Seite 9 von 12 ErsteErste 123456789101112 LetzteLetzte
Ergebnis 321 bis 360 von 456

Thema: 5 Minuten oder Verdacht auf Krankheit?

  1. #321
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527
    Wegen der Impferei, lässt Du Dich am besten von Deinem TA beraten und hörst dann auf Dein Gefühl. Gerade, weil die Prinzessin noch angeschlagen ist . Bis nächstes Jahr fließt dann noch viel Wasser die Flüsse hinunter.
    Da kannst Du dann vorher auch nochmal hier im Forum nachfragen.
    Als Freigängerhalter kann ich Dir nicht gut raten.

    Ich kenne es so, dass die Grundimmunisierung erst mit der Impfung nach einem Jahr abgeschlossen ist.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  2. #322
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    591
    Das ist, weil Welpen durch die Reste der Antikörper durch die Mutter, die sie durch das Säugen aufnehmen, auch eine Zeitlang im neuen Zuhause geschützt sind. Dieser Schutz sorgt aber teilweise dafür, dass Impfungen nicht richtig wirken können, weil statt des Anwerfens des eigenen Immunsystems noch Stoffe von der Mutter „verbraucht“ werden. Bei erwachsenen Tieren reicht bei modernen Impfstoffen in der Regel die einmalige Impfung. Zumindest bei den Sachen, die für Wohnungskatzen wichtig sind.
    Mein Tierarzt impft Wohnungskatzen zum Beispiel nur noch als Welpe und mit einem Jahr und danach nicht mehr, wenn es nicht explizit gewünscht ist. Mindert die Impfsarkomgefahr ganz gewaltig.

    Dass mit dem Tierheim hatte ich nicht bedacht. „Normal“ schleppt man eher wenig aktive Krankheitserreger mit ein. Calici beispielsweise überlebt außerhalb seines Wirtes nur ein paar Stunden, der Feinddruck ist bei Wohnungskatzen entsprechend gering. Aber durch die Tierheimbesuche wird er natürlich wieder höher.

  3. #323
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.317
    ganz recht, die grundimmunisierung ist erst nach der dritten impfung im folgejahr abgeschlossen - allerdings kommt es da jetzt auch nicht auf den tag oder die woche an.
    da zählt nicht, was manche sagen, sondern das legt die ständige impfkommission so fest.
    und für eine erfolgreiche grundimmunisierung ist nach heutiogem wissensstand eben eine 3malige impfung erforderlich.

    ein lymphom wäre eine sehr aggressive tumorart, die letztlich innerhalb weniger wochen unbehandelt zu einer rapiden verschlechterung des zustandes und letztlich zum tod führt.
    habe ich mal bei einer hundebekanntschaft und deren hund erlebt.
    zwischen diagnose und erlösung lagen kaum drei monate und die diagnose kam früh.
    der hund und mein damaliger rüde hatten sich eine auseniandersetzung geliefert - kam immer mal vor. zwei dominante rüden eben, da hats schon mal gescheppert. aber immer zivil und ohne ernste verletzungsabsicht. bis zum letzten mal, wo er billy, der schon unten lag, in den bauch gebissen hat.
    das war so untypisch für diesen hund, der, bei aller dominanz doch alle tassen im schrank hatte und gut sozialisiert war, dass ich der halterin gesagt habe, sie soll da tiefer graben lassen, da stimme was nicht. und so war es denn auch.
    will heißen: ein lymphom würde sich sich ziemlicjh schnell zeigen - da macht eine probelaparoskopie des bauchraumes zur diagnose keinen sinn.

  4. #324
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Okay, wie gesagt, ich habe schon viele Varianten unterschiedlichster Quellen gehört. Von Niemals bis jährlich war einiges dabei. Einige meinten eben auch, dass die einmalige Grundimmunisierung (entweder 2 oder 3 Impfungen, je nach Meinung) reicht.
    Weil Gini ja als Zwerg nur einmalig geimpft wurde, habe ich das letztes Jahr machen lassen. Aber nachgeimpft werden muss also, so oder so Wahrscheinlich dann nicht ihr Leben lang und nur alle 2 Jahre, aber da frag ich nochmal, wie der TA es hält.
    Wichtiger ist mir eigentlich das Chippen. Die Gefahr ist bei ihr als Wohnungskatze jetzt nicht sooo groß, zumal 3 von 6 Fenstern vergittert sind (die nicht gesicherten sind kaum auf), aber spätestens, wenn wir Balkon/Terrasse haben, ist das für mich ein Muss.

    Wir warten einfach ab, wie sich Gini entwickelt.

  5. #325
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.317
    zum thema calici noch mal: es gibt viele stämme und das feld ist weit.
    wie jeder virus mutiert das fcv ständig.
    normale fcv sind nicht besonders haltbar in der umgebung und eine ansteckung ist nur von tier zu tier wahrscheinlich.
    allerdings gibt es auch hochpathogene stämme, die ende der 90iger erstmals in den usa auftraten und mittlerweile auch in deutschland nachgewiesen sind.
    die mortalität ist viel höher als bei normalem virus, die ansprache auf übliche behandlung schlecht.
    es erkranken auch gesunde, erwachsenen tiere, die normalerweise auf calici eine ausreichende immunantwort hätten.
    dieses virus überlebt deutlich länger außerhalb des körpers, die meisten desinfektionsmittel tun wenig dagegen, man benötigt speziell calici-zertifizierte desinfektionsmittel, im th benutzen wir z.b. virkon-s.

  6. #326
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Impfen ist ein ganz schön umfassendes/umfangreiches Thema...


    Gini frisst weiterhin und ihr Zucken ist weniger (nur noch, wenn ich Spielen anbiete oder selten mal zwischendurch). Gestern wog sie auch schon wieder 3,8kg. Seit gestern wird auch eine Liste geführt, wie viel Gini gefressen hat. Da kommt ganz schön was zusammen zur Zeit: fast 500g NaFu allein gestern! Und es gab auch keine Leckerli oder TroFu dazu. Das ist das Doppelte von ihrer früheren Futtermenge. Ich hoffe, sie sieht Fressen jetzt nicht als einziges Tageshighlight... Spielen und Clickern mag sie zur Zeit nicht, da macht sie einfach nicht mit.
    Ansonsten besteht ihr Tag aus viel Schlafen und Kuscheln. Ich mache mir etwas Sorgen, dass ihr Leben derbst langweilig ist und sie einfach nur vor sich hinlebt...

  7. #327
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527

    Laß doch erst mal Ruhe einkehren. Die Prinzessin hat viel durch gemacht und ihr auch.
    Wenn wir Menschen sehr krank waren, gehen wir erst mal in Kur. Und wenn sie jetzt nicht spielen will und noch viel schläft, dann ist das vielleicht ihre Form von Kur.
    Und ihr braucht jetzt auch erst Mal Ruhe und Erholung. und nicht gleich wieder Sorgen machen.

    Zu gegebener Zeit kann sie immer noch eine Kumpeline etc. bekommen. Und die Ursache für die Krise habt Ihr ja immer noch nicht. Und ich den TA fragen, oder hier im Forum, ob es etwas gibt, dass sie regelmäßig gegen Haarballen bekommen kann.

    Auf jeden Fall, Erleichterung auf ganzer Front.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  8. #328
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Jaaaa... Stimmt... Die werte Prinzessin ist noch nicht auf der Höhe, aber außer Gefahr. Immerhin landet jetzt mehr Futter in der Katze, als ungefressen im Müll Die nächste Bestellung drängt schon langsam.

    Gegen Haarballen bekommt sie einmal wöchentlich Malzpaste, die wir vom TA bekommen haben. Danach darf ich zwar immer putzen, aber hauptsache, es klappt alles

    Für die Spannung im Leben der werten Prinzessin, werde ich demnächst wieder Pflanzen holen. Das erste Zyperngras/Katzengras hatte den Transport nicht überlebt, das zweite hat sich wohl fast ertränkt. Tja, die brauchen wohl viel Wasser, aber anscheinend nicht sooo viel Also müssen neue Pflanzen her, um die Kletterwand wieder schick herzurichten. Aber das werde ich im Tagebuch weiter ausführen

  9. #329
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    591

    Daumen sind weiterhin gedrückt!

    Zyperngras find ich eigentlich zu scharfkantig für Katzen
    Ich kaufe regelmäßig Weizen und Dinkel als Körner im Reformhaus und lasse diese zeitversetzt in zwei Kittenkatzenklo mit Erde keimen. Hirse (Wellensittichfutter) wird auch sehr gerne gefressen und ist schön weich. Die Erde kann man mehrfach verwenden.

  10. #330
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Zitat Zitat von Cappu Beitrag anzeigen
    Zyperngras find ich eigentlich zu scharfkantig für Katzen
    Ich kaufe regelmäßig Weizen und Dinkel als Körner im Reformhaus und lasse diese zeitversetzt in zwei Kittenkatzenklo mit Erde keimen. Hirse (Wellensittichfutter) wird auch sehr gerne gefressen und ist schön weich. Die Erde kann man mehrfach verwenden.
    Das Zyperngras, das ich geholt hatte, war eine kleinbleibende Art (Cyperus zumula). Die Blätter sind schmal und haben keine so scharfen Kanten/Widerhaken, wie die größere Art. Darauf hatte ich geachtet. Gini scheint dieses etwas festere Gras mehr zuzusagen, als die Katzengrasmischung, die ich momentan noch stehen habe. Jetzt geht sie immer an die Stelle, wo das Zyperngras stand und guckt verdutzt, weil übergangsweise eine andere Pflanze dort steht. Aber die wird nicht angeknabbert.

  11. #331
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    591
    Ah, das kenne ich nicht. Von dem normalen, das ich früher mal gekauft hatte, hat Mio blutigen Schleim gekotzt
    Wenn sie weich nicht mag, das sind Getreidehalme nix für sie, die sind nämlich in der Regel in den sündhaft teuren "Katzengras"packungen drin

  12. #332
    Registriert seit
    06.06.2016
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    601
    Wie schön, dass Gini wieder gut futtert und auch schon etwas zugelegt hat. Weiter so
    LG Ally mit Bonnie, Lucy, Nelly und Dolly

    sowie Emilia und Modi im Land hinter dem Regenbogen

  13. #333
    Registriert seit
    03.07.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    7.782
    Fast jede Art von Zyperngras hat Widerhaken und ist deshalb für Katz lebensgefährlich. Habe damals sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht (unwissenheit) .Mein Mixi war fix und fertig danach. Der Halm hing in der Nase fest. Tierarzt und alles was dazu gehört .
    **Zahme Vögel träumen von Freiheit... Wilde Vögel fliegen! **
    Besucherkätzchen

  14. #334
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Zitat Zitat von MissMeusel Beitrag anzeigen
    Fast jede Art von Zyperngras hat Widerhaken und ist deshalb für Katz lebensgefährlich. Habe damals sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht (unwissenheit) .Mein Mixi war fix und fertig danach. Der Halm hing in der Nase fest. Tierarzt und alles was dazu gehört .
    Ohje... Kann das auch passieren, wenn Katze nicht in der Lage ist, etwas davon abzuknabbern? So zahnlos, wie Gini ist, kann sie nur darauf rummahlen. Nirgends kann sie etwas abkauen. Ich werde mir aber nochmal überlegen, welche Pflanzen ich hole. Diese Sorte Zyperngras fand ich recht angenehm.
    Morgen geht es warscheinlich zum neuen Pflanzenkauf. Mal schauen, ob es in den Zeitplan passt

  15. #335
    Registriert seit
    03.07.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    7.782
    Zitat Zitat von PaenX Beitrag anzeigen
    Ohje... Kann das auch passieren, wenn Katze nicht in der Lage ist, etwas davon abzuknabbern? So zahnlos, wie Gini ist, kann sie nur darauf rummahlen. Nirgends kann sie etwas abkauen. Ich werde mir aber nochmal überlegen, welche Pflanzen ich hole. Diese Sorte Zyperngras fand ich recht angenehm.
    Morgen geht es warscheinlich zum neuen Pflanzenkauf. Mal schauen, ob es in den Zeitplan passt

    Ich kann es dir nicht genau sagen , würde aber denken ,nein. Aber die Pelznasen können ja die unmöglichsten Dinge veranstalten. Ich würde halt nur auf die Widerhaken bei dem Zyperngras achten.
    Viel Spaß beim Pflanzenkauf.
    **Zahme Vögel träumen von Freiheit... Wilde Vögel fliegen! **
    Besucherkätzchen

  16. #336
    Registriert seit
    23.08.2011
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    2.767
    Ich wäre da auch vorsichtig, honey hat ja auch nur noch 3 Zähne und schafft es trotzdem irgendwie immer wieder einen Halm abzulutschen.... Wie, keine Ahnung....
    Ich habe bei Amazon 3 verschiedene katzengras Sorten bestellt, bekam Samen und hab sie gepflanzt. Kleine und große Halme... Mag sie alles sehr und nichts ist gefährlich.
    Kann dir gerne mal den link schicken?!

    Freut mich übrigens sooo sehr hier wieder gute Nachrichten zu lesen
    Liebe Grüße Steffi mit Mellon und Honey
    (und meinem "Mausje" Nala --- auf ewig unvergessen!)



  17. #337
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    @Steffi: Über die Links würde ich mich freuen, da kann ich mal schauen, ob da was drinnen ist, was wir im aktuellen Gras nicht haben.

    Ginis Fressverhalten ist weiter gut. Gestern schien es nicht so sehr viel zu sein, waren aber trotzdem 300g NaFu und heute hat sie schon ca 180g weg. Die Tagesmenge liegt auch seit paar Tagen gut zwischen 300 und 350g.
    Es hat sich also alles eingepegelt. TA steht die Woche noch an und der Pflanzenkauf auch.

  18. #338
    Registriert seit
    23.08.2011
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    2.767
    Habs dir vorsichtshalber per PN geschickt

    Schön, so schön was ich hier lese guten Hunger, kleine Maus! Komm wieder zu Kräften und auf die Füße!!!
    Liebe Grüße Steffi mit Mellon und Honey
    (und meinem "Mausje" Nala --- auf ewig unvergessen!)



  19. #339
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Nur ein kurzes Update: Das Zucken/Lecken/Knabbern ist seit einigen Tagen wieder in alter Stärke da... Am 30.07. hatte Gini ja was gegen Flöhe/Milben bespritzt bekommen. Ich habe aber auch verpasst, innerhalb der 4 Wochen was Neues zu geben, weil wir da andere Sorgen hatten... Seit 01.09. hat sie wieder was drauf. Also gut 6 Wochen später. So lange wirkt das Program vom 25.07. ja auch nicht...
    Irgendwann war das Zucken für eine ganze Weile weg. Ich finde hier aber gerade nicht, seit wann...

    Also entweder liegt das wirklich an irgendwelchen Flöhen, die hier irgendwie die Tötungsaktion von Sommer 2017 überlebt haben (zwischendrin gab es aber in unregelmäßigen () Abständen Spot-Ons verschiedener Hersteller - Bis jetzt hat nichts davon je Linderung verschafft, auch wenn es das 2 oder 3 Monate alle 4 Wochen gab)...
    oder
    Gini hatte durch das Kortison (zuletzt gegeben ca. 18.08.) 2 Wochen Ruhe. Ich denke mal, das Zucken und Lecken hatte so um die Zeit des Kortisons aufgehört. Aber natürlich jucken Stiche ja noch eine Weile und hören nicht sofort mit der Flohbehandlung auf, zumal Gini ja angeblich auch eine Flohstichallergie hat. Der Flohbefund Ende Juli war ja auch nur anhand eines alten vertrockneten Krümels. Kortison kann 2 Wochen wirken, oder? Dann würde das gut passen...

    Aber gefressen wird weiterhin gut

  20. #340
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    591
    Hmmmmm... vielleicht mal Tagebuch führen? Darin Futter, Medis und Symptome/Auffälligkeiten notieren, in der Hoffnung, dass nach ein paar Wochen ein Muster erkennbar wird.
    Cortison ist super bei Allergien, aber auch gegen entzündliche Reaktionen bei Parasitenstichen/-bissen. Dumm an Allergien ist, dass Symptome manchmal mehrere Wochen zum Abklingen brauchen, so dass Ursache/Wirkung zeitlich stark auseinander liegen können.
    Flohbefall lässt sich eigentlich ganz gut diagnostizieren, auch bei Langhaarkatzen kannst du hautnah im gescheitelten Fell Flohkotkrümel finden. Gerne an der Unterseite an Stellen, an denen die Haut besonders dünn und die Hautgefäße schön oberflächennah verlaufen: Achseln, Halsunterseite.

  21. #341
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Am Futter liegt es nicht, da bin ich mir recht sicher... Ich habe im letzten Monat nichts weggelassen oder dazu genommen. Besonders nicht in der "juckfreien Zeit". Da gab es genau dasselbe, wie immer... Normalerweise gibt es auch keine anderen Medis, die das immer wieder hervorholen könnten. Das Jucken war vor dem Spot-On wieder da und die letzten TA-Medis gab es vorletzte Woche, da war sie noch befreit von allem.

    Bei dem Hund, mit dem Gini früher zusammen wohnte, sind die Flöhe am Bauch immer furchtbar sichtbar gewesen. Das war echt erschreckend, und nix wurde gemacht. Im Nachhinein frage ich mich, wie naiv wir waren, Gini nicht sofort bei der Ankunft Capstar oder Comfortis zu geben und erst dann auf die Wohnung loszulassen. Aber es wurde ja gesagt, sie sei flohfrei...
    Jedenfalls: Ginis Bauch ist ja noch recht kurzfellig, wegen des Ultraschalls. Aber da läuft nichts. Rein gar nichts. Auf dem hellen Bauch mit dem weißen Fell müsste man das doch sehen... Und Gini liegt gerne mal einige Minuten so da, dass sie "bauchfrei" ist.
    Beim Kämmen (mit Flohkamm) etc finde ich auch nie etwas, die Liegeplätze (fast alle Katzenplätze sind aus hellem Stoff) sind auch floh- und flohleichenfrei... Irgendwo müssten die doch liegen, wenn die sterben. Aber ich finde hier absolut nichts... Außer diese kleinen Fruchtfliegen, aber Flöhe haben ja keine Flügel

    Es ist doch zum Mäuse melken... Cappu, dafür leihe ich mir deine Ratten, ok?

    Ich glaube, auf Verdacht wird der TA auch nicht nochmal Kortison geben, um meine Vermutung zu bestätigen, wegen Ginis Immunschwäche...

    Und heute mag Gini auch nicht wirklich gut fressen. Heißt noch nix, aber die Sorgen sind natürlich alle sofort wieder da. Es gab heute aber auch nicht das, was Madame gern wollte... GranataPet scheint gerade bäh. Und Leonardo ist gerade bäh, weil ich das mit den Resten von GP gemischt hatte. Jetzt traut sie dem nicht mehr Heute Abend zur Versöhnung dann wieder Catz FF, dann ist bestimmt wieder alles ok.

  22. #342
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    591
    Das sind Mäuse, keine Ratten
    Und das schau ich mir an, wie du da die Zitzen benutzen willst


    Hmmmm, Flöhe selbst sieht man nur, wenn sie wirklich extrem zahlreich sind oder schon durch ein Medi angeschlagen. Aber Flohkot ist in hellem Fell nicht zu übersehen. Wenn sie keine Krümelchen hat... Und bei Milbenbefall hat man in der Regel Schüppchen, verdickte Haut, Haarausfall. Das hat sie ja auch nicht.
    Es gibt auch organische Ursachen, die Juckreiz auslösen können. Hormonelle Geschichten beispielsweise oder eine Nierengeschichte.


    Gini, mach deinen Menschen nicht so viele Sorgen...

  23. #343
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Ach mensch. Mäuse, keine Ratten! Aber ihr hattet mal Ratten, oder hab ich das falsch im Kopf?

    Nein, keine Krümel, soweit ich sehen kann; Schuppen nur hier und da mal eine, keine Verdickung und beim Bürsten kommt nur wenig Haar raus.

  24. #344
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    591
    Ja, aber das ist ewig her, zwanzig Jahre ungefähr ^^

    Fussel reagiert gerade auf sein Schilddrüsenmedikament mit Juckreiz - statt Futter kann auch was anderes nicht vertragen werden.

  25. #345
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527
    Na, dann drücken wir mal die Pfoten und die Daumen, dass mit Catz Ff heute Abend wieder alles in Ordnung mit dem Speisen edele Häppchen ist.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  26. #346
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Tagsüber frisst Gini seit paar Tagen so gut wie nichts... MACs, GP, Leonardo, Wahre Liebe Landlust, CFF (normal)... Alles wird abgelehnt... Erst am Abend, wenn es CFF Purrr gibt, weil alle Teller noch voll sind, nimmt sie was. Die Futtermenge liegt zwar noch bei 230-260g/Tag in den letzten Tagen, aber meine Gedanken kreisen zunehmend...
    Das CFF Purrr heute früh hat sie kaum angerührt. Hoffentlich wird das heute Abend wieder... Bis Montag warten wir noch, dann geht es zum TA. Nicht wegen Impfen, sondern wegen Besprechung.

    Im schlimmsten Fall, weiß ich nicht, was wir tun sollen... Weiter Cortison und das Unvermeidliche herauszögern, oder gleich die Entscheidung treffen...? Ich weiß, wir sollten jetzt nicht über alle Eventualitäten nachdenken, sondern uns an Gini erfreuen, solange sie ist - und dass kann ja auch noch Jahre so sein! Vielleicht hat sie gerade nur eine Phase, wo sie weniger Hunger hat! Oder sie mäkelt nur?
    Aber ich mache mir bei jedem wiederkehrenden Anzeichen Sorgen. Das Cortison wirkt mittlerweile nicht mehr, und wenn es jetzt wieder anfängt mit ihrer Verweigerung, dann scheint das die Lymphom-Vermutung zu verstärken. Und dann... will ich nicht dran denken...

  27. #347
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527
    Entschuldige bitte, wenn ich lästig bin. Aber ich würde wirklich anfangen ein Diätfutter ausschließlich zu füttern, als NaFu und zwar eines, dass für das Verdauungssystem geeignet ist.
    Nein, ich würde Gini nicht aufgeben. Sie hat doch so schön zugenommen. 200 -260 Gr. Pro Tag finde ich in Ordnung.
    Anders sieht die Sache aus, wenn die Prinzessin andere Symthome, wie Gewichtsabnahme, Erbrechen, DF, Abgeschlagenheit, Verkriechen, Aggressivität zeigt.
    Hast Du den Eindruck, dass sich Gini aufgegeben hat?
    Über Erlösung würde ich erst nachdenken, wenn der TA es sagt, dass dies besser wäre und dann aus dem Gefühl heraus entscheide.
    Ich wünsche Euch viel Kraft und der Prinzessin gute Besserung.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  28. #348
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Sabine, du bist doch nicht lästig!
    Über das WE werden wir kein Diätfutter bekommen, das vom TA ist mit Soße, das frisst Gini nicht. Also erstmal ausschließlich CFF Purrr Huhn.
    200g/Tag wären eigentlich auch ok, das war früher auch so. Sie braucht ja jetzt nicht mehr zunehmen. Aber in der letzten Woche hat sie frühs und abends ordentlich gefressen, diese Wandlung ist sehr plötzlich und macht mir Sorgen. Auch, weil wir keine echte Diagnose hatten, sondenr nur einen Verdacht. Da kommt alles immer wieder, sobald sie nicht ordentlich frisst. Es war eine nervenaufreibende Zeit, die ich so bald nicht nochmal brauche...

    Abgenommen, DF, Aggressivität hat sie alles nicht. Sie lässt alles mit sich machen, kommt schmusen, und beschwert sich regelmäßig bei uns, weil dies und das nicht stimmt: Keiner kommt im Schlafzimmer kuscheln; Keiner stellt was Essbares zu futtern hin; Die Tür ist zu weit geschlossen; Das Fenster ist nicht offen; etc. Eine Prinzessin halt
    Sie hat heute auch erstmals wieder Spielansätze gezeigt.

    Ich weiß nicht, ob Gini sich aufgegeben hat... Sie ist recht ruhig, verbringt den Tag auf dem Kletterregal im Schlafzimmer, verkriecht sich aber kaum noch, wenn es z.B. klingelt. Da bleibt sie entweder auf dem Regal liegen oder geht nur zum nächsten Karton.
    Ich denke, resigniert hat sie schon, bevor sie zu uns kam und genießt gerade einfach die Liebe, die sie bekommt, wenn sie will. Und, dass sie Personal hat, dem sie wirklich am Herzen liegt. Aber das ist nur mein Gefühl, weil sie für mich seit einem Jahr das Wichtigste (neben meiner Menschen-Familie) ist.

  29. #349
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    591
    Zitat Zitat von PaenX Beitrag anzeigen
    Abgenommen, DF, Aggressivität hat sie alles nicht. Sie lässt alles mit sich machen, kommt schmusen, und beschwert sich regelmäßig bei uns, weil dies und das nicht stimmt: Keiner kommt im Schlafzimmer kuscheln; Keiner stellt was Essbares zu futtern hin; Die Tür ist zu weit geschlossen; Das Fenster ist nicht offen; etc. Eine Prinzessin halt
    Sie hat heute auch erstmals wieder Spielansätze gezeigt.
    Wowowow, das ist keine Katze, die resigniert oder sich aufgegeben hat!
    Sie freut sich, sie fordert, sie ist aktiv. Das ist alles, was wirklich zählt, weil es bedeutet, dass sie Lebensqualität hat.

    Dass sie ab und an ein paar Ressourcen schont, ist total ok. Sie ist ja keine zwei mehr und irgendetwas ist ja auch nicht ok bei ihr. Aber das heißt nicht, dass es schon Zeit für den letzten Schritt ist.

  30. #350
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Zitat Zitat von Cappu Beitrag anzeigen
    Wowowow, das ist keine Katze, die resigniert oder sich aufgegeben hat!
    Sie freut sich, sie fordert, sie ist aktiv. Das ist alles, was wirklich zählt, weil es bedeutet, dass sie Lebensqualität hat.

    Dass sie ab und an ein paar Ressourcen schont, ist total ok. Sie ist ja keine zwei mehr und irgendetwas ist ja auch nicht ok bei ihr. Aber das heißt nicht, dass es schon Zeit für den letzten Schritt ist.
    Es beruhigt mich, dass Gini für dich nicht resigniert wirkt. Es hat aber auch ein paar Monate gebraucht, dass Gini weiß, sie bekommt von uns, was sie braucht. Sie akzeptiert mittlerweile sogar geschlossene Türen Das war früher unvorstellbar. Ich bin so stolz auf meine Motte!

    Sie schont ihre Ressourcen schon ziemlich, ich mache mir nur ab und an etwas Gedanken, weil ich von einigen lese, die sagen, ihre 10-jährige Katze sei noch sehr aktiv etc. Und mit ihren 8 Jahren ist Gini ja auch noch kein Senior. Aber ihre Lebensfreude wird mit einem Balkon nochmal ordentlich gehoben werden. Darauf freue ich mich schon so sehr.

    Wir werden heute nochmal Rohfleisch anbieten. Wenn das nicht geht, ist wirklich was los. Sie hat etwas Leonardo gefressen, aber nicht so sehr viel. Das wird schon, ich mache mir immer über alles Sorgen und dann wird es doch gut.

  31. #351
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527
    Nein, nach "sich aufgegeben" klingt das wirklich nicht.
    Mein Mikesch hatte sich 2015 aufgegeben. Der war stationär beim TA und lag da nur noch teilnahmslos im Käfig. Vorher müsste der TA aufpassen, keine von ihm gewischt zu bekommen. Und da hat er dann alles mit sich machen lassen, ohne zu maunzen.
    So sieht bei der Katze wirklich aus, wenn sie aufgegenen hat. Aber er hatte auch Bauchspeicheldrüsentumore mit Metastasen im ganzen Körper.

    Im Moment bezweifle ich, ob es gut ist Rohfleisch zu versuchen. Wenn der Verdauungstrackt sensibel ist, ist es nicht gut Futter, das verschiedene Anforderungen an den Organismus stellt, zu füttern.
    Allenfalls, wenn die Prinzessin das mag, würde ich gekochtes Hähnchenbrustfilet
    Mit Reis servieren.

    Wenn Catz FF gut bekömmlich ist, würde ich das weiter reichen und lieber mehrere kleine Mahlzeiten am Tag, die dann später auf zwei größer am Tag reduziert werden.

    Bei Euch sind derzeit zwei Fragen zu klären?
    Was ist tatsächlich noch Erkrankung bei der Gini und was ist berechtigte Unsicherheit bei Dir, die aber unbegründet ist.
    Ich würde ein beliebtes bekömmliches Futter, Diätfutter oder gekochtes Hähnchenfleisch mit Reis (wenn sie das mag) über einen längeren Zeitraum geben.
    Sie muss dieses Futter wirklich mögen und ein Tagebuch führen, welche Menge sie davon frisst und ich würde sie einmal in der Woche wiegen.
    Diese Angst um die Flauschis, dass sie wieder nicht richtig speisen, ist ganz normal und sie baut sich auch, wenn die Katze wieder gesund ist, erst langsam wieder ab. Die hab Acht Stellung bleibt auch lange.
    Macht Euch einfach zusammen ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  32. #352
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Es ist komisch mit Gini und das bereitet mir irgendwie seltsame Sorgen... Eine Mischung aus "Alles ok, sie frisst nur wenig" und "Ohje, Alarm, sie frisst wenig"
    Genauer gesagt: Gini spielt, frisst aber schlechter. Ich war mir zu 50% sicher, dass es nur Mäkelei ist. Mittlerweile weiß ich auch nicht mehr, was... Alles Futter wird abgelehnt, Huhn roh hatte sie ausreichend gefressen, Pute geht nicht mehr so...

    Wieso ich bis jetzt noch nicht beim TA war, obwohl ich mir das immer wieder vornehme? Ich weiß nicht, was ich sagen soll...

    "Hallo, ja, wir und die Gini wieder. Ja, sie frisst wieder schlecht(er). Aber sie spielt und ist insgesamt gut drauf - Recht aktiv und so. Sie wiegt auch fast 3,9kg. Genau, das einzige Problem ist, dass sie komisch frisst. Aber eigentlich geht es ja. Sie frisst ja nicht immer zu wenig, manchmal ist das auch ok. Am Tag sind es meist zwischen 80 und 200gr (und das geht ja eigentlich). Vielleicht ist es auch nur Mäkeln - das weiß ich bei ihr nicht. Sie will ja, aber sie will DAS nicht. Achso, das Zucken ist wieder da. Impfen + Kortison + Chippen ist aber keine gute Kombi, nicht wahr?"

    Was soll der TA da sagen bzw machen? Schon wieder schallen? Oder uns sagen, dass das einfach mal sein kann, dass sie weniger frisst? Sie hat ja gut Gewicht... Impfen in diesem ungeklärten Zustand ist mir aber auch nicht recht... Und, so blöd es klingt: Chippen würde ich sie jetzt auch erstmal nicht... Und nochmal Kortison auf Verdacht? Im dümmsten Fall bestätigt das den Lymphom-Verdacht...
    Ich weiß es einfach nicht... Ruhe oder wieder Stress? Ich denke, wir kommen so oder so wieder ohne sicherer Diagnose... Und das ist ja nichtmal die Schuld des TA...

  33. #353
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527
    Erinnere Dich mal an die Zeit zurück, als es Gini gut ging. Hat sie da auch manchmal nur 80 Gr. am Tag gefressen, Verzeihung gespeist.
    Das ist halt sehr schwer, weil Du Gini erst ein Jahr hast und dann Senna kam. Erst Eingewöhnung, dann Senna und jetzt Erkrankung bzw. Reconvaleszenz.
    Ich würde beim TA anrufen und die Situation schildern und fragen, was Du machen sollst.
    Ich halte 80 Gr. Futter am Tag für zu wenig, auch wenn sie am nächsten Tag mehr zu sich nimmt, vor allem, wenn sie aktiv ist.
    Kotzelt die Prinzessin oder gibt es Auffälligkeiten beim koten? Also weniger häufig, weicher, härter, andere Farbe.
    Was mir halt Sorgen macht ist nicht die 80 Gr. Futter an sich, sondern die Flüssigkeit, die ihr dadurch fehlt.
    Und das mögen die Nieren nicht.
    Ich würde zumindest beim TA anrufen. Er ist der Fachmann!
    Und ich würde den TA auf Diätfutter absprechen, oder was für ernährungssensibele Katzen ansprechen.
    Und wenn sie Huhn roh mag, dann gib ihr nach Absprache mit dem TA Huhn roh, aber
    Nur Huhn roh und nicht noch NaFu dazu. Rohfleisch stellt andere Ansprüche an die Verdauung. Und manche Katzenmägen mögen das nicht.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  34. #354
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Erinnere Dich mal an die Zeit zurück, als es Gini gut ging. Hat sie da auch manchmal nur 80 Gr. am Tag gefressen, Verzeihung gespeist.
    Das ist halt sehr schwer, weil Du Gini erst ein Jahr hast und dann Senna kam. Erst Eingewöhnung, dann Senna und jetzt Erkrankung bzw. Reconvaleszenz.
    Ich würde beim TA anrufen und die Situation schildern und fragen, was Du machen sollst.
    Ich halte 80 Gr. Futter am Tag für zu wenig, auch wenn sie am nächsten Tag mehr zu sich nimmt, vor allem, wenn sie aktiv ist.
    Kotzelt die Prinzessin oder gibt es Auffälligkeiten beim koten? Also weniger häufig, weicher, härter, andere Farbe.
    Ich glaube, ja: Wenn es ihr nicht anstand, dann war es mal ein Tag wenig. Den nächsten gab es was anderes, dann war alles wieder gut. Aber das war auch erst, als sie anfing Animonda zu verschmähen.
    Ich rufe morgen an, bin aber sicher, dass ich Prinzessin chauffieren werde. Ich mach's ja mittlerweile gern, also das Autofahren. Nicht die TA-Besuche.

    Ebendiese Sorge mit dem Wassermangel habe ich auch. Deshalb glaube ich, dass es morgen zumindest eine Infusion geben wird.

    Gekötzelt wird nicht, Toilettenbesuche sind seltener. Aber das hängt mit der Futtermenge zusammen. Wenn nicht mehr so viel rein kommt, muss ja auch weniger oft was raus. Ansonsten ist der Kot ok: Keine Verfärbungen mehr (d.h. die gelblichen Stellen sind weg), lehmige Konsistenz. Urinabsatz ist ebenfalls seltener, aber in annehmbarer Klumpen-Größe (ebenfalls futtermengenabhängig).

    Ich habe die Sorge, dass sie irgendwann das Huhn roh auch ablehnt, wie sie es jetzt schon mit dem NaFu begann, und dann haben wir nichts mehr wirklich im petto. Heute hat sie fast nur die Flüssigkeit aus dem Futter geschleckt und bisschen Futter damit aufgenommen...

  35. #355
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527
    Entschuldige, ist der Kot nun normal oder hat er lehmige Konsistenz. Unter lehmige Konsitenz verstehe ich schon weicher als normal.
    Eine Infusion wäre gut, wegen der Flüssigkeit.
    Ehrlich, es gibt schönere Autofahrten als zum TA. Aber ich bestätige, Autofahren ist schön.

    Selternere Toi-Besuche bei weniger Futtermenge sind normal.

    Falls der Kot lehmfarben oder lehmig ist, solltest Du das dem TA sagen. Kotprobe wird nicht gehen wegen Streu.
    Nur Glibber schlecken ist schlecht.
    Nimmt Euer TA eigentlich auch stationär auf. Wenn ja, wäre es nicht schlecht, die Prinzessin mal dorthin für ein bis zwei Tage in den Urlaub zu schicken.
    Dann kann er das nämlich live sehen, wie das mit der Futteraufnahme und dem Kot ist.
    Ich musste Ninchen auch zum TA stationär bringen, weil ich keine Kotprobe bekommen habe.

    Wir drücken wieder die Daumen und die Pfoten.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  36. #356
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Entschuldige, ist der Kot nun normal oder hat er lehmige Konsistenz. Unter lehmige Konsitenz verstehe ich schon weicher als normal.
    Achso, das war vielleicht ungenau: Es ist fest/kompakt und dunkelbraun, aber nicht hart oder matschig. Bei uns hat sich "lehmig" als Konsistenzbeschreibung durchgesetzt. Ich finde, es sieht an sich normal aus.

    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Nimmt Euer TA eigentlich auch stationär auf. Wenn ja, wäre es nicht schlecht, die Prinzessin mal dorthin für ein bis zwei Tage in den Urlaub zu schicken.
    Dann kann er das nämlich live sehen, wie das mit der Futteraufnahme und dem Kot ist.
    Ich musste Ninchen auch zum TA stationär bringen, weil ich keine Kotprobe bekommen habe.
    Da bin ich mir nicht sicher... Für die OPs wird aufgenommen. Ob auch über Nacht, weiß ich nicht... Habe ich während der Zeit dort aber auch noch nicht gehört... Es wurde bis jetzt nur die Abgabe von OP-Patienten besprochen, wo ich anwesend war

  37. #357
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527
    Das war wohl missverständlich. Unter Lehmig verstehe ich ockerfarben und etwas weich, wie Lehm eben.

    Aus schlechter Erfahrung legen wir inzwischen Wert drauf, dass unser TA stationär aufnehmen muss und das nicht nur vor der OP.
    Es ist einfach wichtig, dass der TA auch, wenn die Katze schwer kranke ist, die Katze gut kennt und daher auch stationär aufnimmt.
    Daher müssen wir auch nur für ganz besondere Untersuchungen wie Herzultraschall in die TK. Allerdings muss man den Luxus halt auch in erreichbarer Entfernung
    haben.
    Wir hoffen, das morgen was Gutes raus kommt beim TA.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  38. #358
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Also, ich beginne mal so, wie die allseits bekannten Posts: Zurück vom TA!

    Ginis Temperatur war gut: Bei uns 37,9°C (bisschen niedrig), aber beim TA 39,1°C.
    Sie wurde wieder geschallt, mittels Linearschall. Ergebnis: Verdickte Darmwand und Lymphgänge. Es bleibt beim Lymphom-Verdacht. Eine Diagnose wäre mittels einer Gewebeprobe der betroffenen Darmwandabschnitte möglich. Das hieße: Aufschneiden. Der TA meint aber, die Behandlung würde sich dadurch nicht ändern. Gini bekommt Kortison, so oder so. Am Freitag wird nochmal geschaut, ob es was gebracht hat.
    Wenn ja, wird weiter regelmäßig Korison gegeben, damit kann Gini eine gute Zeit weiter gut leben. Bei 40% der Betroffenen würde wohl eine 6-wöchige Therapie mit Kortison reichen. Ansonsten denkt der TA über ein Mittel aus der Chemotherapie nach, das er aber selbst noch nicht verwendet hat.

    Es gab wie gesagt Kortosin, Infusion und B12. Gerade eben hat Gini auch ein Tütchen Leonardo verschlungen.

  39. #359
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    5.527
    Natürlich wäre eine Aussage vom TA, dass Gini gesund ist, gut gewesen. Aber das hat ja wirklich niemand erwartet.
    Was der TA sagt, hat Hand und Fuß. Sie soll noch so lange wie möglich ein gutes Leben haben. Gewebeprobe bringt ja nichts, da ein Lyphom nicht operabel wäre.
    Macht ihr noch eine schöne Zeit. Mehr könnt ihr nicht tun.
    Die 6-wöchige Cortinson-Kur würde ich auf jeden Fall mit Infusion und B12 machen lassen. Ein Chemotherapiemedikament würde ich nicht mehr probieren lassen. So hart es ist, die größte Liebe, die wir unseren Flauschis entgegen bringen können, ist sie zur rechten Zeit los zu lassen.
    Bei der Prinzessin ist noch nicht der richtige Zeitpunkt. Aber ich würde auf keinen Fall warten, bis sie leidet.

    Unserem Mikesch wurde vom TA über die Regenbogenbrücke geholfen, als der TA gerade die Bauchspiegelung gemacht hat. Der TA begründete das mit den Worten, wir können ihm nicht mehr helfen und es wäre gemein eine Katze langsam verhungern zu lassen.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    und den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen


  40. #360
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Ostsachsen ist noch nicht Polen :D
    Beiträge
    570
    Nein, eine Aussage, dass Gini gesund ist, hat wirklich keiner erwartet... Ich habe natürlich immer die Hoffnung, dass sowohl die Beckenanstauung, als auch Nieren und Darm besser aussehen auf dem Schall, aber wenn, dann dauert es noch eine Weile.

    Für mich würden mehrere Welten zusammenbrechen, wenn es Gini ansonsten gut geht und der TA sagt: "Es ist ein Lymphom... Da können wir jetzt nichts mehr machen. Besser, wir beenden es an dieser Stelle." Gini ist gut drauf, und das soll so lange wie möglich so bleiben. Sie muss ja schließlich noch ihren Balkon wieder bekommen!
    Wenn wir merken, dass es Zeit ist, dann soll es so sein...

    Das Kortison scheint gut und dieses Mal überraschend schnell zu wirken. Nach dem Tütchen Leonardo, hat das Prinzesschen noch fast eine Schale MACs geleert.

Seite 9 von 12 ErsteErste 123456789101112 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Geschlechtsreife oder Krankheit???
    Von Jacqueline1705 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.10.2005, 17:12
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.10.2005, 21:39
  3. schlimmer Verdacht auf Pankreatitis oder Pankreatumor
    Von mira8 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2005, 21:10
  4. schlimmer Verdacht auf Pankreatitis oder Pankreatumor
    Von mira8 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2005, 20:46
  5. Totgeburten,Krankheit oder normal???
    Von Meera im Forum Kleintiere - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.08.2003, 18:03

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •