Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Hilfe benötigt bei Husky Problem

  1. #1
    Registriert seit
    01.07.2017
    Beiträge
    4

    Hilfe benötigt bei Husky Problem

    Hallo liebe Hunde freunde,
    Ich weis ich bin neu und habe mich noch nicht vorgestellt aber ich werde es noch tun, jedoch meine kleine Fellnase ist mir erstmal wichtiger.

    Ich bin mit Schäferhunden aufgewachsen , hatte auch selber schon 2 und habe sie auch selber ausgebildet.
    Ich bin also nicht ganz unerfahren.
    Nach 5 jähriger Hundepause haben wir uns dazu entschieden nach einschneidenden Erlebnissen uns wieder einen Schäferhund zu holen, doch es kam ganz anders Bei den Hundebesichtigungen stießen wir auf einen Husky welpen 12 Wochen alt getreten und misshandelt nicht entwurmt und nicht geimpft und nur haut und Knochen. Alles in mir schrie nimm den Hund vergiss den Schäferhund der Husky braucht dich! und ich nahm den Husky! Ich war am nächsten Tag auch schon beim Tierarzt, er ist zwar voller Würmer und untergewichtig aber sonst körperlich gesund.
    Impfen lassen kann ich ihn erst in ca 4 Wochen wenn er in besserer Verfassung ist.
    Ich habe die Fellnase jetzt den dritten Tag und er fängt auch schon an Vertrauen aufzubauen, Futter gibt es NUR aus meiner Hand und er frisst es . Zwar vorsichtig und zaghaft aber er frisst. Wenn ich ganz langsam bin lässt er mich auch streicheln ohne dass er zusammenzuckt.
    Er ist ein sehr intelligentes Tier, er hat heute am Heizungsthermostat geknabbert, ein Nein in normalen Ton und ich gab ihm einen Ball und der Thermostat war vergessen. Ich war verblüfft. Mein Problem ist er Läuft nicht.
    Er kommt zum fressen, er geht auf den Balkon um sein Geschäft zu erledigen, dreht sich vielleicht noch ein zweimal im Kreis und das wars Ansonsten liegt er nur auf seiner Decke schläft oder beobachtet ganz ängstlich.
    Versteht mich bitte nicht falsch ich weis alles braucht seine Zeit und viel geduld Ich will von dem Kleinen Kerl auch nicht zu viel verlangen.
    Ich wäre Dankbar wenn jemand einen Tipp für mich hätte wie ich ganz ohne zwang den Bewegungs drang in ihm fördern kann denn ich finde bewegung ist wichtig.
    Und ja ich weis ein Husky ist Kein Schäferhund deswegen wende ich mich auch an euch um Tipps zu bekommen da ich nichts falsch machen möchte, denn das bisherige kurze Leben der kleinen Fellnase war schon beschissen genug!

    Ich möchte mich schon vorab für eure Hilfe bedanken und hoffe auf einen regen meinungsaustausch

    Grüsse Rico

  2. #2
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.405
    Wie du doch selber schon schreibst, er fängt jetzt an Vertrauen aufzubauen und ist erst seit 3 Tagen bei dir. Da finde ich sein Verhalten noch vollkommen normal. Auch ein Schäferhund aus so extrem schlechter Haltung würde sich wahrscheinlich nicht anders verhalten. Dazu kommt das er auch erst einmal die Wurmbehandlung verpacken muss , koerperlich besser drauf sein muss. In dem Alter sollte er am Stück nicht mehr 15 Min. laufen - wenn er denn fit ist - lass ihm einfach noch etwas Zeit.
    Frage - warum loest er sich auf dem Balkon ?

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  3. #3
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.143
    Hi und willkommen im Forum

    Gib ihm einfach Zeit - das wird alles schon.

    Ich würde ihn jedoch nicht ausschließlich aus der Hand füttern. Napf hinstellen und dann weggehen (nicht beobachten danebenstehend und zureden) - auch "das" gibt Sicherheit "das ist allein deines" und du kannst in Ruhe fressen.

    Ein Spielzeug auspacken und selber damit spielen - er wird von sich aus auf Dich zukommen, gerade Welpen sind neugierig und kommen eher als ein adulter Hund.

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  4. #4
    Registriert seit
    01.07.2017
    Beiträge
    4
    Wenn ich mit ihm rausgehe ( tragen weil laufen tut er nicht) dann quetscht er sich irgendwo rein wo er sich sicher fühlt und sonst passiert nichts egal ob ich jetzt ne halbe stunde oder ne Stunde warte. Aufgrunddessen war der Tipp von meinem Tierarzt ich solle auf dem Balkon so eineinhalb bis zwei Quadratmeter Rollrasen auslegen und ihm das für sein Geschäft anbieten ( zumindest vorläufig ) und es hat funktioniert!

  5. #5
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.445
    oh je, das klingt ja nicht schön
    erstens würde ich den druck mit der handfütterung abbauen, das ist nicht gut.
    er sollte fürs erste fressen dürfen, wann und wie es ihm beliebt.
    stell ihm futter an seinen rückzugort und entferne dich
    gib ihm bissl wurst aus der hand, so als goodie, ein zweimal am tag, rede viel mit ihm (egal was, was hauptsache deine stimme ist sanft). versuch auch mal, eine wurstsraße zu bauen (nicht beobachten) - hauptsache, er kommt in bewegung
    berühre ihn vorsichtig, aber bedränge ihn nicht.
    kümmere dich nicht ununterbrochen um ihn, sondern tue auch dein normales tun. nichtbeachtung entspannt solche hunde
    dieser hund braucht einen hundetherapeuthen: gibt es in deinem umfeld jemanden mit einem ruhigen, sozialen, gelassenen hund, der welpen nicht abartig findet?
    nicht für drinnen in der wohnung, aber für draußen. hunde helfen hunden und die können das besser als wir.
    ich habe immer angsthunde als pflegehunde, aber ohne meine beiden "chefmädels" wäre ich nicht so erfolgreich. die sind so relaxed - dem kann sich auf dauer nicht mal der größe neurotiker entziehen. die kriegen sie alle.
    wenn du mit ihm raus gehst - geh mit ihm dahin, wo er sich nicht gleich verbarrikadieren kann. das führt zu starre und daraus kann er sich allein nicht lösen. dazu ist er seinem zustand nicht in der lage.
    hunde bauen streß mit bewegung ab, deshalb ist es ganz wichtig, dass du ihn in bewegung bringst.
    das ist natürlich eine übung auf messers schneide, denn zuviel darf keinesfalls, er darf das bißchen vertrauen, was er noch aufbringen kann, auf keinen fall verlieren.
    trag ihn auf eine stille wiese und setzt dich zu ihm, nur kurz. hier käme dann der hund ins spiel, der zunächst auch abstand halten sollte, man müsste ja erst mal sehen, wie er auf hunde reagiert.
    manchmal muss auch ein bißchen zwang sein, aber das sagt sich natürlich leichter als es ist, weil auch das ein eiertanz ist. und dieser hund braucht dringend ein sicherheitsgeschirr! (panikgeschirr). bis dahin musst du ihn draußen unbedingt mit einer leine an geschirr und halsband gleichzeit halten und das halbsband maximal eng. vielleicht bleibt er immer passiv, aber das kann man nie wissen.

  6. #6
    Registriert seit
    08.05.2015
    Ort
    Radebeul, Sachsen
    Beiträge
    2.260
    Hallo Rico,

    ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen Lass den kleinen Kerl ankommen, sich erholen und zu Kräften kommen. Bleib in seiner Nähe, aber dräng dich nicht auf, lass ihn zu dir kommen. Ich könnte mir vorstellen, dass er von allein in Bewegung kommt, wenn es ihm erst besser geht. Das liegt in seiner Natur. Vielleicht kannst du ja auch Kontakt mit einem Züchter oder Zuchtverein aufnehmen und dort um Hilfe bitten - bei Huskies ist normalerweise das Bedürfnis nach einem Rudel sehr stark ausgeprägt, insofern bietet sich vielleicht auch eine Welpenstunde an, wenn der TA ihn für gesund und fit genug erklärt. Lange Strecken laufen sollte man mit einem Husky meines Wissens erst ab 12 Monaten, und dann gilt es natürlich, erst einmal Kraft und Ausdauer aufzubauen.

    Wenn er dafür nicht noch zu schreckhaft ist, kannst du aber schon im Welpenalter anfangen zu clickern. (Statt eines richtigen Clickers kann man ggf. auch einen Kuli nehmen oder ein ganz anderes Geräusch.) Das stärkt die Bindung zu dir, du kannst ihn positiv an Berührungen, später auch an Pflege und Untersuchungen ranführen, und du kannst ihn geistig fordern und fördern, wenn der Körper noch nicht mitspielt.

    Was die Fütterung angeht, solltest du dich auf jeden Fall von einem Profi beraten lassen, was ein Welpe dieser Rasse braucht. Aus der Hand füttern würde ich nicht, höchstens beim Clickern.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man für ängstliche, traumatisierte Hunde unendlich viel Geduld braucht - aber sie sind auch die dankbarsten "Patienten" Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und hoffe, du kannst dem kleinen Wesen ein schönes Leben ermöglichen...
    Wenn du einen reichen Freund nicht besser behandelst als einen armen; wenn du der Welt ohne Lüge und Täuschung gegenüberstehen kannst; wenn du sagen kannst, dass es in deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen und Religionen gibt; wenn du bedingungslos lieben kannst, ohne Druck auszuüben oder Erwartungen zu haben - dann, mein Freund, bist du fast so gut wie dein Hund.

    Alina und Renée mmmmmmmmund Artus (+ 2007) in liebender Erinnerung

  7. #7
    Registriert seit
    01.07.2017
    Beiträge
    6
    Bin ganz der Meinung meiner Vorredner! In 3 Tagen kann man bei solch einem Schicksal noch nicht die Masse erwarten.
    Wo ist er eigentlich her? (Wer macht denn schon sowas mit Welpen?)
    Aus der Hand würde ich aber in dem Fall auch nicht füttern...ist nur zusätzlicher Stress für ihn. Er muß ja erst mal mit dem ganzen neuen Drumherum klar kommen und auch mit sich selbst...da tut ein bisschen Ruhe beim Essen schon ganz gut. Das mit der Wurstessstraße is ne gute Idee und ansonsten bitte kein Mitleid und Betütteln...das macht die Sache nur noch schlimmer und verstärkt die Ängste.

    ...bin gespannt wie's weiter geht...

  8. #8
    Registriert seit
    01.07.2017
    Beiträge
    4
    Hallo zusammen
    erst mal vielen Dank für die vielen Antworten , und ich habe mich wie versprochen bereits vorgestellt!

    Ich werde mir eure Tipps nun erst einmal zu Herzen nehmen und sehen wie der kleine Kerl reagiert.
    Er wurde nun auf den Namen Dexter getauft.

    Falls fürs erste noch Fragen auftauchen werde ich mich nochmal vertrauensvoll an euch wenden. ansonsten werde ich Dexter jetzt erst mal Zeit lassen und euch über seine Erfolge in Kenntnis setzten.
    Ach ja Bilder werde ich auch noch einstellen

    Grüsse Rico

  9. #9
    Registriert seit
    25.06.2017
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    12
    Hallo und herzlich willkommen ins Forum!

    Ich bin mit meinen Vorrednern ganz einverstanden. Gib ihm einfach mehr Zeit, 3 Tage sind zu wenig, um sich ans neue Leben zu gewöhnen, besonders wenn es um einen kleinen Welpen geht. Ich würde ihm mehr Freiheit geben, damit er sich selbstständig adaptieren konnte. Es heißt, füttern, aber nicht aus der Hand, spielen, aber nicht den ganzen Tag, dreimal pro Tag einfach fragen, ob alles gut geht, zwanzig Minuten Zeit auf einmal zusammen verbringen, nicht mehr. Dann wird er langsam zur normalen Lebensweise kommen.
    Wenn nicht jetzt, wann dann?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hilfe von Euch benötigt!
    Von lammi88 im Forum Katzen von A bis Z
    Antworten: 112
    Letzter Beitrag: 27.06.2012, 23:43
  2. Hilfe benötigt ^^ (hamster)
    Von |Jola im Forum Kleintiere - Haltung & Pflege
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.01.2011, 18:57
  3. Hilfe bei Futterwahl benötigt
    Von Suleika im Forum Ernährung allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.07.2009, 20:29
  4. Dringend Hilfe in Berlin benötigt!
    Von Steffi-Lotte im Forum Vogel - Tiervermittlung
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 21.12.2008, 09:13
  5. Hilfe wergen Jungfischen benötigt
    Von Kari im Forum Fische & Aquaristik - Haltung & Pflege
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.10.2005, 08:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •