Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Katze übergibt sich ständig

  1. #1
    Registriert seit
    03.06.2018
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    1

    Katze übergibt sich ständig

    Hallo,

    wir sind neu im Forum und möchten erstmal ein nettes Hallo in die Runde werfen bzw. hoffen, dass wir Ratschläge für unser Problem bekommen.

    Mit unserem Kater Thekas haben wir ein Problem bei dem wir nicht mehr weiter wissen und uns daher nun als letzte Möglichkeit an das Forum wenden.

    Thekas wurde als Tierheim - Kater aus Russland vor 8 Monaten von uns adoptiert. Thekas ist ein sibirischer Waldkater und ist ca. 10 Jahre alt. Als er bei uns im September 2017 ankam war er sehr dünn und nicht wirklich gepflegt. Somit haben wir dem armen Kater eingewöhnen lassen, da er ein Kamerad für unsere vorhandene Katze Pusja werden sollte. Leider vertragen sich beide nicht wirklich, denn ein Konkurrenzdenken ist hier eher der Fall und Thekas schlägt zu unserem großem Entsetzen ständig die vorhandene Katze Pusja. Auch uns hat er schon oft in die Hand gebissen.

    Uns ist aufgefallen, dass Thekas ständig niest. Weiterhin fiel uns auf, dass er extrem fresssüchtig ist. Auch nachdem er seine reichliche Essensration bekam, kam er immer und zu jedem Zeitpunkt an, um irgendwo noch was zu Essen abzustauben. Außerdem fiel uns auf, dass Thekas ständig und sehr viel Wasser lässt (Gott sei Dank auf der Katzentoilette). Wir gingen davon aus, dass er von einem Wurmbefall geplagt war und gaben ihm Droncit - was leider immer noch keine Verbesserung brachte.

    Auch nach ein paar Tagen haben wir außerdem festgestellt, dass der Kater sich ständig erbricht und vorab viele Gegenstände (Blumentöpfe, Kommoden etc.) ableckt bevor er sich übergibt. Der Auswurf ist meist schäumig bzw. eine zähe, klare Flüssigkeit (manchmal auch mit Essensresten oder Teilchen die er beim lecken aufgenommen hat z. B. kleine Steinchen von Blumenerde bzw. Blumenblätter). Somit sind wir mit ihm zum Tierarzt gegangen, um die Ursache des Übels herauszufinden und um eine Lösung zu finden. Hier wurden viele Mutmaßungen überlegt, die wir nun schrittweise alle umgesetzt und abgegrast haben - leider immer noch vergeblich - denn der Kater übergibt sich nach acht Monaten immer noch regelmäßig.

    Zuerst wurde uns geraten eine Zahnsanierung zu machen, da ggf. abgeschluckte Bakterien eine Reizung im Magen verursachen könnte. Gesagt, getan - für eine Menge Geld haben wir alles gemacht. Der Kater riecht nicht mehr unangenehm aus dem Maul, viele Zähne wurden gezogen und nun sollte diesbezüglich alles in Ordnung sein. Vorab wurde weiterhin mehrmals ein großes Blutbild erstellt (keine Befunde) und ein Ultraschall (Herz und Magen-, Darm - Trakt etc.) veranlasst (auch da alles gut).

    Nun kam man nach erfolgloser Symptomlinderung weiterhin lt. Tierarzt auf die Idee eine Ausschlussdiät zu machen. Heißt, statt dem sowieso recht hochwertigen Nassfutter von Zooplus - Online - Shop, kam nun noch hochwertigeres Futter vom Tierarzt (Nassnahrung Pferd) täglich zum Einsatz, um eine Nahrungsmittelunverträglichke it auszuschließen. Diese Ausschlussdiät haben wir ca. zwei Monate durchgeführt. Zusätzlich wurde noch zweimal täglich der Magenschutz Ranitidin verabreicht. Leider hat der Kater sich auch hier übergeben. Nun bekommt der Kater noch zusätzlich Bachblütentropfen als Beruhigungsmittel - was auch nicht funktioniert. Hier sei aber noch bemerkt, dass er schon mal während unserer Abwesenheit in Betreuung Cerenia als Medikament bekam, was seinem Übergebungs - Drang für ein paar Tage vorläufig stoppte. Hier sei bemerkt, dass dieses Medikament verschreibungspflichtig ist und vom Tierarzt maximal nur für 14 Tage empfohlen wird.

    Letztendlich haben wir sein Fell geschoren, da in manchen seiner übergebenen Häufchen große und lange Haare gefunden wurden, die ja u. a. auch zum Erbrechen bei Katzen führen können. Auch hier kein Erfolg.

    Nun haben wir noch festgestellt, dass Thekas in sein Bett pinkelt und auch in seiner Katzentoilette sein großes bzw. kleines Geschäft nicht oder nur unzureichend vergräbt. Verhaltensauffälligkeiten die keineswegs normal sind. Auch spielt Thekas nicht wie gewohnt mit seinem Katzenspielzeug sondern schläft eigentlich nur ausgiebig.

    Wir sind nun nach all den wirklich zahlreichen Arztbesuchen und Überlegungen vollkommen fertig und fragen uns, was wir nun ergebnisorientiert noch machen können um endlich zu einer Zielführenden Lösung zu kommen? Wie schon gesagt, sämtliche Arztbesuche (und davon gab es mehr als genug) führen ins leere. Der Kater nimmt trotzt regelmäßiger Fütterung weder zu noch ab. Einzig und allein sein Fell hat sich nach seinem Einzug bei uns verbessert. Hat jemand einen Vorschlag? Vielen Dank dafür.

  2. #2
    Registriert seit
    03.07.2003
    Ort
    nordöstliches Oberbayern
    Beiträge
    2.679
    Hallo magrue und herzlich Willkommen.

    Meinst du großes Blutbild oder geriatrisches Blutbild? Wurde der Urin untersucht oder nur Blut?

    Was sagten die Tierärzte wegen des Niesens?

    Die dominate Katze / der dominante Kater vergräbt seine Hinterlassenschaften im KaKlo nicht. Das ist also normal. Nicht normal ist das Pieseln in sein Bettchen. Deshalb fragte ich nach BB und Urin. Beim geriatrischen BB werden neben den normalen Werten auch Organwerte ausgewertet.

    Er übergibt sich die ganzen 8 Monate schon? Regelmässig?
    Liebe Grüße
    Eva und Katzerei


    ---------------------------------------------------
    Von den Katzen kann man Gelassenheit und unendliche Geduld lernen (von mir)
    Streunerhof und Katzerei

  3. #3
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.048
    Herzlich willkommen auch von mir.
    Ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall den TA fragen, ob die Schilddrüsenwerte mit gemacht wurden.
    Viel fressen und trotzdem mager sein könnte auf eine SÜD hindeuten.
    Wegen dem ständigen Erbrechen sollte auch geschaut werden ob eine Bauchspeicheldrüsenentzündun g ( akut oder chronisch) vorliegt?
    Und wegen dem Fremdpinkeln sollte auf jeden Fall vom TA der Urin vom TA untersucht werden.
    Der TA sollte den Urin auch aus der Blase ausmassieren können.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  4. #4
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    29.897
    Schließe mich Sabine und Eva an. Und auf alle Fälle den SDMA Wert auch überprüfen. Erbrechen und abmagern kann auch von den Nieren kommen und die sieht man im Blut erst, wenn die 70% zerstört sind.
    Melde Dich bitte, wenn Du ein Blutbild mit allen Werten hast.

    Etwas anderes: habt ihr giftige Pflanzen bei Euch? Oder etwas giftiges, was er ablecken/fressen könnte? Es ist normal, daß Tierschutzkatzen die erste Zeit richtig reinhauen und auch essen klauen. Das mußten die oft lernen um zu überleben. DAS gibt sich nach einiger Zeit. Aber der Rest muß eben abgeklärt werden, ob es ein Symptom einer Krankheit ist oder eben ein erlerntes Verhalten.

  5. #5
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.122
    ich schöieße mich vollumpfänglich an:

    nierenprobleme führen zu ständiger übelkeit, ebenso probleme mit der bauchspeicheldrüse.
    es kann lang dauern, bis sich ein nierenproblem in den normalen blutwerten niederschlägt, deshalb ist der früherkennungswert - sdma - recht wichtig.
    er ist nicht teil normaler blutbilder.
    ebenso eine urinuntersuchung auf blut sowie proteine. es ist wichtig zu schauen im rahmen einer nierenproblematik zu schauen, ob proteine über den urin ausgeschieden werden.
    außerdem sollte der bluzucker richtig bestimmt werden - diabetes ist bei katzen durchaus nicht selten.

    sollte das alles nicht zielführend sein, würde ich mal über eine endoskopie von luft-/speiseröhre nachdenken - mir kommt es so vor, als ob er erstaunlich wenig mageninhalt ausbricht nach deiner beschreibung, so als hätte er einen brechreiz, der von weiter oben kommt.
    nichtsdestotrotz bedarf das viele trinken und das fremdpinkeln einer abklärung oder ist er inkontinent?

    dass haufen- und urin nicht verscharrt werden, ist dagegen normal. dominanz kommt als erklärung in frage, ebenso angewohnheiten. bei straßenkatzen habe ich es häufig erlebt, dass nicht verscharrt wird - meine straßenkatzengruppe hat gern in den rinnstein uriniert und auch auf den bürgersteig gesch...(ein teil der hundehaufen in städten sind mit sicherheit hinterlassenschaften von katzen), auch sogenanntes "hochsch..." wurde gern praktziert. deutlicher geht markieren halt nicht (wahrscheinlich in abgrenzung zu katzen, die nicht zur gruppe gehörten). unvergessen der tag, als einer der kater nach der fütterung auf die kakteen vorm haus eines anwohner gelöst hat - und dünnpfiff hatte... ich habe die haufen meiner gruppe natürlich beräumt, um so wenig wie möglich streß mit den anwohner zu haben, aber das...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hilfe! Meine Katze übergibt sich ständig!
    Von sabiza im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 21.06.2015, 01:54
  2. Katze übergibt sich nach Bronchoskopie - ist das normal?
    Von Youu im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.11.2012, 17:31
  3. Katze übergibt sich - Streß?!
    Von Fanny1981 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.09.2009, 11:35
  4. Katze übergibt sich regelmäßig
    Von kasimirxy im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17.06.2007, 23:12
  5. Katze übergibt sich!!!
    Von rina1974 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 09.11.2006, 12:44

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •