mit Gelee. Ihn habe ich mit langsam immer mehr besseres untermischen davon wegbekommen. Habe viel weggeworfen in der Zeit auch von dem teuren Futter. Sein liebstes war hinterher Porta 21 und Cosma Huhn. Mit Prince ist es jetzt das Gleiche. Von Supermarkt Billigstaluschächen hin zu Porta 21 und Cosma Huhn. seir dem probiert er auch mal anderes, Miamor zb.
    Einem Tier zu helfen verändert nicht die ganze Welt. Aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier..
    Astrid &


    Meine Unvergessenen...sie fehlen...Mary und Tigerle, Amadeus, Sindbad und Cindy und viel zu früh Flusi.

  33. #33
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    5.056
    Zitat Zitat von wiassi Beitrag anzeigen
    Amadeus war damals auch ein Felixkater, allerdings nur mit Gelee. Ihn habe ich mit langsam immer mehr besseres untermischen davon wegbekommen. Habe viel weggeworfen in der Zeit auch von dem teuren Futter. Sein liebstes war hinterher Porta 21 und Cosma Huhn. Mit Prince ist es jetzt das Gleiche. Von Supermarkt Billigstaluschächen hin zu Porta 21 und Cosma Huhn. seir dem probiert er auch mal anderes, Miamor zb.
    Sind das aber Ergänzungsfutter, oder? Ich gebe Orko ja seit einem halben Jahr auch mehr Filetzeug (neben dem Aldi Cachet..), will nun aber supplementieren mit Fellini Complete nach seinem komischen Zucken diese Woche...

    Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen; ein Werdender wird immer dankbar sein.

    (aus: Goethe, Johann Wolfgang: Faust, Vorspiel)

  34. #34
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.393
    Sheratan
    den Tod von Merlin habe ich nicht mitbekommen. Es tut mir leid, dass Du ihn gehen lassen musstest. Er war so ein schöner und toller Kater.
    Aber unter den gegebenen Umständen, war es wohl das beste für ihn, auch wenn es für Dich sicher sehr schwer ist.
    Und Gandalf ist auch im Regenbogenland.
    Wenigstens hast Du noch Orko, auch wenn er schon ein Opa ist. Aber Katzen-Opas haben Charakter.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  35. #35
    Registriert seit
    21.06.2018
    Beiträge
    16
    habe heute bisschen Hackfleisch gekauft (nicht gemischt, nur Rind) um die Reaktion des Prinzen zu sehen null Interesse..


    Schnurren: Der Katzenmotor.
    Der Kraftstoff: Liebe.

  36. #36
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    5.056
    Danke @Pampashase Merlin war für mich gaaaanz Besonderes, aber ich habe es schon die Tage vorher irgendwie gespürt und ich war mir an Tag X dann absolut sicher, dass es so "richtig" ist. Merlin war auch schon 15 und bis zu seinem letzten Tag immer fit und agil. Aber die TÄ sagte, auch wenn man den Thrombus auflösen könne bestünde ein hohes Rückfallrisiko und da er an dem Tag furchtbare Schmerzen gehabt haben muss, habe ich nicht lange gehadert (die TÄ hätte ihn mir tatsächlich nochmal mitgegeben, darüber denke ich imme rnoch manchmal nach...) Immerhin haben wir 10 Jahre lang der HCM ein Schnippchen geschlagen.
    Gandalf lebte schon viele Jahre nicht mehr bei mir, nach unserer Trennung hat mein Ex ihn bekommen, weil mir drei Katzen für mich alleine zuviel waren.

    Sorry für OffTopic! Wobei mir da noch einfällt: Merlin liiiiebte Rohfleisch, er war ganz verrückt nach rohem Rind, aber gehacktes Rind? Keine Chance

    Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen; ein Werdender wird immer dankbar sein.

    (aus: Goethe, Johann Wolfgang: Faust, Vorspiel)

  37. #37
    Registriert seit
    21.06.2018
    Beiträge
    16
    Sheratan kann verstehen wie sehr dir die Fellnassen fehlen müssen. Verstehe ich obwohl so ganz reinversetzen kann ich mich nicht, habe das noch nie erlebt. 1 mal mit dem Hund der Familie aber er hatte Krebs, das dauerte ziemlich lange bis er wirklich kaum Kraft hatte und eingeschläfert werden musste, da konnte man sich darauf irgendwie auch psychisch vorbereiten. jetzt wo ich eigenen Kater habe und ihn so beobachten und miterleben darf von ganz kleinen Kitten bis heute, wäre das mega schwer vorstellbar ihn sterben zu lassen. vor allem, wenn ich an all die Momente der Freude denke, die er mir in eine sehr traurigen Zeit, ganz bedingungslos geschenkt hat. Tiere sind schon was besonderes...


    Schnurren: Der Katzenmotor.
    Der Kraftstoff: Liebe.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ein bißchen Gesundes
    Von Knoppsie-LÖina im Forum Vogel - Ernährung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.10.2008, 17:13
  2. Gesundes Neues Jahr
    Von Ramona Kreß im Forum Katzen - Glückwünsche & Geburtstage
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.01.2007, 13:39
  3. Gesundes Futter
    Von ahollst im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.08.2003, 12:06
  4. Gesundes Leckerchen!
    Von Susanne B. im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.06.2003, 07:25
  5. Suche gesundes Futter
    Von mariond im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.05.2002, 13:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •