Seite 1 von 11 12345678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 40 von 409

Thema: 5 Minuten oder Verdacht auf Krankheit?

  1. #1
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538

    5 Minuten oder Verdacht auf Krankheit?

    Hallo Forum,

    ich bin etwas verunsichert wegen Gin, unserer 7-jährigen Katze, die seit 2 Monaten bei uns ist.
    Es kann sich natürlich rausstellen, dass es gar nichts ernstes ist, aber vielleicht kann mir jemand helfen. Ich bin etwas überfragt und unwissend... Gin ist meine erste Katze...

    "Krankheitsbild":
    Gin zuckt heftig mit den Ohren, schüttelt den Kopf, der Schwanz peitscht, dann rollt das Fell über ihrem Rücken, sie springt auf, rennt los und leckt und knabbert heftig (meist) an den Flanken oder der Schwanzwurzel. Pupillen geweitet, sie wirkt irgendwie verschreckt, versteckt sich machmal oder kratzt hektisch am Kratzbaum.
    Gin ist ansprechbar und spielt auch, bis sie rennen und knabbern muss. An sich erinnert es an "Rolling Skin", aber das ist zu selten, um für mich in Frage zu kommen, zumal sie ja ansprechbar ist.

    Dauer:
    Ein paar Minuten, manchmal mehrere Male am Tag, manchmal gar nicht

    Erstes Auftreten:
    Etwa eine Woche, nachdem sie zu uns gekommen ist ist es mir das erste Mal bei der Fütterung aufgefallen. Sie hatte sich danach nicht mehr ans Futter getraut für eine Weile... Laut der Schwester meines Freundes hatte sie das aber auch früher schon, da hat es aber niemanden gekümmert.

    Sonstiges:
    Gin kam mit Flöhen zu uns, die sollten aber mittlerweile weg sein. Nach der ersten Flohtablette war auch alles gut. Ein Flohmittel-SpotOn hatte sie zur Vorsicht nochmal vor 2 Wochen vom TA bekommen, weil es kurz vorher wieder angefangen hatte (nach 4 Wochen. Solange war auch die Wirkdauer der Tablette, deshalb wollte ich zur Vorsicht nochmal was gegen Flöhe, auch wenn keine gefunden wurden...)
    Blutwerte (Großes Blutbild) sind ok, Ohren sind sauber. TA hat auch nichts gefunden...
    Sie ist seit Jahren kastriert.
    Nach ein paar Minuten ist auch erstmal Ruhe, sie ist entspannt, frisst und kotet normal. Hat bei Berührung keine Schmerzen oder ähnliches. Fell ist ordentlich...
    Gin bekommt MAC's (das sollte eigentlich keine Allergie auslösen, oder?) und Animonda Carny. Bei mehrtägiger Fütterung von MAC's scheint es besonders häufig, aber als es zum ersten Mal auftrat, bekam sie Catz Finefood, sowie Feringa und noch kein MAC's...
    Mir fällt es auch immer wieder extrem auf, wenn sie in Kartons springt... Bis vor einiger Zeit war es auch extrem, wenn das Fenster aufgemacht wurde.

    Was kann das nur sein?! :?

    Kann mich vielleicht jemand beruhigen, oder hat jemand ähnliche Erfahrungen, Ahnung oder Vermutungen? Könnte es eine Futtermittelallergie sein, obwohl in MAC's und Animonda ja nichts Auffälliges drin ist...? Oder hat sie einfach nur "sehr spezielle" 5 Minuten?

  2. #2
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    Hallo PeanX,
    mit dem Zucken des Fells am Rücken kann ich Dich beruhigen. Das hat Fannchen auch manchmal. Sie ist gesund und hat keine Flöhe. Jedenfalls zur Zeit nicht.
    Die Schwester von Fannchen, Ninchen (leider im Dezember 2015 gestorben) hatte auch so eine Macke. Ohne Vorwarnung rannte sie mit Überschallgeschwindigkeit auf den Kratzbaum und kratzte wie wild am Sisal. Das ging fünf Minuten. Dann war Ruhe. Das machte sie vor allem im Winter, wenn ihr zu kalt war zum raus gehen. Es schien, als baue sie überschüssige Energie ab.

    Was die Flöhe betrifft kann ich Dir nichts sagen. Als Tabletten ist mir nur Capstar bekannt. Das tötet Flöhe ab aber wirkt nur wenige Tage. Beim Spot-On kommt es darauf an, was sie bekommen hat. Da gibt es wirksame und welche, die nicht so toll wirken, vor allem wenn sie keinen Entwicklungsregulator haben.

    Auf jeden Fall würde ich mit dem TA über die Verhaltensauffälligkeit sprechen. Du kannst ihn ja einfach mal anrufen, bevor Du Gin zum TA schleppst.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  3. #3
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Danke für die Antwort, Pampashase. Ja, machmal muss sie auch einfach Energie loswerden... Besonders wenn sie keine Lust hatte mit uns zu spielen
    Der TA meinte nur "Ja, das kann manchmal sein", als wir da waren wegen der Flöhe damals. Aber schlauer machte mich das nicht und "es kann ja auch mal sein" kann alles sein

    Das Flohmittel sollte innerhalb von 24-48h wirken und 4 Wochen anhalten, leider keine Ahnung, was das für Tabletten waren... Aber das SpotOn war Advantage. Zu den Tabletten gab es noch Raumspray. Also Flöhe sollte sie nicht mehr haben, hab sie heute nochmal durchgekämmt.

  4. #4
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    Interessehalber, was war das für ein Raumspray von den Inhaltsstoffen her?
    Und war das Verhalten schon vor oder erst nach der Anwendung des Raumsprays?

    Also, es geht mir darum, dass viele Raumsparys und Fogger Permethrin enthalten. Permethrin ist ein Nervengift und da können Tiere schon Mal mit Nebenwirkungen zu kämpfen haben.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  5. #5
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Es war das Indorex Raumspray, enthält Permthrin. Aber das Zucken war schon etwa 3 Wochen, bevor wir zum TA sind...
    Also theoretisch ging es ihr nach der Entflohung ja gut, außer dass sie den Geruch gehasst hat und, dass der Boden etwas klebrig war von dem Sprühzeug. Nach paar Tagen ging es dann aber wieder. Wir haben die Räume auch extra länger Durchlüften lassen, als angegeben, bis sie wieder rein durfte...
    Das Zucken hatte erst ca 3,5-4 Wochen nach der Raumbehandlung wieder begonnen.

  6. #6
    Registriert seit
    20.02.2007
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    4.571
    Das Spray setzt sich auch an den Möbeln und Wänden an.
    Kann also noch nachwirken.
    Ihr solltet unbedingt noch mal nach Flöhen kontrollieren.
    Gin lässt euch vermutlich nicht mit einem Flohkamm an sich ran.
    Wenn doch, den nach dem Durchkämmen anfeuchten und mit einem Kosmetiktuch abwischen.
    Rote Flecken auf dem Tuch können Flohkot bedeuten.

    Es können jedoch auch die verrückten 5 Minuten sein.
    Lydia mit Kater Janek geb. 2004? und Kätzin Bella geb. ?
    im Herzen Felix (Apr. 1995 - März 2015) und Pitti (1997 ? - Nov. 2007)

    Wir barfen seit Juni 2007

  7. #7
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Ja, dass sich das festsetzt habe ich mir fast gedacht... Muss ja 6 Monate wirken können
    Ich werde ihre Liegeplätze nochmal absaugen, evtl nochmal waschen.

    Ich hatte Gin gestern durchgekämmt (Nur Rücken, hinter den Ohren und Schwanz, weil sie Bauch nicht mag...), da waren nur bisschen Dreck, paar Schuppen und einiges an Unterwolle, das wir aber mit unserer Bürste nicht wegbekommen (neue wurde gestern bestellt, dann wird erstmal das Tier entunterwollt ). Flöhe und Kot habe ich aber nicht gefunden, ich werde heute aber nochmal durchgehen.

    Als wir beim TA waren (Da hatte sie wieder angefangen zu Zucken und zu knabbern), wurde auch komplett durchgekämmt, falls ich was übersehen habe: nur bisschen Dreck, mehr nicht...

    Als Ergänzung: Blutig Kratzt sie sich zumindest nie, knabbern ist mit ihren 8 Zähnen auch nicht besonders gefährlich

  8. #8
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    Was meinst Du damit, das Mittel soll 4 Wochen anhalten? Soll es vier Wochen toxisch oder entwicklungsregulierend wirken.

    Das Problem bei den Flöhen sind nicht die Flöhe selbst, sondern die Eier. Gegen die wirkt auch kein Permethrin. Und aus den Eiern werden über die Entwicklungsstadien Jungflöhe. Und die brauchen sich nicht an Zeiten bis zum Schlüpfen halten.

    Im schlimmsten Fall hast Du alle Flöhe mit einem toxischen Mittel, dass vier Wochen wirkt gekillt und es liegt irgendwo ein Ei und der Floh entwickelt sich und bespringt die Katze nach 5 Wochen und das Theater geht von vorne los.

    Was anderes: Hast Du nach dem einsprühen mit Indorex gut geputzt. Das Mittel ist auf dem Boden, eine Katze läuft drüber, schleckt sich hinterher die Pfoten Du sprühst das Sofa ein, die Katze legt sich darauf, schleckt sich hinterher ab

    Wir haben häufig Flöhe durch Wildtiere, die bei uns bis ans Haus kommen, Steuner, Igel, Vögel etc. und sprühen überhaupt kein Spray.
    Wenn wir Flöhe haben, gibt es zwei bis drei Mal im Abstand von einem Monat ein Spot on mit Entwicklungsregulator und damit hat sich die Sache.
    Meist sind wir dann wieder für ein Jahr fertig.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  9. #9
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Was meinst Du damit, das Mittel soll 4 Wochen anhalten? Soll es vier Wochen toxisch oder entwicklungsregulierend wirken.
    Ähm... naja, genau weiß ich das nicht, der TA meinte, die Tablette braucht 24-48h und wirkt dann für 4 Wochen...

    Das Indorex besitzt laut Beipackzettel sowohl ein Adultzid (tötet erwachsene Flöhe), als auch ein den Entwicklungshemmer Pyriproxyfen (soll Eier, Larven und Puppen unfruchtbar machen und die Lebenszeit auf 7 Tage verkürzen). Das ist auch das, was so lange erhalten bleibt und die Flöhe nachhaltig tötet. Soll für Mensch und Tier aber unschädlich sein.

    Zumal wir alles wie beschrieben gemacht haben: 2 Stunden nach dem sprühen warten, mind. eine Stunde lüften. Wir mussten das Pyriproxyfen 24h einwirken lassen, bevor wir sauber machen, da unsere Katze allerding meisterlich Türen öffnet, hätte es auch nichts gebracht solange zu warten, bis wir die Katze wieder rein lassen... Die würden das doch nicht für Hundedecken, Kratzbäume, Sofas etc ausschreiben und ausdrücklich FÜR die Wohnungsbehandlung, wenn das schädlich ist, oder bin ich da zu blauäugig?! :O ._.

    Darf ich den Link hier angeben, für den Beipackzettel? https://static.shop-apotheke.com/pdf...1657989-bp.pdf

    @Pampashase: Welches Floh-SpotOn nutzt Du? In 2 Wochen wäre Gin ja wieder dran, theoretisch.
    Mann, das kotzt mich gerade an, dass die Vorbesitzerin sich da nicht gekümmert hat! > "Nein nein, der Hund hat keine Flöhe, der TA sagt, das ist eine Futtermittelallergie!" - Jaja, die Allergie kann aber toll rennen und springen! "Ne, die Katze muss nicht zum TA, die ist ja nicht krank" - Danke, danke! Pfft!

  10. #10
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    Wir nehmen Stronghold bei unseren Katzen.

    Indorex hatten wir vor 8 Jahren auch, als wir trotz Frontline eine Flohvasion hatten. Hat aber nichts gebracht.
    Erst als wir Stronghold hatten und alle Teppichböden in der Wohnung rausgerissen haben, hatten wir Ruhe.

    Und wir haben auch gelernt: Der größte Feind des Flohs ist der Staubsauger.
    Aber man muss die Staubbeutel nach dem Saugen entsorgen oder Öffnung zukleben und einfrieren.

    Keinen Flohkot auf der Katze zu finden heißt nicht unbedingt keine Flöhe im Haus zu haben.
    Eher merkt man Flöhe, wenn man selbst gebissen wird.

    Naja, was das Vertrauen in die Pharmaindustrie betrifft Frontline (Wirkstoff Fipronil)
    wird heute immer noch angeboten und in neuen Kombinationen mit anderen Wirkstoffen hergestellt, obwohl es unter dem Verdacht steht, dass Flöhe dagegen resistent sein könnten.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  11. #11
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    So viel Teppich haben wir zum Glück nicht, wir hatten eigentlich alles gut eingesprüht und am nächsten Tag 2 tote Flöhe gefunden (mehr aber nicht, auch später keine. Die im Fell hat Gin sich dann wohl selbst rausgeholt, weil beim Kämmen auch nichts war...)

    Entnehme ich Deiner Aussage richtig, dass Du Advantage nicht für geeignet hältst? Weil Gin ja am 29.08. das SpotOn bekommen hatte, aber das hatte nichts am Verhalten geändert... Müsste ja aber aktuell noch wirken.

    Von der Frontline-Problematik habe ich gehört...

    Nur als generelle Frage:
    Kann es nicht vielleicht doch sein, dass sie was am MAC's Futter nicht verträgt... Am Dienstag gab es MAC's, da war es schlimm. Mittwoch gab es Animonda, da war es deutlich weniger. Gestern gab es Animonda, da war es gar nicht. Heute wieder MAC's, aber noch keine Probleme... Aber bei den Inhaltsstoffen unterscheidet sich beides ja kaum... außer, dass MAC's mehr Taurin hat... Wir werden mal nächsten Monat (also mit der nächsten Bestellung) mehr Animonda als MAC's holen und dann testen... Aber worauf soll sie denn allergisch sein, wenn da nichts weiter drin ist...?! :?

  12. #12
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.291
    ich halte advantage (imidacloprid) für sehr geeignet - finde nur den sehr lang anhaltenden geruch widerlich.
    auch frontline (o.a. mittel auf der basis von fipronil) ist nach wie vor sehr wirksam gegen flöhe - nicht aber gegen zecken..
    ich bevorzuge für hund und katze fipronil, weil der geruch schnell verfliegt.
    außnahme ist während der italienurlaube, da bekommen die hunde wegen der sandmücke/leishmaniose andvantix (imidacloprid plus permethrin). aber das geht natürlich nicht für katzen wg. dem permethrin.

    macs und animonda sind typische mischfutter: also auch, wenn kaninchen drauf steht, ist immer noch rind, huhn, schwein drinnen - plus ein bissl kaninchen halt. allergien resultieren auf bestimmte proteien - üblicherweise auf die verdächtigen, die in beiden futtern enthalten sind (rind, schwein, lamm). animonda enthält nach meiner erinnerung einiges an innerein, macs ist reines muskelfleisch? und daher auf dem papier das bessere futter

  13. #13
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Hallo Carlo, danke für die Einschätzung.

    Dann würde ich Flöhe erstmal nicht mehr als primären Auslöser sehen, zumindest nicht vorrangig, weil sich ja auch ein paar Tage nach der SpotOn-Vergabe nichts geändert hatte... Aber Flöhe werden natürlich trotzdem nicht ausser Acht gelassen, gekämmt wird weiterhin und die nächsten Monate bekommt Gin noch SpotOn, damit auch der letzte Floh, der jetzt noch irgendwo als Larve liegt, verendet ist.

    Ok, dann muss also doch eine komplette Ausschlussdiät her, wenn sich gar nichts bessert.

  14. #14
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Nachtrag:
    Ich glaube, ich habe die Flohtablette gefunden: Comfortis. Wirkstoff: Spinosad. Wirkungsbeginn: Nach 4h.

    Da steht in der Beschreibung: "Die vorbeugende Wirkung gegen einen erneuten Befall mit Flöhen ist eine Folge der adultiziden Wirkung und der Reduktion der Eiproduktion und hält für bis zu 4 Wochen nach einer einmaligen Anwendung des Tierarzneimittels an."

  15. #15
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.291
    comfortis hatte ich ne weile für meine wilde sara, als ich noch gar nicht in ihre nähe durfte: das konnte ich halt unters futter mischen. spot on ging ja nicht, so gut kann ich nicht zielen mit dem blasrohr
    schweineteuer und richtig zufrieden war ich nicht.
    die hat sich damals weiter gekratzt (gut, bis so flohstiche abheilen dauert halt auch) und gefühlt (kontrollieren konnte ich das natürlich nicht, da hätte ich ne vollnarkose gebraucht ) hatte die noch bissl was.
    aber du hast ja das ganze programm auf und neben der katze irgendwas wird schon helfen. ich sage mal, da lebt kein floh mehr im umkreis von 3km

    warum willst du eine ausschlußdiät machen?
    was du so schilderst, klingt so gar nicht nach futtermittelunverträglichkeit , da sind die zeichen eigentlich eindeutig: quälender dauerhafter juckreiz, haut- und fellveränderungen, fellverlust, auch - besonders bei getreide - breiiger, stinkender kot bis hin zu blutigen durchfällen

  16. #16
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Zitat Zitat von Carlo Beitrag anzeigen
    comfortis hatte ich ne weile für meine wilde sara, als ich noch gar nicht in ihre nähe durfte: das konnte ich halt unters futter mischen. spot on ging ja nicht, so gut kann ich nicht zielen mit dem blasrohr
    schweineteuer und richtig zufrieden war ich nicht.
    die hat sich damals weiter gekratzt (gut, bis so flohstiche abheilen dauert halt auch) und gefühlt (kontrollieren konnte ich das natürlich nicht, da hätte ich ne vollnarkose gebraucht ) hatte die noch bissl was.
    aber du hast ja das ganze programm auf und neben der katze irgendwas wird schon helfen. ich sage mal, da lebt kein floh mehr im umkreis von 3km
    Ich hoffe, wir hatten die jetzt das erste und letzte Mal Man muss ja alles mal erlebt haben, aber eigentlich reicht bei Flöhen auch nur ein Mal ^^ Flöhe weg, Fruchtfliegen weg


    Zitat Zitat von Carlo Beitrag anzeigen
    warum willst du eine ausschlußdiät machen?
    was du so schilderst, klingt so gar nicht nach futtermittelunverträglichkeit , da sind die zeichen eigentlich eindeutig: quälender dauerhafter juckreiz, haut- und fellveränderungen, fellverlust, auch - besonders bei getreide - breiiger, stinkender kot bis hin zu blutigen durchfällen
    Ich dachte, es wäre eine kluge Idee, um in alle Richtungen "zu ermitteln". Aber die Symptome sind tatsächlich alle nicht aufgetreten... Also kann man das auch ausschließen.

    Also scheint das gelegentliche Zucken und Knabbern einfach zu unserer Katze zu gehören. Da bin ich erstmal beruhigt. Wieder was über Gin gelernt, wieder einen Schritt näher daran, schnell Verhaltenversänderungen und seltsames Verhalten festzustellen ^^

  17. #17
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.291
    ich erinnere mich immer an meinen ersten hund: ich war ein großstadtkind, flöhe gehörten für mich zu "ausgestorben"
    und dann der erste hund aus dem th....komischerweise hat er sich nicht gekratzt, ich um so mehr. blöderweise war es auch noch sommer, ich dachte ich hätte ne mückenkolonie im zimmer. nur etwas verwundert, dass ich sie nie hörte.
    mietwohnung damals, alles schön mit teppichboden....
    irgendwann war ich beim ta, um meinen eingefrorenen spulwurm zu erheiterung desselben zu überreichen, die der hund ausgekotzt hatte (parasitenbekämpfung war in dem th offenbar ein fremdwort, gelle) zusammen mit vielen spulwurmfreunden.
    dabei stellte der ta fest, dass der hund sehr sehr viele weitere freunde hatte. die sprangen dem quasi ins gesicht. meine wohnung war auch sehr lebendig sehr. ich habe wochen gebraucht: saugen, fogger, saugen, fogger...
    in der rückschau ist das natürlich irgendwie lustig (auch wenns mich gleich zu kratzen anfängt) - vor allem meine naivität - aber mir ist eine fast panische angst vor flöhen geblieben. hier wird die chemiekeule aller drei wochen geschwungen, im winter aller fünf. aber bei fünf hunden und fünf katzen...nee, nee: vorsicht ist die mutter der porzellankiste ich muss das nicht noch mal haben
    immerhin ist der hund 18 jahre alt geworden, er hat zwar lang gebraucht, sich von der massiven verwurmung/verflohung zu erholen (damals war etwa 5-6 jahre), war aber dann bis auf die letzten zwei wochen seines lebens gesund und munter

  18. #18
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Ohje Carlo, ich glaub bei den nächsten Tieren werde ich penibel auf Parasiten achten... Und auf Flöhe und überhaupt... Und zwanzig Mal nachfragen und TA-Bescheinigungen fordern etc pp. Sowas muss man ja nicht zwingend in der Intensität miterleben!
    Ich glaub, der Großteil meiner Stiche waren tatsächlich Mücken oder was anderes, weil das immer nach einem Tag oder über Nacht weg war... Und Mücken haben wir zum Glück immer gehört und Gin hat sie gejagt Im Nachhinein schien es uns also nicht befallen zu haben, sondern nur das Tier...

  19. #19
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Einfach mal ein Statusbericht:

    Das "Fellrollen" hat sich so gut wie erledigt, außer, wenn sie Beute anvisiert und sich zum Sprung bereit macht.
    Dass Knabbern ist immer noch ab und an, aber nicht mehr mit losrennen und beißen. Wir behandeln wegen des Flohbefalls, der im August gefunden wurde weiterhin mit Advantage (alle 3-4 Wochen). Die letzte Dosis bekommt sie voraussichtlich in Dezember.
    Das Zucken der Ohren ist mittlerweile nur noch, wenn wir Pappkartons von Bestellungen und so darstehen haben. Dann springt sie rein und zuckt und dreht auf. Sobald die Kiste aber weg ist, ist auch nichts los. Aber in den Ohren ist nichts dreckig, soweit ich das sehe.
    Animonda wird bisher weiter gefüttert, MAC's derzeit nicht, weil wir Feringa und CatzFineFood nochmal probieren wollten (mit mäßiger Begeisterung Seitens der Katze... )

    Es hat sich also aus irgendeinem Grund gebessert Oder wir hatten zu viel Pappe hier stehen

  20. #20
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.291
    habe ich ganz vergessen zu erwähnen: ich hatte mal ein katze namens livia, die erste überhaupt.
    irgendwann ist sie zu den nachbarn gezogen , als deren kater verstorben war - hier sprangen ihr mittlerweile wohl zuviel katzen rum, sie ist ne echte "madame".
    irgendwann haben wir das auch offiziell gemacht mit vertrag usw.
    ab da war ich irgendwie der meinung, sie würden auch die flohprophylaxe in ihre aufwendungen für meine ex-katze einbeziehen - völlig irrig, wie sich herausstellte.
    eines tages fiel mir auf, dass livia sich extrem in die seite biß und kratze, also habe ich sie kurzerhand "verhaftet" und mir näher angeschaut. flöhe und haarlinge und offenbar eine schöne flohstichallergie. an der seite, wo sie sich immer biß, hatte sich schon ein abzeß gebildet.
    nachbars haben natürlich ihren einlauf gekriegt, livia ihre behandlung und seither sorge ich wieder dafür, dass ihr zeug in den nacken bekommt, bei mir fällt das mit ab (ich kaufe große hundeampullen, dich ich ml-weise auf spritzen aufziehe und auf klein hunde und katzen verteile, so komme ich wesentlich billiger). aber sie hat den tick behalten und neigt nach wie vor dazu, sich dort zu beißen, auch wenn sie seit mehr als einem jahr garantiert ohne untermieter ist. nicht mehr so dolle, es bildet sich weder entzündung noch abzeß, aber wenn ich sie beobachte, sehe ich doch, dass sie hin und wieder dort zu gange ist...

  21. #21
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Ach mensch... Seit paar Tagen geht es wieder los...

    Kann es vielleicht eine Schimmelpilzallergie sein? Hat damit jemand Erfahrung?

    Wir wohnen seit etwas mehr als einem Jahr in der Wohnung. Vorher stand sie 1-2 Jahre leer. Renoviert war sie.
    Die Wände sind immer recht kalt und fassen sich irgendwie feucht an. Es zieht an den Fenstern auch immer ein bisschen (den Grund haben wir aber noch nicht gefunden). Und heute Abend haben wir unter einer Heizung auf einmal Schimmel gefunden (Heute früh hab ich dort sauber gemacht, da ist mir nix aufgefallen).
    Deshalb die Frage, ob es mit einer Allergie in der Richtung zu tun haben könnte...?

  22. #22
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    564
    Blöd

    Ich kenne Atemwegsprobleme als Allergiesymptom bei Hausschimmel, ob es auch Juckreiz geben kann, weiß ich nicht. Aber ausschließen würde ich es nicht, Hautprobleme können ja bei Kontakt mit dem Allergen auftreten und Schimmelsporen fliegen durch die ganze Wohnung.

    Falls ihr zur Miete wohnt: dringend den Vermieter informieren, damit er in Sachen Fenster und feuchte Wände aktiv wird. Ist seine Pflicht, nicht eure. Eine undichte und feuchte Wohnung ist nicht in einem vertragsgemäßen Zustand, er ist dazu verpflichtet, unverzüglich Abhilfe zu schaffen. Antischimmelfarbe ist keine Abhilfe, nur Symptombekämpfung.

  23. #23
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.291
    was für eine verglasung haben die fenster?
    ein gefühl von zug kann z.b. enstehen, wenn bei einer mäßigen verglasung die temperaturunterschiede glasoberfläche/wohnung sehr hoch sind. selbst bei meiner dreifachverglasung hat man dieses gefühl an der bodentiefen fensterfront bisweilen, vor allem abends, so ab 0 grad außentemperatur: die fußbodenheizung bollert, 2 menschen, 4 hunde und vier katzen und viele wollmäuse wärmen den raum sehr auf und dann merkt man die 8m lange und 3m hohe front, vor allem, wenn man mit dem rücken dazu steht.
    oder beim einbau ist gepfuscht und da klebt nur kaschierende tapete drüber...unisolierte rolladenkästen sind auch ein leidiges thema...
    hängt die heizung in so einer heizungsnische, wie es früher üblich war? dort gibts gern kältebrücken, weil die wand dann natürlich sehr dünn ist und auf kältebrücken bildet sich gern kondensat, dann wirds feucht und der schimmel freut sich.
    schimmelsporen sind hochallergen - aber die typische form ist die atemwegsreizung bis hin zum allergischen asthma.
    aber wie gesagt, schimmel ist ein mietmangel und nicht euer bier - auch wenn ich ahne, was behaupetet werden wird: der mieter ist schuld. sagen sie immer. manchmal stimmt es auch.
    als ich noch zu miete gewohnt habe, gabs im schlafzimmer der mieterin unter mir (baugleich mit meiner wohnung, etagenwohnungen) ein massives schimmelproblem: die hat nicht geheizt, hat ihre wäsche im schlafzimmer getrocknet (und bei 2 kindern plus kleinkind viel da einiges an) und mit dem kleinkind in dem raum geschlafen...bauliche mängel gabs aber auch - in ihrer etage gabs an der stirnwand einen anbau, dort war sicher mit der wärmedämmung beim übergang wand/anbau geschlampt und wasser konnte von außen hinter die dämmung...richtig böser schwarzschimmel genau an dieser wand. und die arme frau hat da jahrelang mit dem kind geschlafen...und der vermieter hat jede verantwortung seinerseits von sich gewiesen. und natürlich kannst du mit drei kindern und alleinerziehend dir nicht irgendwas anderes suchen so mal eben... hölle.

  24. #24
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Zitat Zitat von Carlo Beitrag anzeigen
    was für eine verglasung haben die fenster?
    ein gefühl von zug kann z.b. enstehen, wenn bei einer mäßigen verglasung die temperaturunterschiede glasoberfläche/wohnung sehr hoch sind.
    Ohje... Da muss ich mal meinen Freund fragen, wenn er wach ist... 2Scheiben pro Fenster, Lücke dazwischen und 2 weiße Querstreben...
    Der Zug scheint aber irgendwie von den Wändenunter dem Fenster zu kommen, weil wir schon Zugstopper und so ausprobiert haben.

    Der Vermieter wird heute oder morgen informiert, gestern Abend ging er nicht ran. Aber eigentlich ist der ganz verständnisvoll, besser als die davor :/

    Wir müssen leider auch unsere Wäsche im Schlafzimmer trocknen, wenn es regnet oder schneit... Weil der Dachboden genauso feucht ist, da trocknet nichts in unter einer Woche... Aber wir lüften ja immer wieder und heizen dann mehr als sonst...

    Wir werden es mal beobachten und eventuell beim TA einen Test machen lassen und bisherige Folgen für die Katze rausfinden lassen... ._.
    Heute sieht die Wand aus, wie sonst... Tapetenweiß. Bn mit Essig und Sagrotan drüber gegangen und die ganze Nacht lief die Heizung zum Trocknen der Wand...

    Aber so eine neue Wohnung wäre auch nicht schlecht Katzengerecht *Zum Freund schiel und bösen Blick bekomm*

  25. #25
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.291
    na klar, irgendwo muss der mensch ja seine wäsche trocknen - solöang man heizt und lüftet auch kein problem - und nicht irgendwelche bäumängel obenauf kommen.

    ich gehe mal davon aus, dass deine fenster normale isolierfenster sind, wie heute eben standard. bißchen unterhalb meiner dreifachverglasung (die ich eher aus hitzeschutzgründen habe), aber völlig ausreichend. ich denke mal, da ist bei einbau was schief gelaufen, wenn ihr so ein starkes zuggefühl habt. beim nachträglichen einbau werden diese fenster häufig nur so eingeschäumt, vielleicht hat es auch nicht ganz gepasst mit der usrsprünglichen fenstergröße (wenn es kein neubau sein sollte) und dann musste der schaum die fehlenden zentimeter retten - wenn die fenster industrie-standardware und keine maßanfertigung sind.

  26. #26
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    Naja, ganz so sehe ich das nicht. Schimmel gibt gerne Streit zwischen Mieter und Vermieter. Wobei Ihr hier den Vorteil habt, dass Ihr Nachweisen könnt, dass der Dachboden auch feucht ist. Schimmel aus der Wohnung läßt sich schlecht entfernen, weil der im Mauerwerk sitzt.
    Auf jeden Fall gut lüften und gut heizen.
    Problem bei Eurer Wohnung ist, dass sie lange leer stand und in der Zeit wahrscheinlich das Lüften und Heizen nicht so toll funktioniert hat.
    Habt Ihr die Möglichkeit Eure Katze für ein paar Tage auszulagern, d.h. wo anders unter zu bringen, wo sie es gut hat.
    Nach ein paar Tagen kannst Du vielleicht schon sehen, ob sich die Anzeichen ändern.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  27. #27
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Das Haus ist schon recht alt, die Fenster neu... Kann schon sein, dass das mit dem Schaum ist.

    Mist... Hier scheint wohl bisschen was reinzuspielen...
    Wirklich auslagern können wir sie nicht wirklich... Meine Eltern wohnen zwar nicht weit, aber mein Vati würde uns da aufs Dach steigen, wenn wir eine Katze vorbei bringen...
    Ob der TA was feststellen kann? Dann würden wir gleich morgen hin gehen. Katze streicht in letzter Zeit auch immer wieder über Gesicht und Ohren...

    Der Vermieter ist erstmal informiert und wird es an den Hausmeister weiterleiten wegen besichtigen und eventuell Firma anheuern...

    Och mann, und das alles jetzt...

  28. #28
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538

    Update

    Nachdem es über den Winter dann doch ganz ok war und Gini nur gelegentlich gezuckt hat, ist es seit ein paar Monaten wieder schlimm... Der Zeitpunkt passt ungefähr zum Beginn des Frühlings.

    Da unser eigentlicher TA ja nur meinte, das sei normal, werden wir eine Zweitmeinung einholen. Sie kratzt und putzt sich viel im seitlichen Halsbereich, an den Flanken, am Kinn, den Ohren und Nase, wenn sie die Zuckungen hat. Der alte TA macht aber nichts, solange es nicht mit kahlen Stellen oder großen Wunden einhergeht. Gini hatte am Ohr und jetzt am Kinn lediglich einen kleinen "Stich" von einer Kralle, sonst aber nichts. Ich schaue auch an den Kratzstellen, ob da was ist, weil Gini ja längeres Fell hat und kahle Stellen dann unentdeckt bleiben würden.

    Vielleicht ist es nur, dass es Gini im Sommer zu warm unter dem Pelz ist? Aber sie zuckt auch mit den Ohren, wenn sie am Fenster saß und es draußen "nur" 16°C sind. Und tägliches Bürsten bringt zwar immer wieder Fell raus, aber keine Linderung.
    Irgendwie muss es ja abgeklärt werden, auch, wenn sie das schon immer hat und das "normal" sei (zumindest meinte das die Vorbesitzerin).
    Gini bricht mittlerweile auch das Spielen ab, weil sie so sehr zuckt und dann auf die obere Kratzbaumplattform hüpft. Da wird sie weitestgehend in Ruhe gelassen und zuckt noch ein paar Minuten heftig, bis Ruhe ist.

    Flöhe sind es aber sehr sicher nicht. Testweise (auch wenn es blöd ist, weil unnötige Chemie und so), hatten wir nochmal ein Spot-On gegeben. Beim Kämmen und auf den Liegeflächen (sind ja alle helles Material) haben wir auch nichts gefunden. Also so wirklich gar nichts: Kein Kot, kein Floh.

  29. #29
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    Fannchen hat das mit den Ohren zucken und heftig das Fell am Rücken rollen auch manchmal, wenn sie aufgeregt ist.
    Wir füttern dieses Jahr unsere Wildvögel das ganze Jahr durch als Schadensersatz für Verluste in der Vogelwelt durch Seneca.
    Die Futterstation hängt katzensicher, aber die Katzen können von der Balkontüre aus das Treiben der Vögelnsehen - Katzenfernsehen.
    Ninchen hatte rannte plötzlich auf den Kratzbaum, und bearbeitete ihn ganz heftig mit den Krallen. Ihre verrückten paar Minuten.
    Und Mikesch gab als Zeichen höchster Erregung eine Art keckern von sich.
    Abgeklärt gehört es bei Gini, warum sie das macht. Und es ist gut, wenn ihr Euch eine Zweitmeinung bei einem anderen TA holt.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  30. #30
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    564
    Ich habe gerade einen Befall mit stronholtresistenten Grabmilben bei meinen Mäusen und da ist es so, dass ein Tier stark betroffen ist, zwei ein wenig und allen anderen merkt man überhaupt nichts an, obwohl auch sie sicher den einen oder anderen Untermieter haben. Je nach Stärke des Immunsystems bedeutet ein Grabmilbenbefall nicht, dass das Fell komplett ausfällt, es kann auch "nur" ein mehr oder weniger starker Juckreiz das alleinige Symptom sein. Und dann ist der Befall sehr schwer nachzuweisen. Und im Falle von Resistenzen muss vielleicht ein anderes Mittel ran als das schon gegen Flöhe verabreichte SpotOn. Kratzen im Gesicht könnte dazu passen. Vielleicht mal in dieser Richtung weiterforschen.

    Futter hast du nicht zeitnah zum Wiederauftreten gewechselt? Oder ein Waschmittel, Bodenreiniger, Weichspüler...? Körbchen und Decken vielleicht zeitnah gewaschen?

    Juckreiz wegen des dichten Fells wäre sehr ungewöhnlich. Da müsste es schon arg dicht sein, damit die Haut nicht mehr richtig belüftet und dadurch gereizt wird und dann müsste der Juckreiz eher dort auftreten, wo die Unterwolle sehr dicht ist, nicht im Gesicht. Riecht sie komisch, wenn du die Nase ins Fell drückst? Irgendwie käsig?
    Pilze lösen aber in der Regel keinen Juckreiz aus, sind also eher unwahrscheinlich.

    Zweitmeinung ist immer eine gute Idee.

  31. #31
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    564
    Ähm, "Stronghold" natürlich
    ... dritten Kaffee machen geh...

  32. #32
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Fannchen hat das mit den Ohren zucken und heftig das Fell am Rücken rollen auch manchmal, wenn sie aufgeregt ist.
    Ja, wenn sie aufgeregt ist, rollt ihr Rückenfell, das war ebenfalls bei Senna während des Spielens. Aber es kommt bei Gini eben auch ohne irgendwelche für uns merkbaren Reize...

    Zitat Zitat von Cappu Beitrag anzeigen
    Ich habe gerade einen Befall mit stronholtresistenten Grabmilben bei meinen Mäusen und da ist es so, dass ein Tier stark betroffen ist, zwei ein wenig und allen anderen merkt man überhaupt nichts an, obwohl auch sie sicher den einen oder anderen Untermieter haben. Je nach Stärke des Immunsystems bedeutet ein Grabmilbenbefall nicht, dass das Fell komplett ausfällt, es kann auch "nur" ein mehr oder weniger starker Juckreiz das alleinige Symptom sein. Und dann ist der Befall sehr schwer nachzuweisen. Und im Falle von Resistenzen muss vielleicht ein anderes Mittel ran als das schon gegen Flöhe verabreichte SpotOn. Kratzen im Gesicht könnte dazu passen. Vielleicht mal in dieser Richtung weiterforschen.
    Milben hatte ich tatsächlich bei dem TA schon einmal angesprochen. "Das würde man sehen. Es würden sich Ekzeme bilden etc." - Damit war das für ihn erledigt...

    Zitat Zitat von Cappu Beitrag anzeigen
    Futter hast du nicht zeitnah zum Wiederauftreten gewechselt? Oder ein Waschmittel, Bodenreiniger, Weichspüler...? Körbchen und Decken vielleicht zeitnah gewaschen?
    Vom Futter bekommt sie statt G&G , seit sie bei uns ist ja MAC's. Und dazu je nach Wahl oder Abwahl Animonda, Catz Finefood, WahreLiebeLandlust (jetzt nicht mehr, weil Sorte nicht mehr vorhanden), GranataPet. Da sie kaum noch Rind frisst, sind es fast ausschließlich Geflügel/Huhn-Sorten eventuell noch mit Garnelen, Lachs oder sowas. Kaninchen etc wird bei ihr stehen gelassen. Auf eine Futtermittelallergie würde aber weiter nichts hinweisen...
    Reya von Taskali hat ja eine Allergie, auf den älteren Bildern sieht man das deutlich um die Nase rum - Bei Gini fehlen auch solche Symptome.

    Die Decken wurden das letzte Mal gewaschen, als Senna auszog. Ansonsten werden sie alle paar Tage abgesaugt und entfusselt. Das Waschmittel haben wir nicht gewechselt, da wir das aber schon länger nutzen, als Gini hier ist, ist es schwierig einzuschätzen, ob es das ist. Weichspüler nutzen wir gar nicht. Wir hatten bestimmte Wischtücher für das Laminat genutzt, aber seit 3 Wochen nur noch mit Wasser gewischt, es hat aber noch keine Änderung gezeigt.

    Zitat Zitat von Cappu Beitrag anzeigen
    Juckreiz wegen des dichten Fells wäre sehr ungewöhnlich. Da müsste es schon arg dicht sein, damit die Haut nicht mehr richtig belüftet und dadurch gereizt wird und dann müsste der Juckreiz eher dort auftreten, wo die Unterwolle sehr dicht ist, nicht im Gesicht. Riecht sie komisch, wenn du die Nase ins Fell drückst? Irgendwie käsig?
    Pilze lösen aber in der Regel keinen Juckreiz aus, sind also eher unwahrscheinlich.
    Eigentlich denke ich schon, dass sie "gut durchgelüftet" ist, mir fällt es nur bei meinen langen Haaren auf, dass ich im Sommer empfindlicher auf der Kopfhaut bin, was Juckreiz angeht.
    Gini riecht ein bisschen nach "Mädchen". Es lässt sich schwer beschreiben, aber keinesfalls käsig.

  33. #33
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    564
    Dann wären Milben meine heißesten Verdächtigen

    Allergie eher nicht, Pilze sowieso nicht. Flöhe hattet ihr ausgeschlossen.

    Wir Menschen schwitzen auch über die Kopfhaut. Ich kenne das mit dem Kribbeln auf dem Kopf, wenn ich sehr schwitze. Katzen schwitzen nicht über den ganzen Körper.

  34. #34
    Registriert seit
    03.07.2003
    Beiträge
    2.745
    Ich hatte einen Kater und eine Katze, die die gleichen Symptome hatten. Ich dachte auch an Rolling Skin, an Insektenstiche. Aber es war nichts dergleichen zu finden. BB und sonstige Untersuchungen waren ohne Befund. Mit zunehmendem Alter wurde es auch immer weniger. Ich gehe davon aus, dass es eine Art Tick war. So wie bei manchen Menschen das Lid oder an anderen Körperstellen zuckt.
    Von den Katzen kann man Gelassenheit und unendliche Geduld lernen (von mir)

  35. #35
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    Als ich das geschrieben habe, kam mir eine Erinnerung von vor mehr als 20 Jahren.
    Die Erzieherin im Kindergarten in den unser Sohn ging, hatte eine Langhaarkatze. Die müsste sie immer im
    Sommer scheren lassen, weil die Katze sich sonst nicht wohl gefühlt hätte. So hatte die Katze im Sommer immer einen Bekiki-Look.
    Wäre ja vielleicht einen Versuch wert Dann könntet Ihr auch sehen, ob irgendwo versteckt Ekzeme sind.

    Luise, wie war es denn, als Senna da war?

    Vielleicht ist es auch Ein Tick, Langeweile, oder Aufmerksamkeit haschen?
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  36. #36
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Als ich das geschrieben habe, kam mir eine Erinnerung von vor mehr als 20 Jahren.
    Die Erzieherin im Kindergarten in den unser Sohn ging, hatte eine Langhaarkatze. Die müsste sie immer im
    Sommer scheren lassen, weil die Katze sich sonst nicht wohl gefühlt hätte. So hatte die Katze im Sommer immer einen Bekiki-Look.
    Wäre ja vielleicht einen Versuch wert Dann könntet Ihr auch sehen, ob irgendwo versteckt Ekzeme sind.
    Genau an sowas dachte ich auch, weil ich das woanders auch schon hörte. Ein Perser(mix?) wird beispielsweise jedes Frühjahr geschoren, weil es im Sommer wohl zu warm für ihn sei.

    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Luise, wie war es denn, als Senna da war?

    Vielleicht ist es auch Ein Tick, Langeweile, oder Aufmerksamkeit haschen?
    Ich weiß nicht mehr, wie es war... Aber vielleicht(!) lässt sich das in ein paar Wochen wieder testen?
    Wegen Aufmerksamkeit glaube ich eher nicht, weil sie davor Aufmerksamkeit bekommt... Also, Gini meldet sich bei mir, ich biete ihr das Spielen an, sie geht darauf ein, beginnt kurz darauf heftiges Zucken und bricht ab, indem sie auf den Kratzbaum springt. Die oberste Plattform ist für mich kein Spielort. Wenn sie da ist, ist Schluss. Auch wenn sie oben das Handtuch, auf dem sie liegt, attackiert.
    Sie scheint sich damit eben auch nicht sehr wohl zu fühlen, wenn der Rücken udn die Ohren zucken...

    Ein-zwei Mal hatte ich wirklich einen Schrecken bekommen: Gini springt oben auf den Kratzbaum und hechelt ein paar Atemzüge sehr stark... Dabei haben wir nur 2 Minuten gespielt, es war auch nicht sehr warm. Die Atemwege möchte ich eh nchmal überprüfen lassen. Gini atmet beim Schlafen in bestimmten Positionen sehr laut und "quietschend". Der TA meint, es sei normal, hat auch mit bloßem Auge nichts in der Nase gesehen (ach wirklich? Bei so einer kleinen Nase?). Also ebenfalls in die Zweitmeinung mit rein.

  37. #37
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    War da nichr auch noch was mit den Nierenwerten?
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  38. #38
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    War da nichr auch noch was mit den Nierenwerten?
    Ja, Creatinin war ein Mal erhöht, danach wieder ok. SDMA an der oberen Grenze. Die Kontrolle erfolgt im August. Entweder beim alten TA oder bei dem zweiten. Mal schauen.
    Ich las auch davon, dass eventuell Schildrüse Schuld sei, der T4-Wert ist bei Gini aber immer gut gewesen...

  39. #39
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.464
    Einfach alles bei der Zweitmeinung ansprechen. Aber guter T4 spricht gegen Schilddrüse.
    Nimm am besten zur Zweitmeinung alle Ausdrücke der Blutbilder etc. alles was Du hast mit.
    Und mach Dir eine schriftliche Liste, was Du ansprechen willst.
    Hoffentlich hast Du mit der Zweitmeinung mehr Glück.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  40. #40
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    538
    Wir haben von Taskali nochmal einen Tipp bekommen, Program zu testen. Wenn es hilft, können wir Pilze und Flöhe ausschließen, eventuell auch Milben. Wir warten eventuell, je nach Wirkung, noch ein paar Wochen ab und werden zum Impfen zum Zweittierarzt gehen. Gechippt soll Gini ja auch werden.
    Sie muss dort ja nicht sofort behandelt werden, Milben etc müssten auch erst nachgewiesen werden. Blut wird da auch kontrolliert.

Seite 1 von 11 12345678910 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Geschlechtsreife oder Krankheit???
    Von Jacqueline1705 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.10.2005, 16:12
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.10.2005, 20:39
  3. schlimmer Verdacht auf Pankreatitis oder Pankreatumor
    Von mira8 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2005, 20:10
  4. schlimmer Verdacht auf Pankreatitis oder Pankreatumor
    Von mira8 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2005, 19:46
  5. Totgeburten,Krankheit oder normal???
    Von Meera im Forum Kleintiere - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.08.2003, 17:03

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •