Ergebnis 1 bis 21 von 21

Thema: alte Katze noch kastrieren?

  1. #1
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045

    alte Katze noch kastrieren?

    Hallo Ihr Lieben,

    ich kümmere mich seit kurzem um einen älteren Herren, der seit ca. 2 Jahren eine über 10 Jahre alte Katze bei sich aufgenommen hat, die nicht kastriert ist. Die Katze wird noch rollig. Die Katze ist aberbei ihm noch nie trächtig geworden.
    Er hält die Katze auch in der Wohnung, wenn sie rollig ist.
    Geld für die Katration ist nicht da. Aber das würde ich übernehmen.
    Aber ist es sinnvoll die Katze noch kastrieren zu lassen. Wei groß ist das Risiko dass die Katze bei der Kastration was passiert?
    Wenn ich die Katze mit seinem Einverständnis kastrieren lasse und es passiert ihr was beim Eingriff, bin ich trotzdem die Blöde. Lasse ich sie nicht kastrieren und sie wird trächtig, haben der Mann und ich ein Problem, weil es dann teuer wird.

    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  2. #2
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.508
    Hallo Sabine!
    Schön, dass du dich um Mann und Katze sorgst und kümmerst!
    Ich meine, dass die Rolligkeit für eine Katze sehr stressig ist und wohl auch mit der Zeit gesundheitliche Probleme bergen kann.
    Möchte der Mann die Kastration? Ist es "nur" das fehlende Geld? Falls er überzeugt ist von der Maßnahme und du so überaus nett bist, die Kosten zu übernehmen, würde ich mir das wahrscheinlich schriftlich geben lassen, damit man dir keine Vorwürfe machen kann, sollte tatsächlich etwas schiefgehen. Vielleicht könnte auch vorher der TA seine Meinung zu der Kastration sagen, so dass es der Mann aus "berufenem Mund" nochmals hören kann.

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Nelly, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo und Hugo

  3. #3
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Liebe Heike,
    mich um Menschen zu kümmern ist mein Beruf. Damit verdiene ich Geld und daher ist das nichts besonderes.
    Nachdem ich Katzen mag, sind liegen mir auch die Katzen mit am Herzen, wenn sie welche haben.
    Aber Du hast mich auf den Gedanken gebracht, dass ich über längere Zeit immer wieder mit ihm über das Thema sprechen muss und auch mit dem TA, der den Eingriff macht, sprechen muss, bevor der Eingriff erfolgt.
    Und ich kann und werde dem Mann nicht die Verantwortung nicht abnehmen.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  4. #4
    Registriert seit
    03.07.2003
    Ort
    nordöstliches Oberbayern
    Beiträge
    2.679
    Hallo Sabine,

    eine OP hat immer Risiken, egal wie alt der Patient ist. Es kommt sicher auf den Allgemeinzustand der Katze an.

    Wäre die Pille nicht eine Alternative?
    Liebe Grüße
    Eva und Katzerei


    ---------------------------------------------------
    Von den Katzen kann man Gelassenheit und unendliche Geduld lernen (von mir)
    Streunerhof und Katzerei

  5. #5
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Die Pille wäre bestimmt keine Option. Das kann ich mit Sicherheit sagen.
    Was mir auffällt ist, dass die Katze sehr sehr klein ist. sie sieht aber gesund aus und hat ein weiches Fell.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  6. #6
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    380
    Hi,

    Kastra bei Katze ist kein kleiner Eingriff, aber wenn die Katze ansonsten gesund ist (geriartrisches Blutbild inklusive T4 und SDMA) spricht meiner Meinung nach nichts dagegen.

    Klar gibt es bei absolut jeder OP ein Restrisiko, selbst wenn es sich um einen Routineeingriff bei einem ansonsten pumperlgesunden Tier handelt. Dieses Risiko sollte man auch ansprechen, finde ich.

    Dagegen abzuwiegen sind die positiven Punkte, die man mit der Kastra erreichen will: die Katze hat nie wieder Stress wegen ihrer Rolligkeiten, es steht nie wieder die Gefahr auf eine Trächtigkeit (wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist die Katze außerhalb der Rolligkeiten Freigänger?) mit all ihren möglichen Komplikationen an, die Gefahr auf eine Gebärmuttervereiterung ist ebenfalls für immer gebannt (und eine Not-OP aufgrund Gebärmutterentzündung ist zumindest bei einem älteren Hund eine aufregende Angelegenheit).

    Viele alte Katzen werden problemlos operiert. Fusselchen hat mit vierzehn seine letzte größere Tumor-OP gehabt und jetzt mit fünfzehn seine letzte FORL-OP (jetzt ist wirklich alles raus, zumindest diese Baustelle gibt es nicht mehr). Bei der ersten Tumor-OP, die wirklich riesig war und tief ging, war er auch schon elf oder zwölf. Alle drei mit Senioren-Inhalationsnarkose, auch die letzten beiden wurden trotz Herz- und Lungenproblemen super weggesteckt. Es kann immer was schief gehen. Aber allermeistens geht alles gut.

  7. #7
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Ja, die Katze ist Freigängerin.
    Mir ist da noch eine Überlegung gekommen. Vielleicht ist die Katze sterilisiert? Die Katze kommt vom Dorf.
    Ich kann mir das einfach nicht vorstelle, dass eine Katze so lange nicht trächtig wird und der Halter der Katze es so hin bekommt, dass die Katze, wenn Sie rollig ist drin bleibt.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  8. #8
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    380
    Das finde ich auch komisch. Aber warum sonst sollte er sie bei Rolligkeit drin behalten? Das ergäbe keinen Sinn, wenn die Katze eh nicht aufnehmen könnte.

    Man spricht leider immer noch oft davon, dass Kater kastriert und Katzen sterilisiert würden, was aber totaler Unsinn ist. Niemand will eine regelmäßig rollende Katze zu Hause haben, wenn Kosten und Aufwand der OP für eine nie wieder rollende Katze die gleichen sind.
    Aber vielleicht wurde das früher einfach gemacht, wenn der Besitzer eine "Sterilisation" gewünscht hat. Ohne Aufklärung

    Vielleicht weiß er noch, ob sie sterilisiert wurde

  9. #9
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Das wird das Problem sein. Er wird es nicht wissen.
    Ja, oft wird bei Katzen von Sterilisation gesprochen, auch wenn sie kastriert wurden. Also ich meine die Mädels unter den Katzen.
    Ich muss mich einfach demnächst nochmals mit ihm zusammen setzen und der Sache auf den Grund gehen.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  10. #10
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.117
    wenn die katze gesund ist, spricht nichts gegen eine kastra auch in höherem alter.
    ich habe grade meiner 14 jahren alten hündin die gesäugeleisten entfernen lassen - das ist zwar keine offene bauchdecke, aber auch eine lange narkose und natürlich auch ein wochen dauernder heilungsprozess.
    ich habe nicht eine sekunde drüber nachgedacht, lisa ist ansonsten ziemlich gesund, ihr herz fit - sie kann noch vier oder mehr jahre leben (oder auch nicht - aber am gesäugetumor stirbt sie nicht). ihr narkoserisiko ist nicht viel höher als das jeden anderen jüngeren hundes - passieren kann immer was, aber am herzen liegts dann nicht.
    der alte herr wird ja auch nicht jünger und vielleicht auch vergeßlicher, was das drinbehalten bei rolligkeit angeht...
    das risisiko für gebärmuttervereiterungen steigt exponential an mit jedem lebensjahr.
    aber bitte nicht drüber nachdenken, bei der gelegenheit gleich die zähne zu machen (manche tä handhaben das so zu meinem entsetzen, habe ich grad erst wieder von einer bekannten gehört) - zähne sind sauerrei mit unheimlich viel keimen - und eine kastra ist immer noch eine offene bauchdecke, auch wenn das loch heute sehr klein ist.
    und wenn sie nur sterilisiert sein sollte - dann muss die gebärmutter erst recht raus.

  11. #11
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Bettina, für mich wäre es keine Frage, wenn es meine Katze wäre. Wobei bei mir eine Katze oder ein Kater immer schnellstmöglich kastrierte werden muss.
    Aber hier geht es nicht um meine Katze sondern um die Katze eines Mannes, der selbst Unterstützung braucht
    und der im Zweifel zum einen damit überfordert sein könnte, wenn der Katze was passiert und auch mit der Nachsorge bzw. dem Erkennen von Krisen in den Tagen nach der OP überfordert sein könnte und in dessen Weltbild eigentlich nicht zwingend ein Kastrationsbedarf bei der Katze besteht, weil sie "in ihrem Alter wohl keinen Kater mehr an sich ran lässt und deshalb keine Jungen bekommt" und ich eigentlich dafür eingesetzt bin den Mann in der Verwirklichung seiner Lebensplanung zu unterstützen.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  12. #12
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.117
    moin sabine,

    natürlich bleibt es eine abwägungsfrage, aber erzähle dem alten mann doch einfach, welche vorteile eine kastra mit sich bringt - auch gesundheitlich für die katze. neben der gebärmuttervereiterung schlauchen die dauernden rolligkeiten. ich habe noch keine katze erlebt, die nicht nach der kastra einfach schöner geworden wäre.
    sie nehmen zu (moderat, wenn man es mit dem futter nicht übertreibt), das gesamtbild verbessert sich einfach.

    op-nachsorge: nun ja, üblicherweise sinds ja heute nur noch 3 stiche - da kommt ein pflaster drauf, dass fünf tage hält, antibiose nur einmalig im depot. schmerzmedikation müsste er halt machen. aber metacam-flüssig übers futter gibt ja i.d.r. keine probleme, der ta/du könnte das ja schon für die paar tage jeweils fertig auf spritzen aufziehen, wenn er mit dem mechanismus überfordert ist vom metacam
    fädenziehen ist natürlich ein thema - selbstauflösend ist echt nur zweite wahl, aber notfalls eben auch das.
    klar kann es auch bei einer so kleinen wunde mal wundheilungsstörungen geben - hatte ich auch schon und wegen pflaster sieht man ja nicht gleich, dass das was nicht rund läuft...
    aber da muss man dann drauf vertrauen, dass er seine katze kennt und sich bei dir meldet, wenn er das gefühl hat, sie ist nicht ist, wie sein sollte.

  13. #13
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Das ist aber nichts, was für den Mann greifbar ist. Wieso soll die Katze, wenn sie so lange keine Gebärmutterentzündung bekommen hat, jetzt eine bekommen. Und er sieht ja nichts, dass es ihr schlecht geht.
    Als ich das Theme das schon mal angeschnitten habe, habe ich auf was für ihn greifbareres Hingewiesen, nämlich welche Folgekosten kommen können, wenn bei der Trächtigkeit und bei der Geburt was schief geht und selbst, wenn die jungen gesund auf die Welt kommen, welchen finanziellen Aufwand es macht die Kitten zu vermitteln oder ins TH zu geben.
    Darauf ist er schon angesprungen.
    Aber dann kam bei mir eben die Frage, ob eine Kastration der Katze überhaupt notwendig ist, wenn sie so lange nicht trächtig geworden ist.

    Fannchen und Ninchen hatten damals nach der Kastration 2007 so ein silbernes Spary auf dem Bauch, wo sie rasiert waren. Da gab es kein Pflaster.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  14. #14
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.117
    ich lass das gern machen mit dem pflaster, erspart den halskragen. silberspray kommt natürlich auch noch drauf bißchen schick muss ja
    (nein kollediales silber soll ja die heilung fördern und dezent antibiotisch wirken - schaden tut es jedenfalls nicht)

  15. #15
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.117
    ps.
    ich hatte in meiner früheren straßengruppe auch so eine mini-mietz, die vor ihrer kastra auch nie trächtig war.

    bei der kastra stellte sich heraus, dass ihre inneren geschlechtsorgane völlig verkümmert waren.

    allerdings, soweit zu beurteilen, war sie auch nie rollig.

  16. #16
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Die Katze scheint aber rollig zu werden. Und dann lässt er sie nicht raus und er sagt, dass sie in ihrem Alter keinen Kater mehr an sich ran lässt.
    Mal abgesehen vom Stress: Kann man die Empfängnisbereitschaft so erkennen, dass durch einsperren Empfängnisverhütung betrieben werden kann?
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  17. #17
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.117
    Durchaus.
    Beim Hund geht es ja auch.
    Allerdings rollt eine Katze viel öfter.
    Und ob man jede Rolligkeit gleich erkennt?
    Woher will er wissen, dass sie keinen Kater ran lässt?
    Außerdem hätte das in Katzenkreisen wenig Relevanz: MiniMietz gegen Kater? Da wird nicht lang gefackelt...

  18. #18
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Naja, weil es schon verwunderlich ist, dass Katzi nicht trächtig geworden ist.
    Das die Katze keinen ran lässt war nur so ne Aussage von ihm auf die Frage, wie es sein kann, dass sie
    Noch nie trächtig geworden ist.
    Und ich habe hier im Forum schon von stiller Rolligkeit gelesen, die man nicht erkennt.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  19. #19
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.117
    tja, ne kristallkugel hab ich leider nicht - aber wenn sie rollig wird, muss man einfach grundsätzlich davon ausgehen, dass sie auch empfangen kann.
    und klar, es gibt auch stille rolligkeiten.
    bisher kann es glück gewesen sein, dass eben kein kater da war. genausogut kann sie natürlich die föten in einem frühen stadium abstoßen oder die befruchtetetn eier nisten isch nicht ein, weils an der gebärmutter hapert - aber wie gesagt, dass ist jetzt astrologie.

  20. #20
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.045
    Deine sachlich fundierte Info gefällt mir auch viel besser, als Gelesenes aus dem Kaffeesatz oder einer Kristallkugel.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  21. #21
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.117
    tja, ne kristallkugel hab ich leider nicht - aber wenn sie rollig wird, muss man einfach grundsätzlich davon ausgehen, dass sie auch empfangen kann.
    und klar, es gibt auch stille rolligkeiten.
    bisher kann es glück gewesen sein, dass eben kein kater da war. genausogut kann sie natürlich die föten in einem frühen stadium abstoßen oder die befruchtetetn eier nisten isch nicht ein, weils an der gebärmutter hapert - aber wie gesagt, dass ist jetzt astrologie.

    mein lebensbild ist halt einfach: dort haben unkastrierte katzen und kater keinen platz. aus, sitz und platz. da ist denken bei mir völlig abgeschaltet, kastriert wird, was mir irgendwie vor die flinte läuft. egal, ob legal oder illegal. das ist einach ein reflex

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 25.07.2017, 13:59
  2. 4 Monate alte Katze schläft plötzl. nur noch, kneift Auge zusammen, EILT
    Von Schokoblume im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.08.2011, 15:56
  3. Alte Katze noch umstellen?
    Von Honeybabe88 im Forum Nassfutter
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 21.02.2011, 18:58
  4. Kann ich eine 2 jahrige katze noch kastrieren lassen??kosten?
    Von Joyce04 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.11.2007, 12:13
  5. (noch-) Mini-Katze und Katerchen - ab wann kastrieren lassen?
    Von fantasy2032 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.08.2007, 15:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •