Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Unser Hund wurde gebissen....zum OA gehen?

  1. #1
    *Rocky* Guest

    Unser Hund wurde gebissen....zum OA gehen?

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier....und muss dringend was loswerden....

    Wir haben einen dreijährigen Jack Russel Mix. Wir haben ihn von klein auf und haben keine "Schwierigkeiten" mit ihm, nur an der Leine läuft er etwas unruhig. Er geht zwar brav neben "Herrchen" aber sobald er andere Hunde sieht fängt er an zu bellen (nur wenn er angeleint ist!) Sind wir draußen mit ihm im Feld und er läuft ohne Leine, beschnuppert er zwar die anderen Hunde....aber beachtet sie sonst nicht weiter und maschiert weiter ohne das man ihn rufen müsste.
    Heute abend ging mein Mann vor seiner Nachtschicht mit ihm spazieren und unsere 12jährige Tochter begleitete ihn. Als die drei ihre Runde beendet hatten, ist mein Mann ins Auto gestiegen und meine Tochter ist die letzten 20 meter bis zur Haustür allein gelaufen. Vor unserer Haustür spielte allerdings eine Frau mit ihrem Pittbull, ohne Leine und ohne Maulkorb! Plötzlich ist der Hund wohl auf meine Tochter und unseren Hund losgerannt...die Frau hat ihn zwar zurückgerufen, aber vom Hund...keine Reaktion. Meine Tochter hat geschrien....unser Rocky bellte und jammerte....ich bin sofort runtergerannt als ich den Lärm hörte und meine aufgelöste Tochter kam mir weinend entgegen. Der Pitbull hat sie Gott sei dank gar nicht attakiert, aber unseren Hund hat er gebissen. E hat einen Biss an der Schulter und eine Wunde unterhalb des Vorderbeines.
    Zu bluten hat es endlich aufgehört. Morgen werden wir sofort zum TA gehen.
    Meine Tochter ist fix und fertig....sie hat sich jetzt knapp 3 Stunden in den schlaf geweint....
    Ich bin so wütend! Wie kann die Frau in einer Wohnsiedlung mit ihrem Pittbull spielen....ich verstehe das nicht. Sie hat den Hund sofort in ihre Wohnung gebracht und ist vor meiner Haustür aufgekreuzt. Hat sich entschuldigt und gemeint sie wäre selber total erschrocken. Aber ich hab sie nur angebrüllt. Ich meine...wenn der Hund meine Tochter angegriffen hätte....der Gedanke macht mich ganz krank!
    Soll ich den Hund morgen beim OA anzeigen? Kann uns selber "Schuld" zugesprochen werden, weil unser Hund vllt angefangen hat zu bellen?

    Grüße aus Frankfurt
    Bella

  2. #2
    Registriert seit
    17.07.2007
    Beiträge
    9.020
    Solche Hundehalter wie dich -nebst Hund- mag ich besonders gerne, insofern du denn wirklich einer bist
    LG
    Iris

    *Was mich nicht glücklich macht, kann weg*

  3. #3
    Registriert seit
    19.10.2012
    Beiträge
    359
    Nun ja... man könnte sich fragen, warum euer Hund lediglich von einer 12-jährigen begleitet wurde... und ob euer Hund angeleint war oder nicht... wie es überhaupt zu der Beißerei kam... und ob man vielleicht direkt zum TA hätte gehen sollen... und ob eine Entschuldigung seitens der Dame nicht ausreicht, um keine Staatsaffäre draus zu machen... und und und...

  4. #4
    Registriert seit
    13.05.2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    28
    Hallo Bella,

    ich kann verstehen, dass Deine 12-jährige Tochter einen riesen Schrecken bekommen hat, da ein Pitbull ja doch eine ziemlich imposante Erscheinung ist, aber ganz ehrlich....das klingt so ein bisschen nach Klischee...

    Mal wieder ist es der böse Pitbull, der einen kleinen Hund und ein Kind angreift und natürlich hat der böse Pitbull an allem Schuld. Ich finde so einfach ist es nicht.

    Kein Hund auf dieser Welt kommt böse zur Welt, auch wenn wir einfallsreichen Menschen den Begriff "Kampfhund" erfunden haben. Du kannst jeden Mini-Pinscher zu einem wütenden Beisshund erziehen, wenn man nur genug falsch macht.

    Der Pitbull wollte bestimmt weder Deiner Tocher, noch Deinem Hund etwas Böses tun. Ich nehme an, hier hat die Kommunikiation zwischen Pit und Jack nicht gestimmt bzw. der Pitbull hat sich aus irgendeinem Grund provoziert gefühlt und sah als einzigen Ausweg, Deinen Jacky zu beißen. Dass er verletzt ist, tut mir sehr leid.

    Aber das kann Dir mit jeder Hunderasse auf dieser Welt passieren. Wenn nun mal zwei Wuffzis aufeinander treffen, die sich partou nicht riechen können, dann kommt es schon mal zu Streitereien, die vielleicht nicht so schön ausgehen.

    Du darfst auch nicht vergessen, dass wir unsere Haustiere viel zu sehr vermenschlichen. Sie können nun mal unsere Worte nicht so verstehen, sondern reagieren mehr auf Körpersprache. Mit eididei und duzidu können sie nichts anfangen. Ich nehme an, dass Deine Tochter (und das ist völlig verständlich) eine komplett verängstige Körperhaltung eingenommen hat, was den Pit nur noch mehr verunsichert hat und dann auch noch das Bellen von Deinem Jacky...und schon ist es passiert. Der Pit hat die Signale nicht mehr deuten können und griff an.

    Aber wie gesagt, das ist kein Verhalten, was nur ein "Kampfhund" (ich hasse diesen Ausdruck) an den Tag legt, sondern was Dir bei jedem anderen Hund passieren kann.

    Lass Deinen Jacky am Besten einmal vom TA untersuchen, ob alles okay ist und dann schlage ich vor, kümmerst Du Dich darum, dass Deine Tochter jetzt keine Angst vor großen Hunden entwickelt.

    Am besten geht ihr in eine Hundeschule, in der sie lernt, wie sich verhalten muss, wenn ein fremder Hund (aus welchen Gründen auch immer) auf sie zu stürmt. Es gibt eine ganze Reihe an Signalen, womit sie mit ihrer Körpersprache klar machen kann, dass sie von einem Hund nicht angesprungen werden möchte.

    Bitte mach dem Pit keine Vorwürfe und da das Frauchen sich ja entschuldigt hat, sollte das doch auch genügen. Wie wäre es wenn ihr zusammen eine Hundeschule besucht?

    Dass Du völlig aufgeregt bist, kann ich gut nachvollziehen, aber im Endeffekt müssen wir Menschen lernen die Hundesprache zu sprechen und nicht umgekehrt.

    Ich wünsch Dir alles Gute!
    Wahre Liebe erfährt man nur, wenn man seiner Katze tief in die Augen sieht.

    Andrea und die Pfötchenbande Pepper, Phoebe, Peaches

  5. #5
    *Rocky* Guest
    Na hier wird einem ja "geholfen"......vielen Dank an der Stelle....

    Warum sollte eine 12jährige nicht ein paar meter mit dem Hund laufen können? Mein Mann hatte sie zuvor begleitet und sie ist lediglich um die Häuserecke gebogen um zur Haustüre zu gehen....
    Und ja....unser Hund war angeleint....wie es zur Beisserei kam erwähte ich bereits....meine Tochter lauft mit angeleintem Hund zur Tür, trifft auf eine Dame die Bällchen wirft für ihren Pitbull und der Hund rennt auf unseren Hund zu und beisst......ob es langt dass die Frau sich entschuldigt hat, kann jeder für sich sehen wie er mag....und was so geistreiche Kommentare angeht wie von dir @0401 die wünscht sich wirklich jedes neue Mitglied in einem Forum, wirklich....einladend......

  6. #6
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.528
    Also wenn ich ehrlich bin, finde ich deine Erzählung auch nicht ganz so "klar"

    Sicherlich kann eine 12 jährige mit einem Jack - Russel Gassi gehen. Nur wenn der Hund an der Leine eventuell nicht so einfach ist und andere Hunde anbellt kann es ja durchaus sein, das deine Tochter dann mit der Situation überfordert gewesen ist.
    20 m sind keine grosse Entfernung und da kann es nun schnell passieren das es eskaliert. Gerade wenn man mit einem "pöbelnden" Hund auf einen anderen Hund zuläuft. Damit will ich nicht entschuldigen, das die andere Hundebesitzerin wohl nicht in der Lage war den Hund rechtzeitig abzurufen. Wenn der Pitbull wirklich agressiv gewesen wäre , wäre die Situation für deinen Hund sicherlich noch schlechter ausgegangen - wobei auch eine Bisswunde , die hoffentlich zwischenzeitlich ärztlich versorgt wurde, schlimm genug ist.
    Fakt ist , das auch du die Sache nicht gesehen hast und somit nicht klar ist was genau abgelaufen ist.

    Mir wäre wichtig daran zu arbeiten das mein Hund sich an der Leine benimmt damit es in Zukunft nicht mehr zu solchen Situtationen kommt. Selbiges gilt natürlich für die andere Hundebesitzerin.
    Wenn die andere Hundebesitzerin sich entschuldigt hat, das hat sie ja wohl versucht und bereit ist für die entstandenen Kosten aufzukommen würde ich auf eine Einschaltung des OA verzichten.

    Übrigens herzlich willkommen und es wäre sehr nett, wenn du dich im Vorstellungsbereich noch einmal für die anderen User vorstellen würdest

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  7. #7
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.143
    Hallo Rocky,

    Es ist natürlich nicht schön, was geschehen ist.

    Eine Teilschuld habt ihr nicht, nur weil der Hund gebellt hat - er war angeleint, der andere unangeleint. Was jedoch in Hundesprache untereinander vor sich ging, kann nicht beurteilt werden, wenn man es nicht live gesehen hat.

    Wie geht es denn Deinem Hund? Sind die Verletzungen schlimm? Wart ihr beim TA?

    Das Du die Dame "angebrüllt" hast, nachdem sie bei Euch vor der Tür stand, kann ich zwar menschlich nachvollziehen, finde aber Deine Reaktion etwas überzogen.

    Auch wenn Dich der Gedanke "krank" macht, hätte er Deine Tochter gebissen, kann ich ebenfalls nachvollziehen. Fakt ist jedoch - er hat es nicht!

    Ob Du nun zum OA gehst oder nicht, obliegt Deiner Entscheidung. Ich würde es nicht tun, aber nochmals ein Gespräch mit der Frau suchen und mit ihr in Ruhe sprechen.

    An dieser Stelle herzlich im Forum und es wäre nett, würdest Du Dich im Vorstellungsbereich für alle User kurz vorstellen

    Grüße

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  8. #8
    Registriert seit
    17.07.2007
    Beiträge
    9.020
    Weisst du, wirklich geistreich finde ich solche Aussagen : Ich bin so wütend! Wie kann die Frau in einer Wohnsiedlung mit ihrem Pittbull spielen

    auch nicht...
    LG
    Iris

    *Was mich nicht glücklich macht, kann weg*

  9. #9
    Registriert seit
    13.05.2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    28
    Zitat Zitat von *Rocky* Beitrag anzeigen
    Na hier wird einem ja "geholfen"......vielen Dank an der Stelle....

    Warum sollte eine 12jährige nicht ein paar meter mit dem Hund laufen können? Mein Mann hatte sie zuvor begleitet und sie ist lediglich um die Häuserecke gebogen um zur Haustüre zu gehen....
    Und ja....unser Hund war angeleint....wie es zur Beisserei kam erwähte ich bereits....meine Tochter lauft mit angeleintem Hund zur Tür, trifft auf eine Dame die Bällchen wirft für ihren Pitbull und der Hund rennt auf unseren Hund zu und beisst......ob es langt dass die Frau sich entschuldigt hat, kann jeder für sich sehen wie er mag....und was so geistreiche Kommentare angeht wie von dir @0401 die wünscht sich wirklich jedes neue Mitglied in einem Forum, wirklich....einladend......
    Hallo Rocky,

    was willst Du denn von uns hören? Dass Pitbulls und dergleichen verboten gehören, dass man die Frau einsperren sollte und vielleicht noch eine riesen Portion Mitleid?

    Wir finden es hier alle schlimm, dass Dein Hund verletzt ist, niemand will das für ein Tier und jeder kann nachvollziehen, dass Deine Tochter einen Schreck bekommen hat, aber ich glaube, dass sehr viele Leute einfach mit dieser Geschichte (böser Pitbull - unschuldiges Opfer) gesättigt sind.

    Es ist sehr unschön, was passiert ist, gar keine Frage, aber es kann einfach nicht sein, dass ein Pitbull immer als wütendes Monster dargestellt wird, der grundloß Kinder tötet und Hunde blutig beißt.

    Der Pit wird einen Grund gehabt haben und es ist ganz egal, ob Du die Frau und ihren Hund nun verklagst oder nicht, Du kannst es nicht rückgängig machen, sondern solltest Dich auf die Zukunft konzentrieren.
    Wahre Liebe erfährt man nur, wenn man seiner Katze tief in die Augen sieht.

    Andrea und die Pfötchenbande Pepper, Phoebe, Peaches

  10. #10
    *Rocky* Guest
    Hallo zusammen,

    danke erstmal an alle Antworten........

    @Iris....ich sehe schon, wir beide werden echte Freunde.....

    Selbstverständlich war ich mit meinem Hund mittlerweile beim Arzt....er wurde geröntgt und er hat ein Antibiotika, sowie etwas Schmerz- und Entzündungshemmendes gespritzt bekommen. Morgen soll er wieder kommen zur Wundreinigung....*autsch*

    Natürlich hat auch bereits ein Gespräch mit der Frau stattgefunden.

    Das meine Tochter mit Rocky draußen war denke ich sollte nicht das Problem sein. Ich erwähnte zwar das unser Hund anfängt zu bellen wenn er an der Leine andere Hunde sieht, aber er wird nicht zur "Kampfbestie" und walzt alles nieder. Ich denke....nein ich weiß, dass meine Tochter durchaus in der Lage ist mit dem Hund spazieren zu gehen, sonst würden wir sie garantiert nicht allein mit dem Hund lassen. Wenn Rocky anfängt zu bellen und man ihn bei Fuß nimmt ist er auch sofort wieder still.
    Und das meine Tochter sich erschrocken hat als der andere Hund auf sie zurannte, nun ja....wer erschrickt nicht? Wäre mir wahrscheinlich nicht anders ergangen. Da kann ich noch so oft von unserem Hundetrainer erklärt bekommen wie man sich verhält....

    Und ich habe auch nicht auf den bösen bösen Kampfhund geschimpft....das es ein jeder andere Hund hätte sein können ist mir bewusst. Aber in diesem Fall war es eben kein Dackel... Ich bin nur einfach der Meinung, das man in einer Wohnsiedlung in der überwiegend Familien mit Kindern leben KEINEN Hund unangeleint vor der Haustüre spielen lässt....Das es sich gerade in unserem Fall um einen Pitbull handelt tut mir leid.... und ich kann mich nicht erinnern in irgendeiner Weise die Hunderasse an sich "schlecht" gemacht zu haben.

    Nun denn.....ich denke nicht, dass ich mich irgendwo vorstellen muss, da ich mich nicht gerne in Foren aufhalte, in denen man als allererstes als "unecht" betiltelt wird.
    Ich danke allen, die hier netterweise geantwortet haben und wünsche euch noch eine schöne Zeit.....

    Grüße

  11. #11
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    208
    Hallo Rocky

    Ich denke zum Vorfall an sich ist genug gesagt worden. Ich hoffe deinem Kleinen geht es schnell besser und die Nachbarschaftslage bleibt trotz allem entspannt. Vor allem wünsche ich euch, dass die nächsten Hundekontakte reibungsloser ablaufen. Ich finde die Konstellation Leine - keine Leine ist immer schlecht und versuche, da Ausgleich zu schaffen. Wenn der andre Hund frei auf meinen zuläuft, mach ich ihn wenn möglich los und geh ggf ein paar Schritte zur Seite, dass sie Platz haben und kein Gedränge entsteht. Außerdem fühlen sich die Hunde in unmittelbarer Nähe ihrer Besitzer besonders stark und senden dann falsche Signale. (Der Klassiker ist denke ich der Hund, der sich aus lauter "Angst" zwischen den Beinen versteckt, aber dann nach dem andren schnappt)

    Aber ich muss noch sagen, deine Wortwahl spricht einfach Bände. Da ist es nunmehr bestimmt nicht Zufall, dass es gerade hervorgehoben wurde, dass es ein Pitbull war... In einer Wohnsiedlung mit Familien und Kindern mit einem Hund zu spielen ist für dich ja schon ein Unding ... und dann noch "ohne Leine und ohne Maulkorb". Da frag ich mich doch bitte, wie man an der Leine und mit Maulkorb mit einem Hund spielen soll?! Und dann noch deine Überraschung darüber, dass der Hund nicht deine Tochter attackiert hat. Wenn du pauschal denkst, dass Hunde Menschen und Kinder attackieren, frage ich mich ja, warum du dir einen in deine Familie geholt hast.

    Finde es immer wieder erschreckend, wie hundefeindlich und pauschal kriminalisierend manche Hundebesitzer sind.

    Und mal ehrlich, vielleicht gibt dir diese Erfahrung einen Grund, warum deine Tochter vielleicht nicht allein mit dem Hund gehen sollte ... wenn sie Panik bekommt, sobald ein Hund auf sie zurennt. Im Übrigen wirst du es als Hundehalter schwer haben, wenn du selbst Angst vor anderen Hunden hast und die Erklärungen über richtiges Verhalten von deinem Hundestraines nicht fruchten.

    Auch deine Anspielung, dass dein Hund nicht zur "Kampfbestie" wird und alles niederwalzt ist sehr nett.
    Gruß Cora + Winston


  12. #12
    Registriert seit
    19.10.2012
    Beiträge
    359
    Ähm... Rocky hat sich aus dem Forum abgemeldet.

  13. #13
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.528
    Diesen Teil des Forums kann man aber auch als Besucher lesen -- nur antworten kann er nicht mehr

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  14. #14
    Registriert seit
    19.10.2012
    Beiträge
    359
    Ach ja... wie raffiniert

  15. #15
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.143
    Zitat Zitat von Micky Beitrag anzeigen
    Ach ja... wie raffiniert
    Benutzerfreundlich
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mein Hund wurde gebissen
    Von Anja+Snoopy im Forum Hunde - Gesetze & Verordnungen
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 11.04.2011, 13:43
  2. Hund wurde gebissen...
    Von Bengie im Forum Hunde - Gesetze & Verordnungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.01.2008, 21:17
  3. mein Hund wurde gebissen ... was nun????
    Von mutzlmaus im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.03.2007, 12:38
  4. Mein Hund wurde gebissen
    Von Ardnas69 im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.12.2006, 08:42
  5. Was tun, nachdem Hund gebissen wurde ?
    Von Supergretl im Forum Hunde - Haltung & Pflege
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 26.12.2002, 20:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •