Ergebnis 1 bis 36 von 36

Thema: Marek - der Kater mit nur einem Bein - wenn Wille alle Grenzen besiegt *Verm. D-weit

  1. #1
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655

    Marek - der Kater mit nur einem Bein - wenn Wille alle Grenzen besiegt *Verm. D-weit

    Eigentlich müßte dies hier keine Vermittlungsannonce sein, sondern eine Geschichtenerzählung - mit offenem Ende - dessen Ende ihr in echt weiterschreiben könnt.

    Denn Mareks Geschichte ist so unglaublich, dass ich sie selbst nicht glauben wollen würde, wenn ich es nicht erlebt hätte.




    Marek wurde als typischer Wildling in einer Streunerkolonie auf einem Stahlwerksgelände geboren. Als Jungspund wurde er von einer Fütterfrau eingefangen und da zu scheu dann kastriert als gefütterter Streuner wieder zurückgesetzt. Soweit also alles wie immer und ganz normal. Doch dann muß Marek einen furchtbaren Unfall gehabt haben - er muß in eine Maschine des Stahlwerks oder zwischen eine Lore oder was auch immer geraten sein, denn eines Tages kam er zur Futterstelle gekrochen, drei Beine waren weg, er kroch auf blutigen Stümpfen und verschanzte sich in einem Fuchsbau. Die Fütterfrau wußte nicht, was sie tun sollte, wußte nicht wie ihn einfangen, stellte ihm weiter Futter hin und hoffte. Und das unglaubliche passierte: Marek überstand diese Verletzungen irgendwie, die Wunden heilten ab und er humpelte seither auf seinen Stümpfen durch den Gewerbepark.



    Endlich nun - nach über einem halben Jahr in dem Marek so draußen lebte - holte sie sich Hilfe und wir konnten ihn einfangen und ihn Tierärzten vorstellen.
    Was ich dann hier zu sehen bekam, als ich ihn das erste mal sah, erstaunte mich und alle, die ihn sehen: Marek humpelt auf seinen Stümpfen durch die Gegend, als wäre es das normalste der Welt...







    Marek ist ca. 2 Jahre alt, kastriert, geimpft, Fiv/Felv negativ getestet, kerngesund. Ihm fehlen beide Hinterbeine sowie das rechte Vorderbein - dort hat er jeweils nur kurze Stümpfe die oberhalb des Knies abgecuttet sind. Das linke Vorderbein ist normal und vollständig.



    Tierärztlich wurde er einem Spezialisten vorgestellt und auch dieser ist erstaunt, dass er das a) überlebt hat und b) wie gut er damit klar kommt. Er sieht keine echte Möglichkeit ihm irgendwie zu noch helfen die Lage zu verbessern. Orthesen gingen nur, wenn er kooperativ wäre und das ist er nicht. Prothesen gingen nicht, da eben 3 Beine betroffen sind und er dann wegen der fehlenden Gelenke steif stehen würde. Die Stümpfe sind gut verheilt und der Cut jeweils sauber und ohne Splitter. Etwas problematisch ist hinten links, da dort nur Haut und kein weiteres Gewebe über dem Stumpf ist, so dass er praktisch auf dem Knochen läuft. Hier könnte man eventuell in einer OP Gewebe von woanders über den Knochen setzen - allerdings müßte er dafür dann danach für eine längere Zeit komplett stillgelegt werden und das wird er nicht mitmachen. Deshalb riet der TA zum abwarten, da sich durch das Laufen auf dem Stumpf noch ein Hornhautgewebe bilden kann. Sein Vorderpfotenstumpf neigt zum Wundwerden, da er ihn stark beansprucht und ihn benutzt wie eine normale Vorderpfote. Da sollte man ein Auge darauf haben, falls sich was entzündet und ggfs. dann mit AB gegen gehen.




    Marek schert sich allerdings um all das gar nicht. Er macht sein Ding, immer, einfach so. Marek ist ein eigenständiger, selbstständiger Charakterkater - nun halt mit kurzen Beinen statt mit langen - na und?





    Er kann alles alleine, braucht keine Hilfe, will keine Hilfe, ist komplett eigen- und selbständig. Menschen, die ihn aus Mitleid nehmen und das Bedürfnis haben ein "armes Wesen betüddeln" zu wollen sind hier fehl am Platz. Marek will das nicht und zeigt das mehr als deutlich.



    Seine Fortbewegung sieht im langsamen sehr elend aus, da es dann eine Art kriechen ist, aber es funktioniert. Will er schnell sein, dann drückt er sich mit den hinteren Stümpfen schlagartig ab und hoppelt bzw. galoppiert so. Dabei ist er wirklich wieselflink und nicht zu unterschätzen. Er kann Höhen von ca. 10-15 cm überwinden und somit ganz normale Katzenklos benutzen und kleinere Podeste erreichen - eventuell wäre also auch eine spezielle Treppenlösung für ihn machbar um höhere Plätze für ihn erreichbar zu machen.





    Den Menschen gegenüber ist er ambivalent. An sich hat er verstanden, dass man ihm nichts böses will und das streicheln mit einem Wedel findet er auch sogar richtig gut, aber Hände sind für ihn ein erklärter Feind und jede Unterschreitung seiner gewünschten Distanz wird mit drohendem Fauchknurren beantwortet. Reagiert man darauf nicht, dann geht er durchaus auch nach vorn und greift an. Auch hier sollte man ihn nicht unterschätzen - seine verbliebene Pfote ist Krallenbewehrt und wird ohne zu zögern eingesetzt und seine Zähne sind alle intakt - er kann kräftig beißen...
    Also auch hier gilt: wer meint, ein armes behindertes Häschen vor sich zu haben irrt - Marek ist ein waschechter Streuner und weiß sich zu wehren!



    Doch setzt man sich zu ihm, redet mit ihm, dann schließt er die Augen, findet das sichtlich gut. Auch spielt er gern mit einer Federangel, die man ihm schwingt und sitzt oft an der Gittertür und schaut zu, was wir so treiben. Die Fütterfrau hat er immer mit Rufen begrüßt wenn sie gerufen hat - da ist Potential da, er will, es braucht nur Zeit und Geduld...







    Mit anderen Katzen ist er super sozial, findet es toll, wenn sie in seiner Nähe sind. Er lebt aktuell mit 6 anderen nicht-behinderten Katzen in einem Raum und vor allem die Kleinen mögen den "Onkel Marek", flitzen um ihn rum, spielen fangen und er rollt sich dann verspielt herum und tatzelt nach den um ihn tanzenden Mietzen. Ihm gefällt dieses mittendrin sein sichtlich.





    Marek beweist, dass auch eine Katze mit schwerster Behinderung Lebensqualität haben kann und dass es nicht darauf ankommt, wie schlimm eine Behinderung ist, sondern darauf, was das Tier daraus macht. Aus seiner Sicht ist er nicht behindert, sondern ein waschechter Kater - halt nur mit kurzen Beinen. Und jeder, der überlegt ihm ein Zuhause geben zu wollen, sollte ihn ebenso sehen - als einen waschechten Ex-Streuner-Kater mit etwas zu kurzen Beinen.



    Was also braucht Marek nun für ein Zuhause:
    Viel Platz braucht er nicht, da sein Laufradius nicht sehr groß sein muß - aber dieser Bereich sollte größtenteils mit Teppich ausgelegt sein - um ein Wundlaufen der Stümpfe zu verhindern. Es sollte die Möglichkeit einer Art von "draußen" für ihn geben, das für ihn geeignet ist - einen Balkon/Dachterrasse oder Gehege, welches ebenfalls mit weicher Unterlage versehen ist - gern Sand und Gras, das wäre sicher toll für ihn. Es muß andere Katzen geben, die super sozial sind und ihn liebevoll in seiner Mitte aufnehmen und mit ihm spielen, ohne ihn für seine Behinderung zu mobben. Sollte derzeit keine andere Katze im Haushalt sein, kann er gern 1 oder 2 seiner jetzigen Kumpels mitbringen. Und die Menschen sollten von der Sorte "pragmatisch denkend" statt "mitleidend betüddelnd" sein und ihm das Umfeld für ihn passend anfertigen - und ihn dann sein Leben leben lassen als eigenständiger stolzer Kater.





    Wer mag diese unglaubliche Geschichte mit einem Happy End zu Ende schreiben?




    Marek befindet sich bei Berlin, wird aber D-weit vermittelt. Ich bringe ihn selbst in sein neues Zuhause.
    Bei Interesse PN an mich oder E-Mail an illinga@AOL.com

  2. #2
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Marek beim Spielen















  3. #3
    Registriert seit
    15.08.2012
    Ort
    ich lebe in Bayern
    Beiträge
    8.367
    Was für eine unglaubliche Geschichte .Alles Gute für Marek

  4. #4
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Marek geht es gut, es gab verschiedene Anfragen über FB für ihn, aber bisher war noch nicht das wirklich passende dabei - er sucht also weiterhin







    Er liebt den Dabird





    Hier kann man mal seine Stumpflänge gut sehen


  5. #5
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Bei Marek gibt's nichts Neues - er sucht weiterhin seinen Traumplatz






  6. #6
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Ich finde Marek hat eine unglaubliche Mimik mit einer wahnsinnigen Ausstrahlung.
    Er sucht nach wie vor DEN richtigen Platz für sich.









    Zwar etwas unscharf, aber hier hab ich es mal geschafft sein kriechen zu knippsen. Es sieht wirklich in unseren Augen sehr furchtbar aus, aber es funktioniert.



    Angst vor seiner Behinderung muß man wie gesagt nicht haben, er kommt komplett alleine klar. Man muß ihn ansehen wie ein Ex-Streunerli mit geringerem Bewegungsradius und bereit sein jetzt und in Zukunft das Umfeld für ihn passend zu gestalten. Aber wenn man sich an sein seltsames laufen gewöhnt hat, wird man im Alltag nicht merken, dass er ein Handicap-Kater ist. Es braucht keinerlei Mehrdarf an Zuwendung oder Arbeit im Alltag - Futter hinstellen, Klo sauber machen und ansonsten Spaß und Spiel-Beschäftigung wenn man Lust drauf hat - mehr brauchts nicht.

  7. #7
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Bei Marek nix neues










  8. #8
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Marek geht es gut, es tut sich weiterhin nichts für ihn



    Marek wollte heute früh den Flur erkunden - wenn ich ihn gelassen hätte, wäre er sofort losgestrazt. Wenn der will kann der auch mit dem Kriechgang recht flott sein.
    Wenn er es ganz eilig hat, dann galoppiert er ja, dann ist er richtig flink und schießt wie eine Kanonenkugel rum, aber auch beim Kriechgang kann er ne gute Geschwindigkeit aufbauen.





    Er lag da so günstig, dass man seine hintere Stümpfe mal ohne Streß sich anschauen konnte. Teppich bekommt ihm wirklich gut - nichts wund oder aufgeschürft.
    Zu glauben, Marek würde also nur rumliegen und keinen Platz um sich brauchen ist weit gefehlt. Würde ich ihn lassen, würde er das Haus komplett erkunden. Danach wären aber halt die Hinterstümpfe wieder wund, da ich Fliesen und Holzfußboden habe - deshalb lasse ich ihn nicht, so gern er auch würde...



    Ich hoffe so sehr, dass es irgendwo den richtgen Menschen mit den richtigen Bedingungen für ihn gibt




  9. #9
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.087
    wäre es nicht eine idee, spezielle stumpf-strümpfe mit einer abpolsterung zu nähen, befestigung halt mit selbsklebebinden.
    da könnte man solche abs-socken nutzen für glatte böden?
    wenn du interesse hast, setze ich mich da mal dran und bastel was...

  10. #10
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Das Problem ist das händling. Er ist ein typischer Ex-Streuner und hasst es festgehalten zu werden, das ist für ihn Streß pur und er fightet dann um sein Leben. Der Verbandwechsel geht nur mit festsetzen im Tuch eingewickelt und sobald sein Kopf freikommt beißt er wie wild um sich. Also jeder Versuch ihm dauerhaft etwas ranzumachen, was ja regelmäßig im Sitz kontrolliert und korrigiert usw. werden muß, würde für ihn dauerhaften Streß bedeuten. Dazu komt, dass er selbst den leichten Verband versucht abzubeißen. Etwas schwereres würde er nie akzeptieren. Vorne wird er denk ich lernen können eine reine bloße Babysocke zu tragen. Da kriegt man denk ich hin mit Übung. Aber die hinteren Stümpfe sind so kurz., dass man ihn auf den Rücken rollen muß, um an sie heranzukommen - das wird er ohne Gegenwehr nie zulassen. Auf Teppich lebt er sehr gut - ich bin absolut dagegen ihn so unter Streß zu stellen, um ihn dem Leben der Menschen anzupassen. Stattdessen soll er aus meiner Sicht ein Umfeld bekommen, dass auf ihn angepasst ist und wo er ohne Streß leben kann. Alles andere wäre falsch herum gedacht.

  11. #11
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.087
    yo, dann ist das natürlich richtig, den streß tut sich ja auch auch kein mensch gern an

  12. #12
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.087
    ich habe gestern eine absolut faszinierende op gesehen (auch an einer katze), die in england gemacht wird: hierbei wird in den knochen ein stift implantiert, der von außen aufgrund seiner speziellen ausformung von haut, sehen und nerven umwachsen wird.
    der stift ragt dann quasi raus und dan den können dann sozusagen "füße" nach bedarf montiert werden.
    durch die implantation/umwachsung fühlt die katze den untergrund, das ist keine seelenlose prothese.
    natürlich ist das für marek wohl keine option (mal von den kosten abgesehen) - aber die idee, die dahinter steckt, finde ich faszinierend.

    die betreffende katzen war übrigens ein unfallopfer, mehrfacher beckenbruch. ein bein offen und ebenfalls gebrochen. unter gips hattte sich dann in dem bein eine infektion gebildet, sodass es teilweise amputiert werden musste. dort kam dann die fußhalterung dran, da bei dem anderen bein nach den beckenbrüchen/nervenverletzungen zu erwarten stand, dass die katze allein damit nicht wird laufen können.
    was mir, am rande, nicht gefallen hat, war die tasache, dass der besitzerin zu verstehen gegebn würde, dass eine beidseitige amputation das lebensende bedeutet hätte (bei völlig intakten vorderbeinen).
    das ist natürlich nonsens und der tapfere marek ist ja das lebende gegenbeispiel.
    ich kenne sogar persönlich ein katze, die überhaupt keine bein mehr hat bzw. stümpfe - und damit auch ein leben mit lebensqualität hat.

  13. #13
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Ja, das sind die mittlerweile üblichen Prothesen bei solchen Fällen bzw. meist werden die verwendet, wenn beide Hinterbeine ab sind. Bei Marek gehen die aber nicht, eben weil er eben an drei Beinen betroffen ist und keine Kniegelenke mehr hat. Würde man alle 3 damit machen, würde er steif stehen und könnte nicht sich hinlegen, würde man nur hinten machen, würde er mangels des fehlenden vorderen 2. Standbeins umfallen.
    Ich war ja gleich zu Anfang mit ihm bei einem Spezi gewesen, um eben abklären zu lassen, ob man die Situation noch für ihn irgendwie verbessern kann. Klare Aussage des Spezis: keine Chance. Er war auch erstaunt, wie gut er klarkommt und hat ganz klar gesagt, dass er da nichts machen würde, da er eben gut klarkommt. Jeder Versuch etwas zu verbessern würde es ihm nicht erleichtern, sondern erschweren und wäre somit nur für die Beruhigung der menschlichen Gedanken, aber nicht für ihn selbst.
    Ich stell das bezüglich Marek so oft jetzt fest: Wir Menschen haben ein Bild davon, wie etwas sein soll. Und ist etwas anders, dann versuchen wir das unserem Bild entsprechend wieder hinzubiegen. Der Mensch kann nicht ertragen, wenn es nicht dem Bild entspricht. Marek hat kein Bild von sich - ihm geht's gut, er hat gelernt mit seinen kurzen Beinen zu leben und findet sich so toll wie er ist. Und wir Menschen stehen da und wollen ihn wieder unserem Bild anpassen, was er selber aber gar nicht braucht und auch gar nicht will. Ich denke die Kunst für die Menschen in Mareks Umfeld ist eben genau sich von diesem inneren Bild zu lösen und mal ganz wertfrei die Dinge aus seiner Sicht zu sehen. Dann wird einem schnell klar, dass jeder Versuch ihn "anzupassen" sinnlose Qual ist. Die Umgebung muß angepasst werden, dann kann er er selbst sein - ohne verbiegen, ohne irgendwas - einfach ein toller stolzer eigenständiger Kater mit kurzen Beinen..

    Und damit nicht alle denken, dass Marek nur böse beim Menschen ist, hab ich mal versucht zu fotografieren, wie er aufs Wedelstreicheln reagiert. Marek findet Menschen nicht schlimm, so lang sie eben nicht versuchen ihn festzuhalten, sondern er frei entscheiden kann, was er tun mag.










  14. #14
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.481
    Deine Sicht auf Marek, bzw. aus seinen Augen und auch ganz allgemein ist echt gut dargestellt!

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Nelly, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo und Hugo

  15. #15
    Registriert seit
    22.02.2014
    Ort
    RLP
    Beiträge
    408
    Ich stell das bezüglich Marek so oft jetzt fest: Wir Menschen haben ein Bild davon, wie etwas sein soll. Und ist etwas anders, dann versuchen wir das unserem Bild entsprechend wieder hinzubiegen. Der Mensch kann nicht ertragen, wenn es nicht dem Bild entspricht. Marek hat kein Bild von sich - ihm geht's gut, er hat gelernt mit seinen kurzen Beinen zu leben und findet sich so toll wie er ist. Und wir Menschen stehen da und wollen ihn wieder unserem Bild anpassen, was er selber aber gar nicht braucht und auch gar nicht will. Ich denke die Kunst für die Menschen in Mareks Umfeld ist eben genau sich von diesem inneren Bild zu lösen und mal ganz wertfrei die Dinge aus seiner Sicht zu sehen. Dann wird einem schnell klar, dass jeder Versuch ihn "anzupassen" sinnlose Qual ist. Die Umgebung muß angepasst werden, dann kann er er selbst sein - ohne verbiegen, ohne irgendwas - einfach ein toller stolzer eigenständiger Kater mit kurzen Beinen..
    Sehr gut geschrieben!
    Warum sollte der arme Kerl, der gut zurecht kommt mit seiner Behinderung durch Prothesen nochmals gequält werden? Er hat sicher lange genug gelitten und lebt jetzt damit wie es ist. Schön, das Du das auch so siehst.
    Grüße
    Monika

  16. #16
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Es ist nur sehr schwer Menschen zu finden, die das ebenso sehen. Aber ich werde ihn nur zu Menschen geben, die das so sehen, die ihn verstehen und ihn ihn selbst sein lassen, die willens sind die Dinge die notwendig sind zu tun und ihn auf diese Art unterstützen.

  17. #17
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.087
    ich gehe da nicht ganz mit:
    sicher wird man momentan nicht viel tun können, da er ja auch nicht kooperativ ist.
    aber das heißt ja nicht, dass es so bleibt.
    und ich halte es für nicht vermessen, für diesen tag auch schon mal optionen auszuloten - ein rolli beispielsweise.
    der würde ihm möglicherweise neue welten eröffnen, weil z.b. nicht mehr diese extreme abhängigkeit von untergrund gegeben wäre.
    außerdem würde er partiell die stümpfe entlasten.
    der hund (unfallopfer aus dem tierschutz) von bekannten ist "rollheimer" und führt ein fast normales leben damit - wie er sich damit bewegt, ist faszinierend.
    mir hat das einen teil meiner ängste genommen, denn einer meiner hunde ist als starkknochige bodenwurst extrem bedroht von dackellähme (und es gab auch schon zwei bandscheibenereignisse). seit ich janek kenne, blicke ich gelassener ins gertrudes zukunft.
    sicher kann man es auch so handhaben wie eine weitere hundbekanntschaft, die ihren zwergdackel halt überall hinträgt (ist halt auch nur ein 4kg-zwerg) und sicher hat auch nova eine gute lebensqualität - aber es geht eben tatsächlich besser, wie das beispiel janek zeigt.

  18. #18
    Registriert seit
    22.02.2014
    Ort
    RLP
    Beiträge
    408
    Zitat Zitat von Taskali Beitrag anzeigen
    Es ist nur sehr schwer Menschen zu finden, die das ebenso sehen. Aber ich werde ihn nur zu Menschen geben, die das so sehen, die ihn verstehen und ihn ihn selbst sein lassen, die willens sind die Dinge die notwendig sind zu tun und ihn auf diese Art unterstützen.
    Das hat der arme Kerl auf jeden Fall verdient! Ein noch fittes Rentnerehepaar wäre sicher ideal.
    Grüße
    Monika

  19. #19
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Carlo: Was könnte er mit einem Rolli was er jetzt nicht kann? Und umgedreht: was könnte er nicht mehr mit einem Rolli, was er jetzt aber kann? Er ist flink und aktiv auf bodenhöhe unterwegs, kann Höhe von ca. 15, teilweise sogar 20 cm überwinden - also in Katzenklos gehen, Podeste erklimmen usw, ist dabei komplett selbstständig in keinster Weise auf irgendwen oder irgendwas angewiesen, wird von seinen Kumpels voll akzeptiert, spielt mit ihnen fangen usw. Das einzige, was er nicht kann ist Höhen erklettern - und das könnte er auch nicht mit irgendwelchen Hilfsmitteln. Was würden ihm Hilfsmittel also helfen?
    Gerade ein Rolli würde ich als absolutes no go für ihn sehen, den dann wäre Katzenklos, Podeste, enge Winkel für ihn nicht mehr erreichbar - was sie jetzt aber sind...

    Ich denke man kann eine behinderte Katze nicht mit einem Hund vergleichen. Auch wenn er irgendwann zahm ist, wird er dennoch seinen eigenständigen Charakter behalten, denn das ist Teil seines Wesens und hat nix mit zahm oder scheu zu tun. und ein eigenständiges Wesen lehnt Hilfe ab, möchte nicht betüddelt werden, will selbst entscheiden was er wann wie tut und nicht auf irgendwas oder irgendwen angewiesen sein. Passt man die Umgebung auf ihn an und läßt ihn dann sein Leben leben, dann kann er diese freie Wahl jederzeit treffen - sperrt man ihn aber in eine unpassende Umgebung und gibt ihm nur die Möglichkeit frei zu sein, wenn man ihm die Hilfsmittel umschnallt, dann nimmt man ihm diese freue Wahl und zwingt ihn in eine Abhängigkeit - und dafür ist er der falsche.

  20. #20
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Bei Marek leider nichts neues

    Guckguck- wo ist mein passender Mensch?






  21. #21
    Registriert seit
    28.06.2017
    Beiträge
    45
    Alles Gute Marek

  22. #22
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    4.994
    Von mir auch!
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  23. #23
    Registriert seit
    22.02.2014
    Ort
    RLP
    Beiträge
    408
    Von mir natürlich auch!
    So ein schöner Kater müßte doch zu vermitteln sein. Hast Du ihn mal in den kostenlosen Blättchen inseriert?
    Grüße
    Monika

  24. #24
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Nein, Marek ist auch nicht bei ebay-Kleinanzeigen oder anderen regionalen Portalen drin. Das Problem bei ihm ist, dass der normale Mensch bzw. normale Tierhalter mit behinderten Katzen ein Problem hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass man darüber einen passenden Interessenten findet geht gen 0 - dafür geht die Wahrscheinlichkeit eines Shit-Storms a la "der hat keine Lebensqualität, laß ihn einschläfern" gen 100%. Selbst in den Foren gab es Anfangs Leute, die das sehr skeptisch gesehen haben und erst durch meine Beschreibungen sich haben vom Gegenteil überzeugen lassen. Man muß ihn sehen und kennenlernen um zu verstehen. Ich selbst konnte mir das auch nicht vorstellen, war aber offen mir das unvoreingenommen anzuschauen und bin schlichtweg super positiv überrascht worden. Aber ich kann eben verstehen, dass die Leute das skeptisch sehen und ich bin deshalb ein wenig Vorsichtig, wo ich ihn verbreite bzw. wähle die Kreise entsprechend aus, wo ich halt denke, dass die Chancen höher sind auf Menschen zu treffen, die das offener sehen.
    Was ich überlegt hatte war vielleicht mal bei sowas wie Herz für Tiere oder so anzufragen. Aber das ist auch wieder ein Zweischneidiges Schwert, weil sein Fall eben so ziemlich einmalig sein dürfte und es eben Leute gibt, die sich über die dann damit verbundene Aufmerksamkeit profilieren wollen und ihn nur deshalb haben wollen. Von der Sorte hatte ich bereits über FB ein paar Anfragen...

  25. #25
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Marek liebt es mitten im Katzentrubel zu sein. Immer wenn es im Raum aufgrund guter Vermittlung wieder ruhiger wird, dann ist ihm sichtlich langweilig und er verdöst den Tag in seinem Bettchen










    Wenn dann aber im Raum wieder der Trubel losgeht, dann geht es ihm auch wieder gut, dann kommt er aus seinem Schlafschrank und platziert sich mitten im Raum, rollt sich munter hin und her und gibt jedem der beim Fangen Spielen vorbeifliegt noch einen Klaps mit. So auch gestern, als die Jungspunde Anouk und Blake sich eine wilde Fangejagd geliefert haben. Nachdem Blake genug hatte und wieder nach oben verschwand, wandte sich Anouk Marek zu. Marek bearbeitete gerade den Federwedel und sie legte sich zu ihm und tatzelte mit nach dem Wedel. Marek war im 7. Himmel - endlich wieder jemand, der mit ihm spielt... Anouk ist bereits reserviert und wird auch bald wieder ausziehen... Es tut weh immer wieder zu sehen, wie er Freund um Freund immer wieder verlieren muß und er bleibt zurück...

  26. #26
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Mareks vorderer Stumpf heilt gut ab, er hat jetzt keinen Verband mehr, sondern nur noch die Socke mit einer Kompresse als Einlage.






  27. #27
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Marek mal verschlafen (sogar mit Zungenspitze *hihi)





    Und so wie er es mag mittendrin




  28. #28
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Marek hat diese Woche gezeigt, dass er trotz aller wahrscheinlich eher schlechten Erfahrung mit Hunden bisher bei langsamer Zusammenführung doch an einen Hund zu gewöhnen ist. Ich hatte ja vor 2 Wochen einen Hund eingesammelt, der dann für 1 Nacht bei mir war und im Flur vor dem Katzenraum genächtigt hatte. Da hat Marek sehr heftig reagiert und sich mit großen Augen im Klo verschanzt und vor sich hingeknurrt. Ich hatte dann die Tür zum Katzenzimmer angelehnt und dadurch hat er sich dann beruhigt. Jetzt war das Hundi nochmal für insgesamt 4 Tage bei mir und hat wieder im Flur gewohnt. Und was macht Marek?

    Der Hund ist wieder da? Was juckt mich das??




    Na gut, dann geh ich ihn mir halt mal angucken





    Er hat sich dann gar nicht mehr stören lassen und benommen, als sei es das normalste der Welt, dass auf der anderen Seite der Gittertür ein großes schwarzes hechelndes Ungetüm steht...

  29. #29
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Leider kein Osterwunder für Marek ... er sagt, er findet das "Häschen in der Grube"-Spiel doof








  30. #30
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Marek ist aktuell meist ohne Socke, da die Hautbildung nunmal unter der Socke schlechter funktioniert. Durch die Belastung ist es wieder etwas wund, aber es ist noch im Rahmen - wenn es sich wieder entzündet gibt es wieder für ein paar Tage die Socke drüber - da wechsel mich jetzt je nach Bedarf.



    Er fühlt sich ohne Socke sichtlich wohler. Er scheint das Sockenbein immer als "nicht zu ihm dazugehörend" zu empfinden


  31. #31
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Redet ihr über mich?



    Bekomme ich bald ein richtiges Zuhause?

    "Leider Nein mein Schöner, bisher hat sich immer noch niemand gefunden, der einem behinderten Kater wie du es bist ein Zuhause geben will und kann"



    Ich bin überhaupt nicht behindert, guckt mal, ich kann sogar ganz normal sitzen - dann fällt das nicht auf mit den Beinen...


  32. #32
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.087
    ach marek, du tapferer wunderkater - sehen die leute wirklich nur, was dir fehlt?

    sehen die denn nicht, dass das glas mehr als halbvoll ist?

    läßt sich niemand berühren von deinem unbändigen lebenswillen, deinem hübschen katergesicht und deinem charme?

  33. #33
    Registriert seit
    28.06.2017
    Beiträge
    45
    Wir haben keinen Teppich und ich darf nur 2 laut Mietvertrag. Ansonsten würde mich das überhaupt nicht stören dass er ist wie er ist...

  34. #34
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    4.994
    Nein, Bettina, viele Katzenliebhaber sehen, was Marek für ein toller, tapferer Kater ist.
    Lieber Marek, hab bitte Geduld. Du brauchst den richtigen Platz. Vielleicht mit einer anderen sozialen Katze mit gesichertem Garten oder wenigstens Terrasse/Balkon.

    Es ist doch besser Du musst noch etwas warten und es ist dann wirklich der richtige Endplatz für Dich. Ich weiß, das ist schwer.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  35. #35
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Es gibt durchaus Leute die ihn sehen wie er ist und nicht, was ihm fehlt - einige davon würden ihn sogar gern nehmen - aber denen fehlt immer der Teppich ... Teppich ist halt heutzutage out ...

  36. #36
    Registriert seit
    12.02.2011
    Ort
    Nördlich von Berlin
    Beiträge
    655
    Wo ist der Platz wo Marek King im Thron sein darf?



    Wenn das Fenster auf ist, dann sitzt er mittig im Raum und horcht nach oben.





    Mareks schwarze Kumpelinnen ziehen in 2 Wochen aus. Ich überlege derzeit ihm dann einen anderen Bereich zu schaffen, wo er etwas draußen erleben kann. Auch möchte ich ihm gern einen festen Kumpel an die Seite stellen. Dafür suche ich dann jetzt ein ebenbürtiges soziales Mietz - am liebsten ein jüngeres Katerchen - das ebenfalls stark gehbehindert ist. Ich denke da an ein Zweibeinchen oder eine Ataxiekatze. Bedingungen sind, dass sie gesund sein müßen, selbstständig alles können und nicht inkontinent sind. Wer von einem entsprechenden Mietz (auch Auslandsmietz) weiß, dass dringend eine PS sucht, der darf mir das gern weiterleiten.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.10.2017, 09:58
  2. ... und dann kam Polly! *Verm- D-weit
    Von Taskali im Forum Katzen - Tiervermittlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.06.2016, 09:48
  3. Vicky - die Katz für den Kater oder die Katz *5/2015, Verm. D-weit
    Von Taskali im Forum Katzen - Tiervermittlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.05.2016, 21:23
  4. Dinah - süße lebhafte Rockerbraut *2013, Verm. D-weit
    Von Taskali im Forum Katzen - Tiervermittlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.10.2015, 21:09
  5. Railey - Gestandener Kuschelpanther *Verm. D-weit
    Von Taskali im Forum Katzen - Tiervermittlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.03.2015, 16:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •