Ergebnis 1 bis 19 von 19

Thema: Schimmer Unfall Kater

  1. #1
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9

    Schimmer Unfall Kater

    Ich habe vor 1,5 Jahren zwei Kater im Alter von 6 Wochen in einem Karton in der Mülltonne gefunden und die zwei aufgenommen. Am 17.12.2016 hatte ich beide morgens gegen 06:30 rausgelassen und war dann den ganzen Tag bis 18:00 Uhr weg. Als ich zurückkam, kam einer der Kater nicht. Ich machte mir große Sorgen, weil der Kater wo nicht kam, war 8 Tage zuvor auch nicht Nachhause gekommen. Ich habe ihn damals gesucht und total verängstigt aufgefunden. Wir sind zum Tierarzt und er hat eine Beruhigungsspritze bekommen und sollte 20 Tage Zyklene einnehmen. Das Medikament fraß er aber nur widerwillig ich schaffte es oft nicht ihm etwas zu geben. Bei zweiten mal wo er nicht kam habe ich Ihn nach langer Suche total zerfetzt im Acker neben der Straße gefunden. Ich bin total fertig und ich komme nicht damit klar das er weg ist. Es tut unfassbar weh und ich mache mir Vorwürfe hätte ich ihn erstmal lieber nicht rauslassen sollen nach dem obigen Vorfall? Ich vermisse Ihn sehr sein miauen sein lebhaftes auftreten all seine Eigenschaften. Er war noch so jung und das hat er nicht verdient. Der andere Kater trauert auch. Er will aber weiterhin rausgehen und ich lasse Ihn auch. Hoffentlich passiert ihm sowas nicht denn dann hat das Leben für mich gar kein Sinn mehr. Ich hoffe ihr versteht mich etwas. Viele sagen es sei nur ein Tier ich soll mir eine neue holen und mich nicht so anstellen. Aber für mich war er wie ein Kind mit einem einzigartigen Charakter. Ich habe Ihn überalles geliebt. Er hat mir soviel gegeben das man das nicht in Worte fassen kann. Jetzt ist er weg. Und ohne Ihn zu leben ist sehr schwer. Ich bin natürlich für meine andere Katze jetzt da aber er merkt auch das ich trauere. Ich hoffe nur das es Ihm jetzt gut geht im Himmel da wo die kleine Fellnase hingehört. Du hast mich zum reichsten Menschen der Welt gemacht. Danke das ich bei dir sein durfte und ich hoffe du verzeihst mir das ich nicht besser auf dich aufgepasst habe.

  2. #2
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.786
    Liebe yuerek!
    Es tut mir wahnsinnig leid, was du erleben musstest und dass dein kleiner Freund nicht mehr da ist.
    Ich glaube, ein erster guter Schritt, um mit dem Geschehen fertigzuwerden, ist, dir hier alles von der Seele zu schreiben. Niemand wird dich besser verstehen als wir hier. Niemals würde hier einer auch nur ansatzweise auf die Idee kommen zu sagen, das war doch nur ein Tier. Nein, für uns sind es Wegbegleiter, Familienmitglieder, Freunde, Tröster, Entspanner.
    Gerade wir, die wir Freigänger haben, leben jeden Tag mit der Sorge, ob auch alle wieder gesund nach Hause kommen. Ich habe in 6 Jahren 6 wundervolle Kater und Katzen auf verschiedene Weise verloren. Jeden Einzelnen vermisse ich und daran wird sich nie was ändern.
    Mach dir bitte keine Vorwürfe. Du wirst leider so schlimme Ereignisse nie verhindern können, selbst wenn du zuhause wärst. Das ist leider der sehr hohe Preis, den die Katzen und wir mit einem Leben in Freiheit bezahlen.
    Und doch würde (und tu es auch) ich es immer wieder so machen.
    Du hast deinem Kleinen ein liebevolles Zuhause gegeben, ohne dich wären er und sein Bruder schon lange nicht mehr am Leben, weil es Kreaturen gibt, die Leben wie Müll vernichten!
    Ich wünsche dir und deinem Katerchen viel Kraft und alles Gute!

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  3. #3
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9
    Vielen Dank für deine tröstenden Worte das hilft mir sehr.
    Ich war heute bei dem Unfallort und gegenüber wohnt eine nette alte Dame, die selber auch eine Katze auf dieselbe Weise verloren hat.
    Von Ihr erfuhr ich, dass Sie meine Katze tot auf der Straße sah. Sie ist sofort hin und wollte helfen aber mein Kleiner war schon tot.
    Es sind jetzt bereits 5 Tage vergangen ohne meinen Schatz und ich vermisse Ihn in jeder einzelnen Sekunde.
    Oft kriege ich Weinanfälle und kann mich nicht beherschen und weine einfach drauf los egal wo ich bin.
    Ich besuche jeden Tag sein Grab und rede mit Ihm und hoffe das er mich hört.
    Heute war sogar mein zweiter Kater auch mit dabei am Grab auch er vermisst Ihn sehr.
    Ich hoffe nur, dass es Ihm jetzt da wo er ist gut geht und das er auf mich wartet.
    Und tut mir schrecklich leid bei deinen 6 Miezen das ist echt sehr hart.

  4. #4
    Registriert seit
    22.02.2014
    Ort
    RLP
    Beiträge
    444
    yuerek, mir ist etwas Ähnliches vor 13 Jahren mit meiner Lucy passiert und vor 25 Jahren musste meine Lisa wegen Leukose eingeschläfert werden. Beides Mal war es für mich als wenn mein Kind gestorben wäre und ich kam monatelang nicht damit zurecht. Ich sah die Beiden immer wieder auf mich zukommen wenn ich von der Arbeit kam. Es war einfach furchtbar!!! und sogar meine Vermieter (die anfangs gegen Katzenhaltung waren) sagten mir das sie erst Lisa und Jahre später Lucy immer noch im Garten laufen sehen. Es dauert bis der Schmerz nachlässt aber er lässt nach. Lass den Schmerz zu, denke an Deinen Kleinen und denke auch an Dein anderes Katerchen.
    Grüße
    Monika

  5. #5
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Es tut mir so leid. Auch ich habe hier Trost gesucht als unser Rufus am 2. Weihnachten 2012 überfahren wurde. Ich wusste nicht wohin mit meinem Schmerz, und es hat gut getan, dass es Leute gab, die meine Reaktion nicht komisch fanden. Schreib es dir von der Seele, was du empfindest kennen hier viele. Jetzt nach 4 Jahren kann ich an ihn denken, ohne das mir die Tränen in den Augen stehen und unser Haus ist ein Zuhause für andere wunderbare Katzen, aber vergessen werden wir ihn nie.
    Ich wünsche dir viel Kraft

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  6. #6
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9
    Ich hätte Ihn nicht so lange allein draußen lassen dürfen. Wenn ich solange weg bin hätte ich Ihn einfach in der Wohnung lassen sollen.
    Er wollte bestimmt paarmal in die Wohnung hat kläglich miaut und keiner war da um Ihn reinzulassen.
    Wenn ich da gewesen wäre, wäre das nicht passiert, dass weiß ich einfach.
    Ich habe schreckliche Schuldgefühle aber ich habe es nicht anders verdient.
    Ich hoffe nur, dass mir der kleine verzeihen kann. Ich selber verzeihe es mir nie das ist sicher.

  7. #7
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Ich kann deine Gedanken verstehen, aber sie quälen dich nur. Hätte, wäre....sowas kann immer passieren, auch wenn du ihn nur 5 Minuen raus lässt. Aber ich weiß, dass du dir trotzdem Vorwürfe machst. Damals als Rufus überfahren wurde, habe ich kurz vorher noch mit ihm hier im Wohnzimmer gespielt. Wie oft habe ich gedacht, hätte ich noch etwas länger mit ihm gespielt, wäre das nicht passiert
    Quäl dich nicht.
    Hast du die Möglichkeit eine Katzenklappe anzubringen, dass würde dich vielleicht in Zukunft etwas beruhigen, dass sie rein können wenn sie wollen.

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  8. #8
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9
    Danke du hast ja recht es ist nur so schwer aber da muss ich durch.
    Katzenklappe geht hier leider nicht. Aber ich werde mein Katerchen wenn ich außer Haus bin nie mehr rauslassen
    sondern nur wenn ich Zuhause bin. Ich weiß wir können Sie nicht vor allem bewahren...leider.
    Wenigstens kann ich sein Grab jeden Tag besuchen bei mir im Garten.

  9. #9
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9
    Die Partnerkatze isst in letzter Zeit sehr wenig und miaut Nachts als ob er seinen Spielgefährten suchen würde.
    Ich mache mir Sorgen um Ihn. Kann mir einer Tipps geben wie ich es Ihm einfacher machen kann?
    Auch eine Katzenklappe kann ich jetzt anbringen und das tue ich auch - mein Vermieter hat zugestimmt nachdem ich Ihm die Geschichte erzählt habe.
    Auch er war sehr bestürzt und hat gesagt, dass es Ihm Leid tut.
    Ich danke auch euch allen ihr habt mir sehr geholfen mit euren tröstenden Worten.
    Mir geht es schon etwas besser.

  10. #10
    Registriert seit
    15.08.2012
    Ort
    ich lebe in Bayern
    Beiträge
    8.383
    Hallo yuerek es tut mir furchtbar leid ich kann deinen Schmerz nur zu gut verstehen , habe ich doch selber auch 2 verloren Jimmy 1 Jahr und Lilly erst 3.5 Jahre
    Tweiss und Plüschi , wir kennen uns persönlich haben auch schon viel Leid erfahren
    Ich habe für meinen Charly im Januar 2015 einen kleinen Kumpel aus dem TH geholt .Es war für uns klar das Charly wieder Gesellschaft braucht.

  11. #11
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9
    Das tut mir furchtbar Leid mit deinen 2 Miezen
    Wie lange hast du gewartet bevor du einen neuen Spielgefährten geholt hast? Und worauf muss man da so achten?

  12. #12
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.786
    Hallo!
    Es ist manchmal nicht einfach mit dem richtigen Zeitpunkt für eine "neue" Katze, denn auch Katzen können um ihre Gefährten trauern. Es gibt natürlich auch Samtpfoten, die aufatmen, aber da ist sicher die Beziehung der Katzen untereinander entscheidend.
    Sollte dein Kater trauern, gib ihm die Zeit dafür. Das kann ein paar Wochen dauern. Du kennst deinen Kater am besten, weißt, wie es ihm geht.
    Wenn ihr dann wieder bereit seid für einen neuen Gefährten, sollte dieser in Alter und Charakter deinem Kater ähnlich sein.

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  13. #13
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9
    ich weiß ich muss euch schrecklich nerven mit meinem selbstmitleid. aber eins muss ich noch loswerden. zuerst die gute nachricht meinem verbliebenem kater geht es schon deutlich besser. die schlechte ich habe immer wenn ich zuhause war geklatscht falls eine katze nicht da war damit sie kommt und die kamen dann auch immer angerannt. jetzt ist mir der gedanke gekommen als ich am todestag meines katers angekommen bin habe ich paarmal geklatscht damit er kommt. jetzt werde ich den gedanken nicht los dass mein kater während ich geklatscht habe auf der anderen straßenseite war und zu mir gerannt ist als er mein klatschen gehört hat und somit überfahren wurde. also bin ich schuld daran gewesen weil ich dumm war und nicht darüber nachgedacht habe was ich damit bewirke. mein nachbar hat gesagt er hat als er die kinder abgeholt hat um 17:45 meine katze tot auf der straße gesehen. ich war so zwischen 17:30 und 18:00 uhr zuhause genau weiß ich es nicht mehr aber von der zeit her könnte es hinkommen.

  14. #14
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Du nervst nicht, es tut mir nur so leid, weil bei all der Trauer dann auch noch die Selbstvorwürfe quälen Du wirst es nicht wirklich erfahren und egal wie du dich verhältst, du wirst sowas nie 100 % verhindern können. Das mit der Katzenklappe ist doch super Wir haben Emma damals nach etwa 3 Monaten geholt, Gladdys hat aber eher auch nicht getrauert sondern blühte eher auf, weil sie sich mit Rufus nicht so gut verstand und sehr ängstlich war. Man kann es nicht allgemein sagen, wie Plüschi schon schrieb, manche Katzen brauchen Zeit zum trauern, andere nicht. Zu lange würde ich auch nicht warten.
    Und wenn, dann gleiches Geschlecht und ähnliches Wesen.

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  15. #15
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9
    Es sind nun 5,5 Monate vergangen seitdem Tod meines Katers. In der Zwischenzeit hatte ich die Trauer gut verarbeitet - so dachte ich jedenfalls...

    Seit ein paar Wochen jedoch überfällt mich die Trauer so stark, als sei mein Kater gerade erst gestorben. Ich weiß nicht mehr weiter. Mein Umfeld will nichts davon hören. Ich solle mich gefälligst zusammenreißen! Wie könne man so lange trauern?! Ich wäre nicht normal usw.... Nun frage ich mich selber ob das wirklich an mir liegt? Wie lange hat es denn bei euch gedauert bis Ihr die Trauer verarbeitet habt? Ich vermisse Ihn einfach so schrecklich...

  16. #16
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.688
    Jeder trauert anders. Der eine schüttelt sich einmal und geht zum Alltag über, der andere braucht Monate um sein Gleichgewicht wieder zu finden. Es gibt viele Menschen, die nicht verstehen, daß man um "nur ein Tier" soviel Schmerz empfinden kann. Man darf denen nicht böse sein, die wissen das nicht besser.
    Als mein Pony Nonny verstarb bin ich noch monatelang zum Wasserfall geworden. Ganz schlimm war sein Geburtstag und der erste Jahrestag. Mir hat mein "Neuer" und meine anderen Tiere über die Zeit hinweg geholfen. Das war 2013. Noch heute kommen mir ab und zu die Tränen. Das ist für mich okay und mir ist es egal, ob andere es verstehen oder nicht. Es sind meine Gefühle, nicht ihre. Aber das Leben geht weiter. Es bringt einem nichts an vergangenem hängen zu bleiben. Ich habe gelernt mich mit Liebe an die schöne Zeit mit ihm zu erinnern. Wenns Dir hilft, schreibe doch die mal die lustigen und schönen Geschichten mit ihm auf. So wird aus einer schmerzlichen Erinnerung ein schöner Gedanke.

  17. #17
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.786
    Hallo!
    Es tut mir sehr leid, dass du ein Umfeld hast, dass deinen Schmerz nicht versteht. Für viele ist es eben "nur ein Tier". Gefühle lassen sich nicht per Knopfdruck an- oder abschalten. Sie sind da. Und gerade, wenn man sie vor der Umwelt verbergen muss, kann man sie nicht annehmen oder verarbeiten.
    Es wird immer Momente, Situationen und Erinnerungen geben, die den ganzen Schmerz wieder aufwühlen.
    Du bist keinesfalls nicht "normal", weil du um ein geliebtes Lebewesen trauerst. Glaube mir, es geht hier allen so. Der Eine nimmt das Geschehen anders an als der Andere. Es gibt keine Betriebsanleitung dafür.
    Ich sterbe mit jeder Katze, von der ich mich verabschieden musste, ein Stück mit. Und egal, wie lange das schreckliche Ereignis zurückliegt, die Trauer verschwindet nie vollständig bei mir. Ich habe das wahnsinnig große Glück, die beste Mama der Welt und wunderbare (Katzen)Freundinnen zu haben, die mich von A-Z verstehen und auffangen, immer und immer wieder!

    Vielleicht wird es dir helfen, hier im Forum zu schreiben.
    Ich wünsche dir sehr, dass du einen guten Weg findest, dich verstanden zu wissen.

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  18. #18
    Registriert seit
    06.06.2016
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    635
    Hallo,
    leider ist es ja oft so, dass Menschen, die keine Tiere haben, die Trauer, die man empfindet, nicht nachvollziehen können.
    Ich möchte Dir nur eines auf den Weg geben: Es gibt kein Zeitlimit für Trauer, jeder kommt unterschiedlich damit zurecht, und jeder hat ein Recht darauf, sich die Zeit zu nehmen, die er braucht.

    Uns hat es damals sehr geholfen, dass wir doch relativ schnell zwei Katzen aus dem Tierheim geholt haben, sozusagen, um das Testament der verstorbenen Katze zu erfüllen. Trotzdem ist sie auch nach über zwei Jahren noch ein fester Bestandteil unseres Lebens und unserer Erzählungen. Die akute Trauerphase ist natürlich inzwischen lange vorbei, aber die Trauer um sie bleibt
    trotzdem irgendwie immer da, und wenn wir die letzte Woche ihres Lebens Revue passieren lassen, dann kommen mir immer noch die Tränen.

    Kurz nach ihrem Tod habe ich damals einen immerwährenden Kalender erstellt mit den schönsten Fotos von ihr, richtig groß in A1. Zu jeder Seite gab es noch ein berühmtes Katzenzitat. Diser Kalender hängt immer noch zuhause, jetzt also das dritte Jahr in Folge. Der Kalender hilft mir total, einfach die schönen Erlebnisse, die wir mit ihr hatten, in lebendiger Erinnerung zu behalten. So überwiegen Freude und Dankbarkeit für die schönen Jahre, und die Trauer tritt in den Hintergrund.

    Ich habe auch eine kleine Keramikkatze nach einem Foto unserer Katze bemalen lassen, und sie sitzt bei uns auf der Terrasse. Das sind so kleine spleenige Dinge, über die sicher auch manch einer den Kopf schüttelt. Aber mir haben sie sehr geholfen.

    Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass Du die neue akute Trauerphase gut überstehst und vielleicht doch noch jemanden findest, der mit Dir weinen kann oder Dich einfach mal in den
    Arm nimmt. Aber ich denke auch, dass das Schreiben hier im Forum Dir vielleicht schon weiterhelfen kann.

    LG Ally

  19. #19
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    9
    Danke für eure Nachrichten ihr helft mir wirklich sehr damit! Das ist eine super Idee vielen Dank für den Tipp.
    Ich werde ein Album mit all den Bildern von meinem verstorbenen Kater erstellen und alle Geschichten aufschreiben.
    Ich muss Ihn loslassen das weiß ich selber, aber es ist nicht so einfach.
    Ich nehme mir jetzt erstmal die Zeit die Trauer richtig zu verarbeiten, dann werde ich es in Zukunft akzeptieren können denke ich.
    Wenn es dann bei mir soweit ist, hoffe ich das ich Ihn wieder sehe und in meine Arme nehmen kann.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Unfall
    Von *Timber* im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 20:39
  2. Unfall
    Von Alana_Delia im Forum Katzen - Zucht & Aufzucht
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.08.2009, 21:06
  3. Pfote verstaucht? Kater hatte schon wieder einen Unfall
    Von sandrab im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.02.2007, 17:34
  4. Hinterpfote verstaucht? Kater hatte schon wieder einen Unfall
    Von sandrab im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.02.2007, 12:04
  5. Unfall!!!
    Von Jacqueline1705 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.12.2005, 09:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •